Music Liste | verfasst 02.01.2017
16 Schallplatten,
die 15 Jahre Project: Mooncircle erklären
Wir starten das neue Jahr mit Glückwünschen. Project:Mooncircle ist 15 Jahre alt geworden. Seine beiden CEOs, Gordon und Malte, haben uns 16 Platten vorgestellt, anhand derer man die Label-Historie nachvollziehen kann.
Text Redaktion

Sich möglichst wenig Grenzen setzen, stets den Fortschritt suchen – und sich trotzdem bei der Hörerschaft etablieren. Nicht vielen Labels gelingt das, das Berliner Label Project: Mooncircle gehört zu denen, die es geschafft haben. Seit 15 Jahren veröffentlicht man Musik an der Schwelle zwischen HipHop und Elektronik und zwischen Erde und Kosmos. Sky is the limit, der Mond das Ziel: so hat P:M trotz aller Grenzenlosigkeit eine kohärentes Klangbild und vor allem auch eine Label-Ästhetik gefunden.

Über 150 Künstler haben bislang auf Project: Mooncircle veröffentlicht. Immer wieder hat man dabei neue Talente entdeckt, und zwar oft auch abseits der ohnehin brodelnden Szenen im UK oder in und um Los Angeles. In Russland oder Neuseeland beispielsweise.

Musiker wie Robot Koch, Sweatson Klank, fLAKO, Submerse, oder Soosh gehören zum Roster des Labels und haben sich längst zu Szenegrößen etabliert.

Viel ist also passiert seit Gordon Gieseking 2002 Project: Mooncircle gründete. Und viel ist immer noch los. Deshalb haben wir Gordon und seine rechte Hand Malte Tarnow gebeten uns mal einen kleinen Überblick zu verschaffen: was sind also die 16 Platten, anhand derer man 15 Jahre Labelgeschichte skizzieren kann?

Jahbitat - Harpy Lights the Canopy LP »Harpy Lights The Canopy« von Jahbitat, 2007. Webshop: LP
Gordon Gieseking: An diesem Album arbeiteten wir fast drei Jahre. Simon, der jetzt unter dem Synonym Sunny Graves musiziert, war echt eine Herausforderung. Beim Sonar Festival 2003 sah ich ihn auf einer Nebenbühne und dann bin ich ihm fast drei Jahre hinterhergerannt. Sein Album war auch der erste Schritt in die elektronischere Richtung unseres Labels.

40 Winks - The Lucid Effect »The Lucid Effect« von 40 Winks, 2008. Webshop: LP
Malte Tarnow: Lange bevor ich Project: Mooncircle bewusst wahrgenommen habe, war ich schon großer Fan von 40 Winks. Ich erinnere mich noch gut an das Release und wie es mich weiter in diese Musik hineingezogen hat und ich mich dadurch auch weiter von meinen Hörgewohnheiten zu der Zeit weg- und weiterentwickelt habe. Vielleicht ein persönlicher Meilenstein als langjähriger Musikhörer. Es ist sehr schön und eine Ehre bis heute mit diesen Künstlern zusammenarbeiten zu dürfen.

CYNE - Starship Utopia LP »Starship Utopia« von CYNE, 2008. Webshop: LP
Gordon Gieseking: Das erste Album von meiner Lieblingsband. Wenn ich mich recht erinnere, konnte ich zwei Nächte nicht schlafen. Michael Gersten alias Speck von CYNE, war auch einer der ersten Künstler, die ich 2002 angeschrieben hatte, ob sie mit mir arbeiten möchten. Wir trafen uns dann in Berlin und seitdem sind wir gute Freunde.

John robinson & MF Doom - Who Is This Man? »Who Is This Man?« von John Robinson & MF Doom, 2008. Webshop: LP
Gordon Gieseking: Für viele wird es MF Doom sein, aber mein Jugendheld war Lil’ Sci aka John Robinson und seine Band Scienz Of Life auf Foundle Em Records. Deren 12-inches »Powers Of Nine Ether« waren einfach anders und ich liebe sie heute noch.

Robot Koch - Death Star Droid LP »Death Star Droid« von Robot Koch, 2009. Webshop: LP
Gordon Gieseking: Absolut richtungsweisend für uns und unsere Zukunft in der Musikindustrie. Robot Koch gab uns mit diesem Album ein Gesicht. Er ist mir auch ein guter Freund über die Jahre geworden und manchmal vermisse ich ihn sehr, da er jetzt in Los Angeles lebt. Sein Rat und auch seine Ruhe bereicherten meine Arbeit.

fLako - Mini Tollbooth »Mini Tollbooth EP« von fLako, 2010. Webshop: LP
Malte Tarnow: fLako ist unglaublich talentiert, aber auch ein Perfektionist, der keine Kompromisse macht. Das Cover von Iain Macarthur entführt einen in eine Clockwork Orange-artige Welt und fLakos Produktionen zwischen Beats, Salsa und Jazz bilden den Soundtrack zu einem wahnsinnigen Kurzfilm mit viel Action und Drama – und das alles vor der inneren Leinwand.

Various Artists - The Moon Comes Closer »The Moon Comes Closer« von Various Artists, 2010. Webshop: LP
Malte Tarnow: Ich kam gerade ganz neu ins Team, als diese Compilation raus kam bzw die Arbeit an ihr in die Endphase ging. Für mich war und ist es immernoch wegweisend, wie man aus einer Compilation so ein Gesamtpaket aus Artwork, Musik, Story, Fotos und Pressematerial zusammenbasteln kann, dass dadurch die Musik unterschiedlichster Künstler und Stile zu einer gemeinsamen Geschichte verwoben werden. Bis heute ein wunderbares Hör-Erlebnis, ein essentielles musikalisches Hörbuch.

Long Arm - The Branches »The Branches« von Long Arm, 2011. Webshop: 2LP
Gordon Gieseking: Das wohl schrägste Signing von mir. Nackt in der Badewanne beim durchstöbern von Soundcloud. Im Ernst, er ist einfach grandios und Project: Mooncircle ist sehr stolz auf ihn!
Malte Tarnow: Georgy ist eine sehr interessanter Mensch mit einer spannenden Geschichte. Ganz zurückhaltend und schüchtern, wenn man ihn persönlich trifft, ist seine Musik und vor allem seine Live-Shows das komplette Gegenteil und er geht vollkommen aus sich heraus und man merkt ihm bei jedem neuen Song oder Auftritt an, wie er vollkommen in seiner Musik aufgeht.

Krts - Hold On EP Cover »Hold On« von KRTS , 2011. Webshop: LP
Gordon Gieseking: Die ganze EP ist ein Traum. Nichts von KRTS kam jemals wieder daran heran. Ein Highlight für mich. Meisterwerk.
Malte Tarnow: Ich weiß noch, wie ich zu Gordon meinte »Lass uns mal heute ins Monarch, wird bestimmt ganz gut« und wir dann ein unglaubliches Live-Set vom damals vollkommen unbekannten KRTS zu hören bekamen. Wir waren so umgehauen, dass wir ihn direkt ansprechen mussten. Die Geschichte, wie wir ihn im Treppenflur angesprochen haben und er nicht gleich wusste, ob wir in dem Moment Freunde oder Feinde sind, ist mittlerweile bekannt. Kurz darauf schickte er uns eine Demo mit unglaublich gefühlvollen Tracks und wir waren hin und weg.

Robot Koch - The Other Side Cover »The Other Side« von Robot Koch, 2011. Webshop: 2LP
Malte Tarnow: Robert ist ein Enigma. Für mich ist sein Album »The Other Side« seine beste Arbeit, da es die raue und unbändige Energie seiner ersten Alben kombiniert mit seiner nachfolgenden Entwicklung. In eine Richtung, in der er einen ganz eigenen Mix aus Folk, Electronica und Singer & Songwriter Kompositionen bis hin zu Modern Classical entwirft und immer mehr mit Sängern und Sängerinnen zusammenarbeiten. Auch verbinde ich mit dem Album eine sehr spannende und schöne Zeit in Berlin.

Submerse - Tears EP »Tears« von Submerse, 2012. Webshop: LP
Malte Tarnow:Jinna Morocha hatte mir damals von einer Show von submerse im noch ganz neuen Prince Charles erzählt und wir sind hin um ein Interview für unsere Radiosendung mit ihm zu machen. Er war großer »Finest Ego«-Fan und ein paar Tage später hat er mir eine Demo geschickt. Als ich diese Gordon gezeigt habe, mussten wir es unbedingt veröffentlichen und seitdem ist er einer unser treuesten und gleichzeitig erfolgreichsten Künstler – und auch ein guter Freund. Wir sehen ihn nur leider viel zu selten, da er ja in Japan wohnt.

Kidkanevil & Daisuke Tanabe "Kidsuke" LP 2012 (2) »Kidsuke« von Kidkanevil & Daisuke Tanabe, 2012. Webshop: 2LP
Die beiden haben gemeinsam einen vollkommen einzigartigen und verspielten Sound erschaffen, den Kidkanevil auf »My Little Ghost« noch einmal vertieft und weiterentwickelt hat. Die ersten Sketches dazu haben sie mir damals in meiner WG-Küche, ca. 1 Jahr vor Release gezeigt, als wir die beiden für ein Konzert in Berlin gebucht hatten.

Deft - Voigt Kampff »Voigt Kampff« von Deft, 2013. Webshop: 12inch
Gordon Gieseking: Ich habe nie so viel zu einer unserer Veröffentlichungen getanzt, gelacht und geweint. Yip hat mich mit diesem Werk umgehauen.

Walrus Ghost - Uplifting Themes For The Naysayer »Uplifting Themes For The Naysayer« von Walrus Ghost, 2014. Webshop: LP
Gordon Gieseking: Das schönste Ambient-/Post Rock-Album, das ich wohl je veröffentlichen durfte. Schwierige Persönlichkeit, aber extrem talentierter Mensch. Ich liebe seine Arbeiten.

Submerse - Slow Waves »Slow Waves« von Submerse, 2014. Webshop: 2LP
Gordon Gieseking: Der Moment, wenn dich ein Künstler von etwas Neuem überzeugt, du es nicht fühlst oder noch nicht verstehst, aber ihm vertraust und alles funktioniert. Ich war damals noch nicht reif genug.

Rain dog - There Be Monsters »There Be Monsters« von Rain Dog, 2016. Webshop: 2LP
Gordon Gieseking: Sam Evans hat sein eigenes Klangbild und das ist etwas Seltenes im Electronica-Genre heutzutage. Sicherlich eines meiner wichtigsten Signings in den letzten Jahren.
Malte Tarnow: Ich weiß nicht, ob Sam mit diesem Album seinen Sound schon vollendet hat, aber er hat ihn auf jeden Fall perfektioniert. Unglaublich dicht und vielschichtig und er hat Produktionsskills, die seinesgleichen suchen. Ich bin gespannt, was er in Zukunft noch für Sounds und Arrangements austüftelt.

Am 6.1.17 steigt im Gretchen in Berlin das Project: Mooncircle 15th Anniversary Showcase. Die »15th Anniversary Box« von Project: Monncircle findest du bei hhv.de: Vinyl Box Set.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 10.11.2010
Various Artists
The Moon Comes Closer
Jinna Morocha hatte den Wunsch zum Mond zu reisen und fand in Project: Mooncircle den geeigneten Partner.
Music Review | verfasst 21.10.2010
Pavel Dovgal
Cassiopeia EP
Der russische Beatmaker Pavel Dovgal nähert sich HipHop von Seiten der elektronischen Musik.
Music Review | verfasst 15.12.2010
fLako
Mini Tollbooth EP
Viele reden vom »next level« – fLako ist dort längst angekommen.
Music Review | verfasst 02.02.2011
Graciela Maria
Many Places
Gibt es einen besseren Titel als Many Places für ein Album, welches auf Reisen durch die ganze Welt entstanden ist?
Music Review | verfasst 14.02.2011
Long Arm
The Branches
Der russische Beatmaker Long Arm schafft mit seinem Debüt eine Homogenität, die ihresgleichen sucht.
Music Review | verfasst 12.03.2011
Furesshu
Lucid/All I Want
Furesshu ist ein weiterer Schritt gelungen, seinen Platz in der Welt des Technos zu finden.
Music Review | verfasst 24.02.2011
Various Artists
Finest Ego: New Zealand / Australian Beatmaker Compilation
Die Compilation beweißt, dass da unten im Süd Pazifik durchaus auch sein Teil zur Wonky Hip Hop/Electro Bewegung beitragen wird.
Music Review | verfasst 28.10.2010
L-OW
Pinpoint / Diver
Als einer der wenigen Osteurpäer hat L-OW aus dem estländischen Tallin hat den Sprung in die Gegenwart elektronischer Musik geschafft.
Music Review | verfasst 17.04.2011
40 Winks
It's The trip
Das belgische Duo 40 Winks laden zu einem Ausflug ein, bei dem das Ziel unbekannt, die Reise selbst dennoch spannungsgeladen ist.
Music Review | verfasst 19.05.2009
Scienz Of Life
Leviathan (Break The Spell)
Seit Coming Fourth By Day, einem der besten Underground-Hip-Hop-Alben, sind neun Jahre vergangen.
Music Review | verfasst 05.06.2011
fLako
The Mesektet
Diese Sound genießt man am besten im Dunkel, da macht es auch nichts, dass fLako’s neues Werk keine Erleuchtung ist.
Music Review | verfasst 03.09.2011
DZA
Supershark EP
DZA zeigt sich auf seiner Supershark EP mit ausufernden Beatspielereien, großflächigen Synthieklängen und jeder Menge Energie.
Music Review | verfasst 06.09.2011
Ta-Ku / Pavel Dovgal
Finest Ego: Faces Vol.1
Die erste Ausgabe der neuen Veröffentlichungsreihe »Faces« von Project: Mooncircle stellt die beiden Producer Ta-Ku und Pavel Dovgal vor.
Music Review | verfasst 27.09.2011
Long Arm
Organic EP
Nach seinem hochgelobten Debüt The Branches veröffentlicht der Russe Long Arm nun eine weitere EP.
Music Review | verfasst 05.10.2011
Robot Koch
The Other Side
Ruhiger, vielleicht nachdenklicher präsentiert sich The Other Side des Produzenten Robot Koch.
Music Review | verfasst 01.10.2011
Krts
Hold On E.P.
Nahtlos reiht sich das neueste Signing Krts von Project: Mooncircle in die Labelpolitik ein.
Music Review | verfasst 08.11.2011
Sina.
From Love To Dust EP
Der Nordire Sina. legt eine EP für Project: Mooncircle vor, die aufhorchen lässt. Sowohl die Originale als auch die Remixe sind hörenswert.
Music Review | verfasst 30.11.2011
fLako
Carving Away The Clay EP
Die Entwicklung von fLako vom Produzenten-Entlein hin zum Popstar-Schwan ist auf dieser 10inch gut nachzuvollziehen.
Music Review | verfasst 15.06.2012
Sweatson Klank
Elevate Me EP
Auf der »Elevate Me EP« kann sich Sweatson Klank nicht zwischen britischem Clubsound und amerikanischer Beatkunst entscheiden.
Music Review | verfasst 10.07.2012
Rumpistol / Red Baron
Floating EP
Der dänische Elektro-Alleskönner Rumpistol tut sich noch einmal mit Red Baron zusammen, um die Zusammenarbeit noch zu vertiefen.
Music Review | verfasst 22.08.2012
Submerse
Tears EP
Mit seiner flächigen und verspielten »Tears EP« erschafft der englische Produzent Submerse eine exotisch anmutende, positive Stimmung.
Music Review | verfasst 24.08.2012
Robot Koch
Cosmic Waves EP
Die Schublade »instrumentaler Hip-Hop, der ins elektronische kippt« ist ihm längst zu eng geworden.
Music Review | verfasst 10.09.2012
Sekuoia / Rain Dog
Finest Ego: Faces Vol.3
»Faces Vol.3« ist der Soundtrack für die Stunden in denen du lieber auf schwarz/weiß-Modus schaltest und die Zeit still stehen lässt.
Music Review | verfasst 27.11.2012
Kidkanevil & Daisuke Tanabe
Kidsuke
Auf dem gemeinsamen Album von Kidkanevil und Daisuke Tanabe passieren phantastische Dinge, die nur einen Traum entfernt von uns liegen.
Music Review | verfasst 10.12.2012
KRTS
The Dread Of An Unknown Evil
»The Dread Of An Unknown Evil« ist ein Konzeptalbum das in 10 Tracks einen kompletten Gefühlsprozess durchläuft.
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne
Records Revisited
The Streets’ Original Pirate Material, 2002
Mike Skinner wollte mit seinem Debüt ein echtes englisches Hip-Hop-Album machen, das auf US-Klischees verzichtet. Herausgekommen ist ein äußerst präzises Porträt des Lebens britischer Millennials zwischen 9 to 5 und Binge Drinking.
Music Essay
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2018
Er hat es alles schon gesehen: Männer-Wampen, deprimierte Stones Throw-Has-Beens, Free-Jazz-Weitwichsen. Vielleicht ein härterer Job als bei der chinesischen Internet-Zensur-Behörde zu arbeiten. Wer weiß das schon?
Music Essay
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Suba – Wayang
»Komm, das ist dieses Geräusch, das klingt als würden 500 Frösche gleichzeitig laichen.« Unsere Biologie-Expertenrunde im Talk über das neueste Release auf Vladimir Ivkovics Offen-Label.
Music Kolumne
Records Revisited
Sun Kil Moon – Ghosts Of The Great Highway (2003)
Die Reissue von »Ghosts Of The Great Highway« erschien die Tage. Es ist eines der besten Gitarrenalben des 21. Jahrhunderts, obwohl oder vielleicht gerade weil es die maßlose Selbstübersteigerung Kozeleks erstmals in voller Blüte zeigt.
Music Interview
Palmbomen II
Fake Memories
Palmbomen II reist in seiner Musik mit altem Equipment in eine neue Welt. Eine Welt, die es nicht gibt. Aber als Hörer meint man sich an sie erinnern zu können. Verwirrend? Gut, dass wir den Mann sprechen konnten.
Music Interview
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Music Liste
Jóhann Jóhannsson
10 Essentials
Um Jóhann Jóhannsson zu trauern heißt also einerseits, sich an ihn zu erinnern. Sich an Jóhannsson zu erinnern heißt aber auch, das Versprechen anzunehmen, das er mit seiner Musik abgelegt hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Porträt
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Liste
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Liste
Ausklang | 2017
Die essentiellen Platten des Dezember
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Interview
Torky Tork & Doz9
Der Kandinsky-Code
Torky Tork und Doz9 waren zum dritten Mal gemeinsam im Urlaub, um ein Album aufzunehmen. Oder waren sie es nicht? Egal, die Formel ist die gleiche. Und frag nicht, warum du nur Vierecke siehst.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 Compilations
Wenn man rein den materiellen Wert der einzelnen hier versammelten Stücke zusammenzählen würde, käme man auf ein Vermögen. Aber das ist nur der oberflächlichste Grund, warum die folgenden Comps essentieller Stuff sind.
Music Liste
Ausklang | 2017KW48
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Bericht
Records Revisited
A Certain Ratio – To Each, 1981
Man ruft A Certain Ratio gerne als musicians’ musicians. Warum? Weil sie mit einem typischen Übergangsalbum zeigten: Wo Dinge unabgeschlossen sind, bleibt genug Platz für andere, um sich zu eigenen Lösungen anregen zu lassen.
Music Liste
Ausklang | 2017KW47
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Princess Nokia
Für eine neue Unordnung
Zum Ende diesen Jahres hin erscheint also endlich eines der aufsehenerregensten Alben des letzten Jahres auf Platte, Princess Nokias »1992«. Es ist wie seine Interpretin: auf eine ordnende Weise chaotisch.
Music Liste
Ausklang | 2017KW46
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Ausklang | 2017KW45
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne
Records Revisited
Throbbing Gristle – 20 Jazz Funk Greats (1979)
Throbbing Gristle schlugen mit »20 Jazz Funk Greats« den Pop mit seinen eigenen Mitteln. Haben sie also ihren historischen Auftrag erfüllt und sich damit irgendwie selbst erledigt?
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.