Music Porträt | verfasst 01.11.2017
New Record Labels #34
Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Text , Niklas Fucks

ArgotFind it at hhv.de: Argot Argot ist ein von Steve Mizek gegründetes, US-amerikanisches Plattenlabel aus Chicago. Als Betreiber des Blogs Litte White Earbuds zeigte sich Mizek als ein ebenso kenntnisreicher wie geschäftiger Dance Music-Nerd, im Sommer 2014 aber verabschiedete sich der DJ nach neun Jahren von der Blogosphäre. Seine Kompetenzen als exzellenter Szenekenner mit einer ausgeprägten Leidenschaft für das regionale Geschehen und einem Spürsinn für Secret Weapons aus dem House- und Techno-Bereich kamen ihm aber beim Aufbau von Argot nur zupass. Gemeinsam mit Labelmanager Gianpaolo Dieli – besser bekannt unter dem Pseudonym Savile – veröffentlichte er dort frühe Platten von The Black Madonna und Octo Octa sowie Tracks von alten wie neuen Helden, ob nun Amir Alexander oder Gunnar Haslam. Gegründet hatte er Argot allerdings ursprünglich aus Frustration über sein erstes Labelprojekt ein paar Jahre zuvor, erzählt er. Der Deal mit dem Vertrieb grenzte seine Freiheiten ein und da war noch ein anderes Problem. »Ich war auch unzufrieden mit der hiesigen Labellandschaft, weil viele europäische Labels mehr dafür taten, US-amerikanische ProduzentInnen zu fördern als ihre Landsleute.« Argot sollte für sie eine neue Plattform bieten.

Schon der ungewöhnliche Name des Labels gibt einen Hinweis auf Mizeks Szenetreue und die regionale Ausrichtung seines Labels. Ursprünglich bezeichnete der französische Begriff die Geheimsprache der Bettler und Gauner im mittelalterlichen Frankreich, Mizek gibt ihm aber eine neue Bedeutung. »Mir fiel auf, dass die Menschen im Dance-Underground ihr eigenes Argot haben«, sagt er. »Es ist ein anderes in den USA als beispielsweise in Deutschland. Was natürlich Sinn ergibt, weil die Szenen oftmals sehr unterschiedlich sind. Ich wollte etwas Spezielles in der amerikanischen Szene abbilden.« Der Argot-eigene Zungenschlag ist von warmen House-Vibes und eigenständigen Erzählbögen geprägt, sagt Mizek. »Ich liebe es, wenn Tracks mehr als nur die Summe ihrer Teile sind«, betont er. »Was mich immer anzieht sind melodische Handschriften und die Vision, diese clever zu entfalten.« Das bezieht sich allerdings nicht nur auf Dance Music im strengeren Sinne, sondern kann ebenso verspultere Töne wie die des Produzenten Hippie Priests umfassen, der für Argot zwei der selteneren Tape-Releases beigesteuert hat.

Das wichtigste Release aber bleibt wohl The Black Madonnas »Lady Of Sorrows«-EP aus dem Jahr 2013, einem Türöffner nicht nur für die Chicagoer Produzentin. »Ihr Erfolg stieß viele neugierige Ohren auf die Platte mit uns, was beim Aufbau des Labels sehr hilfreich war. Das ist alles, was du dir von einem Release nur wünschen kannst«, sagt der Argot-Chef. »Ich bin wahnsinnig stolz auf die Platte und ein hingebungsvoller Fan der Songs darauf.« Das ist es überhaupt, was Argot im Kern ausmacht: Die Leidenschaft Mizeks als herausragendem und hingebungsvollem Szenekenner.. KC

Argot bei Facebook | Argot bei Soundcloud | Website von Argot

DiscrepantFind it at hhv.de: Discrepant Discrepant ist ein 2011 von Gonçalo F. Cardoso gegründetes, britisches Plattenlabel aus London. Discrepant ist ein beinahe typisches Beispiel für ein Herzensprojekt, das schnell zum Full-Time-Job wird. Zuerst veröffentlichte Cardoso regelmäßig Mixtapes und Interviews über den gleichnamigen Blog, bis er sich schließlich zur ersten Veröffentlichung überredete. Aus dem Ziel, unbekannten Artists mit eigensinnigen Klangentwürfen mehr Sichtbarkeit zu verschaffen, wurde schnell mehr. In nur sechs Jahren schaffte es Cardoso auf rund 80 Releases, die auf verschiedenen Formaten veröffentlicht wurden und eine spannende musikalische Bandbreite versammelten. Wie das Kunstwort, das dem Label seinem Namen gibt – ein Kofferwort aus »discrepāre« (»sich unterscheiden«) und »crepāre« (»laut sein«) – geht es Cardoso um Musik, die gegen den Strich denkt.

Frühe Releases kamen von hyperaktiven Underground-Artists wie King Gong, My Cat Is An Alien und Ergo Phizmiz, mit German Army, der Ägypterin Bosaina oder dem Field Recordings-Künstler und Soundtrack-Komponisten Carlos Casas stießen laufend neue Namen hinzu. Neben dem Hauptlabel bietet die Sucata Tapes-Reihe eigenwilligen Experimenten ein Zuhause, wie Cardoso sie selbst unter seinem Pseudonym Gonzo produziert. Mit der 2018 anlaufenden Serie Cycad Sounds will sich Cardoso mehr, aber nicht ausschließlich auf den Dancefloor konzentrieren. Hauptsache, die Musik ist »unvereinbar, gegensätzlich, uneins«, wie Cardoso seine Philosophie zusammenfasst. Die Musik dahinter klingt ganz genau so. Grelle Cut-Up-Experimente, atmosphärisch dichte Drone-Platten, knallige Synthie-Sounds mit Electro Sha’abi-Einschlag – jedes Discrepant-Release bietet eine neue Überraschung.

Auffällig mit Blick auf den Discrepant-Backkatalog ist das hohe Aufkommen von Releases, die sich wie etwa King Gongs ethnografische Arbeiten oder Casas’ düstere Feldstudien weit über den eurozentrischen Rahmen vieler anderer Experimental-Labels hinausbewegen, derweil mit Bosaina oder dem Duo Praed KünstlerInnen mit arabischen Wurzeln im Roster anzutreffen sind. »Es ist interessant zu sehen, wie viel nicht-westliche Musik ihrem eigenen Pfad folgt und sich überall, auch bei westlicher Musik, bedient«, erklärt Cardoso diesen Schwerpunkt. Was nicht heißen soll, dass er sich bewusst gegen europäische oder aus den USA kommende Musik versperren würde. Dabei kommt es schon mal so weit, dass Cardoso die Menschen hinter der Musik, die er im Netz, auf Reisen, Mund-zu-Mund-Propaganda oder unter Demo-Einsendungen aufstöbert, persönlich kennen lernt. Aber das ist wohl der Preis dafür, ein dermaßen ungewöhnliches Label zu führen. KC

Discrepant bei Facebook | Discrepant bei Soundcloud | Website von Discrepant

Gqom Oh!Find it at hhv.de: Gqom Oh! Gqom Oh! ist ein 2015 vom Produzenten Nan Kolè und Lerato Phiri gegründetes Plattenlabel aus London. Ein Italiener, der über England Musik aus den Townships von Südafrika verlegt? Die Geschichte von Gqom Oh! ist eine ungewöhnliche, wie sie wohl nur im 21. Jahrhundert geschrieben werden kann. Francesco Cucchi begann über Umwege, in afrikanische Rhythmen abzutauchen. Seinen Zugang zu den komplexen Polyrhythmiken aus allen Ecken des Kontinents fand der römische DJ und Produzent durch UK Funky- und Dubstep-Grooves. Im Januar 2015 stolperte er über einen Facebook-Post eines südafrikanischen Freundes mit dem Hashtag #Gqom. Neugierig recherchierte Cucchi, was es damit auf sich habe. »Ich fiel ins Kasimp3-Wurmloch«, erinnert er sich. Auf der Filesharing-Seite tauschten südafrikanische Produzenten die neuesten Tunes des Genres aus, das sich ungefähr im Jahr 2013 als regionales Phänomen etabliert hatte. Eifrig sammelte Cucchi dort Tracks und konnte die zuerst skeptischen bald Südafrikaner überzeugen, eine Compilation aus dem besten Material zusammenzustellen. Gqom Oh! war geboren.

Zwischen der dystopischen Atmosphäre von Techno und dem luftigen Understatement von Dubstep ließe sich Gqom einordnen, entwickelt sich aber so rasend schnell weiter, dass Cucchi kaum hinterher kommt. Über WhatsApp-Gruppen schicken ihm befreundete Produzenten heutzutage ihre frischsten Produktionen. Mit dem Gqom-Urgestein Citizen Boy hat Cucchi, der erst nach Veröffentlichung der Auftakt-Compilation auf Gqom Oh! überhaupt die Heimat dieses Sounds zum ersten Mal besuchte, einen Vertreter vor Ort gefunden, der ihn bei der Labelarbeit unterstützt. Leicht ist es aber dennoch nicht, erzählt der Italiener, der seit den Neunzigern als DJ aktiv ist und als ehemaliger Mitarbeiter eines Plattenladens besonders viel Augenmerk auf die Aufmachung der Releases legt und eine römische Graffiti-Crew das Artwork anvertraut. »Es war nicht einfach, eine bisher fast völlig unbekannte Kultur Gehör zu verschaffen«, sagt er rückblickend und erinnert sich an eine Tour mit Genre-Übervater DJ Lag, während derer zugleich das erste eigenständige Release organisiert werden musste. Schwierig, das alles allein zu schaukeln.

Der Erfolg aber gab Cucchi letzten Endes recht. »Gqom Oh! The Sound Of Durban«, mühsam aus Dutzenden von Tracks kompiliert, schlug international Wellen und legte den Grundstein für Solo-Releases von Dominowé, TLC Fam und Emo Kid. Was den Sound einer kleinen regionalen Szene von der anderen Seite der Erde aber für Cucchi so anziehend macht? »Ich mag die Authentizität, die Originalität«, erklärt er. »Die kleinen Makel, die echte Schönheit in Musik und Kunst ausmachen. In der elektronischen Musik fehlt es oft an dem, was ich ‘Seele’ nenne.« Gefunden hat er diese an einem Jarnuartag im Jahr 2015 auf Facebook – eine Geschichte, wie sie eben nur das 21. Jahrhundert schreiben kann. KC

Gqom Oh! bei Facebook | Gqom Oh! bei Soundcloud

philophon logoFind it at hhv.de: Philophon Philophon ist ein 2013 vom Komponisten und Multiinstrumentalisten Max Weissenfeldt gegründetes Plattenlabel aus Berlin – »wobei der Name Philophon und die Lust auf das Label sicher schon 10 Jahre davor existierten«, erinnert sich Weissenfeldt. Schon damals, als das Label nicht mehr als eine Idee war, war der Schlagzeuger und Vibraphonist eine bekannte Figur in der Organic Groove Szene, sowohl in Deutschland als auch international. Weissenfeldt wurde in den Neunzigern gemeinsam mit seinem Bruder Jan als Teil des legendären Retro-Funk Projekts Poets Of Rhythm, den Whitefield Brothers bekannt. Seitdem trommelte er bei verschiedenen Projekten, unter Anderem den Heliocentrics oder Embryo. Das von Dan Auerbach (The Black Keys) produzierte Album »Locked Down« von Bluesfunk-Größe Dr. John, zu dem Weissenfeldt Schlagzeug und Percussion beisteuerte, erhielt 2013 einen Grammy. Mit dieser Auszeichnung in der Tasche suchte Weissenfeldt den Kontakt zum Budde Musikverlag, die ihn dort »mit Handkuss« eine Edition für Philophon einrichten ließen.

2010 versprach sich der Schlagzeuger Weissenfeldt von einer Reise nach Ghana, etwas über Polyrhythmik zu lernen. Dort begleitete er ein erfolgreiches Trommelprojekt, welches den Berufsmusiker für bürokratisches Projektmanagement begeistern konnte. »Das hat mir riesig Spaß gemacht. Da ich mir mein Hobby Schlagzeuspielen schon zum Beruf gemacht hatte, dachte ich mir: Hey, mach dir doch einen Beruf (Unternehmer) zum Hobby und Zack stand Philophon auf dem Plan«. Bis heute ist der Sound seines Labels verlässlich von West- und Zentralafrika beeinflusst. Auf Philophon haben Legenden wie Idris Ackamoor & The Pyramids oder Hailu Mergia veröffentlicht, aber auch aufstrebende Künstler wie Roy X, Sohn von Highlife-Guru Ebo Taylor oder Weissenfeldts eigene Polyversal Souls. Und auch der finnische Afrobeat-Konvertit Jimi Tenor passt perfekt zum Berlliner Label nicht fehlen. Das Format der Wahl hat einen Durchmesser von 7inches. Bis auf ein Album waren bis dato alle Philophon Releases Singles, auch wen weitere LPs geplant sind. Der Vorteil: »Jede Single hat in der Regel einen anderen Interpreten und kann dadurch einen anderen Stil abdecken, obwohl es im Grunde immer die selben Leute sind.«

Dass »die selben Leute« immer wieder aufeinandertreffen, um miteinander spektakuläre 7inches mit Afrobeat-Anleihen einzuspielen, liegt auch an den Philophon Studios in Kreuzberg, die Weissenfeldt gemeinsam mit Freund und Geschäftspartner Benjamin »Stibbo« Spitzmüller gründete. Autonomie scheint Weissenfeldt unverhandelbar. Gerne erinnert er sich zurück an die alten Zeiten, als er mit seinem Bruder im Keller seiner Mutter Songs aufnahm und ein eigenes, DIY-Label betrieben. Heute gehen die beiden Weissenfeldt Brüder getrennte Wege. Ihrem Stempel wird die Musikwelt allzu bald nicht entkommen.

Philophon bei Facebook | Philophon bei Soundcloud | Website von Philophon

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 03.07.2015
The Polyversal Souls
Invisible Joy
Globetrotter und Tausendsassa Max Weissenfeldt hat ein neues Baby: The Polyversal Souls überzeugen mit »Invisible Joy« auf der ganzen Linie.
Music Review | verfasst 25.01.2017
Idris Ackamoor & The Pyramids
Tinoge Ya Ta'a Ba - 7"
»Tinoge Ya Ta’a Ba« ist ein weiterer, unfassbar guter Jam von Idris Ackamoor & The Pyramids, der jetzt auf Philophon veröffentlicht wurde.
Music Porträt | verfasst 03.02.2017
New Record Labels #25
Bliq, Dub Disco, Ectotherm und Jazzaggression
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Bliq, Dub Disco, Ectotherm, Jazzaggression
Music Porträt | verfasst 04.05.2017
New Record Labels #28
Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Black Pearl, Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Music Porträt | verfasst 07.03.2017
New Record Labels #26
Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax.
Music Porträt | verfasst 06.04.2017
New Record Labels #27
Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour.
Music Porträt | verfasst 01.06.2017
New Record Labels #29
Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept, Yerevan Tapes
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept und Yerevan Tapes.
Music Porträt | verfasst 06.07.2017
New Record Labels #30
Don't Be Afraid, Giallo Disco, I/Y, Kalakuta Soul
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Don’t Be Afraid, Giallo Disco, I/Y und Kalakuta Soul.
Music Porträt | verfasst 09.08.2017
New Record Labels #31
Avian, Comb & Razor, Dizzy Tunes, Sahel Sounds
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Avian, Dizzy Tunes, Comb & Razor, Sahel Sounds
Music Porträt | verfasst 13.09.2017
New Record Labels #32
Disco Halal, Discotexas, Foul-Up, Uncage
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Disco Halal, Discotexas, Foul-Up und Uncage
Music Porträt | verfasst 05.10.2017
New Record Labels #33
Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko.
Music Porträt | verfasst 17.01.2018
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Porträt | verfasst 01.05.2018
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Review | verfasst 14.10.2010
Woima Collective
Tezeta
Ein hypnotisches Funk-Jazz-Album, das sich auf äthiopische und nordafrikanische Rhythmik verlässt und auch europäische Sounds nutzt.
Music Review | verfasst 10.05.2012
Various Artists
Original Raw Soul III
Hinter dieser Compilation stecken allein die Geschwister Weissenfeldt. Mehr Qualitätsmerkmal geht nicht.
Music Review | verfasst 11.10.2013
Poets Of Rhythm
The Poets of Rhythm Anthology 1993-2003
Die Münchener Funkcombo Poets Of Rhythm war einst der Initialfunke hinter Daptone Records, die nun eine Best Of der Bayern veröffentlichen.
Music Review | verfasst 05.06.2014
Various Artists
Beyond Addis
Jan Weissenfeldt, der eine der Whitefield Brothers, stellte von Jazz und Funk aus Äthiopien inspirierte Musik für »Beyond Addis« zusammen.
Music Review | verfasst 12.02.2010
Whitefield Brothers
Earthology
Earthology bringt alles mit, um in 10 Jahren einen ähnlichen Status wie das Erstlingswerk der Poets Of Rhythm zu erreichen.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.
Music Liste
Martyn
Picks 10 latest Vinyl Records
Mit »Voids« präsentiert Martyn in diesen Tagen sein fünftes Album. Sein erstes für Ostgut Ton. Aus diesem Anlass ist er durch unseren Webshop gegangen und hat 10 Schallplatten ausgewählt, die ihn derzeit besonders beschäftigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Interview
Leon Vynehall
Für Oma, Forever Ago
Leon Vynehall geht mit »Nothing Is Still« auf ganz persönliche Spurensuche in seiner Familiengeschichte. Auf dem Debütalbum für Ninja Tune erzählt er, wie seine Großeltern in den 60er-Jahren von Großbritannien nach New York einwanderten.
Music Liste
The Bug
Picks 10 latest Vinyl Records
Kevin Martin ist ein aufmerksamer Beobachter der aktuellen Strömungen. Seine Musik lebt von Details und stilistischer Aufgeschlossenheit. Nachzuverfolgen an seiner Auswahl von 10 aktuellen Lieblingsplatten.
Music Bericht
Schwesta Ewa
Vom Rotlicht ins Zwielicht
Die Realität hat Schwesta Ewas realness übertrumpft. Vorläufig verurteilt wegen Körperverletzung, Steuerhinterziehung und neuerdings auch wegen Verleumdung anklagt: Ihr Beef mit dem Gesetz nimmt kein Ende.
Music Kolumne
Boards Of Canada
Music Has the Right to Children, 1998
Nostalgie als Zukunft: Boards of Canada boten mit ihrem Debütalbum »Music Has the Right to Children« eine Blaupause für zahllose Downtempo-Künstler und bauten aus Vintage-Synthesizern einen melancholisch-irritierenden Klassiker.
Music Interview
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Liste
Benedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicholas Benedek ist ein Tausendsassa. Seine Musik klingt nach seiner Heimatstadt Los Angeles. Sie ist eine Mischung aus West Coast G-funk und Lo-fi-House. Er hat unserem Sortiment 10 aktuelle Lieblingsplatten entnommen.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne
Records Revisited
The Streets’ Original Pirate Material, 2002
Mike Skinner wollte mit seinem Debüt ein echtes englisches Hip-Hop-Album machen, das auf US-Klischees verzichtet. Herausgekommen ist ein äußerst präzises Porträt des Lebens britischer Millennials zwischen 9 to 5 und Binge Drinking.
Music Essay
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2018
Er hat es alles schon gesehen: Männer-Wampen, deprimierte Stones Throw-Has-Beens, Free-Jazz-Weitwichsen. Vielleicht ein härterer Job als bei der chinesischen Internet-Zensur-Behörde zu arbeiten. Wer weiß das schon?
Music Essay
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Suba – Wayang
»Komm, das ist dieses Geräusch, das klingt als würden 500 Frösche gleichzeitig laichen.« Unsere Biologie-Expertenrunde im Talk über das neueste Release auf Vladimir Ivkovics Offen-Label.
Music Kolumne
Records Revisited
Sun Kil Moon – Ghosts Of The Great Highway (2003)
Die Reissue von »Ghosts Of The Great Highway« erschien die Tage. Es ist eines der besten Gitarrenalben des 21. Jahrhunderts, obwohl oder vielleicht gerade weil es die maßlose Selbstübersteigerung Kozeleks erstmals in voller Blüte zeigt.
Music Interview
Palmbomen II
Fake Memories
Palmbomen II reist in seiner Musik mit altem Equipment in eine neue Welt. Eine Welt, die es nicht gibt. Aber als Hörer meint man sich an sie erinnern zu können. Verwirrend? Gut, dass wir den Mann sprechen konnten.
Music Interview
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Music Liste
Jóhann Jóhannsson
10 Essentials
Um Jóhann Jóhannsson zu trauern heißt also einerseits, sich an ihn zu erinnern. Sich an Jóhannsson zu erinnern heißt aber auch, das Versprechen anzunehmen, das er mit seiner Musik abgelegt hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Porträt
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Liste
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Liste
Ausklang | 2017
Die essentiellen Platten des Dezember
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Interview
Torky Tork & Doz9
Der Kandinsky-Code
Torky Tork und Doz9 waren zum dritten Mal gemeinsam im Urlaub, um ein Album aufzunehmen. Oder waren sie es nicht? Egal, die Formel ist die gleiche. Und frag nicht, warum du nur Vierecke siehst.