Music Liste | verfasst 31.03.2017
Mr Bongo Records
10 Essentials
Mr Bongo legt seit über einem Jahrzehnt rare Schätze aus fernen Ländern neu auf. Gar nicht so einfach, da den Überblick zu bewahren. Deshalb haben wir für euch die zehn wichtigsten Releases des Labels zusammengestellt.
Text Niklas Fucks
Detail_banner_1200x800px

Es muss ein Heureka-Moment gewesen sein, damals in den Neunzigern im Londoner Plattenladen Mr Bongo, als jemand mit der Idee kam selbst Reissues herauszubringen. Der Laden war eine der wichtigsten Anlaufstellen für die damals so beliebten südamerikanischen Klänge und der Inhaber David Buttle flog regelmäßig nach Venezuela, Kuba oder New York, um sich mit Raritäten,einzudecken. Noch heute erzählt er gerne, wie er damals immer kurz nach der Ankunft am Flughafen von DJs und Sammlern umringt war. Also warum die Platten nicht einfach lizensieren und hier pressen?


Ein ausführliches Interview mit Graham Luckhurst und Gareth Stephens von Mr Bongo Records könnt ihr hier nachlesen.


Einige Reissues von brasilianischen und lateinamerikanischen Raritäten später sind sie in einem Geschäft, das bis heute läuft. In Zahlen: 25 Jahre nach der Gründung hat Mr Bongo alleine 141 Alben veröffentlicht, sowohl Reissues und Compilations als auch neue Musik. Hinzu kommen über 40 12inches und hunderte 7inches – über 60 alleine im Rahmen der Brazil45-Serie – von CDs gar nicht erst anzufangen. Doch bei aller Leidenschaft sind natürlich nicht alle Reissues gleich. In manchen steckt unheimlich viel Zeit, unheimlich viel Arbeit oder einfach eine gute Geschichte. Im Rahmen unseres Interviews haben wir die Kings of the Bongo Graham Luckhurst und Gareth Stephens nach ihren Lieblings-Releases des Labels gefragt und unseren eigenen Senf hinzugegegeben. Diese zehn essenziellen Releases sind dabei herausgekommen, bitte schön!

Arthur Verocai LP »Arthur Verocai« von Arthur Verocai, 2016. Webshop: LP
Das erste und einzige Soloalbum des legendären brasilianischen Komponisten Arthur Verocai ist wahrscheinlich die bekannteste brasilianische Rarität auf dieser Liste und sowieso überhaupt. »Arthur Verocai« gehört höchstwahrscheinlich zu den Lieblingsalben deiner Lieblingsdigger (vorausgesetzt zu ihnen gehören Madlib, J Dilla oder Egon). Alleine der Track »Na Boca Do Sol« wurde von so verschiedenen Charakteren wie Ludacris, MF Doom, Snoop Dogg oder Curren$y (3 Mal!) gesamplet. Mit dem Geld wurde Côrtes Chemotherapie bezahlt und ein legales Reissue in die Wege geleitet. Das begehrte Album kostet im Original mittlerweile abertausende Euros (wie so ziemlich alles, was brasilianisch und selten ist) und wurde schon mehrfach neu aufgelegt. Allerdings war Mr Bongos Reissue von 2016 das erste, das mit Zugriff auf die originalen Master Tapes entstanden ist. Und nicht nur Discogs-Kommentatoren sind sich einig, dass es sich hierbei um die definitive Version des Klassikers handelt. Wie schon Producer House Shoes in diesem absolut sehenswerten Video von Vinyl Factory zum Release sagt: »Don’t Sleep!«

Lula Cortes E Ze Ramalho - Paebiru LP »Paêbirú« von Lula Côrtes und Zé Ramalho, 2008. Webshop: 2LP
Das psychedelisch rockige Folk-Album gilt als eines der rarsten und meist gesuchten Alben Brasiliens, denn ein Großteil der gepressten Exemplare wurden vor der Veröffentlichung wegen einer Überflutung des Lagerhauses zerstört. Die wenigen im Umlauf befindlichen Platten werden für vierstellige Beträge verkauft, wie sollte es sonst sein. 2005 erschien ein Bootleg über Shadoks Music und gemeinsam mit Lula Côrtes verklagte Mr Bongo das Label auf Schadensersatz, erhielt Recht und mehrere zehntausend Euro. Mit dem Geld wurde Côrtes Chemotherapie bezahlt und ein legales Reissue in die Wege geleitet. Solche Geschichten schreibt nur die Reissue-Kultur.

The Incredible Bongo Band - Bongo Rock LP »Bongo Rock« von der Incredible Bongo Band, 2006. Webshop: LP
Wenn man schon Mr Bongo heißt, dann sollte man sich auch nicht lumpen lassen, die wohl bekannteste »Bongo«-Platte neu aufzulegen – ganz davon abgesehen, dass die millionenfach gesamplete Scheibe vielleicht nicht unheimlich rar, aber umso unerschwinglicher ist. Die Incredible Bongo Band gab es tatsächlich gar nicht, sondern nur einen Haufen Studio-Musiker um Pride, dem Billo-Platten-Ableger des Riesenkonzerns MGM. Wenn gerade niemand im Studio war, nahm Labelchef Michael Viner mit einigen Musikern funky Cover von bekannten Hits auf und schuf damit »Bongo Rock« – ein Album, das so eng mit der Geburt von HipHop verknüpft ist wie sonst kaum eines. Hauptsächlich liegt das natürlich an »Apache«, dem legendärsten aller legendären Breaks, dessen Entdeckung dem New Yorker DJ Kool Herc angerechnet wird. Dass der Rest des Albums auch unglaublich ist, muss man wohl kaum sagen. Wer sich der Geschichte hinter dem Album intensiver widmen möchte, dem sei der Film »Sample This« über Michael Viner, seine »Bongo Band« und »Apache« ans Herz gelegt.

Hareton Salvanini - KM 110 7inch »KM 110« von Hareton & Meta, 2014. Webshop: 7inch
»KM 110« von Hareton Salvanini ist eine ultra-rare, privat gepresste 7inch, von der 150 Exemplare 1971 an die Besucher eines Theaterstücks verteilt wurden. Es ist ohne Zweifel eine der seltensten brasilianischen Singles und dazu klingt sie auch noch fantastisch. »Das erste Mal als ich KM 110 von Hareton Salvanini hörte, konnte ich es nicht glauben«, erinnert sich Graham Luckhurst. »Eine fantastische Platte, die der von Arthur Verocai ähnelt«. Ein unbeschädigtes Exemplar für die Reissue aufzutreiben entpuppte sich allerdings als Problem, am Ende erhielt David Buttle Post aus Brasilien – einen einfachen, ungesicherten Umschlag, in dem die Single glücklicherweise sicher ankam, wie er in seinem Interview mit Crate Diggers erzählt. Luckhurst ist immer noch dankbar für den Tip: »Floating Points und Ed Motta haben mir die Platte gezeigt und Gilles Peterson hatte auch eine, aber hat sie glaube ich mit Floating Points getauscht, gegen… ein Auto vielleicht?«

Ebo Taylor - Ebo Taylor LP »Ebo Taylor« von Ebo Taylor, 2012. Webshop: LP
Als Afrobeat in den 00er Jahren eine bis heute anhaltende Renaissance erlebte, rückten großartige, alte Künstler wie Mulatu Astatke, Tony Allen und Ebo Taylor ins Rampenlicht. Das ist schön, schließlich wird ihre bahnbrechende Musik mehr Leuten zugänglich und die alten Herren können nochmal die Welt auf Tour bereisen. Mr Bongo taten und tun ihren Beitrag zur dieser Renaissance, zum Beispiel mit dem ersten Reissue der Ebo Taylors LP »Ebo Taylor« von 1977 (nicht zu verwechseln mit der Strut-Compilation mit ähnlichem Cover). Auch hier setzen die Londoner auf ihre bewährte Replika-Formel und beleben regelmäßig ghanaische Highlife-Klassiker zum Leben. Mittlerweile sind drei weitere von Taylors Alben neu erschienen.

Labi Siffre - Remember My Song LP »Remember My Song« von Labi Siffre, 2014. Webshop: LP
Wie viele rare Platten, die in überlebensgroßen Hits gesamplet wurden, ist »Remember My Song« von Labi Siffre im Original gesucht und teuer. Doch das fünfte Album des Soul-Sängers ist viel größer als die legendäre Bassline von Eminems »My Name Is«, an der sich auch Jay-Z und Method Man gemeinsam mit RZA und Shaquille O’Neal (Golden Era!) versucht haben. Neben einigen Soul-Balladen findet sich zum Beispiel das knüppelharte »The Vulture« oder der funky Pop-Hit »Turn On Your Love«. Für Mr Bongo ist es vielleicht nicht wichtig, eine Platte als erste neu aufzulegen – bei dieser dürften sie sich aber sicherlich gefreut haben.

V.A. - Mr Bongo Record Club 2LP »Mr Bongo Record Club« von verschiedenen Künstlern, 2016. Webshop: 2LP
Gute Compilations sind ein essenzieller Bestandteil von Mr Bongos Labelidentität. Die neue Serie »Mr Bongo Record Club« ist allerdings ein Novum für das Label. Der »Record Club« ist eine monatliche Radiosendung und die Compilationreihe soll die Tracks vereinen, die bei eben dieser Sendung und den regelmäßigen DJ-gigs des Mr Bongo DJ-Teams am besten funktionieren. Der DJ-freundliche Mix von Rare Groove Dauerbrennern und unentdeckten Obskuritäten liest sich mit Hareton Salvaninis »KM 110« oder »Jesus Christo« von Claudia fast wie ein Best Of Mr Bongo. Nur fast, natürlich.


Hier entlang zu den Schallplatten von Mr Bongo Records bei hhv.de.


Pedro Santos - Krishnanda LP »Krishnanda« von Pedro Santos, 2016. Webshop: 2LP
»Krishnanda« von Pedro Santos ist der Vinyl gewordene Traum eines jeden Diggers. Orchestrales abgedrehtes Album von 1968, Check. Brasilianisch, Check. Unglaubliches Cover, Check. Unheimlich rar und teuer, versteht sich von selbst. Die letzte Originalpressung tauchte 2013 auf und ging für knapp 1700 Euro über die digitale Ladentheke. Mittlerweile gibt es ein (ausverkauftes) Bootleg und das brasilianische Original-Label Polysom hat eine Reissue herausgebracht. Bei Mr Bongo wollten sie diesen brasilianischen Gral um jeden Preis lizensieren, schlicht weil sie so viel Liebe für dieses Album übrig haben. Für Graham Luckhurst war es »die Einführung in diese psychedelische Musik aus dem Nord-Osten Brasiliens. Einfach eine unglaubliche Platte, ich habe nie etwas Vergleichbares gehört«.

Claudia - Jesus Christo 7inch »Jesus Cristo/Ossain« von Claudia, 2016. Webshop: LP
Dass christliche Musik besser ist/ war als ihr Ruf, beweisen Digger seit Jahren auf Compilations und Mixes obskurer Juwelen, die sich zwischen Chören und Schlager finden lassen. Die brasilianische Sängerin Claudia produzierte in den Siebzigern einige solcher Juwelen auf einigen mäßig erfolgreichen, heute schwer gesuchten Alben. Ihre Tracks »Jesus Christo« und »Ossain«, die Mr Bongo im Rahmen ihrer Brazil 45s Serie herausbrachten, waren für Graham Luckhurst eine schon fast religiöse »Offenbarung« und illustriere wunderbar, was die DJ-freundlichen 7inch-Serien von Mr Bongo leisten können. Nämlich zwei Knaller-Tracks von schwer zu findenden Platten laut abgemischt und DJ-freundlich zugänglich zu machen.

Terry Callier - Alive LP »Alive« von Terry Callier, 2001. Webshop: LP
Die Bongos besonders für Reissues und Compilations bekannt, veröffentlichen aber auch Musik von kontemporären Künstlern. Insbesondere bei Reggae und Dancehall hat sich Mr Bongo durch Releases von Prince Fatty, Mungo’s Hi-Fi oder Hollie Cook zu einer treibenden Kraft gemausert. Ein ganz besonderer Künstler, der auf Mr Bongo seine neue Musik veröffentlicht, ist Terry Callier. Der 1945 geborene Jazz-, Soul- und Folk-Gitarrist und –Sänger beendete sein erstes Album 1965 und konnte schon auf eine erfüllte und lange Musikkarriere zurückblicken, als er Ende der Neunziger begann, neues Material aufzunehmen. Zwischen 2001 und seinem Tod 2012 veröffentlichte er fünf Alben über Mr Bongo, von denen »Alive« das erste war. Terry Callier die Möglichkeit zu geben, diese Alben zu veröffentlichen , zählt Labelgründer David Buttle zu Mr Bongos größten Errungenschaften


Ein ausführliches Interview mit Graham Luckhurst und Gareth Stephens von Mr Bongo Records könnt ihr hier nachlesen.
Hier entlang zu den Schallplatten von Mr Bongo Records bei hhv.de.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 12.04.2018
Ebo Taylor
Yen Ara
Keine Frage: Auf »Yen Ara« kulminiert Ebo Taylors Mix aus Afrobeat, Highlife, Funk und Jazz zum wohl besten Album, das er je gemacht hat.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Review | verfasst 15.07.2016
Arthur Verocai
Arthur Verocai
Ein Wunder des multipolaren Pop: Arthur Verocais Debüt von 1972 ist wieder auf Schallplatte erhältlich.
Music Kolumne | verfasst 15.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Review | verfasst 18.05.2018
Luis Pérez
Ipan In Xiktli Metztli, México Mágico Cósmico, El Ombligo de la Luna
Was Mr. Bongo hier neuaufgelegt hat, ist das Zeug, das einen zu einem besseren Mensch macht.
Music Interview | verfasst 31.03.2017
Mr Bongo Records
»Gute Musik, die die Menschen haben sollten«
»Stell dir vor, du wachst neben dieser einen Platte auf, die du schon ewig suchst.« Wir haben uns von Graham Luckhurst und Gareth Stephens von Mr Bongo etwas über das wohl dienstälteste Reissue-Label der Welt erzählen lassen.
Music Review | verfasst 24.11.2010
Ebo Taylor
Love & Death
Highlife- und Afrobeat-Legende Ebo Taylor veröffentlicht nach 20jähriger Abstinenz ein neues Album.
Music Review | verfasst 17.09.2019
Ebo Taylor
Palaver
Mit dem neu entdeckten »Palaver« von Ebo Taylor gibt es ein erstes richtiges Highlight in der neuen Tabansi Gold Series von BBE Africa.
Music Porträt | verfasst 10.11.2010
Ebo Taylor
König des Highlife
Mit »Love & Death« erscheint dieser Tage das erste international vertriebene Album der Highlife- und Afrobeat-Koriphäe.
Music Interview | verfasst 25.12.2010
Ebo Taylor
»Es war eine tolle Zeit.«
Von seiner Schulzeit in Ghana, über seine Freundschaft mit Fela Kuti, bis hin zu Usher und Ludacris: Das Gespräch mit der 74-jährigen Afro-beat-Koryphäe Ebo Taylor spannt einen weiten Bogen
Music Bericht | verfasst 29.11.2012
Ebo Taylor
Live am 27.11. in der Desi in Nürnberg
Ebo Taylor ist eine Legende des Highlife. Der Ghanaer und die siebenköpfige Afrobeat Academy aus Berlin machten in Nürnberg für ein Konzert halt. Im Club Desi blieb man an diesem Abend nicht lange auf seinen Stühlen.
Music Review | verfasst 02.05.2018
Far Out Monster Disco Orchestra
The Black Sun
Der großanagelegt Rauschangriff Far Out Monster Disco Orchestra versammelt auch auf »The Black Sun« die Musikelite Brasiliens.
Music Review | verfasst 28.03.2017
Various Artists
Original Sound Of Mali
Das Label Mr Bongo erinnert mit der Compilation »Original Sound Of Mali« an die reiche Tradition des afrikanischen Landes erinnert.
Music Review | verfasst 12.06.2017
Gaby Hernandez
Spirit Reflection
Tiefe, Rätsel, Sinnlichkeit, an einer nur scheinbar glatten Oberfläche: Gaby Hernandez veröffentlicht ihr Album »Spirit Reflection«.
Music Review | verfasst 24.07.2017
Robson Jorge & Lincoln Olivetti
Robson Jorge & Lincoln Olivetti
Mr Bongo Records heben das nächste Juwel: zum selbstbetitelten Album der Brasilianer Robson Jorge & Lincoln Olivetti aus dem Jahre 1982.
Music Review | verfasst 19.01.2018
Burnier & Cartier
Burnier & Cartier
Gesamplet von Andres und Moodyman, geliebt von Floating Points und Hunee: Das Debütalbum von Burnier & Cartier wird wiederaufgelegt.
Music Review | verfasst 18.07.2018
Tunde Mabadu
Viva Disco
Mr Bongo veröffentlichen mit »Viva Disco« von Tunde Mabadu etwas weniger bekannten Afrobeat aus Nigeria.
Music Review | verfasst 23.08.2011
Rob
Funky Rob Way
»Funky Rob Way« ist ein brillantes Amalgam aus hypnotischen afrikanischen Rhythmen, fetten Bläsersätzen, Wah-Wah-Gitarren und Orgelkaskaden.
Music Review | verfasst 07.03.2019
Akofa Akoussah
Akofa Akoussah
Mit dem einzigen Album der togolesischen Sängerin Akofa Akoussah aus dem Jahr 1976 ist eine der wohl besten Reissues des Jahres erschienen.
Music Review | verfasst 20.03.2019
Trio Mocotó
Trio Mocotó (1977)
Man muss ärztlich diagnostizierte Allergien gegen brasilianische Klänge haben, um sich vom Trio Mocotó nicht freudig affizieren zu lassen.
Music Review | verfasst 03.05.2019
Azymuth
Aguia Nao Come Mosca
Azymuth spielen in einer eigenen Liga. Eine These, die mit »Aguia Nao Come Mosca«, ihrem Album aus dem Jahr 1977, locker belegt werden kann.
Music Review | verfasst 04.06.2019
Various Artists
Mr Bongo Record Club Vol.3
Mit »Mr Bongo Record Club Vol.3« begeht das Label aus Brighton seinen 30. Geburtstag. Wir gratulieren zu beidem: Label und Compilation.
Music Review | verfasst 10.09.2019
Ebo Taylor Jnr & Wuta Wazutu
Gotta Take It Cool
Mit »Gotta Take It Cool« veröffentlicht Mr Bongo Records ein rares Album von Ebo Taylor Jnr, dem Sohn des bekannten Highlife-Musikers.
Music Review | verfasst 24.09.2019
Gyedu Blay Ambolley & Zantoda Mark III
Control
Bon Highlife, zu Reggae, zu Funk, zu Afrobeat und zurück: Mr Bongo veröffentlicht »Control« von Gyedu Blay Ambolley & Zantoda Mark III.
Music Review | verfasst 16.10.2019
Hozan Yamamoto with Sharps & Flats
Beautiful Bamboo-Flute
Die Bambusflöte ist besser als ihr Ruf. Das wusste Hozan Yamamoto schon 1971 und nahm »Beautiful Bamboo-Flute« auf.
Music Review | verfasst 06.12.2019
Shina Williams & His African Percussions
Shina Williams
»Shina Williams«, 1980 erstmals veröffentlichte LP von Shina Williams & His African Percussions, wurde erstmals wiederveröffentlicht.
Music Essay | verfasst 19.12.2017
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Review | verfasst 12.05.2017
Annie Anxiety
Soul Possession
Man muss dieses Album nicht gerne hören, dafür vollstes Verständnis. Gehört haben aber sollte man es, denn es gibt wenig Vergleichbares.
Music Review | verfasst 20.10.2017
Serge Bulot
Les Legendes De Brocéliande
Ein ätherisch schönes Album irgendwo zwischen Leftfield-Ambient, New Age-Pathos und Electronic Jazz.
Music Review | verfasst 13.11.2017
Gabor Szabo
Dreams
Es muss ja eben nicht immer voran gegangen werden, wenn Ort und Stelle genießbar sein sollen.
Music Review | verfasst 29.11.2017
Pascal Comelade
Paralelo
Die Reissue von Pascal Comelades Debüt kommt in aufgespeckter Version. Das macht es nicht leichter.
Music Review | verfasst 18.12.2017
Elektro-Dschungel
Kebab Und Andere Träume
Wiesbaden, die Vermittler-Stadt zwischen Okzident und Orient. Klingt funny, war aber mal so.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!