Music Interview | verfasst 28.08.2017
Kutmah
Happy End Theory
»Der Adler hat stets seine Zeit verschwendet, wenn er versuchte, vom Raben zu lernen.« Also hat Kutmah von den Größten abgeguckt. Denn er ist selbt einer von ihnen, ein Pionier der LA-Beatszene. Jetzt erst ist sein Debütalbum erschienen.
Text Niklas Fucks , Fotos Niklas Fucks
Kuthmah_by_niklas_fucks

»Ich wollte mein Album so machen, dass die Leute nach dem Hören wissen, wer ich bin. Sollte ich am Releasetag sterbe…«_. Das sagt Kutmah an einem angenehmen Sommertag und meint es todernst. Seit über zehn Jahren veröffentlicht Justin McNulty Musik, lebt noch länger vom Auflegen, betreibt ein Label und war integraler Bestandteil der Beatszene in Los Angeles in den brodelnden 2000ern. Seine Party-Reihe »Sketchbook« war der Vorläufer von »Low End Theory«, Brutstätte für die LA-Beat-Szene um Künstler wie Ras G, Daedalus oder Flying Lotus. Ein Album hat Kutmah noch nicht veröffentlicht – bis jetzt. Mit »TROBBB!« (_The Return Of The Black Belly Button) ist sein langerwartetes Debüt auf Big Dada erschienen. Geholfen haben Jonwayne, Bradley Zero, Gonjasufi und vor allem Natureboy Flako.

Eine halbe Stunde sollte das Interview dauern. Mittlerweile lümmeln wir seit vier Stunden durch Berlin, bevor überhaupt das Diktiergerät ausgepackt wird.

Natürlich werden auch Platten geshoppt. Gekommen ist er für »Play This Only At Night« von Barrio, hängen geblieben bei Brazil-Reissues, Punkrock und deutschen Beat-Scheiben (er schätzt Producer wie Dexter und Suff Daddy sehr). Scheuklappen kann man dem in Brighton geborenen, in Los Angeles aufgewachsenen und dann zurück nach Europa gesiedelten McNulty nicht vorwerfen. Selbst das von mir aufgeschwatzte »BRP 56« von Taktloss sei genau sein Ding, auch wenn am Ende aus finanziellen Gründen vieles zurück in die Regale wandert. Auf irgendeinem windstillen Betonklotz jenseits des Boxhagener Platzes kommen wir dann endlich zur Ruhe und reden über seine fast zwei Jahrzehnte überspannende Musikkarriere, die Beat-Szene LAs und »TROBBB!«.

Hey Kutmah, was geht so in Berlin?
Kutmah: Ich habe hier gerade mein Album fertig gemacht und verbringe seit zwei Jahren viel Zeit hier. Ich komme endlich auf den Vibe der Stadt klar. Bisher find ich’s echt dope! Überall ist Graffiti, das liebe ich.

Hat dich die Stadt bei deinem ersten Album beeinflusst?
Kutmah: Jein. Natürlich spielt der Kontext dabei immer eine Rolle, aber ich habe nicht sonderlich viel unternommen, außer zu Hause am Album zu sitzen. Vor allem im Winter. Die Arbeit am Album hat im November begonnen, es war kalt, hat geregnet. Und dann über Weihnachten waren die einzigen beiden Leute, die ich in dieser Stadt kenne, für einen Monat unterwegs. Ich hatte zu der Zeit kein Internet und konnte nicht mit Freunden und Verwandten skypen. Ich war hier ziemlich alleine. ich konnte auch keine Musik im Internet hören, nur über Plattenspieler. Damals habe ich im Prinzip nur drei Alben rauf und runter gehört, die dann am Ende eine schöne Inspiration wurden.

Welche drei waren das?
Kutmah: Das erste Album von Suicide auf Red Star, dann Madlibs »WLIB: King of the Wigflip« – nicht sein bestes Album, aber eines, das ich nicht auf dem Schirm hatte. Es hat mich insofern beeinflusst, als dass das Album mit einem Sample von den Residents anfängt, so Post-Punk-Cold-Wave-Kram. Dann kommt klassischer Rap, dann Soul, dann wieder seltsame elektronische Sache. So wollte ich das auch bei meiner Platte haben. Dir dritte Platte war, glaube ich, »Eden’s Island« von Eden Ahbez, auch wenn auf dem Album nichts wirklich so klingt. Außerdem habe ich öfters »Dead Man« von Jim Jarmusch geguckt, weil mir die Geschwindigkeit des Films gefällt.

»J-Rocc zu battlen ist ungefähr das Gruseligste, das ich mir vorstellen kann.« ( Kutmah) Auch ein Einfluss für das Album?
Kutmah: Ja, auf dem dem Album klingen für mich auch die buntesten Tracks als wären sie schwarz/weiss. Es gibt diesen einen Film, den ich liebe, der heißt »Bad Boy Bubby«.Es geht um diesen Mann, der noch zu Hause wohnt, von seiner Mutter misshandelt und vergewaltigt wird und nie nach draußen durfte. So geht das die ersten 40 Minuten des Films, wirklich schwer anzugucken, richtig brutal. Aber dann flüchtet er, wird ein Rockstar und gründet eine Familie, ein komplettes Hollywood-Happy-End. Bei meinem Album ist es ähnlich weil die ersten 20 Minuten ziemlich düster sind. Es gibt da auch spacige Beat-Sachen, aber es ist schon ziemlich heavy. Und dann kommt irgendwann ein Twist in der Story.

Hat sich dein Leben geändert, als das Internet wieder funktionierte?
Kutmah: Auch als ich wieder Internet hatte, habe ich vieles ignoriert. Ich habe mein Label komplett schleifen lassen, ich hatte kein Privatleben, ich hab mich nur auf das Album konzentriert. Das liegt auch daran, dass ich nicht wirklich Producer bin. Ich meine, ich kann ein Beattape machen: Gib mir ein Wochenende und ich mache dir ein Beattape. Aber bin das wirklich ich? Ist das meine Persönlichkeit? Ich wollte etwas machen, was zu 100% ich bin. Und wenn die Leute es nicht mögen ist das auch cool, dann mögen sie halt mich nicht. (lacht)

Waren diese hohen Ansprüche an ein Album verglichen mit EPs oder Beattapes auch ein Grund, warum es so lange gedauert hat, bis dein Debüt-Album erschienen ist?
Kutmah: Definitiv Mann! Die Platte war im Prinzip auch ein Jahr zu spät bei Ninja Tune. Ich habe insgesamt drei Versionen eingereicht und sie haben alle abgesegnet, was ziemlich selten ist. Nachdem ich die zweite Version eingereicht habe, komme ich also nach Hause und sehe, dass ich vier Tracks in meinem Postfach habe: Bradley Zero hatte einen Track gesendet, Gonjasufi, Ta’Raach und Akello G hatten Vocals geschickt. Als änderte sich über Nacht plötzlich alles. Vor allem war das so knapp vier Monate, nachdem ich die Leute angehauen hatte. Ich kann sie ja nicht stressen, wenn ich sie nicht bezahle. Jeder, der beim Album mitgearbeitet hat, ist ein Freund.

Wo wir gerade beim Thema Ninja Tune und Big Dada sind: Ich habe da ja vor allem die 90er Trip-Hop-Assoziation…
Kutmah: Ich hasse das Wort Trip-Hop, aber liebe das Genre. Ich habe tatsächlich 1997 angefangen aufzulegen, im selben Jahr als Big Dada gegründet wurde. Damals war das Label so ziemlich die Heimat von seltsamem Leftfield Hip-Hop. Ich spielte damals viele Mo’Wax-Sachen auf 45 rpm und House auf 33. Ich wollte mich von anderen DJs wie J-Rocc, den ich damals jede Woche sah und der für mich der beste DJ des Planeten ist, absetzen. Einmal hab ich gesehen, wie J-Rocc eine ganze Crew von DJs battlen wollte, die Scheiße über die Beat Junkies geredet haben. Er meinte »Yo, ich battle euch alle, der Gewinner bekommt alle Platten der anderen und die Verlierer dürfen nie wieder in LA spielen.« Die Typen sind natürlich sofort abgehauen. Wäre ich auch! Das ist ungefähr das Gruseligste, das ich mir vorstellen kann.

Kutmah - Trobbb! Find it at bei hhv.de: LP Was waren denn so Big Dada Sachen, die du damals gehört hast?
Kutmah: Das erste, was ich auf dem Label hörte, war »Brand New Second Hand« von Roots Manuva. Aber auch K-The-I???, Antipop Consortium sind Legenden. M. Sayyid ist einer der besten MCs aller Zeiten. Auch DJ Spooky oder das Label Asphodel. Oder das einzige King-Geedorah-Album. Verdammt, Saul Williams hat auf Big Dada veröffentlicht, der ist ein Gott für mich. Das lustige ist, dass ich mittlerweile mit vielen von diesen Leuten abgehangen habe und sie alle super chillig sind. Man trifft so viele Künstler, die Dickheads sind.

Du hast bisher fast alle Cover für deine Releases gezeichnet. Wie kam es, dass du für dein Debüt nicht selbst zum Stift gegriffen hast?
Kutmah: Das ist ein Foto von einer alten Freundin namens Angela. Wir waren in der High School zusammen. Ich wollte damals Fotograf werden und hatte hunderte Fotos zu Hause. 2008 ist dann meine Wohnung abgebrannt. Alle meine Zeichenblöcke, alle meine Kunst, alle meine Fotos sind weg, außer vielleicht 100 Stück von meiner Familie, die ich retten konnte. Die Ecke des Fotos ist auch etwas angebrannt. Es ist eines der wenigen Fotos, die dieses Feuer überlebt haben. Außerdem sollte es ein bisschen wie eine komische Punk-Platte wirken – was glaube ich scheitern wird, weil die Platte nicht so aggressiv klingt, wie sie aussieht. Es sollte kalt und grau wirken. Vielleicht war das auch Berlin.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 15.08.2017
Kutmah
TROBBB!
Vorschusslorbeeren ohne Ende. Und Kutmah liefert. »TROBBB!« ist ein einstündiger Fiebertraum, der nach allen Seiten ausfranst.
Music Review | verfasst 17.09.2010
Various Artists
Ninja Tune XX
Ninja Tune ist ein kleines Wunder geglückt: Durch Herzblut und Innovation in 20 Jahren brandaktuell und gleichermaßen legendär zu sein. Glückwunsch!
Music Liste | verfasst 07.09.2018
Kutmah
Picks 10 latest Vinyl Records
Die Beatszene ist wohl kaum ohne die von Kutmah mit-initiierten Sketchbook Sessions denkbar. Teile daraus werden in Kürze als »Kutmah presents Sketchbook Radio Archives Vol.1« veröffentlicht. Diese Schallplatten gefallen ihm selbst gerade.
Music Review | verfasst 01.09.2010
Andreya Triana
Lost Were I Belong
Ein harter Weg war es, der bis zu diesem Album führte. Andreya Triana hat es zu einem guten Ende geführt.
Music Review | verfasst 15.10.2010
Eskmo
Eskmo
Eskmos neues Husarenstück wird sich in der Welt der Beats festbeißen und seine Fanbase rasant vergrößern.
Music Review | verfasst 28.02.2011
Stateless
Matilda
Das neue Album von Stateless hat sich die Prädikate »episch« oder »cineastisch« hingegen durchaus verdient.
Music Review | verfasst 17.03.2011
Spokes
Everyone I Ever Met
Das Debüt der Band aus Manchester strotzt vor Energie, doch hat leider auch nicht mehr zu bieten.
Music Review | verfasst 05.09.2007
Sixtoo
Jackals And Vipers In Envy Of Man
Sixtoo war schon immer mehr Can als Coldplay. Easy ist hier nichts, geloungt wird woanders und statt Kaffee wird hier Benzol getrunken.
Music Review | verfasst 07.04.2011
Luke Vibert
Toomorrow
Nach sieben Abstinenz schlüpft Luke Vibert wieder in sein altes Wagon-Christ-Kostüm um zuckersüßen Samplism zu zelebrieren.
Music Review | verfasst 15.10.2007
Blockhead
Uncle Tony's Coloring Book
HipHop-Instrumentalisten scheinen sich in ihrer Natur signifikant von der rappenden Zunft zu unterscheiden…
Music Review | verfasst 10.05.2011
Daedelus
Bespoke
Daedelus vollzieht auf Bespoke die Kehrtwende, drückt aufs Tempo und sorgt mit aberwitzigen Sampleschlachten hier und da für Furore.
Music Review | verfasst 13.05.2011
Emika
Count Backwards
Wo die gestresste Seele Ruhe findet, so verrät die neue Single von Emika, ergibt sich beim Rückwärtszählen
Music Review | verfasst 27.05.2011
Amon Tobin
ISAM
Auf ISAM entfernt sich Amon Tobin einfach weiter von seiner Vergangenheit und umschifft ganz dreist die Gegenwart.
Music Review | verfasst 22.06.2011
Fink
Perfect Darkness
Fink erinnern mehr an Trip-Hop oder Dubstep als an bärtige Selbstverwirklichung und leidvolle Gefühlswelten.
Music Review | verfasst 12.10.2011
Kid Koala
Space Cadet
Kid Koala veröffentlicht mit Space Cadet eine Graphic Novel mit dazu passendem Soundtrack.
Music Review | verfasst 24.10.2011
Slugabed
Moonbeam Rider EP
Die Moonbeam Rider EP ist ein Vorbote von dem, was da bald von Slugabed auf Albumlänge kommen wird.
Music Review | verfasst 29.10.2011
Toddla T
Watch Me Dance
Die jugendliche Unbekümmertheit ist das Markenzeichen und Schwachpunkt von Toddla T.
Music Review | verfasst 31.10.2011
Emika
Emika
An Emika scheiden sich die Geister: Unser Autor Andreas Peters sieht darin die Verbindung vom frühen Bristol- zum aktuellen Berlinsound.
Music Review | verfasst 19.12.2011
Loka
Passing Place
Seit knapp fünf Jahren mischen Loka die verschiedensten Genres zusammen. Und auch diesmal wird es leider eher beliebig.
Music Review | verfasst 16.01.2012
DJ Food
The Search Engine
Das erste Album von DJ Food seit elf Jahren will als Album nicht so richtig überzeugen.
Music Review | verfasst 27.01.2012
Plug
Back On Time
14 Jahre lag Luke Viberts Alter Ego brach, nun steigt Plug wie ein Phoenix aus der Asche eines DAT-Tapes wieder auf.
Music Review | verfasst 15.02.2012
Bonobo
Black Sands Remixed
Zwölf renommierte Musiker haben sich Bonobos Album Black Sands vorgenommen und verleihen ihm ihre ganz eigene Note und Dynamik.
Music Review | verfasst 25.05.2012
Amon Tobin
Boxset
Von dem brasilianischen Musiker Amon Tobin wird ein Boxset veröffentlicht, das keine Wünsche mehr übrig lässt.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.
Music Liste
Ital Tek
Picks 10 latest Vinyl Records
Schon mehr als zwanzig Jahre lang veröffentlicht Ital Tek seine Idee einer atmosphärisch dichten, elektronischen Musik. Wie breit gefächert sein Musikgeschmack ist, kannst du an seiner Auswahl an aktuellen Lieblingsplatten erkennen.
Music Porträt
Time Capsule Records
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Music Liste
Thalia Zedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Thalia Zedek ist eine Legende. Eine zu Unrecht vergessen Legende. Es ist Zeit sie wiederzuentdecken. Für uns hat sie 10 Schallplatten aus unserem Shop gewählt, für die sich ihrer Meinung nach derzeit das Kämpfen lohnt.
Music Kolumne
Records Revisited
Talk Talk – Spirit Of Eden (1988)
»Spirit of Eden« erzählt vom Erschöpfungszustand eines Jahrzehnts, von einer Schöpfungslust ohne revolutionäre Inhalte oder Genie dahinter. Vor 30 Jahren erschienen, gilt das Album als Meilenstein der Popmusik. Wieso eigentlich?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
10 Jahre alt ist »Alopecia« dieses Jahr geworden. Sein Namen bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall. Über ein Album, das über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites.
Music Liste
Kutmah
Picks 10 latest Vinyl Records
Die Beatszene ist wohl kaum ohne die von Kutmah mit-initiierten Sketchbook Sessions denkbar. Teile daraus werden in Kürze als »Kutmah presents Sketchbook Radio Archives Vol.1« veröffentlicht. Diese Schallplatten gefallen ihm selbst gerade.
Music Liste
Matt Werth
Picks 10 latest Vinyl Records
Vor 15 Jahren hat Matt Werth das Label RVNG Intl gegründet. Es ist heute eines der taktgebenden Labels des Planeten. Wiederentdeckungen und Neuentdeckungen gehen hier Hand in Hand. Wie auch bei Matt Werths 10 Vinyl Picks.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Music Liste
Dorian Concept
Picks 10 latest Vinyl Records
Dorian Concept gehört zu den spannendsten Musikern, die sich außerhalb jeglicher Genres bewegen, die eine eigene Idee bis zum Ende verfolgen. Sein neues Album »The Nature Of Imitation« wird in diesen Tagen bei Brainfeeder veröffentlicht.
Music Kolumne
Records Revisited
J Dilla – The Shining (2006)
»The Shining« war das erste posthum veröffentlichte Album von J Dilla. Man kriegt Soul, Funk, rohen Rap, auch das vertrackte Zeug. Kurz: Man bekommt die unendlichen Ausdrucksformen, die J Dilla beherrschte. Es ist ein wahrer Klassiker.
Music Liste
Roosevelt
Picks 10 latest Vinyl Records
Roosevelt könnte der internationale Popstar werden, den Deutschland nie hatte. Im September kommt jedenfalls sein neues Album »Young Romance«. Heuer hat sich der Kölner 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickz, die ihn derzeit gefallen.
Music Kolumne
Records Revisited
John Beltran – Ten Days Of Blue (1996)
Während andere seiner Generation das große Unbekannte und die Zukunft anvisierten, war Beltran müde. Und blieb, wo er war. Das mag reaktionär scheinen, und doch brachte es Neues hervor – eine Zukunft, ganz für sich alleine.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Liste
Alexander Tucker
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Alexander Tucker gebeten durch unseren Webshop zu stöbern und uns 10 Schallplatten zu nennen, die ihn derzeit inspirieren. Darunter mit Grouper, Chris Carter oder Henry Flynt durchweg Musiker, die kompromisslos ihren Weg gehen.
Music Porträt
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Wo auf Industrial eine hebräische Nummer folgen kann: das Label Malka Tuti hat sich etabliert. Hier finden Kenner Musik, die wierd genug ist für die Off Locations und gut genug fürs Wohnzimmer.
Music Interview
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Interview
Lena Willikens
Amsterdam State of Mind
Die Auflegerei ist in den vergangenen Jahren intellektualisiert worden, der DJ wird als Kurator wahrgenommen. Lena Willikens gehört zu den Protagonistinnen dieser Entwicklung. Die ihr selbst nicht nur angenehm ist.
Music Liste
L'Orange of Marlowe
Picks 10 latest Vinyl Records
L’Orange hat zusammen mit Solemn Brigham ein neues Projekt. Es heißt Marlowe. Ihr gemeinsames Debüt ist bei Mello Music Group erschienen. Aus diesem Anlass hat er 10 Schallplatten, die ihn derzeit besonders fesseln, gepickt.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.