Music Porträt | verfasst 06.07.2017
New Record Labels #30
Don't Be Afraid, Giallo Disco, I/Y, Kalakuta Soul
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Don’t Be Afraid, Giallo Disco, I/Y und Kalakuta Soul.

Don't Be AfraidWebshop ► Don’t Be Afraid Don’t Be Afraid ist ein 2010 vom DJ und Produzenten Semtek alias Benjamin Roth gegründetes, britisches Plattenlabel aus Bristol. »Um ehrlich zu sein, erinnere ich mich gar nicht mehr, warum ich das Label gegründet habe«, gibt Roth zu, der mittlerweile vom DJ und Promoter Dean Driscoll sowie der DJ Amii Little unterstützt wird. »Wir haben auch kein großartiges Ziel außer, Techno und House ein bisschen weiterzutreiben.« Obwohl das staubige Understatement typisch für Roths No-Nonsense-Ansatz ist, legt er bei seiner Arbeit mehr als nur das notwendige Quäntchen Leidenschaft an den Tag. Obwohl es sich bei den Releases von Semtek selbst und zahlreichen anderen EPs von etwa Karen Dwyer, rRoxymore, DJ Bone unter seinem Differ-Ent-Alias oder auch Neville Watson im weitesten Sinne um Clubmusik handelt, erkennt Roth nicht unbedingt einen roten Faden in dem, was er da macht. »Ich könnte dir mit Worten nicht erklären, was ein Don’t Be Afraid-Release ausmacht«, meint er. »Was ich allerdings sagen kann: Wir scheuen davor zurück, uns zwanghaft an Jungle oder UK Garage-Klischees abzuarbeiten.« Nicht, dass er etwas gegen Jungle oder UK Garage hätte – Roth denkt nur eben gerne gegen den Strich.

Strich hin oder her, einen roten Faden gibt es bei Don’t Be Afraid dennoch. Die Releases sollen im Club gespielt werden, dafür steht schon das in grellen Farben gehaltene und dennoch schlichte Design der Platten. »Ich möchte den DJs Platten geben, die sie im Club schnell wiedererkennen können«, sagt Roth und fügt hinzu, dass die Kontinuität im Artwork auch SammlerInnen zugute kommt. Neben dem üblichen 12"-Business hat sich das Label allerdings mittlerweile auch auf eine kurze Tape-Serie und Alben von etwa Mr. Beatnick und MGUN verlagert, die sich wie im Falle des Spaniers auch mal selbst am Design austoben können. Was aber macht zum Beispiel ein gutes Album für Roth aus? »Ich höre mir Dance Musik-Alben auf eine andere Art an als beispielsweise experimentelle Platten«, sagt er. »Meine Lieblingsalben sind nicht anders als eine gute Single. Nur lassen sie etwas mehr Spielraum für Experimente«. Als seine absoluten Lieblingsreleases bezeichnet er deshalb auch die auf Kassette erschienen Alben von Halvtrak und Doubt, die als limitierte Ausgaben mit dem gewohnten Don’t Be Afraid-Artwork erschienen – kleine Experimente für sich selbst. Aber solange Roth und sein Label damit Techno und House ein bisschen weitertreiben, reicht das ja völlig aus. KC

Don’t Be Afraid bei Facebook | Don’t Be Afraid bei Soundcloud | Website von Don’t Be Afraid


Giallo DiscoWebshop ► Giallo Disco Giallo Disco ist ein 2012 von den Produzenten Antoni Maiovvi und Gianni Vercetti Balopitas alias Vercetti Technicolor gegründetes Plattenlabel, das in London und Amsterdam ansässig ist. Dass Maiovvi und Balopitas ihr eigenes Ding vor allem aus Frustration aus den Start brachten, das überrascht nicht unbedingt. Denn das Faible, dem sich die beiden Produzenten mit ihrer eigenen Musik widmen, ist doch eher unkonventionell: Ihre Disco-basierte Musik spielt mit der Ästhetik von italienischen Krimis (sogenannten Gialli) und B-Movie-Horrorfilmen, wie sie einst von Goblin mit Soundtracks versehen wurden. Klirrende, Synthie-lastige Musik mit viel Groove und einem Hang zum Dancefloor – dafür gab es neben dem extrem kurzlebigen Kompakt-Sublabel Fright kein Outlet. Sie mussten es also selber machen.

Ihre Liebe zu schrägen Filmen mit großartigen Soundtracks lassen Maiovvi und Balopitas auch auf den aufwändig gestalteten Covern aufleben. Dem hauseigenen Designer Eric Adrian vertrauen die beiden blind. »Er ist so ein Genie, dass wir ihm nur selten irgendwelchen Input geben müssen. Er bringt es jedes Mal auf den Punkt«, schwärmt Maiovvi über die farbenfrohen, von grellen Rot- und Grüntönen geprägten Sleeves des Grafikers. Ähnlich schrill klingt auch das, was Giallo Disco auf Vinyl pressen. Die beiden Produzenten nennen nicht ohne Grunde niederländische Labels wie Bunker, Crème Organisation und Clone als Inspiration für ihre Arbeit, sondern beziehen sich ebenso auf ihren eigenen Tracks auf House- und vor allem unterkühlte Electro-Grooves. Legowelt etwa steuerte zum erste Release – einer Split zwischen den Labelgründern – einen Remix bei und auch Produzenten wie Brassica oder sogar die britische Techno-Legende Neil Landstrumm finden sich hier mit für sie ungewöhnlichen Beiträgen wieder.

Als reine DJ-Tools für Dancefloor betrachten die beiden die Releases auf Giallo Disco nicht, vielmehr soll die Musik auch genauso von der Couch aus genießbar sein. »Sie sollten beides leisten können und deinen Kopf mit fantastischen Bildern füllen«, so Maiovvi. À propos: Wer sich bei Bildsprache sowie musikalisch bei der Filmwelt bedient, hat doch bestimmt auch cineastische Ambitionen? Die LP »Wild In Blue (Original Motion Picture Soundtrack)« lässt daran denken, doch Maiovvi wiegelt ab. »’Wild In Blue’ war tatsächlich ein gefakter Soundtrack, ähnlich wie Vercetti Technicolors ‘Black September’-LP«, heißt es. Die Musik zum Feature-Film »Baskin« von Volkan Akaalp indes wie auch eine einseitig bespielte 7" mit Musik aus dem Film »Hangman« sind durchaus ebenso real wie die Musik zum griechischen Exploitation-Film »Island Of Death«, dessen Neuauflage Giallo Disco erstmals besorgte. Was die beiden Giallo Disco-Gründer aus Frustration begannen, das hat bisher ungeahnte Dimensionen angenommen. Auch das: beinahe unheimlich. KC

Giallo Disco bei Facebook | Giallo Disco bei Soundcloud


I/YWebshop ► I/Y I/Y ist ein 2013 von Irakli Kiziria und Yacoub Chakarji gegründetes, deutsches Plattenlabel aus Berlin. Wer die Berliner Techno-Szene in den letzten paar Jahren nur beiläufig beobachtet hat, wird sich irgendwann gewundert haben, wo I/Y plötzlich herkamen – und warum sie plötzlich überall sind. Das erste eigene Release des eifrigen und bestens vernetzten DJ- und Produzentenduos markierte zugleich den Beginn ihres Labels, auf welchem dem Namen zum Trotz nicht nur die Musik von I/Y gepresst wird. »Zunächst einmal war das Label eine Plattform, auf der wir uns verwirklichen wollten«, erinnert sich Kiziria. »Dann waren aber die ersten beiden Platten ziemlich schnell ausverkauft und die hatten uns etwas Aufmerksamkeit gebracht.« Mit der gesteigerten Aufmerksamkeit kam eine größere Reichweite und noch größere Ambitionen hinzu. Das Label öffnete sich zuerst für eine EP des Berliners Blind Observatory und beherbergte zwischenzeitlich auch das Urgestein Savas Pascalidis oder weniger bekannte Namen wie Tempre oder Backyard Aliens. Die Releases der Staub-Serie kommen ohne jeglichen Hinweis auf ihre UrheberInnen aus. Ganz im Sinne der Berliner Techno-Matinee, von der sie sich ihren Namen leiht und deren Line-Up bis zum Veranstaltungstag ein Geheimnis bleibt.

Klingt nach faceless Techno und dementsprechend wertekonservativ, I/Y aber stehen für ein dezidiert offenes Konzept ein. Trotzdem sollen die Releases ihre Halbwertszeit nach der Peak Time nicht überlebt haben, sondern diese überdauern. Über die Compilation-Reihe »Moments«, die ebenso aus einer von I/Y organisierten Partyreihe entstand, sagt Kiziria: »Der Fokus liegt auf den Momenten einer Party, welche inspirieren, unvergesslich und einzigartig sind. Es ist großartig, wenn man die Möglichkeit hat, diese Momente musikalisch festzuhalten.« Und obwohl I/Ys Kriterienkatalog für die Releases auf ihrem Label zuerst recht pragmatischer Natur waren, so änderte sich auch dieser Anspruch im Laufe der Zeit. »Ich fragte mich, was passiert in 50 Jahren, wenn jemand eine I/Y-Platte in die Hand nimmt und sie sich anhört. Wird sie wie viele tausend andere alte Platten klingen oder noch was Zusätzliches transportieren?« An die Zukunft denken? Auch das: very Techno. Zugleich aber auch: sehr selbstkritisch. Was wiederum nicht unbedingt Techno ist. Der hohe Anspruch an sich selbst schlägt sich in aufwändigen Artworks und strahlenden Vinyl-Farben wieder,um deren Gestaltung sich der Designer und Architekt Kiziria selbst kümmert. Das Visuelle bezieht sich dabei direkt auf die Musik – oder umgekehrt. »Manche betrachten Architektur als Musik oder eine Skulptur als Poesie. Ich persönlich finde Musik-als-Skulptur ein sehr interessantes Konzept.« Bleibt nur abzuwarten, wie die Skulpturen von I/Y der Techno-Generation in 50 Jahren zusagen. KC

I/Y bei Facebook | I/Y bei Soundcloud


Kalakuta SoulWebshop ► Kalakuta Soul Kalakuta Soul ist ein 2013 gegründetes, deutsches Plattenlabel aus Bochum.. Die Geschichten vieler Indie-Labels nehmen ihren Anfang in durchzechten Nächten, doch nicht Kalakuta Soul. Lange bevor die fünfköpfige Crew aus Bochum ihr erstes Release veröffentlichte, gründeten sie ihn Anlehnung an Fela Kutis sozialistisches Wohnexperiment, der Kalakuta Republik, und das Bermuda3eck, einem Kneipenviertel in der Bochumer Innenstadt, das Kalakuta Dreieck. »Mir sollte verboten werden, einen öffentlichen Platz mit Musik zu bespielen. Selbsternannte Sheriffs wollten das bestimmen«, erinnert sich das Mitglied Guy Dermosessian an die spontane Taufe einiger weniger Quadratmeter, die von ihm und anderen mit der entsprechenden Musik bespielt wurden. Kalakuta Soul war geboren und aus der Plattform für widerspenstige Musikfans wurde schnell ein Label. Das anonyme Produzentenduo Cuttlefish & Asparagus – angeblich aus dem sagenumwobenen Atlantis – steuerte zum ersten Release drei Edits bei und sollte dem Label auf Dauer erhalten bleiben. Um wen es sich dabei handelt, darüber schweigt Dermosessian allerdings – den guten Draht zu den Artists zu bewahren, ist der Crew schließlich wichtig.

Recht zügig wurde aus einem guten Draht allerdings ein ganzes Netzwerk, das sich über die gesamte Welt erstreckt. Globale Größen wurden aber regional angeheuert. Das Chicagoer Soul In The Hole-Mitglied Sadar Bahar und der britische Plattenladenbesitzer Zaf etwa wurden bei einem Besuch in Bochum rekrutiert, die französische Edit-Legende Julien Minarro alias Waxist wiederum in Berlin nach einem Set abgefischt. So wie aus den Partys des Kalakuta Soul Systems also regelmäßig neue Releases resultieren, so sehr war die Musik anfangs auch für den DJ-Gebrauch bestimmt, sagt Dermosessian. Das aber hat sich zwischenzeitlich geändert. »Mir war es immer wichtig, möglichst kein anderes Label zu doppeln«, sagt er. »Es sollte Musik aus allen Ecken Platz haben. Mit möglichst verschiedener Inspirationen.« Soul, Funk, Disco und auch jazzige Töne von etwa dem Trio Homewreckers finden hier zu einer Mischung zusammen, die so ziemlich jeder Plattentasche gut stehen würde – und sei es nur des Artworks wegen. Für das Design der farbenfrohen Sleeves von beispielsweise Sadar Bahar und Cary Grant zeigt sich das Berliner Design-Studio Book Book verantwortlich. Deren ebenso klassischer wie bunter Ansatz spiegelt perfekt die einerseits traditionsbewusste wie zeitgenössisch orientierte Musik des Labels wider – und auch dessen Gründungsgedanken. Denn was sich gegen das durchgentrifizierte Alltagsgrau auflehnt, tut das am besten mit viel Soul und Farbe. KC

Kalakuta Soul bei Facebook | Kalakuta Soul bei Soundcloud

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.08.2013
Disco Nihilist
Journey To the End Of The Night EP
Wer den amerikanischen House-Produzenten Disco Nihilist noch nicht auf seinem Zettel hat, sollte den Stift zücken und diese EP notieren.
Music Review | verfasst 08.04.2016
MGUN
Gentium
MGUN trifft den Zeitgeist, mit dem was die Nadel aus den Rillen seiner LP »Gentium« abspult.
Music Review | verfasst 07.09.2016
Karen Gwyer
Prophase
Karen Gwyer gelingt der Spagat zwischen Nischennerdismus und Clubmusik. Ihre EP »Prophase« ist zugleich in der Mitte von allem und far out.
Music Review | verfasst 04.11.2016
rRoxymore
Organ Smith - 12"
Mit »Organ Smith« präsentiert rRoxymore ihre Vorstellungen von House Music erstmals auf dem Londoner Label Don’t Be Afraid.
Music Review | verfasst 30.06.2017
KAren Gwyer
Rembo
»Rembo« zeichnet den Weg nach, den Karen Gwyer stilistisch in den vergangenen Jahren beschritten hat.
Music Porträt | verfasst 03.02.2017
New Record Labels #25
Bliq, Dub Disco, Ectotherm und Jazzaggression
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Bliq, Dub Disco, Ectotherm, Jazzaggression
Music Porträt | verfasst 04.05.2017
New Record Labels #28
Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Black Pearl, Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Music Porträt | verfasst 07.03.2017
New Record Labels #26
Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax.
Music Porträt | verfasst 06.04.2017
New Record Labels #27
Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour.
Music Porträt | verfasst 01.06.2017
New Record Labels #29
Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept, Yerevan Tapes
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept und Yerevan Tapes.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Pimf
Memo
Pimfs Debütalbum »Memo« ist ehrliche Befindlichkeitspoesie zwischen juvenilen Weltschmerz und enthusiastischer Aufbruchsstimmung.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 18.06.2015
Snow Bone
Protoplanetary
Es ist ein ungefiltertes Statement, das der Brite Snow Bone mit seiner dritten EP »Protoplanetary« in Vinyl ritzen lässt.
Music Review | verfasst 19.06.2015
Dele Sosimi
You No Fit Touch Am
»You No Fit Touch Am« von Dele Sosimi hat es einfach in sich: animalisch wild, instinktiv verständlich und einfach tierisch gut.
Music Review | verfasst 16.06.2015
Aidan Baker & Idklang
In The Red Room
Aidan Baker hat mit Idklang einen Partner gefunden, der seiner ausufernden Kunst einen formlosen Rahmen gibt.
Music Kolumne | verfasst 27.05.2015
Vinyl-Sprechstunde Spezial
Zugezogen Maskulin über Xatars »Baba Aller Babas«
Zugezogen Maskulin haben für uns gechattet. Frisch von ihrer Tour zurückgekommen haben sich Grim 104 und Testo der Musik eines anderen Rappers gewidmet: Xatars nämlich. Eine Spezial-Ausgabe der Vinyl-Sprechstunde.
Music Porträt | verfasst 15.03.2012
Eglo Records
Fingerübung in Sachen Qualität
Vor genau drei Jahren taten sich Sam Shepherd (Floating Points) und Radio-DJ Alexander Nut zusammen und gründeten das Label Eglo Records. Wir stellen euch das Londoner Label genauer vor.
Music News | verfasst 19.06.2015
Ausklang | New Music Friday
Neue Musik von Seven Davis Jr., Fatoni et al.
Woche für Woche picken wir Tracks, die uns in den vorausgegangenen sieben Tagen nicht aus dem Kopf gehen wollten, deren Release auf den heutigen Tag fällt oder einem anderen Pseudogrund unterliegen. It’s new music, Raab!
Music Liste
Ausklang | 2017KW29
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Records Revisited
Freundeskreis - Quadratur des Kreises (1997)
Der Ohrwurmcharakter der Freundeskreis-Refrains wurde zu Deutschraps Trojanischem Pferd. So aufgesattelt erreichten sie die Straßen und die Studenten-WGs, die Lounges und das Frühstücksradio.
Music Porträt
Freddie Gibbs
»There Can Be No Peace Without Justice«
Die Überschrift ist Teil eines Zitats des Predigers Louis Farrakhan. Der wichtigste Einfluss für Freddie Gibbs Drehbücher. Halt, was, Drehbücher? Eines nach dem anderen, es ist viel passiert im Leben des Fredrick Tipton.
Music Liste
Ausklang | 2017KW28
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Dexter
8 wavy Angelegenheiten
Dexter kultiviert mit seinem neuen Album etwas, das man selten in der Szene findet: eine allumfassende Entspanntheit. »Wavy« nennt Dexter den Stil des Albums. Wir haben uns von ihm den Begriff anhand einiger Beispiele erklären lassen.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2017
Best Hip-Hop so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Hip Hop. Von Migos bis Freundeskreis.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2017
Best Organic Grooves so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Organic Grooves.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2017
Best Rock & Pop so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Rock/Pop. Kann Dudelsack enthalten.
Music Liste
Ausklang | 2017KW27
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
New Record Labels #30
Don't Be Afraid, Giallo Disco, I/Y, Kalakuta Soul
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Don’t Be Afraid, Giallo Disco, I/Y und Kalakuta Soul.
Music Liste
Ausklang | 2017KW25
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Ausklang | 2017KW24
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Red Axes
10 Psych Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich das Produzententeam Red Axes der Aufgabe an.
Music Liste
Ausklang | 2017KW23
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Film Essay
Ghost In The Shell
Cyber, ja, aber Punk?
Der Film zum Manga ist da: poliert, geglättet und geplättet. Schon krass, dass man einem Film den letzten Rest Seele per Mausklick austreiben kann. Aber das Remake hat sein Gutes. Die Wiederentdeckung des Originals – und dessen Soundtracks.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2017
Das einzige Fuck You kriegt die Yogamatte. Weil: alles geil macht der Mai, zumindest musikalisch. Unser Kolumnist hat so viele Empfehlungen im Gepäck wie selten, ganz harter Ehrfurchtsscheiß.
Music Liste
The Heliocentrics
10 Mulatu Astatke Favs
The Heliocentrics und Mulatu Astatke gehören zusammen. Für uns hat Malcom Catto, Mastermind der Londoner Kombo, die für ihn besten Songs des Ethio-Jazz Großmeisters herausgepickt.
Music Liste
Ausklang | 2017KW22
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
New Record Labels #29
Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept, Yerevan Tapes
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept und Yerevan Tapes.
Music Porträt
KitschKrieg
Wenn sie weint, wird's ein Turn Up
Am Tiefpunkt haben KitschKrieg den Kopf leer gemacht. Und somit letztendlich Platz fürs Gefühl geschaffen. Mit diesem haben sie deutschsprachigen Rap, R&B und verwandte Spielarten in eine neue Stimmung getaucht.
Music Liste
Ausklang | 2017KW21
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Ausklang | 2017KW20
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Records Revisited
Amon Tobin – Bricolage, 1997
Der brasilianische Soundtüftler Tobin sprang am Ende des vergangenen Jahrtausends ganz schön brutal mit den Genres um, die ihm am Herzen lagen. Und ebnete ihnen so den Weg in die Zukunft.
Music Liste
Retrogott
12 Jahre in 12 Punchlines
Zwölf Jahre sind inzwischen seit »Unprofessionelle Musik« vergangen, dem Debüt des Retrogott gemeinsam mit Hulk Hodn. Zeit für einen Überblick: eine Werkschau in 12 Punchlines.
Music Liste
Ausklang | 2017KW19
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Der Täubling
Stören, verstören und zerstören!
Die Einladung erfolgt, in dem er einem die Türe vor der Nase zuschlägt. Man sollte sie annehmen: Heute falsch sein, heute mal die Fantasie tatsächlich nicht steuern. Der Täubling öffnet Deutschrap in Richtung des Grotesken.
Music Kolumne
Records Revisited
Talking Heads – Remain In Light (1980)
Auf ihrem vierten Studioalbum schufen die Talking Heads und ihr Produzent Brian Eno eine neue Fusion aus Afrobeat, Funk und Rock. »Remain in Light« wurde zum frühen Überklassiker der 1980er Jahre.
Music Porträt
New Record Labels #28
Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Black Pearl, Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Interview
Tropical Drums of Deutschland
Track by Track mit Jan Schulte
»Die rocken den Afrika-Style auch hart auf der Rückseite des Albums« oder »Rüdiger Oppermann war auf jeden Fall so ein esoterischer New Age-Harfenspieler«. Wir haben mit Jan Schulte seine neue Zusammenstellung besprochen – Track für Track.
Music Porträt
El Michels Affair
Wu-Chronicles
Acht Jahre nach »Enter The 37th Chamber« ist es für Leon Michels und El Michels Affair an der Zeit, die Shaolin-Kammer aus bombastischen Bläser-Sets und cinematoskopischer Mehrdeutigkeit wieder zu betreten. Ein Rückkehr im Zeichen des Wu.
Music Kolumne
Records Revisited #23
Squarepusher – Hard Normal Daddy (1997)
Squarepushers zweites Album war ein Schlag ins Musikverständnis seiner Fans. Zugleich ist es eine Antithese zur damals vorherrschenden Loungigkeit der elektronischen Musik. Denn hier ist Jazz mehr als nur schmückender Hochkulturverweis.
Music Liste
Piero Umiliani
12 Essentials
Er ist der letzte Maestro: Piero Umiliani wird oft in einer Reihe mit Nina Rota, Ennio Morricone oder Riz Ortolani genannt. Wir haben für euch zwölf für uns essentielle Alben zusammengestellt.
Music Porträt
Future Islands
Das gute Gewissen des Schlagers
Bier und Beständigkeit, das brauchen die Menschen. Deshalb gehen sie auf Future-Islands-Konzerte. Die beste Liveband der Welt war gefühlt schon immer da, tatsächlich aber nie mehr als jetzt. Das muss Gründe haben.
Music Porträt
New Record Labels #27
Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2017
Manche schielen Richtung Vernissage, andere nur auf den nächsten Big Mac: es war auch für die Releases im März schwer unseren Kolumnisten vollends zu überzeugen. Einige haben es doch geschafft, einmal ist sogar klar: für immer.
Music Interview
Cologne Tape
»Schwingt das Pendel zurück?«
Im Kölner Stadtteil Deutz rumort es schon seit längerem. Während der Kölner die östliche Rheinseite leicht verächtlich »Schäl Sick«, die falsche Seite, nennt, ist gemeinhin bekannt, dass von eben jener Seite interessante Musik kommt.
Music Interview
Mr Bongo Records
»Gute Musik, die die Menschen haben sollten«
»Stell dir vor, du wachst neben dieser einen Platte auf, die du schon ewig suchst.« Wir haben uns von Graham Luckhurst und Gareth Stephens von Mr Bongo etwas über das wohl dienstälteste Reissue-Label der Welt erzählen lassen.
Music Liste
Mr Bongo Records
10 Essentials
Mr Bongo legt seit über einem Jahrzehnt rare Schätze aus fernen Ländern neu auf. Gar nicht so einfach, da den Überblick zu bewahren. Deshalb haben wir für euch die zehn wichtigsten Releases des Labels zusammengestellt.
Music Interview
Jonwayne
No Headline
Jonwayne war relativ tief unten angekommen. Er hat viel zu erzählen – doch macht es nur ungern, den Medien sei nicht zu trauen. Wir durften Fragen stellen. Antworten gab es auch. Bis zu einem gewissen Punkt.