Music Kolumne | verfasst 20.01.2017
Vinyl-Sprechstunde
The xx – I See You
The xx sind zurück und zwar jeder Einzelne von ihnen. Das hört man stark. Ein Problem, finden unsere Kolumnisten. Sie finden aber auch: The xx sind bereit für das ganz Große. Aber das das gefühlt Kleine war halt früher so toll an denen…
Text Florian Aigner, Philipp Kunze
Vinyl_sprechstunde_1024x685px

Aigner: Plump, plumper, das: Gab es jemals eine Daseinsberechtigung für The xx?
Kunze: Die Daseinsberichtigung für The xx war MySpace. Ich hatte damals auch ein Profil. Schwarz-Weiß-Foto, rauchend, und im MySpace-Player lief »Crystalized«, ich hoffte, ein melancholisches aber sexuell umtriebiges Großstadt-Mädchen würde mich anschreiben. Dafür war das da. Aber so oder so: das Debüt war doch fantastisch!

Aigner: Also ich finde ja irgendwie: The xx sind Ryan Gosling. Das erste Album war »Drive«, das hier »La La Land«. Und wie gut das erste Album bzw. »Drive« waren: hey, eigentlich keine Ahnung, aber es hat in die Zeit gepasst.
Kunze: Kannst du das ausführen? Warum hat’s so gut in die Zeit gepasst?
Aigner: Kultursoziologenwichtigtuerei, aber: das erste Album von The xx ist so genau der Übergang von Y zu Z, Generationen-wise. Und das ist jetzt voll Z. Die ganzen Tropical-EDM-Zitate, nur halt eleganter als das andere machen.
Kunze: Und wie passte der Sound in diesen Übergang? Augen zu und hoffen, dass es kein Alptraum wird?
Aigner: Ja, damals war das ja schon angsty, aber halt tumblr-angsty. Angst straight vom Hood By Air Runway, Angst directed by Roman Gavras, weißte, so die schöne Angst irgendwie.
Kunze: Die schöne Angst, weil man sie noch kultivieren konnte? Im Gegensatz zu der Angst heute, die zu echt ist, um sie zu kultivieren..
Aigner: Das war ja auch so eine Luxusangst. Diese typische Studentenpseudoangst. Wir können es uns leisten ein monochromes Leben zu führen, weil eigentlich ist alles ja noch ok.
Kunze: Ja, Angst, mit der man sich geschmückt hat. Jetzt hängt sie einem lästig an der Schürze. Trifft auch auf die Niedergeschlagenheit zu, die allgemeine Müdigkeit.
Aigner: Jep. Aber das jetzt ist so ein we’re fucked, aber vielleicht helfen ja Rihanna-Melodien, den Brexit zu tanzen – wird schon irgendwie alles trotzdem neon.

Kunze: Uff, ja. Ich fand halt auch auf »The xx« so schön, wie es wirkte, als würden die drei sowas wie eine verschwommene Person unter einem schwarzen Tuch sein. Jetzt erkennt man jeden einzelnen Akteur so stark.
Aigner: Fuck, du hast so Recht! Das könnte das größte Problem überhaupt sein! Vielleicht helfen ja Rihanna-Melodien, den Brexit zu tanzen – wird schon irgendwie alles trotzdem neon.
Kunze: Die Vocals zu sehr nach außen gestülpt, aber vor allem muss sich Jamie xx einfach mehr zurückhalten.
Aigner: Aber Jamie xx ist ein verdammtes Genie. Ein glattes Genie, aber schon überhaupt eins.
Kunze: Jamie xx ist das Problem, Alter! Beziehungsweise: Er ist für die Band die Lösung, wenn sie jetzt auf Altersvorsorge machen wollen. Aber, wenn sie eine Identität behalten wollen: ist er das fucking Problem.
Aigner: Okay, wirkt schon ein bisschen so: Coexist hat nicht funktioniert, told y’all, wir machen das jetzt so wie ich sage.
Kunze: »Performance« ist ein Beispiel dafür, wie das klingen kann, wenn Jamie xx seine neuen Skills einfach mal im Köfferchen lässt.
Aigner: Aber der Song ist halt auch so direkt für die o2-Arenen da draußen.
Kunze: Ja stimmt schon, »Handylichters raus, yo!«

Aigner: Auf »Replica« finde ich das irgendwie schlüssig, als Kompromiss. Da ist die »Far Nearer« Steel-Drum-Line bisschen verwaschen in der instrumentalen Hook versteckt und der Rest ist wieder viel MySpace-Rotwein. Aber auch da: ALLES was The xx jetzt machen, funktioniert völlig mühelos im Format-Radio, ohne aufzufallen.
Kunze: Was ja nicht verkehrt ist.
Aigner: Eben! Gibt ja kaum etwas schwierigeres als gute Popmusik zu produzieren für alle.
Kunze: Ich finde überhaupt, dass hier sehr ehrlich und ohne Umschweife Pop gemacht wird. Da soll erst gar nicht mehr irgendwelchen 19-jährigen vorgegaukelt werden, dass das jetzt etwas besonderes ist, mit dem man sich von Freunden mit schlechterem Musikgeschmack abheben kann. Das ist einfach ganz unverfroren für alle. Das ist einfach straight up für »Grey’s Anatomy« und Coachella und überhaupt, da braucht keiner iiiiirgendwas anderes von denken.
Aigner: Ich respektiere das auf technischer Ebene krass. Aus so einem Joy Division-Habitus heraus schlüssig in die Rolle des Dompteurs übergehen zu können, ohne völlig lächerlich zu wirken: Königsdisziplinshit.

Kunze: Aber fühlen tu’ ich’s nicht. Aber du hast Recht, das wirkt null ekelhaft oder lächerlich.
Dazu ist es einfach zu gekonnt – und zu geradeaus.
Aigner: Wobei die ersten Harmonien von »On Hold« schon etwas ekelerregend Adele-ig sind. Aber dann droppt der Beat und es ist irgendwie ok.
Kunze: Ich finde »On Hold« schon absolut zum Kotzen. Aber das will ja alles nichts anderes als Adele sein. Und deswegen finde ich es okay. Seid halt Adele, macht euer Ding, ihr macht es gut, aber ich habe wieder eine Emotion mehr in meinem Leben verloren. Nicht so schlimm wie damals, als Lil Wayne angefangen hat zu Skaten, zum Glück.

Aigner: Fand ich auch, aber – hallo Rihanna – beim fünften Mal mutiert das schon ansatzweise zu einer muskulösen Rewe-Einkaufshymne. Such dazu mal Suppengrün, Junge! Also in den Playlist des Einzelhandels ist »I See You« potentiell das Album des Jahres. Lel. Am Pfandautomat »Test Me«? Emotions, sag ich dir!
Kunze: Wieder eine Herzensband an Merkel verloren. Danke Merkel!
Aigner: Hahahaha. Ich meine, es ist ja auch immer schwierig eine Nischenband gehen zu lassen, aber andererseits wäre dreimal dasselbe Album auch ein Garant dafür, dass wir uns jetzt darüber unterhalten würden, warum ein Ideen-Monstrum wie Jamie xx so faul ist im Bandkontext.

Kunze: Findest du nicht, dass man diesen auf so niederträchtige Weise gekonnt perfekt auf den Konsens abzielenden Scheiß eigentlich kacke finden MUSS?
Aigner: MÜSSTE. Aber wie gesagt: es ist auf perfide Art und Weise schlüssig, wie schon das Soloalbum von Jamie xx.
Kunze: Aber es bedient so ungeniert so…wie soll ich sagen…ja, »La La Land« halt: hier ist der Moment zum Mitlachen, hier der zum Mitweinen, da, jetzt tanzen wir zusammen, es ist ein dramatisches Leben, aber wir tanzen, und die Sterne, guck’, die Sterne sind doch immer da, kann das Leben traurig sein, so lange diese Sternchen so schön blinken über uns dort oben im Himmelszelte. Ein Album für den Neoliberalismus. Du musst Romy gehen lassen, Babe.
Aigner: Kristoffer Cornils hat sich ja in seiner Review für die Groove auf »we got carried away« [Zeile aus der Single »On Hold«] als Fazit bezogen. Ich finde das Gegenteil ist der Fall: das ist ein halbstündiges Dokument absoluter Reißbrett-Popdisziplin, ein musikalisches Assessment-Center, also ja, von mir aus neoliberal as fuck.
Kunze: Das macht das Album auch so unnahbar für mich. Die haben jetzt zwar einen Körper, aber der ist so perfekt durchgestylt. Früher konnte man zu denen ins im Jugendzimmer aufgestellte Zelt schlupfen. Heute muss man draußen bleiben, Anschmachten erlaubt, Anfassen nicht mehr.
Aigner: Ja, vielleicht ist dieser Disziplin-Vibe auch das Problem: man denkt doch jetzt nicht mehr, dass einer der beiden Vokalisten jeden Moment die Kontrolle über sich, die Musik und sein Leben verlieren könnte.

Kunze: Die Ebenen sind jetzt klar: die Popstars, wir Hörer. Das war auf dem ersten Album, klar, natürlich, völlig anders.
Aigner: Statt jetzt so bedeutungsschwer ins Leere zu glotzen machen die jetzt halt den Swayze-Gosling. Tanzen, mit Mimik. Und sind überhaupt bereit für das ganz Große. Dabei war das Kleine ja geil an denen.

Kunze: Es werden sich auf jeden Fall viele Teenies dazu das erste Mal auf einem Festival küssen. Das ist ja auch was Schönes und so.
Aigner: Joa, und so. Ist denn ein persönlicher Hit dabei?
Kunze: Nö, taugt mir PERSÖNLICH alles nix. Ich hoffe, sie machen damit jetzt ihren Anti-Altersarmut-Guwop und deshalb darauf nie wieder ein Album.
Aigner: Ich glaube auf der Umbrella/Wrecking Ball-Ebene, so in zwei-drei Monaten: »On Hold«. Als Erinnerung an 2009: »Replica«.

Kunze: Ne, weißte, ich glaube mir fällt noch was Wichtiges ein.
Aigner: Los!
Kunze: RiRi und Cyrus, da ist so klar, dass da einfach irgendwelche krassen Übercyborgs Überhits machen, die einen hin und wieder packen. Aber das funktioniert bei The xx nicht. Ich weiß nicht, ob es meine Schuld oder die von Romy ist. Ich behaupte jetzt mal, es ist Romys. Ihre Stimme gaukelt mir halt nach wie vor diese Intimität vor, dieses: diesen Song, den kennen nur wir zwei beide. Und dazu vergessen wir jetzt die Welt. Das Versprechen halten dann aber die Songs nicht. Deswegen kann ich weder an Intimität teilhaben noch an diesem Wir-Feiern-Jetzt-Halt-Alle-Mal-Mit-Der-Nötigen-Ironischen-Absicherung-einen-Überhit. Die Stärke von The xx war es, die Illusion von Nähe zu erzeugen. Die Perfektion jetzt lässt diese nicht mehr zu.

Aigner: Versteh’ ich voll, aber du musst Romy gehen lassen, Babe. Dann hat dieses Album zumindest semi-genießbare Momente. Wie ein Vater, der es kacke findet, dass seine Tochter jetzt doch Jura studiert und nicht experimentelles Theater (aka kein Vater jemals).
Kunze Also einfach zugucken und klatschen, wie ausgebildet gut die jetzt Musik machen, die Küken?
Fair.

Das Album »I See You« von The XX findest du bei hhv.de: LP+CD; Clear LP+CD, Box Set
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 19.03.2011
Falty DL
Hip Love
Falty DL lässt auf Dubstep frisch und unverbraucht klingen: Hip Love ist ein groovy Highlight des noch jungen Jahres.
Music Review | verfasst 17.11.2009
The xx
xx
Die personifizierte Melancholie. Kaum stillbare Sehnsucht, endlose Tiefe und Schüchternheit mit einem Hauch Koketterie.
Music Review | verfasst 20.09.2012
The xx
Coexist
Mit »Coexist« etablieren sich The xx mit großer Sanftheit als einer der größten Bands unserer Zeit.
Music Review | verfasst 24.01.2017
The xx
I See You
Ohne sich zu wiederholen, veröffentlichen The xx mit ihrem drittel Album »I See You« wiederum ein zeitgenössisches Stück Popmusik.
Music Kolumne | verfasst 20.11.2013
Vinyl-Sprechstunde
Eminem's »The Marshall Mathers LP 2«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Eminems aufsehenerregenden Tonträger »The Marshall Mathers LP 2«.
Music Kolumne | verfasst 16.01.2014
Vinyl-Sprechstunde
Actress' »Ghettoville«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal unsere beiden Autoren Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Actress’ möglicherweise letztes Album.
Music Kolumne | verfasst 19.02.2014
Vinyl-Sprechstunde
Bushidos »Sonny Black«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze erklären, warum wir »Sonny Black« in Deutschland gut gebrauchen können.
Music Kolumne | verfasst 23.04.2014
Vinyl-Sprechstunde
Pharrell Williams' »Girl«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Diesmal erklären Florian Aigner und Philipp Kunze, warum eine Partie Scrabble sich nach »Girl« wir ein revolutionäres Ereignis anfühlt.
Music Kolumne | verfasst 14.05.2014
Vinyl-Sprechstunde
Kollegah's »King«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Diesmal erörtern Florian Aigner und Philipp Kunze was Tiki-Taka mit Kollegahs neuem Album »King« gemeinsam hat.
Music Kolumne | verfasst 26.06.2014
Vinyl-Sprechstunde
Lana Del Reys »Ultraviolence«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute erfahrt ihr, wieso Lana Del Rey niemals Miley Cyrus oder Britney Spears sein wird, und warum das auch noch schlecht für ihr Album ist.
Music Kolumne | verfasst 30.07.2014
Vinyl-Sprechstunde
Shabazz Palaces' »Lese Majesty«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Wegen »Lese Majesty« sehen sich unsere Autoren heute gezwungen, über den Zugang zum Universum, DJ Mustard und Doom gleichzeitig zu sprechen.
Music Kolumne | verfasst 21.08.2014
Vinyl-Sprechstunde
FKA Twigs' »LP1«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Eine Unterhaltung darüber, warum Kanye Kathedralen bauen darf und FKA Twigs nicht mal artsy Instagram-Fotos zugestanden werden.
Music Kolumne | verfasst 26.09.2014
Vinyl-Sprechstunde
Aphex Twin's »Syro«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine aktuelle Schallplatte. Florian Aigner hofft, dass Philipp Kunze mal was schlechtes über Aphex Twin sagt, weil sich der (Kunze) bislang kaum mit dem (Aphex Twin) beschäftigt hat.
Music Kolumne | verfasst 03.12.2014
Vinyl-Sprechstunde
Haftbefehls »Russisch Roulette«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze haben sich Haftbefehls viel besprochenes Album »Russisch Roulette« gemeinsam angehört.
Music Kolumne | verfasst 28.01.2015
Vinyl-Sprechstunde
D'Angelo's »Black Messiah«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute ziehen unsere Kolumnisten vor D’Angelos erstem Album seit 15 Jahren den Hut – und zucken mit den Schultern.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Music Kolumne | verfasst 20.05.2015
Vinyl-Sprechstunde
Lance Butters' »BLAOW«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute »BLAOW« und die Frage, wie nahe dieses Album an’s Croissant kommt. Oder: Warum das eigentlich ein depressives Album ist.
Music Kolumne | verfasst 27.05.2015
Vinyl-Sprechstunde Spezial
Zugezogen Maskulin über Xatars »Baba Aller Babas«
Zugezogen Maskulin haben für uns gechattet. Frisch von ihrer Tour zurückgekommen haben sich Grim 104 und Testo der Musik eines anderen Rappers gewidmet: Xatars nämlich. Eine Spezial-Ausgabe der Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne | verfasst 04.06.2015
Vinyl-Sprechstunde
A$AP Rockys »At.Long.Last.A$AP«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute nähern sich unsere Kolumnisten über Pflegeprodukte, Zungenküsse und schwule Kleinkinder A$AP Rockys neuem Album an.
Music Kolumne | verfasst 15.07.2015
Vinyl-Sprechstunde
Vince Staples' »Summertime '06«
Wir begrüßen einen Gastdozenten zur Vinyl-Sprechstunde: Julian Brimmers. Er soll zwischen Aigner und Kunze vermitteln, die sich angesichts der Komplexität von »Summertime ’06« dieses Mal nicht einig sind.
Music Kolumne | verfasst 21.09.2015
Vinyl-Sprechstunde
Future & Drakes »What A Time To Be Alive«
Zwei der derzeit populärsten Rap-Schwergewichte haben ein gemeinsames Album veröffentlicht. Grund für eine Notfall-Sprechstunde, in der wir das »Vinyl« einfach mal außen vor gelassen haben.
Music Kolumne | verfasst 14.10.2015
Vinyl-Sprechstunde
Wandas »Bussi«
Was ist das mit Wanda? Warum zieht die Band so viele Menschen in ihren Bann? Unsere beiden Kolumnisten haben sich Wandas zweites Album angehört und versucht, eine Antwort darauf zu finden.
Music Kolumne | verfasst 16.12.2015
Jahresrückblick 2015
Vinyl-Sprechstunde Recap
Sieben Alben hatten unsere Autore 2015 in unserer Sprechstunde. Fünf davon (eines hatten Zugezogen Maskulin besprochen) haben sie sich zur Nachbesprechung bestellt. Haben sich die Diagnosen gehalten?
Music Kolumne | verfasst 03.02.2016
Vinyl-Sprechstunde
Heute: »0,9« von SSIO
SSIO ist ein Barbar in seinen Texten. Und trotzdem haben ihn alle gerne; und zwar Menschen aus den verschiedensten sozialen Schichten. Unsere Autoren sind dem Phänomen im Gespräch über »0,9« auf den Grund gegangen.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2016
Vinyl-Sprechstunde
Radiohead: »A Moon Shaped Pool«
Radiohead bringen in zwei Tagen ein neues Album raus. Die Welt hält den Atem an. Unsere Autoren haben das Album schon gehört – und auch ihnen schlägt das ›Event‹ auf die Atemwege.
Music Kolumne | verfasst 23.08.2016
Vinyl-Sprechstunde
Frank Ocean's »Blond«
Vier Jahre lang hat Frank Ocean sein neues Album angeteast, zurückgezogen, und das Spiel so lange wiederholt, bis beim Release von »Blond« alle eh erstmal sofort befriedigt waren. Aber ist »Blond« so groß wie das Drumherum?
Music Interview
Torky Tork & Doz9
Der Kandinsky-Code
Torky Tork und Doz9 waren zum dritten Mal gemeinsam im Urlaub, um ein Album aufzunehmen. Oder waren sie es nicht? Egal, die Formel ist die gleiche. Und frag nicht, warum du nur Vierecke siehst.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 Compilations
Wenn man rein den materiellen Wert der einzelnen hier versammelten Stücke zusammenzählen würde, käme man auf ein Vermögen. Aber das ist nur der oberflächlichste Grund, warum die folgenden Comps essentieller Stuff sind.
Music Liste
Ausklang | 2017KW48
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Bericht
Records Revisited
A Certain Ratio – To Each, 1981
Man ruft A Certain Ratio gerne als musicians’ musicians. Warum? Weil sie mit einem typischen Übergangsalbum zeigten: Wo Dinge unabgeschlossen sind, bleibt genug Platz für andere, um sich zu eigenen Lösungen anregen zu lassen.
Music Liste
Ausklang | 2017KW47
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Princess Nokia
Für eine neue Unordnung
Zum Ende diesen Jahres hin erscheint also endlich eines der aufsehenerregensten Alben des letzten Jahres auf Platte, Princess Nokias »1992«. Es ist wie seine Interpretin: auf eine ordnende Weise chaotisch.
Music Liste
Ausklang | 2017KW46
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Ausklang | 2017KW45
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne
Records Revisited
Throbbing Gristle – 20 Jazz Funk Greats (1979)
Throbbing Gristle schlugen mit »20 Jazz Funk Greats« den Pop mit seinen eigenen Mitteln. Haben sie also ihren historischen Auftrag erfüllt und sich damit irgendwie selbst erledigt?
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.
Music Interview
Twit One
Warum liegt hier eigentlich Stroh?
Twit One, Beat-Deuschlands wichtigster Slacker, nicht wegzudenken aus der hiesigen HipHop-Szene. Gerade ist sein jüngste Platte »Hay Luv« erschienen. Natürlich trafen wir ihn zum Interview. Natürlich fand das Interview im Tierpark statt.
Music Kolumne
Records Revisited
Metro Area - Metro Area, 2002
2002, eigentlich war gerade alles egal. Alles Wissen verfügbar und damit alles irgendwie uncool. Wer was auf sich hielt, reagierte mit Ironie oder Retromanie. Nicht Metro Area.
Music Liste
Ausklang | 2017KW44
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
New Record Labels #34
Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Music Liste
Sichtexot
10 Essentials
Sichtexot, das Mainzer Label wächst und gedeiht. Erst gerade ist mit Negromans neuer EP wieder ein gelungenes Projekt erschienen. Zeit für eine Zwischenbilanz, hier sind zehn Sichtexot-Releases, die unabdingbar sind.
Music Liste
Ausklang | 2017KW43
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Welche Schallplatte hast du gehört,
als du 15 Jahre alt warst?
In diesem Jahr ist hhv Records 15 Jahre alt geworden. Wow, interessantes Alter. Da fragt man sich natürlich: Wie war das, als man selbst 15 war? Welche Platten haben wir damals gehört? Wir haben die Frage an unsere Autoren weitergegeben.
Music Liste
Ausklang | 2017KW42
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
King Krule
Endstation: Tiefseegraben
King Krule wird seit seinem LP-Debüt zugeschrieben, er sei die Stimme einer Generation. Vorwiegend ältere Zeitgenossen sehen das so. Was lässt sie das so sehen? Eine Analyse anhand einiger Textstellen aus King Krules neuem Album, »The Ooz«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2017
Wir kennen das: kaum geht das Jahr wettertechnisch den Bach runter, nehmen die Releases wieder richtig Fahrt auf. Bei ihr hält die Frisur bei jedem Wetter und das falsche Deo wurde das letzte Mal 1995 benutzt: Aigners Inventur.
Music Liste
Ausklang | 2017KW41
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
New Record Labels #33
Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko.
Music Liste
Ausklang | 2017KW40
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Savas & Sido
An die Spitze aus dem Royal Bunker
Im Royal Bunker, dem Freestyle-Treff und Rap-Trainingslager in einem Keller mitten in Berlin, liegt der Keim, der Deutschrap vor gut 20 Jahren verändern sollte. Zwei der Protagonisten dieser Veränderung sind Kool Savas und Sido.
Music Liste
Ausklang | 2017KW39
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
12 Organic Groovers,
die die letzten 12 Monate geprägt haben
Junge Menschen kaufen alte Platten, Hauptsache Kalimba, Conga, Hauptsache es klingt irgendwie erdverbunden. Wo doch alles so digital geworden ist. Aber man muss dafür gar nicht in der Vergangenheit diggen…
Music Liste
Ausklang | 2017KW38
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Mount Kimbie
»Wir gehen nicht im Kreis, wir gehen aufwärts«
Mount Kimbie greifen mit ihrer neuen LP zurück in die Vergangenheit. Und doch verwehrt sich das Schaffen von Dominic Maker und Kai Campos jeglicher pessimistischer Retro-Kritik.
Music Liste
Ausklang | 2017KW37
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
New Record Labels #32
Disco Halal, Discotexas, Foul-Up, Uncage
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Disco Halal, Discotexas, Foul-Up und Uncage
Music Liste
Ausklang | 2017KW36
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2017
Braucht zehn Doppelsitzungen beim Exorzisten: die Inventur im August. Kein Wunder, werden neben großen aktuellen Themen (Fidgetspinner und FDP) auch alle relevanten Releases des Vormonats besprochen.
Music Liste
Ausklang | 2017KW35
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Interview
Kutmah
Happy End Theory
»Der Adler hat stets seine Zeit verschwendet, wenn er versuchte, vom Raben zu lernen.« Also hat Kutmah von den Größten abgeguckt. Denn er ist selbt einer von ihnen, ein Pionier der LA-Beatszene. Jetzt erst ist sein Debütalbum erschienen.
Music Liste
Ausklang | 2017KW34
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne
Records Revisited
B12 – Electro-Soma, 1993
Ihr wenig einprägsamer Name war vermutlich einer der Gründe, warum B12 nie im gleichen Maße zum Synonym für das Label Warp wurden wie ihre Kollegen LFO, Autechre oder Aphex Twin. Dabei ist ihr Debüt bis heute stilprägend.
Music Liste
Ausklang | 2017KW33
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Interview
Washed Out
Schöne Orte, die es nie gegeben hat
Als das mit Chillwave losging, fiel das mit der Weltwirtschaftskrise zusammen. Washed Out und Kollegen lieferten die Musik, um sich woanders hinzuträumen. Die Welt hat neue Krisen, Washed Out ein neues Album. Wir trafen ihn zum Interview.