Music Liste | verfasst 18.08.2017
Ausklang | 2017KW33
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Text Kristoffer Cornils, Sebastian Hinz, Philipp Kunze

Medium Medium - The Glitterbeat Find it at hhv.de: Double Vinyl LP+12inch Es braucht genug an Gefühl von Suicide, damit Gitarrenmusik meinen Geschmack überlebt. 2017 gibt von solchen Bands eigentlich keine mehr, so um 1981 herum halt schon. Wie auch Medium Medium aus Nottingham. Wollte eigentlich deren Song »Serbian Village« vorstellen, aber den gabs nicht, aber den, den ich jetzt vorstellen, den ist auch nen geilen. PK
 

Annea Lockwood - Tiger BalmWebshop ► Buy Vinyl LP Da Muttern als Erzieherin gegen unter anderem Krieg, Fast Food und Konsolenspiele war, musste ich mich im Grundschulalter mit einer Bücherserie namens »Wunderbare Welt der Tiere« (oder »Wunderbare Tierewelt« oder »Die Wunder der Tierwelt« oder naja ihr habt schon verstanden) begnügen, statt wie andere aus der Parallelklasse Pokémon per Button-Mashing zu zerkloppen. Dass diese Bücher allerdings nachhaltig ihren Einfluss auf mich auswirkten, zeigte sich nicht allein in Bio-Referaten über Haie (sehr intelligente Tiere) und Wale (auf den Arbeitstitel »Die sanften Riesen« war ich damals sehr stolz), sondern auch darin, wie freudig ich vom ersten Schnurrer an das Reissue von Annea Lockwoods »Tiger Balm« begrüße. Die brummelige Wildlife-Antwort auf den »Gesang der Jünglinge« kommt in Zeiten, in denen Menschen noch mehr nerven als sonst, doch sowieso gerade richtig. KC
 

Robert Aiki Aubrey Lowe - Levitation Praxis Pt 4Webshop ► Buy Vinyl LP Als ich Kristoffers überzeugende Einlassung gelesen habe, da wurde mir klar, dass ich meinen Zugang zur sonambienten Welt von Robert Aiki Aubrey Lowe (neuer Release: »Levitation Praxis Pt 4«) einzig dem Umstand verdanke, dass mir meine Mutter in frühen Kindestagen den Kauf eines Schlagzeuges verweigerte, und ich es ihr heimzahlte, in dem ich mit Löffeln, Stiften und anderen Klöppeln auf Windfänger, Bratpfannen, Kochtöpfe, Stehlampen drosch und so Klangkunst für mich entdeckte. Ist doch eine gute Geschichte. Lasse ich mal hier so stehen. SH
 

Man Duo - OrbitFind it at hhv.de: Vinyl LP Wenn Jaakko mitmacht, mach ich’s auch. Dann will ichs haben, selbst wenn ichs eigentlich nicht haben wollte in se first place. Also wie ein Kind, dass den Spielzeugbagger ablehnt, wütend und schnaubend abzieht, dann aber das engelsgleiche, durchschlafende Kind mit Augen, die keine Aggression kennen, ankommt und mit dem Bagger Linien über den Teppich zieht in einer Ruhe, dass die ganze Umwelt dadurch besser atmen kann. Jaakko. Jetzt mit Long-Sam als Man Duo. Wenn Synth-Pop mit einem gleichgültigen Stinkefinger wirkt, als sei er sich kümmender, zärtlich den Zeigefinger am Nippel. PK
 

Mr. Raoul K - Just In A Moment To Find A Way To Sun Dance Webshop ► Buy 12inch Mach mal, ich find’s gut und nutz die Gelegenheit, um noch tiefer in die eigene Kindheit einzutauchen – kann mir mal jemand eine Couch reichen? Jedenfalls: Nicht selten machte ich im Knirpsenalter in der Marzipantown Lübeck Halt, wo bekanntermaßen auch Mr Raoul K als bekanntester und mit Abstand geilster Sohn der Stadt residiert. Nach gefühlt einem halben Jahrzehnt Funkstille kommt er endlich mit einer neuen EP aus dem Gemäuer, die wieder Deep House mit Westafrika zusammenbringt, was bei ihm ja die beste Kombination seit zuckriger Mandelmasse und Zartbitter ist. »Just In A Moment To Find A Way To Sun Dance (Street Mix)« klingt dabei zwar nicht nach der beschaulichen Fachwerkkulisse von Ks Heimat, immerhin aber nicht so kompliziert und verausgabend wie sein Name suggeriert. Alles nochmal gut gegangen. KC
 

Gacha Bakradze - We Must Be WoodsWebshop ► Buy Vinyl 12inch Powertipp für die Digital Detox-Bemühungen an verregneten Sommertagen: Treiben lassen zu Gacha Bakradzes mittlerweile xter EP in den letzten drei Jahren, seiner yten auf Apollo. »Gather« allein: Fanfaren-Ambient in allen Facetten, der sich auf kompakten sechs Minuten alles erlaubt: Hallvocals, Vibraphon-House mit schnalzender Snare und Glitzergitarrengetröpfel und zuletzt natürlich ein völlig unkorrekt herbei gesampelter Chor für den letzten Lion King-Schliff, bevor die Sonne im scheppernden Bass untergeht. Das würden andere auf ein ganzes Album verpacken, Gacha zum Glück aber komprimiert seine ganze Schamlosigkeit in einen einzigen Track, der sich freundlich als Alternative zum semantischen Dauerfeuer der Timeline anbietet. Prädikat: bescheuert-geil, Hirn ausschalten dringend empfohlen. KC
 

Mika Vainio - OlevaWebshop ► Buy Vinyl 2LP In diesem Frühjahr ist Mika Vainio gestorben. Nun, er war nicht der einzige bedeutende Musiker, der in den letzten zwei Jahren von uns gegangen ist. Aber sein plötzliches Wegbleiben hat mein Leben mehr berührt, als das vieler, mitunter auch namhafterer Musiker. Das mag zum einen daran gelegen haben, dass der Finne im virtuellen Freundesdunst stets zum Greifen, also keine zwei Klicks weit entfernt, war. Zum anderen wurde durch seinen Tod ein Stream meiner Standleitung, die mir fortlaufend gute Musik liefert, jäh gekappt. Also um es mal anders auszudrücken: von Leonard Cohen habe ich die Musik der 1960er Jahre gehört, von David Bowie die Alben aus den 1970er Jahren, von Prince ausschließlich die 1980er Jahre. Aber Mika Vainio hat mich seit den 1990er Jahre bis zum Schluss immer wieder mit neuer Musik, ungehörten Sounds, aufregenden Ideen den Wert von guter Musik spüren lassen. Es ist auch kein Zufall, dass ich Mika Vainio in einer Reihe mit diesen Namen nenne, denn ich glaube, dass sein Einfluss auf die zeitgenössische Musik, diesseits und jenseits der Clubs, nicht zu gering zu schätzen ist. Das Label Sähko hat jetzt »Oleva«, 2008 unter seinem Pseudonym Ø veröffentlicht, eine Reissue gewährt. Dort zu hören ist der Track »S-Bahn«, der zeigt, auch nur das kleinste Partikel eines Knarzens (das »arz« sozusagen) kann Basis eines veritablen Beats sein. SH
 

Closed Circuits Find it at hhv.de: text Minimal Synth aus Australien. Augen auf Halbmast, Purple Pills im Birchermüsli. Musik, um auf der Autobahn den Tempomaten einzuschalten, auf Tumblr zu surfen, und überall die absurden und lustigen Memes nicht mal mehr einen Mundwinkel zu verziehen. Weil man dafür einfach zu müde ist, aber ein kleines Kichern irgendwie tief innen ist geblieben, und dafür lohnt es sich. Das Auto fliegt mühelos über die A3. PK
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Liste | verfasst 01.12.2017
Ausklang | 2017KW48
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 15.06.2015
Bakradze
Message From Home
Auf »Message From Home« vom Georgier Gacha Bakradze reicht sich eine ganze Galaxie friedlich unter einem Groove die Flossen.
Music Review | verfasst 25.03.2016
Bakradze
Restless
Bakradze ist Georgiens internationales Aushängeschild für entspannten House. Spätestens nun mit »Restless« bahnt sich da etwas Großes an.
Music Review | verfasst 22.08.2012
Submerse
They Always Come Back EP
Submerse hat seinen groovenden, mit Melodien gespickten Arrangements eine Abspeckungskur verordnet. Da fehlt dann was.
Music Review | verfasst 12.02.2013
Synkro
Acceptance EP
Synkro knüpft an sein Kiyoko-Projekt an und liefert akustischen Seelenbalsam vom Feinsten.
Music Review | verfasst 24.06.2013
Cloud Boat
Book Of Hours
Ein bisschen Mount Kimbie, ein bisschen Vondelpark, ein bisschen James Blake: Cloud Boats Debütalbum ist mehr als gelungen.
Music Review | verfasst 14.01.2014
Synkro
Lost Here EP
Schon längst hätte man Synkro den Süßholzraspler der elektronischen Musik nennen können, ab sofort müssen wir.
Music Review | verfasst 04.03.2014
Leyland Kirby
Breaks My Heart Each Time
James Leyland Kirby ist das Enfant terrible der elektronischen Musik. Auch sein neuer Release ist mehr Statement als alles andere.
Music Review | verfasst 18.04.2014
Boozoo Bajou
4
Auf »4« setzen Boozoo Bajou auf Tiefe statt Schöndudelei, auf freie Kompositionen statt verlooptes Spuren-Verschieben.
Music Review | verfasst 10.02.2015
Colonel Red
Make Life Gud 4 U
»Make Life Gud 4 U« zeigt den britischen Sänger, Songschreiber und Multiinstrumentalisten Colonel Red gewohnt vielschichtig.
Music Review | verfasst 20.03.2015
Eskmo
SOL
Eskmo zeigt sich auf »SOL« als ein harmonischer Produzent. Allerdings haben nur wenige seiner Tracks eine eigenständigen Charakteristik.
Music Review | verfasst 18.09.2015
Synkro
Changes
Synkro hat zu oft mit echter Dringlichkeit brilliert, als dass ihm die breitgezogene Schwammigkeit seines Debütalbums »Changes« gut stünde.
Music Review | verfasst 18.10.2016
Sinoptik Music
Voices In My Head EP
Letztens ist Sinoptik Music noch mit einem Klavierstück aufgefallen. Auf »Voices In My Head EP« fröhnt er seinem Faible für Dub-Techno.
Music Review | verfasst 14.11.2016
Sieren
Static Polymorphism
Sieren überzeugt auf »Static Polymorphism« durch Eigenständigkeit und insgesamt eine wunderbar organische und musikalische Kompaktheit.
Music Review | verfasst 14.03.2017
Mr. YT
Brand New Day
So zeitlos wie der Name Mr. YT ist auch seine Musik. Nach 20 Jahren darf die Welt das noch einmal erfahren.
Music Liste | verfasst 26.02.2013
Bering Strait
10 Favourites
Wir fragen Musiker nach 10 Tracks, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal hat sich der Mancunian Jack Lever aka Bering Strait dieser Aufgabe angenommen.
Music Porträt | verfasst 10.10.2013
Synkro & Indigo
Zusammentreffen in der kollektiven Mitte
Mit einer breiten Flut von Releases haben die vielschichtigen Produzenten Synkro und Indigo ihre unterschiedlichen Einflüsse auf einen gemeinsamen Nenner bringen können und umgehen damit bewusst jede Fixierung auf bestimmte Stilrichtungen.
Music Liste | verfasst 25.03.2014
Boozoo Bajou
10 Favourites
Wenn Quentin Tarantino DJ geworden wäre, würde das vermutlich ähnlich klingen wie die Tracks von Boozoo Bajou. Für uns haben die beiden Produzenten aus Nürnberg eine Top 10 ihrer Lieblingsmusik zusammengestellt.
Music Liste | verfasst 24.06.2014
Cloud Boat
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach zehn Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal teilen sich diese Aufgabe die Briten Sam Ricketts und Tom Clarke von Cloud Boat.
Music Liste | verfasst 10.04.2015
Eskmo
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der Produzent Eskmo der Aufgabe an.
Music Liste | verfasst 28.12.2015
Jahresausklang 2015
Die besten Songs (50-31)
Woche für Woche picken unsere Redakteure im Ausklang ihre Lieblingssongs. Jeder für sich. Jetzt sollten sie gemeinsam die Top 50 des Jahres festlegen. Es wurden Existenzen in Frage gestellt bis Platz 1 alle vereinte.
Music Liste | verfasst 12.05.2017
Ausklang | 2017KW19
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste | verfasst 19.05.2017
Ausklang | 2017KW20
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste | verfasst 26.05.2017
Ausklang | 2017KW21
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste | verfasst 02.06.2017
Ausklang | 2017KW22
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.