Music Kolumne | verfasst 01.02.2017
Aigners Inventur
Januar 2017
Auch im neuen Jahr setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Run The Jewels, Tornado Wallace und Fjaak.
Text Florian Aigner

Run The Jewels - RTJ 3 Find it at hhv.de:2LP | CD Die erste Inventur des Jahres fühlt sich traditionell an wie eine Mischung aus Kehrwoche und Pfandflaschenrückgabe, eine seltsame Mischung aus im Dezember Übriggebliebenem und im Januar Versumpftem. Aber dieser Januar ist anders und es ist gut, dass ihn Killer Mike und El-P aka Run The Jewels giftig und gallig beginnen. Nicht alles was im dritten Teil der Zusammenarbeit zum politischen Klima in den USA gesagt wird, ist wirklich diskursreif, ABER: die unbändige Wut, die hier auch musikalisch clever verarbeitet wird, ist in manchen Momenten vielleicht die bessere Alternative zum professoralen Duktus, der immer noch hilflos hinter den Orangenen hinterherhinkt.
 

The LOX filthy america Ich könnte einer der größten Apologeten von Jadakiss und Styles P Apologeten überhaupt sein, aber selbst mir fällt kein triftiger Grund ein, warum man sich über das neue LOX Album länger als zwei Minuten freuen könnte. Produktionsmäßig irgendwo zwischen Preemo-D-Seiten, Swizz Beatz nach einer 12-Stunden-Schicht und Nottz-Belanglosigkeiten aus der der Kazaa-Ära gefangen, hilft hier selbst die zwanzigste Jadakiss-Adlib nicht mehr gegen Merkel-Mundwinkel.
 

pete rock / smoke dza Find it at hhv.de: CD Und gleich weiter mit der Grünglas-Tonne. So sehr man sich freuen möchte, dass Pete Rock mit Smoke DZA mal wieder jemanden U-40 für eine Zusammenarbeit gewinnen konnte, »Don’t Smoke Rock« ist so hüftsteif wie sein Titel. Ein Album so at odds mit allem was Rap 2017 immer noch interessant macht, dass mir das erste Mal seit zehn Jahren das gute alte Trittin-Moniker DJ Dosenpfand durchs Hirn geisterte.
 

leonard charles basement donuts Find it at hhv.de:LP | Tape Dann doch lieber die x-te »Donuts«-Weiterverwertung, dieses Mal von Leonard Charles, der J Dillas Sample-Genius in einen Liveband-Kontext verfrachtet und sich glücklicherweise traut, weit genug von den Originalen zu bleiben, um nicht völlig redundant zu werden, es gleichzeitig aber schafft die identitätsstiftenden Passagen besonders wirksam zu betonen. Tatsächlich geil, hätte ich nicht gedacht.
 

Bonobo - Migration LP Find it at hhv.de:2LP | CD Hmmmmpf, ich hätte Bonobo nach diesem Artikel beinahe wieder eine Chance gegeben, als Caribous nettem kleinen Bruder ohne eigenen Ideen, aber mit dem Herz am rechten Fleck; leider jedoch ist »Migration« ein Album, das den Bogen überspannt. Ein bisschen Floating Points’scher Prog House hier, ein bisschen Four Tet-Shuffle da, viel Sun-Sun-Sun-Sun, und noch mehr Dial M for Meeeeeeh: vereint man die schlechtesten Angewohnheiten seiner liebsten Produzenten, würde man hier rauskommen .
 

suzanne kraft what you get Find it at hhv.de: LP Ein bisschen enttäuschend auch Suzanne Krafts neue EP für Melody As Truth, auch weil sich Suzanne Kraft offenbar unter keinen Umständen auf der wunderbaren Flauschigkeit des Vorgängers ausruhen möchte. So wirkt »What You Get For Being Young« unschlüssiger als die balearischen Gemütlichkeiten, die wir an dem immer noch sehr jungen Produzenten so zu schätzen gelernt haben. Anderseits: zu einem 7/8 Takt einen Powernap einzuleiten ist eine willkommene Herausforderung.
 

Tornado Wallace - Lonely Planet Find it at hhv.de: LP Vor allem wenn man sich zu Tornado Wallace’ »Lonely Planet« rechtzeitig in die stabile Seitenlage drehen kann. In diesem ganzen Sonnenaufgangskuscheldecken-Subgenre neben der Gaussian Curve und Krafts All Denim Everything – Classic vielleicht der schönste Neuzugang zu der ganzen Rheumabad-Goodness aus vergangenen Dekaden, die uns in den letzten Jahren von den richtigen Leuten (meistens via Amsterdam) ans Herz gelegt wurde. Oh und sowohl das wavige »Today«, als auch vor allem der Americana-Trip »Voices« sind für immer immer.
 

snaker 008 samo dj Und trotzdem kommt das Album des Monats nicht aus Australien, sondern aus Schweden über Japan. Samo DJ und Maxxxbass dürfen sich auf der großartigen Snaker-Serie an einem fiktiven Soundtrack versuchen, streifen dabei Library Weirdness, pumpen kurz vor Ende doch noch schnell Trizeps-House, verlieren sich aber dazwischen wunderbar vertrippt in allerlei kuriosen elektronischen Spielereien, ohne sich viel mit nerviger Ausformulierei aufzuhalten. Beattape-Kultur im House-Kontext: immer noch unbedingt mehr davon, bitte! Da vergesse ich auch großbürgerlich den happigen Preis: »Snaker 008« fordert einen selbstbewussten Minutenlohn von gut 1,20 Euro.
 

illum sphere glass Find it at hhv.de: LP Illum Spheres Neue für Ninja Tune ist wieder so ein Könnte-Album. »Glass« könnte ein fantastisches Album sein, wenn die Prämisse eine andere gewesen wäre. So joggen Illum Spheres ausformulierte, beatlastige Stücke häufig recht beliebig durchs Mittelfeld, wohingegen die Ambient-Ausflüge verraten, dass hier jemand durchaus das Potential hat, Huerco-S die Stirn zu bieten. Nächstes Mal dann.
 

shackleton tenfold Find it at hhv.de: 2LP Man vergisst das ja oft wieder, aber Shackleton ist einer der Großen da draußen, ein rhythmischer Innovator, der sich eigentlich auf seinem Frühwerk ausruhen könnte, stattdessen aber ein Getriebener bleibt. Dabei klingt eh keiner so und die hundertste »Blood On The Dancefloor« Variation wäre wahrscheinlich auch neun Jahre später immer noch eine Sensation. Stattdessen sucht Shackleton immer und immer wieder die Herausforderung in der Zusammenarbeit. »Sferic Ghost Transmits« mit Vengeance Tenfold ist wieder ein polyrhythmischer Clusterfuck bei 100 Prozent Luftfeuchtigkeit, mit Malaria-Vocals und mit … ach und mit all dem völlig Unerwarteten, was man von diesen Typen halt erwartet.
 

prince of denmark 8 Lelelelelolololol, Giegling-Verknappungspolitik, Vinyl als Penisverlängerung, Boxset-Exzesse: aber es gibt auch Musik auf dieser Prince Of Denmark – Monstrosität, die kurz vor Jahresende noch vom Techno-Hypetrain gekippt wurde. Und die ist meist gut, schön tief und dubby, hier hat jemand seine Basic Channel-Hausaufgaben gemacht, bevor er verstohlen zu den Moby Alben griff. Maurizio und Voigt grüßen, Drexciya eh immer und bei jedem. Aber ob »8« nun endgültig die Supreme-isierung von Techno bedeutet ist die vielleicht wichtigere Frage.
 

fjaak album Die Happy Meal-isierung von Techno kommt derweil von Fjaak, die mit ihrem grellen Flurpopulismus allerdings auch manchmal eine gute Alternative zum snobistischen Eames-Design so vieler Kollegen sein können. Da vergisst sogar Rodhad böse zu gucken und macht die Blödeleien der dauererigierten Berliner Rave-Kombo mit. Wenn das unter der Schirmherrschaft von Modeselektor doch zu sehr im Blog House Revival mündet, ist das selbstbetitelte Album am schwächsten, ansonsten bekommt man hier einfache Lösungen für schwierige Zeiten.
 

Austra - Future Politics Find it at hhv.de: LP Es ist ein schmaler Grat zwischen operesker Stimmgewalt und Evanescence, aber Austra habe ich bisher immer als eine der elegantesten Seiltänzerinnen diesbezüglich wahrgenommen. »Future Politics« schafft es erneut nicht das Songwriting ihres Erstling zu übertrumpfen (ist das immer noch ein Verb?), dennoch ist die Mischung aus brüchiger Verzweiflung und trotziger Wut, souverän genug für mindestens drei weitere Alben.
 

The xx - I See You LP Find it at hhv.de:LP | Box Zum vielleicht größten Thema des Monats haben Kunze und ich ja bereits unsere Vaterinstinkte geteilt. Auch zwei Wochen später macht »I See You« ein bißchen ratlos, ist mir nun aber tatsächlich schon bei Rewe begegnet. Quod erat expectandum.
 

Diese Schallplatten von Aigners Inventur findest du bei hhv.de.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.09.2010
Andreya Triana
Lost Were I Belong
Ein harter Weg war es, der bis zu diesem Album führte. Andreya Triana hat es zu einem guten Ende geführt.
Music Review | verfasst 15.02.2012
Bonobo
Black Sands Remixed
Zwölf renommierte Musiker haben sich Bonobos Album Black Sands vorgenommen und verleihen ihm ihre ganz eigene Note und Dynamik.
Music Review | verfasst 28.03.2013
Bonobo
The North Borders
Bonobo gehört zu den spannendsten Künstlern im Downtempo, gehört aber auch mit »The North Borders« nicht so wirklich in diese Schublade.
Music Review | verfasst 16.01.2017
Bonobo
Migration
Als Antipode zu »The North Borders«, das stellenweise versuchte, alles auf einmal zu sein, funktioniert »Migration« von Bonobo ziemlich gut.
Music Bericht | verfasst 28.11.2011
Jono McCleery & Bonobo
Live am 24.11. im Gretchen in Berlin
Beim Ninja Tune Special im Club Gretchen in Berlin zeigten Jono McCleery mit einem Live-Audtritt und Bonobo mit einem DJ-Set, was das Label aktuell zu bieten hat. Ersterer musste sich zu Beginn allerdings erst beim Publikum durchsetzen.
Music Bericht | verfasst 19.03.2014
Bonobo
Live am 17.3. im E-Werk in Erlangen
Im Vorfeld von »The North Borders« hatte es Bonobo formuliert: Die Weite schlägt zurück, elektronische Elemente übernehmen erneut die Basis vor dem organischen Moment. Das überträgt er auch so auf die Bühne im E-Werk in Erlangen.
Music Porträt | verfasst 18.01.2017
Bonobo
Stillness Is The Move
Bonobo macht Musik, zu der sich gut entspannen lässt. Das brachte ihm den Stempel »chill out« ein. Mit seinem sechsten Album zeigt er jetzt endgültig: dass man auch mit druckloser Musik etwas ausdrücken kann.
Music Review | verfasst 22.07.2011
Austra
Feel It Break
Aus Kanada mit seinem unendlichen Potenzial an guten Bands kommt auch Austra mit ihrem dunklen, mystischen Sound.
Music Review | verfasst 24.06.2013
Austra
Olympia
Wenn Marina & The Diamonds Florence Welsh absorbieren würde, dann könnte dabei sehr wahrscheinlich Austras zweites Album herauskommen.
Music Review | verfasst 23.06.2014
Austra
Habitat EP
Die fast gespenstische Atmosphäre von Austras unterkühlt und europäisch klingenden Synthpop überzeugt auch auf der »Habitat EP«.
Music Review | verfasst 20.01.2017
Austra
Future Politics
»Future Politics« ist Austras Reaktion auf das Weltgeschehen und ein Statement für eine bessere Zukunft.
Music Review | verfasst 26.05.2016
DJ Metatron
2 The Sky
Traumprinz alias DJ Metatron gibt nichts von sich preis. Auch seine Musik, wie auch seine neue EP »2 The Sky«, schafft ein Mysterium.
Music Review | verfasst 21.11.2011
Pinch & Shackleton
Pinch & Shackleton
Die beiden Dubstep-Schwergewichte entführen den Zuhörer auf ihrem Kollaborations-Album in sehr zurückgenommene und abstrakte Klangräume.
Music Review | verfasst 12.08.2016
Shackleton with Ernesto Tomasini
Devotional Songs
Gequält schön, dabei irgendwie tröstlich. Shackleton hat mit dem Schauspieler Ernesto Tomasini die EP »Devotional Songs« aufgenommen.
Music Kolumne | verfasst 11.01.2012
Hyperton
Januar 2012
Hyperton ist der monatliche Blick über den eigenen Tellerrand hinaus. Wir treffen eine kleine Auswahl an aktuellen Schallplatten und schauen mal nach, was die anderen Gazetten so schreiben.
Music Liste | verfasst 14.07.2017
Ausklang | 2017KW28
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne | verfasst 11.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 11.05.2017
Jonny Nash & Suzanne Kraft
Passive Aggressive
Ambient, Balearic, New Age, whatever: viel neue Musik für den Smoothie trinkenden Großsstädter. Das meiste ist Ausschussware.
Music Review | verfasst 10.01.2014
Run the Jewels
Run the Jewels
El-P hat bereits im letzten Jahr Killer Mike für dessen fünftes Album die Beats auf den Leib geschneidert. Mit Run the Jewels geht’s weiter.
Music Review | verfasst 20.01.2017
Run The Jewels
Run The Jewels 3
Politisch waren Run The Jewels schon immer. Aber auf »RTJ3« ziehen Killer Mike und El-P die Stellschrauben noch einmal deutlich an.
Music Interview | verfasst 10.02.2014
Run the Jewels
No Mission
Wir sprachen mit El-P und Killer Mike über die Möglichkeit von Innovation und warum man über Musik nicht zu viel reden darf. In diesem Sinne …
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 17.03.2007
Redman
Red Gone Wild
Dass ich das noch erleben darf: Red Gone Wild kann tatsächlich im Handel erworben werden.
Music Review | verfasst 30.04.2011
Reks
Rhythmatic Enternal King Supreme
Reks beweist auf seinem von Producern wie DJ Premier, Pete Rock oder Alchemist musikalisch untermaltem Album, dass er spitten kann.
Music Review | verfasst 15.05.2011
Elzhi
Elmatic
Elzhi hat Nas’ Illmatic neu interpretiert und machte so aus dem ’94er »New York State Of Mind« einen 2011er »Detroit State Of Mind«.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.
Music Liste
X.Y.R.
Picks 10 latest Vinyl Records
Aufgewachsen in einer Provinzstadt im Nordwesten Russlands, atmet die Musik von X.Y.R. die russische Seele. Seine Auswahl an 10 Schallplatten zeigt hingegen, dass sein musikalischer Geschmack nicht an den Grenzen seiner Heimat Halt macht.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Debut (1993)
Björks »Debut« zog vor allem einen Schlussstrich. Dazu ist der Titel des Album eine dreiste Lüge. Eine größere Wahrheit hätte Björk damit allerdings ebensowenig aussprechen können.
Music Kolumne
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste
WEN
Picks 10 latest Vinyl Records
Soeben ist auf Big Dada »Ephem:era«, das zweite Album des als »Wunderkind des Post-Grime« hofierten Producers WEN erschienen. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begeistern.
Music Kolumne
Records Revisited
Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem (2000)
Deutsch-Rap in seiner ersten Blüte, das Ende der Neunziger, der Anfang eines neuen Jahrtausends. Kein Album wurde mehr erwartet als das vorliegende. Und »Deluxe Soundsystem« schlug dann auch ein wie eine Bombe.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Porträt
Spasibo Records
From Russia With Funk
Eines Tages würden sie gerne mit Daptone und Jazzman in einem Atemzug genannt werden: Das St. Petersburger Label Spasibo verlegt die Grooves der Landsmänner neu. Tips dazu gab es auch von Jan Weissenfeldt.
Music Liste
Mo Kolours
Picks 10 latest Vinyl Records
»Inner Symbols« heißt das in diesen Tage erscheinende, dritte Album von Mo Kolours. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begleiten. Darunter Jazz, Hip-Hop, Freunde, Bekannte, Kollegen.
Music Porträt
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.
Music Liste
Martyn
Picks 10 latest Vinyl Records
Mit »Voids« präsentiert Martyn in diesen Tagen sein fünftes Album. Sein erstes für Ostgut Ton. Aus diesem Anlass ist er durch unseren Webshop gegangen und hat 10 Schallplatten ausgewählt, die ihn derzeit besonders beschäftigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Interview
Leon Vynehall
Für Oma, Forever Ago
Leon Vynehall geht mit »Nothing Is Still« auf ganz persönliche Spurensuche in seiner Familiengeschichte. Auf dem Debütalbum für Ninja Tune erzählt er, wie seine Großeltern in den 60er-Jahren von Großbritannien nach New York einwanderten.
Music Liste
The Bug
Picks 10 latest Vinyl Records
Kevin Martin ist ein aufmerksamer Beobachter der aktuellen Strömungen. Seine Musik lebt von Details und stilistischer Aufgeschlossenheit. Nachzuverfolgen an seiner Auswahl von 10 aktuellen Lieblingsplatten.
Music Bericht
Schwesta Ewa
Vom Rotlicht ins Zwielicht
Die Realität hat Schwesta Ewas realness übertrumpft. Vorläufig verurteilt wegen Körperverletzung, Steuerhinterziehung und neuerdings auch wegen Verleumdung anklagt: Ihr Beef mit dem Gesetz nimmt kein Ende.
Music Kolumne
Boards Of Canada
Music Has the Right to Children, 1998
Nostalgie als Zukunft: Boards of Canada boten mit ihrem Debütalbum »Music Has the Right to Children« eine Blaupause für zahllose Downtempo-Künstler und bauten aus Vintage-Synthesizern einen melancholisch-irritierenden Klassiker.
Music Interview
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Liste
Benedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicholas Benedek ist ein Tausendsassa. Seine Musik klingt nach seiner Heimatstadt Los Angeles. Sie ist eine Mischung aus West Coast G-funk und Lo-fi-House. Er hat unserem Sortiment 10 aktuelle Lieblingsplatten entnommen.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne
Records Revisited
The Streets’ Original Pirate Material, 2002
Mike Skinner wollte mit seinem Debüt ein echtes englisches Hip-Hop-Album machen, das auf US-Klischees verzichtet. Herausgekommen ist ein äußerst präzises Porträt des Lebens britischer Millennials zwischen 9 to 5 und Binge Drinking.
Music Essay
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2018
Er hat es alles schon gesehen: Männer-Wampen, deprimierte Stones Throw-Has-Beens, Free-Jazz-Weitwichsen. Vielleicht ein härterer Job als bei der chinesischen Internet-Zensur-Behörde zu arbeiten. Wer weiß das schon?
Music Essay
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.