Music Interview | verfasst 28.03.2017
Jonwayne
No Headline
Jonwayne war relativ tief unten angekommen. Er hat viel zu erzählen – doch macht es nur ungern, den Medien sei nicht zu trauen. Wir durften Fragen stellen. Antworten gab es auch. Bis zu einem gewissen Punkt.
Text Niklas Fucks , Fotos Tyrone Tyson / © hhv.demag
Jonwayne1

In einem hellerleuchteten Hotelzimmer im Herzen Berlins sitzt Jonathan Wayne, genießt den Ausblick auf eine Müllhalde und kämmt sich die Haare. »Wow, das ist ein langes Haar«, sagt er und zieht ein tatsächlich sehr langes Haar aus seiner Bürste. Gestern hat er ein ausverkauftes Konzert im Musik & Frieden gespielt, heute lässt er es auf einem Bett, das knapp die Hälfte des Zimmers ausfüllt, ruhig angehen. Also so ruhig, wie ein Tag eben sein kann, wenn sich deutschen Rapjournalisten die Klinke in die Hand geben, um dem notorisch verschlossenen Producer und Rapper ein paar Geschichten zu entlocken.

Gesprächsstoff gibt es genug: Der ewige Newcomer, der früher bei Stones Throw unter Vertrag stand, zog sich 2015 aus dem Geschäft zurück, verschwand von der sprichwörtlichen Bildfläche. »Wir sind kleine Partikel im Universum. Aber wir haben Riesenegos und denken, wir müssen unbesiegbar sein.« ( Jonwayne) Ein Jahr später kündigte er seine Rückkehr von »den Toten«, wie der Guardian es nannte, an, und machte auch den Grund für seine Abwesenheit öffentlich: Depressionen, Einsamkeit, Alkoholismus und Flugangst (die er wiederum mit mehr Alkohol bekämpfte) hatten ihn gebeutelt, er erreichte einen Tiefpunkt und sah sich gezwungen, sein Leben zu ändern. Unter dem Einfluss dieser Erlebnisse begann er die Arbeit an seinem »Rap Album Two«, das er Mitte Februar über sein neu gegründetes Label Authors Recordings veröffentlicht hat.

Dass er etwas zu erzählen hat, heißt allerdings noch lange nicht, dass er das auch tut. Jonwayne kennt die Mechanismen des Boulevard-Musikjournalismus und ist höchst vorsichtig, was seine Geschichte angeht. Selbst der Hip Hop-Journalisten-Koriphäe Jeff Weiss (der Mann hinter dem herrlich nerdigen Blog Passion Of The Weiss, für das auch Jonwayne früher Kolumnen schrieb) wollte der Rapper und Producer nicht wirklich ein Interview geben .

Kommen wir direkt zum Wichtigsten: deinem neuen Album und seiner Entstehung. In anderen Interviews hast du klargestellt, dass du nicht wirklich über deine negativen Erfahrungen während der Entstehung des Albums sprechen willst.
Jonwayne: Ich glaube, jeder möchte darüber reden, weil Leute wegen so etwas auf einen Link klicken. Du hast vielleicht gute Absichten, aber vielleicht dein Chefredakteur nicht. Und was viele nicht wissen: ihr könnt euch eure Überschriften nicht aussuchen. Ihr reicht das Interview ein und dann sucht ein anderer Redakteur den skandalösesten Teil aus und macht daraus eine Überschrift, die die Leute anklicken sollen.

Ich habe mir aber auch nach dem Lesen deiner letzten Interviews schon gedacht, dass es heute ein bisschen meta wird.
Jonwayne: Naja, ein Grund dafür ist, dass ich viel Respekt vor der Kunst des Journalismus habe. Ich veröffentliche auch gemeinsam mit dem Journalisten Max Bell aus Los Angeles später dieses Jahr ein 120 seitiges Interviewbuch. Das mache ich auch, damit ich meine Geschichte auf meine Weise erzählen kann. Versteh’ mich nicht falsch, ich gebe gerne Interviews, ich sage immer zu, aber ich lasse mich von Journalisten nicht herumschubsen. Viele halten ihr Gegenüber für weniger versiert und glauben, sie können Fragen auf eine bestimmte Weise stellen, um eine bestimmte Antwort zu erhalten. Ich merke das auf eine Meile Entfernung, wenn jemand von mir eine Antwort für eine Überschrift oder so etwas möchte. Und ich mag es nicht, manipuliert zu werden.

Das ist verständlich. Und du möchtest wahrscheinlich auch nicht jedem Journalisten dieselbe Geschichte erzählen müssen.
Jonwayne: Darum geht es gar nicht so sehr. Ich respektiere diese Erlebnisse zu sehr, als dass ich sie von einem Haufen verschiedener Redakteure auf der Suche nach den skandalösesten Teilen auseinanderpflücken lassen würde, damit die Anzeigen verkaufen können. Ich finde es interessant, dass so viele Künstler darüber reden, unabhängig zu sein, aber sie verkaufen ihre Geschichte an den höchsten Bieter, nur für ein bisschen Hype. Ich bin nicht dumm. Ich möchte nicht den Leuten in die Karten spielen, die meine Geschichte ausnutzen möchten. Ich möchte entscheiden, wie meine Geschichte dargestellt wird. Und ich ermutige die Interviewer, ein Gespräch mit mir zu haben, anstatt eine Befragung durchzuführen.

Ich kann mir vorstellen, dass gerade zum neuen Album viele persönliche Fragen gestellt werden.
Jonwayne: Das stimmt, dabei glaube ich, dass das Album viel mit uns zu tun hat, als Menschen – nicht nur mit mir. Ich benutze meine Geschichte, um Leute dazu zu bringen, über sich selbst nachzudenken. Das wichtigste ist wohl, dass wir nicht alleine sein sollten. Wir sind Herdentiere. Wir sollten nicht meinen, uns zum Trauern zurückziehen zu müssen. Jeder von uns scheint Probleme zu haben, doch keiner möchte darüber sprechen. Wir sind in den sozialen Medien und sollen allen zeigen, wie gut es uns geht, dass alles super ist. Aber in Wirklichkeit fühlen sich die meisten Leute leer und ich glaube, dass wenn alle ein wenig ehrlicher mit ihren Gefühlen umgehen würden und auf andere Leute zugehen würden, es mehr Empathie auf der Welt gäbe und es uns allen besser gehen würde.

War das die Resonanz, die du bekommen hast, als du mit deinen Erlebnissen an die Öffentlichkeit gegangen bist?
Jonwayne: Genau, das war krass. Ich bekomme heute noch jeden Tag dutzende Nachrichten von Leuten, die sich mit dem, was ich durchgemacht habe, identifizieren können. Vielen Menschen geht es so und niemand möchte darüber reden. Ich weiß nicht warum. Ist es peinlich? Ist es etwas, womit wir zurechtkommen müssen? Ich verstehe nicht, warum wir uns nicht mehr öffnen. Wenn man darüber nachdenkt, bedeuten wir alle nichts, wir sind alle dumm, wir sind klein. Wir sind kleine Partikel im Universum. Aber wir haben Riesenegos und denken, wir müssen unbesiegbar sein.

Du hast neulich auf Twitter verkündet, dass du gerne für Mainstreamkünstler produzieren würdest. An wen hast du so gedacht und wie würdest du ihren Sound verändern wollen?
Jonwayne: Es ist nicht wichtig, wer genau. Es zählt die Bewegung. Du möchtest, dass ich dir Namen gebe und das mache ich generell ungern, weil es eigentlich immer zu viel Gewicht auf den einzelnen Künstler legt und nicht auf die Idee dahinter. Ich nenne auch ungern Namen, weil es dann aus dem Kontext gerissen wird und eine Person wichtiger genommen wird, als sie es wahrscheinlich war. Ich habe das Gefühl, Künstler werden in Interviews oft unter Druck gesetzt, so etwas zu sagen, Namen zu droppen. Aber ja, Mainstream-Künstler, egal wer. Einfach die Idee, den Maximalismus von Mainstream-Pop zu nehmen und ihn auf einen wackeligen, menschlichen Akkord zu reduzieren. Das würde einigen Leuten gut stehen. Denn viele Künstler werden von der Musik, zu der sie singen, übermannt.

Du würdest anderen Künstlern also das empfehlen, was du auf deinem neuen Album gemacht hast?
Jonwayne: Nunja, am Ende hängt es davon ab, wer du bist, und was du dir von Musik versprichst. Ich würde das, was ich mache eigentlich niemandem empfehlen (lacht), einfach weil ich nicht weiß, wo die Leute auf ihrem Weg sind. Vielleicht ist das, was ich mache, auch ziemlich dumm, ich werde es erst in ein paar Jahren wissen.

Jonwayne - Rap Album Two Find it at hhv.de: LP Man nennt dich häufig einen Rapper’s Rapper oder einen Producer’s Producer
Jonwayne: (Lacht) Ich weiß nicht, was das bedeutet.

Aber du spielst damit auch ein bisschen, oder? Den Track »The Single« auf deinem neuen Album hast du als Meta-Witz über die für Rap-Alben nötige Single, die nicht zum Rest des Albums passt, beschrieben. Sowas verstehen doch eigentlich nur andere Musiker, oder?
Jonwayne: Naja, am Ende ist es mir egal (lacht). Ich mache die Musik für mich selbst, aber eine Sache muss ich dazu sagen: Wenn du dein Publikum für dumm hältst, machst du dumme Sachen.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 02.10.2013
Jonwayne
Rap Album One
Jonwayne scheint nun nach einigen Beattapes bereit, sich auch am Mikrofon einen Namen zu machen.
Music Interview | verfasst 03.02.2014
Jonwayne
»Leute haben mir ihre Genitalien gezeigt«
Wir haben mit Jonwayne mal nicht darüber geredet, wie es ist, Rapper und Producer gleichzeitig zu sein. Sondern wie es ist, sich auf sozialen Netzwerken den Fans anzubieten, für sie erreichbar zu sein.
Music Review | verfasst 14.08.2007
Oh No
Dr. No's Oxperiment
Madlib mag der Wahnsinnigere sein, nahe an der Genialität bewegt sich aber auch Oh No auf diesem Album permanent.
Music Review | verfasst 26.08.2007
Madlib
Beatkonducta Vol. 3 & 4
Was man ungefähr erwarten kann, wenn sich Madlib in Indien austobt ist Straight outta Ghanges. Groß, wie immer.
Music Review | verfasst 01.12.2011
M.E.D.
Classic
Medaphoar ist in der Vergangenheit v.a. durch seine Gastauftritte bei anderen Künstlern aufgefallen. Nun ist sein Solodebüt erschienen.
Music Review | verfasst 09.01.2012
Madlib
Medicine Show Volume 12 & 13 - Filthy Ass Remixes
Madlib setzt mit Medicine Show 12+13 Filthy Ass Remixes vorerst einen Schlusstrich unter die kontrovers diskutierte Reihe.
Music Review | verfasst 06.06.2010
Guilty Simpson & Madlib
OJ Simpson
Madlib-Fans haben ihren Spaß an kollagenhafter Beatbastelei, dem Rest bleibt Simpsons »straight-from-the-gutter« Rapstil vorbehalten.
Music Review | verfasst 21.03.2012
Quakers
Quakers
35 Leute sind involviert in dieses Projekt um Geoff Barrow und 7STU7 aus dem Portishead-Umfeld und Producer Katalyst.
Music Review | verfasst 31.05.2012
Homeboy Sandman
Chimera EP
Homeboy Sandman bringt seine zweite Veröffentlichung über Stones Throw – wieder überzeugend und wieder leider nur eine EP – aber immerhin.
Music Review | verfasst 13.06.2012
Oh No
Ohnomite
Oh No durfte in den Archiven von Rudy Ray Moore kramen und veröffentlicht auf dieser Basis ein mit hochkarätigen Gästen bespicktes Album.
Music Review | verfasst 14.06.2012
Bruce Haack
Bruce Haack Remixes
Eine überfällige Würdigung eines Pioniers der elektronischen Musik kommt in Form dieser Remix-Zusammenstellung aus dem Hause Stones Throw.
Music Review | verfasst 19.07.2012
Dave Dub
The Treatment
Mit Dave Dub besinnt sich Stones Throw wieder mehr der guten alten Tante Hip Hop und lässt Erinnerungen an die Neunziger aufleben.
Music Review | verfasst 29.08.2012
Strong Arm Steady & Statik Selektah
Stereotype
Strong Arm Steady zum zweiten Mal über Stones Throw – doch dieses Mal komplett anders. Immerhin ist auch Statik Selektah mit dabei.
Music Review | verfasst 25.09.2012
Homeboy Sandman
First Of A Living Breed
Stoppelhopser dieser Welt, ihr könnt weiter um Amber Rose buhlen. Homeboy Sandman lässt sich davon nicht beirren.
Music Review | verfasst 31.10.2012
Karriem Riggins
Alone Together
Instrumentaler HipHop, Stones Throw – das weckt Assoziationen, die sich auf Karriem Riggins’ Platte bestätigen.
Music Review | verfasst 26.06.2013
Quasimoto
Yessir, Whatever
Zwölf rare oder sogar unveröffentlichte Tracks aus den letzten 12 Jahren lassen Quasimoto, den »bad character« von Madlib wieder aufleben.
Music Review | verfasst 30.08.2013
Homeboy Sandman
All That I Hold Dear EP
Die »All That I Hold Dear EP« ist nicht das schlechteste, leider aber das unauffälligste Release aus einer Reihe exzellenter EPs.
Music Review | verfasst 24.01.2014
Step Brothers (Alchemist & Evidence)
Lord Steppington
Evidence macht gemeinsame Sache mit Alchemist. Und das seit seiner Kindheit. Nun erscheint von ihnen »Lord Steppington«.
Music Review | verfasst 17.01.2014
Madlib
Rock Konducta Part 1
Auf »Rock Konducta Part 1« versammelt der Loop Digga Madlib seine besten Beats seit langem.
Music Review | verfasst 15.02.2008
Percee P
Perseverance (Madlib Remixes)
Wie Madlib auch nach langer Zeit immer noch derart nonchalant nichts auf Erwartungshaltungen gibt, muss man mögen.
Film Review | verfasst 28.02.2008
Various Artists
In Living The True Gods - Stones Throw Videos 102
Stones Throw bietet mit dem Release »In Living The True Gods – Stones Throw Videos 102« etwas für das Wohnzimmer des Liebhabers.
Music Review | verfasst 04.03.2014
Homeboy Sandman
White Sands EP
»White Sands« ist der Abschluss einer EP-Reihe, bei der sich Homeboy Sandman jeweils mit einem Producer zusammengetan hat.
Music Review | verfasst 17.03.2014
Pyramid Vritra
Indra
Das abstrakte Hip Hop-Verständnis auf »Indra« von Pyramid Vritra wird vielen nicht passen. Freigeistern schmeckt dieses Album doppelt gut.
Music Review | verfasst 08.09.2014
Pyramid Vritra
Palace EP
Pyramid Vritra lädt auf seiner zweiten Veröffentlichung für Stones Throw in seinen »Palace« ein.
Music Review | verfasst 23.10.2014
Guilty Simpson
The Simpson Tape
Guilty Simpson und Oh No sammlen auf »The Simpson Tape« mit Funkrock-Geschrabbel und Soul-Sample-Sümpfen gewohnt Sympathiepunkte.
Music Review | verfasst 21.07.2008
Subtitle
Terrain to Roam (Vinyl Edition)
Giovanni Marks aka Subtitle ist seit Jahren ein fester Bestandteil von L.A.s Untergrundszene und das aus gutem Grund…
Music Review | verfasst 18.11.2015
White Boiz (Krondon & Shafiq Husayn)
Neighborhood Wonderful
Mit »Neighborhood Wonderful« der White Boiz Krondon und Shafiq Husayn veröffentlicht Stones Throw mal wieder ein saustarkes Hip Hop-Release.
Music Review | verfasst 06.05.2016
Homeboy Sandman
Kindness For Weekness
Homeboy Sandman ist Everybodys´ Darling. Für »Kindness For Weakness« gibt sich eine prominente Producer-Riege die Klinke in die Hand.
Music Review | verfasst 20.08.2007
Percee P
Perseverance
Scheiss die Wand an: 2007 ist das Jahr, in dem Alben, die abgehakt wurden, doch erscheinen.
Music Review | verfasst 05.10.2016
Mndsgn
Body Wash
Ein Obdachloser fällt in bewusstseinserweiternden Badeschaum. Dann beginnt die Reise.
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne
Records Revisited
The Streets’ Original Pirate Material, 2002
Mike Skinner wollte mit seinem Debüt ein echtes englisches Hip-Hop-Album machen, das auf US-Klischees verzichtet. Herausgekommen ist ein äußerst präzises Porträt des Lebens britischer Millennials zwischen 9 to 5 und Binge Drinking.
Music Essay
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2018
Er hat es alles schon gesehen: Männer-Wampen, deprimierte Stones Throw-Has-Beens, Free-Jazz-Weitwichsen. Vielleicht ein härterer Job als bei der chinesischen Internet-Zensur-Behörde zu arbeiten. Wer weiß das schon?
Music Essay
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Suba – Wayang
»Komm, das ist dieses Geräusch, das klingt als würden 500 Frösche gleichzeitig laichen.« Unsere Biologie-Expertenrunde im Talk über das neueste Release auf Vladimir Ivkovics Offen-Label.
Music Kolumne
Records Revisited
Sun Kil Moon – Ghosts Of The Great Highway (2003)
Die Reissue von »Ghosts Of The Great Highway« erschien die Tage. Es ist eines der besten Gitarrenalben des 21. Jahrhunderts, obwohl oder vielleicht gerade weil es die maßlose Selbstübersteigerung Kozeleks erstmals in voller Blüte zeigt.
Music Interview
Palmbomen II
Fake Memories
Palmbomen II reist in seiner Musik mit altem Equipment in eine neue Welt. Eine Welt, die es nicht gibt. Aber als Hörer meint man sich an sie erinnern zu können. Verwirrend? Gut, dass wir den Mann sprechen konnten.
Music Interview
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Music Liste
Jóhann Jóhannsson
10 Essentials
Um Jóhann Jóhannsson zu trauern heißt also einerseits, sich an ihn zu erinnern. Sich an Jóhannsson zu erinnern heißt aber auch, das Versprechen anzunehmen, das er mit seiner Musik abgelegt hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Porträt
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Liste
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Liste
Ausklang | 2017
Die essentiellen Platten des Dezember
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Interview
Torky Tork & Doz9
Der Kandinsky-Code
Torky Tork und Doz9 waren zum dritten Mal gemeinsam im Urlaub, um ein Album aufzunehmen. Oder waren sie es nicht? Egal, die Formel ist die gleiche. Und frag nicht, warum du nur Vierecke siehst.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 Compilations
Wenn man rein den materiellen Wert der einzelnen hier versammelten Stücke zusammenzählen würde, käme man auf ein Vermögen. Aber das ist nur der oberflächlichste Grund, warum die folgenden Comps essentieller Stuff sind.
Music Liste
Ausklang | 2017KW48
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Bericht
Records Revisited
A Certain Ratio – To Each, 1981
Man ruft A Certain Ratio gerne als musicians’ musicians. Warum? Weil sie mit einem typischen Übergangsalbum zeigten: Wo Dinge unabgeschlossen sind, bleibt genug Platz für andere, um sich zu eigenen Lösungen anregen zu lassen.
Music Liste
Ausklang | 2017KW47
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Princess Nokia
Für eine neue Unordnung
Zum Ende diesen Jahres hin erscheint also endlich eines der aufsehenerregensten Alben des letzten Jahres auf Platte, Princess Nokias »1992«. Es ist wie seine Interpretin: auf eine ordnende Weise chaotisch.
Music Liste
Ausklang | 2017KW46
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Ausklang | 2017KW45
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne
Records Revisited
Throbbing Gristle – 20 Jazz Funk Greats (1979)
Throbbing Gristle schlugen mit »20 Jazz Funk Greats« den Pop mit seinen eigenen Mitteln. Haben sie also ihren historischen Auftrag erfüllt und sich damit irgendwie selbst erledigt?
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.