Music Porträt | verfasst 13.09.2017
New Record Labels #32
Disco Halal, Discotexas, Foul-Up, Uncage
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Disco Halal, Discotexas, Foul-Up und Uncage

Disco HalalFind it at hhv.de: Disco Halal Disco Halal ist ein 2015 vom Produzenten und DJ Moscoman gegründetes Plattenlabel aus Berlin. »Was als kleine Blume begann, wuchs rasend schnell zu einem ganzen Wald heran«, beschreibt der in Berlin lebende Israeli mit, nun ja, blumigen Worten die Entwicklung seines Labels. Und richtig, auf eine kurzlebige Reihe von Club-Edits von Musik aus dem nahen und mittleren Osten folgten in kürzester Zeit eine ganze Reihe anderer Releases, die wiederum extrem viel Aufmerksamkeit auf sich zogen. »Die Edit-Serie hatte ihren Zweck erfüllt und meiner Ansicht nach war es an der Zeit, richtige Musik von denselben Artists zu veröffentlichen«, sagt der Produzent. Autarkic und Red Axes zum Beispiel sind dem Label bis heute erhalten geblieben und haben seit den ersten drei Katalognummern neben Kollaborationen und Remixen auch eigenständige EPs und Alben beigetragen. Gemeinsam mit dem Berliner Plattenladen OYE, wo das Label seinen Anfang nahm, und dem Label ESP Institute, wo Moscoman das Gros seiner eigenen Releases veröffentlicht, bildet sich ein kleines familiäres Netzwerk. »Wenn mich jemand danach fragt, wie ich meine A&R-Arbeit erledige, lautet die Antwort immer gleich«, so Moscoman. »Musik, die ich liebe – von Leuten, die ich liebe und deren Liebe ich erwidern will.«

Schon eines der ersten Releases auf Disco Halal erregte internationale Aufmerksamkeit. Mit der Debüt-LP des obskuren Tony Carey-Projekts TCP veröffentlichte Moscoman eine Platte wieder, die in Sammlerkreisen hoch gehandelt und deren Reissue dementsprechend freudig begrüßt wurde. »Ich arbeite die ganze Zeit an Reissues«, gibt der als eklektische DJ bekannte Labelbetreiber zu. »Ich habe viele Ideen, aber es ist nicht unbedingt einfach und erfordert viel Geld und Geduld. Aber es kommt noch mehr.« Was die TCP-Platte zwischen all den über Disco Halal veröffentlichten Releases exemplarisch macht, ist ihre Unbekümmertheit in Hinsicht auf Konventionen und kulturelle Tellerränder andererseits. So wie bereits der Labelname scherzhaft Hedonismus mit Religion zusammenbringt, so tummelt sich auf Disco Halal Musik, die sich manchmal weit vom Dancefloor entfernt und neben traditionellen Elementen aus dem nahen und mittleren Osten ziemlich viel Punk in den Mix wirft, ob nun als Attitüde oder stilistische Beigabe. Die fortlaufenden Remix-Projekte wie etwa für das Label City Slang und vor allem unter den Artists selbst bekräftigen umso mehr, dass Disco Halal als Label ein kleiner und eingeschworener Kreis ist, der sich aber wiederum ganz und gar dem Austausch verschrieben hat. Letztlich also kein Wunder, dass dieses kleine Blümchen in dermaßen kurzer Zeit zu einem großen Wald angewachsen ist.

Disco Halal bei Facebook | Disco Halal bei Soundcloud | Website von Disco Halal

DiscotexasFind it at hhv.de: Discotexas Discotexas ist ein 2007 von den Produzenten Moullinex und Xinobi gegründetes, portugiesisches Label aus Lissabon. Obwohl die Musik auf Discotexas – omen est nomen – gerne unter dem Begriff Nu-Disco subsumiert wird, protestieren die beiden doch gegen eine dermaßen engmaschige Zuschreibung. »Wir haben uns auf so viele Stile ausgebreitet, meistens im Rahmen von Dance Music, aber manchmal auch über deren Grenzen hinaus«, sagen die beiden und verweisen auf ihren umfassenden Backkatalog: Da Chick macht Soul-Funk mit Hip Hop-Einflüssen, Throes + The Shine hat eine von Rock beeinflusste Kuduro-Platte bei ihnen veröffentlicht, Bufis Techno-Entwurf hat südamerikanischen Flavour und Hemi bleibt einem old-schooligen House-Sound treu. Nicht zuletzt wären da die Labelheads selbst, die regelmäßig auf ihrem eigenen Imprint veröffentlichen und von Psychedelic Rock bis lushen Ambient-Flächen gerne Dancefloor-fremde Elemente in ihren Sound einflechten. So schließlich haben sich die beiden auch kennengelernt, damals, über MySpace: Moullinex wollte einen Song von Xinobis damaliger Punk-Band remixen. Es wurde eine enge Freundschaft und schließlich in ganzes Label draus.

Am Anfang stand der ebenso bescheidene wie banale Wunsch, mit Discotexas eine Plattform für eigene Produktionen zu schaffen. Zu ihrem zehnjährigen Jubiläum konnten die beiden im Jahr 2017 auf wesentlich mehr zurückblicken, der Kreis der Discotexas-Artists jedoch ist überschaulich. Das Gros der Acts kommt wieder und bleibt bei Discotexas, nur selten gesellen sich neue Namen hinzu. »Es gibt einen Kern von Artists, die immer da sind und dann gibt es andere, die kommen und gehen«, heißt es seitens des Duos, das sich regelmäßig in verschiedenen Konstellationen mit Acts aus seinem Roster ins Studio setzt. »Wir arbeiten sehr familiär. Alle haben die Freiheit, außerhalb von Discotexas veröffentlichen.« So verstreut sich die Discotexas-Crew über die halbe Welt, selbst Moullinex tauschte die Heimatstadt Lissabon gegen das beschauliche München ein, kehrte aber 2012 wieder zurück und richtete sich ein gemeinsames Studio mit Xinobi ein. Aber obwohl Discotexas damit angekommen wären, bleiben die Dinge bei ihnen im Fluss. Wenn die beiden einen Plan haben, so klingt der dementsprechend entspannt: »Veröffentliche Musik, die du liebst, arbeite in einem familiären Umfeld und nimm dich bitte nicht zu ernst!« Ach, und: Nenn’s bloß nicht Nu-Disco. Discotexas bieten doch so viel mehr.

Discotexas bei Facebook | Discotexas bei Soundcloud | Website von Discotexas

Foul-UpFind it at hhv.de: Foul-Up Foul-Up ist ein 2016 vom Produzenten Nicolai Krog alias Misantrop gegründetes Plattenlabel aus Berlin. Den Startschuss gab der Däne selbst ab, die erste Katalognummer von Foul-Up war zugleich sein Produzentendebüt. Neben seiner Arbeit an allen Ecken und Enden des Muiskbusiness hatte Krog zuvor bei Indie-Labels das Management übernommen. Warum dann noch ein eigenes Label? Weil er sicher ist, etwas beitragen zu können, erklärt er. Nicht nur zur Szene allgemein, sondern auch ganz spezifisch für seine Artists. »Am Anfang aller Foul-Up-Releases stand die Idee, dass der Künstler von meinem Input profitieren könnte und der Input kam dann auch – manche würden vielleicht sagen, zuviel davon«, scherzt Krog. Das lässt sich allerdings umgekehrt genauso sagen. Krog hatte Probleme damit, seine Misantrop-Produktionen zum Abschluss zu bringen, bis ihn der Produzent Metalized Man ihm neues Material vorspielte. »Ich begriff, dass es für uns keine bessere Lösung geben könnte, als dass ich es veröffentliche«, sagt der Labelbetreiber und gibt auch zu, dass er mit dem Label einen festen abgesteckten Rahmen für seine kreativen Output geschaffen zu haben.

Stilistisch allerdings steht Foul-Up ganz entschieden für Offenheit. Die Misantrop-EP widmete sich dubbigen weitgehend im Bereich von Techno, House oder Electro angesiedelten Exkursionen, Metalized Man hingegen ist eher in Drone, Noise und Ambient unterwegs während der Schotte Galaxian raue Electro-Derivate produziert und Beastie Responds knalliger Maximalismus sich aus jüngeren UK-Traditionen speist. Wo ist da der rote Faden? »Es gibt keinen«, heißt es klipp und klar. »Bei Foul-Up geht es darum, Grenzen einzubrechen und das ist schon die einzige Maxime.« Neben dem kreativen und freundschaftlichen Austausch zwischen ihm und seinen Artist zieht sich zwar kein roter Faden, dafür jedoch ein sattes Schmutzgelb durch den Backkatalog von Foul-Up. Tilmann Steffen Wendelstein vom Design Office The Simple Society kümmert sich um die Gestaltung und ist neben dem häufig im Berliner Stadtbild an Häuserwänden zu sehenden, markanten Farbton auch für die minimalistischen, von Release zu Release dezent voneinander abweichenden Artworks sowie das Label-Logo verantwortlich, welches den sprichtwörtlichen »Foul-Up« mit zittrigen Zickzackbewegungen symbolisiert. »Wenn es um Kunst und Musik geht, fand ich es schon immer spannend, was vor und nach dem fest Ineinandergefügten existiert und es noch Raum für Unsicherheiten gibt«, erklärt Krog. Das Schlamassel, das seinem Label den Namen verleiht, es soll produktiv werden und nicht nur musikalischen Genre-Purismus, sondern auch sein eigenes Publikum herausfordern.

Foul-Up bei Facebook | Foul-Up bei Soundcloud | Website von Foul-Up

UncageFind it at hhv.de: Uncage Uncage ist ein 2015 von Marco Faraone und Norman Methner gegründetes Plattenlabel. Der eine lebt in Florenz und ist ständig auf Tour, der andere ist vor allem in Berlin unterwegs: Nein, einfach klingen die Bedingungen für eine Zusammenarbeit zwischen dem italienischen Produzenten und seinem deutschen Kollegen nicht. Aber wofür gibt es Skype und regelmäßige Abstecher nach Florenz zur Organisation von Releases – nun ja, es könnte wohl Schlimmeres geben. Kennengelernt haben sich Faraone und Methner an einem noch pittoreskeren Ort. Methner arbeitete 2013 in Rimini für den Club Cocorico, wo sich die beiden auf den Weg liefen und lose in Kontakt blieben, bis Farone im folgenden Jahr mit der Idee eines gemeinsamen Labels ankam. »Ich habe sofort zugesagt«, erinnert sich Methner, der unter anderem schon für Labels wie DJ Hells Deejay International Gigolo gearbeitet hat.

Während sich Faraone nach der Trennung von seinem Geschäftspartner neu orientieren wollte, sah sein neuer Partner noch eine andere Chance im Neubeginn. »Meine Motivation war es, endlich Musik von Freunden releasen zu können, die mir so zahlreich geschickte wurde. Zum Beispiel von Pablo Mateo, der mir seit er angefangen hat zu produzieren immer seine Sachen geschickt hat.« Mateo bestritt auch gleich nach einer Auftakt-EP von Faraone selbst sowie einer Single von Eduardo de la Calle und einer Mini-Compilation mit unter anderem Hertz Collision eine der ersten Katalognummern. Dennoch bleibt es nicht bei nicht bei persönlichen Kontakten. »Hertz Collision habe ich zum Beispiel gefunden, als ich mich zufällig durch ein Dr. Motte-Set geskippt habe – darf ich das überhaupt sagen?«, lacht Methner. Neue Gesichter wie Branko Stojanov und Reformed Society wurden ebenso nicht unbedingt auf konventionelle Art gesignt: Den einen entdeckte Methner auf Soundcloud, den anderen gleich auf der Facebook-Page von Uncage. Gerade für junge Artists bieten Uncage dann auch gleich das volle Programm und laden etablierte Künstler für Remixe ein.

Worauf aber kommt’s dem italienisch-deutschen Duo eigentlich an? Methner erzählt, dass die beiden Partner meist schon beim ersten Hören einer Demo wissen, ob sie einen Artist auf Uncage veröffentlichen wollen oder nicht. Nicht, dass sich die beiden dabei beschränken würden. »Wir sind mit Uncage nicht auf ein bestimmtes Genre aus«, unterstreicht Methner. »Wir veröffentlichen House und Techno… No limits!« Der Name Uncage ist schlussendlich also programmatisch zu verstehen: Zwischen Techno und House sowie darüber hinaus soll und darf alles möglich sein. Da sind sich die beiden einig. Daran ändert weder der volle Terminkalender noch geografische Distanzen etwas.

Uncage bei Facebook | Uncage bei Soundcloud

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 02.06.2016
TCP
TCP
Tony Carey war Keyboarder von Rainbow, spielte mit Peter Maffay und spielte mit TCP ein hinreißendes und global interessiertes Album ein.
Music Liste | verfasst 14.07.2016
Die 24 besten
Reissues des Jahres (bis jetzt)
Keine Compilations, sonst eigentlich alles. 24 Reissues, die aus dem redaktionsinternen, wutdemokratischen Verhandlungen als absolut unabdingbar herauskamen. Dann in Texte gegossen und alphabetisch sortiert.
Music Essay | verfasst 19.12.2017
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Porträt | verfasst 03.02.2017
New Record Labels #25
Bliq, Dub Disco, Ectotherm und Jazzaggression
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Bliq, Dub Disco, Ectotherm, Jazzaggression
Music Porträt | verfasst 04.05.2017
New Record Labels #28
Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Black Pearl, Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Music Porträt | verfasst 07.03.2017
New Record Labels #26
Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax.
Music Porträt | verfasst 06.04.2017
New Record Labels #27
Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour.
Music Porträt | verfasst 01.06.2017
New Record Labels #29
Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept, Yerevan Tapes
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept und Yerevan Tapes.
Music Porträt | verfasst 06.07.2017
New Record Labels #30
Don't Be Afraid, Giallo Disco, I/Y, Kalakuta Soul
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Don’t Be Afraid, Giallo Disco, I/Y und Kalakuta Soul.
Music Porträt | verfasst 09.08.2017
New Record Labels #31
Avian, Comb & Razor, Dizzy Tunes, Sahel Sounds
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Avian, Dizzy Tunes, Comb & Razor, Sahel Sounds
Music Porträt | verfasst 05.10.2017
New Record Labels #33
Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko.
Music Porträt | verfasst 01.11.2017
New Record Labels #34
Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Music Porträt | verfasst 17.01.2018
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Porträt | verfasst 01.05.2018
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Pimf
Memo
Pimfs Debütalbum »Memo« ist ehrliche Befindlichkeitspoesie zwischen juvenilen Weltschmerz und enthusiastischer Aufbruchsstimmung.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 18.06.2015
Snow Bone
Protoplanetary
Es ist ein ungefiltertes Statement, das der Brite Snow Bone mit seiner dritten EP »Protoplanetary« in Vinyl ritzen lässt.
Music Review | verfasst 19.06.2015
Dele Sosimi
You No Fit Touch Am
»You No Fit Touch Am« von Dele Sosimi hat es einfach in sich: animalisch wild, instinktiv verständlich und einfach tierisch gut.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.
Music Liste
X.Y.R.
Picks 10 latest Vinyl Records
Aufgewachsen in einer Provinzstadt im Nordwesten Russlands, atmet die Musik von X.Y.R. die russische Seele. Seine Auswahl an 10 Schallplatten zeigt hingegen, dass sein musikalischer Geschmack nicht an den Grenzen seiner Heimat Halt macht.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Debut (1993)
Björks »Debut« zog vor allem einen Schlussstrich. Dazu ist der Titel des Album eine dreiste Lüge. Eine größere Wahrheit hätte Björk damit allerdings ebensowenig aussprechen können.
Music Kolumne
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste
WEN
Picks 10 latest Vinyl Records
Soeben ist auf Big Dada »Ephem:era«, das zweite Album des als »Wunderkind des Post-Grime« hofierten Producers WEN erschienen. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begeistern.
Music Kolumne
Records Revisited
Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem (2000)
Deutsch-Rap in seiner ersten Blüte, das Ende der Neunziger, der Anfang eines neuen Jahrtausends. Kein Album wurde mehr erwartet als das vorliegende. Und »Deluxe Soundsystem« schlug dann auch ein wie eine Bombe.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Porträt
Spasibo Records
From Russia With Funk
Eines Tages würden sie gerne mit Daptone und Jazzman in einem Atemzug genannt werden: Das St. Petersburger Label Spasibo verlegt die Grooves der Landsmänner neu. Tips dazu gab es auch von Jan Weissenfeldt.
Music Liste
Mo Kolours
Picks 10 latest Vinyl Records
»Inner Symbols« heißt das in diesen Tage erscheinende, dritte Album von Mo Kolours. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begleiten. Darunter Jazz, Hip-Hop, Freunde, Bekannte, Kollegen.
Music Porträt
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.
Music Liste
Martyn
Picks 10 latest Vinyl Records
Mit »Voids« präsentiert Martyn in diesen Tagen sein fünftes Album. Sein erstes für Ostgut Ton. Aus diesem Anlass ist er durch unseren Webshop gegangen und hat 10 Schallplatten ausgewählt, die ihn derzeit besonders beschäftigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Interview
Leon Vynehall
Für Oma, Forever Ago
Leon Vynehall geht mit »Nothing Is Still« auf ganz persönliche Spurensuche in seiner Familiengeschichte. Auf dem Debütalbum für Ninja Tune erzählt er, wie seine Großeltern in den 60er-Jahren von Großbritannien nach New York einwanderten.
Music Liste
The Bug
Picks 10 latest Vinyl Records
Kevin Martin ist ein aufmerksamer Beobachter der aktuellen Strömungen. Seine Musik lebt von Details und stilistischer Aufgeschlossenheit. Nachzuverfolgen an seiner Auswahl von 10 aktuellen Lieblingsplatten.
Music Bericht
Schwesta Ewa
Vom Rotlicht ins Zwielicht
Die Realität hat Schwesta Ewas realness übertrumpft. Vorläufig verurteilt wegen Körperverletzung, Steuerhinterziehung und neuerdings auch wegen Verleumdung anklagt: Ihr Beef mit dem Gesetz nimmt kein Ende.
Music Kolumne
Boards Of Canada
Music Has the Right to Children, 1998
Nostalgie als Zukunft: Boards of Canada boten mit ihrem Debütalbum »Music Has the Right to Children« eine Blaupause für zahllose Downtempo-Künstler und bauten aus Vintage-Synthesizern einen melancholisch-irritierenden Klassiker.
Music Interview
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Liste
Benedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicholas Benedek ist ein Tausendsassa. Seine Musik klingt nach seiner Heimatstadt Los Angeles. Sie ist eine Mischung aus West Coast G-funk und Lo-fi-House. Er hat unserem Sortiment 10 aktuelle Lieblingsplatten entnommen.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne
Records Revisited
The Streets’ Original Pirate Material, 2002
Mike Skinner wollte mit seinem Debüt ein echtes englisches Hip-Hop-Album machen, das auf US-Klischees verzichtet. Herausgekommen ist ein äußerst präzises Porträt des Lebens britischer Millennials zwischen 9 to 5 und Binge Drinking.
Music Essay
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2018
Er hat es alles schon gesehen: Männer-Wampen, deprimierte Stones Throw-Has-Beens, Free-Jazz-Weitwichsen. Vielleicht ein härterer Job als bei der chinesischen Internet-Zensur-Behörde zu arbeiten. Wer weiß das schon?
Music Essay
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.