Music Interview | verfasst 06.03.2017
Mädness & Döll
Neben der Spur mit…
Wir begeben uns mit einem Künstler neben die Spur. Abseits von Ton- und Filmspuren bekommt ein Künstler von uns den Raum, über eine Leidenschaft zu sprechen, die (auf den ersten Blick) nichts mit seinem eigenen Schaffen zu tun hat.
Text Amadeus Thüner , Fotos Maggie Herker / © Sony Music
M%c3%a4dness-d-maggie-herker-(002)

»Wir waren eine Crew, bevor wir eine Crew waren«, rappen Mädness und Döll auf ihrem neuen gemeinsamen Album und haben schlicht und ergreifend Recht. Denn sie sind Brüder. Also nicht die Art Brüder, die sich auf Basketballplätzen mit Highfives begrüßen und damit die Kollegialität ihrer Freundschaft untermauen. Mädness und Döll sind leibhaftig und echt miteinander verwandt. Brüder im Geiste, Brüder im Blute. Und Brüder am Mic. Kennt der geneigte Deutschrapfan mit Interesse an treffsicheren Punchlines weitab von Ticker-Geschichten und Geldscheingewerfe den jeweils einzelnen bereits schon länger, gibt es nun die gemeinsame Breitseite in Form eines Albums namens »Ich und mein Bruder«. Zu zweit ist man bekanntlich stärker. Vorausgesetzt natürlich, man ist nicht verstritten und blickt sich an weihnachtlichen Festtafeln nur widerwillig in die Augen (siehe Oasis). Dann wäre dieses Musikschaffen, dieses gemeinsam im Studio stehen und dieses Videodrehen sicherlich kaum auszuhalten. Da kann man nur von Glück – und wohl auch guter Erziehung – sprechen, dass dem familiären Band der Gebrüder Döll aus dem hessischen Darmstadt so leicht nicht die Butter vom Brot zu nehmen ist. Und bekanntermaßen hat schon geschwisterliches Musizieren bei Bands und Crews wie den Stieber Twins, Kraftklub, den Bee Gees, New Kids On The Block oder der Kelly Family gar köstliche Früchte getragen. Bleiben dennoch ein paar Fragen offen, den wir den beiden Brüdern stellen wollten. Schließlich ist Rap ja auch immer Therapie und Familientherapie ein wichtiges Thema. Willkommen also auf der Couch und her mit den Antworten.

Wer von euch war der schlimmere Bruder?
Mädness: Man kann schon sagen, dass mein Bruder am meisten genervt hat.
Döll: Das kann ich so bestätigen, mein Bruder hat am meisten genervt.

Und wer hat am meisten bei den Eltern gepetzt?
Mädness: Wir sind keine 31er. Das gilt auch im familiären Kreis.
Döll: Das kann ich ebenfalls so bestätigen.

Welches Hobby oder welche Lebensentscheidung hat euch am jeweils anderen am meisten verwundert, erstaunt oder vielleicht sogar geärgert?
Mädness: Ich bewundere, dass Döll sich ab einem gewissen Zeitpunkt voll für die Musik entschieden hat, ohne einen Plan B in Erwägung zu ziehen. Das ist nicht nur wegen der »Weit entfernt«-EP ein richtiger Schritt gewesen. Er ist der beste MC, den ich kenne. Ansonsten spielt er ab und an Jo-Jo. Das ist für mich nicht nachvollziehbar.
Döll: Mädness hat trotz all den Jahren am Mic seinen Zenit noch lange nicht erreicht. Nach einer kurzen Veröffentlichungspause konnte er sich vor knapp zwei Jahren eindrucksvoll zurückmelden und genau das beweisen. Ich bin froh zu sehen, dass er nach und nach auch endlich das zurückbekommt, was ihm schon viel zu lange zusteht.

Welche charakteristische Eigenart gefällt euch denn am jeweils anderen am besten?
Mädness: Döll weiß sehr genau, was er will. Aussagen und Entscheidungen trifft er äußerst bedacht. In Situationen, in denen ich anfange den Cholerischen zu schieben, bleibt er ruhig und besonnen. Das hat nicht nur mir sehr oft geholfen. Angenehmer Typ, mal sehen ob da in Zukunft was mit ’nem Feature geht. (lacht)
Döll: Maggo hat das Potenzial zum Stand Up Comedian. Es gibt wohl kaum einen anderen Menschen, mit dem ich dermaßen viel gelacht habe wie mit ihm. Gelacht im Sinne von kaputt gelacht, nicht im Sinne der funny Art wie Reen.

Was eint euch, neben der Musik und der familiären Konstellation, denn ansonsten noch?
Döll: Die Vorliebe für Video-Shoutouts von Jonesmann, fachkundiges Judging-Know-How in Sachen A-Capella-Battlerap sowie auf 6 mm rasierte Seiten.

Einer eurer Albumsongs hört auf den Titel »Unabhängig«. Wie unabhängig ist man eigentlich, wenn man ein gemeinsames Album macht?
Mädness: So unabhängig, wie man sich selbst die Rahmenbedingungen schafft. Grundsätzlich ist man aber ja bei einem Albumprozess von den Menschen abhängig, die das schaffen, was man aus eigener Kraft nicht stemmen kann. Man muss Dinge abgeben können. Glücklicherweise sind die Leute, mit denen wir zusammenarbeiten, sehr gut in dem was sie machen.

Döll: Liebe Grüße an alle, die trotz unserer Kontrollzwänge (noch) mit uns arbeiten!

Wenn ihr dann im Studio seid, beendet ihr dann auch mal den Satz bzw. Verse des anderen? So auf Bruder-Verständigungs-Ebene?
Mädness: Wenn wir an einen Song gehen, machen wir uns natürlich erstmal gemeinsam Gedanken. Grundlegend schreibt aber jeder für sich. Ganz pauschal lässt sich das aber nicht beantworten, da jeder Song sehr unterschiedlich in seiner Entstehung ist.
Mädness & Döll - Ich und mein BruderFind it at hhv.de: 2LP CD Döll: So ein Quatsch! So sind tatsächlich 90 % Prozent aller Songs entstanden. Man hätte das filmen sollen, es waren Momente der Magie.

Wer hat den besseren Musikgeschmack?
Mädness: Ich.
Döll: Ich.

Und wer ist der bessere Rapper?
Mädness: Ich.
Döll: Ich.

Verlosung
Mädness & Döll - 2 x 2 Tickets für ein Konzert in Deutschland zu gewinnen
Wir verlosen 2×2 Freikarten für ein Konzert deiner Wahl von Mädness & Döll in Deutschland. Du musst nichts weiter tun als dich einzuloggen und an der Verlosung teilnehmen. Die Gewinner werden ausgelost.

Die Verlosung läuft bis zum 11.04.2017.
Du musst eingeloggt sein um an einer Verlosung teilzunehmen. ― Login
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
15.
April
Nochtspeicher
Music Tour | verfasst 18.01.2017
Mädness & Döll
Er und sein Bruder sind auf Tour
Während viel zu viele MCs mit Wackness und Müll kommen, kamen Audio88 & Yassin mit Mädness und Döll – was ja wohl wirklich ein gute Wahl war. Mädness und Döll wiederum kommen demnächst in sieben deutsche Städte. Pünktlich zum Release ihres gemeinsamen, bei Four Music erscheinenden Doppelalbums, »Ich und mein Bruder« gehen die beiden Darmstädter Rapper nämlich auf eine gleichnamige Tournee. Ein Konzert der beiden sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen: Wer die Brüder beispielsweise als Support für K.I.Z. gesehen hat, weiß, was es bedeutet, wenn sie auf Touren kommen. Zumal die beiden Geschwister alleine schon aufgrund ihrer Solo-Releases genügend Hits vorzuweisen haben, um souverän die Hütte abzubrennen. ###SIDETEXT:☛:symbol### ● Mehr Infos findet ihr auf der Facebook Seite von Mädness.
Noch mehr Infos findet ihr auf der Facebook Seite von Döll.
Die Musik von Mädness & Döll findest du bei *hhv.de.**
hhv.de präsentiert
Verlosung
― mehr
Music Review | verfasst 24.10.2014
Mädness
»Maggo«
Der ewige Lieblingsrapper der Lieblingsrapper Mädness zeigt auf »Maggo« wie man auch als Rap-Rentner dope bleibt
Music Review | verfasst 10.03.2017
Mädness & Döll
Ich und mein Bruder
Mädness & Döll lassen auf ihrem ersten gemeinsamen Album «Ich und mein Bruder» mental die Hosen runter.
Music Review | verfasst 06.06.2007
Warheit
Betonklassik
Lange musste man auf ein Album von Azads Crew Warheit warten, nun liegt es mit endlich vor.
Music Review | verfasst 30.12.2010
Tua & Vasee
Evigila
Tua & Vasee haben sich hingesetzt, ein Konzept erarbeitet und ein Album aufgenommen, dass den Namen »Kunstwerk« verdient.
Music Review | verfasst 01.03.2007
V.Mann & Morlockk Dilemma
Hang zur Dramatik
Ein Lichtblick in diesem mauen Deutschrapjahr: V.Mann und Morlockk Dilemma leben ihren Hang zur Dramatik aus. Da haben sich zwei gefunden.
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 04.03.2011
The Love Bülow
Menschen sind wie Lieder
The Love Bülow klingen auf ihrem Debüt wie eine Mischung aus Jan Delay, Fettes Brot und Clueso.
Music Review | verfasst 02.03.2011
Bo Flower
Flo Bauer
Bo Flower macht seit Jahren sein eigenes Ding und auch auf Flo Bauer verlässt er diesen Pfad nicht.
Music Review | verfasst 20.07.2007
Team Avantgarde
Absolut
Die Bereitschaft zum Reflektieren ist quasi Grundvoraussetzung auf Team Avantgarde’s Absolut .
Music Review | verfasst 18.06.2007
Seperate
Ein Guter Tag Zum Sterben
Ein guter Tag zum Sterben ist keine schlechte Platte, aber es fehlt an Überraschungsmomenten.
Music Review | verfasst 26.03.2011
Morlockk Dilemma
Circus Maximus
Morlockk Dilemmas festigt seinen Ruf als versierten Rapper, der eine göttliche Segnung in Sachen Kreativität erfahren hat.
Music Review | verfasst 07.08.2007
Die Firma
Goldene Zeiten
Mit dem fünften Album der Firma werden passenderweise Goldene Zeiten ausgerufen und sich teilweise an Die Eine 2005 erinnert.
Music Review | verfasst 03.06.2011
K.I.Z.
Urlaub fürs Gehirn
Nach zwei Jahren melden sich die vier Berliner gewohnt schlagfertig und mit ordentlich schwarzen Humor zurück.
Music Review | verfasst 25.06.2011
Brenna
Drama
Drei Jahre nach seinem Debüt erscheint das zweite Album Drama vom Schlagzeuger, Sänger, Rapper und Produzenten Brenna.
Music Review | verfasst 05.07.2011
Casper
XOXO
Mit XOXO hat Casper etwas Neues und Großes geschaffen, das den momentanen Hype um ihn rechtfertigt.
Music Interview
Jonwayne
No Headline
Jonwayne war relativ tief unten angekommen. Er hat viel zu erzählen – doch macht es nur ungern, den Medien sei nicht zu trauen. Wir durften Fragen stellen. Antworten gab es auch. Bis zu einem gewissen Punkt.
Music Kolumne
Records Revisited
The Notorious B.I.G. – Life After Death (1997)
Morgen wird Biggies »Life After Death« zwanzig Jahre alt. Ein bahnbrechendes Album. Vor allem weil es damals auf tragische Weise mit einer dem HipHop inhärenten fixen Idee brach.
Music Porträt
Slowy & 12 Vince
Heimliche Headliner
Ihre Liebe zu Graffiti prägt ihre Musik. Die Herangehensweise an beide Ausdrucksformen ist verschiedenen, doch das Ziel ist dasselbe: Wissen, man ist da gewesen. Jetzt wollen sie auch als Rapper Spuren hinterlassen.
Music Interview
Midori Takada
Innere Landschaften
Die Ausnahmepercussionistin Midori Takada gewährt uns einen Einblick in die Aufnahmen und Umstände Ihres Meisterwerks »Through The Looking Glass«, das jetzt von WRWTFWW Records in Kooperation mit Palto Flats wiederveröffentlicht wird.
Music Porträt
Clutchy Hopkins
Krieger, Mönch, MF Doom?
Könnte das jetzt 70s-Funk sein? Oder 90s-Hip-Hop-Beats? Zur Körperlosigkeit kommt die Zeitlosigkeit – Clutchy Hopkins ist ein gestaltlosen Medium. Aber wer ist er wirklich?
Music Porträt
Ibibio Sound Machine
Die Normalisierung des »Fremden«
Nigeria. Australien. London. HighLife, Afrobeat, und Psych. Ibibio Sound Machine machen Musik, die erstmal ›un-normal‹ erscheint. Eno Williams und Max Grundhard aber finden, dass dieser Sound 2017 längst das Gegenteil sein sollte: normal.
Music Porträt
New Record Labels #26
Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax.
Music Interview
Mädness & Döll
Neben der Spur mit…
Wir begeben uns mit einem Künstler neben die Spur. Abseits von Ton- und Filmspuren bekommt ein Künstler von uns den Raum, über eine Leidenschaft zu sprechen, die (auf den ersten Blick) nichts mit seinem eigenen Schaffen zu tun hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Interview
Baba Zula
»Ob wir am Leben bleiben, ist die Frage«
Zum 20. Geburtstag der Istanbuler Psychedelic-Combo Baba Zula erschien deren Doppelalbum »XX«. Nach Feiern ist Bandleader Murat Ertel aber angesichts der Zustände in seinem Heimatland nicht zumute
Music Essay
Records Revisited
The Other People Place – Lifestyles Of The Laptop Café (2001)
Diese Tage erschien die Reissue des vielleicht zugänglichsten Albums aus dem Drexciya-Umfeld. Aber es beschrieb damals auch soziale Prozesse, die unserem Verlangen nach Identität im Wege standen. Und stehen.
Music Kolumne
Keine halben Sätze
Proband: DJ Illegal of Snowgoons
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: DJ Illegal von den Snowgoons. Producer, ein Viertel der Snowgoons-Viertel, Vapiano-Fan, lebt in: München.
Music Porträt
New Record Labels #25
Bliq, Dub Disco, Ectotherm und Jazzaggression
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Bliq, Dub Disco, Ectotherm, Jazzaggression
Music Porträt
Sampha
Glaube an das Gegenteil
Nach Jahren als Erfüllungsgehilfe der großen Popmenschen hat Sampha nun seine Autobiografie fertig. Sie umfasst zehn Songs. Ohne den Tod wäre das Album nicht, was es ist. Vermutlich wäre es nicht einmal da.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar 2017
Auch im neuen Jahr setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Run The Jewels, Tornado Wallace und Fjaak.
Music Interview
Schnipo Schranke
Weil es halt scheiße ist
Authenthisch und gar nicht mal so optimistisch. Warum machen Schnipo Schranke eigentlich die Musik, die sie machen? Weil machens halt offensichtlich scheiße ist. Wir trafen Fritzi Ernst und Daniela Reis in St. Pauli.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
The xx – I See You
The xx sind zurück und zwar jeder Einzelne von ihnen. Das hört man stark. Ein Problem, finden unsere Kolumnisten. Sie finden aber auch: The xx sind bereit für das ganz Große. Aber das das gefühlt Kleine war halt früher so toll an denen…
Music Porträt
Bonobo
Stillness Is The Move
Bonobo macht Musik, zu der sich gut entspannen lässt. Das brachte ihm den Stempel »chill out« ein. Mit seinem sechsten Album zeigt er jetzt endgültig: dass man auch mit druckloser Musik etwas ausdrücken kann.
Music Interview
Bohren & The Club Of Gore
»Wenn die Töne viel Zeit und Raum haben«
Für viele sind sie Meister. Für viele sind sie langweilig. Für manche beides. Eines aber steht fest: niemand sonst klingt wie Bohren & The Club Of Gore. Im Spätherbst ’16 und im Winter ’17 sind nun drei Alben der Band neu erschienen.
Music Liste
16 Schallplatten,
die 15 Jahre Project: Mooncircle erklären
Wir starten das neue Jahr mit Glückwünschen. Project:Mooncircle ist 15 Jahre alt geworden. Seine beiden CEOs, Gordon und Malte, haben uns 16 Platten vorgestellt, anhand derer man die Label-Historie nachvollziehen kann.
Music Porträt
A Tribe Called Quest
Bewegte Legenden
A Tribe Called Quest legen nach 18 Jahren Quasi-Sendepause ein neues Album vor. Worin liegt der Zauber von »We Got It From Here … Thank You 4 Your Service«? Darin, dass die Band zurecht Legendenstatus genießt – und diesen nicht verwaltet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 20 12-inches
Was ist eine 12inch? Die Defintion ist schwammig, wir haben uns für Maxi-Singles und EPs entschieden. Damit standen wir vor einer unüberschaubaren Menge an Material – und haben uns für die 20 besten entschieden.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Hat das Album ausgedient?
Groß angekündigt, gar nicht angekündigt: viele Alben sorgten dieses Jahr für besonders Aufsehen. Was hieß eigentlich im Jahr 2016 noch Album? Wir werfen ein Blick auf den Krieg der Formate und müssen dabei auch über eins reden: Geld.
Music Interview
Keine halben Sätze
Proband: Juju Rogers
Bald erscheint Juju Rogers neues Album. »LIT – Lost In Translation« hat er gemeinsam mit dem Produzenten Bluestaeb aufgenommen. Auch auf dem neuen Album stellt Rogers wieder große Fragen. Deshalb haben wir ihm nur einige kleine gestellt.
Music Bericht
Le Guess Who?
Ja, rate wer!
Wir haben in diesem Jahr das Le Guess Who?-Festival in Utrecht präsentiert. Und weil es schon so heißt wie es heißt, ist hier ein kleines Ratespiel. Welche Künstler haben wir gesehen?
Music Kolumne
Records Revisited
Autechre – Tri Repetae, 1995
Das dritte Album von Autechre ist ein Werk in mehreren Dimensionen. Es ist Befreiungsschlag, Meilenstein und Neudefinition eines ganzen Genres. Nicht zuletzt hat es eine ganze Generation nachfolgender elektronischer Musiker geprägt.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Danny Brown, NxWorries, Kassem Mosse und Uffe.
Music Porträt
Tim Maia
Die Wasserbombe
Er begründete eine Bewegung. Auch, wenn sein Triathlon auf der Couch stattfand: Whiskey, Joints und Kokain. Das ist die Geschichte Tim Maias, einem der einflussreichsten brasilianischen Musiker aller Zeiten.
Music Interview
Goldroger
My Latest Epiphany
Goldrogers Albumdebüt »Avrakadavara« handelt von magischen Transmutationsritualen und durchzechten Ecstasy-Nächten. Uns erzählte der Wahl-Kölner von einem Erweckungserlebnis der etwas anderen Art.
Music Porträt
Katie Gately
Die Errungenschaften der Menscheit
Katie Gately definiert Fortschritt als den Weg zwischen A und B. Ihre Karriere verlief keineswegs geradlinig, ihr Album »Color« ist Pop und Chaos zugleich. Mit wenig Mitteln und viel Aufwand will sie uns eins sagen: Du bist nicht allein.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Nicolas Jaar - Sirens
Nicolas Jaar veröffentlicht nach fünf Jahren sein zweites Studioalbum. Unsere Autoren haben sie sich gemeinsam angehört und sich dabei nicht nur gefragt: ist das jetzt eher Tarkovsky oder Milky Chance?
Music Liste
Acid Arab
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich das Produzententeam Acid Arab der Aufgabe an.
Music Liste
patten
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nehmen sich die Londoner patten der Aufgabe an.
Music Interview
Entweder Oder
Entscheider: Doz9
»Untergrund und grundlos Pleite«, Doz9 und Torky Torks Geist haben sich unseren sinneserweiternden »Entweder Oder«-Fragen gestellt. Also: Crack am Kotti oder Crystal Meth in Brandenburg?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Nick Cave, Travi$ Scott, Zomby und M.I.A.
Music Porträt
Ka
»Always Been Conflicted«
Ka ist tagsüber Feuerwehrmann. Nachts: Rapper. Dass er in dieser Doppelfunktion Trigger Happy-Polizisten als das benennt, was sie sind, empörte die Klatsch-Presse. Anerkennung wäre die richtige Reaktion gewesen.
Music Interview
Machinedrum
»Musik ist eine Form des Heilens«
Heilung bei weit über 130 bpm? Ist möglich, denkt Travis Stewart. »Human Energy« entstand in L.A., da sind Esoterik, Wurzeln und heiße Steine nicht weit. Wir sprachen mit dem Produzenten über sein neues Leben – und sein neues Album.
Music Liste
Mndsgn
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Mndsgn der Aufgabe an.