Music Interview | verfasst 28.03.2017
Jonwayne
No Headline
Jonwayne war relativ tief unten angekommen. Er hat viel zu erzählen – doch macht es nur ungern, den Medien sei nicht zu trauen. Wir durften Fragen stellen. Antworten gab es auch. Bis zu einem gewissen Punkt.
Text Niklas Fucks , Fotos Tyrone Tyson / © hhv.demag
Jonwayne1

In einem hellerleuchteten Hotelzimmer im Herzen Berlins sitzt Jonathan Wayne, genießt den Ausblick auf eine Müllhalde und kämmt sich die Haare. »Wow, das ist ein langes Haar«, sagt er und zieht ein tatsächlich sehr langes Haar aus seiner Bürste. Gestern hat er ein ausverkauftes Konzert im Musik & Frieden gespielt, heute lässt er es auf einem Bett, das knapp die Hälfte des Zimmers ausfüllt, ruhig angehen. Also so ruhig, wie ein Tag eben sein kann, wenn sich deutschen Rapjournalisten die Klinke in die Hand geben, um dem notorisch verschlossenen Producer und Rapper ein paar Geschichten zu entlocken.

Gesprächsstoff gibt es genug: Der ewige Newcomer, der früher bei Stones Throw unter Vertrag stand, zog sich 2015 aus dem Geschäft zurück, verschwand von der sprichwörtlichen Bildfläche. »Wir sind kleine Partikel im Universum. Aber wir haben Riesenegos und denken, wir müssen unbesiegbar sein.« ( Jonwayne) Ein Jahr später kündigte er seine Rückkehr von »den Toten«, wie der Guardian es nannte, an, und machte auch den Grund für seine Abwesenheit öffentlich: Depressionen, Einsamkeit, Alkoholismus und Flugangst (die er wiederum mit mehr Alkohol bekämpfte) hatten ihn gebeutelt, er erreichte einen Tiefpunkt und sah sich gezwungen, sein Leben zu ändern. Unter dem Einfluss dieser Erlebnisse begann er die Arbeit an seinem »Rap Album Two«, das er Mitte Februar über sein neu gegründetes Label Authors Recordings veröffentlicht hat.

Dass er etwas zu erzählen hat, heißt allerdings noch lange nicht, dass er das auch tut. Jonwayne kennt die Mechanismen des Boulevard-Musikjournalismus und ist höchst vorsichtig, was seine Geschichte angeht. Selbst der Hip Hop-Journalisten-Koriphäe Jeff Weiss (der Mann hinter dem herrlich nerdigen Blog Passion Of The Weiss, für das auch Jonwayne früher Kolumnen schrieb) wollte der Rapper und Producer nicht wirklich ein Interview geben .

Kommen wir direkt zum Wichtigsten: deinem neuen Album und seiner Entstehung. In anderen Interviews hast du klargestellt, dass du nicht wirklich über deine negativen Erfahrungen während der Entstehung des Albums sprechen willst.
Jonwayne: Ich glaube, jeder möchte darüber reden, weil Leute wegen so etwas auf einen Link klicken. Du hast vielleicht gute Absichten, aber vielleicht dein Chefredakteur nicht. Und was viele nicht wissen: ihr könnt euch eure Überschriften nicht aussuchen. Ihr reicht das Interview ein und dann sucht ein anderer Redakteur den skandalösesten Teil aus und macht daraus eine Überschrift, die die Leute anklicken sollen.

Ich habe mir aber auch nach dem Lesen deiner letzten Interviews schon gedacht, dass es heute ein bisschen meta wird.
Jonwayne: Naja, ein Grund dafür ist, dass ich viel Respekt vor der Kunst des Journalismus habe. Ich veröffentliche auch gemeinsam mit dem Journalisten Max Bell aus Los Angeles später dieses Jahr ein 120 seitiges Interviewbuch. Das mache ich auch, damit ich meine Geschichte auf meine Weise erzählen kann. Versteh’ mich nicht falsch, ich gebe gerne Interviews, ich sage immer zu, aber ich lasse mich von Journalisten nicht herumschubsen. Viele halten ihr Gegenüber für weniger versiert und glauben, sie können Fragen auf eine bestimmte Weise stellen, um eine bestimmte Antwort zu erhalten. Ich merke das auf eine Meile Entfernung, wenn jemand von mir eine Antwort für eine Überschrift oder so etwas möchte. Und ich mag es nicht, manipuliert zu werden.

Das ist verständlich. Und du möchtest wahrscheinlich auch nicht jedem Journalisten dieselbe Geschichte erzählen müssen.
Jonwayne: Darum geht es gar nicht so sehr. Ich respektiere diese Erlebnisse zu sehr, als dass ich sie von einem Haufen verschiedener Redakteure auf der Suche nach den skandalösesten Teilen auseinanderpflücken lassen würde, damit die Anzeigen verkaufen können. Ich finde es interessant, dass so viele Künstler darüber reden, unabhängig zu sein, aber sie verkaufen ihre Geschichte an den höchsten Bieter, nur für ein bisschen Hype. Ich bin nicht dumm. Ich möchte nicht den Leuten in die Karten spielen, die meine Geschichte ausnutzen möchten. Ich möchte entscheiden, wie meine Geschichte dargestellt wird. Und ich ermutige die Interviewer, ein Gespräch mit mir zu haben, anstatt eine Befragung durchzuführen.

Ich kann mir vorstellen, dass gerade zum neuen Album viele persönliche Fragen gestellt werden.
Jonwayne: Das stimmt, dabei glaube ich, dass das Album viel mit uns zu tun hat, als Menschen – nicht nur mit mir. Ich benutze meine Geschichte, um Leute dazu zu bringen, über sich selbst nachzudenken. Das wichtigste ist wohl, dass wir nicht alleine sein sollten. Wir sind Herdentiere. Wir sollten nicht meinen, uns zum Trauern zurückziehen zu müssen. Jeder von uns scheint Probleme zu haben, doch keiner möchte darüber sprechen. Wir sind in den sozialen Medien und sollen allen zeigen, wie gut es uns geht, dass alles super ist. Aber in Wirklichkeit fühlen sich die meisten Leute leer und ich glaube, dass wenn alle ein wenig ehrlicher mit ihren Gefühlen umgehen würden und auf andere Leute zugehen würden, es mehr Empathie auf der Welt gäbe und es uns allen besser gehen würde.

War das die Resonanz, die du bekommen hast, als du mit deinen Erlebnissen an die Öffentlichkeit gegangen bist?
Jonwayne: Genau, das war krass. Ich bekomme heute noch jeden Tag dutzende Nachrichten von Leuten, die sich mit dem, was ich durchgemacht habe, identifizieren können. Vielen Menschen geht es so und niemand möchte darüber reden. Ich weiß nicht warum. Ist es peinlich? Ist es etwas, womit wir zurechtkommen müssen? Ich verstehe nicht, warum wir uns nicht mehr öffnen. Wenn man darüber nachdenkt, bedeuten wir alle nichts, wir sind alle dumm, wir sind klein. Wir sind kleine Partikel im Universum. Aber wir haben Riesenegos und denken, wir müssen unbesiegbar sein.

Du hast neulich auf Twitter verkündet, dass du gerne für Mainstreamkünstler produzieren würdest. An wen hast du so gedacht und wie würdest du ihren Sound verändern wollen?
Jonwayne: Es ist nicht wichtig, wer genau. Es zählt die Bewegung. Du möchtest, dass ich dir Namen gebe und das mache ich generell ungern, weil es eigentlich immer zu viel Gewicht auf den einzelnen Künstler legt und nicht auf die Idee dahinter. Ich nenne auch ungern Namen, weil es dann aus dem Kontext gerissen wird und eine Person wichtiger genommen wird, als sie es wahrscheinlich war. Ich habe das Gefühl, Künstler werden in Interviews oft unter Druck gesetzt, so etwas zu sagen, Namen zu droppen. Aber ja, Mainstream-Künstler, egal wer. Einfach die Idee, den Maximalismus von Mainstream-Pop zu nehmen und ihn auf einen wackeligen, menschlichen Akkord zu reduzieren. Das würde einigen Leuten gut stehen. Denn viele Künstler werden von der Musik, zu der sie singen, übermannt.

Du würdest anderen Künstlern also das empfehlen, was du auf deinem neuen Album gemacht hast?
Jonwayne: Nunja, am Ende hängt es davon ab, wer du bist, und was du dir von Musik versprichst. Ich würde das, was ich mache eigentlich niemandem empfehlen (lacht), einfach weil ich nicht weiß, wo die Leute auf ihrem Weg sind. Vielleicht ist das, was ich mache, auch ziemlich dumm, ich werde es erst in ein paar Jahren wissen.

Jonwayne - Rap Album Two Find it at hhv.de: LP Man nennt dich häufig einen Rapper’s Rapper oder einen Producer’s Producer
Jonwayne: (Lacht) Ich weiß nicht, was das bedeutet.

Aber du spielst damit auch ein bisschen, oder? Den Track »The Single« auf deinem neuen Album hast du als Meta-Witz über die für Rap-Alben nötige Single, die nicht zum Rest des Albums passt, beschrieben. Sowas verstehen doch eigentlich nur andere Musiker, oder?
Jonwayne: Naja, am Ende ist es mir egal (lacht). Ich mache die Musik für mich selbst, aber eine Sache muss ich dazu sagen: Wenn du dein Publikum für dumm hältst, machst du dumme Sachen.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 02.10.2013
Jonwayne
Rap Album One
Jonwayne scheint nun nach einigen Beattapes bereit, sich auch am Mikrofon einen Namen zu machen.
Music Interview | verfasst 03.02.2014
Jonwayne
»Leute haben mir ihre Genitalien gezeigt«
Wir haben mit Jonwayne mal nicht darüber geredet, wie es ist, Rapper und Producer gleichzeitig zu sein. Sondern wie es ist, sich auf sozialen Netzwerken den Fans anzubieten, für sie erreichbar zu sein.
Music Review | verfasst 14.08.2007
Oh No
Dr. No's Oxperiment
Madlib mag der Wahnsinnigere sein, nahe an der Genialität bewegt sich aber auch Oh No auf diesem Album permanent.
Music Review | verfasst 26.08.2007
Madlib
Beatkonducta Vol. 3 & 4
Was man ungefähr erwarten kann, wenn sich Madlib in Indien austobt ist Straight outta Ghanges. Groß, wie immer.
Music Review | verfasst 01.12.2011
M.E.D.
Classic
Medaphoar ist in der Vergangenheit v.a. durch seine Gastauftritte bei anderen Künstlern aufgefallen. Nun ist sein Solodebüt erschienen.
Music Review | verfasst 09.01.2012
Madlib
Medicine Show Volume 12 & 13 - Filthy Ass Remixes
Madlib setzt mit Medicine Show 12+13 Filthy Ass Remixes vorerst einen Schlusstrich unter die kontrovers diskutierte Reihe.
Music Review | verfasst 06.06.2010
Guilty Simpson & Madlib
OJ Simpson
Madlib-Fans haben ihren Spaß an kollagenhafter Beatbastelei, dem Rest bleibt Simpsons »straight-from-the-gutter« Rapstil vorbehalten.
Music Review | verfasst 21.03.2012
Quakers
Quakers
35 Leute sind involviert in dieses Projekt um Geoff Barrow und 7STU7 aus dem Portishead-Umfeld und Producer Katalyst.
Music Review | verfasst 31.05.2012
Homeboy Sandman
Chimera EP
Homeboy Sandman bringt seine zweite Veröffentlichung über Stones Throw – wieder überzeugend und wieder leider nur eine EP – aber immerhin.
Music Review | verfasst 13.06.2012
Oh No
Ohnomite
Oh No durfte in den Archiven von Rudy Ray Moore kramen und veröffentlicht auf dieser Basis ein mit hochkarätigen Gästen bespicktes Album.
Music Review | verfasst 14.06.2012
Bruce Haack
Bruce Haack Remixes
Eine überfällige Würdigung eines Pioniers der elektronischen Musik kommt in Form dieser Remix-Zusammenstellung aus dem Hause Stones Throw.
Music Review | verfasst 19.07.2012
Dave Dub
The Treatment
Mit Dave Dub besinnt sich Stones Throw wieder mehr der guten alten Tante Hip Hop und lässt Erinnerungen an die Neunziger aufleben.
Music Review | verfasst 29.08.2012
Strong Arm Steady & Statik Selektah
Stereotype
Strong Arm Steady zum zweiten Mal über Stones Throw – doch dieses Mal komplett anders. Immerhin ist auch Statik Selektah mit dabei.
Music Review | verfasst 25.09.2012
Homeboy Sandman
First Of A Living Breed
Stoppelhopser dieser Welt, ihr könnt weiter um Amber Rose buhlen. Homeboy Sandman lässt sich davon nicht beirren.
Music Review | verfasst 31.10.2012
Karriem Riggins
Alone Together
Instrumentaler HipHop, Stones Throw – das weckt Assoziationen, die sich auf Karriem Riggins’ Platte bestätigen.
Music Review | verfasst 26.06.2013
Quasimoto
Yessir, Whatever
Zwölf rare oder sogar unveröffentlichte Tracks aus den letzten 12 Jahren lassen Quasimoto, den »bad character« von Madlib wieder aufleben.
Music Review | verfasst 30.08.2013
Homeboy Sandman
All That I Hold Dear EP
Die »All That I Hold Dear EP« ist nicht das schlechteste, leider aber das unauffälligste Release aus einer Reihe exzellenter EPs.
Music Review | verfasst 24.01.2014
Step Brothers (Alchemist & Evidence)
Lord Steppington
Evidence macht gemeinsame Sache mit Alchemist. Und das seit seiner Kindheit. Nun erscheint von ihnen »Lord Steppington«.
Music Review | verfasst 17.01.2014
Madlib
Rock Konducta Part 1
Auf »Rock Konducta Part 1« versammelt der Loop Digga Madlib seine besten Beats seit langem.
Music Review | verfasst 15.02.2008
Percee P
Perseverance (Madlib Remixes)
Wie Madlib auch nach langer Zeit immer noch derart nonchalant nichts auf Erwartungshaltungen gibt, muss man mögen.
Film Review | verfasst 28.02.2008
Various Artists
In Living The True Gods - Stones Throw Videos 102
Stones Throw bietet mit dem Release »In Living The True Gods – Stones Throw Videos 102« etwas für das Wohnzimmer des Liebhabers.
Music Review | verfasst 04.03.2014
Homeboy Sandman
White Sands EP
»White Sands« ist der Abschluss einer EP-Reihe, bei der sich Homeboy Sandman jeweils mit einem Producer zusammengetan hat.
Music Review | verfasst 17.03.2014
Pyramid Vritra
Indra
Das abstrakte Hip Hop-Verständnis auf »Indra« von Pyramid Vritra wird vielen nicht passen. Freigeistern schmeckt dieses Album doppelt gut.
Music Review | verfasst 08.09.2014
Pyramid Vritra
Palace EP
Pyramid Vritra lädt auf seiner zweiten Veröffentlichung für Stones Throw in seinen »Palace« ein.
Music Review | verfasst 23.10.2014
Guilty Simpson
The Simpson Tape
Guilty Simpson und Oh No sammlen auf »The Simpson Tape« mit Funkrock-Geschrabbel und Soul-Sample-Sümpfen gewohnt Sympathiepunkte.
Music Review | verfasst 21.07.2008
Subtitle
Terrain to Roam (Vinyl Edition)
Giovanni Marks aka Subtitle ist seit Jahren ein fester Bestandteil von L.A.s Untergrundszene und das aus gutem Grund…
Music Review | verfasst 18.11.2015
White Boiz (Krondon & Shafiq Husayn)
Neighborhood Wonderful
Mit »Neighborhood Wonderful« der White Boiz Krondon und Shafiq Husayn veröffentlicht Stones Throw mal wieder ein saustarkes Hip Hop-Release.
Music Review | verfasst 06.05.2016
Homeboy Sandman
Kindness For Weekness
Homeboy Sandman ist Everybodys´ Darling. Für »Kindness For Weakness« gibt sich eine prominente Producer-Riege die Klinke in die Hand.
Music Review | verfasst 20.08.2007
Percee P
Perseverance
Scheiss die Wand an: 2007 ist das Jahr, in dem Alben, die abgehakt wurden, doch erscheinen.
Music Review | verfasst 05.10.2016
Mndsgn
Body Wash
Ein Obdachloser fällt in bewusstseinserweiternden Badeschaum. Dann beginnt die Reise.
Music Liste
Ausklang | 2017KW20
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Records Revisited
Amon Tobin – Bricolage, 1997
Der brasilianische Soundtüftler Tobin sprang am Ende des vergangenen Jahrtausends ganz schön brutal mit den Genres um, die ihm am Herzen lagen. Und ebnete ihnen so den Weg in die Zukunft.
Music Liste
Retrogott
12 Jahre in 12 Punchlines
Zwölf Jahre sind inzwischen seit »Unprofessionelle Musik« vergangen, dem Debüt des Retrogott gemeinsam mit Hulk Hodn. Zeit für einen Überblick: eine Werkschau in 12 Punchlines.
Music Liste
Ausklang | 2017KW19
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Der Täubling
Stören, verstören und zerstören!
Die Einladung erfolgt, in dem er einem die Türe vor der Nase zuschlägt. Man sollte sie annehmen: Heute falsch sein, heute mal die Fantasie tatsächlich nicht steuern. Der Täubling öffnet Deutschrap in Richtung des Grotesken.
Music Kolumne
Records Revisited
Talking Heads – Remain In Light (1980)
Auf ihrem vierten Studioalbum schufen die Talking Heads und ihr Produzent Brian Eno eine neue Fusion aus Afrobeat, Funk und Rock. »Remain in Light« wurde zum frühen Überklassiker der 1980er Jahre.
Music Porträt
New Record Labels #28
Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Black Pearl, Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Interview
Tropical Drums of Deutschland
Track by Track mit Jan Schulte
»Die rocken den Afrika-Style auch hart auf der Rückseite des Albums« oder »Rüdiger Oppermann war auf jeden Fall so ein esoterischer New Age-Harfenspieler«. Wir haben mit Jan Schulte seine neue Zusammenstellung besprochen – Track für Track.
Music Porträt
El Michels Affair
Wu-Chronicles
Acht Jahre nach »Enter The 37th Chamber« ist es für Leon Michels und El Michels Affair an der Zeit, die Shaolin-Kammer aus bombastischen Bläser-Sets und cinematoskopischer Mehrdeutigkeit wieder zu betreten. Ein Rückkehr im Zeichen des Wu.
Music Kolumne
Records Revisited #23
Squarepusher – Hard Normal Daddy (1997)
Squarepushers zweites Album war ein Schlag ins Musikverständnis seiner Fans. Zugleich ist es eine Antithese zur damals vorherrschenden Loungigkeit der elektronischen Musik. Denn hier ist Jazz mehr als nur schmückender Hochkulturverweis.
Music Liste
Piero Umiliani
12 Essentials
Er ist der letzte Maestro: Piero Umiliani wird oft in einer Reihe mit Nina Rota, Ennio Morricone oder Riz Ortolani genannt. Wir haben für euch zwölf für uns essentielle Alben zusammengestellt.
Music Porträt
Future Islands
Das gute Gewissen des Schlagers
Bier und Beständigkeit, das brauchen die Menschen. Deshalb gehen sie auf Future-Islands-Konzerte. Die beste Liveband der Welt war gefühlt schon immer da, tatsächlich aber nie mehr als jetzt. Das muss Gründe haben.
Music Porträt
New Record Labels #27
Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2017
Manche schielen Richtung Vernissage, andere nur auf den nächsten Big Mac: es war auch für die Releases im März schwer unseren Kolumnisten vollends zu überzeugen. Einige haben es doch geschafft, einmal ist sogar klar: für immer.
Music Interview
Cologne Tape
»Schwingt das Pendel zurück?«
Im Kölner Stadtteil Deutz rumort es schon seit längerem. Während der Kölner die östliche Rheinseite leicht verächtlich »Schäl Sick«, die falsche Seite, nennt, ist gemeinhin bekannt, dass von eben jener Seite interessante Musik kommt.
Music Interview
Mr Bongo Records
»Gute Musik, die die Menschen haben sollten«
»Stell dir vor, du wachst neben dieser einen Platte auf, die du schon ewig suchst.« Wir haben uns von Graham Luckhurst und Gareth Stephens von Mr Bongo etwas über das wohl dienstälteste Reissue-Label der Welt erzählen lassen.
Music Liste
Mr Bongo Records
10 Essentials
Mr Bongo legt seit über einem Jahrzehnt rare Schätze aus fernen Ländern neu auf. Gar nicht so einfach, da den Überblick zu bewahren. Deshalb haben wir für euch die zehn wichtigsten Releases des Labels zusammengestellt.
Music Interview
Jonwayne
No Headline
Jonwayne war relativ tief unten angekommen. Er hat viel zu erzählen – doch macht es nur ungern, den Medien sei nicht zu trauen. Wir durften Fragen stellen. Antworten gab es auch. Bis zu einem gewissen Punkt.
Music Kolumne
Records Revisited
The Notorious B.I.G. – Life After Death (1997)
Morgen wird Biggies »Life After Death« zwanzig Jahre alt. Ein bahnbrechendes Album. Vor allem weil es damals auf tragische Weise mit einer dem HipHop inhärenten fixen Idee brach.
Music Porträt
Slowy & 12 Vince
Heimliche Headliner
Ihre Liebe zu Graffiti prägt ihre Musik. Die Herangehensweise an beide Ausdrucksformen ist verschiedenen, doch das Ziel ist dasselbe: Wissen, man ist da gewesen. Jetzt wollen sie auch als Rapper Spuren hinterlassen.
Music Interview
Midori Takada
Innere Landschaften
Die Ausnahmepercussionistin Midori Takada gewährt uns einen Einblick in die Aufnahmen und Umstände Ihres Meisterwerks »Through The Looking Glass«, das jetzt von WRWTFWW Records in Kooperation mit Palto Flats wiederveröffentlicht wird.
Music Porträt
Clutchy Hopkins
Krieger, Mönch, MF Doom?
Könnte das jetzt 70s-Funk sein? Oder 90s-Hip-Hop-Beats? Zur Körperlosigkeit kommt die Zeitlosigkeit – Clutchy Hopkins ist ein gestaltlosen Medium. Aber wer ist er wirklich?
Music Porträt
Ibibio Sound Machine
Die Normalisierung des »Fremden«
Nigeria. Australien. London. HighLife, Afrobeat, und Psych. Ibibio Sound Machine machen Musik, die erstmal ›un-normal‹ erscheint. Eno Williams und Max Grundhard aber finden, dass dieser Sound 2017 längst das Gegenteil sein sollte: normal.
Music Porträt
New Record Labels #26
Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax.
Music Interview
Mädness & Döll
Neben der Spur mit…
Wir begeben uns mit einem Künstler neben die Spur. Abseits von Ton- und Filmspuren bekommt ein Künstler von uns den Raum, über eine Leidenschaft zu sprechen, die (auf den ersten Blick) nichts mit seinem eigenen Schaffen zu tun hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Interview
Baba Zula
»Ob wir am Leben bleiben, ist die Frage«
Zum 20. Geburtstag der Istanbuler Psychedelic-Combo Baba Zula erschien deren Doppelalbum »XX«. Nach Feiern ist Bandleader Murat Ertel aber angesichts der Zustände in seinem Heimatland nicht zumute
Music Essay
Records Revisited
The Other People Place – Lifestyles Of The Laptop Café (2001)
Diese Tage erschien die Reissue des vielleicht zugänglichsten Albums aus dem Drexciya-Umfeld. Aber es beschrieb damals auch soziale Prozesse, die unserem Verlangen nach Identität im Wege standen. Und stehen.
Music Kolumne
Keine halben Sätze
Proband: DJ Illegal of Snowgoons
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: DJ Illegal von den Snowgoons. Producer, ein Viertel der Snowgoons-Viertel, Vapiano-Fan, lebt in: München.
Music Porträt
New Record Labels #25
Bliq, Dub Disco, Ectotherm und Jazzaggression
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Bliq, Dub Disco, Ectotherm, Jazzaggression
Music Porträt
Sampha
Glaube an das Gegenteil
Nach Jahren als Erfüllungsgehilfe der großen Popmenschen hat Sampha nun seine Autobiografie fertig. Sie umfasst zehn Songs. Ohne den Tod wäre das Album nicht, was es ist. Vermutlich wäre es nicht einmal da.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar 2017
Auch im neuen Jahr setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Run The Jewels, Tornado Wallace und Fjaak.
Music Interview
Schnipo Schranke
Weil es halt scheiße ist
Authenthisch und gar nicht mal so optimistisch. Warum machen Schnipo Schranke eigentlich die Musik, die sie machen? Weil machens halt offensichtlich scheiße ist. Wir trafen Fritzi Ernst und Daniela Reis in St. Pauli.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
The xx – I See You
The xx sind zurück und zwar jeder Einzelne von ihnen. Das hört man stark. Ein Problem, finden unsere Kolumnisten. Sie finden aber auch: The xx sind bereit für das ganz Große. Aber das das gefühlt Kleine war halt früher so toll an denen…
Music Porträt
Bonobo
Stillness Is The Move
Bonobo macht Musik, zu der sich gut entspannen lässt. Das brachte ihm den Stempel »chill out« ein. Mit seinem sechsten Album zeigt er jetzt endgültig: dass man auch mit druckloser Musik etwas ausdrücken kann.
Music Interview
Bohren & The Club Of Gore
»Wenn die Töne viel Zeit und Raum haben«
Für viele sind sie Meister. Für viele sind sie langweilig. Für manche beides. Eines aber steht fest: niemand sonst klingt wie Bohren & The Club Of Gore. Im Spätherbst ’16 und im Winter ’17 sind nun drei Alben der Band neu erschienen.
Music Liste
16 Schallplatten,
die 15 Jahre Project: Mooncircle erklären
Wir starten das neue Jahr mit Glückwünschen. Project:Mooncircle ist 15 Jahre alt geworden. Seine beiden CEOs, Gordon und Malte, haben uns 16 Platten vorgestellt, anhand derer man die Label-Historie nachvollziehen kann.
Music Porträt
A Tribe Called Quest
Bewegte Legenden
A Tribe Called Quest legen nach 18 Jahren Quasi-Sendepause ein neues Album vor. Worin liegt der Zauber von »We Got It From Here … Thank You 4 Your Service«? Darin, dass die Band zurecht Legendenstatus genießt – und diesen nicht verwaltet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.