Music Interview | verfasst 31.03.2017
Mr Bongo Records
»Gute Musik, die die Menschen haben sollten«
»Stell dir vor, du wachst neben dieser einen Platte auf, die du schon ewig suchst.« Wir haben uns von Graham Luckhurst und Gareth Stephens von Mr Bongo etwas über das wohl dienstälteste Reissue-Label der Welt erzählen lassen.
Text Niklas Fucks , Fotos ab:sicht by julia klein / © hhv.de mag
Mr%20bongo%20-%201(2017)
Rubriken_sticker_detail_06

Mr Bongo war schon überall. Ursprünglich aus London – aber schnell auch in Brighton, in Shibuya, öfters in Kolumbien oder Venezuela, Brasilien, Mali, Nigeria und Kuba. Heute ist Mr Bongo in Berlin-Wedding, an einem grauen Samstagnachmittag inmitten von hunderten Schallplattenenthusiasten, die es durch einige buntgemalte Hinterhöfe in die Panke geschafft haben.

Wer oder was ist Mr Bongo? »Ein Typ namens Dave Buttle gründete 1989 den Plattenladen Mr Bongo in London. Dazu kamen dann zwei weitere Shops in London und einer in Shibuya in Japan. Damals waren wir bekannt dafür, Originalpressungen der besten lateinamerikanischen, brasilianischen und afrikanischen Musik ins Land zu bringen, außerdem importierten wir jede Menge US-Hip Hop. Labels wie Def Jam, Rawkus Es war damals der einzige Ort außerhalb der USA, wo man die in Europa kaufen konnte. Und daraus entwickelte sich dann das Label«, erklärt Graham Luckhurst, der seit 2004 mit dabei ist.


Hier entlang zu den Schallplatten von Mr Bongo Records bei hhv.de.


Die Plattenläden sind mittlerweile Geschichte. Dafür hat sich Mr Bongo zu einem der erfolgreichsten und einflussreichsten Reissuelabels im Bereich des internationalen Rare Groove entwickelt. Mittlerweile konzentriert sich das Label nicht mehr nur auf Alben und Compilations, sondern auch auf 7inches mit schwer gesuchten Tracks. Auch einige kontemporäre Künstler wie Mungo’s Hi-Fi, Hollie Cook oder Prince Fatty veröffentlichen über Mr Bongo und dessen Sublabel Disorient.

Graham und sein Kollege Gareth Stephens sind heute Mittag mit einem extra Koffer Schallplatten in Berlin gelandet, damit sie einige ihrer zahllosen Releases zum Großhandelspreis unters Berliner Volk bringen können, bevor sie als Mr Bongo Dj Team die vom Beat Kollektiv organisierten Jubiläumsfeierlichkeiten der Partyreihe Wedding Soul headlinen

Wir haben also die Gelegenheit beim Schopf gegriffen, diese beiden Koryphäen kurz beiseite zu nehmen, um sie nach verlorenen Schätzen, ihren besten Detektivgeschichten und natürlich dem Wandel des Reissue-Games in den letzten zwei Jahrzehnten auszufragen.

Die Mr Bongo-Plattenläden sind nun schon relativ lange Geschichte, doch seit einigen Monaten veranstaltet ihr regelmäßig Pop-Up-Events in euren Büros in Brighton. Spiegelt das einen generellen Aufwärtstrend wieder?
Graham Luckhurst: Auf jeden Fall! Die Vinyl-Verkäufe sind nicht da, wo sie in den Neunzigern waren, ich bezweifele, dass sie je wieder dort hinkommen werden, aber die Situation ist sonst super. »Wir haben also im Endeffekt durch ein Youtube-Kommentar mit ihm Kontakt aufgenommen. Und dann schickt er uns diese super-rare Platte in einem einfachen Briefumschlag mit der Post.« ( Graham Luckhurst) Das hat viele Gründe, aber ich glaube, dass Menschen das Streamen leid sind und Musik besitzen wollen. Natürlich ist das Artwork ein Faktor, aber auch die Haptik und sicherlich auch der Hype. Wir legen ja einfach nur die Musik neu auf, die wir seit 30 Jahren hören, aber viele, die gerade anfangen sind in ihren Zwanzigern. Ich glaube, dass das von Leuten wie Floating Points, Four Tet, Jeremy Underground und anderen elektronischen Typen mit tiefen Plattensammlungen ausgeht. Die Leute wollen eine Pause von Dubstep und Deephouse und Techno und begeistern sich für Sachen wie afrikanischen Disco, Boogie, brasilianischen Disco. Alles ist gerade sehr vermischt und aufregend.

Gerade in England gab es ja früher einen große Rare Groove-Hype. Fühlt es sich gerade ähnlich an?
Gareth Stephens: Ja, definitiv. Wenn ich in den Neunzigern weggegangen bin, hörte man Soul, Hip-Hop, House. Jetzt ist es fast wieder so. Aber es gibt eben so Platten wie zum Beispiel »You Can Win« von Bileo, das von Athens of the North neu herausgebracht wurde. Das ist heute ein wirklich großer Hit, aber wäre damals keiner gewesen. Es ist eine Rare Groove-Entdeckung der neuen Generation. Neulich haben wir in Brighton aufgelegt und da war ein Haufen 19-jährige, die bei dieser ultra-raren Platte laut mitgesungen haben. Die Leute kopieren nicht einfach die Trends von damals, sondern finden ihre eigenen anthems.

Besonders bei brasilianischer Musik graben Leute seit über zwanzig Jahren nach Schätzen und bringen sie neu raus. Habt ihr manchmal Angst, dass es irgendwann nichts mehr zu entdecken gibt?
Graham Luckhurst: Haha, ja dieses Gespräch haben wir andauernd. Wann gehen uns die Platten aus? Allerdings ändern sich die Geschmäcker der Menschen dauernd. Eine Zeit lang war es Bossa Nova, dann der Funk-Kram, dann das Crossover-Soul-Zeug, jetzt geht es immer mehr um brasilianischen Boogie und Soul und ich habe das Gefühl, dass es in der Zukunft in Richtung Folk gehen wird. Süßere, weichere Folk-Musik scheint populärer zu werden. Wenn jemand in einem Genre alles gefunden zu haben scheint, hat sicher der Geschmack oft schon wegbewegt.


10 essentielle Releases von Mr Bongo Records haben wir dir hier zusammengestellt und kommentiert…


Hat die klassische Detektivarbeit durch das Internet an Wichtigkeit verloren?
Graham Luckhurst: Das Internet hat es definitiv einfacher gemacht, Leute zu finden. Aber es gibt immer noch viele Platten, bei denen wir ewig brauchen, um sie nachzupressen.

Gareth Stephens: Es gibt hunderte brasilianische Platten, die wir veröffentlichen wollen. Für jede, die erscheint, gibt es vielleicht zwanzig, bei denen man die Lizenz nicht bekommen hat.

Graham Luckhurst: Bei brasilianischen Reissues geht es vor allem um die Arbeit mit den Labels. Eine Menge brasilianische Musik, für die die Leute sich heute interessieren, war früher populäre Musik in Brasilien, erschien also vor allem bei großen Labels, die es heute noch gibt. Man muss diese Labels kontaktieren und manchmal haben sie Interesse an einer Zusammenarbeit und manchmal nicht. Es kann lang dauern, man muss sie immer weiter anrufen, ihnen Mails schreiben und manchmal ist es einfach nicht ihre höchste Priorität. So lief es bei Arthur Verocai, bei »Rosa De Sangue« von Lula Côrtes-Platte und besonders bei »Krishnanda« von Pedro Santos, das wir schon seit langer Zeit im Auge haben. Bei afrikanischen Platten ist es anders, weil viele dieser Platten unabhängig in geringen Mengen gemacht wurden. Man muss also entweder die Mitglieder der Band finden, die Leute der Band oder sonst jemanden, der etwas mit dem Label zu tun hatte. Das erfordert also immer noch die gute, alte Detektivarbeit.

Was sollte eine Platte mitbringen, um für ein Reissue auf Mr Bongo in Frage zu kommen?
Graham Luckhurst: Auf der kreativen Seite sollte es eine Platte sein, die wir wirklich mögen. Mr Bongo ist eine Familienangelegenheit und wenn jemand die Musik wirklich mag, denken wir über ein Reissue nach, egal, ob sie aus Brasilien, Lateinamerika oder Afrika kommt (wir haben auch schon ein paar finnische Jazz-Reissues gemacht). Es sollte zeitlose, klassische Musik sein – gute Platten, die die Menschen haben sollten. Und auf der geschäftlichen Seite geht es natürlich darum, ob die Platte verfügbar ist, wie wir die Popularität einschätzen, wie viele Menschen sie haben wollen, ob sie rar ist, ob es noch Master Tapes gibt, ob es schon Versionen gab, von denen wir glauben, dass wir sie toppen können, ob es ein Artwork gibt… Das ist nämlich oft ein Problem bei raren Platten. Sie sind oft in schlechtem Zustand und wurden in Garagen oder Lagerhäusern aufbewahrt. Oft kann man auch kein Reissue machen, weil die Platte nicht in gutem Zustand zu finden ist.

Habt ihr ein paar gute Platten-Geschichten auf Lager?
Gareth Stephens: Für die neue Compilation wollten wir unbedingt diesen Mavis John-Track lizensieren, aber wir konnten wirklich nicht darüber herausfinden, wer die Rechte besaß, weil der Track aus Trinidad ist. Wir fragten ein paar Leute, aber keiner schien es zu wissen. Dann fiel uns aber auf, dass der Produzent der Platte Teil der Band Hot Chocolate war. Das war natürlich eine Riesenband, aber anscheinend hat er früher diesen unglaublichen trinidadischen Soul produziert. »Ich war am nächsten Tag total verkatert, aber stell dir vor, du wachst neben dieser einen Platte auf, die du schon ewig suchst.« ( Gareth Luckhurst) Wir haben ihn auf Facebook angeschrieben und nach einer Weile antwortete er, dass er immer noch mit Mavis John in Kontakt stehe. So haben wir sie gefunden.

Graham Luckhurst: Wir haben diese eine Hareton Salvanini-Platte namens »Hareton & Meta« herausgebracht. Wirklich bizarre Platte, 150 Exemplare, die an die Besucher einer Theateraufführung verteilt wurden, mit einem handgedruckten 7inch-Cover. Eine fantastische EP. Breaks und Streicher, klingt wie Arthur Verocai, aber härter an manchen Stellen. Jedenfalls eine schwer gesuchte Platte. Wir haben das Video auf Youtube gefunden und darunter hatte Salvaninis Bruder seine Email-Adresse geschrieben. Wir haben also im Endeffekt durch ein Youtube-Kommentar mit ihm Kontakt aufgenommen. Das wäre früher nicht möglich gewesen. Und dann schickt er uns diese super-rare Platte in einem einfachen Briefumschlag mit der Post. Der Umschlag war offen, als die Platte ankam, aber sie hat es unbeschadet geschafft. Aber eigentlich steckt hinter jedem Reissue eine gute Geschichte .


Sämtliche Artikel zum Thema Mr Bongo Records aus unserem Archiv kannst du hier ansehen.


Es sieht gut aus für Mr Bongo. Steigende Plattenverkäufe, eine erfolgreiche 7inch-Serie, bald läutet die legendäre, französische Siebziger-Band Cortex in einem raren Konzert in Originalbesetzung eine neue Mr Bongo-Eventreihe in London ein. Heute allerdings geht es den beiden primär darum, einen Raum voller verschwitzter Körper mit ihrem einzigartigen, internationalen Mix aus Disco, Boogie und Soul zum Tanzen zu bringen. Zu später Stunde fällt Gareth noch eine gute Geschichte ein:

»Ich war vor Ewigkeiten hinter dieser Broken Beat Platte von diesem Typen namens Afronaught her. Sie lief im Radio, aber ich konnte sie jahrelang nicht finden. Und irgendwann war ich in einem Club namens The Jazz Rooms in Brighton und plötzlich spielte ein DJ ein White Label dieser Platte. Ich war recht betrunken und laberte ihn voll, wollte ihm die Platte abkaufen und am Ende gab er sie mir einfach direkt vom Plattenspieler. Ich war am nächsten Tag total verkatert, aber stell dir vor, du wachst neben dieser einen Platte auf, die du schon ewig suchst.«

Für Gareth Stephens ist es vielleicht mittlerweile Normalität, aber genau dieses Gefühl liefern Mr Bongo Diggern weltweit täglich mit ihren Reissues unfindbarer Platten.


10 essentielle Releases von Mr Bongo Records haben wir dir hier zusammengestellt und kommentiert..
Hier entlang zu den Schallplatten von Mr Bongo Records bei hhv.de.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 15.07.2016
Arthur Verocai
Arthur Verocai
Ein Wunder des multipolaren Pop: Arthur Verocais Debüt von 1972 ist wieder auf Schallplatte erhältlich.
Music Review | verfasst 28.03.2017
Various Artists
Original Sound Of Mali
Das Label Mr Bongo erinnert mit der Compilation »Original Sound Of Mali« an die reiche Tradition des afrikanischen Landes erinnert.
Music Porträt | verfasst 03.11.2016
Tim Maia
Die Wasserbombe
Er begründete eine Bewegung. Auch, wenn sein Triathlon auf der Couch stattfand: Whiskey, Joints und Kokain. Das ist die Geschichte Tim Maias, einem der einflussreichsten brasilianischen Musiker aller Zeiten.
Music Kolumne | verfasst 15.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Kolumne | verfasst 20.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Liste | verfasst 31.03.2017
Mr Bongo Records
10 Essentials
Mr Bongo legt seit über einem Jahrzehnt rare Schätze aus fernen Ländern neu auf. Gar nicht so einfach, da den Überblick zu bewahren. Deshalb haben wir für euch die zehn wichtigsten Releases des Labels zusammengestellt.
Music News | verfasst 21.04.2017
Light In The Attic
Japan-Archiv-Serie kommt
Das Reissue-Label Light In The Attic hat eine besondere neue Reihe angekündigt. Ab Herbst diesen Jahres widmet es gleich mehrere Compilations japanischer Musik. Die erste Zusammenstellung beleuchtet eine protestreiche Zeit.
Music Bericht | verfasst 22.03.2013
All City Dublin
Platten für die Zukunft
Zwölf Jahre nachem Olan O’Brien 2001 einen kleinen Plattenladen im Temple Bar District in Dublin eröffnet hat, ist All City Records zum einem kleinen Brückenkopf amerikanischer Musik in Europa gewachsen.
Music Porträt | verfasst 15.03.2012
Eglo Records
Fingerübung in Sachen Qualität
Vor genau drei Jahren taten sich Sam Shepherd (Floating Points) und Radio-DJ Alexander Nut zusammen und gründeten das Label Eglo Records. Wir stellen euch das Londoner Label genauer vor.
Music Porträt | verfasst 23.05.2013
Minimal Wave
Die verlorenen Tapes
Veronica Vasicka hat mit Minimal Wave Records nicht nur ein Label gegründet, sondern gleich ein ganzes Genre gefunden, geordnet und wieder zugänglich gemacht. Ein Blick auf ein außergewöhnliches Label und seine Geschichte.
Music Essay | verfasst 27.05.2013
10 Favourites
Tape Labels You Better Should Know
Hurra! Die Tonbandkassete wird 50 und obwohl das wirklich alt ist, oder jedenfalls ziemlich alt, ist das Tape quicklebendig. Wir stellen euch 10 Labels vor, die einem nur vermeintlich veralteten Format die Treue halten.
Fashion Porträt | verfasst 25.10.2012
aNYthing Clothing
Identifikation mit einer guten Sachen
Zwischen den Klamotten ihres Modelabels und ihnen selbst passt nicht viel dazwischen. Die Kleidung, das sind Kiernan Costello und Aaron Bondaroff. Diese Authentizität, diese Unmittelbare der Designs, das ist es, für was das Label steht.
Music Porträt | verfasst 21.11.2013
Staple Design
»Mode ist Bullshit«
Es geht Staple Design nicht um T-Shirts, nicht darum einen dritten Ärmel am Oberteil unterzubringen oder den Kragen neu zu definieren. Hier steht eine Botschaft im Vordergrund und Mode ist »nur« ein Medium, die Menschen zu erreichen.
Music Porträt | verfasst 17.10.2013
Friends Of Friends Music
Haschisch, MySpace und elektronische Musik
Leeor Brown und sein Label Friends Of Friends Music gehen musikalisch als auch visuell eigene Wege. Das hat das Label aus Los Angeles weltweit zu einem der hipsten Institutionen in Sachen Musik gemacht.
Music Porträt | verfasst 05.06.2014
Antime Records
Scheitern als Chance
Von der großen Bühne zurück auf Null: Mit seinem Label Antime möchte der Frittenbude-Gitarrist Martin Steer künstlerische und geografische Grenzen überwinden. Und langsam mausert sich das einstige Netzlabel zum internationalen Netzwerk.
Music Interview | verfasst 16.06.2014
Hyperdub Records
Interview mit Steve Goodman
Der Hyperdub-Chef Steve Goodman aka Kode9 im Interview über 10 Jahre im Dienste der Bassmusik, Schwingungen in der Wirbelsäule, die Allianz weiblicher Musikerinnen auf seinem Plattenlabel und den Tod von DJ Rashad.
Music Porträt | verfasst 23.10.2014
Lobster Theremin
Nachhaltigkeit statt Kompromisse
In etwas mehr als einem Jahr hat sich das Londoner Plattenlabel Lobster Theremin als Bank für einen abwechslungsreichen Stilmix von House über kratzigen Techno bis zu spuligem Ambient bewiesen. Wir sprachen mit seinem Gründer Jimmy Asquith.
Music Porträt | verfasst 02.10.2014
Denovali Records
Von der Musik auf dem Grund der Zeit
Timo Alterauge und Thomas Hack haben vor 9 Jahren ein Plattenlabel für Musikliebhaber gegründet. Stilistisch ist Denovali Records schwer zu fassen. Man setzt bei der Auswahl halt auf Qualität und Zeitlosigkeit – und das zahlt sich aus.
Music Porträt | verfasst 13.11.2014
Hubro Music
Im Wunderland der neuen Klänge
Mit Hubro hat Andreas Meland vor genau fünf Jahren einen Raum für Musik geschaffen, die scheinbar mühelos zu neuen Ufern aufbricht. Ein Plattenlabel, das in dieser Form vielleicht nur in Norwegen möglich ist.
Music Porträt | verfasst 04.12.2014
Houndstooth Records
Keine Angst vor dem Neuen
Houndstooth Records ist gerade anderthalb Jahre alt und schon jetzt eine Institution für die Grenzgänge der elektronischen Musik. Mit dem nimmersatten Rob Booth als A&R ist Großes zu erwarten.
Music Porträt | verfasst 26.02.2015
Planet µ (Planet Mu)
Planet der Mu-siker
Eigentlich wollte Mike Paradinas nur einen guten Freund veröffentlichen. Daraus wurde in den Nullerjahren die Heimat für Grime, Dubstep, Breakcore, Acid, glitchy Shoegaze und Footwork. Dieses Jahr wird Planet Mu 20 Jahre.
Music Porträt | verfasst 18.06.2015
Editions Mego
Warum machen, wenn es nicht seltsam ist?
Das ist keine Musik, zu der man den Abwasch erledigt. Es ist mal schwierige, mal akademische, mal einfach seltsame Musik. Es ist die Musik, die bei Editions Mego erscheint. Wir haben mit dem Peter Rehberg, dem Gründer des Labels gesprochen.
Music Porträt | verfasst 14.05.2015
Dial Records
Dinge ändern sich, Dial bleibt
Keine Haltung ist auch eine, und das erst recht. Seit nunmehr 15 Jahren steht das in Hamburg gegründete Label Dial für musikalische Offenheit. Mitgründer Lawrence erzählt uns, wie das alles gekommen ist: irgendwie halt nämlich.
Music Porträt | verfasst 20.08.2015
Audiolith Records
Bitte ziehen Sie durch!
Seit beinahe zwölf Jahren geht das Hamburger Plattenlabel Audiolith seinen ganz eigenen Weg. Wir sprachen mit Lars Lewerenz und Artur Schock darüber, wie es ist, konsequent sein Ding zu machen.
Music Porträt | verfasst 12.11.2015
Jakarta Records
Zuhause, wo die Musik ist
Am Anfang war ihr Label da, wo ihre Laptops waren. Jannis Stürtz und Malte Kraus sind Weltenbummler und Musikliebhaber. Gemeinsam betreiben sie Jakarta Records, das dieses Jahr sein zehnjähriges Bestehen feiert.
Music Porträt | verfasst 07.07.2016
Jazzland Recordings
Bloß nicht zu amerikanisch klingen
Auf den ersten Blick nicht zu vereinende Welten musikalisch zusammenprallen zu lassen, war seit jeher ein Antrieb von Bugge Wesseltoft. Vor 20 Jahren gründete er Jazzland Recordings und auch da geht es in erster Linie um Unerhörtes.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt
El Michels Affair
Wu-Chronicles
Acht Jahre nach »Enter The 37th Chamber« ist es für Leon Michels und El Michels Affair an der Zeit, die Shaolin-Kammer aus bombastischen Bläser-Sets und cinematoskopischer Mehrdeutigkeit wieder zu betreten. Ein Rückkehr im Zeichen des Wu.
Music Essay
Records Revisited #23
Squarepusher – Hard Normal Daddy (1997)
Squarepushers zweites Album war ein Schlag ins Musikverständnis seiner Fans. Zugleich ist es eine Antithese zur damals vorherrschenden Loungigkeit der elektronischen Musik. Denn hier ist Jazz mehr als nur schmückender Hochkulturverweis.
Music Liste
Piero Umiliani
12 Essentials
Er ist der letzte Maestro: Piero Umiliani wird oft in einer Reihe mit Nina Rota, Ennio Morricone oder Riz Ortolani genannt. Wir haben für euch zwölf für uns essentielle Alben zusammengestellt.
Music Porträt
Future Islands
Das gute Gewissen des Schlagers
Bier und Beständigkeit, das brauchen die Menschen. Deshalb gehen sie auf Future-Islands-Konzerte. Die beste Liveband der Welt war gefühlt schon immer da, tatsächlich aber nie mehr als jetzt. Das muss Gründe haben.
Music Porträt
New Record Labels #27
Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2017
Manche schielen Richtung Vernissage, andere nur auf den nächsten Big Mac: es war auch für die Releases im März schwer unseren Kolumnisten vollends zu überzeugen. Einige haben es doch geschafft, einmal ist sogar klar: für immer.
Music Interview
Cologne Tape
»Schwingt das Pendel zurück?«
Im Kölner Stadtteil Deutz rumort es schon seit längerem. Während der Kölner die östliche Rheinseite leicht verächtlich »Schäl Sick«, die falsche Seite, nennt, ist gemeinhin bekannt, dass von eben jener Seite interessante Musik kommt.
Music Interview
Mr Bongo Records
»Gute Musik, die die Menschen haben sollten«
»Stell dir vor, du wachst neben dieser einen Platte auf, die du schon ewig suchst.« Wir haben uns von Graham Luckhurst und Gareth Stephens von Mr Bongo etwas über das wohl dienstälteste Reissue-Label der Welt erzählen lassen.
Music Liste
Mr Bongo Records
10 Essentials
Mr Bongo legt seit über einem Jahrzehnt rare Schätze aus fernen Ländern neu auf. Gar nicht so einfach, da den Überblick zu bewahren. Deshalb haben wir für euch die zehn wichtigsten Releases des Labels zusammengestellt.
Music Interview
Jonwayne
No Headline
Jonwayne war relativ tief unten angekommen. Er hat viel zu erzählen – doch macht es nur ungern, den Medien sei nicht zu trauen. Wir durften Fragen stellen. Antworten gab es auch. Bis zu einem gewissen Punkt.
Music Kolumne
Records Revisited
The Notorious B.I.G. – Life After Death (1997)
Morgen wird Biggies »Life After Death« zwanzig Jahre alt. Ein bahnbrechendes Album. Vor allem weil es damals auf tragische Weise mit einer dem HipHop inhärenten fixen Idee brach.
Music Porträt
Slowy & 12 Vince
Heimliche Headliner
Ihre Liebe zu Graffiti prägt ihre Musik. Die Herangehensweise an beide Ausdrucksformen ist verschiedenen, doch das Ziel ist dasselbe: Wissen, man ist da gewesen. Jetzt wollen sie auch als Rapper Spuren hinterlassen.
Music Interview
Midori Takada
Innere Landschaften
Die Ausnahmepercussionistin Midori Takada gewährt uns einen Einblick in die Aufnahmen und Umstände Ihres Meisterwerks »Through The Looking Glass«, das jetzt von WRWTFWW Records in Kooperation mit Palto Flats wiederveröffentlicht wird.
Music Porträt
Clutchy Hopkins
Krieger, Mönch, MF Doom?
Könnte das jetzt 70s-Funk sein? Oder 90s-Hip-Hop-Beats? Zur Körperlosigkeit kommt die Zeitlosigkeit – Clutchy Hopkins ist ein gestaltlosen Medium. Aber wer ist er wirklich?
Music Porträt
Ibibio Sound Machine
Die Normalisierung des »Fremden«
Nigeria. Australien. London. HighLife, Afrobeat, und Psych. Ibibio Sound Machine machen Musik, die erstmal ›un-normal‹ erscheint. Eno Williams und Max Grundhard aber finden, dass dieser Sound 2017 längst das Gegenteil sein sollte: normal.
Music Porträt
New Record Labels #26
Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax.
Music Interview
Mädness & Döll
Neben der Spur mit…
Wir begeben uns mit einem Künstler neben die Spur. Abseits von Ton- und Filmspuren bekommt ein Künstler von uns den Raum, über eine Leidenschaft zu sprechen, die (auf den ersten Blick) nichts mit seinem eigenen Schaffen zu tun hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Interview
Baba Zula
»Ob wir am Leben bleiben, ist die Frage«
Zum 20. Geburtstag der Istanbuler Psychedelic-Combo Baba Zula erschien deren Doppelalbum »XX«. Nach Feiern ist Bandleader Murat Ertel aber angesichts der Zustände in seinem Heimatland nicht zumute
Music Essay
Records Revisited
The Other People Place – Lifestyles Of The Laptop Café (2001)
Diese Tage erschien die Reissue des vielleicht zugänglichsten Albums aus dem Drexciya-Umfeld. Aber es beschrieb damals auch soziale Prozesse, die unserem Verlangen nach Identität im Wege standen. Und stehen.
Music Kolumne
Keine halben Sätze
Proband: DJ Illegal of Snowgoons
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: DJ Illegal von den Snowgoons. Producer, ein Viertel der Snowgoons-Viertel, Vapiano-Fan, lebt in: München.
Music Porträt
New Record Labels #25
Bliq, Dub Disco, Ectotherm und Jazzaggression
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Bliq, Dub Disco, Ectotherm, Jazzaggression
Music Porträt
Sampha
Glaube an das Gegenteil
Nach Jahren als Erfüllungsgehilfe der großen Popmenschen hat Sampha nun seine Autobiografie fertig. Sie umfasst zehn Songs. Ohne den Tod wäre das Album nicht, was es ist. Vermutlich wäre es nicht einmal da.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar 2017
Auch im neuen Jahr setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Run The Jewels, Tornado Wallace und Fjaak.
Music Interview
Schnipo Schranke
Weil es halt scheiße ist
Authenthisch und gar nicht mal so optimistisch. Warum machen Schnipo Schranke eigentlich die Musik, die sie machen? Weil machens halt offensichtlich scheiße ist. Wir trafen Fritzi Ernst und Daniela Reis in St. Pauli.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
The xx – I See You
The xx sind zurück und zwar jeder Einzelne von ihnen. Das hört man stark. Ein Problem, finden unsere Kolumnisten. Sie finden aber auch: The xx sind bereit für das ganz Große. Aber das das gefühlt Kleine war halt früher so toll an denen…
Music Porträt
Bonobo
Stillness Is The Move
Bonobo macht Musik, zu der sich gut entspannen lässt. Das brachte ihm den Stempel »chill out« ein. Mit seinem sechsten Album zeigt er jetzt endgültig: dass man auch mit druckloser Musik etwas ausdrücken kann.
Music Interview
Bohren & The Club Of Gore
»Wenn die Töne viel Zeit und Raum haben«
Für viele sind sie Meister. Für viele sind sie langweilig. Für manche beides. Eines aber steht fest: niemand sonst klingt wie Bohren & The Club Of Gore. Im Spätherbst ’16 und im Winter ’17 sind nun drei Alben der Band neu erschienen.
Music Liste
16 Schallplatten,
die 15 Jahre Project: Mooncircle erklären
Wir starten das neue Jahr mit Glückwünschen. Project:Mooncircle ist 15 Jahre alt geworden. Seine beiden CEOs, Gordon und Malte, haben uns 16 Platten vorgestellt, anhand derer man die Label-Historie nachvollziehen kann.
Music Porträt
A Tribe Called Quest
Bewegte Legenden
A Tribe Called Quest legen nach 18 Jahren Quasi-Sendepause ein neues Album vor. Worin liegt der Zauber von »We Got It From Here … Thank You 4 Your Service«? Darin, dass die Band zurecht Legendenstatus genießt – und diesen nicht verwaltet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 20 12-inches
Was ist eine 12inch? Die Defintion ist schwammig, wir haben uns für Maxi-Singles und EPs entschieden. Damit standen wir vor einer unüberschaubaren Menge an Material – und haben uns für die 20 besten entschieden.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Hat das Album ausgedient?
Groß angekündigt, gar nicht angekündigt: viele Alben sorgten dieses Jahr für besonders Aufsehen. Was hieß eigentlich im Jahr 2016 noch Album? Wir werfen ein Blick auf den Krieg der Formate und müssen dabei auch über eins reden: Geld.
Music Interview
Keine halben Sätze
Proband: Juju Rogers
Bald erscheint Juju Rogers neues Album. »LIT – Lost In Translation« hat er gemeinsam mit dem Produzenten Bluestaeb aufgenommen. Auch auf dem neuen Album stellt Rogers wieder große Fragen. Deshalb haben wir ihm nur einige kleine gestellt.
Music Bericht
Le Guess Who?
Ja, rate wer!
Wir haben in diesem Jahr das Le Guess Who?-Festival in Utrecht präsentiert. Und weil es schon so heißt wie es heißt, ist hier ein kleines Ratespiel. Welche Künstler haben wir gesehen?
Music Kolumne
Records Revisited
Autechre – Tri Repetae, 1995
Das dritte Album von Autechre ist ein Werk in mehreren Dimensionen. Es ist Befreiungsschlag, Meilenstein und Neudefinition eines ganzen Genres. Nicht zuletzt hat es eine ganze Generation nachfolgender elektronischer Musiker geprägt.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Danny Brown, NxWorries, Kassem Mosse und Uffe.
Music Porträt
Tim Maia
Die Wasserbombe
Er begründete eine Bewegung. Auch, wenn sein Triathlon auf der Couch stattfand: Whiskey, Joints und Kokain. Das ist die Geschichte Tim Maias, einem der einflussreichsten brasilianischen Musiker aller Zeiten.
Music Interview
Goldroger
My Latest Epiphany
Goldrogers Albumdebüt »Avrakadavara« handelt von magischen Transmutationsritualen und durchzechten Ecstasy-Nächten. Uns erzählte der Wahl-Kölner von einem Erweckungserlebnis der etwas anderen Art.