Music Interview | verfasst 11.01.2017
Bohren & The Club Of Gore
»Wenn die Töne viel Zeit und Raum haben«
Für viele sind sie Meister. Für viele sind sie langweilig. Für manche beides. Eines aber steht fest: niemand sonst klingt wie Bohren & The Club Of Gore. Im Spätherbst ’16 und im Winter ’17 sind nun drei Alben der Band neu erschienen.
Text Lars Fleischmann , Fotos Kim von Coels
Bohren%201%20hi_2016_kim%20von%20coels

Draußen regnet es, der Himmel ist müde und schwer, kalt-nasses Schmuddelwetter. Drinnen, in dem Lokal, das sich Mort Gass, Robin Roddenberg und Christoph Clöser ausgesucht haben, ist es hingegen gemütlich. Während die beiden erstgenannten extra aus Mülheim an der Ruhr angefahren kamen, wohnt Clöser ganz um die Ecke – hier in Köln.
Abgesehen von einem skypenden Engländer und sehr vielen Büchern, sitzen wir alleine zu viert bei Kaffee und Tee (Keltische Mischung) am Tisch. Das Licht ist warm, die Heizung auch. Und trotzdem bleibt da dieses Frösteln. Weil man das Gefühl hat, der Winter könnte jederzeit durch die Scheiben brechen, über die Türschwelle kriechen.

Diese Situation und unser Empfinden passt sehr gut zum Sound von Bohren & The Club Of Gore. In ihrer Musik verdichten sich Jazz, Drone und Ambient zu etwas, das einen ganz und gar umhüllt: wie hier und jetzt der Raum und sein Licht, in dem wir sitzen. Gleichzeitig trägt die Langsamkeit ihrer Musik auch immer eine Spannung in sich. Die Spannung vielleicht, dass die Dunkelheit, die da in der Ecke schwelt, bald alles eingenommen haben könnte. Dass die Kälte, die da zwischen den Noten sitzt, bald auch den letzten Ton eingefroren haben könnte.

Es gibt kaum ein Vergleichsmaß für Bohrens Musik. In vielen Momenten ist sie Fahrstuhlmusik, »Langweilige Instrumentalmusik aus dem Revier« schrieb Gass selbst-ironisch einst auf seinen ersten Flyer. Aber es ist Musik für einen Fahrstuhl, der in die Tiefe fährt, viel tiefer als ins Untergeschoss, tiefer und tiefer, bis kein einziger Lichtstreifen mehr die Dunkelheit spaltet.

In den 2000er sind Bohren damit zum Geheimtipp des Bürgertums geworden. Nun, im endlich mal wieder so richtig kalten Winter 2017 erscheint die letzte von insgesamt drei Reissues. »Sunset Mission«, »Black Earth« und »Geisterfaust« sind im Original entweder unbezahlbar – oder nicht auf Vinyl erschienen. Neben den Alben ist auch eine besondere Compilation erschienen.

Vor ein paar Monaten ist eine Compilation mit euren Stücken veröffentlicht worden. Aber es ist keine »Best-Of«, sondern eine »Bohren for Beginner« geworden. Wie kommt’s?
Christoph Clöser: Stefan Strüver von PIAS Germany hat für sich privat, soweit ich weiß, mal eine CD zusammengebastelt und die im Büro laufen lassen. Und die Resonanz war wohl sehr positiv. Wie abwechslungsreich das dann doch ist, was wir in den letzten Jahren und Jahrzehnten gemacht haben. Dann ist das Label an uns herangetreten und wir fanden die Idee gut. Aber es ist unbedingt als Werkschau, als Einblick, zu betrachten, aber eben nicht als »Best-Of«.

Ich habe es als sehr positiv empfunden, dass die Platten zwar jetzt alle kommen, aber nicht so ein Aufriss gemacht wurde. Die »Bohren for Beginner« und dann die drei Reissues: »Sunset Mission« von 2000, die »Black Earth« von 2002 und die »Geisterfaust« von 2005. Man kann nach und nach seine Plattensammlung vervollständigen. »Bei »Black City Skyline«, da denkt man schon immer noch: Boah.« (Christoph Clöser)
Christoph Clöser: Was denn auch sonst? Sollen wir da einen Event machen?
Mort Gass: Also die »Sunset Mission« und »Geisterfaust« waren halt nie auf Vinyl erschienen, und »Black Earth« ist kaum erschwinglich. Das wollten wir ändern.
Christoph Clöser: Die Reissues lagen uns am Herzen. Das war für uns unbedingt wichtig. Das A und O sozusagen. Das Interesse schien auch auf der Seite des Publikums immer dagewesen zu sein.

Habt ihr euch im Zuge der Wiederveröffentlichung nochmal mit euren alten Werken auseinandergesetzt?
Robin Roddenberg: Christoph hat sich zumindest die Testpressungen ganz genau angehört.
Christoph Clöser: Also wenn man genau hinhört, fallen einem schon Dinge auf. Uns war zum Beispiel nicht annähernd klar, was für irre Nebengeräusche auf »Geisterfaust« sind. Und auf CD waren die auch gar nicht so intensiv zu hören. Und tatsächlich überlegt man ja auch wie man die Stücke logisch auf vier Plattenseiten verteilt.
Mort Gass: Ich kann zum Beispiel sagen, dass ich die immer noch überraschend gut finde.
Christoph Clöser: Das überraschte dich?
Mort Gass: Ja schon. Manchmal ändert man seine Meinung im Laufe der Zeit, aber …
Christoph Clöser: Also wenn überrascht, dann ja wohl total positiv. Bei »Black City Skyline« [auf »Sunset Mission«], da denkt man schon immer noch: Boah.

Auch für uns als Hörer ergibt sich die Chance euch nochmal auf Mark und Bein zu testen. Und sowohl die großen als auch die kleinen subtilen Veränderungen nachzuvollziehen.Und es wird einem auch ganz schnell klar, dass das alte, euch zugeschriebene Bonmot »Other bands …«
Christoph Clöser: »…play, Bohren bore«. Der ist so grauenhaft der Spruch. Und er wird immer wieder zitiert.

Ja, leider auch von mir für die Review der »Sunset Mission«. Sorry dafür.
Mort Gass: Ich soll den ja gesagt haben. Weiß ich gerade auch gar nicht wann.
Christoph Clöser: Da gibt’s noch das andere Zitat, dass wir zum Publikum gesagt haben sollen: »Dass ihr heute zum Konzert gekommen seid, und die Zeit dafür aufbringt…«

Das sind die großen Mythen wahrscheinlich, die irgendwann entstehen.
Mort Gass: Man kann fairerweise sagen, dass wir am Anfang davon ausgegangen waren, dass die meisten Leute unsere Musik als sehr langweilig empfinden könnten. Auf dem ersten Flyer, den ich gebastelt hatte stand »Langweilige Instrumentalmusik aus dem Revier«.
Robin Roddenberg: Die Veranstalter wollten das auch seltsamerweise so nicht stehen lassen.

Aber der Erfolg heutzutage…
Christoph Clöser: Genau. Es gibt da schon erstaunlich viele Leute, die damit was anfangen können. Es gibt natürlich bis heute viel mehr Leute, die damit gar nichts anfangen können. Da muss man die Kirche im Dorf lassen. Ich hätte aber ganz persönlich nie gedacht, dass es so viele Leute wertschätzen werden.

»Wenn die Töne viel Zeit und Raum haben. Immer ein sehr schöner Rahmen.« (Christoph Cläser) Mal was Anderes: Das Jahr 2016 war ja durch große politische Umwälzungen und Krisen weltweit gekennzeichnet. Ist das eigentlich ein Thema für eure Arbeit?
Mort Gass: Für mich eher nicht.
Christoph Clöser: Das sehe ich dann schon anders. Jeder Akt, auch jeder kulturelle Akt, ist ja ein politischer. Das kommt ja auch drauf an, was man unter Politik versteht. Aber wir werden nicht mit Fahnen auf der Bühne erscheinen oder sowas. Das wär auch albern. Ich sehe da erstmal als unsere Aufgabe, dass wir das, was wir machen, so gut wie möglich machen. Und dann entstehen dabei Platten. Und der Rest obliegt dann der Deutung anderer.

Ihr habt da aber keine – wenn auch versteckte Agenda – bei der Idee für eine neue Platte. Wenn dann da eine neue kommt.
Christoph Clöser: Unsere Herangehensweise ist eine andere, genau. Und ja, da kommt auch noch eine neue Platte. Also der Titel steht schon Mal. Den verraten wir aber nicht.
Mort Gass: Wir kommen da tatsächlich allein vom Titel. Der beschreibt aber eher eine Szene.
Robin Roddenberg: Eine Stimmung.
Christoph Clöser: Wie ein Licht. Und dann lassen wir den sacken. Denken nach.

Der Prozess für eine Platte kommt also komplett ohne Jam aus? Hoch konzentriert und konstruiert dann?
Christoph Clöser: Ja genau. Gottseidank. Das könnte man auch gar nicht jammen.

Ihr habt ja vor einiger Zeit für die PIAS-Nite in der Passionskirche gespielt…
Robin Roddenberg:…tatsächlich hat das sehr gut funktioniert. Bei größeren Massen hast du gerade bei so einem musikalischen Ansatz, wie dem unsrigen, häufiger mal so eine gewisse Unruhe. Aber da waren alle sehr diszipliniert – und gleichzeitig sehr enthusiastisch.
Christioh Clöser: Generell war das aber nicht unbedingt etwas Neues in einer Kirche. Das ist ein Ort, der uns schon nahe steht. Wenn die Töne viel Zeit und Raum haben. Immer ein sehr schöner Rahmen.

Schließt sich denn eine Tour an?
Christoph Clöser: Wir spielen standesgemäß nicht so oft. Wir werden aber schon noch Shows spielen, auf die wir uns dann auch freuen. Die laufen aber unverändert ab. Also auf die Frage davor zurückzukommen: Wir spielen ja eh ein Set, das gemischt ist. Das auf live ausgelegt ist und nicht auf einzelne Platten, sondern eher wie die »Bohren Für Beginner«. Sicher kann man irgendwann überlegen, ob man eine der Platten einmal speziell spielt. Wenn da mal jemand nachfragt zum Beispiel.

Verlosung
Jazzhouse Festival 2018 - 1 x 2 Tickets für das ganze Festival zu gewinnen (alle 3 Tage)
Wir verlosen 1×2 Freikarten für das Jazzhouse Festival 2018 in Hamburg, gültig für alle drei Tage! Du musst nichts weiter tun als dich einzuloggen und an der Verlosung teilnehmen. Die Gewinner werden ausgelost.

Die Verlosung läuft bis zum 10.09.2018.
Du musst eingeloggt sein um an einer Verlosung teilzunehmen. ― Login
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 11.11.2016
Bohren & Der Club Of Gore
Sunset Mission
»Sunset Mission«, das Meisterwerk aus dem Jahre 2000 konzentriert alles, wofür Bohren & der Club of Gore steht.
Music Review | verfasst 23.01.2014
Bohren & Der Club Of Gore
Piano Nights
Die Meister der Langsamkeit sind zurück: Bohren & Der Club Of Gore veröffentlichen mit »Piano Nights« ihr siebtes und großartiges Album.
Music Review | verfasst 19.12.2016
Bohren & Der Club Of Gore
Black Earth
»Black Earth« zeigt den musikalischen Ansatz von Bohren & Der Club Of Gore am brutalsten. Dunkelheit wird niemals zu Licht!
Music Review | verfasst 12.01.2017
Bohren & Der Club Of Gore
Geisterfaust
Mit Erlösung ist auch auf dem Rerelease von Bohren & Der Club Of Gores »Geisterfaust«, erstmals 2005 erschienen, nicht zu rechnen.
Music Review | verfasst 01.06.2016
Melanie de Biasio
Blackened Cities EP
»Blackened Cities« ist ein kleines Wunderwerk, das Melanie de Biasio und ihr Quintett an einem Herbstnachmittag in Brüssel entwickelten.
Music Review | verfasst 05.03.2012
Pete Philly
One
Pete Philly wird mit hoher Wahrscheinlichkeit das von seinen Fun-Rap-Vorgängern ramponierte Image Hollands wieder gründlich aufpolieren.
Music Review | verfasst 14.06.2012
alt-J (∆)
An Awesome Wave
Bei Alt-J kommt das Beste aus Folk, Bässen und Sampling zusammen, ohne das rad neu zu erfinden und doch auf frische, ungehörte Weise.
Music Review | verfasst 17.09.2012
Dinosaur Jr.
I Bet On Sky
Alles wie immer bei Dinosaur Jr.? Vielleicht nicht, denn »I Bet On Sky« taugt bestens in diesem Jahr, auch wenn der Sound bekannt ist.
Music Review | verfasst 17.01.2013
Mogwai
A Wrenched Virile Lore
Mogwais musikalischer Korpus eignet sich hervorragend zu Verfremdungszwecken, doch wird die Bisskraft dadurch nicht unbedingt maximiert.
Music Review | verfasst 08.04.2013
Soap&Skin
Sugarbread
Mit der Single »Sugarbread« beendet Soap&Skin das, wenn auch traurige, aber musikalisch eindrucksvolle Kapitel »Narrow«.
Music Review | verfasst 29.05.2013
Ghostpoet
Some Say I So I Say Light
»Some Say I So I Say Light« ist eine dunkle und in sich versunkene Platte, auf der der Ghostpoet seinen Gedanken freien Lauf lässt.
Music Review | verfasst 06.06.2013
Valerie June
Pushin' Against A Stone
Country genießt heutzutage nicht unbedingt eine hohe Wertschätzung bei hippen Pop-Musik-Connaisseuren. Valerie June könnte das ändern.
Music Review | verfasst 11.03.2014
East India Youth
Total Strife Forever
Das Debütalbum von East India Youth ist wohl für so manche überraschend. Eine Sensation ist es aber nicht.
Music Review | verfasst 30.04.2014
Jamaica
Ventura
Jamaica könnten als Festival-Konsens der Saison funktionieren. Im nächsten Jahr werden sie eben nur von anderen Sommer-Hits abgelöst.
Music Review | verfasst 10.09.2014
Interpol
El Pintor
Ein dunkles, aber kein tiefschwarzes Album ist »El Pintor« von Interpol geworden. Trotzdem knüpft ihre fünfte Platte an ihre Anfänge an.
Music Review | verfasst 27.02.2015
Ghostpoet
Shedding Skin
Der Brightoner Obaro Ejimiwe alias Ghostpoet präsentiert mit »Shedding Skin« ein warmes und organisches Album.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Black Rebel Motorcycle Club
Live In Paris
Nach 20 Jahren Bestehen liefern Black Rebel Motorcycle Club mit »Live In Paris« ihr erstes Livealbum.
Music Review | verfasst 10.03.2016
Violent Femmes
We Can Do Anything
Nach 16 Jahren veröffentlichen Violent Femmes mit »We Can Do Anything« ein neues Album. Nostalgikern dürfte die Platte gefallen.
Music Review | verfasst 18.03.2016
James
Girl At The End Of The World
Für viel sind James Legenden. Das dürfte sich auch mit »Girl At The End Of The World« nicht ändern. Obwohl es dafür Gründe gäbe…
Music Review | verfasst 31.03.2016
Mogwai
Atomic
Mogwai sind und bleiben eine Liga für sich: Jetzt haben die Schotten den Film »Atomic« vertont.
Music Review | verfasst 03.05.2016
Trümmer
Interzone
Weniger politisch und insgesamt gefälliger präsentieren sich Trümmre auf ihrem zweiten Album »Interzone«.
Music Review | verfasst 08.07.2016
Róisín Murphy
Take Her Up To Monto
»Take Her Up To Monto« ist ein schwer zu durchdringendes, doch erstaunlicherweise sehr gut hörbares fünftes Album von Róisín Murphy.
Music Review | verfasst 26.10.2016
Various Artists
They Will Have Kill Us First O.S.T.
»They Will Have To Kill Us First: Malian Music in Exile« hat es nicht in die deutschen Kinos geschafft. Der Soundtrack ist erhältlich.
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Bericht | verfasst 24.09.2012
Soap&Skin
Live mit Ensemble und Chor am 21.9. im Astra Kulturhaus in Berlin
Die Österreicherin Anja Plaschg hat auf ihrem jüngsten Album als Soap&Skin, »Narrow«, den frühen Tod ihres Vaters verarbeitet. Auch auf der Bühne des Astra Kulturhauses in Berlin war diese Trauerarbeit noch gegenwärtig.
Music Interview | verfasst 07.05.2013
Ghostpoet
Ein Klavier, etwas Dim Sum und ein Halbmarathon später
Ghostpoet ist zurück, und auch wenn er seine Tracks immer noch in einem Stil murmelt, der zu seinem Markenzeichen wurde, sind seine Intentionen klarer: Inhalte über sich selbst liefern, möglichst in jeder Perspektive, in Bezug auf alles.
Music Review | verfasst 11.10.2012
The Pyramids
Otherworldly
35 Jahre nach ihrem letzten Album kann man The Pyramids jetzt neu entdecken: World Music im besten, umfassenden und experimentellen Sinne.
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne
Records Revisited
The Streets’ Original Pirate Material, 2002
Mike Skinner wollte mit seinem Debüt ein echtes englisches Hip-Hop-Album machen, das auf US-Klischees verzichtet. Herausgekommen ist ein äußerst präzises Porträt des Lebens britischer Millennials zwischen 9 to 5 und Binge Drinking.
Music Essay
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2018
Er hat es alles schon gesehen: Männer-Wampen, deprimierte Stones Throw-Has-Beens, Free-Jazz-Weitwichsen. Vielleicht ein härterer Job als bei der chinesischen Internet-Zensur-Behörde zu arbeiten. Wer weiß das schon?
Music Essay
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Suba – Wayang
»Komm, das ist dieses Geräusch, das klingt als würden 500 Frösche gleichzeitig laichen.« Unsere Biologie-Expertenrunde im Talk über das neueste Release auf Vladimir Ivkovics Offen-Label.
Music Kolumne
Records Revisited
Sun Kil Moon – Ghosts Of The Great Highway (2003)
Die Reissue von »Ghosts Of The Great Highway« erschien die Tage. Es ist eines der besten Gitarrenalben des 21. Jahrhunderts, obwohl oder vielleicht gerade weil es die maßlose Selbstübersteigerung Kozeleks erstmals in voller Blüte zeigt.
Music Interview
Palmbomen II
Fake Memories
Palmbomen II reist in seiner Musik mit altem Equipment in eine neue Welt. Eine Welt, die es nicht gibt. Aber als Hörer meint man sich an sie erinnern zu können. Verwirrend? Gut, dass wir den Mann sprechen konnten.
Music Interview
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Music Liste
Jóhann Jóhannsson
10 Essentials
Um Jóhann Jóhannsson zu trauern heißt also einerseits, sich an ihn zu erinnern. Sich an Jóhannsson zu erinnern heißt aber auch, das Versprechen anzunehmen, das er mit seiner Musik abgelegt hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Porträt
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Liste
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Liste
Ausklang | 2017
Die essentiellen Platten des Dezember
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Interview
Torky Tork & Doz9
Der Kandinsky-Code
Torky Tork und Doz9 waren zum dritten Mal gemeinsam im Urlaub, um ein Album aufzunehmen. Oder waren sie es nicht? Egal, die Formel ist die gleiche. Und frag nicht, warum du nur Vierecke siehst.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 Compilations
Wenn man rein den materiellen Wert der einzelnen hier versammelten Stücke zusammenzählen würde, käme man auf ein Vermögen. Aber das ist nur der oberflächlichste Grund, warum die folgenden Comps essentieller Stuff sind.
Music Liste
Ausklang | 2017KW48
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Bericht
Records Revisited
A Certain Ratio – To Each, 1981
Man ruft A Certain Ratio gerne als musicians’ musicians. Warum? Weil sie mit einem typischen Übergangsalbum zeigten: Wo Dinge unabgeschlossen sind, bleibt genug Platz für andere, um sich zu eigenen Lösungen anregen zu lassen.
Music Liste
Ausklang | 2017KW47
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Princess Nokia
Für eine neue Unordnung
Zum Ende diesen Jahres hin erscheint also endlich eines der aufsehenerregensten Alben des letzten Jahres auf Platte, Princess Nokias »1992«. Es ist wie seine Interpretin: auf eine ordnende Weise chaotisch.
Music Liste
Ausklang | 2017KW46
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Ausklang | 2017KW45
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne
Records Revisited
Throbbing Gristle – 20 Jazz Funk Greats (1979)
Throbbing Gristle schlugen mit »20 Jazz Funk Greats« den Pop mit seinen eigenen Mitteln. Haben sie also ihren historischen Auftrag erfüllt und sich damit irgendwie selbst erledigt?
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.