Music Porträt | verfasst 11.04.2017
Future Islands
Das gute Gewissen des Schlagers
Bier und Beständigkeit, das brauchen die Menschen. Deshalb gehen sie auf Future-Islands-Konzerte. Die beste Liveband der Welt war gefühlt schon immer da, tatsächlich aber nie mehr als jetzt. Das muss Gründe haben.
Text Jennifer Beck , Fotos Henry Gorse / © 4AD
Future-islands-by-henry-gorse-2

Es gibt Menschen, die nach »Thriller« ihre Hüfte entdeckten. Und es gibt Samuel Thomson Herrings Hüfte. Seit der Kunsthochschulabsolvent und Michael-Jackson-Jünger von Töpferkurs auf menschlicher Brummkreisel umgeschult hat, wurde viel gesagt über seine Same-vibe-forever-Band Future Islands, vor allem von ihm selbst. Und spätestens jetzt, wo mit »The Far Field« das fünfte Album der drei auskunftsfreudigen best buddies aus Baltimore beworben werden möchte, wird endgültig alles über sie irgendwo zu lesen sein. Schreiben wir also über Tiere.

»Sam is a beast« ist ein zwölf Monate alter Youtube-Kommentar. Es ist aber auch eine Zustandsbeschreibung, der seitdem nichts hinzuzufügen ist. Sie könnte unter einem Future-Islands-Video stehen, tatsächlich hat User Justin Thomas einen Clip der Gruppe The Snails angeschaut, in dem Samuel T. Herring nicht einmal zu sehen ist. Aber der Wolf im Schneckenhaus heult. Angestachelt von einer Horde aufgekratzter Fiep- und Schnalzinstrumentalisten – und Islands-Bassist William Cashion aka Snailliam –, die von Tuten und Blasen keine Ahnung zu haben scheinen, hyperventiliert Herrings Stimme wie sie es immer tut, sobald Publikum im Raum ist. Und sei es nur der Chatroom. Für Herring ist die Band in erster Linie eine willkommene Gelegenheit, sich im beknackten Schleimtierkostüm gepflegt gehen zu lassen, wenn er von seiner Rolle als schlageresker Phrasendrescher bei Future Islands die Nase voll hat. Obwohl das in den vergangenen elf oder – je nach Zählweise – 14 Jahren seit Gründung eigentlich nur zweimal vorkam.

Einmal, kurz nachdem die Uni-Kumpel Gerrit »der Schatzmeister« Welmers, William »all-purpose« Cashion und Sam »der winkende Bürgermeister« Herring (Selbstzuschreibungen) fünf volle Jahre auf Tour gewesen waren, und kurz bevor ihr viertes Album nach einem Labelwechsel von Thrill Jockey zu 4AD erscheinen sollte. Zum ersten Mal waren Future Islands nicht vollkommen pleite. Und zum ersten Mal waren sie nicht vollkommen zufrieden. »Singles« kam und war, was draufstand: die Erwartungserfüllerplatte einer Band, die eigentlich keine Erwartungen erfüllen musste. Nach einem Jahrzehnt im Livemodus hatten sich Future Islands dafür zum ersten Mal selbst aus ihrer natürlichen Umgebung in ein professionelles Studio verfrachtet, um persönlich zu scheitern und öffentlich zu triumphieren. »Singles« wurde das sogenannte Durchbruchsalbum, flankiert von launigen Auftritten in Radiostationen. Und einem Tweet dieser anderen Stadionband (»Guy found this video of Future Islands on Letterman. We all love it!«), der nach sich zog, was die Kombination aus Coldplay-Tweet und David Letterman eben nach sich zieht: Buzz. Zum ersten Mal waren Future Islands nicht vollkommen pleite. Und zum ersten Mal waren sie nicht vollkommen zufrieden. »Die alten Alben hatten diesen geisterhaften Spirit, weil sie mit vier Mikros in abgefuckten Häusern oder Skateparks aufgenommen wurden. ›Singles‹ arbeitete dagegen«, lässt sich Herring in diesen Tagen zitieren. »Highfidelity-Platte, aber das Gefühl fehlte.«

Plötzlich wollten nicht nur ein paar Drinnis, sondern auch die echte Welt sehen, wie Herring seine Wohlstandsmurmel auf dem immer ein Loch zu eng geschnallten Gürtel balanciert. Darauf folgte der zweite ernsthafte Kostümwechsel im Leben dieses wandelnden Rollenklischees. Einen Knick in der Karriere des Stoffhosengigolos hatte Herrings Debütalbumintermezzo als Sammy Snail allerdings nicht zur Folge. Im Gegenteil: Future Islands waren gefühlt schon immer da, tatsächlich aber nie mehr als jetzt. Das hat Gründe. Man kann diese Band als das gute Gewissen des zeitgenössischen Schlagers bezeichnen und das folgendermaßen meinen: Erstens: Mehr live geht nicht. Es gibt also wieder Liebe auf dieser Platte und das, was sie verhindert.Zweitens: Man hört Future Islands im gleichen Moment an, dass sie mindestens genauso Bock auf das haben, was sie tun und schon immer taten, wie auf das, was noch zu tun ist. Drittens: Sie machen diese Hallen voll, von denen man denkt, dass niemals irgendwer sie füllen könnte – mit Menschen, vor allem aber mit der Sorte Wärme, die man nur spürt, wenn man nachhause kommt. Das hat viel mit dem süßen Geruch von Schweiß und Bier in Plastikbechern zu tun, noch mehr jedoch mit Beständigkeit.

Es gibt zwei Themen auf »The Far Field«. Keins der beiden ist neu, wie nie etwas Neues passieren muss auf Future-Islands-Alben. Das macht sie ja so gut. Es gibt also wieder Liebe auf dieser Platte und das, was sie verhindert. »Mein Liebesleben ist eine Totalbaustelle«, sagt Sam Herring und will damit sagen, dass jede Beziehung von vornherein zum Scheitern verurteilt ist, weil er sich längst für diese andere entschieden hat: mit seinem Van und seinen Jungs. Deswegen ist »The Far Field« wie jedes Future-Islands-Album auch ein Heimatalbum. Vor allem, weil es konsequent mit der My-home-is-where-meine-Einbauküche-ist-Vorstellung von Heimat bricht. Steilvorlagen für seine Geschichten, die von vielem handeln, nur nicht vom Bleiben, findet Sam Herring zum einen wortwörtlich auf der Straße. Zum anderen in Büchern über die Straße, also denen von Theodore Roethke, einem amerikanischen Autor, dessen Gedichte eigentlich nur von einer Sache handeln: dem Gehen. Future Islands - The Far Field find it at hhv.de: WhiteVinyl-LP | LP »I dream of journeys repeatedly: Of flying like a bat deep into a narrowing tunnel / Of driving alone, without luggage, out a long peninsula / The road lined with snow-laden second growth«, lautet eine Passage aus dem Text, der »The Far Field« seinen Titel gab und bei allen Flucht-nach-vorn-Impulsen auch eine Rückkehr markiert. Es war nämlich ebenfalls Roethke, der Future Islands zum 2010 erschienenen zweiten Album »In Evening Air« inspirierte.

Sieben Jahre und einen verflixten Versuch, alles anders zu machen später kehren Future Islands nun dorthin zurück, wo die Zufriedenheit wohnt. »You don’t have to run / You don’t have to change / No never change«, besingt Herring jenen nicht ortsgebundenen Sehnsuchtsort, welcher der Band ihren Namen gab. Das mag gestrig klingen, tatsächlich ist ihre Progressionsverweigerung Ausdruck einer sehr heutigen Entscheidung. Man könnte diese Band als das gute Gewissen des Schlagers bezeichnen und damit viertens meinen, dass sie all das in vollem Bewusstsein tut. Und fünftens verdammt nochmal Future Islands heißt.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 24.03.2014
Future Islands
Singles
Auf »Singles« tanzen Future Islands in ungewohnt clean-klingender New Wave-Romantik Welt- und Herzschmerz einfach weg.
Music Review | verfasst 11.04.2017
Future Islands
The Far Field
Natürlich ist das Songwriting auf »The Far Field« auch diesmal nah am Beckenrand unterwegs. Aber genau dafür lieben wir Future Islands.
Music Bericht | verfasst 19.02.2014
Future Islands
Live am 17.2. im C-Club in Berlin
Die Absurdität in allen Farben und ganzem Ausmaß: Future Island gehören zu den besten Live-Bands unserer Zeit und stellten dies eindrucksvoll im C-Club am Montag unter Beweis.
Music Review | verfasst 26.10.2011
Future Islands
Future Island
Die Einflüsse 80ern, Indie-Pop oder auch Klassik-Rock bilden nur die Grundlage – das ganz große Kino liefert der Sänger der Band ab.
Music Review | verfasst 12.02.2011
Iron & Wine
Kiss Each Other Clean
Samuel Beam widersteht der Versuchung der Wiederholung von Altbewährtem und versucht sich als Band-Leader.
Music Review | verfasst 17.06.2011
Bon Iver
Bon Iver
Justin Vernon stellte sich der unlösbaren Aufgabe einen Nachfolger für For Emma, Forever Ago aufzunehmen.
Music Review | verfasst 04.07.2011
Zomby
Dedication
Melancholie, Trauer, Aggression: Das alles kann man zwischen die tiefen Bässe und verspielten Synthies dieses klasse Albums interpretieren.
Music Review | verfasst 15.11.2011
Atlas Sound
Parallax
Unermüdlich feilt Bradford Cox, Sänger von Deerhunter, an Songs. Nun legt er er weiteres Album als Atlas Sound vor.
Music Review | verfasst 09.12.2011
Joker
The Vision
Zwei Jahre nach dem Hype um den noch immer blutjungen Dubstep-Producer Joker veröffentlicht dieser nun sein Debüt.
Music Review | verfasst 16.03.2012
Grimes
Visions
Eine zerfahrene und ziellose Naivität durchzieht das aktuelle Album der kanadischen Feensängerin Grimes.
Music Review | verfasst 20.09.2012
Efterklang
Piramida
Efterklang suchen die Leichtigkeit und finden sie in ihren Songs auf ihrem vierten Album mit Melodien ohne Bart – versprochen.
Music Review | verfasst 30.05.2013
The National
Trouble will Find Me
Es ist das wohl persönlichste Album von The National, weil die Band sich auf ihrem sechsten Studioalbum endlich selbst gefunden hat.
Music Review | verfasst 20.06.2013
Zomby
With Love
Dieses Album muss mit Liebe für‘s Einen-Scheiss-Geben entstanden sein: Ein Widerspruch, der aber Zomby ausmacht.
Music Review | verfasst 20.12.2013
Beedeegee
Sum/One
Guter Lord, was ist das? Trap-Art-Pop für Yoga-Freunde mit Aufmerksamkeitsdefizit? Am ehesten.
Music Review | verfasst 04.04.2014
S O H N
Tremors
Klingt so die Zukunft? SOHN arbeitete bereits für Lana Del Rey und mit Banks. Die nächste Pop-Sensation für die Hornbrille? Vielleicht.
Music Review | verfasst 21.10.2014
Scott Walker & Sunn O)))
Soused
Eine Zusammenarbeit zwischen Scott Walker und Sunn O))) war nicht unbedingt vorherzusehen. »Soused« zeigt, sie macht Sinn.
Music Review | verfasst 18.11.2014
Ariel Pink
pom pom
Ariel Pink feilt weiter an seinem ganz eigenen Pop-Entwurf und liefert uns mit »pom pom« ein ausgesprochen aufregendes Album.
Music Review | verfasst 07.10.2015
Beirut
No No No
Kommt das vermeintlich ewige Wunderkind nun etwa in die Trotzphase? Irgendwas ist anders auf Beiruts viertem Album.
Music Review | verfasst 11.04.2016
Tim Hecker
Love Streams
Auf seinem neuen Album widmet sich der kanadische Klangzerstörer Tim Hecker einerpolitischen Frage. Was passiert, wenn »Love Streams«?
Music Review | verfasst 19.10.2016
The Lemon Twigs
Do Hollywood
Die Brüder Brian und Michael D’Addario sind keine 20 Jahre alt und huldigen auf »Do Hollywood« in erster Linie der Beatles.
Music Liste
Ausklang | 2017KW20
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Records Revisited
Amon Tobin – Bricolage, 1997
Der brasilianische Soundtüftler Tobin sprang am Ende des vergangenen Jahrtausends ganz schön brutal mit den Genres um, die ihm am Herzen lagen. Und ebnete ihnen so den Weg in die Zukunft.
Music Liste
Retrogott
12 Jahre in 12 Punchlines
Zwölf Jahre sind inzwischen seit »Unprofessionelle Musik« vergangen, dem Debüt des Retrogott gemeinsam mit Hulk Hodn. Zeit für einen Überblick: eine Werkschau in 12 Punchlines.
Music Liste
Ausklang | 2017KW19
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Der Täubling
Stören, verstören und zerstören!
Die Einladung erfolgt, in dem er einem die Türe vor der Nase zuschlägt. Man sollte sie annehmen: Heute falsch sein, heute mal die Fantasie tatsächlich nicht steuern. Der Täubling öffnet Deutschrap in Richtung des Grotesken.
Music Kolumne
Records Revisited
Talking Heads – Remain In Light (1980)
Auf ihrem vierten Studioalbum schufen die Talking Heads und ihr Produzent Brian Eno eine neue Fusion aus Afrobeat, Funk und Rock. »Remain in Light« wurde zum frühen Überklassiker der 1980er Jahre.
Music Porträt
New Record Labels #28
Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Black Pearl, Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Interview
Tropical Drums of Deutschland
Track by Track mit Jan Schulte
»Die rocken den Afrika-Style auch hart auf der Rückseite des Albums« oder »Rüdiger Oppermann war auf jeden Fall so ein esoterischer New Age-Harfenspieler«. Wir haben mit Jan Schulte seine neue Zusammenstellung besprochen – Track für Track.
Music Porträt
El Michels Affair
Wu-Chronicles
Acht Jahre nach »Enter The 37th Chamber« ist es für Leon Michels und El Michels Affair an der Zeit, die Shaolin-Kammer aus bombastischen Bläser-Sets und cinematoskopischer Mehrdeutigkeit wieder zu betreten. Ein Rückkehr im Zeichen des Wu.
Music Kolumne
Records Revisited #23
Squarepusher – Hard Normal Daddy (1997)
Squarepushers zweites Album war ein Schlag ins Musikverständnis seiner Fans. Zugleich ist es eine Antithese zur damals vorherrschenden Loungigkeit der elektronischen Musik. Denn hier ist Jazz mehr als nur schmückender Hochkulturverweis.
Music Liste
Piero Umiliani
12 Essentials
Er ist der letzte Maestro: Piero Umiliani wird oft in einer Reihe mit Nina Rota, Ennio Morricone oder Riz Ortolani genannt. Wir haben für euch zwölf für uns essentielle Alben zusammengestellt.
Music Porträt
Future Islands
Das gute Gewissen des Schlagers
Bier und Beständigkeit, das brauchen die Menschen. Deshalb gehen sie auf Future-Islands-Konzerte. Die beste Liveband der Welt war gefühlt schon immer da, tatsächlich aber nie mehr als jetzt. Das muss Gründe haben.
Music Porträt
New Record Labels #27
Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2017
Manche schielen Richtung Vernissage, andere nur auf den nächsten Big Mac: es war auch für die Releases im März schwer unseren Kolumnisten vollends zu überzeugen. Einige haben es doch geschafft, einmal ist sogar klar: für immer.
Music Interview
Cologne Tape
»Schwingt das Pendel zurück?«
Im Kölner Stadtteil Deutz rumort es schon seit längerem. Während der Kölner die östliche Rheinseite leicht verächtlich »Schäl Sick«, die falsche Seite, nennt, ist gemeinhin bekannt, dass von eben jener Seite interessante Musik kommt.
Music Interview
Mr Bongo Records
»Gute Musik, die die Menschen haben sollten«
»Stell dir vor, du wachst neben dieser einen Platte auf, die du schon ewig suchst.« Wir haben uns von Graham Luckhurst und Gareth Stephens von Mr Bongo etwas über das wohl dienstälteste Reissue-Label der Welt erzählen lassen.
Music Liste
Mr Bongo Records
10 Essentials
Mr Bongo legt seit über einem Jahrzehnt rare Schätze aus fernen Ländern neu auf. Gar nicht so einfach, da den Überblick zu bewahren. Deshalb haben wir für euch die zehn wichtigsten Releases des Labels zusammengestellt.
Music Interview
Jonwayne
No Headline
Jonwayne war relativ tief unten angekommen. Er hat viel zu erzählen – doch macht es nur ungern, den Medien sei nicht zu trauen. Wir durften Fragen stellen. Antworten gab es auch. Bis zu einem gewissen Punkt.
Music Kolumne
Records Revisited
The Notorious B.I.G. – Life After Death (1997)
Morgen wird Biggies »Life After Death« zwanzig Jahre alt. Ein bahnbrechendes Album. Vor allem weil es damals auf tragische Weise mit einer dem HipHop inhärenten fixen Idee brach.
Music Porträt
Slowy & 12 Vince
Heimliche Headliner
Ihre Liebe zu Graffiti prägt ihre Musik. Die Herangehensweise an beide Ausdrucksformen ist verschiedenen, doch das Ziel ist dasselbe: Wissen, man ist da gewesen. Jetzt wollen sie auch als Rapper Spuren hinterlassen.
Music Interview
Midori Takada
Innere Landschaften
Die Ausnahmepercussionistin Midori Takada gewährt uns einen Einblick in die Aufnahmen und Umstände Ihres Meisterwerks »Through The Looking Glass«, das jetzt von WRWTFWW Records in Kooperation mit Palto Flats wiederveröffentlicht wird.
Music Porträt
Clutchy Hopkins
Krieger, Mönch, MF Doom?
Könnte das jetzt 70s-Funk sein? Oder 90s-Hip-Hop-Beats? Zur Körperlosigkeit kommt die Zeitlosigkeit – Clutchy Hopkins ist ein gestaltlosen Medium. Aber wer ist er wirklich?
Music Porträt
Ibibio Sound Machine
Die Normalisierung des »Fremden«
Nigeria. Australien. London. HighLife, Afrobeat, und Psych. Ibibio Sound Machine machen Musik, die erstmal ›un-normal‹ erscheint. Eno Williams und Max Grundhard aber finden, dass dieser Sound 2017 längst das Gegenteil sein sollte: normal.
Music Porträt
New Record Labels #26
Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax.
Music Interview
Mädness & Döll
Neben der Spur mit…
Wir begeben uns mit einem Künstler neben die Spur. Abseits von Ton- und Filmspuren bekommt ein Künstler von uns den Raum, über eine Leidenschaft zu sprechen, die (auf den ersten Blick) nichts mit seinem eigenen Schaffen zu tun hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Interview
Baba Zula
»Ob wir am Leben bleiben, ist die Frage«
Zum 20. Geburtstag der Istanbuler Psychedelic-Combo Baba Zula erschien deren Doppelalbum »XX«. Nach Feiern ist Bandleader Murat Ertel aber angesichts der Zustände in seinem Heimatland nicht zumute
Music Essay
Records Revisited
The Other People Place – Lifestyles Of The Laptop Café (2001)
Diese Tage erschien die Reissue des vielleicht zugänglichsten Albums aus dem Drexciya-Umfeld. Aber es beschrieb damals auch soziale Prozesse, die unserem Verlangen nach Identität im Wege standen. Und stehen.
Music Kolumne
Keine halben Sätze
Proband: DJ Illegal of Snowgoons
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: DJ Illegal von den Snowgoons. Producer, ein Viertel der Snowgoons-Viertel, Vapiano-Fan, lebt in: München.
Music Porträt
New Record Labels #25
Bliq, Dub Disco, Ectotherm und Jazzaggression
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Bliq, Dub Disco, Ectotherm, Jazzaggression
Music Porträt
Sampha
Glaube an das Gegenteil
Nach Jahren als Erfüllungsgehilfe der großen Popmenschen hat Sampha nun seine Autobiografie fertig. Sie umfasst zehn Songs. Ohne den Tod wäre das Album nicht, was es ist. Vermutlich wäre es nicht einmal da.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar 2017
Auch im neuen Jahr setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Run The Jewels, Tornado Wallace und Fjaak.
Music Interview
Schnipo Schranke
Weil es halt scheiße ist
Authenthisch und gar nicht mal so optimistisch. Warum machen Schnipo Schranke eigentlich die Musik, die sie machen? Weil machens halt offensichtlich scheiße ist. Wir trafen Fritzi Ernst und Daniela Reis in St. Pauli.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
The xx – I See You
The xx sind zurück und zwar jeder Einzelne von ihnen. Das hört man stark. Ein Problem, finden unsere Kolumnisten. Sie finden aber auch: The xx sind bereit für das ganz Große. Aber das das gefühlt Kleine war halt früher so toll an denen…
Music Porträt
Bonobo
Stillness Is The Move
Bonobo macht Musik, zu der sich gut entspannen lässt. Das brachte ihm den Stempel »chill out« ein. Mit seinem sechsten Album zeigt er jetzt endgültig: dass man auch mit druckloser Musik etwas ausdrücken kann.
Music Interview
Bohren & The Club Of Gore
»Wenn die Töne viel Zeit und Raum haben«
Für viele sind sie Meister. Für viele sind sie langweilig. Für manche beides. Eines aber steht fest: niemand sonst klingt wie Bohren & The Club Of Gore. Im Spätherbst ’16 und im Winter ’17 sind nun drei Alben der Band neu erschienen.
Music Liste
16 Schallplatten,
die 15 Jahre Project: Mooncircle erklären
Wir starten das neue Jahr mit Glückwünschen. Project:Mooncircle ist 15 Jahre alt geworden. Seine beiden CEOs, Gordon und Malte, haben uns 16 Platten vorgestellt, anhand derer man die Label-Historie nachvollziehen kann.
Music Porträt
A Tribe Called Quest
Bewegte Legenden
A Tribe Called Quest legen nach 18 Jahren Quasi-Sendepause ein neues Album vor. Worin liegt der Zauber von »We Got It From Here … Thank You 4 Your Service«? Darin, dass die Band zurecht Legendenstatus genießt – und diesen nicht verwaltet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.