Music Porträt | verfasst 18.01.2017
Bonobo
Stillness Is The Move
Bonobo macht Musik, zu der sich gut entspannen lässt. Das brachte ihm den Stempel »chill out« ein. Mit seinem sechsten Album zeigt er jetzt endgültig: dass man auch mit druckloser Musik etwas ausdrücken kann.
Text Steffen Kolberg
Bonobo_press_shot_dec_16_1500

»Machen Sie sich erst einmal unbeliebt, dann werden Sie auch ernstgenommen.«

Sagte einst Konrad Adenauer. Nett sein und angepasst, meinte der erste Bundeskanzler der BRD damit, sei nicht der Weg, sich Gehör zu verschaffen. Die Musik des britischen Produzenten Bonobo wird oft als genau das beschrieben: als nett, als chillig – als kantenlos. Und: alle mögen Bonobo, jedenfalls stört sich niemand so richtig an dessen Musik.

Bonobo findet man überall – als Soundtrack in Computerspielen, in Werbeclips, in Film- und Fernsehproduktionen. Seine Alben schleichen sich in Hip Hop-Schallplattensammlungen ein, die »Bonobo«-Playlist auf Youtube dient als Hintergrundbeschallung unzähliger WG-Kochabende mit Freunden, wahrscheinlich weltweit.

Aber: trotz ihrer allgemeinen Beliebtheit sollte man Bonobos Werke ernst nehmen. Denn sie sind nicht etwa Zeugnisse der Harmlosigkeit – sondern immer neue Versuche, Harmonie zu finden.

Don’t call it chill-out!
Simon Greens aks Bonobos Suche begann schon mit dem ersten Album, »Animal Magic«, das 2000 noch bei Tru Thoughts erschien. Damals kam diese Downtempo-Sache gerade richtig ins Rollen, zu deren Vorreitern Bonobo gehörte. »Animal Magic« war noch ein sehr vorsichtiger Versuch über drucklose Musik doch etwas auszudrücken, es klang noch wie eine in den Lounge-Modus heruntergefahrene Version seines späteren Labelkollegen Amon Tobin. Es folgte »Dial ‘M’ For Monkey«. Es war verspielter, luftiger, jazziger und rückte nebenbei noch ein Soundelement in den Vordergrund, das prägend für den Bonobo-Stil werden sollte: Das organische Miteinander der Streicher, das sich bei den meisten Downtempo-Produktionen eher im Hintergrund abspielte, bekam eine Hauptrolle. Auf »Days To Come« kam 2006 ein weiteres Puzzlestück hinzu. Erstmals setzte er Stimmen ein, namentlich die von Bajka und Fink.

Obwohl »Days To Come« ein reifes und innovatives Album war, wurde es trotzdem als Chill-Out-Werk, als Musik für After Hour und Universitätsstadtcafé, verstanden. »Black Sands« sollte 2010 Simon Greens Versuch werden, sich endgültig vom Downbeat- und Chill-Out-Label zu lösen.

Was blieb, war neben dem einen oder anderen mustergültigen Lounge- und Downbeat-Rhythmus vor allem eine spielerisch-leichte Grundhaltung. Gepaart wurde diese jedoch mit einer perfekten Portion Ernsthaftigkeit und Tiefgang: Mehr Getragenheit und Wärme durch ausgedehnte Streicher- und Bläserpartien, doch ohne dabei überfrachtet zu wirken. »Es war das Electronica-Album, auf das sich neben Caribous »Swim« in diesem Jahr alle einigen konnten. Green wurde zu einem der Vorzeigekünstler von Ninja Tune.« Als Kontrast dazu kühle und reduzierte, geradezu aufgeräumte Electronicasounds. Green präsentierte sich damit als Produzent, der sein Handwerk meisterhaft versteht, sich nicht von Genregrenzen einengen lässt und auf der Höhe seiner Zeit agiert. Auch im Design spiegelte sich der Relaunch der Marke Bonobo wieder: Statt der Verspieltheit und Überfrachtung, die sowohl das Cover-Artwork als auch die Typografie der bisherigen Veröffentlichungen durchzogen hatte, beherrschten nun klare Linien die Gestaltung. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Mit »Black Sands« war die Popwerdung Bonobos vorerst abgeschlossen. Es war das Electronica-Album, auf das sich neben Caribous »Swim« in diesem Jahr alle einigen konnten. Green wurde zu einem der Vorzeigekünstler von Ninja Tune.

Auf »The North Borders« blieb die musikalische Grundformel zwar die gleiche, das Album geriet aber gleichwohl elektronischer und zurückhaltender. Das Gleichgewicht aus Leichtigkeit und Ernst, das »Black Sands« so einzigartig machte, verschob sich hier noch mehr zugunsten des Ernstes, vielleicht auch des Sich-Selbst-Zu-Ernst-Nehmens. Es klang, als wolle Green jetzt, wo er sich als Produzent auch außerhalb der Downbeat-Schublade bewiesen hatte, alles auf einmal: Manche Tracks hatten Anklänge von nach Schema F aufgebauten Pop-Songs, manche klangen schon fast wie Clubtracks. Mit dem Album landete Bonobo zum ersten Mal den Einstieg in die Charts mehrerer Länder. Direkt darauf flog er los: auf 18-monatige Welttournee mit einem zwölfköpfigen Orchester.

Bewegung
Album Nummer sechs hört nun also auf den Namen »Migration«. Es ist ein Album als Gesamtkunststück geworden, ein Werk also, dessen Bedeutung wir im vergangenen Jahr schwinden sahen. Bonobo aber nutzt dessen Eigenschaften, um die Kanten, die seinen weichen Sound mehr und mehr umgeben, zu schärfen. Schon der Titel des Albums. Es ist einer, der in heutigen Zeiten aufhorchen lässt und deutlich macht, dass hier jemand etwas mitzuteilen hat. Dabei geht es Green nicht um eine klare politische Positionierung, auch wenn er die aktuelle Weltlage und die Wahl Donald Trumps im Booklet der Special Edition durchaus thematisiert, sondern um Reflexion. Der Gedanke, dass Migration die Welt zum besseren verändert – ein Gedanke, mit dem man sich unbeliebt machen kann. Er reflektiert seine eigene, nomadenhafte Lebensweise, die den gebürtigen Briten nach einem Leben in New York und eineinhalb Jahren auf Tour in Los Angeles landen ließ. Was ihn beschäftigt, ist die Suche nach Identität und Heimat, und der Gedanke, dass Migration die Welt zum Besseren verändert. Und das ist ein Gedanke, mit dem man sich in einer Zeit von AFD, der angestrebten Mauer vor Mexiko und so weiter und so schlimm, tatsächlich: unbeliebt machen kann.

Bonobo deutet den Migrations-Begriff positiv. Überall, wo ein Mensch sich aufgehalten hat, hinterlässt er Spuren, lässt seine Identität zu einem Teil der Identität des Ortes werden. Umgekehrt wird der Ort Teil der Identität des Menschen. Beide gehen nach ihrem Aufeinandertreffen verändert auseinander. Für Green ist das ein hoffnungsvoller Vorgang.

Das Thema durchzieht vom Entstehungsprozess der Stücke über deren Titel bis zu Artwork und Booklet die ganze Platte. Das Artwork besteht aus Fotografien aus der Mojave-Wüste, nahe Greens derzeitigem Wohnort. Die Weite und Leere, die darin eingefangen wurde, lässt sie wie eine Art Grenzland erscheinen. Was dahinter kommt, ist unklar. Der noch undefinierte Raum löst in Green aber nicht etwas Ängste aus – er deutet ihn als Möglichkeitsraum. Musikalisch bilden Samples aus der ganzen Welt, sei es der Regen in Seattle oder ein Aufzug in Hongkong, einen essentiellen Bestandteil der Tracks. Der Vocal-Part des Kanadiers Michael Milosh für »Break Apart« wurde in einem Hotelzimmer in Berlin aufgenommen. Die Vocals der marokkanischen Band Innov Gnawa hingegen treffen bei »Bambro Koyo Ganda« auf fette Bässe, die direkt aus den Clubs europäischer Hauptstädte entlehnt zu sein scheinen. Die Welt wird hineingelassen, anstatt sie zu blockieren.

Dabei gibt es sie noch, die Pop-Momente, etwa in den Singles »Kerala« und »Break Apart«. Sie werden sich nahtlos einreihen in die »Bonobo«-Youtube-Playlist, sie werden weiterhin dafür sorgen, dass viele Menschen seine Musik mögen werden. Ohne, dass sie sie zum Nachdenken anregen würde. Doch mit »Migration« hat Bonobo den für ihn so wichtigen Beweis erbracht: dass Musik zum Abschalten, nicht bedeuten muss, das man, um sie in ihrer Gesamtheit wahrzunehmen, nicht auch das olle Hirn anschalten muss.

Das Album »Migration« von Bonobo findest du bei hhv.de: 2LP, 2LP Deluxe Edition oder CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.09.2010
Andreya Triana
Lost Were I Belong
Ein harter Weg war es, der bis zu diesem Album führte. Andreya Triana hat es zu einem guten Ende geführt.
Music Review | verfasst 28.03.2013
Bonobo
The North Borders
Bonobo gehört zu den spannendsten Künstlern im Downtempo, gehört aber auch mit »The North Borders« nicht so wirklich in diese Schublade.
Music Review | verfasst 16.01.2017
Bonobo
Migration
Als Antipode zu »The North Borders«, das stellenweise versuchte, alles auf einmal zu sein, funktioniert »Migration« von Bonobo ziemlich gut.
Music Bericht | verfasst 19.03.2014
Bonobo
Live am 17.3. im E-Werk in Erlangen
Im Vorfeld von »The North Borders« hatte es Bonobo formuliert: Die Weite schlägt zurück, elektronische Elemente übernehmen erneut die Basis vor dem organischen Moment. Das überträgt er auch so auf die Bühne im E-Werk in Erlangen.
Music Review | verfasst 15.02.2012
Bonobo
Black Sands Remixed
Zwölf renommierte Musiker haben sich Bonobos Album Black Sands vorgenommen und verleihen ihm ihre ganz eigene Note und Dynamik.
Music Bericht | verfasst 28.11.2011
Jono McCleery & Bonobo
Live am 24.11. im Gretchen in Berlin
Beim Ninja Tune Special im Club Gretchen in Berlin zeigten Jono McCleery mit einem Live-Audtritt und Bonobo mit einem DJ-Set, was das Label aktuell zu bieten hat. Ersterer musste sich zu Beginn allerdings erst beim Publikum durchsetzen.
Music Kolumne | verfasst 01.02.2017
Aigners Inventur
Januar 2017
Auch im neuen Jahr setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Run The Jewels, Tornado Wallace und Fjaak.
Music Review | verfasst 17.09.2010
Various Artists
Ninja Tune XX
Ninja Tune ist ein kleines Wunder geglückt: Durch Herzblut und Innovation in 20 Jahren brandaktuell und gleichermaßen legendär zu sein. Glückwunsch!
Music Review | verfasst 07.04.2011
Luke Vibert
Toomorrow
Nach sieben Abstinenz schlüpft Luke Vibert wieder in sein altes Wagon-Christ-Kostüm um zuckersüßen Samplism zu zelebrieren.
Music Review | verfasst 19.12.2011
Loka
Passing Place
Seit knapp fünf Jahren mischen Loka die verschiedensten Genres zusammen. Und auch diesmal wird es leider eher beliebig.
Music Review | verfasst 27.03.2014
Funki Porcini
Fast Asleep (Reissue)
Ninja Tune hat sich für die Wiederveröffentlichung von Funki Porcinis »Fast Asleep« entschieden. So entspannt hat man selten gekifft.
Music Review | verfasst 23.05.2014
Mr Scruff
Friendly Bacteria
Mr Scruff hat sich einmal mehr neu erfunden und besticht auf »Friendly Bacteria« vor allem mit Vielseitigkeit.
Music Review | verfasst 17.10.2014
Dorian Concept
Joined Ends
Dorian Concepts »Joined Ends« ist wie eine kaleidoskopartige Suite, in der sich die musikalischen Bestandteile allmählich aufsplittern.
Music Kolumne | verfasst 11.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 15.10.2010
Eskmo
Eskmo
Eskmos neues Husarenstück wird sich in der Welt der Beats festbeißen und seine Fanbase rasant vergrößern.
Music Review | verfasst 28.02.2011
Stateless
Matilda
Das neue Album von Stateless hat sich die Prädikate »episch« oder »cineastisch« hingegen durchaus verdient.
Music Review | verfasst 17.03.2011
Spokes
Everyone I Ever Met
Das Debüt der Band aus Manchester strotzt vor Energie, doch hat leider auch nicht mehr zu bieten.
Music Review | verfasst 05.09.2007
Sixtoo
Jackals And Vipers In Envy Of Man
Sixtoo war schon immer mehr Can als Coldplay. Easy ist hier nichts, geloungt wird woanders und statt Kaffee wird hier Benzol getrunken.
Music Review | verfasst 15.10.2007
Blockhead
Uncle Tony's Coloring Book
HipHop-Instrumentalisten scheinen sich in ihrer Natur signifikant von der rappenden Zunft zu unterscheiden…
Music Review | verfasst 10.05.2011
Daedelus
Bespoke
Daedelus vollzieht auf Bespoke die Kehrtwende, drückt aufs Tempo und sorgt mit aberwitzigen Sampleschlachten hier und da für Furore.
Music Review | verfasst 13.05.2011
Emika
Count Backwards
Wo die gestresste Seele Ruhe findet, so verrät die neue Single von Emika, ergibt sich beim Rückwärtszählen
Music Review | verfasst 27.05.2011
Amon Tobin
ISAM
Auf ISAM entfernt sich Amon Tobin einfach weiter von seiner Vergangenheit und umschifft ganz dreist die Gegenwart.
Music Review | verfasst 22.06.2011
Fink
Perfect Darkness
Fink erinnern mehr an Trip-Hop oder Dubstep als an bärtige Selbstverwirklichung und leidvolle Gefühlswelten.
Music Review | verfasst 12.10.2011
Kid Koala
Space Cadet
Kid Koala veröffentlicht mit Space Cadet eine Graphic Novel mit dazu passendem Soundtrack.
Music Liste
Dexter
8 wavy Angelegenheiten
Dexter kultiviert mit seinem neuen Album etwas, das man selten in der Szene findet: eine allumfassende Entspanntheit. »Wavy« nennt Dexter den Stil des Albums. Wir haben uns von ihm den Begriff anhand einiger Beispiele erklären lassen.
Music Liste
Ausklang | 2017KW25
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Ausklang | 2017KW24
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Film Essay
Ghost In The Shell
Cyber, ja, aber Punk?
Der Film zum Manga ist da: poliert, geglättet und geplättet. Schon krass, dass man einem Film den letzten Rest Seele per Mausklick austreiben kann. Aber das Remake hat sein Gutes. Die Wiederentdeckung des Originals – und dessen Soundtracks.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2017
Das einzige Fuck You kriegt die Yogamatte. Weil: alles geil macht der Mai, zumindest musikalisch. Unser Kolumnist hat so viele Empfehlungen im Gepäck wie selten, ganz harter Ehrfurchtsscheiß.
Music Liste
Ausklang | 2017KW23
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
The Heliocentrics
10 Mulatu Astatke Favs
The Heliocentrics und Mulatu Astatke gehören zusammen. Für uns hat Malcom Catto, Mastermind der Londoner Kombo, die für ihn besten Songs des Ethio-Jazz Großmeisters herausgepickt.
Music Porträt
New Record Labels #29
Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept, Yerevan Tapes
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept und Yerevan Tapes.
Music Porträt
KitschKrieg
Wenn sie weint, wird's ein Turn Up
Am Tiefpunkt haben KitschKrieg den Kopf leer gemacht. Und somit letztendlich Platz fürs Gefühl geschaffen. Mit diesem haben sie deutschsprachigen Rap, R&B und verwandte Spielarten in eine neue Stimmung getaucht.
Music Liste
Ausklang | 2017KW22
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Ausklang | 2017KW21
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Records Revisited
Amon Tobin – Bricolage, 1997
Der brasilianische Soundtüftler Tobin sprang am Ende des vergangenen Jahrtausends ganz schön brutal mit den Genres um, die ihm am Herzen lagen. Und ebnete ihnen so den Weg in die Zukunft.
Music Liste
Retrogott
12 Jahre in 12 Punchlines
Zwölf Jahre sind inzwischen seit »Unprofessionelle Musik« vergangen, dem Debüt des Retrogott gemeinsam mit Hulk Hodn. Zeit für einen Überblick: eine Werkschau in 12 Punchlines.
Music Liste
Ausklang | 2017KW20
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Der Täubling
Stören, verstören und zerstören!
Die Einladung erfolgt, in dem er einem die Türe vor der Nase zuschlägt. Man sollte sie annehmen: Heute falsch sein, heute mal die Fantasie tatsächlich nicht steuern. Der Täubling öffnet Deutschrap in Richtung des Grotesken.
Music Liste
Ausklang | 2017KW19
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne
Records Revisited
Talking Heads – Remain In Light (1980)
Auf ihrem vierten Studioalbum schufen die Talking Heads und ihr Produzent Brian Eno eine neue Fusion aus Afrobeat, Funk und Rock. »Remain in Light« wurde zum frühen Überklassiker der 1980er Jahre.
Music Porträt
New Record Labels #28
Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Black Pearl, Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Interview
Tropical Drums of Deutschland
Track by Track mit Jan Schulte
»Die rocken den Afrika-Style auch hart auf der Rückseite des Albums« oder »Rüdiger Oppermann war auf jeden Fall so ein esoterischer New Age-Harfenspieler«. Wir haben mit Jan Schulte seine neue Zusammenstellung besprochen – Track für Track.
Music Porträt
El Michels Affair
Wu-Chronicles
Acht Jahre nach »Enter The 37th Chamber« ist es für Leon Michels und El Michels Affair an der Zeit, die Shaolin-Kammer aus bombastischen Bläser-Sets und cinematoskopischer Mehrdeutigkeit wieder zu betreten. Ein Rückkehr im Zeichen des Wu.
Music Kolumne
Records Revisited #23
Squarepusher – Hard Normal Daddy (1997)
Squarepushers zweites Album war ein Schlag ins Musikverständnis seiner Fans. Zugleich ist es eine Antithese zur damals vorherrschenden Loungigkeit der elektronischen Musik. Denn hier ist Jazz mehr als nur schmückender Hochkulturverweis.
Music Liste
Piero Umiliani
12 Essentials
Er ist der letzte Maestro: Piero Umiliani wird oft in einer Reihe mit Nina Rota, Ennio Morricone oder Riz Ortolani genannt. Wir haben für euch zwölf für uns essentielle Alben zusammengestellt.
Music Porträt
Future Islands
Das gute Gewissen des Schlagers
Bier und Beständigkeit, das brauchen die Menschen. Deshalb gehen sie auf Future-Islands-Konzerte. Die beste Liveband der Welt war gefühlt schon immer da, tatsächlich aber nie mehr als jetzt. Das muss Gründe haben.
Music Porträt
New Record Labels #27
Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2017
Manche schielen Richtung Vernissage, andere nur auf den nächsten Big Mac: es war auch für die Releases im März schwer unseren Kolumnisten vollends zu überzeugen. Einige haben es doch geschafft, einmal ist sogar klar: für immer.
Music Interview
Cologne Tape
»Schwingt das Pendel zurück?«
Im Kölner Stadtteil Deutz rumort es schon seit längerem. Während der Kölner die östliche Rheinseite leicht verächtlich »Schäl Sick«, die falsche Seite, nennt, ist gemeinhin bekannt, dass von eben jener Seite interessante Musik kommt.
Music Interview
Mr Bongo Records
»Gute Musik, die die Menschen haben sollten«
»Stell dir vor, du wachst neben dieser einen Platte auf, die du schon ewig suchst.« Wir haben uns von Graham Luckhurst und Gareth Stephens von Mr Bongo etwas über das wohl dienstälteste Reissue-Label der Welt erzählen lassen.
Music Liste
Mr Bongo Records
10 Essentials
Mr Bongo legt seit über einem Jahrzehnt rare Schätze aus fernen Ländern neu auf. Gar nicht so einfach, da den Überblick zu bewahren. Deshalb haben wir für euch die zehn wichtigsten Releases des Labels zusammengestellt.
Music Interview
Jonwayne
No Headline
Jonwayne war relativ tief unten angekommen. Er hat viel zu erzählen – doch macht es nur ungern, den Medien sei nicht zu trauen. Wir durften Fragen stellen. Antworten gab es auch. Bis zu einem gewissen Punkt.
Music Kolumne
Records Revisited
The Notorious B.I.G. – Life After Death (1997)
Morgen wird Biggies »Life After Death« zwanzig Jahre alt. Ein bahnbrechendes Album. Vor allem weil es damals auf tragische Weise mit einer dem HipHop inhärenten fixen Idee brach.
Music Porträt
Slowy & 12 Vince
Heimliche Headliner
Ihre Liebe zu Graffiti prägt ihre Musik. Die Herangehensweise an beide Ausdrucksformen ist verschiedenen, doch das Ziel ist dasselbe: Wissen, man ist da gewesen. Jetzt wollen sie auch als Rapper Spuren hinterlassen.
Music Interview
Midori Takada
Innere Landschaften
Die Ausnahmepercussionistin Midori Takada gewährt uns einen Einblick in die Aufnahmen und Umstände Ihres Meisterwerks »Through The Looking Glass«, das jetzt von WRWTFWW Records in Kooperation mit Palto Flats wiederveröffentlicht wird.
Music Porträt
Clutchy Hopkins
Krieger, Mönch, MF Doom?
Könnte das jetzt 70s-Funk sein? Oder 90s-Hip-Hop-Beats? Zur Körperlosigkeit kommt die Zeitlosigkeit – Clutchy Hopkins ist ein gestaltlosen Medium. Aber wer ist er wirklich?
Music Porträt
Ibibio Sound Machine
Die Normalisierung des »Fremden«
Nigeria. Australien. London. HighLife, Afrobeat, und Psych. Ibibio Sound Machine machen Musik, die erstmal ›un-normal‹ erscheint. Eno Williams und Max Grundhard aber finden, dass dieser Sound 2017 längst das Gegenteil sein sollte: normal.
Music Porträt
New Record Labels #26
Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax.
Music Interview
Mädness & Döll
Neben der Spur mit…
Wir begeben uns mit einem Künstler neben die Spur. Abseits von Ton- und Filmspuren bekommt ein Künstler von uns den Raum, über eine Leidenschaft zu sprechen, die (auf den ersten Blick) nichts mit seinem eigenen Schaffen zu tun hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Interview
Baba Zula
»Ob wir am Leben bleiben, ist die Frage«
Zum 20. Geburtstag der Istanbuler Psychedelic-Combo Baba Zula erschien deren Doppelalbum »XX«. Nach Feiern ist Bandleader Murat Ertel aber angesichts der Zustände in seinem Heimatland nicht zumute
Music Essay
Records Revisited
The Other People Place – Lifestyles Of The Laptop Café (2001)
Diese Tage erschien die Reissue des vielleicht zugänglichsten Albums aus dem Drexciya-Umfeld. Aber es beschrieb damals auch soziale Prozesse, die unserem Verlangen nach Identität im Wege standen. Und stehen.
Music Kolumne
Keine halben Sätze
Proband: DJ Illegal of Snowgoons
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: DJ Illegal von den Snowgoons. Producer, ein Viertel der Snowgoons-Viertel, Vapiano-Fan, lebt in: München.