Music Porträt | verfasst 15.08.2017
Oddisee
Kompass ohne Morden
Zu müde, um zu kämpfen -– zu wach, um aufzugeben. Oddisee befindet sich zwischen den Gräben, zwischen den Polen. Das war schon immer so. Ein Grund, warum seine Texte zu dem Intelligentesten gehören, was man im Rap so geboten bekommen kann.
Text Anna Gyapjas
Oddisee1

»Ich denke schon, dass Proteste etwas bringen. Die Menschen müssen ihre Stimmen hörbar machen können. Aber das Problem daran ist: es ergeben sich daraus meist Kontroversen, die letztendlich kontraproduktiv sind.«

Oddisee ist keiner, der einem reißerische Thesen liefert, keiner für leichte Antworten. Wie auch, als schlauer Kopf in schweren Zeiten. Rassismus-, Sexismus-, Kapitalimuskritik – alles da, und noch viel mehr. Doch während Oddisees berühmtere Kollegen sich zwischen #BlackLivesMatter und #AllLivesMatter aufreiben und schließlich Position beziehen, stellt der Rapper und Produzent das Sich-Entscheiden-Müssen an sich in Frage.

Amir Mohamed el Khalifa, so Oddisees bürgerlicher Name, lässt seine Integrität nicht von den Mechanismen der Musikindustrie kompromittieren. Er hat nie dick aufgetragen, um zu verkaufen. Er stellt Zeitlosigkeit vor Zeitgeist, anstatt im Autopiloten auf Autotune die Charts anzusteuern, zimmert er sich seine eigenen von Staubpartikeln eingeschneiten Tunes zusammen. Und trotzdem behauptet er sich seit Jahren im Game. Oddisee hat eine treue internationale Fanbase, die ihm das Leben von der Musik abseits des Mainstreams ermöglicht.

Mittlerweile auch das seiner Familie, zu der seit dem 21. Juli seine Tochter Zaina gehört. Während el Khalifa von seinem Künstlerverständnis erzählt, schlummert sie im Nebenzimmer. Mit einem Buch in der Hand und ihr auf der Schulter hat er sie am Morgen in den Schlaf gewippt. Danach ging es direkt ins Musikzimmer. Denn auch, wenn für den Musiker Vatersein der bestmöglichste Job ist, bleibt finanzielle Stabilität seine Mission. »Nicht nur, damit ich Kunst machen kann«, erklärt er«_. »Das gilt generell, damit ich meiner Zeit das machen kann, was ich will. Deswegen heißt family first: arbeiten. Ich kaufe meine Zeit von der Welt zurück.«


El Khalifa selbst wurde als Sohn eines Sudanesen und einer Afro-Amerikanerin in die Rolle des Vermittlers hineingeboren. Sein Vater ist muslimischen Glaubens kommt, seine Mutter wurde christlich erzogen. »Ich war immer irgendwo dazwischen«, erzählt der 32-Jährige, _»und habe die eine Seite der anderen Seite erklärt, weil ich Perspektiven nachvollziehen konnte, während sie sich nicht verstanden.«

Ein Leben zwischen den Polen. Noch mehr nach der Trennung seiner Eltern. Während der junge Amir wochentags bei seinem Vater in Prince George’s County, Maryland, weilte, das an die ungemütlicheren Gegenden von Washington D.C. grenzt, pendelte er für die Wochenenden in die betuchtere Gegenden von D.C., wo seine Mutter lebte. »Ich bin erschöpft! Ich bin verbittert, zynisch, skeptisch!« ( Oddisee) Wo er statt Cartoon Network die Nachrichten schaute und statt Sandmännchengeschichten Gedichte las. In diesem Umfeld war er nicht mehr das ghetto kid von unter der Woche, sondern der Muslim, der Nerd, der häufig nach Afrika flog. Für seine sudanesischen Verwandte wiederum war er schon immer der Ami mit den Jordans.

Dass sein Bewusstsein für die Beliebigkeit solcher Stigmata derart gedeihen konnte, wie es auf seinem jüngsten Album »The Iceberg« zu hören ist, verdankt der inzwischen in New York lebende Oddisee seinen Eltern. »Sie waren sehr geduldig und haben mir immer erklärt, warum sie etwas von mir verlangten. Umgekehrt musste ich auch immer darlegen können, wenn ich etwas wollte.« Den Mut, die eigenen Motive zu hinterfragen, überhaupt, Fragen zu stellen will er auch seiner Tochter weitergeben.

Die Bereitschaft dafür erwartet er von seinem Publikum. Auch wenn ihm klar ist, dass er als Künstler lediglich eine Projektionsfläche bieten kann. »Mit meiner Musik offenbare ich meine Meinung nicht unbedingt – die Leute lesen sie hinein. Denn dadurch können sie zustimmen oder Abstand nehmen.« Viele seiner Kollegen nähmen den Shortcut, druckten ihre Meinung ab, ihre Wahrheit, die dann nicht nur Gleichgesinnte anziehe, sondern den ganzen Rest in eine antagonistische Position zwinge.

Solch eine Kunst ist nicht in El Khalifas Sinn. Er weiß, dass er als Rapper gesellschaftsrelevanter Lyrics auf Messers Schneide wandert. »Es geschieht sehr leicht, dass solche Musik [wie ich sie mache] als rechthaberisch empfunden wird, und genau solche Momente schmälern ihren Unterhaltungswert – weil sie dann als Züchtigung oder Bildungsmaßnahme wahrgenommen wird«, sagt er. Um dem zu entgehen, versucht El Khalifa ohne eindeutige Werturteile auszukommen. So wie im Song »Like Really«, dem Paradebeispiel seines offenen Ansatzes auf »The Iceberg«. Komplexe, strukturell bedingte Problematiken entwirrt Oddisee mit dem simplen Mittel der Frage. »How you make a film about Egypt with all leading roles caucasian«, fragt er da, aber nicht vorwurfsvoll, sondern ernst gemeint, »nah like really folgt auf jede Fragestellung. How you gonna make us great, when we were never really that amazing (nah like really)?«.

So überrascht es auch kaum, dass El Khalifa ohne Zögern einem Panel beiwohnen würde, bei dem er mit Trump-Unterstützern ins Gespräch käme. »Lass uns verstehen, warum du für Hillary gestimmt hast, warum du für Trump: Was unterscheidet uns, welche Sorgen haben wir gemeinsam? Wenn ich danach noch ein paar Songs spielen soll, bin ich sofort dabei. Aber wenn ich vor den Trump Towers protestieren soll, bin ich raus.«
Oddisee - The Iceberg LPFind it at hhv.de:Vinyl LP Dass denen mit den schmissigen Hashtags und dem Schubladendenken mehr Öffentlichkeit zuteil wird, lässt ihn nicht kalt. »Ich bin erschöpft! Ich bin verbittert, zynisch, skeptisch! Aber meine Kinder werden mit dieser Welt interagieren müssen. Also tue ich mein Anteil, um ihn zu einem sicheren Ort zu machen. Das ist das Ziel meiner Musik, ihre Botschaft, darin bin ich gut.«

Als geborener Vermittler will El Khalifa mit seiner Musik Dialoge ermöglichen. So wie damals, im Skater’s Palace in München. Wie auch sonst bat er nach seinem dortigen Konzert einige Fans in den Backstage-Bereich, zwei schwarze Studenten, einen türkisch-stämmigen, einen Deutschen. Würdet ihr euch im Alltag miteinander unterhalten?, fragte der Rapper damals. Die jungen Männer verneinten. Wenn ihr schon meine Musik gemein habt, glaubt ihr nicht, da könnten noch mehr Gemeinsamkeiten sein? Die Fans nickten. Dass sie danach ins Gespräch kamen, zählt zu den stolzesten Momenten in Khalifas Karriere als Oddisee.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 22.05.2011
Oddisee
Odd Seasons
Oddisee führt uns auf 31 erfindungsreichen und einzigartigen Produktionen durch die vier Jahreszeiten.
Music Review | verfasst 18.09.2011
Oddisee
Rock Creek Park
Rock Creek Park ist ein nostalgischer Soundtrack des Sommers und eine Ode an den gleichnamigen Park in Washington, D.C.
Music Review | verfasst 24.09.2012
Oddisee
People Hear What They See
»People Hear What They See« fokussiert musikalische und inhaltliche Ansprüche, die Zeitlosigkeit klar vor Zeitgeist stellen.
Music Review | verfasst 24.10.2013
Oddisee
The Beauty In All
»The Beauty in All«, das mittlerweile 17. Release von Oddisee, huldigt der Schönheit des Unvollkommenen.
Music Review | verfasst 15.05.2015
Oddisee
The Good Fight
Oddisees Texte vermeiden inhaltlich jedes aktuelle Rap-Klischee. »The Good Fight« bleibt zu jedem Zeitpunkt leichtfüßig und eingängig.
Music Review | verfasst 21.12.2017
Oddisee & Good Company
Beneath The Surface Live
Oddisee veröffentlicht mit »Beneath The Surface Live« sein erstes Livealbum und hat in Good Company eine richtig gute Band dabei.
Music Bericht | verfasst 19.11.2013
Oddisee
Live am 17.11. im Club Bahnhof Ehrenfeld in Köln
Durch die Mischung aus Improvisation, viel Energieaufwand und einem Touch von Perfektion gelingt es dem Washingtoner MC Oddisee und seiner Band, die Zuhörer im Club Bahnhof Ehrenfeld lächeln zu lassen.
Music Interview | verfasst 21.05.2015
Oddisee
»Ich mache genau meine Musik«
Oddisee hat in den letzten zehn Jahren an 20 Releases mitgewirkt. Soeben ist sein Album »The Good Fight« erschienen. Im Interview erfahren wir aber auch, wieso gerade die »normalen« Dinge sein Steckenpferd sind.
Music Review | verfasst 25.03.2011
Apollo Brown
Clouds
Ganz in der Tradition von alter HipHop-beat-Tapes steht auch Apollo Browns neuester Streich.
Music Review | verfasst 15.04.2011
Has-Lo
In Case I Don't Make It
Has-Lo beweist auf seinem Debüt, dass er in der Lage ist, musikalische Bilder zu zeichnen, die sich im Kopf des Hörers festsetzen.
Music Review | verfasst 18.10.2011
Hassaan Mackey & Apollo Brown
Daily Bread
Apollo Brown schließt sich mit dem Rapper Hassaan Mackey zusammen. Wer souligen Hip Hop mag, wird hier auf seine Kosten kommen.
Music Review | verfasst 17.10.2011
DTMD
Makin' Dollas
DTMD präsentieren auf ihrem Debüt einen sehr entspannten, von Pete Rock und Jazzy Jeff inspirierten Sound
Music Review | verfasst 06.02.2012
yU
The Earn
Nachdenklich und eigenständig ist die Rapmusik von yU. In Washington, D.C. sollte man sich ein wenig mehr umschauen.
Music Review | verfasst 09.03.2012
Sean Born
Behind The Scale
Sean Born realisiert mit großen Teilen des Künstlerrepertoires der Mello Music Group ein Album, das den Frühling herbeisehnt.
Music Review | verfasst 03.04.2012
Apollo Brown & O.C.
Trophies
Apollo Brown und O.C. liefern bei ihrer ersten Zusammenarbeit ein Teamplay erster Güte ab.
Music Review | verfasst 06.11.2012
The Black Opera
Libretto: Of King Legend
Man kann es Weltmusik 2.0 nennen. Man kann die Musik von The Black Opera aber auch den HipHop der Zukunft nennen.
Music Review | verfasst 06.11.2012
7even Thirty
Heaven's Computer
»Heaven’s Computer« ist keine Mondlandung, gleicht in seiner Solidität jedoch einem musikalischen Fallschirmsprung aus der Stratosphäre.
Music Review | verfasst 12.11.2012
Apollo Brown & Guilty Simpson
Dice Game
Die Achse Brown/Simpson harmoniert mit traditioneller Sample-Ästhetik und dem klassischen MPC-Arrangement der ’93er RZA-Schule.
Music Review | verfasst 04.12.2012
Georgia Anne Muldrow & DJ Romes
The Blackhouse
Zusammengehalten wird dieses elektronische Gebilde von einem Dach aus Funkund mitreißenden Drums mit einem Schornstein aus Consciousness.
Music Review | verfasst 26.02.2013
Gensu Dean & Planet Asia
Abrasions
Gensu Dean gelingt es, mit seiner SP-1200 Beats zu produzieren, die Westcoast-Spitter Planet Asia wie auf den Leib geschneidert sind.
Music Review | verfasst 22.05.2013
Ugly Heroes
Ugly Heroes
Hinter den Ugly Heroes verbirgt sich Apollo Brown, der hier Red Pill und Verbal Kent ein paar seiner besten Beats zur Verfügung stellt.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.
Music Liste
Ital Tek
Picks 10 latest Vinyl Records
Schon mehr als zwanzig Jahre lang veröffentlicht Ital Tek seine Idee einer atmosphärisch dichten, elektronischen Musik. Wie breit gefächert sein Musikgeschmack ist, kannst du an seiner Auswahl an aktuellen Lieblingsplatten erkennen.
Music Porträt
Time Capsule Records
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Music Liste
Thalia Zedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Thalia Zedek ist eine Legende. Eine zu Unrecht vergessen Legende. Es ist Zeit sie wiederzuentdecken. Für uns hat sie 10 Schallplatten aus unserem Shop gewählt, für die sich ihrer Meinung nach derzeit das Kämpfen lohnt.
Music Kolumne
Records Revisited
Talk Talk – Spirit Of Eden (1988)
»Spirit of Eden« erzählt vom Erschöpfungszustand eines Jahrzehnts, von einer Schöpfungslust ohne revolutionäre Inhalte oder Genie dahinter. Vor 30 Jahren erschienen, gilt das Album als Meilenstein der Popmusik. Wieso eigentlich?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
10 Jahre alt ist »Alopecia« dieses Jahr geworden. Sein Namen bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall. Über ein Album, das über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites.
Music Liste
Kutmah
Picks 10 latest Vinyl Records
Die Beatszene ist wohl kaum ohne die von Kutmah mit-initiierten Sketchbook Sessions denkbar. Teile daraus werden in Kürze als »Kutmah presents Sketchbook Radio Archives Vol.1« veröffentlicht. Diese Schallplatten gefallen ihm selbst gerade.
Music Liste
Matt Werth
Picks 10 latest Vinyl Records
Vor 15 Jahren hat Matt Werth das Label RVNG Intl gegründet. Es ist heute eines der taktgebenden Labels des Planeten. Wiederentdeckungen und Neuentdeckungen gehen hier Hand in Hand. Wie auch bei Matt Werths 10 Vinyl Picks.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Music Liste
Dorian Concept
Picks 10 latest Vinyl Records
Dorian Concept gehört zu den spannendsten Musikern, die sich außerhalb jeglicher Genres bewegen, die eine eigene Idee bis zum Ende verfolgen. Sein neues Album »The Nature Of Imitation« wird in diesen Tagen bei Brainfeeder veröffentlicht.
Music Kolumne
Records Revisited
J Dilla – The Shining (2006)
»The Shining« war das erste posthum veröffentlichte Album von J Dilla. Man kriegt Soul, Funk, rohen Rap, auch das vertrackte Zeug. Kurz: Man bekommt die unendlichen Ausdrucksformen, die J Dilla beherrschte. Es ist ein wahrer Klassiker.
Music Liste
Roosevelt
Picks 10 latest Vinyl Records
Roosevelt könnte der internationale Popstar werden, den Deutschland nie hatte. Im September kommt jedenfalls sein neues Album »Young Romance«. Heuer hat sich der Kölner 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickz, die ihn derzeit gefallen.
Music Kolumne
Records Revisited
John Beltran – Ten Days Of Blue (1996)
Während andere seiner Generation das große Unbekannte und die Zukunft anvisierten, war Beltran müde. Und blieb, wo er war. Das mag reaktionär scheinen, und doch brachte es Neues hervor – eine Zukunft, ganz für sich alleine.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Liste
Alexander Tucker
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Alexander Tucker gebeten durch unseren Webshop zu stöbern und uns 10 Schallplatten zu nennen, die ihn derzeit inspirieren. Darunter mit Grouper, Chris Carter oder Henry Flynt durchweg Musiker, die kompromisslos ihren Weg gehen.
Music Porträt
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Wo auf Industrial eine hebräische Nummer folgen kann: das Label Malka Tuti hat sich etabliert. Hier finden Kenner Musik, die wierd genug ist für die Off Locations und gut genug fürs Wohnzimmer.
Music Interview
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.