Music Porträt | verfasst 09.03.2017
Ibibio Sound Machine
Die Normalisierung des »Fremden«
Nigeria. Australien. London. HighLife, Afrobeat, und Psych. Ibibio Sound Machine machen Musik, die erstmal ›un-normal‹ erscheint. Eno Williams und Max Grundhard aber finden, dass dieser Sound 2017 längst das Gegenteil sein sollte: normal.
Text Lars Fleischmann , Fotos ab:sicht by Julia Klein / © hhv.demag
Ibibio_sound_machine_by_julia_klein

Man hat manchmal das Gefühl, dass keine andere Stadt so sehnlich den Frühling herbeisehnt wie Berlin. Es ist Februar, kalte Wochen liegen hinter der Hauptstadt, heute zeigt das Thermometer 15°: direkt recken sich die Köpfe in den Straßen der Sonne entgegen.

Es könnte kaum ein passenderes Setting geben, um mit Eno Williams unterwegs zu sein. Gemeinsam mit Max Grundhard bildet sie den Kopf von Ibibio Sound Machine. Mit einer energetischen Mischung aus Highlife, Afrobeat, Jazz-Einflüssen, Psych und einem unnachahmlichen Gesang in der südnigerianischen Sprache Ibibio produzieren die beiden Musik, die man »Soundtrack des Sommers« nennen würde – wenn man dürfte. Seit dem Erscheinen ihrer ersten, schlicht »Ibibio Sound Machine« betitelten Platte haben die beiden auf Festivals für Furore gesorgt.

»Es bringt nichts zu trauern, Darling. Umso mehr müssen wir den Verängstigten freundlich gegenübertreten.« ( Eno Williams) Eno Williams, aus Nigeria stammende Engländerin und ihr Partner Max, der aus dem nicht wenig sonnigen Australien stammt, sind freundliche, außerordentlich aufgeschlossene Personen. Das Interview findet in einem hippen Design-Hotel statt, dass dafür bekannt ist, dass viele Musiker und Prominente hier übernachten. Ein kleiner ›Melting Pot‹ inmitten der Hauptstadt. Zufällig saß an diesem Morgen auch Högni Egilsson von Gus Gus in der Hotellobby, spielte Klavier. Williams alles andere als scheu, gesellte sich dazu. Ein unwahrscheinliches Duett.

Das Musizieren mit Menschen verschiedenster Couleur und Herkunft scheint Eno Williams bereits in Fleisch und Blut übergegangen zu sein. Die Band Ibibio Sound Machine besteht aus acht Musikern mit verschiedenen Wurzeln. Aber wie findet man mit solch verschiedenen Biographien in einer Stadt wie London eigentlich zusammen? »Die Stadt ist zwar groß, doch bestimmte Szenen sind recht klein. Zwar leben sehr viele afrikanisch-stämmige Personen in der Stadt, doch die Musikszene, die sich mit der Musik auseinandersetzt … da kennt man sich«, erzählt Grunhard.

Global Pop gegen den Weltmusik-Begriff
Allerdings: afrikanische Musik machen Ibibio Sound Machine keine. Sie lehnen diesen Begriff sogar ab. Diese Ablehnung begründet sich auf zweierlei Weise. Erstens ist Afrika offensichtlich zu groß und zu divergent. Zwischen Westafrikaner und Ostafrikaner, zwischen Zentralafrika und Südafrika, gibt es große kulturelle, sprachliche und auch musikalische Unterschiede. Dazu gesellen sich dann noch die nordafrikanischen und Sahara-Staaten, die noch einmal ganz anders funktionieren. Die Band findet es von daher übergriffig für andere Kulturzonen zu reden.

Wichtiger noch scheint aber eher ein emanzipatorischer Ansatz. Zwar sind innerhalb der letzten Jahre viele Platten afrikanischer Künstler_innen teils äußerst positiv besprochen worden, doch scheinen die Bewertungsmuster anders als bei sogenannter ›normaler‹ westlicher Popmusik. Sowohl Reissues als auch aktuelle Produktion werden auf so etwas wie einen exotischen Wert hin überprüft und daraufhin besprochen. Da möchte Ibibio Sound Machine nicht mehr mitspielen.

Die erste Platte klang noch eher Retro, die »modernen« Momente waren spärlicher gesät. »Uyai« hingegen wird hier mal von einer Acid-Line getrieben, an anderer Stelle gibt es ein Bassfundament, das eindeutig nach englischer Pop-Musik der letzten Jahre klingt. »Global Pop« nennen es die beiden. Doch damit ist eben kein Surrogat für den klugerweise immer seltener genutzten »World Music«-Begriff gemeint, sondern man möchte daraus ein eigenständiges Label machen. Die Vermengung des nigerianischen Ibibio-Sounds mit ghanaischer Musik und vor allen Dingen elektronischen Instrumenten soll einfach als Popmusik anerkannt werden; ohne Herkunftsdiskussion. Wie mühsam es ist, diese ein für allemal fallen zu lassen, zeigt sich beim eben erwähnten Begriff »World Music«: Schon seit den 1980er Jahren hat sich eine Front aus Kritikern, Musikern und Promotern dafür eingesetzt, dass dieser rassistisch konnotierte Begriff eingemottet wird.

Williams und Grundhard kämpfen da gemeinsam gegen die kleinen Rassismen an. Ein Teil ihrer Arbeit äußert sich in genauen Erklärungen zu ihren Ideen bezüglich der neuen Platte. Hier soll futuristisch einfach nur heißen: nicht alt. »Anfangs war mein Gesang, mein Storytelling das, was die Grundlage bildete. Nun haben wir uns aber auch als Band gefunden, was dazu geführt hat, dass wir anders an die Platte gegangen sind. Wir haben alle Ideen zusammengeschmissen – in Nigeria sagen wir auch ›we cooked a pot of stew‹«.

Zwar verweist man immer wieder auf kulturelle Eigenheiten und Idiome aus Williams‘ Heimat, doch möchte man das nicht als Besonderheit stehen lassen, sondern eine Normalisierung des »Unnormalisierten«, dessen, was als fremd empfunden wird also, durchführen. So wie das in kosmopolitischen Megastädten wie London, Paris und Berlin schon länger der Fall ist. Man merkt schon bald: Auch wenn die Combo noch jung ist, und man bisher eher ein Underground-Tipp ist, gibt man sich nicht als Underdog, sondern möchte Sprachrohr einer ganzen Bewegung sein.

Nach Gegenwart klingen
»Acts wie wir, oder auch Clap! Clap! aus Italien, sind da Vorreiter.« Auch das Label Black Acre, oder Gruppen wie Auntie Flo vermengen ganz nebenbei und natürlich Einflüsse ohne in koloniale Machtlogiken zu verfallen. Ein Ziel ist es, dem afrikanischen Sound neues Leben einzuhauchen, ihn vielleicht sogar in einen Futurismus zu übertragen«, erzählt mir Eno.

All zu leicht möchte man das dann wiederum »Afrofuturismus« nennen. Doch geht es hier weder um eine zukunftsorientierte Vision einer Gesellschaft, die die Afrodiaspora aus der Zeit des sogenannten Black Atlantics, also der Sklaverei- und Kolonialgeschichte, überwunden hat, noch um eine schwarze Utopie wie man sie von den Space-Kolonien Sun Ras kennt, oder der Atlantis-Neuschreibung Drexciyas. Hier soll futuristisch wohl einfach nur heißen: nicht alt.

Man möchte eben nicht mehr retro klingen oder reproduzieren, sondern etwas Eigenes schaffen. Den Vorwurf der Retrolastigkeit, damit muss sich die Popkultur der letzten Jahre im Allgemeinen, und die Reissue-Gemeinde im Speziellen gefallen lassen. Diese wohlkuratierten Labels wie Analog Africa, Strut oder Soundway, die sich auf das Wiederverwerten afrikanischer, südamerikanischer oder karibischer Musik spezialisiert haben. Es ist den beiden und der Rest der Band um eine Gegenwartsbeschreibung gelegen.

Der Hit auf der Platte ist die mittlerweile schon zwei Jahre alte Nummer »The Pot is on Fire«. Es ist auch die erste Singleauskopplung geworden. »Da geht es wieder ums Kochen. Um das Zusammenbringen verschiedener Zutaten. Das kann man als Bild für das Musikmachen sehen oder vielleicht sogar für eine Gesellschaft. Es ist ja meistens am besten, wenn die verschiedenen Einflüsse was Neues schaffen.«

Ibibio Sound Machine - UyaiFind it at hhv.de: LP Ist das eigentlich der Grundton der Platte? Eno, die die Texte geschrieben hat – diesmal für das bessere Verständnis auch immer wieder mit englischen Passagen – sieht das ähnlich: »Es geht immer um ein Miteinander. Es geht aber auch um Freiheiten und darum, den Leuten mehr Macht zu geben. Wenn alle einander mit einer positiven Grundeinstellung begegnen würden, ginge es allen besser.« Dass dem nicht so ist, ist den beiden klar. Wir reden kurz über den Brexit, der potenziell für Communities, die sich international aufstellen gefährlich sein könnte. Eine Traurigkeit haben die beiden bei sich und ihren Freunden am Tag des Referendums festgestellt. Ungefähr das Gegenteil möchte man mit der Musik bewirken. Die positive Grundeinstellung wollen sich Eno und Max nicht nehmen lassen. »Es bringt nichts zu trauern, Darling. Umso mehr müssen wir den Verängstigten freundlich gegenübertreten. Jedes Konzert zu einer Party machen.« Mit gleichem Elan geht es dann auch zum Fotoshoot. Mitten ins sonnige Friedrichshain.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 04.04.2014
Ibibio Sound Machine
Ibibio Sound Machine
Ibibio Sound Machine kombiniert auf ihrem Debütalbum mühelos klassischen Highlife, Funk, Disco und Postpunk.
Music Review | verfasst 24.11.2010
Ebo Taylor
Love & Death
Highlife- und Afrobeat-Legende Ebo Taylor veröffentlicht nach 20jähriger Abstinenz ein neues Album.
Music Review | verfasst 10.10.2011
Various Artists
Bambara Mystic Soul
Ein weiteres Highlight aus dem Hause Analog Africa. Diesmal beleuchtet das Label die Musikszene von Burkina Faso in den Siebzigern.
Music Review | verfasst 19.03.2014
The Souljazz Orchestra
Inner Fire
The Souljazz Orchestra spielen auf »Inner Fire« ihre hochkomplexen Rhythmen aus Afrobeats, Egyptian Jazz, Latin Styles, Funk und Soul.
Music Review | verfasst 12.11.2015
Eji Oyewole
Charity Begins At Home
Adel verpflichtet, haben sich BBE Records gedacht und Prinz Eji Oyewoles Werk »Charity Begins At Home« wiederaufgelegt.
Music Review | verfasst 10.08.2016
Various Artists
Nigeria Freedom Sounds!
Die Compilation »Nigeria Freedom Sounds« zeigt die Vielfalt des Tonschaffens des Landes in den frühen 1960er Jahren.
Music Review | verfasst 28.09.2016
Pat Thomas
Coming Home (Classics 1969-1981)
Man gab Pat Thomas den Titel »die goldene Stimme Afrikas«. Strut Records ehrt ihn jetzt mit einer weiteren, 3LP starken Compilation.
Music Porträt | verfasst 10.11.2010
Ebo Taylor
König des Highlife
Mit »Love & Death« erscheint dieser Tage das erste international vertriebene Album der Highlife- und Afrobeat-Koriphäe.
Music Interview | verfasst 25.12.2010
Ebo Taylor
Es war eine tolle Zeit
Von seiner Schulzeit in Ghana, über seine Freundschaft mit Fela Kuti, bis hin zu Usher und Ludacris: Das Gespräch mit der 74-jährigen Afro-beat-Koryphäe Ebo Taylor spannt einen weiten Bogen
Music Review | verfasst 10.03.2011
Wye Oak
Civilian
Zwischen stampfenden Folkdrums und Shoegaze-Gitarren lugt der Wahnsinn hervor: Wye Oak gelingt mit Civilian ein großer Wurf.
Music Review | verfasst 30.05.2011
Times New Viking
Dancer Equired
Der Kassettenrecorder arbeitet nur noch Teilzeit, bleibt aber weiterhin wichtigster Garant für die charmanten Lo-Fi-Elemente der Band.
Music Review | verfasst 13.07.2011
Destroyer
Kaputt
Dan Bejar und seiner Band Destroyer ist im neunten Anlauf etwas großartiges gelungen. Diesmal ist Soul mit im Spiel.
Music Review | verfasst 08.11.2013
Arcade Fire
Reflektor
Arcade Fire wollen sich neu erfinden. James Murphy von LCD Soundsystem hat ihnen dabei geholfen.
Music Review | verfasst 06.05.2014
Wye Oak
Shriek
Wye Oak streichen die Gitarren und ersetzen sie mit Synthesizers. Die Transformation zur Synthpopband will aber nicht recht gelingen.
Music Review | verfasst 09.08.2010
Arcade Fire
The Suburbs
Thematisch widmet sich Arcade Fires Drittling ganz dem Heimkehren, der Konfrontation mit Altem, Bekanntem und unbekannt Gewordenem.
Music Review | verfasst 08.10.2014
Ex Hex
Rips
Ex Hex ist mit ihrem Debüt »Rips« ein Wirbelwind von einem Rockalbum gelungen und gleichzeitig noch eine Nische erschlossen.
Music Review | verfasst 07.11.2016
Lambchop
Flotus
Viele ist neu auf dem »Flotus«, dem zwölften Album von Lambchop. Aber keine Sorge: Der Märchenonkel schreibt weiter handfeste Songs.
Film Bericht | verfasst 09.03.2011
Arcade Fire
Auf der Suche nach den verlorenen Bildern
»Music videos died before we had the chance to do them«. Arcade Fire begeben sich in die Schlacht zur Rettung des Musikvideos – diesmal mit Regisseur Spike Jonze und dem 30-minütigen Scenes from the Suburbs.
Music Bericht | verfasst 23.06.2014
Arcade Fire
Live am 18.6. in der Wuhlheide in Berlin
Arcade Fire haben es längst in die Stadien geschafft und hier verkehrt sich das Indieprinzip der Band aus Montréal. Die Band wirkt ein wenig als würde sie sich selbst nicht wieder erkennen.
Music Review | verfasst 04.11.2011
Blue Daisy
The Sunday Gift
Es wummert, flimmert und wabert – nur selten dominiert eine klare Melodie. Blue Daisys Erstlingswerk imponiert mit Weltuntergangsstimmung.
Music Review | verfasst 04.12.2011
Loops Haunt
Ark EP
Eine schrille, ungeordnete, waghalsige EP; nichts für schwache Nerven – wem Rustie zu weich ist, der ist hier bestens aufgehoben.
Music Review | verfasst 28.03.2013
Romare
Love Songs Part 1
Auf »Love Songs: Part 1« ist so viel zu entdecken, zu vertiefen und zu erkennen, dass die Platte mit jedem Hören wächst und wächst.
Music Review | verfasst 07.04.2014
Loops Haunt
Exits LP
Loops Haunt, eines der am besten gehüteten Geheimnisse im Umkreis des Plattenlabels Black Acre, veröffentlicht mit »Exits« sein Debüt.
Music Review | verfasst 29.07.2014
Loops Haunt
IIVA EP
Loops Haunts »IIVA EP« ist eine richtig spannend und toll gemachte Platte mit recht ungewöhnlicher und unfreundlicher Stimmung.
Music Review | verfasst 04.08.2014
Lurka
Holding
Spätestens nach der EP »Holding« sollte man Lurka als auch Black Acre besser nicht mehr aus den Augen (Ohren) verlieren.
Music Review | verfasst 16.09.2014
Clap! Clap!
Tayi Bebba
Traditionelle afrikanische Musik trifft moderne westliche Club-Musik. Macht Spass, fühlt sich aber scheisse an.
Music Review | verfasst 16.03.2015
DJ Khalab
Eunoto EP
Bei DJ Khalabs Solo-Debüt »Eunoto EP« stehen elastisch rasante und oftmals triolische Beats im Vordergrund.
Music Liste | verfasst 13.02.2012
Hyetal
DJ Charts
Die musikalischen Einflüsse, die Hyetal in seinen Lieder verpackt sind unerschöplich. In unseren DJ Charts, verriet er, mit welchen Songs bei DJ-Sets des Engländers zu rechnen ist und was ihn heute noch an aktueller Rap-Musik anspricht.
Music Liste | verfasst 01.04.2014
Loops Haunt
10 Favourites
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal hat sich Scott Douglas Gordan, bekannt v.a. als Loops Haunt, dieser Aufgabe angenommen.
Music Porträt | verfasst 24.07.2014
Throwing Snow
Musik als akustische Erinnerungsform
Seit 2007 veröffentlicht der Musiker und Labelbetreiber Ross Tones unter dem Künstlernamen Throwing Snow komplexe elektronische Musik. Diese dient ihm dabei als eine individuelle Reflexion über Momente oder Erinnerungen aus seinem Leben.
Music Porträt
KitschKrieg
Wenn sie weint, wird's ein Turn Up
Am Tiefpunkt haben KitschKrieg den Kopf leer gemacht. Und somit letztendlich Platz fürs Gefühl geschaffen. Mit diesem haben sie deutschsprachigen Rap, R&B und verwandte Spielarten in eine neue Stimmung getaucht.
Music Liste
Ausklang | 2017KW21
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Records Revisited
Amon Tobin – Bricolage, 1997
Der brasilianische Soundtüftler Tobin sprang am Ende des vergangenen Jahrtausends ganz schön brutal mit den Genres um, die ihm am Herzen lagen. Und ebnete ihnen so den Weg in die Zukunft.
Music Liste
Retrogott
12 Jahre in 12 Punchlines
Zwölf Jahre sind inzwischen seit »Unprofessionelle Musik« vergangen, dem Debüt des Retrogott gemeinsam mit Hulk Hodn. Zeit für einen Überblick: eine Werkschau in 12 Punchlines.
Music Liste
Ausklang | 2017KW20
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Der Täubling
Stören, verstören und zerstören!
Die Einladung erfolgt, in dem er einem die Türe vor der Nase zuschlägt. Man sollte sie annehmen: Heute falsch sein, heute mal die Fantasie tatsächlich nicht steuern. Der Täubling öffnet Deutschrap in Richtung des Grotesken.
Music Liste
Ausklang | 2017KW19
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne
Records Revisited
Talking Heads – Remain In Light (1980)
Auf ihrem vierten Studioalbum schufen die Talking Heads und ihr Produzent Brian Eno eine neue Fusion aus Afrobeat, Funk und Rock. »Remain in Light« wurde zum frühen Überklassiker der 1980er Jahre.
Music Porträt
New Record Labels #28
Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Black Pearl, Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Interview
Tropical Drums of Deutschland
Track by Track mit Jan Schulte
»Die rocken den Afrika-Style auch hart auf der Rückseite des Albums« oder »Rüdiger Oppermann war auf jeden Fall so ein esoterischer New Age-Harfenspieler«. Wir haben mit Jan Schulte seine neue Zusammenstellung besprochen – Track für Track.
Music Porträt
El Michels Affair
Wu-Chronicles
Acht Jahre nach »Enter The 37th Chamber« ist es für Leon Michels und El Michels Affair an der Zeit, die Shaolin-Kammer aus bombastischen Bläser-Sets und cinematoskopischer Mehrdeutigkeit wieder zu betreten. Ein Rückkehr im Zeichen des Wu.
Music Kolumne
Records Revisited #23
Squarepusher – Hard Normal Daddy (1997)
Squarepushers zweites Album war ein Schlag ins Musikverständnis seiner Fans. Zugleich ist es eine Antithese zur damals vorherrschenden Loungigkeit der elektronischen Musik. Denn hier ist Jazz mehr als nur schmückender Hochkulturverweis.
Music Liste
Piero Umiliani
12 Essentials
Er ist der letzte Maestro: Piero Umiliani wird oft in einer Reihe mit Nina Rota, Ennio Morricone oder Riz Ortolani genannt. Wir haben für euch zwölf für uns essentielle Alben zusammengestellt.
Music Porträt
Future Islands
Das gute Gewissen des Schlagers
Bier und Beständigkeit, das brauchen die Menschen. Deshalb gehen sie auf Future-Islands-Konzerte. Die beste Liveband der Welt war gefühlt schon immer da, tatsächlich aber nie mehr als jetzt. Das muss Gründe haben.
Music Porträt
New Record Labels #27
Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2017
Manche schielen Richtung Vernissage, andere nur auf den nächsten Big Mac: es war auch für die Releases im März schwer unseren Kolumnisten vollends zu überzeugen. Einige haben es doch geschafft, einmal ist sogar klar: für immer.
Music Interview
Cologne Tape
»Schwingt das Pendel zurück?«
Im Kölner Stadtteil Deutz rumort es schon seit längerem. Während der Kölner die östliche Rheinseite leicht verächtlich »Schäl Sick«, die falsche Seite, nennt, ist gemeinhin bekannt, dass von eben jener Seite interessante Musik kommt.
Music Interview
Mr Bongo Records
»Gute Musik, die die Menschen haben sollten«
»Stell dir vor, du wachst neben dieser einen Platte auf, die du schon ewig suchst.« Wir haben uns von Graham Luckhurst und Gareth Stephens von Mr Bongo etwas über das wohl dienstälteste Reissue-Label der Welt erzählen lassen.
Music Liste
Mr Bongo Records
10 Essentials
Mr Bongo legt seit über einem Jahrzehnt rare Schätze aus fernen Ländern neu auf. Gar nicht so einfach, da den Überblick zu bewahren. Deshalb haben wir für euch die zehn wichtigsten Releases des Labels zusammengestellt.
Music Interview
Jonwayne
No Headline
Jonwayne war relativ tief unten angekommen. Er hat viel zu erzählen – doch macht es nur ungern, den Medien sei nicht zu trauen. Wir durften Fragen stellen. Antworten gab es auch. Bis zu einem gewissen Punkt.
Music Kolumne
Records Revisited
The Notorious B.I.G. – Life After Death (1997)
Morgen wird Biggies »Life After Death« zwanzig Jahre alt. Ein bahnbrechendes Album. Vor allem weil es damals auf tragische Weise mit einer dem HipHop inhärenten fixen Idee brach.
Music Porträt
Slowy & 12 Vince
Heimliche Headliner
Ihre Liebe zu Graffiti prägt ihre Musik. Die Herangehensweise an beide Ausdrucksformen ist verschiedenen, doch das Ziel ist dasselbe: Wissen, man ist da gewesen. Jetzt wollen sie auch als Rapper Spuren hinterlassen.
Music Interview
Midori Takada
Innere Landschaften
Die Ausnahmepercussionistin Midori Takada gewährt uns einen Einblick in die Aufnahmen und Umstände Ihres Meisterwerks »Through The Looking Glass«, das jetzt von WRWTFWW Records in Kooperation mit Palto Flats wiederveröffentlicht wird.
Music Porträt
Clutchy Hopkins
Krieger, Mönch, MF Doom?
Könnte das jetzt 70s-Funk sein? Oder 90s-Hip-Hop-Beats? Zur Körperlosigkeit kommt die Zeitlosigkeit – Clutchy Hopkins ist ein gestaltlosen Medium. Aber wer ist er wirklich?
Music Porträt
Ibibio Sound Machine
Die Normalisierung des »Fremden«
Nigeria. Australien. London. HighLife, Afrobeat, und Psych. Ibibio Sound Machine machen Musik, die erstmal ›un-normal‹ erscheint. Eno Williams und Max Grundhard aber finden, dass dieser Sound 2017 längst das Gegenteil sein sollte: normal.
Music Porträt
New Record Labels #26
Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax.
Music Interview
Mädness & Döll
Neben der Spur mit…
Wir begeben uns mit einem Künstler neben die Spur. Abseits von Ton- und Filmspuren bekommt ein Künstler von uns den Raum, über eine Leidenschaft zu sprechen, die (auf den ersten Blick) nichts mit seinem eigenen Schaffen zu tun hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Interview
Baba Zula
»Ob wir am Leben bleiben, ist die Frage«
Zum 20. Geburtstag der Istanbuler Psychedelic-Combo Baba Zula erschien deren Doppelalbum »XX«. Nach Feiern ist Bandleader Murat Ertel aber angesichts der Zustände in seinem Heimatland nicht zumute
Music Essay
Records Revisited
The Other People Place – Lifestyles Of The Laptop Café (2001)
Diese Tage erschien die Reissue des vielleicht zugänglichsten Albums aus dem Drexciya-Umfeld. Aber es beschrieb damals auch soziale Prozesse, die unserem Verlangen nach Identität im Wege standen. Und stehen.
Music Kolumne
Keine halben Sätze
Proband: DJ Illegal of Snowgoons
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: DJ Illegal von den Snowgoons. Producer, ein Viertel der Snowgoons-Viertel, Vapiano-Fan, lebt in: München.
Music Porträt
New Record Labels #25
Bliq, Dub Disco, Ectotherm und Jazzaggression
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Bliq, Dub Disco, Ectotherm, Jazzaggression
Music Porträt
Sampha
Glaube an das Gegenteil
Nach Jahren als Erfüllungsgehilfe der großen Popmenschen hat Sampha nun seine Autobiografie fertig. Sie umfasst zehn Songs. Ohne den Tod wäre das Album nicht, was es ist. Vermutlich wäre es nicht einmal da.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar 2017
Auch im neuen Jahr setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Run The Jewels, Tornado Wallace und Fjaak.
Music Interview
Schnipo Schranke
Weil es halt scheiße ist
Authenthisch und gar nicht mal so optimistisch. Warum machen Schnipo Schranke eigentlich die Musik, die sie machen? Weil machens halt offensichtlich scheiße ist. Wir trafen Fritzi Ernst und Daniela Reis in St. Pauli.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
The xx – I See You
The xx sind zurück und zwar jeder Einzelne von ihnen. Das hört man stark. Ein Problem, finden unsere Kolumnisten. Sie finden aber auch: The xx sind bereit für das ganz Große. Aber das das gefühlt Kleine war halt früher so toll an denen…
Music Porträt
Bonobo
Stillness Is The Move
Bonobo macht Musik, zu der sich gut entspannen lässt. Das brachte ihm den Stempel »chill out« ein. Mit seinem sechsten Album zeigt er jetzt endgültig: dass man auch mit druckloser Musik etwas ausdrücken kann.
Music Interview
Bohren & The Club Of Gore
»Wenn die Töne viel Zeit und Raum haben«
Für viele sind sie Meister. Für viele sind sie langweilig. Für manche beides. Eines aber steht fest: niemand sonst klingt wie Bohren & The Club Of Gore. Im Spätherbst ’16 und im Winter ’17 sind nun drei Alben der Band neu erschienen.
Music Liste
16 Schallplatten,
die 15 Jahre Project: Mooncircle erklären
Wir starten das neue Jahr mit Glückwünschen. Project:Mooncircle ist 15 Jahre alt geworden. Seine beiden CEOs, Gordon und Malte, haben uns 16 Platten vorgestellt, anhand derer man die Label-Historie nachvollziehen kann.
Music Porträt
A Tribe Called Quest
Bewegte Legenden
A Tribe Called Quest legen nach 18 Jahren Quasi-Sendepause ein neues Album vor. Worin liegt der Zauber von »We Got It From Here … Thank You 4 Your Service«? Darin, dass die Band zurecht Legendenstatus genießt – und diesen nicht verwaltet.