Music Kolumne | verfasst 06.09.2017
Aigners Inventur
August 2017
Braucht zehn Doppelsitzungen beim Exorzisten: die Inventur im August. Kein Wunder, werden neben großen aktuellen Themen (Fidgetspinner und FDP) auch alle relevanten Releases des Vormonats besprochen.
Text Florian Aigner

rin - eros Find it at hhv.de:Vinyl 2LP | CD Auch unter uns Infantilitätskönigen gibt es sie noch, diese too old for this shit Momente. Rin, die Fidgetspinner-Version von Future, die fleischgewordene Tres Bien-Rabattmarke, hatte es eigentlich geschafft mit seinen frühen Singles auch uns Berufshängengebliebene mitzunehmen: da hatte endlich einer kapiert, wie man die Abgestumpftheit von The Weeknd in diesen A$AP-Stylefetish überführt und dabei auch immer Kunscht bleibt – vielleicht die wichtigste Voraussetzung für Ü30-Accolades. »Eros« hat sie ja auch noch, diese bereits bekannten frühen Rin-Highlights, allerdings wird auch deutlich, dass Rin der Erfolg des grenzdebilen »Bros« dazu veranlasst hat, seine Karrieziele höher zu stecken: im Deutschrap-Kontext gab es jedenfalls noch nie jemanden, der sich so unverhohlen aber geschickt in Drake-Mimikrie übte und trotzdem cool bleibt. Das ist clever, weil perfekter Abihüttensoundtrack, aber halt auch weit, weit weg.
 

casper lang lebeFind it at hhv.de: LP+CD Seit vier Tagen frage ich mich übrigens, ob mir Rins oder Caspers musikalischer Ansatz sympathischer ist. Casper ist wahrscheinlich der okayste Typ in dieser Szene, der er ohnehin schon lange entwachsen ist; ein reflektierter Kerl, mit dem man sich vermutlich prächtig über Tommy Wright III und das bedingungslose Grundeinkommen unterhalten kann. Aber: Casper und insbesondere nun »Lang Lebe der Tod« ist Diskursrock für Menschen, die eigentlich keinen Bock auf Diskurs haben, quasi als würden Ich + Ich eine Tocotronic-Coverplatte machen. Man mag Casper zu Gute halten, dass seine Poesie unironisch ist, hier gibt es keinen Palace-Panzer und keine Bauernfängerei wie bei Rin, gleichzeitig aber – insbesondere im Zusammenhang mit den immer noch unangenehmst linkinparkigen Gitarren – ist das ganze Album hierin jedoch so stilisiert und banal wie ein FDP-Wahlplakat.
 

lil b black ken Das ist auch deswegen so schade, weil euch Casper vermutlich mindestens so gut erklären könnte, warum das neue Lil B Mixtape eines seiner besten überhaupt ist. Um Reimkonventionen hat sich »Black Ken« ja ohnehin nie geschoren, wie konsequent er nun aber neun Meter neben dem Beat herflowt, hätte Eazy E und Kool Keith gleichzeitig glücklich gemacht, auch weil deren Frühwerk hier so offensichtlich Pate stand. Eine 89er-Platte vom Posterboy der Postpostmoderne, als nächstes macht Toni L wahrscheinlich eine Footwork-EP.
 

A$AP Mob Cozy Tapes 2 So gar nix neues lässt sich der A$AP Mob für »Cozy Tapes 2« einfallen. Die Gästeliste ist länger geworden, was prinzipiell nicht schlecht ist, angesichts der Austauschbarkeit jenseits von Rocky und Ferg. Aber ob es mit Yamz ein derart statisches Tape gegeben hätte, fragt sich gerade nicht nur die Twitterati.
 

Kutmah - Trobbb!Find it at hhv.de: 2LP Ok geil, Kutmah hat genau das Album gemacht, das man ihm zugetraut hatte. »Trobbb!« führt das Beattape raus aus der Kreativkrise, ohne gleich mit der Fusionkeule zu klöppeln. Klar steckt da noch ganz viel Brainfeeder drin, aber Kuthmah ist sowohl in Sequenzierung, als auch in den bevorzugten Frequenzen stellenweise so barsch, dass das manchmal in a sehr good way fast an die frühen Achtziger erinnert und wie dort angepisste Industrial-Frickler und Avantgarde-Künstler mit wenig Expertise, aber vielen Ideen auf ihre Geräte einhämmerten, nur jetzt halt mit Dilla-Diplom.
 

Hype Williams - Rainbow EditionFind it at hhv.de: LP Als nächstes könnten wir uns acht Zeilen lang an den Spekulationen beteiligen, ob Dean Blunt nun immer noch an Hype Williams beteiligt ist oder wer zum Teufel die hier Gecrediten sein mögen. Damit würde man Blunts Trickster-Habitus noch weiter befeuern, aber am Ende vergessen haben zu erwähnen, dass »Rainbow Edition« gleichzeitig ein ziemlich subversiver Kommentar zur Soundcloud-Beatkultur, Trumpismus und Identität ist, ohne dafür viele Worte zu brauchen. Ey und übrigens: das brillant zynische #blackcardsmatter dürfte auch klären, dass Blunt soweit weg nicht sein kann.
 

Oneohtrix Point Never - OST Good TimeFind it at hhv.de: 2LP Keine Ahnung, ob Soundtracks, die auch ohne den Film funktionieren, die besseren sind. Ich stelle jedenfalls fest, dass Oneohtrix Point Nevers fitzelig nervöser Soundtrack für »Good Time« vermutlich mit verantwortlich dafür sein wird, dass ich Robert Pattinson endlich adoptiere. Klaustrophobie konnte Lopatin schon immer, die Stimmung ist hier aber noch ominöser als auf normalen OPN Alben und in der Tat, den Film will ich jetzt unbedingt sehen.
 

pessimist albumFind it at hhv.de: 2LP Drum & Bass ist dafür defintiv am besten, wenn er Platz zum Atmen hat. Das haben Photek und Source Direct verstanden, später dann auch Instra:mental und Pessimist. Für Blackest Ever Black hat letzterer nun ein Album gemacht, das Drum & Bass so skelettiert, dass die meisten Tracks nicht von den vorhandenen Elementen leben, sondern von den Auslassungen. Klassischer Minimalismus eigentllich, aber in diesem Spielfeld immer noch viel zu selten so konsequent zu Ende gedacht wie hier.
 

V.A. - Simple Music Experience Vol 2Find it at hhv.de: 2LP Es scheint kaum etwas schwierigers zu geben als diesen DIY-Sound der frühen 80er hinreichend rotzig und ausreichend fehlerhaft nachzubauen. Allein deswegen macht die von Simple Music und Macadam Mambo gemeinsam auf Vinyl gepresste Tape-Revue »Simple Music Experience« so Bock: wer es hier drauf geschaftt hat, klingt in der Regel tatsächlich wie irgendwo damals zwischen Eyeless In Gaza, Nurse With Wound und Chris & Cosey untergegangen. 2017 also ein tierisch ernstgemeintes Kompliment.
 

red axes beach gothsFind it at hhv.de: LP Red Axes sind, unabhängig von riesigen Festivalbookings und Remixanfragen von den Großkopferten, immer Weirdos geblieben. Die Überraschung hält sich meinerseits also in Grenzen, dass »The Beach Goths« (trolololel) einen riesigen dampfenden Haufen auf den Tanzflur setzt. Wer hier bedient werden möchte, muss schon ein Faible für verspulten Surfrock, psychedelische Stoner-Riffs und die ausgefransesten balearischen Ecken haben. Für den Rest heißt es: einarbeiten, weil lohnt.
 

sotofett jesseFind it at hhv.de: LP Sotofett steht derweil vollkommen zu Recht bei allen hoch im Kurs, die sich gerne spätnachts mit geschlossenen Augen auch mal von nicht Roland-Geräten den Weg zeigen lassen wollen, dann aber rechtzeitig zum Sonnenaufgang auch bitte sanft von Lagerfeuer-Bongos und Ambient-Wärmedecken wieder aus dem Spieleland abgeholtwerden wollen. »Twotinos«, seine Zusammenarbeit mit Jesse, ist vielleicht das bisher stärkste Sotofett Album, weil hier alles perfekt getrimmt wurde: keines der Stücke mäandert zu lange, Dub und Tribal-Percussion kommen und gehen im richtigen Moment, New Age und Techno verstehen sich so gut wie selten. Stark, kann man nicht anders sagen.
 

duran duran duran Find it at hhv.de: LP Wer Duran Duran Duran heißt, kämpft offensichtlich eh schon gerne gegen Windmühlen, was zum Teufel Ed Flis auf (natürlich) »Duran« geritten hat, verdient locker 10 Doppelsitzungen beim Exorzisten. Vielleicht liegt es auch daran, dass Breakcore, Gabber und eigentlich alles was wahnwitzig schnell ist, jetzt schon so lange ein Nischendasein fristet: aber ey, ihr seid nicht bereit dafür, wie hier geballert wird. Echt nicht.
 

Bicep - Bicep LPFind it at hhv.de: 2LP Biceps Musik hangelt sich hingegen schon seit Beginn mit dem Habitus eines feixenden Pennälers am Trance-Abgrund entlang, die Synths immer eine Spur zu massiv für Deep House Geschmäcklerei, die Drops so plakativ wie effizient. Das geht deswegen gut, weil die beiden Festivalkeulen ähnlich wie Kompakt im Zenith genau verstanden haben, wie weit diese Käsigkeit gehen darf. Auf dem Debütalbum verkommen ein, zwei Stücke in ihrer Aufgeblähtheit dann zwar doch zu Karikaturen eines Bicep-Tracks, der Rest jedoch ist abgewichsteste Flurdominanz.
 

LCD SOundsystem - American DreamFind it at hhv.de:2LP | 2LP Bannon-Memes hin, Abschiedstour her, es gibt jetzt ein neues LCD Soundsystem Album und endlich hat sich James Murphy die North American Daft Punk Is Playing A Hit Zugeständnisse verkniffen. Stattdessen macht Murphy jetzt auf Albumlänge das was eigentlich schon seit »Sound Of Silver« die besten LCD Songs waren: veganen elegischen Dad-Rock mit Bowie- und Can-Verneigung, der sich nicht mehr kleiner macht als er ist. Das ist Stadionshit, für alle die dort nie hinwollten, aber jetzt vom WLAN-Morrissey endlich die Absolution erhalten haben.
 

Arcade Fire - Everything NowFind it at hhv.de:LP | LP Was ist eigentlich mit Arcade Fire los? Hier gesandwicht von zwei Bands, die verdeutlichen, dass man jeden Tag Pasta essen kann, so lange die Saucen varieren, torkeln Vin Butler und Konsorten von einem Fettnapf in den nächsten. »Everything Now« ist hierbei Sinnbild des kreativen Sprühstuhls einer Band, die sich schon gefunden hatte, nun aber zwischen den großen Gesten der Vergangenheit immer wieder auch Platz für angechicten Vodafone-Foxtrott, debilen Pharrell-Pop und säuerlichen Bono-Bullshit findet, obwohl das doch zuvor schon nicht geklappt hatte. Hmmmpppfffff.
 

The War On Drugs - A Deeper Understanding LPFind it at hhv.de:2LP | 2LP Dabei kann man das doch auch gut machen. Dass die erste Nummer auf der neuen The War On Drugs stellenweise unangenehm nach Bryan Adams klingt oder man bei jedem balladesken Element auf »The Deeper Understanding« direkt instinktiv »yyyyyeeeeeyyeeeyeeeyaaaaa sufffffferinnnnn’« mitschmachtet – geschenkt. Adam Granduciel ist und bleibt ein bemerkenswerter Songwriter, einer der wenigen, der diesen absurden Grandeur seiner stets erkennbaren Vorbilder, so kultiviert, dass ein TWOD-Song eigentlich gar nicht pathetisch genug sein kann. Rin für die Generation Fleischthermometer: Sabbatjahr-Rock statt Latexallergie-Rap.
 

Dein Kommentar
1 Kommentare
06.09.2017 15:30
noflowjoe:
Vodafone-Foxtrot
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 29.10.2014
Aigners Inventur
Oktober 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Flying Lotus, Dorian Concept, Objekt, T.I. und SBTRKT.
Music Kolumne | verfasst 01.03.2017
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2017
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Music Kolumne | verfasst 12.04.2018
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 06.12.2013
Aigners Inventur
November 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: 7 Days Of Funk, Blood Orange, Shadowlust und Logos.
Music Kolumne | verfasst 07.08.2017
Aigners Inventur
Juli 2017
Die Inventur im Juli, es geht um’s: Älterwerden. Unser Kolumnist aka angryoldmanyellingatclouds.jpg beobachtet den Reifeprozess von Jigga, Tyler, Floating Points, und duckt sich zwischendurch unter Instagram-Stories weg.
Music Kolumne | verfasst 08.11.2017
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.
Music Kolumne | verfasst 07.02.2018
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne | verfasst 06.06.2018
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.
Music Liste
Martyn
Picks 10 latest Vinyl Records
Mit »Voids« präsentiert Martyn in diesen Tagen sein fünftes Album. Sein erstes für Ostgut Ton. Aus diesem Anlass ist er durch unseren Webshop gegangen und hat 10 Schallplatten ausgewählt, die ihn derzeit besonders beschäftigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Interview
Leon Vynehall
Für Oma, Forever Ago
Leon Vynehall geht mit »Nothing Is Still« auf ganz persönliche Spurensuche in seiner Familiengeschichte. Auf dem Debütalbum für Ninja Tune erzählt er, wie seine Großeltern in den 60er-Jahren von Großbritannien nach New York einwanderten.
Music Liste
The Bug
Picks 10 latest Vinyl Records
Kevin Martin ist ein aufmerksamer Beobachter der aktuellen Strömungen. Seine Musik lebt von Details und stilistischer Aufgeschlossenheit. Nachzuverfolgen an seiner Auswahl von 10 aktuellen Lieblingsplatten.
Music Bericht
Schwesta Ewa
Vom Rotlicht ins Zwielicht
Die Realität hat Schwesta Ewas realness übertrumpft. Vorläufig verurteilt wegen Körperverletzung, Steuerhinterziehung und neuerdings auch wegen Verleumdung anklagt: Ihr Beef mit dem Gesetz nimmt kein Ende.
Music Kolumne
Boards Of Canada
Music Has the Right to Children, 1998
Nostalgie als Zukunft: Boards of Canada boten mit ihrem Debütalbum »Music Has the Right to Children« eine Blaupause für zahllose Downtempo-Künstler und bauten aus Vintage-Synthesizern einen melancholisch-irritierenden Klassiker.
Music Interview
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Liste
Benedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicholas Benedek ist ein Tausendsassa. Seine Musik klingt nach seiner Heimatstadt Los Angeles. Sie ist eine Mischung aus West Coast G-funk und Lo-fi-House. Er hat unserem Sortiment 10 aktuelle Lieblingsplatten entnommen.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne
Records Revisited
The Streets’ Original Pirate Material, 2002
Mike Skinner wollte mit seinem Debüt ein echtes englisches Hip-Hop-Album machen, das auf US-Klischees verzichtet. Herausgekommen ist ein äußerst präzises Porträt des Lebens britischer Millennials zwischen 9 to 5 und Binge Drinking.
Music Essay
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2018
Er hat es alles schon gesehen: Männer-Wampen, deprimierte Stones Throw-Has-Beens, Free-Jazz-Weitwichsen. Vielleicht ein härterer Job als bei der chinesischen Internet-Zensur-Behörde zu arbeiten. Wer weiß das schon?
Music Essay
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Suba – Wayang
»Komm, das ist dieses Geräusch, das klingt als würden 500 Frösche gleichzeitig laichen.« Unsere Biologie-Expertenrunde im Talk über das neueste Release auf Vladimir Ivkovics Offen-Label.
Music Kolumne
Records Revisited
Sun Kil Moon – Ghosts Of The Great Highway (2003)
Die Reissue von »Ghosts Of The Great Highway« erschien die Tage. Es ist eines der besten Gitarrenalben des 21. Jahrhunderts, obwohl oder vielleicht gerade weil es die maßlose Selbstübersteigerung Kozeleks erstmals in voller Blüte zeigt.
Music Interview
Palmbomen II
Fake Memories
Palmbomen II reist in seiner Musik mit altem Equipment in eine neue Welt. Eine Welt, die es nicht gibt. Aber als Hörer meint man sich an sie erinnern zu können. Verwirrend? Gut, dass wir den Mann sprechen konnten.
Music Interview
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Music Liste
Jóhann Jóhannsson
10 Essentials
Um Jóhann Jóhannsson zu trauern heißt also einerseits, sich an ihn zu erinnern. Sich an Jóhannsson zu erinnern heißt aber auch, das Versprechen anzunehmen, das er mit seiner Musik abgelegt hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Porträt
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Liste
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Liste
Ausklang | 2017
Die essentiellen Platten des Dezember
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Interview
Torky Tork & Doz9
Der Kandinsky-Code
Torky Tork und Doz9 waren zum dritten Mal gemeinsam im Urlaub, um ein Album aufzunehmen. Oder waren sie es nicht? Egal, die Formel ist die gleiche. Und frag nicht, warum du nur Vierecke siehst.