Music Kolumne | verfasst 01.03.2017
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Text Florian Aigner

migos culture »Culture« ist so wichtig. Weil hiernach kein noch so wohlmeinender Alt-Lefty Migos zu bloßen Meme-Minstrels mehr macht. »Culture« ist ein echtes Rapalbum, _state of the art _und konzise – und endlich geht die Rezeption der vielleicht wichtigsten Flow-Innovatoren der 10er-Jahre (wir sparen uns hier mal die historische Aufarbeitung) über diese bisweilen ekelerregende Bevormundung als Pausenclowns hinaus. Nochmal: wichtig!
 

future hndrx Während Migos primär als überlebensgroße 2D-Action-Figuren wahrgenommen wurden, gründete sich Futures Larger-Than-Lifeness zum Großteil auf seiner vordergründig ein-, küchenpsychologisch aber höchst multidimensionalen emotionalen Abstumpfung. Auch der Doppelschlag im Februar (Mixtape und Album in einer Woche) lebt von Futures chemischer wie biologischer Degeneriertheit und dieser Fähigkeit selbst die stumpfsten Satzfetzen klingen zu lassen als hätte Faust zu lange am Double Cup genippt.
 

big sean i decided Find it at hhv.de: CD Big Sean ist diesbezüglich vielleicht die Antithese zu Future, alles was der chronisch unter Wert gehandelte Flexomat macht, klingt seltsam steif für jemanden, der objektiv betrachtet besser rappen kann als die meisten seiner Peer Group. Big Sean bleibt auch auf »I Decided«, seinem ›persönlichen‹ Album, ein Rap-Bot, der vermutlich sofort einen Pakt mit dem Teufel, äh Future, eingehen würde, um Menschen einmal im Herzen statt im Genitalbereich zu erreichen.
 

Jonwayne - Rap Album Two Das macht Big Sean und Jonwayne zu Brüdern von anderen Müttern: auch Jonwayne hat sich einen Großteil seiner Reputation über klassisches Flexen aufgebaut, wenngleich freilich eher in der Tradition von Fondle Em, Lyricist Lounge und MF Doom. Auch Jonwayne kam damit künstlerisch an seine Grenzen, Identitätskrise und Alkoholismus inklusive. »Rap Album No.2« ist nun der (geglückte) Versuch dieses Scheitern musikalisch zu verarbeiten und dabei wesentlich interessanter als alles, was der ehemalige Stones Throw-Zottelbär je zuvor gemacht hat.
 

roc marciano rosebuds Find it at hhv.de:2LP | CD Während Scheitern und Psychosen bei Jonwayne mit ambitionierter Psychogrammen rationalisiert werden, spuckt Roc Marciano dem kalten New York nur einen verächtlichen Grünen auf den Bürgersteig, sieht sich als kaputten aber unkaputtbaren Teil der Gesamtscheiße und macht auf diabolisch minimalistischen Loops wieder für eine Stunde vergessen, dass sein Viertel diesen brutalen Nihilismus schon einmal vor 20 Jahren zur Blaupause für Rap gemacht hat, lange vor 21 Savage und Konsorten. Ein wie immer völlig insulares Monster von einem Rap-Album, auf dem außer Ka natürlich sonst auch keiner etwas zu suchen hat.
 

stormzy gang signs Es ist immer spannend zu sehen wie aus der Antizipation eines Backlashs die Berufskonträren so schnell wie möglich die Antwort zu jenem Backlash formulieren. Im Falle von Stormzys Debütalbum sogar so schnell, dass kaum jemand Zeit fand zu postulieren, dass der neue BFF von Ed Sheeran mit »Gang Signs And Prayer« eigentlich ganz schön verkackt hat. Stattdessen wird von Fact bis Pitchfork wie wild drauflosgebauchpinselt, als ob Grime nur auf seine Adele-isierung gewartet hätte. Hey, das hatten wir alles schon mal mit Dizzee Rascal, aber der hat davor wenigstens »Boy In Da Corner« gemacht, ´mmmber?´So bleibt eine vertane Chance und viel, sehr viel Jesus-Content.
 

Sampha - Process Find it at hhv.de: 2LP Nächstes Ärgernis: Sampha. Ja, man kennt die tragische persönliche Geschichte und ja, Pop-Songs zu schreiben, die für Kinnstreichler und Bausparverträgler gleichermaßen funktionieren, ist und bleibt eine Königsdiziplin, aber »Process« illustriert für mich in erster Linie, dass Sampha als Songwriter noch einen weiten Weg zu gehen hat, um dort anzukommen wo seine ehemaligen Kollaborateure schon lange sind.
 

Thundercat - Drunk Find it at hhv.de:4LP | CD Ach hey: Thundercat ist und bleibt der bessere Anderson .Paak. Gut der Vergleich hinkt gewaltig, die Fluffigkeit mit der der Brainfeeder aber durch die rasante 23-Song-Sequenz von »Drunk« tänzelt und dabei so ziemlich jeder analogen afroamerikanischen Spielart einen neuen Anstrich verpasst, bockt für mich einfach mehr als diese läppischen Okayplayerismen aus dem Hause .Paak. Extrasympathikuspunkte dafür, dass Thundercat hier zum ersten Mal das handwerkliche Schaulaufen völlig hinter sich lässt und einfach nur macht was ihm in den Sinn kommt.
 

expressway yo-yo dieting Find it at hhv.de: LP Mir war nicht klar, dass die Welt ein DJ Screw Tape braucht, das ein halbes Jahr in der Waschmaschine vergessen und dann anschließend im Ketaminofen getrocknet wurde, aber danke Expressway Yo-Yo Dieting für das Erkennen eines neuen Tiefs in meiner Bedürfnispyramide. »Undone Harmony Following« ist bisher das absurdeste Stück Musik des Jahres und der beste Beweis dafür, dass man Musik nicht nach rationalen Kriterien bewerten, sondern fühlen sollte.
 

Kangding Ray - Hyper Opal Mantis Find it at hhv.de: 3LP Hyperrational hingegen ist »Hyper Opal Mantis«. Andere Techno-Prduzenten wären gerne Autoren und Architekten, Kangding Ray ist Unfallchirug und seine neue monströse Triple-LP halb Luftröhrenschnitt, halb Lumbalpunktion. Techno klingt seit Jahren nirgendwo schneidender (hihi) und präziser, jede Bassdrum eine lebenserhaltende Maßnahme.
 

Various Artists - A Decade Of Ilian Tape Find it at hhv.de: 3LP Brutalistischer haben es sich die Zenkers bei Ilian Tape eingerichtet, hier darf Techno alles sein, was ruckelt, rumst und die Ellbogen benutzt. Stellenweise widmet sich die auf drei Platten ausgedehnte Geburtstagsfeier etwas zu lange dem eigenen Trademark Sound, irgendwo zwischen Luke Slater, Shed und Autechre, aber insbesondere der brillante Opener des ohnehin stets herausstechenden Skee Mask und die Summe der Einzelmomente machen »A Decade Of« ziemlich unverzichtbar.
 

Moiré - No Future Find it at hhv.de: 2LP Ich halte große Stücke auf Moirés Debütalbum vor fast drei Jahren, ein Album, das Werkdiscs etwas 4×4-Struktur schenkte und dabei trotzdem so seltsam eigensinnig blieb wie man das von einem Lukid- und Actress-Co-Sign erwarten würde. »No Future« ist noch eine Spur dystopischer (d’uh), gleichzeitig aber auch zugänglicher, da der schlecht gelaunte Brite mehr mit Vocals arbeitet und auch Grime als Einfluss an Bedeutung gewonnen hat. Das klingt dann manchmal so misanthropisch als hätten Anti Pop Consortium einen K9-Riddim produziert, manchmal aber auch einfach nur wie eine Drexciya-Maxi auf 33 1/3. Geil, aber das Debüt war besser.
 

turinn gaps Find it at hhv.de: 2LP Turinn knüpft unterdessen nahtlos an das für mich immer noch sensationelle, letzte Demdike Stare-Album an und treibt den dort demonstrierten Soundclash auf die Spitze. »18 1/2 Minute Gaps« knüppelt dir in der einen Sekunde übersteuerten Breakbeat-Rave ins Gesicht, in der nächsten Digi-Jungle mit Burial-Pitchshifting, dann wieder geraden British Murder Boys Techno, stotternden Lo-Fi-IDM und simplen Chicago House via Northern Manchester. Fünfter Frühling im Hause Modern Love.
 

Earthen Sea - An Act Of Love Find it at hhv.de: 2LP Dagegen wirkt Earthen Seas »An Act Of Love« fast etwas altbacken in seiner Harmoniebedürftigkeit, aber Ambient Techno ist ja oft am besten, wenn er sich eben nicht zu cool ist für identitätsstiftende Melodien und nicht nur lose verstreute, perkussive Orientierungspunkte. Ein Album direkt aus der Ära als Dial noch eine Sensation war.
 

kingdom tears in the club Find it at hhv.de: LP Kingdom konnte sich vermutlich auch deswegen so lange als Respektsperson im Club halten, weil es seine Produktionen traumwandlerisch sicher schafften diese leicht bratzige britische Lad-Tum mit einem souveränen Gespür für Amirap-Mikrotrends zu verknüpfen. So ist es keine allzu steile These, dass »Where Are Ü Now« ohne Kingdom und seine Spezis nicht passiert wäre. »Tears In The Club«, das lange rausgeschobene Album, aber ist das bisher belangloseste Statement des Engländers, weil R&B hier nicht aus dem Night Slugs-Prisma lunzt, sondern eingeölt und gewissenhaft frisiert für Vevo posiert.
 

Egyptrixx - Pure, Beyond Reproach Find it at hhv.de: LP Ganz andere Schlüsse aus Nights Slugs grellem Eskapismus zog Egyptrixx, der auf »Pure Beyond Reproach« die Welt endgültig verlassen hat. Hätte Dennis Villeneuve die Chuzpe gehabt, seinen Fokus auf Arrival nicht auf Sprache, sondern Musik zu legen, Egyptrixx wäre die logische Besetzung als Heptopode gewesen.
 

Vermont - II Find it at hhv.de: LP Yoga, eh? Kein Artikel zum neuen Vermont Album kommt ohne Sonnengruß aus, ein Umstand mit dem Danilo Plessow und Marcus Worgull aber sehr glücklich zu sein scheinen. Dabei hat es definitiv schon esoterischere Ambient-Alben gegeben. Die beiden Saunagänger setzen für Mattenpupsereien auch streckenweise zu krautige Arpeggios ein und der Verweis auf Harmonia oder die Soundtrackarbeiten von Patrick Cowley ist vielleicht der weniger gemeine Vergleich. Denn so sehr sich die beiden mit ihrem Wellness-Projekt gerne selbst klein machen: für völlige Substanzlosigkeit haben beide ihren Eno zu genau gehört und gelesen.
 

bing & ruth Find it at hhv.de: 2LP So low brow sich Vermont gerne geben, so feuilletonistisch geriert sich »No Home Of The Mind«, das dritte Album von Bing & Ruth. Wie immer wenn es um Musik geht, die mit ihren Leerstellen so viel ausdrückt wie mit dem tatsächlich Geschriebenen, sind wir hier schnell bei Glass, Reich, Basinski und Konsorten. Das Schöne daran ist, dass es auch David Moore schafft über die Offenlegung seines Produktionsprozesses diese abstrakten Piano-Drones sehr greifbar zu machen. Lohnt.
 

visible cloaks lp Find it at hhv.de: LP Visible Cloaks oder wie ownt man 2017? Jeden Tag ein neuer Lobgesang auf »Reassemblage«, das zweite Album des japanophilen Portland-Duos, auf dem eine fast schon manische Obsession für den japanischen Art-Pop der 80er in eine vierte Welt-Utopie tropft und selbst Stimmen im digitalen Äther zu Instrumenten werden: kein Scheiß, dieses Album verdient jede einzelne Zeile des Lobes.
 

japan blues sells his record collection Dagegen beinahe unbeachtet geblieben ist Japan Blues’ »Sells His Record Collection«. Das liegt vermutlich nicht nur an den (bewusst?!) dilettantischen Vertriebswegen für dieses Plattensnippet-Patchwork, sondern vielleicht auch daran, dass Japan Blues hier eben nicht den Zeitgeist bedient und einen Better Days Gral nach dem nächsten flurfreundlich editiert, sondern oft uralte japanische Soundschnippsel ohne steten Drum-Puls zu einem klaustrophobischen Hörspiel aneinanderreiht. Der selbstgewählte Opiumzelt-Vergleich mag plakativ und ein bißchen dämlich sein, er erfasst aber die Atmosphäre eines seltsam faszinierenden, faszinierend seltsamen Format-Zwitters.

Die Schallplatten von Aigners Inventur findest du bei hhv.de.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 06.09.2017
Aigners Inventur
August 2017
Braucht zehn Doppelsitzungen beim Exorzisten: die Inventur im August. Kein Wunder, werden neben großen aktuellen Themen (Fidgetspinner und FDP) auch alle relevanten Releases des Vormonats besprochen.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Music Kolumne | verfasst 29.10.2014
Aigners Inventur
Oktober 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Flying Lotus, Dorian Concept, Objekt, T.I. und SBTRKT.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2017
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Kolumne | verfasst 12.04.2018
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 07.08.2017
Aigners Inventur
Juli 2017
Die Inventur im Juli, es geht um’s: Älterwerden. Unser Kolumnist aka angryoldmanyellingatclouds.jpg beobachtet den Reifeprozess von Jigga, Tyler, Floating Points, und duckt sich zwischendurch unter Instagram-Stories weg.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 06.12.2013
Aigners Inventur
November 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: 7 Days Of Funk, Blood Orange, Shadowlust und Logos.
Music Kolumne | verfasst 16.07.2014
Aigners Inventur
Juni 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Cro, Young Thug, Throwing Snow und How To Dress Well.
Music Kolumne | verfasst 27.08.2014
Aigners Inventur
Juli/August 2014
Nach einer kurzen Sommerpause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Common, FKA Twigs, The Bug, Rustie und FaltyDL.
Music Kolumne | verfasst 24.09.2014
Aigners Inventur
September 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Aphex Twin, Sinkane, Roman Flügel und Mick Jenkins.
Music Kolumne | verfasst 08.11.2017
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.
Music Kolumne | verfasst 07.02.2018
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne | verfasst 06.06.2018
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Teengirl Fantasy
7AM
Noch nie zuvor hat jemand kaukasisches Nerdtum so konsequent mit dieser Art von Elementen von Chicago House vermählt wie das Duo aus Ohio.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Maxmillion Dunbar
Cool Water
Slow Motion House? Cosmic Boogie? Alles kann, nichts muss. Wir müssen vor allem eines: Staunen über eines der besten Alben des Jahres.
Music Review | verfasst 12.02.2016
Lance Neptune
Animal Eclipse EP
Auf seiner »Animal Eclipse EP« tritt Lance Neptune mit kosmischen Synthesizern und interstellaren Melodien in die Fußstapfen von Lone.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.06.2012
Zwölf Zehner
Mai 2012
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Porträt | verfasst 17.01.2013
Pantha Du Prince
Die Glocke als Symbol
Die Glocke und das Licht sind die beiden Parameter der gemeinsamen Arbeit von Pantha Du Prince und dem norwegischen The Bell Laboratory. Das Ergebnis der zweijährigen Arbeit liegt nun auf Schallplatte vor.
Music Porträt
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.
Music Liste
Martyn
Picks 10 latest Vinyl Records
Mit »Voids« präsentiert Martyn in diesen Tagen sein fünftes Album. Sein erstes für Ostgut Ton. Aus diesem Anlass ist er durch unseren Webshop gegangen und hat 10 Schallplatten ausgewählt, die ihn derzeit besonders beschäftigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Interview
Leon Vynehall
Für Oma, Forever Ago
Leon Vynehall geht mit »Nothing Is Still« auf ganz persönliche Spurensuche in seiner Familiengeschichte. Auf dem Debütalbum für Ninja Tune erzählt er, wie seine Großeltern in den 60er-Jahren von Großbritannien nach New York einwanderten.
Music Liste
The Bug
Picks 10 latest Vinyl Records
Kevin Martin ist ein aufmerksamer Beobachter der aktuellen Strömungen. Seine Musik lebt von Details und stilistischer Aufgeschlossenheit. Nachzuverfolgen an seiner Auswahl von 10 aktuellen Lieblingsplatten.
Music Bericht
Schwesta Ewa
Vom Rotlicht ins Zwielicht
Die Realität hat Schwesta Ewas realness übertrumpft. Vorläufig verurteilt wegen Körperverletzung, Steuerhinterziehung und neuerdings auch wegen Verleumdung anklagt: Ihr Beef mit dem Gesetz nimmt kein Ende.
Music Kolumne
Boards Of Canada
Music Has the Right to Children, 1998
Nostalgie als Zukunft: Boards of Canada boten mit ihrem Debütalbum »Music Has the Right to Children« eine Blaupause für zahllose Downtempo-Künstler und bauten aus Vintage-Synthesizern einen melancholisch-irritierenden Klassiker.
Music Interview
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Liste
Benedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicholas Benedek ist ein Tausendsassa. Seine Musik klingt nach seiner Heimatstadt Los Angeles. Sie ist eine Mischung aus West Coast G-funk und Lo-fi-House. Er hat unserem Sortiment 10 aktuelle Lieblingsplatten entnommen.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne
Records Revisited
The Streets’ Original Pirate Material, 2002
Mike Skinner wollte mit seinem Debüt ein echtes englisches Hip-Hop-Album machen, das auf US-Klischees verzichtet. Herausgekommen ist ein äußerst präzises Porträt des Lebens britischer Millennials zwischen 9 to 5 und Binge Drinking.
Music Essay
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2018
Er hat es alles schon gesehen: Männer-Wampen, deprimierte Stones Throw-Has-Beens, Free-Jazz-Weitwichsen. Vielleicht ein härterer Job als bei der chinesischen Internet-Zensur-Behörde zu arbeiten. Wer weiß das schon?
Music Essay
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Suba – Wayang
»Komm, das ist dieses Geräusch, das klingt als würden 500 Frösche gleichzeitig laichen.« Unsere Biologie-Expertenrunde im Talk über das neueste Release auf Vladimir Ivkovics Offen-Label.
Music Kolumne
Records Revisited
Sun Kil Moon – Ghosts Of The Great Highway (2003)
Die Reissue von »Ghosts Of The Great Highway« erschien die Tage. Es ist eines der besten Gitarrenalben des 21. Jahrhunderts, obwohl oder vielleicht gerade weil es die maßlose Selbstübersteigerung Kozeleks erstmals in voller Blüte zeigt.
Music Interview
Palmbomen II
Fake Memories
Palmbomen II reist in seiner Musik mit altem Equipment in eine neue Welt. Eine Welt, die es nicht gibt. Aber als Hörer meint man sich an sie erinnern zu können. Verwirrend? Gut, dass wir den Mann sprechen konnten.
Music Interview
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Music Liste
Jóhann Jóhannsson
10 Essentials
Um Jóhann Jóhannsson zu trauern heißt also einerseits, sich an ihn zu erinnern. Sich an Jóhannsson zu erinnern heißt aber auch, das Versprechen anzunehmen, das er mit seiner Musik abgelegt hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Porträt
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Liste
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Liste
Ausklang | 2017
Die essentiellen Platten des Dezember
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?