Music Porträt | verfasst 01.06.2017
New Record Labels #29
Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept, Yerevan Tapes
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept und Yerevan Tapes.
Text Kristoffer Cornils, Niklas Fucks

ArjunamusicFind it at hhv.de: Arjunamusic Arjunamusic ist ein 2012 vom Musiker Samuel Rohrer gegründetes, deutsches Plattenlabel aus Berlin. Er habe sein eigenes Label gründen wollen, weil er sich dadurch mehr Freiheit versprach, erklärt der Schweizer Drummer. Dann kam es ein bisschen anders und eigentlich nur rundum besser. »Alt eingespielte Rollen verteilen sich neu und man wird anders wahrgenommen«, erklärt Rohrer. _»Meine Vorstellung dreht sich nicht mehr nur um eine Aufnahme, ein Album, es geht um ein größeres zusammenhängendes Konzept, das ständig neue Ideen generiert.« Dreh- und Angelpunkt dieses Konzepts scheint auf den ersten Blick er selbst zu sein: Neben seinen Soloalbum wie zuletzt »Range Of Regularity« ist Samuel Rohrer auch auf jedem anderen Arjunamusic-Release zu hören. »Es ging mir erst mal darum, eigene Ideen in kurzer Frist umsetzen und diese umgehend veröffentlichen zu können«, erklärt Rohrer. Auch das aber soll sich ändern. Immer mit der Ruhe lautet vielleicht das implizite Motto von Arjunamusic, das offizielle hat sich Rohrer vom hinduistischen Mönchen Paramahamsa Hariharananda geliehen: »Be calmly active and actively calm. Remain compassionately detached.« Eine Philosophie, die sich auch durch die Musik zu ziehen scheint.

Arjunamusic steht an der Grenze von elektronischer und akustischer Musik, rumpelndem Dub-Minimalismus und jazzigen, frei flottierenden Zwischentönen. Am bekanntesten aus dem bunten Roster ist wohl Ambiq, das gemeinsame Projekt Rohrers mit dem Klarinettisten Claudio Puntin und Max Loderbauer. »Das eine nährte das andere«, sagt Rohrer über das anfängliche Verhältnis von Label und Band, die gemeinsam mit dem Imprint wächst. »Erst mit dem zweiten Album haben auch wir unsere Idee besser konkretisieren können und das Umfeld hat angefangen zu verstehen, was wir damit meinen.« Kategorisierungsprobleme umgeht Rohrer selbst, indem er den Output des Labels auf drei grobe Serien aufteilt: Electronic, Acoustic und Extended. »Das unterteilt die Releases in Sparten, die eher auf den inhaltlichen und klanglichen Charakter der Musik hinweisen«, erklärt er. Letztlich aber ginge es ihm genau darum, die Schnittmengen zwischen kammermusikalisch akustischer und improvisierter, experimenteller und elektronischer Musik hin zu Dance Music und Pop auszuloten. Dazu gehören unter anderem Remix-EPs, für die befreundete KünstlerInnen wie etwa Ricardo Villalobos oder Margaret Dygas das Ausgangsmaterial in Richtung Club bugsieren. Es wächst bei Arjunamusic alles so organisch und ruhig, wie die Musik von Projekten wie Ambiq in entspannten Verschiebungen vor sich hin pluckerrt. Selbst das Design gab Rohrer im Jahr 2016 an Ian Anderson von The Designers Republic ab. Er bleibt leidenschaftlich losgelöst von seinem Label. Ist das nicht die größte Freiheit überhaupt? KC

Arjunamusic bei Facebook | Arjunamusic bei Soundcloud | Website von Arjunamusic


Flash ForwardFind it at hhv.de: Flash Forward Flash Forward ist ein 2016 von Peppe Manda und Carlo Notarangelo gegründetes, italienisches Plattenlabel aus Neapel. Die beiden Betreiber gehören zu denjenigen, die von Anfang an in der heimischen Techno- und House-Szene mitmischten, erzählt Notarangelo. Manda etwa stieg Ende der 1980er Jahre beim stilprägenden Label Flying Records ein, das neben Hip Hop und Indie Rock vor allem mit dem Sublabel auf Dance Music ausgerichtet war. Seit der Jahrtausendwende kümmern sich die beiden Freunde mit dem Vertrieb Electronix Network/La discoteca distribuzioni um die internationale Verbreitung regionaler Spezialitäten. Derweil im Tagesgeschäft vor allem neue Releases auf dem Plan stehen, widmet sich Flash Forward eindeutig der Vergangenheit. Notarangelo holt weit aus, wenn er von der italienischen Szene erzählt, zieht von Electro über EBM und Italo Disco sowie New Wave eine Traditionslinie in die frühen 1990er Jahre, in welcher sich ein ganz eigener Sound entwickelte. »Tausende Releases verstreuten sich über den ganzen Planeten«, berichtet er. »Die meisten davon waren Underground-Hits, andere blieben kultige Kleinode, die sich in Warehouses und den Festplatten ihrer Produzenten versteckten.« Die werden wieder erfahrbar gemacht, sorgsam geremastert, idealer Weise mit Original-Artwork und ebenso auf schwarzem wie farbigen Vinyl erhältlich.

Ihre archäologische Aufarbeitung vergangener Zeiten begannen Flash Forward Anfang 2016 mit einer EP von Emanuele Luzzi und dessen erster und einziger EP unter dem Namen Onirico, welche 1991 erschien. Auf »Stolen Moments« stehen Deep House-Grooves neben kratzigem Acid, dem Detroiter Techno-Sound der zweiten Welle und jackenden Chicago-Vibes. Selbst für heutige Verhältnisse eine ambitionierte Mischung – und damit ein Statement. »Wir wollen einen Ausschnitt aus der Vergangenheit abbilden, welcher die Zukunft voraussah, in der wir heute leben«, sagt Notarangelo über den rapide wachsenden Katalog von Flash Forward. Wenn möglich, fügt er hinzu, soll die visionäre Musik von damals auf die von heute zurückwirken und so neue Zukunftsperspektiven ermöglichen. Da verwundert es kaum, dass die beiden neben dem Reissue-Geschäft auch Releases mit bisher unveröffentlichtem oder gar brandneuem Material fest eingeplant haben. Auch der strikte Fokus auf lokale Acts wich alsbald auf: Mit einem Reissue des frühen Kerri Chandler-Klassikers »My Old Friend« legten die beiden Mitte 2017 ein Deep House-Meisterstück des US-Amerikaners neu auf, welches ebenso um die Welt ging, wie es Manda und Notarangelo von ihren Reissues erhoffen. Die Vergangenheit hat der Gegenwart schließlich noch einiges zu erzählen. Es geht also weiter – Flash Forward! KC

Flash Forward bei Facebook


Unknown Precept LogoFind it at hhv.de: Unknown Precept Unknown Precept ist ein 2013 von Jules Peter gegründetes, französisches Label, das mittlerweile in Berlin sitzt. Peter war für ein »langes (und langweiliges)« Grafikdesignstudium nach Paris gekommen und beschloss währenddessen, dass er Lust auf »etwas Konkreteres« hatte. Nun veröffentlicht Unknown Precept nicht direkt Musique Concréte, hat sich aber definitiv der experimentellen Seite elektronischer Tanzmusik verschrieben. Alles begann 2013 mit der ominösen und heute gesuchten Compilation »The Black Ideal«, für die zum Beispiel Ancient Methods produzierten. Mittlerweile erschienen knapp 10 Platten und sechs Tapes, auf denen verschiedene Untergrund-Künstler ihre Vorstellungen von Sound darlegen konnten.

Sommer-House und festivaltauglicher Techno sind so ziemlich das Gegenteil des verzerrten, brachialen Stils, für den Peters Label steht. Mit ihren Anleihen an Genres wie Gothic, Darkwave, Noise, Industrial oder EBM, kann man sich die Platten Unknown Precepts eher in dunklen Katakomben vorstellen, kurz bevor die Peitsche beiseite gelegt und der Elektroschocker ausgepackt wird. »Ich habe das Gefühl, wir sind eines der wenigen Labels, die sich auf diese Art Musik konzentrieren.«, sagt Peter.

Für die dunklen elektronischen Rhythmen, die Unknown Precept verkörpert, scheint Berlin der ideale Ort zu sein. Wie hat Peters Umzug von Paris das Konzept des Labels beeinflusst? »Berlin bietet viel mehr Raum für Experimente als Frankreich. Die Stadt vereint eine neugierige Crowd, die gewillt sind dir zu folgen, wenn sie glauben, dass du es Wert bist.« Wirklich beeinflusst habe Berlin den Sound von Unknown Precept aber nicht. »Trotzdem gibt es eine spannende Dynamik, die es einem erlaubt, Events zu organisieren und ähnliche Leute zu treffen, und das ist nicht in jeder Stadt gegeben. Lustigerweise habe ich noch nie jemanden gesignt, der aus Berlin stammt oder hier wohnt.«

Jules Peters Vision für Unknown Precept ist auch eine ästhetische – wie könnte es bei einem ehemaligen Design-Studenten auch anders sein. »Die Label-Identität hatte bei mir immer Priorität, der Kontinuität wegen. Paradoxerweise impliziert der bürokratische Look, dass das Label hinter der Musik verschwindet«. Damit meint Peter wohl vor allem die minimalistischen schwarz/weiß bedruckten Label-Sleeves, in denen man die Platten der meist unbekannten Künstler findet. Dieses Design »erlaubt mir, die meist unbekannten Künstler auf eine Ebene zu stellen. Die Ästhetik soll sich weiterentwickeln, während sich die Musik entfaltet. Manche Kollaborationen hören auf, andere wachsen. Ich mag die Idee, dass man das visuell unterscheiden kann. Das Ganze ist eine Reihe von Statements«. Peter mag es eben kryptisch, genau wie sein Klientel. NF

Unknown Precept bei Facebook | Unknown Precept bei Soundcloud | Website von Unknown Precept


Yerevan TapesFind it at hhv.de: Yerevan Tapes Yerevan Tapes ist ein 2011 von Silvia Guescini und Andrea Napoli gegründetes, italienisches Plattenlabel aus Bologna. Moment, Bologna? Wieso benennt sich ein italienisches Label nach der armenischen Hauptstadt? »Das liegt an Silvias Vernarrtheit in die armenische Geschichte und Kultur während ihres Studiums«, erklärt Napoli. »Der Name ist per se nur ein Name. Wichtig ist aber das Gefühl, welches er ausdrückt, wie er dich in eine bestimmte Dimension bugsiert: die des Anderen und Heiligen.« Das klingt zuerst hochgestochen, wie Napoli bereitwillig zugibt. Was er damit allerdings meint, wird mit Blick auf den Backkatalog des Labels schnell klar. Der frostige Synthie-Sound des ominösen Projekts German Army trifft auf muffigen Techno-Not-Techno von Produzenten wie RM und letztlich bildet auch Yerevan Tapes einen Eckpfeiler des engmaschigen Netzes um die psychedelische okkulte Musik, wie sie Heroin In Tahiti oder Father Murphy in den letzten Jahren in Italien etabliert haben. »In einer Art ist Yerevan Tapes wohl Teil dieser Szene«, pflichtet Napoli bei. »Wenn wir allerdings auf etwas stoßen, das wir wirklich lieben, sagen wir aus dem kalten Norden – siehe Isorinne, Haraam, Råd Kjetil Senza Testa und andere – zögern wird nicht.«

Und was indes lieben die beiden an der Musik, von der sie seit 2011 zunehmend mehr veröffentlichen? »Das Verschiedene und doch Bekannte, das an etwas in deiner Natur erinnert, das du aber nicht so einfach aufrufen kannst, wie man es erwarten würde«, versucht Napoli einen weiteren Erklärungsversuch. Sagen wir so: Die Musik drückt es tatsächlich am besten aus, und das obwohl sie sich am liebsten in Andeutungen ergeht. Zu den Sounds gesellen sich fantasievolle, zum Teil esoterische Artworks, die seine Lebensgefährtin Guescini seit der ersten Katalognummer an alleine gestaltet. Zwischen eindringlichen Porträtfotos, okkulten Objekten und abstrakten Farbverläufen zieht sich der rote ästhetische Faden der Musik weiter. Die visuelle und klangliche Einheitlichkeit überträgt sich aber nicht unbedingt aufs Format. Oder wieso eigentlich trägt das Label die Kassetten im Namen, wenn es doch seit geraumer Zeit auch Platten presst? »Tapes erlauben es dir schlichtweg, alles zu veröffentlichen, was du willst«, erklärt Napoli, der seit 2007 bereits einige Erfahrung als Betreiber des Labels Avant! gesammelt hat. »Ohne, dass du dir den Kopf über die Business-Aspekte zerbrechen musst – was sich zur Abwechslung mal sehr gut anfühlt.« Und obwohl das vielleicht nur ein Nebeneffekt der Labelarbeit ist, so wird vielleicht auch darin das spürbar, worum es Guescini und Napoli mit Yerevan Tapes geht: Die Erfahrung eines Anderen, eines Heiligen. KC

Yerevan Tapes bei Facebook | Yerevan Tapes bei Soundcloud | Website von Yerevan Tapes

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Porträt | verfasst 03.02.2017
New Record Labels #25
Bliq, Dub Disco, Ectotherm und Jazzaggression
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Bliq, Dub Disco, Ectotherm, Jazzaggression
Music Porträt | verfasst 04.05.2017
New Record Labels #28
Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Black Pearl, Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Music Porträt | verfasst 07.03.2017
New Record Labels #26
Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax.
Music Porträt | verfasst 06.04.2017
New Record Labels #27
Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour.
Music Porträt | verfasst 06.07.2017
New Record Labels #30
Don't Be Afraid, Giallo Disco, I/Y, Kalakuta Soul
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Don’t Be Afraid, Giallo Disco, I/Y und Kalakuta Soul.
Music Porträt | verfasst 09.08.2017
New Record Labels #31
Avian, Comb & Razor, Dizzy Tunes, Sahel Sounds
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Avian, Dizzy Tunes, Comb & Razor, Sahel Sounds
Music Porträt | verfasst 13.09.2017
New Record Labels #32
Disco Halal, Discotexas, Foul-Up, Uncage
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Disco Halal, Discotexas, Foul-Up und Uncage
Music Porträt | verfasst 05.10.2017
New Record Labels #33
Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko.
Music Porträt | verfasst 01.11.2017
New Record Labels #34
Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Music Porträt | verfasst 17.01.2018
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Porträt | verfasst 01.05.2018
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Pimf
Memo
Pimfs Debütalbum »Memo« ist ehrliche Befindlichkeitspoesie zwischen juvenilen Weltschmerz und enthusiastischer Aufbruchsstimmung.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 18.06.2015
Snow Bone
Protoplanetary
Es ist ein ungefiltertes Statement, das der Brite Snow Bone mit seiner dritten EP »Protoplanetary« in Vinyl ritzen lässt.
Music Review | verfasst 19.06.2015
Dele Sosimi
You No Fit Touch Am
»You No Fit Touch Am« von Dele Sosimi hat es einfach in sich: animalisch wild, instinktiv verständlich und einfach tierisch gut.
Music Review | verfasst 16.06.2015
Aidan Baker & Idklang
In The Red Room
Aidan Baker hat mit Idklang einen Partner gefunden, der seiner ausufernden Kunst einen formlosen Rahmen gibt.
Music Kolumne | verfasst 27.05.2015
Vinyl-Sprechstunde Spezial
Zugezogen Maskulin über Xatars »Baba Aller Babas«
Zugezogen Maskulin haben für uns gechattet. Frisch von ihrer Tour zurückgekommen haben sich Grim 104 und Testo der Musik eines anderen Rappers gewidmet: Xatars nämlich. Eine Spezial-Ausgabe der Vinyl-Sprechstunde.
Music Porträt | verfasst 15.03.2012
Eglo Records
Fingerübung in Sachen Qualität
Vor genau drei Jahren taten sich Sam Shepherd (Floating Points) und Radio-DJ Alexander Nut zusammen und gründeten das Label Eglo Records. Wir stellen euch das Londoner Label genauer vor.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!