Music Porträt | verfasst 13.09.2017
New Record Labels #32
Disco Halal, Discotexas, Foul-Up, Uncage
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Disco Halal, Discotexas, Foul-Up und Uncage
Text Kristoffer Cornils

Disco HalalFind it at hhv.de: Disco Halal Disco Halal ist ein 2015 vom Produzenten und DJ Moscoman gegründetes Plattenlabel aus Berlin. »Was als kleine Blume begann, wuchs rasend schnell zu einem ganzen Wald heran«, beschreibt der in Berlin lebende Israeli mit, nun ja, blumigen Worten die Entwicklung seines Labels. Und richtig, auf eine kurzlebige Reihe von Club-Edits von Musik aus dem nahen und mittleren Osten folgten in kürzester Zeit eine ganze Reihe anderer Releases, die wiederum extrem viel Aufmerksamkeit auf sich zogen. »Die Edit-Serie hatte ihren Zweck erfüllt und meiner Ansicht nach war es an der Zeit, richtige Musik von denselben Artists zu veröffentlichen«, sagt der Produzent. Autarkic und Red Axes zum Beispiel sind dem Label bis heute erhalten geblieben und haben seit den ersten drei Katalognummern neben Kollaborationen und Remixen auch eigenständige EPs und Alben beigetragen. Gemeinsam mit dem Berliner Plattenladen OYE, wo das Label seinen Anfang nahm, und dem Label ESP Institute, wo Moscoman das Gros seiner eigenen Releases veröffentlicht, bildet sich ein kleines familiäres Netzwerk. »Wenn mich jemand danach fragt, wie ich meine A&R-Arbeit erledige, lautet die Antwort immer gleich«, so Moscoman. »Musik, die ich liebe – von Leuten, die ich liebe und deren Liebe ich erwidern will.«

Schon eines der ersten Releases auf Disco Halal erregte internationale Aufmerksamkeit. Mit der Debüt-LP des obskuren Tony Carey-Projekts TCP veröffentlichte Moscoman eine Platte wieder, die in Sammlerkreisen hoch gehandelt und deren Reissue dementsprechend freudig begrüßt wurde. »Ich arbeite die ganze Zeit an Reissues«, gibt der als eklektische DJ bekannte Labelbetreiber zu. »Ich habe viele Ideen, aber es ist nicht unbedingt einfach und erfordert viel Geld und Geduld. Aber es kommt noch mehr.« Was die TCP-Platte zwischen all den über Disco Halal veröffentlichten Releases exemplarisch macht, ist ihre Unbekümmertheit in Hinsicht auf Konventionen und kulturelle Tellerränder andererseits. So wie bereits der Labelname scherzhaft Hedonismus mit Religion zusammenbringt, so tummelt sich auf Disco Halal Musik, die sich manchmal weit vom Dancefloor entfernt und neben traditionellen Elementen aus dem nahen und mittleren Osten ziemlich viel Punk in den Mix wirft, ob nun als Attitüde oder stilistische Beigabe. Die fortlaufenden Remix-Projekte wie etwa für das Label City Slang und vor allem unter den Artists selbst bekräftigen umso mehr, dass Disco Halal als Label ein kleiner und eingeschworener Kreis ist, der sich aber wiederum ganz und gar dem Austausch verschrieben hat. Letztlich also kein Wunder, dass dieses kleine Blümchen in dermaßen kurzer Zeit zu einem großen Wald angewachsen ist.

Disco Halal bei Facebook | Disco Halal bei Soundcloud | Website von Disco Halal

DiscotexasFind it at hhv.de: Discotexas Discotexas ist ein 2007 von den Produzenten Moullinex und Xinobi gegründetes, portugiesisches Label aus Lissabon. Obwohl die Musik auf Discotexas – omen est nomen – gerne unter dem Begriff Nu-Disco subsumiert wird, protestieren die beiden doch gegen eine dermaßen engmaschige Zuschreibung. »Wir haben uns auf so viele Stile ausgebreitet, meistens im Rahmen von Dance Music, aber manchmal auch über deren Grenzen hinaus«, sagen die beiden und verweisen auf ihren umfassenden Backkatalog: Da Chick macht Soul-Funk mit Hip Hop-Einflüssen, Throes + The Shine hat eine von Rock beeinflusste Kuduro-Platte bei ihnen veröffentlicht, Bufis Techno-Entwurf hat südamerikanischen Flavour und Hemi bleibt einem old-schooligen House-Sound treu. Nicht zuletzt wären da die Labelheads selbst, die regelmäßig auf ihrem eigenen Imprint veröffentlichen und von Psychedelic Rock bis lushen Ambient-Flächen gerne Dancefloor-fremde Elemente in ihren Sound einflechten. So schließlich haben sich die beiden auch kennengelernt, damals, über MySpace: Moullinex wollte einen Song von Xinobis damaliger Punk-Band remixen. Es wurde eine enge Freundschaft und schließlich in ganzes Label draus.

Am Anfang stand der ebenso bescheidene wie banale Wunsch, mit Discotexas eine Plattform für eigene Produktionen zu schaffen. Zu ihrem zehnjährigen Jubiläum konnten die beiden im Jahr 2017 auf wesentlich mehr zurückblicken, der Kreis der Discotexas-Artists jedoch ist überschaulich. Das Gros der Acts kommt wieder und bleibt bei Discotexas, nur selten gesellen sich neue Namen hinzu. »Es gibt einen Kern von Artists, die immer da sind und dann gibt es andere, die kommen und gehen«, heißt es seitens des Duos, das sich regelmäßig in verschiedenen Konstellationen mit Acts aus seinem Roster ins Studio setzt. »Wir arbeiten sehr familiär. Alle haben die Freiheit, außerhalb von Discotexas veröffentlichen.« So verstreut sich die Discotexas-Crew über die halbe Welt, selbst Moullinex tauschte die Heimatstadt Lissabon gegen das beschauliche München ein, kehrte aber 2012 wieder zurück und richtete sich ein gemeinsames Studio mit Xinobi ein. Aber obwohl Discotexas damit angekommen wären, bleiben die Dinge bei ihnen im Fluss. Wenn die beiden einen Plan haben, so klingt der dementsprechend entspannt: »Veröffentliche Musik, die du liebst, arbeite in einem familiären Umfeld und nimm dich bitte nicht zu ernst!« Ach, und: Nenn’s bloß nicht Nu-Disco. Discotexas bieten doch so viel mehr.

Discotexas bei Facebook | Discotexas bei Soundcloud | Website von Discotexas

Foul-UpFind it at hhv.de: Foul-Up Foul-Up ist ein 2016 vom Produzenten Nicolai Krog alias Misantrop gegründetes Plattenlabel aus Berlin. Den Startschuss gab der Däne selbst ab, die erste Katalognummer von Foul-Up war zugleich sein Produzentendebüt. Neben seiner Arbeit an allen Ecken und Enden des Muiskbusiness hatte Krog zuvor bei Indie-Labels das Management übernommen. Warum dann noch ein eigenes Label? Weil er sicher ist, etwas beitragen zu können, erklärt er. Nicht nur zur Szene allgemein, sondern auch ganz spezifisch für seine Artists. »Am Anfang aller Foul-Up-Releases stand die Idee, dass der Künstler von meinem Input profitieren könnte und der Input kam dann auch – manche würden vielleicht sagen, zuviel davon«, scherzt Krog. Das lässt sich allerdings umgekehrt genauso sagen. Krog hatte Probleme damit, seine Misantrop-Produktionen zum Abschluss zu bringen, bis ihn der Produzent Metalized Man ihm neues Material vorspielte. »Ich begriff, dass es für uns keine bessere Lösung geben könnte, als dass ich es veröffentliche«, sagt der Labelbetreiber und gibt auch zu, dass er mit dem Label einen festen abgesteckten Rahmen für seine kreativen Output geschaffen zu haben.

Stilistisch allerdings steht Foul-Up ganz entschieden für Offenheit. Die Misantrop-EP widmete sich dubbigen weitgehend im Bereich von Techno, House oder Electro angesiedelten Exkursionen, Metalized Man hingegen ist eher in Drone, Noise und Ambient unterwegs während der Schotte Galaxian raue Electro-Derivate produziert und Beastie Responds knalliger Maximalismus sich aus jüngeren UK-Traditionen speist. Wo ist da der rote Faden? »Es gibt keinen«, heißt es klipp und klar. »Bei Foul-Up geht es darum, Grenzen einzubrechen und das ist schon die einzige Maxime.« Neben dem kreativen und freundschaftlichen Austausch zwischen ihm und seinen Artist zieht sich zwar kein roter Faden, dafür jedoch ein sattes Schmutzgelb durch den Backkatalog von Foul-Up. Tilmann Steffen Wendelstein vom Design Office The Simple Society kümmert sich um die Gestaltung und ist neben dem häufig im Berliner Stadtbild an Häuserwänden zu sehenden, markanten Farbton auch für die minimalistischen, von Release zu Release dezent voneinander abweichenden Artworks sowie das Label-Logo verantwortlich, welches den sprichtwörtlichen »Foul-Up« mit zittrigen Zickzackbewegungen symbolisiert. »Wenn es um Kunst und Musik geht, fand ich es schon immer spannend, was vor und nach dem fest Ineinandergefügten existiert und es noch Raum für Unsicherheiten gibt«, erklärt Krog. Das Schlamassel, das seinem Label den Namen verleiht, es soll produktiv werden und nicht nur musikalischen Genre-Purismus, sondern auch sein eigenes Publikum herausfordern.

Foul-Up bei Facebook | Foul-Up bei Soundcloud | Website von Foul-Up

UncageFind it at hhv.de: Uncage Uncage ist ein 2015 von Marco Faraone und Norman Methner gegründetes Plattenlabel. Der eine lebt in Florenz und ist ständig auf Tour, der andere ist vor allem in Berlin unterwegs: Nein, einfach klingen die Bedingungen für eine Zusammenarbeit zwischen dem italienischen Produzenten und seinem deutschen Kollegen nicht. Aber wofür gibt es Skype und regelmäßige Abstecher nach Florenz zur Organisation von Releases – nun ja, es könnte wohl Schlimmeres geben. Kennengelernt haben sich Faraone und Methner an einem noch pittoreskeren Ort. Methner arbeitete 2013 in Rimini für den Club Cocorico, wo sich die beiden auf den Weg liefen und lose in Kontakt blieben, bis Farone im folgenden Jahr mit der Idee eines gemeinsamen Labels ankam. »Ich habe sofort zugesagt«, erinnert sich Methner, der unter anderem schon für Labels wie DJ Hells Deejay International Gigolo gearbeitet hat.

Während sich Faraone nach der Trennung von seinem Geschäftspartner neu orientieren wollte, sah sein neuer Partner noch eine andere Chance im Neubeginn. »Meine Motivation war es, endlich Musik von Freunden releasen zu können, die mir so zahlreich geschickte wurde. Zum Beispiel von Pablo Mateo, der mir seit er angefangen hat zu produzieren immer seine Sachen geschickt hat.« Mateo bestritt auch gleich nach einer Auftakt-EP von Faraone selbst sowie einer Single von Eduardo de la Calle und einer Mini-Compilation mit unter anderem Hertz Collision eine der ersten Katalognummern. Dennoch bleibt es nicht bei nicht bei persönlichen Kontakten. »Hertz Collision habe ich zum Beispiel gefunden, als ich mich zufällig durch ein Dr. Motte-Set geskippt habe – darf ich das überhaupt sagen?«, lacht Methner. Neue Gesichter wie Branko Stojanov und Reformed Society wurden ebenso nicht unbedingt auf konventionelle Art gesignt: Den einen entdeckte Methner auf Soundcloud, den anderen gleich auf der Facebook-Page von Uncage. Gerade für junge Artists bieten Uncage dann auch gleich das volle Programm und laden etablierte Künstler für Remixe ein.

Worauf aber kommt’s dem italienisch-deutschen Duo eigentlich an? Methner erzählt, dass die beiden Partner meist schon beim ersten Hören einer Demo wissen, ob sie einen Artist auf Uncage veröffentlichen wollen oder nicht. Nicht, dass sich die beiden dabei beschränken würden. »Wir sind mit Uncage nicht auf ein bestimmtes Genre aus«, unterstreicht Methner. »Wir veröffentlichen House und Techno… No limits!« Der Name Uncage ist schlussendlich also programmatisch zu verstehen: Zwischen Techno und House sowie darüber hinaus soll und darf alles möglich sein. Da sind sich die beiden einig. Daran ändert weder der volle Terminkalender noch geografische Distanzen etwas.

Uncage bei Facebook | Uncage bei Soundcloud

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 02.06.2016
TCP
TCP
Tony Carey war Keyboarder von Rainbow, spielte mit Peter Maffay und spielte mit TCP ein hinreißendes und global interessiertes Album ein.
Music Liste | verfasst 14.07.2016
Die 24 besten
Reissues des Jahres (bis jetzt)
Keine Compilations, sonst eigentlich alles. 24 Reissues, die aus dem redaktionsinternen, wutdemokratischen Verhandlungen als absolut unabdingbar herauskamen. Dann in Texte gegossen und alphabetisch sortiert.
Music Essay | verfasst 19.12.2017
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Porträt | verfasst 03.02.2017
New Record Labels #25
Bliq, Dub Disco, Ectotherm und Jazzaggression
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Bliq, Dub Disco, Ectotherm, Jazzaggression
Music Porträt | verfasst 04.05.2017
New Record Labels #28
Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Black Pearl, Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Music Porträt | verfasst 07.03.2017
New Record Labels #26
Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax.
Music Porträt | verfasst 06.04.2017
New Record Labels #27
Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour.
Music Porträt | verfasst 01.06.2017
New Record Labels #29
Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept, Yerevan Tapes
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept und Yerevan Tapes.
Music Porträt | verfasst 06.07.2017
New Record Labels #30
Don't Be Afraid, Giallo Disco, I/Y, Kalakuta Soul
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Don’t Be Afraid, Giallo Disco, I/Y und Kalakuta Soul.
Music Porträt | verfasst 09.08.2017
New Record Labels #31
Avian, Comb & Razor, Dizzy Tunes, Sahel Sounds
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Avian, Dizzy Tunes, Comb & Razor, Sahel Sounds
Music Porträt | verfasst 05.10.2017
New Record Labels #33
Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko.
Music Porträt | verfasst 01.11.2017
New Record Labels #34
Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Music Porträt | verfasst 17.01.2018
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Porträt | verfasst 01.05.2018
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Pimf
Memo
Pimfs Debütalbum »Memo« ist ehrliche Befindlichkeitspoesie zwischen juvenilen Weltschmerz und enthusiastischer Aufbruchsstimmung.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 18.06.2015
Snow Bone
Protoplanetary
Es ist ein ungefiltertes Statement, das der Brite Snow Bone mit seiner dritten EP »Protoplanetary« in Vinyl ritzen lässt.
Music Review | verfasst 19.06.2015
Dele Sosimi
You No Fit Touch Am
»You No Fit Touch Am« von Dele Sosimi hat es einfach in sich: animalisch wild, instinktiv verständlich und einfach tierisch gut.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!