Music Porträt | verfasst 07.03.2017
New Record Labels #26
Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax.
Text Kristoffer Cornils, Niklas Fucks , Übersetzung Sebastian Hinz

ParallelFind it at hhv.de: Parallel Berlin Parallel Berlin ist ein 2016 von Riet Meert und Daniela La Luz gegründetes, deutsches Plattenlabel aus Berlin. Angefangen aber hat alles fast ein Jahrzehnt zuvor – und zwar über MySpace. Dort lernten sich Meert und die Produzentin La Luz kennen. Die erste Party unter dem Titel Parallel veranstaltete Meert noch in Belgien, von wo aus sie sich nach Deutschland verabschiedete und bald schon organisierten die beiden mehr oder weniger regelmäßig von Augsburg und Belgien Parallel-Nächte. »Die Veranstaltungen waren sehr erfolgreich und Daniela tauchte immer tiefer ins Produzieren ein und bekam viel positives Feedback aus aller Welt, obwohl sie eine Newcomerin war«, erinnert sich Meert. »Schritt für Schritt wurde Musik so zum Hauptgegenstand unseres Lebens.«

2011 siedelten die beiden nach Berlin über, wo sie den »Planet Parallel« in die hiesige Griessmühle, das Golden Gate oder das ://about:blank brachten. 2016 schließlich eröffnete Daniela La Luz selbst mit ihrer EP »Foreverness« das neu gegründete Plattenlabel mit dem Titel Parallel Berlin. Warum die vielen Namen? »Obwohl wir nun wirklich keine großen Nummern sind, kam es oft vor, dass andere unseren Namen, unsere Logos und Artworks verwendeten«, erklärt Meert. Deswegen die Erweiterung durch die Standortmarke Berlin, worunter sich die hauseigene Booking-Agentur und eben das Label zusammen finden. Der Planet Parallel und Parallel Universe sind zwei Veranstaltungsreihen, der eigene Podcast mit DJ-Mixen nennt sich Parallel Berlin Voyager Series und die Parallel Radio Show wird von La Luz selbst gehostet, derweil die beiden auch Grafikarbeiten unter dem Titel Parallel Graphics erledigen.

Das ist ganz schön viel, aber anders wollen es die beiden auch nicht. »Wir sind neugierige Geister«, erklärt La Luz. »Wir lieben Vielfalt, Fortschritt und alle Farbtöne, die es nur gibt.« Techno und House mögen die Eckpfeiler des breiten Parallel-Universums sein, dazwischen und daneben aber ist alles erlaubt. _»Daring is caring!«, nennt La Luz das, was allerdings nur Artists aus dem eigenen Kader vorbehalten ist, wie etwa dem Produzenten B.E.F., der mit stoischem Acid Techno die zweite Parallel Berlin-Katalognummer bestritt. »Wir wollen die DJs da draußen zum Experimentieren bringen und ihnen die Erfahrung verschaffen, dass ihre Crowd wesentlich aufgeschlossener ist, als sie das vielleicht annehmen«, ergänzt Meert. Ziemlich hohe Ansprüche, aber Meert und La Luz schaffen es schließlich schon seit geraumer Zeit, eine ganze Menge verschiedener Projekte unter einen Hut zu bringen. KC

Parallel Berlin bei Facebook | Parallel Berlin bei Soundcloud

Power VacuumFind it at hhv.de: Power Vacuum Power Vacuum ist ein 2012 vom Produzenten Milo Smee alias Bintus gegründetes, britisches Label aus London. Smee ist in erster Linie Pragmatiker. »Das ist eben ein Weg, an Musik zu kommen, die ich gerne auflege«, erwidert er lakonisch auf die Frage nach seiner Motivation, ein Label zu gründen. Er sei zwar kein Vinyl-Dogmatiker, ziehe die Decks aber den CDJs vor und selbst ein paar Platten herauszubringen bedeutet eben auch, ständig gutes Material in der Tasche einstecken zu haben. Der minimalistische Ansatz in Sachen Verpackung und Design hat bei Power Vacuum einen Hintergrund. »Ich erinnere mich an Mark Broom, der seine Platten für einen Gig packte und jede einzelne befand sich nur in einem weißen Inner Sleeve, woran ich selbst nie gedacht hätte und was für mich total Sinn ergab«, erinnert sich Smee an ein Erweckungserlebnis. »Warum das Extragewicht der Papp-Sleeves mitschleppen, wenn ich stattdessen mehr Platten einpacken kann?« Die Clubkompatibilität erstreckte sich ursprünglich auch auf die einzelnen Releases, die zwischen fünf bis sechs Tracks versammelten und damit als kleine Sammlung von Geheimwaffen in der DJ-Booth aushelfen sollten.

Und was ist drin? Klingt zuerst nach paranoidem, Acid-lastigem Techno britischer Hausart, der sich viele Tricks aus dem Hardcore Continuum leiht. »Dem kann ich eigentlich nichts hinzufügen. Mach ich aber trotzdem, weil das eine der wenigen Dinge sind, die mir glasklar sind. Setz dir lieber einen Tee auf«, grinst Smee und beginnt zu schwelgen. Von den goldenen Jahren 1991 und 1992 im Nordosten Londons, wo er im Club Tootos mit britischem Hardcore von Prodigy bis Altern-8 sozialisiert wurde. Power Vacuum soll nicht nur an diese Tradition anschließen, sondern sie mit Releases von Bintus selbst, Techno-Legende Mark Broom oder dem Allrounder DMX Krew unter seinem EDMX-Pseudonym weitertreiben. »Ich will mir die Leute gerne genauso aufgeladen vorstellen, wie ich es war, als ich damals in einem Raum voller Spinnern diese freakigen Sounds hörte!« Doch nicht nur altgediente Pioniere, sondern auch Youngsters kommen bei Power Vacuum zum Zuge. Die Compilation-Serie »Vectors« etwa versammelte bereits Beiträge von Objekt, J. Tijn oder zuletzt Pan Daijing und Duran Duran Duran.

Essentieller Teil des Konzepts der »Vectors«-Serie ist die Option, dass die vertretenen Artists später mit einem eigenständigen Release zu Power Vacuum zurückkehren. Das andere realisierte sich im Januar 2017 mit dem Release der dritten Ausgabe: Jeder Track wurde von einem Video von John Brown begleitet. »Ich bin ja selbst ein gescheiterter Künstler«, lacht Smee, der während seiner Zeit an der Universität selbst Videos produzierte und diese Aufgabe mittlerweile auf sein kreatives Umfeld umverteilt. Obwohl Power Vacuum im Kern eine One-Man-Show ist, so helfen ihm doch viele Menschen – ob nun mit Videos, digitalen Artworks oder anderen Dingen, wie Smee freimütig einräumt. Solange die Platten im Koffer genug Platz sparen und auf dem Floor den Spirit vergangener Tage aktualisieren, soll’s recht sein. KC

Power Vacuum bei Soundcloud | Power Vacuum bei Facebook

SuperflyFind it at hhv.de: Superfly Superfly ist ein 2011 von Paulo Goncalves und Manu Boubli gegründetes, französisches Plattenlabel aus Paris. Im 3. Pariser Arrondissement, irgendwo zwischen dem Centre Pompidou und dem Apollon-Theater, findet sich ein Plattenladen für speziell interessierte Digger. Auf Soul, brasilianische und afrikanische, Jazz sowie lateinamerikanische Klänge ist Superfly laut eigener Aussage spezialisiert. Das hauseigene Label, das 2011 mit einem Reissue von Frankie Zhivago Youngs Soul-Perle »The Age Of Flying High« seinen Auftakt nahm, spiegelt diese Interessen wider. »Wir stellten ein Bedürfnis nach Neuauflagen von alten, unbekannten Platten fest«, sagt Goncalves, der sich hauptsächlich um den Labelzweig des kleinen Superfly-Imperiums kümmert. »Was wiederum darauf zurückzuführen war, dass wir unsere Liebe für einige Platten mit anderen teilen wollten, damit sie nicht für immer unbekannt bleiben.« Auf den Nassauer Soul-Sänger Young folgten so schnell weitere untergegangene Schätze aus Ghana und Mali, Reissues von der Kelenkye Band und Super Rail. Tatsächlich nennt Goncalves die eigene Umtriebigkeit für einen der Gründe, warum der Geschmack der beiden Betreiber so international ausfällt. Während es einerseits darum geht, dem auf Reisen ausprägten Musikinteresse nachzugehen, sind Superfly stets auf der Suche nach Besonderheiten. »Sir Waziri ist ein perfektes Beispiel dafür: Keineswegs offensichtlich, aber auf dem Markt gibt es schlicht nichts Vergleichbares«, sagt Goncalves über den kuriosen Fusion-Sound des Nigerianers.

Ein dermaßen breit gefächerter Geschmack bedingt nicht nur ein ebenso breites Angebot, sondern auch weitreichende Verbindungen in alle Welt. Hilfe bei Lizensierungsfragen kommt aus Europa, Afrika und Japan, die Idee für das hervorstechende Merkmal der Covergestaltung direkt von der Quelle. Masao Maruyama von Disques Dessinee habe dem Superfly-Team dazu geraten, die Artworks mit einem sogenannten obi zu versehen, einer um die Platte geführten Papierstreifen, welcher auf Japanisch zusätzliche Informationen zum Release bereit hält. »Die Japaner sind einfach die besten, wenn es um Platten geht«, schwärmt Goncalves. »Der obi ist ein Detail, welches emblematisch für ihre Plattenkultur steht.« Die Liebe fürs Detail schlägt sich bei Superfly wiederum in streng limitierten Pressungen – der Markt sei sowieso klein und mit einem Vertrieb arbeiten sie nicht, heißt es – und dem Drumherum nieder. Denn nicht nur ist Superfly als Plattenladen und Label eine Adresse für Digger aus aller Welt, sondern lässt auch per Blog und eigener Radio-Sendung andere an der Suche nach unbekannten Schätzen teilhaben, die Goncalves und Boubli genau das nicht mehr bleiben sollen: unbekannt. KC

Superfly bei Soundcloud | Superfly bei YouTube

Super Rhythm Trax Logo jpgFind it at hhv.de: Super Rhythm Trax Super Rhythm Trax ist ein 2014 von Jerome Hill gegründetes, britisches Plattenlabel aus London. Hill mag der Stadt zwar kürzlich an »einen ruhigeren Ort« entflohen sein, doch als Producer, Labelbesitzer und Radio-DJ ist er seit über einem Jahrzehnt ein wichtiger Pfeiler der Londoner Elektro-Szene. Ende der Neunziger fängt er an, Techno zu produzieren, 2000 gründet er das bis heute aktive Label Don’t und experimentiert seitdem mit so ziemlich allen Facetten elektronischer Musik, angefangen bei Garage über Ghetto House bis zu Breakbeat-lastigem HipHop. Super Rhythm Trax gründete er 2014 aus dem einfachen Grund, dass es »eine Menge Kram gab, den ich veröffentlichen wollte, der aber nicht auf meine anderen Labels passte«. Seitdem erschienen auf Super Rhythm Trax 16 12inch EPs von verschiedenen Künstlern.

Jeder, der im Plattenladen schonmal ein Release von Super Rhythm Trax entdeckt hat, kann bestätigen, dass sich ihre charakteristischen 12inches in charakteristisch unbedruckten Außenhüllen sowohl ästhetisch als auch im Klang an der elektronischen Musik der Vergangenheit, besonders an den späten Achtzigern und frühen Neunzigern, orientieren. Die meisten Releases wurden von kontemporären Künstlern produziert, die sich komplett ehrlich an nostalgisch beäugten Dance-Genres wie Acid House, Miami Bass, Electro oder frühem Techno bedienen. Als roten Faden zwischen den Veröffentlichungen kann man gut und gerne den Drumcomputer-lastigen Lagerhaus-Rave-Sound, der Ende der Achtziger aus Chicago und Detroit nach Europa schwappte bezeichnen und man kann Super Rhythm Trax nicht vorwerfen, dass sie diese Inspirationen nicht ehren: Zum Beispiel ist der Name des Labels eine Anspielung auf die 1985 erschienene »Super Rhythm Trax« EP des späten House-Pioniers Jesse Velez und erinnert an die legendäre Jive Rhythm Trax Reihe. Außerdem wäre da noch die ungebrochene Leidenschaft für die 12inch-Single (»Vinyl begeistern mich noch nach all diesen Jahren, besonders diese Art Musik. Ich möchte auf Vinyl existieren.«) und natürlich die Tatsache, dass einige Releases Edits von raren Songs der legendären DJs Fast Eddie und Marshall Jefferson sind.

Doch bei aller Homogenität Super Rhythm Trax möchte Hill kein »Label führen, bei dem sich jede Veröffentlichung genau gleich anhört.« Label-Identität ist ihm wichtiger als einfach nur Platten von Freunden als Gefallen herauszubringen: »Ich wähle die Musik sehr vorsichtig aus und die Musik kommt immer zuerst.« Das bedeutet natürlich auch, dass Hill konstant auf der Suche nach jungen Talenten ist, die in das Profil von Super Rhythm Trax passen würden. »Ich höre mir ständig Demos an und würde auch nicht zögern, eine EP von einem unbekannten Künstler zu veröffentlichen, wenn die Musik mich begeistert«, erzählt der Brite. »Tatsächlich ist das genau das, was ich gerade mache, also – junge Produzenten – meldet euch!«

Derweil tendiert die Zukunft von Hill und seiner Labelfamilie zum Rosigen. 2017 kommen mindestens zwei Veröffentlichungen auf Don’t und vier auf Super Rhythm Trax. Das Label hat sich als wichtige Figur des Rave-Revivals etabliert, doch Hill hat keine Lust auf Larry Sherman-esken Erfolg. Seine Vorbilder sind schließlich »die vergessenen Labels der späten Achtziger und frühen Neunziger – Labels, die wirken als wäre alles selbstgemacht; die das, was sie taten, wegen nichts als Spaß machten.« NF

Homepage von Super Rhythm Trax | Super Rhythm Trax bei Soundcloud | Super Rhythm Trax bei Facebook

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 16.03.2015
Various Artists
Vectors 2
»Vectors 2«, die neue Label-Compilation von Power Vacuum ist nichts für zartbesaitete und humorlose Hörer und Tänzer.
Music Review | verfasst 10.02.2017
B.E.F.
Mallumo
B.E.F. erhebt auf seiner Debüt-EP für Parallel Berlin die Serviceleistung zur eigentlichen Kunst. Zumindest ist »Mallumo« dann am stärksten.
Music Review | verfasst 13.12.2016
Sir Waziri Oshomah & His Traditional Sound Makers
Volume 3
Mit »Volume 3« von Sir Waziri Oshomah and his Traditional Sound Makers aus dem Jahr 1980 beschert uns Superfly Recods ein Juwel.
Music Review | verfasst 22.12.2016
Los Dementes con Ray Perez
Y Su Mae Mae (Vuelven Los Dementes Con Ray Perez)
1969 mischten Los Dementes und der Sänger Ray Perez in ihrer venezolanischen Heimat Latin mit Soul und Boogaloo.
Music Liste | verfasst 27.10.2017
Ausklang | 2017KW43
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt | verfasst 03.02.2017
New Record Labels #25
Bliq, Dub Disco, Ectotherm und Jazzaggression
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Bliq, Dub Disco, Ectotherm, Jazzaggression
Music Porträt | verfasst 04.05.2017
New Record Labels #28
Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Black Pearl, Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Music Porträt | verfasst 06.04.2017
New Record Labels #27
Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour.
Music Porträt | verfasst 01.06.2017
New Record Labels #29
Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept, Yerevan Tapes
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept und Yerevan Tapes.
Music Porträt | verfasst 06.07.2017
New Record Labels #30
Don't Be Afraid, Giallo Disco, I/Y, Kalakuta Soul
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Don’t Be Afraid, Giallo Disco, I/Y und Kalakuta Soul.
Music Porträt | verfasst 09.08.2017
New Record Labels #31
Avian, Comb & Razor, Dizzy Tunes, Sahel Sounds
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Avian, Dizzy Tunes, Comb & Razor, Sahel Sounds
Music Porträt | verfasst 13.09.2017
New Record Labels #32
Disco Halal, Discotexas, Foul-Up, Uncage
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Disco Halal, Discotexas, Foul-Up und Uncage
Music Porträt | verfasst 05.10.2017
New Record Labels #33
Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko.
Music Porträt | verfasst 01.11.2017
New Record Labels #34
Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Music Porträt | verfasst 17.01.2018
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Porträt | verfasst 01.05.2018
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Pimf
Memo
Pimfs Debütalbum »Memo« ist ehrliche Befindlichkeitspoesie zwischen juvenilen Weltschmerz und enthusiastischer Aufbruchsstimmung.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!