Music Liste | verfasst 13.04.2017
Piero Umiliani
12 Essentials
Er ist der letzte Maestro: Piero Umiliani wird oft in einer Reihe mit Nina Rota, Ennio Morricone oder Riz Ortolani genannt. Wir haben für euch zwölf für uns essentielle Alben zusammengestellt.
Text Tim Tschentscher
Piero-umiliani_detail_banner_1200x800px

Florenz, 1944. Die Nazis haben den Norden Italiens besetzt, das Land ist in zwei Hälften geteilt. Zwar rücken die Alliierten sukzessive von der Toskana in Richtung Emilia-Romagna vor, doch das Massaker von Marzabotto würde noch bevorstehen. Piero Umiliani ist da gerade 17 Jahre alt. Er verdient sich seine ersten Lira als Barpianist mühsam aber engagiert in einer Soldatenkneipe der US-Armee.

Zu dieser Zeit auch schnappt er das erste Mal afro-amerikanischen Jazz im Schweizer Rundfunk auf. Vor allem von Duke Ellington ließ er sich immer wieder inspirieren, dem er später auch ein Tribut-Album widmete. Von den Groschen, die ihm die Soldaten hinterließen, konnte er sich und seiner Familie genügend zu essen leisten und die Schrecken des Krieges vergessen machen. Früh zahlte sich so die Notwendigkeit des Spielens aus.

Nach Ende des Kriegs erhielt Umiliani von der italienischen Rechteverwertungsgesellschaft SIAE den Auftrag, Bebop-Interpretationen klassischer Jazz-Standards zu schreiben. Mit Veröffentlichung der Interpretationen in ganz Italien, verdiente Umiliani bereits mit 19 Jahren prozentual Tantieme pro Aufführung. Doch trotz seines enormen Talents, verlor Umiliani nach und nach an Qualität. Das klassisch orientierte Studium an der Musikhochschule Florenz verwirrte ihn umso mehr und die Damenwelt schien interessanter zu werden als die der Jazz-Musik. Als 1952 ein Freund Umiliani darauf aufmerksam machte, dass der große Armando Trovajoli Hilfe beim Arrangieren benötigen würde, ging Umiliani umgehend nach Rom um seiner Bestimmung zu folgen. Kurze Zeit später folgten 1954 mit »Dixieland in Naples« eigenwillige Interpretationen neapolitanischer Standards und damit sein erster Langspieler über RCA.

Zwischen den 1960er und 1980er Jahren experimentierte Umiliani mit sämtlichen Genres der Zeit. Von Dixieland über experimentelle Exotica, Jazz-Funk hin zu Proto-Techno-Versuchen, veröffentlichte Umiliani eine kaum zu überblickende Anzahl an Projekten. Heute gilt er vor allem als Galionsfigur für Library-Musik und Komponist unzähliger Scores von Exploitation-Filmen. Zeit seines Lebens feierte er damit allerdings nur mäßige Erfolge. Zahlreiche Fantasienamen verschleiern zudem das unüberschaubare Œuvre. Erkennbar ist Umiliani für viele an der Muppets-Version von »Mah Nà Mah Nà«. Um so interessanter ist der retrospektive Blick. Seit seinem Tod 2001 und dem Aufkommen der Retro-Nostalgik gegenüber italienischer Library-Musik, wird Umiliani oft in einer Reihe mit den Großen genannt: Nino Rota, Ennio Morricone, Riz Ortolani et al.

Schema hat jetzt ein weiteres seiner Werk veröffentlicht: »Discomusic«. Zeit, mal zwölf essentielle Werke des Maestros vorzustellen, in denen keines aus der Reihe tanzt – weil es keine Reihe gibt.

Piero Umiliana - Da Roma A New York »Da Roma A New York«, 1957. Webshop: 10inch+CD
Bevor Umiliani durch seine Filmkompositionen bekannt wurde, veröffentlichte er Jazz-Platten. Da sich die Szene in Italien durch den Krieg nur langsam entwickeln konnte, waren ambitionierte Jazz-Produkte nach dem Vorbild der ganz Großen aus den USA eine Seltenheit. Umiliani aber lieferte mit »Da Roma A New York« ein derart überraschend tightes Spiel, sodass ihm amerikanische Kritiker schon bald Arrangements mit eben jenen Größen prophezeiten. Nur zwei Jahre sollte es dauern, bevor Umiliani für »Audace Colpo Dei Soliti Ignoti« auf die Trompete des großen Chet Baker traf.

Piero Umiliani - Smog »Smog (Musiche Dalla Colonna Sonora Originale)«,1962. Webshop: LP
Trotz der humoresken Filmvorlage ließ Umiliani an den Arbeiten für »Smog« viel Melancholie in die Stücke einfließen. Dank des großzügigen Budgets des Films stand Umiliani nicht nur ein großformatiges Orchester zur Verfügung. Jazz-Legende Chet Baker spielte an der Seite von Sängerin Helen Merrill eine vergleichsweise düstere Form des Jazz. Umiliani, der größtenteils für Komödien schrieb, sehnte sich später nach genau solchen Aufträgen.

Piero Umiliani - OST Gli Italiani E L'Industria »Gli Italiani E L’industria«, 1967. Webshop: LP
Der Soundtrack zu einer einmalig gesendeten TV-Dokumentation über Italiens Industrialisierung der späten 1960er verschwand nach Ausstrahlung nahezu ungehört in den Archiven von »Omicron«, Umilianis Label. Einige der elektronisch angehauchten Stücke tauchten 1975 auf dem Album »Atmospheres« wieder auf. Diesmal als ausgewiesenes Leftfield-Experiment.

Piero Umiliani - OST Svezia, Inferno e Paradiso »Svezia, Inferno E Paradiso«, 1968. Webshop: LP
Umilianis wohl bekanntester Soundtrack. Obwohl der Mondo-Film »Svezia, Inferno E Paradiso« unter anderem den Drogen-, Alkohol- und Pornokonsum der Schweden »dokumentierte«, fand die ursprüngliche Version des späteren Muppets-Schlagers »Mah Nà Mah Nà« hier zuerst statt. Der Song war nicht auf der Erstauflage des Soundtracks enthalten, verkaufte sich ein Jahr später als Neuauflage aber besonders gut.

Piero Umiliani - OST Angeli Bianchi... Angeli Neri »Angeli Bianchi…. Angeli Neri«, 1969. Webshop: LP
Die obskure Mondo-Dokumentation über Okkultismus in der Gesellschaft war weniger ein guter Film als die wohl beste Zusammenarbeit zwischen Regisseur Luigi Scattini und Umiliani. Mittlerweile als Kultfilm gesehen, stieg auch der Wert der Platte. Originale Kopien erzielten bereits bis zu vierstellige Erlöse.

Piero Umiliani - OST La Legge Dei Gangsters »La Legge Dei Gangsters», 1969. LP
Einer der weniger bekannteren Filme mit Klaus Kinski bekam einen Soundtrack auf den Leib geschnitten, als Umiliani in sich gerade in einer der kreativsten Phasen seiner Karriere befand. Die Mischung aus filigranen, romantischen und groovenden Stücken hätte das Label »Crime Jazz« am ehesten verdient.

Piero Umiliani - Psichedelia »Psichedelica», 1971.LP
Nachdem »Mah Nà Mah Nà« sich zu einem echten Erfolg aufschwang, erschien das Stück hier unter dem Titel »Viva La Sauna Svedese« erneut. Daneben griff Umiliani viele progressive Beat- und Rock-Techniken der Zeit auf und verarbeitete sie auf typische Weise. Zur vollständigen Verwirrung zuträglich: psychedelische Kraut-Momente sucht man hier vergebens.

Piero Umiliani - Synthi Time »Synthi Time«, 1971. LP
Früh löste Umiliani sich auch von den Erwartungen und Arbeitsweisen seiner Mitspieler. »Synti Time« war zwar auch ein Modealbum, wie viele andere in den Frühsiebzigern entdeckte Umiliani darauf die neuen Möglichkeiten der Instrumentierung. Im Gegensatz zu den deutschen Elektronikern klangen Umilianis Produktionen allerdings wesentlich humorvoller und bereits einen Schritt weiter.

Piero Umiliani - OST La Ragazza Fuoristrada »La Ragazza Fuoristrada«, 1973. LP
Möglichst schnell sollte der zweite Teil von Piero Scattinis Film-Trilogie in die Kinos kommen. Weil der unerwartet große Erfolg des ersten Teils »La Ragazza Dalla Pelle Di Luna« basierend auf der kommerziellen Entdeckung Miss Eritreas 1969, Zeudi Araya, nach Zugaben lechzte, musste ein ebenso kohärenter und suggestiver Soundtrack her wie der des Vorgängers. Kein Problem, Umiliani hatte bereits den ehrwürdigen Sound Work Shop hergerichtet. Zu dieser Zeit betrug Umilianis Output bis zu einem Dutzend Veröffentlichungen pro Jahr. »Il Corpo«, der dritte Teil der Reihe folgte nur ein Jahr später.

Piero Umiliani - To-Day’s Sound »To-Day’s Sound«, 1973. LP
Trotz der Fülle an Genres, die Umiliani zu bedienen wusste, gelang es ihm immer wieder, die eher offensichtlichen zu einem neuen Gesamtkontext zusammenzuführen. Das 21 Songs umfassende Instrumental-Album »To-Day’s Sound« mischte loungige Easy-Listening-Rhythmen mit schwungvollem Jazz zu Pop-Melodien. Für eine Vielzahl der Stücke setzte Umiliani dabei den damals kaum erforschten Moog-Synthesizer ein. Heute gilt die Platte als besonders Sample-tauglich.

Piero Umiliani - Discomusic »Discomusic«, 1978. LP
»Discomusic« erschien gleich zwei mal unter falschem Namen. Als Rovi produzierte Umiliani viele Proto-House-Werke, dazu zählt auch das Stück »Discomania«. Lange diente die Melodie als Outro der italienischen Fußball-Sendung »90° Minuto«. Veröffentlicht wurde die Platte aber unter dem Pseudonym The Soundwork-Shoppers.

Plain White Record Sleeve »Tra Scienza E Fantascienza», 1980.
Als eine der skurrilsten Arbeiten galt der Sci-Fi-Jazz, den Umiliani 1980 als Moggi veröffentlichte. Hier konzentrierte er sich beinahe ausschließlich auf Synthesizer-Miniaturen, die retro-futuristisch einerseits die Zukunftshoffnungen der Siebziger zitieren wollten, andererseits bereits den Minimalismus der Folgejahre vorweg griffen. Zumindest hinsichtlich elektronischer Experimente ist dies eines der progressivsten Umiliani-Werke.

Hier findet ihr die 12 Essential Piero Umiliani Records bei uns im Webshop.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 06.12.2017
Piero Umiliani (M. Zalla)
Africa / Continente Nero Bundle
Genauso hätte man sich das Ergebnis vorab ausgemalt, wenn die italienische Soundtrack/Library-Legende sich an afrikanischen Klängen versucht
Music Liste | verfasst 06.10.2017
Ausklang | 2017KW40
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 16.05.2013
Alex Puddu
The Golden Age Of Danish Pornography
Wann auch immer sich mal wieder jemand an einer Adult-Movie-Vertonung versucht, er muss sich an dieser Scheibe messen lassen.
Music Review | verfasst 07.10.2013
Jukka Eskola
Jukka Eskola Orquesta Bossa
Der Finne Jukka Eskola komponierte für sein neues Album Wohlfühl-Jazz für lauschige Sonntage.
Music Review | verfasst 13.05.2015
Joyce Elaine Yuille
Welcome To My World
Joyce Elaine Yuille Debütalbum »Welcome To My World« ist von einer eindringlichen Jazz-Attitüde geprägt.
Music Review | verfasst 11.05.2015
Alex Puddu
Soultiger
Alex Puddu gibt sich auf der Platte »Soultiger« mal lässig verspielt, dann wieder lasziv aufdringlich. Downtempo Funk voll von Wollust.
Music Review | verfasst 22.02.2016
Alex Puddu
In The Eye Of The Cat
Alex Puddu vertont wieder Filme, die niemals existierten. Mit »In The Eye Of The Cat« widmet er sich dem Giallo-Genre.
Music Review | verfasst 30.09.2016
Alex Puddu
The Golden Age Of Danish Pornography Vol.3
Die DVD-Reihe wird nicht weiter produziert, Alex Puddu legt trotzdem nach. »The Golden Age Of Danish Pornography Vol.3« ist erschienen.
Music Review | verfasst 31.07.2014
Ennio Morricone
OST Veruschka
Den 1971er Dokumentarfilm »Veruschka, Poesia di una Donna« vertonte Ennio Morricone sensibel – und düster.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Pimf
Memo
Pimfs Debütalbum »Memo« ist ehrliche Befindlichkeitspoesie zwischen juvenilen Weltschmerz und enthusiastischer Aufbruchsstimmung.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 18.06.2015
Snow Bone
Protoplanetary
Es ist ein ungefiltertes Statement, das der Brite Snow Bone mit seiner dritten EP »Protoplanetary« in Vinyl ritzen lässt.
Music Review | verfasst 19.06.2015
Dele Sosimi
You No Fit Touch Am
»You No Fit Touch Am« von Dele Sosimi hat es einfach in sich: animalisch wild, instinktiv verständlich und einfach tierisch gut.
Music Review | verfasst 16.06.2015
Aidan Baker & Idklang
In The Red Room
Aidan Baker hat mit Idklang einen Partner gefunden, der seiner ausufernden Kunst einen formlosen Rahmen gibt.
Music Kolumne | verfasst 27.05.2015
Vinyl-Sprechstunde Spezial
Zugezogen Maskulin über Xatars »Baba Aller Babas«
Zugezogen Maskulin haben für uns gechattet. Frisch von ihrer Tour zurückgekommen haben sich Grim 104 und Testo der Musik eines anderen Rappers gewidmet: Xatars nämlich. Eine Spezial-Ausgabe der Vinyl-Sprechstunde.
Music Porträt | verfasst 15.03.2012
Eglo Records
Fingerübung in Sachen Qualität
Vor genau drei Jahren taten sich Sam Shepherd (Floating Points) und Radio-DJ Alexander Nut zusammen und gründeten das Label Eglo Records. Wir stellen euch das Londoner Label genauer vor.
Music News | verfasst 19.06.2015
Ausklang | New Music Friday
Neue Musik von Seven Davis Jr., Fatoni et al.
Woche für Woche picken wir Tracks, die uns in den vorausgegangenen sieben Tagen nicht aus dem Kopf gehen wollten, deren Release auf den heutigen Tag fällt oder einem anderen Pseudogrund unterliegen. It’s new music, Raab!
Music Review | verfasst 18.06.2015
Hilde Marie Holsen
Ask
Für ihr bei Hubro Music erscheinendes Debüt »Ask« hat Hilde Marie Holsen fünf jazzige Stücke im Studio an der Akademie in Oslo improvisiert.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.