Music Interview | verfasst 28.03.2017
Jonwayne
No Headline
Jonwayne war relativ tief unten angekommen. Er hat viel zu erzählen – doch macht es nur ungern, den Medien sei nicht zu trauen. Wir durften Fragen stellen. Antworten gab es auch. Bis zu einem gewissen Punkt.
Text Niklas Fucks , Fotos Tyrone Tyson / © hhv.demag
Jonwayne1

In einem hellerleuchteten Hotelzimmer im Herzen Berlins sitzt Jonathan Wayne, genießt den Ausblick auf eine Müllhalde und kämmt sich die Haare. »Wow, das ist ein langes Haar«, sagt er und zieht ein tatsächlich sehr langes Haar aus seiner Bürste. Gestern hat er ein ausverkauftes Konzert im Musik & Frieden gespielt, heute lässt er es auf einem Bett, das knapp die Hälfte des Zimmers ausfüllt, ruhig angehen. Also so ruhig, wie ein Tag eben sein kann, wenn sich deutschen Rapjournalisten die Klinke in die Hand geben, um dem notorisch verschlossenen Producer und Rapper ein paar Geschichten zu entlocken.

Gesprächsstoff gibt es genug: Der ewige Newcomer, der früher bei Stones Throw unter Vertrag stand, zog sich 2015 aus dem Geschäft zurück, verschwand von der sprichwörtlichen Bildfläche. »Wir sind kleine Partikel im Universum. Aber wir haben Riesenegos und denken, wir müssen unbesiegbar sein.« ( Jonwayne) Ein Jahr später kündigte er seine Rückkehr von »den Toten«, wie der Guardian es nannte, an, und machte auch den Grund für seine Abwesenheit öffentlich: Depressionen, Einsamkeit, Alkoholismus und Flugangst (die er wiederum mit mehr Alkohol bekämpfte) hatten ihn gebeutelt, er erreichte einen Tiefpunkt und sah sich gezwungen, sein Leben zu ändern. Unter dem Einfluss dieser Erlebnisse begann er die Arbeit an seinem »Rap Album Two«, das er Mitte Februar über sein neu gegründetes Label Authors Recordings veröffentlicht hat.

Dass er etwas zu erzählen hat, heißt allerdings noch lange nicht, dass er das auch tut. Jonwayne kennt die Mechanismen des Boulevard-Musikjournalismus und ist höchst vorsichtig, was seine Geschichte angeht. Selbst der Hip Hop-Journalisten-Koriphäe Jeff Weiss (der Mann hinter dem herrlich nerdigen Blog Passion Of The Weiss, für das auch Jonwayne früher Kolumnen schrieb) wollte der Rapper und Producer nicht wirklich ein Interview geben .

Kommen wir direkt zum Wichtigsten: deinem neuen Album und seiner Entstehung. In anderen Interviews hast du klargestellt, dass du nicht wirklich über deine negativen Erfahrungen während der Entstehung des Albums sprechen willst.
Jonwayne: Ich glaube, jeder möchte darüber reden, weil Leute wegen so etwas auf einen Link klicken. Du hast vielleicht gute Absichten, aber vielleicht dein Chefredakteur nicht. Und was viele nicht wissen: ihr könnt euch eure Überschriften nicht aussuchen. Ihr reicht das Interview ein und dann sucht ein anderer Redakteur den skandalösesten Teil aus und macht daraus eine Überschrift, die die Leute anklicken sollen.

Ich habe mir aber auch nach dem Lesen deiner letzten Interviews schon gedacht, dass es heute ein bisschen meta wird.
Jonwayne: Naja, ein Grund dafür ist, dass ich viel Respekt vor der Kunst des Journalismus habe. Ich veröffentliche auch gemeinsam mit dem Journalisten Max Bell aus Los Angeles später dieses Jahr ein 120 seitiges Interviewbuch. Das mache ich auch, damit ich meine Geschichte auf meine Weise erzählen kann. Versteh’ mich nicht falsch, ich gebe gerne Interviews, ich sage immer zu, aber ich lasse mich von Journalisten nicht herumschubsen. Viele halten ihr Gegenüber für weniger versiert und glauben, sie können Fragen auf eine bestimmte Weise stellen, um eine bestimmte Antwort zu erhalten. Ich merke das auf eine Meile Entfernung, wenn jemand von mir eine Antwort für eine Überschrift oder so etwas möchte. Und ich mag es nicht, manipuliert zu werden.

Das ist verständlich. Und du möchtest wahrscheinlich auch nicht jedem Journalisten dieselbe Geschichte erzählen müssen.
Jonwayne: Darum geht es gar nicht so sehr. Ich respektiere diese Erlebnisse zu sehr, als dass ich sie von einem Haufen verschiedener Redakteure auf der Suche nach den skandalösesten Teilen auseinanderpflücken lassen würde, damit die Anzeigen verkaufen können. Ich finde es interessant, dass so viele Künstler darüber reden, unabhängig zu sein, aber sie verkaufen ihre Geschichte an den höchsten Bieter, nur für ein bisschen Hype. Ich bin nicht dumm. Ich möchte nicht den Leuten in die Karten spielen, die meine Geschichte ausnutzen möchten. Ich möchte entscheiden, wie meine Geschichte dargestellt wird. Und ich ermutige die Interviewer, ein Gespräch mit mir zu haben, anstatt eine Befragung durchzuführen.

Ich kann mir vorstellen, dass gerade zum neuen Album viele persönliche Fragen gestellt werden.
Jonwayne: Das stimmt, dabei glaube ich, dass das Album viel mit uns zu tun hat, als Menschen – nicht nur mit mir. Ich benutze meine Geschichte, um Leute dazu zu bringen, über sich selbst nachzudenken. Das wichtigste ist wohl, dass wir nicht alleine sein sollten. Wir sind Herdentiere. Wir sollten nicht meinen, uns zum Trauern zurückziehen zu müssen. Jeder von uns scheint Probleme zu haben, doch keiner möchte darüber sprechen. Wir sind in den sozialen Medien und sollen allen zeigen, wie gut es uns geht, dass alles super ist. Aber in Wirklichkeit fühlen sich die meisten Leute leer und ich glaube, dass wenn alle ein wenig ehrlicher mit ihren Gefühlen umgehen würden und auf andere Leute zugehen würden, es mehr Empathie auf der Welt gäbe und es uns allen besser gehen würde.

War das die Resonanz, die du bekommen hast, als du mit deinen Erlebnissen an die Öffentlichkeit gegangen bist?
Jonwayne: Genau, das war krass. Ich bekomme heute noch jeden Tag dutzende Nachrichten von Leuten, die sich mit dem, was ich durchgemacht habe, identifizieren können. Vielen Menschen geht es so und niemand möchte darüber reden. Ich weiß nicht warum. Ist es peinlich? Ist es etwas, womit wir zurechtkommen müssen? Ich verstehe nicht, warum wir uns nicht mehr öffnen. Wenn man darüber nachdenkt, bedeuten wir alle nichts, wir sind alle dumm, wir sind klein. Wir sind kleine Partikel im Universum. Aber wir haben Riesenegos und denken, wir müssen unbesiegbar sein.

Du hast neulich auf Twitter verkündet, dass du gerne für Mainstreamkünstler produzieren würdest. An wen hast du so gedacht und wie würdest du ihren Sound verändern wollen?
Jonwayne: Es ist nicht wichtig, wer genau. Es zählt die Bewegung. Du möchtest, dass ich dir Namen gebe und das mache ich generell ungern, weil es eigentlich immer zu viel Gewicht auf den einzelnen Künstler legt und nicht auf die Idee dahinter. Ich nenne auch ungern Namen, weil es dann aus dem Kontext gerissen wird und eine Person wichtiger genommen wird, als sie es wahrscheinlich war. Ich habe das Gefühl, Künstler werden in Interviews oft unter Druck gesetzt, so etwas zu sagen, Namen zu droppen. Aber ja, Mainstream-Künstler, egal wer. Einfach die Idee, den Maximalismus von Mainstream-Pop zu nehmen und ihn auf einen wackeligen, menschlichen Akkord zu reduzieren. Das würde einigen Leuten gut stehen. Denn viele Künstler werden von der Musik, zu der sie singen, übermannt.

Du würdest anderen Künstlern also das empfehlen, was du auf deinem neuen Album gemacht hast?
Jonwayne: Nunja, am Ende hängt es davon ab, wer du bist, und was du dir von Musik versprichst. Ich würde das, was ich mache eigentlich niemandem empfehlen (lacht), einfach weil ich nicht weiß, wo die Leute auf ihrem Weg sind. Vielleicht ist das, was ich mache, auch ziemlich dumm, ich werde es erst in ein paar Jahren wissen.

Jonwayne - Rap Album Two Find it at hhv.de: LP Man nennt dich häufig einen Rapper’s Rapper oder einen Producer’s Producer
Jonwayne: (Lacht) Ich weiß nicht, was das bedeutet.

Aber du spielst damit auch ein bisschen, oder? Den Track »The Single« auf deinem neuen Album hast du als Meta-Witz über die für Rap-Alben nötige Single, die nicht zum Rest des Albums passt, beschrieben. Sowas verstehen doch eigentlich nur andere Musiker, oder?
Jonwayne: Naja, am Ende ist es mir egal (lacht). Ich mache die Musik für mich selbst, aber eine Sache muss ich dazu sagen: Wenn du dein Publikum für dumm hältst, machst du dumme Sachen.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 02.10.2013
Jonwayne
Rap Album One
Jonwayne scheint nun nach einigen Beattapes bereit, sich auch am Mikrofon einen Namen zu machen.
Music Interview | verfasst 03.02.2014
Jonwayne
»Leute haben mir ihre Genitalien gezeigt«
Wir haben mit Jonwayne mal nicht darüber geredet, wie es ist, Rapper und Producer gleichzeitig zu sein. Sondern wie es ist, sich auf sozialen Netzwerken den Fans anzubieten, für sie erreichbar zu sein.
Music Review | verfasst 14.08.2007
Oh No
Dr. No's Oxperiment
Madlib mag der Wahnsinnigere sein, nahe an der Genialität bewegt sich aber auch Oh No auf diesem Album permanent.
Music Review | verfasst 26.08.2007
Madlib
Beatkonducta Vol. 3 & 4
Was man ungefähr erwarten kann, wenn sich Madlib in Indien austobt ist Straight outta Ghanges. Groß, wie immer.
Music Review | verfasst 01.12.2011
M.E.D.
Classic
Medaphoar ist in der Vergangenheit v.a. durch seine Gastauftritte bei anderen Künstlern aufgefallen. Nun ist sein Solodebüt erschienen.
Music Review | verfasst 09.01.2012
Madlib
Medicine Show Volume 12 & 13 - Filthy Ass Remixes
Madlib setzt mit Medicine Show 12+13 Filthy Ass Remixes vorerst einen Schlusstrich unter die kontrovers diskutierte Reihe.
Music Review | verfasst 06.06.2010
Guilty Simpson & Madlib
OJ Simpson
Madlib-Fans haben ihren Spaß an kollagenhafter Beatbastelei, dem Rest bleibt Simpsons »straight-from-the-gutter« Rapstil vorbehalten.
Music Review | verfasst 21.03.2012
Quakers
Quakers
35 Leute sind involviert in dieses Projekt um Geoff Barrow und 7STU7 aus dem Portishead-Umfeld und Producer Katalyst.
Music Review | verfasst 31.05.2012
Homeboy Sandman
Chimera EP
Homeboy Sandman bringt seine zweite Veröffentlichung über Stones Throw – wieder überzeugend und wieder leider nur eine EP – aber immerhin.
Music Review | verfasst 13.06.2012
Oh No
Ohnomite
Oh No durfte in den Archiven von Rudy Ray Moore kramen und veröffentlicht auf dieser Basis ein mit hochkarätigen Gästen bespicktes Album.
Music Review | verfasst 14.06.2012
Bruce Haack
Bruce Haack Remixes
Eine überfällige Würdigung eines Pioniers der elektronischen Musik kommt in Form dieser Remix-Zusammenstellung aus dem Hause Stones Throw.
Music Review | verfasst 19.07.2012
Dave Dub
The Treatment
Mit Dave Dub besinnt sich Stones Throw wieder mehr der guten alten Tante Hip Hop und lässt Erinnerungen an die Neunziger aufleben.
Music Review | verfasst 29.08.2012
Strong Arm Steady & Statik Selektah
Stereotype
Strong Arm Steady zum zweiten Mal über Stones Throw – doch dieses Mal komplett anders. Immerhin ist auch Statik Selektah mit dabei.
Music Review | verfasst 25.09.2012
Homeboy Sandman
First Of A Living Breed
Stoppelhopser dieser Welt, ihr könnt weiter um Amber Rose buhlen. Homeboy Sandman lässt sich davon nicht beirren.
Music Review | verfasst 31.10.2012
Karriem Riggins
Alone Together
Instrumentaler HipHop, Stones Throw – das weckt Assoziationen, die sich auf Karriem Riggins’ Platte bestätigen.
Music Review | verfasst 26.06.2013
Quasimoto
Yessir, Whatever
Zwölf rare oder sogar unveröffentlichte Tracks aus den letzten 12 Jahren lassen Quasimoto, den »bad character« von Madlib wieder aufleben.
Music Review | verfasst 30.08.2013
Homeboy Sandman
All That I Hold Dear EP
Die »All That I Hold Dear EP« ist nicht das schlechteste, leider aber das unauffälligste Release aus einer Reihe exzellenter EPs.
Music Review | verfasst 24.01.2014
Step Brothers (Alchemist & Evidence)
Lord Steppington
Evidence macht gemeinsame Sache mit Alchemist. Und das seit seiner Kindheit. Nun erscheint von ihnen »Lord Steppington«.
Music Review | verfasst 17.01.2014
Madlib
Rock Konducta Part 1
Auf »Rock Konducta Part 1« versammelt der Loop Digga Madlib seine besten Beats seit langem.
Music Review | verfasst 15.02.2008
Percee P
Perseverance (Madlib Remixes)
Wie Madlib auch nach langer Zeit immer noch derart nonchalant nichts auf Erwartungshaltungen gibt, muss man mögen.
Film Review | verfasst 28.02.2008
Various Artists
In Living The True Gods - Stones Throw Videos 102
Stones Throw bietet mit dem Release »In Living The True Gods – Stones Throw Videos 102« etwas für das Wohnzimmer des Liebhabers.
Music Review | verfasst 04.03.2014
Homeboy Sandman
White Sands EP
»White Sands« ist der Abschluss einer EP-Reihe, bei der sich Homeboy Sandman jeweils mit einem Producer zusammengetan hat.
Music Review | verfasst 17.03.2014
Pyramid Vritra
Indra
Das abstrakte Hip Hop-Verständnis auf »Indra« von Pyramid Vritra wird vielen nicht passen. Freigeistern schmeckt dieses Album doppelt gut.
Music Review | verfasst 08.09.2014
Pyramid Vritra
Palace EP
Pyramid Vritra lädt auf seiner zweiten Veröffentlichung für Stones Throw in seinen »Palace« ein.
Music Review | verfasst 23.10.2014
Guilty Simpson
The Simpson Tape
Guilty Simpson und Oh No sammlen auf »The Simpson Tape« mit Funkrock-Geschrabbel und Soul-Sample-Sümpfen gewohnt Sympathiepunkte.
Music Review | verfasst 21.07.2008
Subtitle
Terrain to Roam (Vinyl Edition)
Giovanni Marks aka Subtitle ist seit Jahren ein fester Bestandteil von L.A.s Untergrundszene und das aus gutem Grund…
Music Review | verfasst 18.11.2015
White Boiz (Krondon & Shafiq Husayn)
Neighborhood Wonderful
Mit »Neighborhood Wonderful« der White Boiz Krondon und Shafiq Husayn veröffentlicht Stones Throw mal wieder ein saustarkes Hip Hop-Release.
Music Review | verfasst 06.05.2016
Homeboy Sandman
Kindness For Weekness
Homeboy Sandman ist Everybodys´ Darling. Für »Kindness For Weakness« gibt sich eine prominente Producer-Riege die Klinke in die Hand.
Music Review | verfasst 20.08.2007
Percee P
Perseverance
Scheiss die Wand an: 2007 ist das Jahr, in dem Alben, die abgehakt wurden, doch erscheinen.
Music Review | verfasst 05.10.2016
Mndsgn
Body Wash
Ein Obdachloser fällt in bewusstseinserweiternden Badeschaum. Dann beginnt die Reise.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.