Music Porträt | verfasst 03.02.2017
New Record Labels #25
Bliq, Dub Disco, Ectotherm und Jazzaggression
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Bliq, Dub Disco, Ectotherm, Jazzaggression
Text , Niklas Fucks , Übersetzung Sebastian Hinz

BliqFind it at hhv.de: Bliq Music Bliq ist ein 2010 von Manos Mara und Costa Budolas gegründetes, britisches Label aus London. Mara und Budolas, auch unter seinem Pseudonym Bu$$ bekannt, wuchsen in direkter Nachbarschaft im griechischen Thessaloniki auf – und trafen sich doch erst 2006 in Großbritannien. »Wir haben uns sofort super verstanden und angefangen, für eine Weile gemeinsame Partys zu schmeißen«, erinnern sich die beiden an ihre Anfangszeit. Vier Jahre später konkretisierten sich die gemeinsamen Pläne für ein Label und mit einer Debüt des britischen Duos Homepark war Bliq aus dem Digging-Habitus der beiden geboren. Vinyl musste schon sein, allein weil durch das nähere Umfeld genug Material auf dem Schreibtisch landete, das ein ordentliches Release verdient hätte. Anfangs waren das vor allem kenntnisreiche Deep House-Cuts von unter anderem dem niederländischen Senkrechtstarter Lapien, schon 2013 aber öffnete sich der Katalog mit einem Release der isländischen Dub Techno-Legende Exos zunehmend. »Wir interessieren uns nicht dafür, uns auf einen bestimmten Sound oder ein Genre festzulegen. Für uns geht es eher darum, dass die Artists mit uns und unserer Ästhetik harmonieren«, lautet die lapidare Antwort auf die Frage nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner im Bliq-Roster.

Der entwickelte sich zunehmend zu einer internationalen Angelegenheit. Mit Lowjac und Thingamajicks, die gemeinsam als Deemonlover über Bliq veröffentlicht haben, sowie dem mysteriösen DJ Loser und dem mittlerweile nach Berlin emigrierten Seixlack finden sich einige brasilianische Künstler beim griechisch geführten Londoner Label ein. Es ginge ihnen um persönliche Kontakte, erzählen Mara und Budolas mit Blick auf den personell breit gefächerten Roster, der sich über den halben Erdball erstreckt und insbesondere mit der frühen Veröffentlichung von Lapien durch Remixe von Conforce und Fred P die Tür zur Welt auftrat. Für Demos, das versichern die beiden, seien sie aber trotzdem weiterhin auch, obwohl sie vorzugsweise auf dauerhafte Zusammenarbeit mit ihren Artists setzen: Bliq soll eine kleine Familie sein. Deren Aussehen änderte sich ebenfalls im Jahr 2013 schlagartig, als die beiden sich von ihrem vorigen Grafiker in aller Freundschaft verabschieden mussten und stattdessen den Berliner Super Quiet engagierten, der den Releases mit aufwändigen Drucken und grellen Farbgebungen einen ganz neuen visuellen Anstrich gibt, der bestens zu der rumpeligen Rhythmuspsychedelik etwa eines Seixlack zu passen scheint. Die Geschichte von Bliq ist offenkundig die eines sich langsamen Zusammenfindens, nicht allein in geografischer Hinsicht. KC

Bliq bei Facebook | Bliq bei Soundcloud

Dub Disco LogoFind it at hhv.de: Dub Disco Dub Disco ist ein 2016 von Serj Nosé und Aussteiger gegründetes Berliner Plattenlabel. Dub Disco selbst ist zwar erst zwei Releases »alt«, aber die Idee, ein eigenes Label zu gründen, begleitet die zwei schon lange – wenn auch aus recht unterschiedlichen Gründen: Serj Nosé ist ein versierter DJ und hatte aber schon seit langer Zeit »das Bedürfnis, daran beteiligt zu sein, meine eigene musikalische Vision zu kanalisieren. Und da ich selber nie produziert habe, war das für mich der optimale Weg.«. Aussteiger produziert auf der anderen Seite schon seit langer Zeit Genre-übergreifend Musik mit Anleihen bei »House, Disco, Breakbeats, HipHop-Beats usw.« Dementsprechend soll das eigene Label auch dem Veröffentlichen von eigenen, ungewöhnlicheren Werken dienen, so Aussteiger: »Meine DJ Sets bestehen teilweise aus 30-40% eigenen, unreleaseden Tracks, also brauche ich eine Plattform, wo ich eigene Tracks und mega-geile Tracks von Freunden veröffentlichen kann. Außerdem hab ich keine Lust ständig Demos an Labels zu schicken«. Kein Wunder also, dass die Katalognummer 001 die erste EP von Aussteiger schmückt. »Die schwierigste Aufgabe, war es, aus 15 geilen Tracks drei rauszusuchen, die zusammenpassen und unseren Style repräsentieren«

Nach dem zweiten Release, einer EP von den Berliner Italo-Spezialisten S&W im Dezember 2016, steht langsam Dub Disco 003 an, doch die drei Labelbetreiber steigen ins Game ein, ohne sich hetzen zu lassen: »Wir werden 2017 ganz entspannt 2-3 releases machen und die Leute mit dem Sound überraschen«, erzählt der Aussteiger. Überraschen ist ein wichtiger Begriff im Wortschatz von Dub Disco, denn das junge Label möchte sich unter keinen Umständen auf einen Stil festlegen. »Es gibt so viele Labels, die zwar gute Musik releasen, im Endeffekt aber immer das selbe machen, Das wollen wir auf keinen Fall!«, erzählt er weiter und Serj ergänzt: »Einer der Hauptaspekte, über die wir uns von Anfang an einig waren, ist, dass wir kein stilistisch homogenes Label haben wollen. Es gibt genügend reine House, Techno etc. Labels. Auch im Bezug darauf, dass wir gerne Sachen von Freunden releasen, wollen wir da eher frei bleiben und uns nicht einschränken. Wenn wir was geil finden wird’s gepresst «

Die bisherigen Releases eint ihre Dancefloor-Tauglichkeit, ihre Ungewöhnlichkeit und, dass sie auf Vinyl gepresst wurden, worauf die beiden trotz Bandcamp-Downloads viel Wert legen. Mehr Kohärenz muss und soll aber nicht sein, auch wenn der Name des Labels als Genre-Fixierung verstanden werden könnte. »Wir sind schon ordentlich Disco heads, auch wenn wir grundsätzlich sehr breit aufgestellt sind, und eigentlich so gut wie allem etwas abgewinnen können, wenn es denn gut gemacht ist«, gesteht Serj »Und so verhält es sich denn auch mit den Releases: Ich würde wohl immer ein Disco Release einem Techno Release vorziehen, aber im großen und ganzen ist bei uns alles erlaubt.« NF

Dub Disco bei Soundcloud | Homepage von Dub Disco | Dub Disco bei Facebook | Dub Disco auf Bandcamp

EctothermFind it at hhv.de: Ectotherm Ectotherm ist ein 2016 von den DJs Najaaraq Vestbirk (alias Courtesy) und Sara Svanholm (alias Mama Snake) gegründetes, dänisches Plattenlabel aus Kopenhagen. In ihrer Heimatstadt machten sich die beiden als Mitglieder des DJ-Teams Apeiron Crew einen Namen, deren unkonventioneller Ansatz mittlerweile auch internationale Erfolg nach sich zieht. Kopenhagen, wo Vestbirk mittlerweile nur noch die Hälfte ihrer Zeit verbringt und deshalb auch nicht mehr fester Teil der Crew ist, steht allerdings im Fokus vom gemeinsamen Projekt Ectotherm, das seinen Auftakt mit einer EP des regionalen Produzenten Schacke nahm. »Ein Label zu gründen, war schon lange unser gemeinsamer Traum«, erinnert sich Svanholm. Den ersten Impuls gab ein Demo des Technoproduzenten Rune Bagge, der die zweite Katalognummer bestreiten sollte. »Najaaraq und ich hingen nach einer unserer Partys in Kopenhagen miteinander rum und als wir uns das Demo anhörten, entschieden wir uns dazu, es verdammt noch mal zu machen.« Wer so viel Engagement in die eigene Szene steckt, wird von der auch belohnt: Beim Vertrieb griff dem DIY-Projekt sogleich der Freundeskreis unter die Arme. Der wechselseitige Austausch setzt auch gewisse Richtlinien in der Labelpolitik. »Wir werden nur mit Leuten arbeiten, die wir auch persönlich kennen«, stellt Vestbirk klar. Demos werden zwar fleißig angehört, der persönliche Draht aber ist essentiell.

Obwohl Svanholm und Vestbirk strikt zwischen der Apeiron Crew und ihrer Arbeit mit Ectotherm trennen: Deren aus dem Altgriechischen übernommene Name – zu Deutsch »ohne Grenzen« – ist jedoch auch bei Ectotherm Programm. Schon die ersten beiden Releases zeichneten sich einerseits durch klare Dancefloor-Kompatibilität aus, bezogen ihre Einflüsse aber ebenso aus anderen Subgenres der Dance Music wie Dub oder Anleihen an Noise und Industrial. »Ich denke wirklich, dass diese Releases den Sound der Kopenhagener Techno-Szene einfangen«, sagt Svanholm. »Dank der Leute dahinter, die aktive DJs sind und Raves überall in der Stadt organisieren.« Das familiäre Miteinander mache den speziellen Ectotherm-Vibe aus, die Klangsprache wird von den Artists geprägt. Starke visuelle Akzente werden derweil von Lukas Højlund gesetzt, dessen roughes Design den schmutzig-rohen Techno der Releases ergänzt und der als Teil des Kollektivs Fast Forward Productions nicht nur Veranstaltungen mitorganisiert, sondern auch Teil einer Agentur ist, die wiederum die Ectotherm-Artists repräsentiert. So greift alles ineinander über, wie es im von Lukas Højlund gestalteten Logo durch den Ouroboros – die sich in den Schwanz beißende Schlange – angedeutet wird. Davon, dass der Spaß nicht auf der Strecke bleibt, spricht hingegen der Acid-Smiley im Zentrum. Vestbirk und Svanholm werden ihr Herzensprojekt nicht allein aus Eigeninteresse als DJs weiter verfolgen: Die beiden planen bereits, ein Sublabel zu eröffnen und dort mit einigen Überraschungen aufzuwarten. KC

Ectotherm bei Facebook | Ectotherm bei Soundcloud

Jazzaggression LogoFind it at hhv.de: Jazzaggression Jazzaggression ist ein finnisches, 2007 von Johan Fredrik Lavik gegründetes Label, das sich auf Releases von unveröffentlichtem oder kaum zu findendem Jazz spezialisiert hat. Alles begann vor knapp 10 Jahren, als Laviks Kumpel Lars Findbrouk, der das Label Plastic Strip leitet, in den Archiven des Sängers Arne Bendiksen unveröffentlichte Aufnahmen des Jazz- und Disco-Keyboarders Webster Lewis fand. »Wir fanden die Musik zu gut, um sie vorbeiziehen zu lassen. Also schmissen wir Geld zusammen und veröffentlichten das Album« Johans Leidenschaft fürs Diggen hat ihre Wurzeln in seiner Jugend, als er anfing in den Sammlungen seiner Mutter und seines Onkels zu wühlen. In den letzten 20 Jahren konzentrierte er sich zunehmend auf Jazz und fand so immer mehr vergessene und obskure Releases. »Im Jazz kann man alles finden, es gibt immer etwas neues zu entdecken und es wird nicht langweilig.«

Langweilig wird es auch im bisher recht kompakten Katalog von Jazzaggression nicht. Auf zehn bisher erschienenen LPs, drei 10inches und drei 7Inches findet sich eine faszinierende Vielfalt, die von unveröffentlichtem estnischen 60er-Bop über obskuren Bonner Soul-Jazz der Siebziger bis hin zu finnischen Avant-Garde-Gruppen von heute reicht. Obskure Releases und deren Urheber findet Johan heute weitestgehend über das Internet, aber auch regelmäßig in staubigen Archiven von Radios oder Musikern, hin und wieder auch mit Hilfe von anderen Labelbesitzern wie Lars Findbrouk oder Martin Jõela vom auf unveröffentlichte estnische Raritäten konzentrierten Frotee. Letztes Jahr organisierte Johan sogar ein gemeinsames Konzert von alten und jungen Jazz-Interpreten und er hofft in den kommenden Monaten noch einiges an frischem norwegischem Jazz herauszubringen.

Wie diese Musik in die Welt gesetzt werden soll ist für Johan klar: »Vinyl ist das einzige Format, das mir wichtig ist. Ich habe immer schon Platten gediggt und da sind einfach viel mehr Gefühle mit verbunden als mit irgendeinem digitalen Format. Es gibt nichts Besseres, Vinyl ist King.« Dass man bei Jazzaggression und dem Schwesterlabel Afro7, auf dem seit 2015 Reissues afrikanischer Raritäten erscheinen, viel für das schwarze Gold übrig hat, merkt man den Releases an. Zusätzlich zu den in Jazz-Kreisen obligatorischen CDs gibt es regelmäßig liebevoll bedruckte, limitierte Vinyl-Auflagen, die auch meist recht schnell vergriffen sind. 2017 sollen wohl drei Releases auf Jazzaggression kommen, unter anderem ein Reissue des ultra-obskuren britischen Jazz-Albums »Bird Curtis Quintet« von 1967 und eine 7inch mit einem unveröffentlichten Track des Paris Smith Quintet, dessen LP »Thought Seeds« das Label bereits neu aufgelegt hat. Wer keine Lust hat zu spät zur Party zu kommen und in die Discogs-Röhre zu gucken, oder einfach nur Lust hat, seinen jazzigen Horizont zu erweitern, sollte sich Jazzaggression hinter die Ohren schreiben. NF

Jazzaggression bei Facebook | Jazzaggression bei Soundcloud | Website von Jazzaggression

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 24.11.2016
DJ Loser
DJ Loser
Sex und Sehnsucht mit DJ Loser. So ungooglebar der griechische Produzent auch sein mag, sein Bliq-Debüt gehört auf den Notizzettel.
Music Porträt | verfasst 04.05.2017
New Record Labels #28
Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Black Pearl, Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Music Porträt | verfasst 07.03.2017
New Record Labels #26
Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax.
Music Porträt | verfasst 06.04.2017
New Record Labels #27
Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour.
Music Porträt | verfasst 01.06.2017
New Record Labels #29
Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept, Yerevan Tapes
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept und Yerevan Tapes.
Music Porträt | verfasst 06.07.2017
New Record Labels #30
Don't Be Afraid, Giallo Disco, I/Y, Kalakuta Soul
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Don’t Be Afraid, Giallo Disco, I/Y und Kalakuta Soul.
Music Porträt | verfasst 09.08.2017
New Record Labels #31
Avian, Comb & Razor, Dizzy Tunes, Sahel Sounds
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Avian, Dizzy Tunes, Comb & Razor, Sahel Sounds
Music Porträt | verfasst 13.09.2017
New Record Labels #32
Disco Halal, Discotexas, Foul-Up, Uncage
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Disco Halal, Discotexas, Foul-Up und Uncage
Music Porträt | verfasst 05.10.2017
New Record Labels #33
Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko.
Music Porträt | verfasst 01.11.2017
New Record Labels #34
Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Music Porträt | verfasst 17.01.2018
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Porträt | verfasst 01.05.2018
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Review | verfasst 09.03.2017
The Scorpios
The Scorpios
Die sieben Musiker von The Scorpios kommen ursprünglich aus dem Sudan. Ihr in der neuen Heimat London aufgenommenes Debüt ist beeindruckend.
Music Review | verfasst 25.06.2018
Black Savage
Black Savage
Black Savage aus Kenia haben in den 1970er Jahren nur eine Hand voll Songs veröffentlicht. Jetzt werden sie wiederveröffentlicht.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Pimf
Memo
Pimfs Debütalbum »Memo« ist ehrliche Befindlichkeitspoesie zwischen juvenilen Weltschmerz und enthusiastischer Aufbruchsstimmung.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 18.06.2015
Snow Bone
Protoplanetary
Es ist ein ungefiltertes Statement, das der Brite Snow Bone mit seiner dritten EP »Protoplanetary« in Vinyl ritzen lässt.
Music Review | verfasst 19.06.2015
Dele Sosimi
You No Fit Touch Am
»You No Fit Touch Am« von Dele Sosimi hat es einfach in sich: animalisch wild, instinktiv verständlich und einfach tierisch gut.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.
Music Liste
X.Y.R.
Picks 10 latest Vinyl Records
Aufgewachsen in einer Provinzstadt im Nordwesten Russlands, atmet die Musik von X.Y.R. die russische Seele. Seine Auswahl an 10 Schallplatten zeigt hingegen, dass sein musikalischer Geschmack nicht an den Grenzen seiner Heimat Halt macht.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Debut (1993)
Björks »Debut« zog vor allem einen Schlussstrich. Dazu ist der Titel des Album eine dreiste Lüge. Eine größere Wahrheit hätte Björk damit allerdings ebensowenig aussprechen können.
Music Kolumne
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste
WEN
Picks 10 latest Vinyl Records
Soeben ist auf Big Dada »Ephem:era«, das zweite Album des als »Wunderkind des Post-Grime« hofierten Producers WEN erschienen. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begeistern.
Music Kolumne
Records Revisited
Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem (2000)
Deutsch-Rap in seiner ersten Blüte, das Ende der Neunziger, der Anfang eines neuen Jahrtausends. Kein Album wurde mehr erwartet als das vorliegende. Und »Deluxe Soundsystem« schlug dann auch ein wie eine Bombe.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Porträt
Spasibo Records
From Russia With Funk
Eines Tages würden sie gerne mit Daptone und Jazzman in einem Atemzug genannt werden: Das St. Petersburger Label Spasibo verlegt die Grooves der Landsmänner neu. Tips dazu gab es auch von Jan Weissenfeldt.
Music Liste
Mo Kolours
Picks 10 latest Vinyl Records
»Inner Symbols« heißt das in diesen Tage erscheinende, dritte Album von Mo Kolours. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begleiten. Darunter Jazz, Hip-Hop, Freunde, Bekannte, Kollegen.
Music Porträt
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.
Music Liste
Martyn
Picks 10 latest Vinyl Records
Mit »Voids« präsentiert Martyn in diesen Tagen sein fünftes Album. Sein erstes für Ostgut Ton. Aus diesem Anlass ist er durch unseren Webshop gegangen und hat 10 Schallplatten ausgewählt, die ihn derzeit besonders beschäftigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Interview
Leon Vynehall
Für Oma, Forever Ago
Leon Vynehall geht mit »Nothing Is Still« auf ganz persönliche Spurensuche in seiner Familiengeschichte. Auf dem Debütalbum für Ninja Tune erzählt er, wie seine Großeltern in den 60er-Jahren von Großbritannien nach New York einwanderten.
Music Liste
The Bug
Picks 10 latest Vinyl Records
Kevin Martin ist ein aufmerksamer Beobachter der aktuellen Strömungen. Seine Musik lebt von Details und stilistischer Aufgeschlossenheit. Nachzuverfolgen an seiner Auswahl von 10 aktuellen Lieblingsplatten.
Music Bericht
Schwesta Ewa
Vom Rotlicht ins Zwielicht
Die Realität hat Schwesta Ewas realness übertrumpft. Vorläufig verurteilt wegen Körperverletzung, Steuerhinterziehung und neuerdings auch wegen Verleumdung anklagt: Ihr Beef mit dem Gesetz nimmt kein Ende.
Music Kolumne
Boards Of Canada
Music Has the Right to Children, 1998
Nostalgie als Zukunft: Boards of Canada boten mit ihrem Debütalbum »Music Has the Right to Children« eine Blaupause für zahllose Downtempo-Künstler und bauten aus Vintage-Synthesizern einen melancholisch-irritierenden Klassiker.
Music Interview
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Liste
Benedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicholas Benedek ist ein Tausendsassa. Seine Musik klingt nach seiner Heimatstadt Los Angeles. Sie ist eine Mischung aus West Coast G-funk und Lo-fi-House. Er hat unserem Sortiment 10 aktuelle Lieblingsplatten entnommen.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne
Records Revisited
The Streets’ Original Pirate Material, 2002
Mike Skinner wollte mit seinem Debüt ein echtes englisches Hip-Hop-Album machen, das auf US-Klischees verzichtet. Herausgekommen ist ein äußerst präzises Porträt des Lebens britischer Millennials zwischen 9 to 5 und Binge Drinking.
Music Essay
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2018
Er hat es alles schon gesehen: Männer-Wampen, deprimierte Stones Throw-Has-Beens, Free-Jazz-Weitwichsen. Vielleicht ein härterer Job als bei der chinesischen Internet-Zensur-Behörde zu arbeiten. Wer weiß das schon?
Music Essay
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.