Music Porträt | verfasst 09.05.2017
Der Täubling
Stören, verstören und zerstören!
Die Einladung erfolgt, in dem er einem die Türe vor der Nase zuschlägt. Man sollte sie annehmen: Heute falsch sein, heute mal die Fantasie tatsächlich nicht steuern. Der Täubling öffnet Deutschrap in Richtung des Grotesken.
Text Philipp Kunze
Ta%c2%a6%c3%aaubling3-web

Nichts ist normaler als ein Rapper. Rapper sind ganz selten mal irgendwie abartig, sie sind meistens nicht anders als die Norm. Tatsächlich ist der Durchschnittsrapper hypernormal. Wenn die Gesellschaft sich gerade darauf geeinigt hat, dass es geil ist, hart zu sein, geben sich Rapper besonders grimmig. Wenn Reichtum allgemeinhin als erstrebenswert gilt, stapeln sie die Scheine. Bei umgreifendem Diskomuskel-Fetisch pumpt der Rapper hart für die Oberarm- und Brustmuskulatur.

Rapper sind normal, sie sind das überzeichnete Abbild dessen, was gerade Mainstream ist. Sie zeigen also nicht, wo es hingehen könnte – sie zeigen, wo es gerade lang geht.

Ingeborg Bachmann sagte mal, Literatur sei »ein nach vorn geöffnetes Reich von unbekannten Grenzen«. Rap ist meist ein nach vorne verschlossenes Reich und die Akteure haben meist ein ausgeprägtes Verlangen, die eigenen Grenzen zu definieren.

Das ist einer der Gründe, warum um ein Album wie »To Pimp A Butterfly« in den Feuilletons ein derart großes Aufsehen gemacht wurde: Weil es ein Werk war, das einen Möglichkeitsraum hinter der Norm anbot. Und dadurch nicht nur als Rap-Album, sondern auch als literarisches Werk rezipiert wurde.

Hinter die Norm will auch der Täubling. Ein bitterer Hasenmann, der es Mama nicht verzeihen kann, dass sie ihn damals nicht abgetrieben hat. Seine Texte sind nicht auf die Art und Weise »nach vorn geöffnet« wie Kendricks, obviously. Kendrick reicherte unglaublich wortgewandt den noch unbekannten Raum mit Erhofften an und schuf so eine Utopie in einer Zeit, in der es für people of color in den U.S.A so schwer war an die Gegenwart zu glauben, dass sich eine Zukunft erst recht keiner ausmalen konnte.

Beim Täubling gibt es keine Hoffnung. Der Raum, den er auftut, ist dunkel. Die Einladung erfolgt bei ihm, in dem er einem die Türe vor der Nase zuschlägt. Man sollte sie annehmen: Heute mal krank sein, heute mal falsch sein, heute mal die eigene Fantasie tatsächlich nicht steuern. Der Täubling öffnet Deutschrap in Richtung des Grotesken.

Sein Debütalbum pendelt zwischen plumpen Tourette für den »Oh ho-hat er das wirklich gesagt?«-Effekt, Humor, der zu betretenem Schweigen führt, und emotionaler, atmosphärischer Dichte.

»Ich habe mir einen Strap-On gekauft bei fetisch-abenteuer.org.vu, Hurensohn, den schnall ich mir ums Gesicht und nenne mich Professor Ficknase.« (Der Täubling)

Vor sechs Jahren landete sein selbstbetiteltes erstes Video im Netz. Es sieht aus, als hätte sich Arca in eine deutsche Kleinstadt verirrt. Die Insignien bürgerlicher Tristesse (Gartenzaun, Ledersofa, lieblose Beleuchtung) treffen auf ihr – zumindest an der Oberfläche – genaues Gegenteil (Peitsche, Maske; geschminkter, sich oben ohne räkelnder Männerkörper).

Die Reaktionen auf YouTube damals: »Ist das abartig alle die das feiern wurden von ihren Eltern misshandelt« bis zu »oh mein gott ist das gut, das ist das krasseste der welt«.

Es ist wenig bis gar nichts bekannt über den Mann hinter Maske. Er hat vielleicht in Freiburg studiert, wohnt jetzt vielleicht in einer ostdeutschen Stadt, schreibt da vielleicht unter anderem auch Theaterstücke und/oder hat vielleicht einen einfachen Brotjob. Seine Einflüsse kennt man: Ober-Grantler Thomas Bernhard, Melancholiker Fernando Pessoa, Lyrik-Koksnase Georg Trakl, Ernst Jandl, Hölderlin, Bach.

Sein Debütalbum folgt einem Leitsatz von Trakls Zeitgenossen, Alfred Lichtenstein: »Wenn die Traurigkeit in Verzweiflung ausartet, soll man grotesk werden.« »Der Täubling« ist wahnsinnig geworden. Wahnsinnig dumm, wahnsinnig schlau, wahnsinnig witzig und wahnsinnig traurig. Es ist vor allem gegen alles geworden, gegen die Norm, gegen den Allgemeingeschmack und gegen das Selbst. Und damit steht es in der Raplandschaft ziemlich alleine da.

Groteskes ist rar im Rap. Der Täubling erklärt sich das mit dem für das Gerne so wichtigen Authentizitätsbegriff: »Diese sogenannten Rapper haben nichts zu sagen, deswegen reden sie über ihre belanglosen Privatleben und nennen das dann authentisch. Ist es authentisch, wenn ich Ihnen mein benutztes Taschentuch ins Gesicht werfe? Vielleicht, aber welchen Mehrwert hat das?«, fängt er seinen Rant an, um auszuführen: »Authentizität ist der Faschismus der Ängstlichen, da sie sich nicht selbst relativieren können, da sie Wahrheit zu besitzen glauben und diese dann beschützen müssen.«

Der Täubling ist auch: ein Snob. Ein hochnäsiger Clown, der sein Publikum bei Live-Konzerten mit angesabberten Zitronen bewirft. Ein naserümpfender Akademiker, der auf Facebook gerne hochgestochen schreibt und das mit trivialsten Beleidigungen mischt, was er für eine clevere Geste hält. Wer die Off-Kunst-Gallery-Besucherbrille abnimmt, wird dagegen sein: das ist ein Ekel, ein Unsympath, ein Besserwisser.

Der Typ, der dein Weltbild korrigieren will, wenn du einfach nur einen verfickten Drink bestellen möchtest. Einfach is’ nicht beim Täubling, Harmonie unmöglich, aber: »Wie soll ich Pazifist sein, wenn mein Herz schon schlägt?«. Er ist (natürlich selbsternannter) Doktor für angewandte Misanthropie. Warum er denn dann rausginge und vor Menschen auftrete, er könne ja auch zuhause bleiben? Darauf antwortet er: »Ich bin nicht gegen Menschen, ich bin gegen den Menschen.«

Den Menschen sieht er weit unter seinem Potential. Und so bleibt der Modus Attacke: provozieren, aufrütteln, aufrütteln, aufrütteln. Oder um es mit den Japanischen Kampfhörspielen zu sagen: stören, verstören und zerstören!

Beim Täubling ist der Raum nach vorne offen, weil seine Kunst der Auseinandersetzung bedarf. Hier kann gar nichts geschlossen sein, bevor sich der Betrachter nicht positioniert hat. Sind mir Zeilen von wegen »ich struggle härter mit der Sonne als Hannelore Kohl« zu krass? Finde ich einen Pimmel, der Erdbeeren zerklatscht, eklig (finde ich einen Pimmel an sich schon eklig)? Was provoziert mich und wo fangen für mich Tabus an?

Im Optimalfall wolle er mit seiner Musik »die Erkenntnisfähigkeit« weitertreiben. Sagt der Hasenmann, seine kranke Zunge schlabbert am Sekt, er rappt: »Ich habe Bushidos Schwanz gelutscht/ und es hat gut geschmeckt/ doch ich habe ihm danach eine falsche Nummer zugesteckt«.

Er hat es bequem da hinter seinem Hass und seiner Maske. Menschen aufwecken zu wollen, indem man sie schockiert, ist bekannte Praxis. Was ihr abhanden geht, ist der Respekt für den Raum des Gegenübers. Das Gegenüber zählt nicht beim Täubling, der einzige »Nicht-Penner« ist sein Alter-Ego Jean Baptiste – und trotzdem dreht sich die ganze Performance ja eigentlich um das Gegenüber, dessen »Erkenntnisfähigkeit« weitergetrieben werden soll.

Der schmale Mann in weißem Hemd und Hosenträgern ist ein widersprüchlicher Charakter. »Meine Misanthropie ist ja wie jede Misanthropie ein verzweifelter Wunsch nach tatsächlicher Solidarität. Ich bin, was ich verachte und doch sein muss. Narzissmus ist Selbsthass, das sind ja alles basics…«.

Basics, klar, der Zusatz musste sein. Unbelehrt kommt dem Täubling keines seiner verhassten Schafe davon.

»Aber ich kann nicht ganz ohne Menschen, deswegen lebe ich in einer Zweck-WG mit zwei taubstummblinden Fernfahrern, die ich sehr gerne habe – solang sie fernfahren« ( Der Täubling, »September«)

Es ist kaum verwunderlich, dass der Täubling ein ziemlich einsames und isoliertes Geschöpf ist. Die Einsamkeit drückt aus jeder Ecke des Albums, keine Features, stattdessen Zeilen eines Shut-Ins. Wiederum ein Thema, dass im Posse-fanatischen Genre Rap – Hashtag Crew Love – so gut wie gar nicht aufgearbeitet wird.

Beim Täubling ist es allgegenwärtig. Es presst das Album in diesen creepy Hinterraum, der kurz hinter der Fähigkeit liegt, »einfach leben« zu können. Eine solche Kammer selbst betreten zu können, bedeutet im Umkehrschluss, die Fähigkeit zu verlieren, im Alltag zu funktionieren, ohne sich ständig der Sinnlosigkeit der eigenen Existenz bewusst zu sein. Die Unmöglichkeit zur Leichtigkeit.

Der Täubling - Der TäublingFind it at hhv.de: LP »Wenn ich das Telefonbuch auswendig gelernt habe, interessiert es Thomas Gottschalk nicht, auf welcher Seite Einsamkeit stand« ist eine dieser tragikomischen Zeilen, in der sich sehr viel von dem bislang Beschriebenen verdichtet. Thomas Gottschalk steht hier exemplarisch für die Gesellschaft des Spektakels. Und dafür, dass diese keinen Bock hat auf irgendeinen deprimierenden Scheiß. Guck’ dich um, ist doch alles voll geil, geile Partys, geiler Lifestyle, geile Freunde!

So sieht der Mainstream aus. So sieht Instagram aus. Der Täubling ist das Gegenteil davon. Weil er negativ ist, weil er sich selbst nicht leiden kann, weil er hasst. Der Täubling ist durchaus ein Arschloch. Aber ein Arschloch hat halt mehr Tiefe als ein glatt gebügelter Mund.

Seine Absonderlichkeit, seine Widerlichkeit und sein Bejahen eines existentiellen Makels machen den Täubling jedenfalls zu einer Alternative. Willkommen ist sie nicht, dafür stresst sie zu sehr. Aber wichtig ist sie, denn dafür stresst sie genug.

Dein Kommentar
2 Kommentare
10.05.2017 10:05
Deutschrap Observer:
https://www.youtube.com/watch?v=xv0fF_CkWZY eine Review zum Album
― antworten
10.05.2017 10:05
Deutschrap Observer:
finde lustig, dass viele punkte auch der review entstammen könnten:
https://www.youtube.com/watch?v=xv0fF_CkWZY
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 08.05.2013
Tufu
Abdoom & Unraum
»Abdoom & Unraum« beweist, dass aus dem einstigen Internetphänomen Tufu einer der interessantesten Künstler im Deutschrap geworden ist.
Music Review | verfasst 31.05.2013
Eloquent & Wun Two
Jazz auf gleich
»Jazz auf Gleich« läuft so entspannt flüssig, das es auch nach zehnmaligem hören nicht langweilig wird und man in einen jazzigen Sog gerät.
Music Review | verfasst 15.08.2013
Eloquent & Loki
Soylent Gruen EP
Die aktuelle Rundschau vonLoki und seinem Labelmate Eloquent strotzt nicht vor optimistischen Zukunftsaussichten, ist aber doch hörenswert.
Music Review | verfasst 19.09.2013
Eloquent
Das Ich und dein Verhängnis
Eloquent umgeht die Spießruten der intellektuellen Anstrengung mit einer simplen Methode: Er schafft Publikumsnähe.
Music Review | verfasst 06.01.2014
Luk & Fil
Brot ist essbares Holz
Zwischen Kool Keith und Aki Kaurismäki angesiedelt, finden die beiden Mainzer Luk & Fil im absurden Grau des Alltäglichen den Humor.
Music Review | verfasst 10.02.2014
Eloquent
Tinte, Spucke, Schall und Rauch
Der Wiesbadener Rapper Eloquent kommt mit »Tinte, Spucke, Schall und Rauch« auf Vinyl und Kassette um die Ecke.
Music Review | verfasst 10.04.2014
Eloquent & Warpath
Sense Of Tumor EP
Die beiden Rapper Eloquent und Warpath haben sich für eine EP mit dem schönen Namen »Sense Of Tumor« zusammengetan.
Music Review | verfasst 22.01.2015
Tufu & Eloquent
Wenn der Vorhang fehlt
Tufu produziert, Eloquent rappt. »Wenn der Vorhang fehlt«, das sind 14 skizzenhafte Tracks, die zusammen eine Einheit bilden.
Music Review | verfasst 05.03.2015
Luk & Fil
Nepuman
Bedrohlich in seiner inneren Zerrissenheit, doch ohne Drohgebärden: »Nepuman« von Luk&Fil ist ein ganz besonderes Deutschrapalbum geworden.
Music Review | verfasst 21.12.2015
Nepumuk (Knowsum)
Genozid in A-Moll
Der Wahnsinn ist besonders bedrohlich, wenn er in leisen Tönen kommt. Oder in jazzigen. Wie auf »Genozid in A-Moll«.
Music Review | verfasst 08.12.2016
Negroman
Negroman
Doppelbödige Raps mit Hang zur Psychose in den schwer auslotbaren Untiefen zwischen Scheue und Trieb: Negroman geht solo steil!
Music Review | verfasst 19.12.2016
Eloquent & Twit One
Folie Á Deux
Twit One und Eloquent machen ein gemeinsames Album. Wie »Dope« es ist, könnt ihr euch sicherlich denken.
Music Essay | verfasst 10.05.2013
Deutschrap-Renaissance
Weltfrieden und Konsumterror
Plötzlich ist der Deutschrap zurück. Vielfältig, individuell, thematisch schwer auf einen Nenner zu bringen, und gleichzeitig musikalisch und textlich auf einem neune Level. Wir haben versucht, Aspekte dieser Wiederkehr zusammenfassen.
Music Bericht | verfasst 07.03.2014
Luk & Fil
Live am 5.3. im Cassiopeia in Berlin
Deutschrap erfährt zur Zeit einen Boom. Zwei der vielversprechendsten Talente sind Luk & Fil. Am Mittwochabend durften sie für die Ugly Heroes um Apollo Brown live in Berlin eröffnen.
Music News | verfasst 05.05.2017
Eloquent & Negroman
Kollaboration: »Schön ist anders«
»Schön ist anders«: Das kann man so oder so sehen – und bald auch hören. Weil dIe Sichtexoteisten Eloquent und Negroman für ein Doppelalbum gleichen Titels gemeinsame Sache machen.
Music Review | verfasst 21.11.2013
Man Of Booom
Back To The Booom
Der toleranteste 90er-Eastcoast-Fetischist wird hier wegen der Beats durchskippen. Das macht Figub Brazlevič zum heimlichen Star.
Music Review | verfasst 20.01.2014
The Beep
Reykjavik
Die LP »Reykjavik« ist ein in fragmentarischen Tracks festgehaltener Streifzug durch Einsamkeit und Kälte.
Music Review | verfasst 15.09.2014
Knowsum
Sichtexotica I
Knowsum bestreitet den Auftakt der Instrumentalreihe »Sichtexotica« des Mainzer Labels Sichtexot.
Music Review | verfasst 20.05.2015
Obba Supa
W.I.D.E. (Windows Into Darks Edits) EP
Die lyrisch und produktionstechnisch anspruchsvolle EP »W.I.D.E. (Windows Into Darks Edits)« von Obba Supa ist der Beginn einer Trilogie.
Music Review | verfasst 22.11.2016
Various Artists
Sichtexotica III - Japan
Das Mainzer Label Sichtexot zeigt sich mit der Beat-Werkschau »Sichtexotica III – Japan« big im Land des Lächelns.
Music Liste | verfasst 08.05.2013
Wun Two
10 Favourites
Wir fragen Musiker nach 10 Tracks, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal hat sich der süddeutsche Producer Wun Two bereiterklärt, uns seine Auslese vorzuzeigen.
Music Essay | verfasst 27.05.2013
10 Favourites
Tape Labels You Better Should Know
Hurra! Die Tonbandkassete wird 50 und obwohl das wirklich alt ist, oder jedenfalls ziemlich alt, ist das Tape quicklebendig. Wir stellen euch 10 Labels vor, die einem nur vermeintlich veralteten Format die Treue halten.
Music Porträt | verfasst 23.01.2014
The Beep
Geräte und Nerdtum
Der Wahlkölner und 80s-Liebhaber The Beep mag einigen schon von seinen Produktionen für Audio88 & Yassin oder Casper ein Begriff sein. Nun veröffentlicht er bei Sichtexot mit »Reykjavík« nach Jahrzehnten des Musikmachens eine erste Solo-LP.
Music Review | verfasst 06.06.2007
Warheit
Betonklassik
Lange musste man auf ein Album von Azads Crew Warheit warten, nun liegt es mit endlich vor.
Music Review | verfasst 30.12.2010
Tua & Vasee
Evigila
Tua & Vasee haben sich hingesetzt, ein Konzept erarbeitet und ein Album aufgenommen, dass den Namen »Kunstwerk« verdient.
Music Review | verfasst 01.03.2007
V.Mann & Morlockk Dilemma
Hang zur Dramatik
Ein Lichtblick in diesem mauen Deutschrapjahr: V.Mann und Morlockk Dilemma leben ihren Hang zur Dramatik aus. Da haben sich zwei gefunden.
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 04.03.2011
The Love Bülow
Menschen sind wie Lieder
The Love Bülow klingen auf ihrem Debüt wie eine Mischung aus Jan Delay, Fettes Brot und Clueso.
Music Review | verfasst 02.03.2011
Bo Flower
Flo Bauer
Bo Flower macht seit Jahren sein eigenes Ding und auch auf Flo Bauer verlässt er diesen Pfad nicht.
Music Review | verfasst 20.07.2007
Team Avantgarde
Absolut
Die Bereitschaft zum Reflektieren ist quasi Grundvoraussetzung auf Team Avantgarde’s Absolut .
Music Review | verfasst 18.06.2007
Seperate
Ein Guter Tag Zum Sterben
Ein guter Tag zum Sterben ist keine schlechte Platte, aber es fehlt an Überraschungsmomenten.
Music Review | verfasst 26.03.2011
Morlockk Dilemma
Circus Maximus
Morlockk Dilemmas festigt seinen Ruf als versierten Rapper, der eine göttliche Segnung in Sachen Kreativität erfahren hat.
Music Liste
Ausklang | 2017KW20
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Records Revisited
Amon Tobin – Bricolage, 1997
Der brasilianische Soundtüftler Tobin sprang am Ende des vergangenen Jahrtausends ganz schön brutal mit den Genres um, die ihm am Herzen lagen. Und ebnete ihnen so den Weg in die Zukunft.
Music Liste
Retrogott
12 Jahre in 12 Punchlines
Zwölf Jahre sind inzwischen seit »Unprofessionelle Musik« vergangen, dem Debüt des Retrogott gemeinsam mit Hulk Hodn. Zeit für einen Überblick: eine Werkschau in 12 Punchlines.
Music Liste
Ausklang | 2017KW19
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Der Täubling
Stören, verstören und zerstören!
Die Einladung erfolgt, in dem er einem die Türe vor der Nase zuschlägt. Man sollte sie annehmen: Heute falsch sein, heute mal die Fantasie tatsächlich nicht steuern. Der Täubling öffnet Deutschrap in Richtung des Grotesken.
Music Kolumne
Records Revisited
Talking Heads – Remain In Light (1980)
Auf ihrem vierten Studioalbum schufen die Talking Heads und ihr Produzent Brian Eno eine neue Fusion aus Afrobeat, Funk und Rock. »Remain in Light« wurde zum frühen Überklassiker der 1980er Jahre.
Music Porträt
New Record Labels #28
Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Black Pearl, Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Interview
Tropical Drums of Deutschland
Track by Track mit Jan Schulte
»Die rocken den Afrika-Style auch hart auf der Rückseite des Albums« oder »Rüdiger Oppermann war auf jeden Fall so ein esoterischer New Age-Harfenspieler«. Wir haben mit Jan Schulte seine neue Zusammenstellung besprochen – Track für Track.
Music Porträt
El Michels Affair
Wu-Chronicles
Acht Jahre nach »Enter The 37th Chamber« ist es für Leon Michels und El Michels Affair an der Zeit, die Shaolin-Kammer aus bombastischen Bläser-Sets und cinematoskopischer Mehrdeutigkeit wieder zu betreten. Ein Rückkehr im Zeichen des Wu.
Music Kolumne
Records Revisited #23
Squarepusher – Hard Normal Daddy (1997)
Squarepushers zweites Album war ein Schlag ins Musikverständnis seiner Fans. Zugleich ist es eine Antithese zur damals vorherrschenden Loungigkeit der elektronischen Musik. Denn hier ist Jazz mehr als nur schmückender Hochkulturverweis.
Music Liste
Piero Umiliani
12 Essentials
Er ist der letzte Maestro: Piero Umiliani wird oft in einer Reihe mit Nina Rota, Ennio Morricone oder Riz Ortolani genannt. Wir haben für euch zwölf für uns essentielle Alben zusammengestellt.
Music Porträt
Future Islands
Das gute Gewissen des Schlagers
Bier und Beständigkeit, das brauchen die Menschen. Deshalb gehen sie auf Future-Islands-Konzerte. Die beste Liveband der Welt war gefühlt schon immer da, tatsächlich aber nie mehr als jetzt. Das muss Gründe haben.
Music Porträt
New Record Labels #27
Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2017
Manche schielen Richtung Vernissage, andere nur auf den nächsten Big Mac: es war auch für die Releases im März schwer unseren Kolumnisten vollends zu überzeugen. Einige haben es doch geschafft, einmal ist sogar klar: für immer.
Music Interview
Cologne Tape
»Schwingt das Pendel zurück?«
Im Kölner Stadtteil Deutz rumort es schon seit längerem. Während der Kölner die östliche Rheinseite leicht verächtlich »Schäl Sick«, die falsche Seite, nennt, ist gemeinhin bekannt, dass von eben jener Seite interessante Musik kommt.
Music Interview
Mr Bongo Records
»Gute Musik, die die Menschen haben sollten«
»Stell dir vor, du wachst neben dieser einen Platte auf, die du schon ewig suchst.« Wir haben uns von Graham Luckhurst und Gareth Stephens von Mr Bongo etwas über das wohl dienstälteste Reissue-Label der Welt erzählen lassen.
Music Liste
Mr Bongo Records
10 Essentials
Mr Bongo legt seit über einem Jahrzehnt rare Schätze aus fernen Ländern neu auf. Gar nicht so einfach, da den Überblick zu bewahren. Deshalb haben wir für euch die zehn wichtigsten Releases des Labels zusammengestellt.
Music Interview
Jonwayne
No Headline
Jonwayne war relativ tief unten angekommen. Er hat viel zu erzählen – doch macht es nur ungern, den Medien sei nicht zu trauen. Wir durften Fragen stellen. Antworten gab es auch. Bis zu einem gewissen Punkt.
Music Kolumne
Records Revisited
The Notorious B.I.G. – Life After Death (1997)
Morgen wird Biggies »Life After Death« zwanzig Jahre alt. Ein bahnbrechendes Album. Vor allem weil es damals auf tragische Weise mit einer dem HipHop inhärenten fixen Idee brach.
Music Porträt
Slowy & 12 Vince
Heimliche Headliner
Ihre Liebe zu Graffiti prägt ihre Musik. Die Herangehensweise an beide Ausdrucksformen ist verschiedenen, doch das Ziel ist dasselbe: Wissen, man ist da gewesen. Jetzt wollen sie auch als Rapper Spuren hinterlassen.
Music Interview
Midori Takada
Innere Landschaften
Die Ausnahmepercussionistin Midori Takada gewährt uns einen Einblick in die Aufnahmen und Umstände Ihres Meisterwerks »Through The Looking Glass«, das jetzt von WRWTFWW Records in Kooperation mit Palto Flats wiederveröffentlicht wird.
Music Porträt
Clutchy Hopkins
Krieger, Mönch, MF Doom?
Könnte das jetzt 70s-Funk sein? Oder 90s-Hip-Hop-Beats? Zur Körperlosigkeit kommt die Zeitlosigkeit – Clutchy Hopkins ist ein gestaltlosen Medium. Aber wer ist er wirklich?
Music Porträt
Ibibio Sound Machine
Die Normalisierung des »Fremden«
Nigeria. Australien. London. HighLife, Afrobeat, und Psych. Ibibio Sound Machine machen Musik, die erstmal ›un-normal‹ erscheint. Eno Williams und Max Grundhard aber finden, dass dieser Sound 2017 längst das Gegenteil sein sollte: normal.
Music Porträt
New Record Labels #26
Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax.
Music Interview
Mädness & Döll
Neben der Spur mit…
Wir begeben uns mit einem Künstler neben die Spur. Abseits von Ton- und Filmspuren bekommt ein Künstler von uns den Raum, über eine Leidenschaft zu sprechen, die (auf den ersten Blick) nichts mit seinem eigenen Schaffen zu tun hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Interview
Baba Zula
»Ob wir am Leben bleiben, ist die Frage«
Zum 20. Geburtstag der Istanbuler Psychedelic-Combo Baba Zula erschien deren Doppelalbum »XX«. Nach Feiern ist Bandleader Murat Ertel aber angesichts der Zustände in seinem Heimatland nicht zumute
Music Essay
Records Revisited
The Other People Place – Lifestyles Of The Laptop Café (2001)
Diese Tage erschien die Reissue des vielleicht zugänglichsten Albums aus dem Drexciya-Umfeld. Aber es beschrieb damals auch soziale Prozesse, die unserem Verlangen nach Identität im Wege standen. Und stehen.
Music Kolumne
Keine halben Sätze
Proband: DJ Illegal of Snowgoons
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: DJ Illegal von den Snowgoons. Producer, ein Viertel der Snowgoons-Viertel, Vapiano-Fan, lebt in: München.
Music Porträt
New Record Labels #25
Bliq, Dub Disco, Ectotherm und Jazzaggression
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Bliq, Dub Disco, Ectotherm, Jazzaggression
Music Porträt
Sampha
Glaube an das Gegenteil
Nach Jahren als Erfüllungsgehilfe der großen Popmenschen hat Sampha nun seine Autobiografie fertig. Sie umfasst zehn Songs. Ohne den Tod wäre das Album nicht, was es ist. Vermutlich wäre es nicht einmal da.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar 2017
Auch im neuen Jahr setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Run The Jewels, Tornado Wallace und Fjaak.
Music Interview
Schnipo Schranke
Weil es halt scheiße ist
Authenthisch und gar nicht mal so optimistisch. Warum machen Schnipo Schranke eigentlich die Musik, die sie machen? Weil machens halt offensichtlich scheiße ist. Wir trafen Fritzi Ernst und Daniela Reis in St. Pauli.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
The xx – I See You
The xx sind zurück und zwar jeder Einzelne von ihnen. Das hört man stark. Ein Problem, finden unsere Kolumnisten. Sie finden aber auch: The xx sind bereit für das ganz Große. Aber das das gefühlt Kleine war halt früher so toll an denen…
Music Porträt
Bonobo
Stillness Is The Move
Bonobo macht Musik, zu der sich gut entspannen lässt. Das brachte ihm den Stempel »chill out« ein. Mit seinem sechsten Album zeigt er jetzt endgültig: dass man auch mit druckloser Musik etwas ausdrücken kann.
Music Interview
Bohren & The Club Of Gore
»Wenn die Töne viel Zeit und Raum haben«
Für viele sind sie Meister. Für viele sind sie langweilig. Für manche beides. Eines aber steht fest: niemand sonst klingt wie Bohren & The Club Of Gore. Im Spätherbst ’16 und im Winter ’17 sind nun drei Alben der Band neu erschienen.
Music Liste
16 Schallplatten,
die 15 Jahre Project: Mooncircle erklären
Wir starten das neue Jahr mit Glückwünschen. Project:Mooncircle ist 15 Jahre alt geworden. Seine beiden CEOs, Gordon und Malte, haben uns 16 Platten vorgestellt, anhand derer man die Label-Historie nachvollziehen kann.
Music Porträt
A Tribe Called Quest
Bewegte Legenden
A Tribe Called Quest legen nach 18 Jahren Quasi-Sendepause ein neues Album vor. Worin liegt der Zauber von »We Got It From Here … Thank You 4 Your Service«? Darin, dass die Band zurecht Legendenstatus genießt – und diesen nicht verwaltet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.