Music Kolumne | verfasst 08.11.2017
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.
Text Florian Aigner

21 Savage Offset Metro Boomin Die Nachricht des Monats kommt mal wieder aus dem Hause Migos: Beyonce, Lennon und McCart..äh also die drei Migos würden gerne die Rolle der Hyänen im König Der Löwen Remake übernehmen. Holzklopft euch wund und vertreibt euch die Wartezeit mit Offset, 21 Savage und Metro Boomin. Die haben pünktlich zu Halloween einen 10-Tracker namens »Without Warning« gedroppt, der insbesondere 21 Savages mäßiges 2017 retten dürfte. Locker fünfmal davon feistestes Mumble Rap Shook Ones, nur jetzt auch mit richtigen Hooks und so. McFit-Abo, ich denke alleine wegen »My Choppa Hate« wieder darüber nach. Viel besser auch als das sehr zu vernachlässigende Future / Thugger Tape.
 

wu tang saga Find it at hhv.de:Vinyl 2LP | Box Set Es gibt übrigens ein neues Wu-Tang Alibi-Album, auf dem Redman dreimal mehr Credits mehr hat als GZA und Raekwon zusammen. Wer sich morgens seine Cornflakes immer noch in W-Form in der Müsli-Schüssel arrangiert, könnte sich vielleicht stellenweise über die soliden Ghost und Meth-Beiträge auf »The Saga Continues« freuen, der Rest verdrängt einfach weiter alles was in diesem Jahrzehnt in Staten Island passiert ist.
 

Kelela - Take Me ApartFind it at hhv.de:Vinyl 2LP | Vinyl 2LP Vielleicht hilft R&B. Den kann man aktuell nicht besser machen als Kelela. »Take Me Apart« kapiert alles: amerikanische Balladen-Empowerment, steppigen UK-Pop, blutorangenes Songwriting und Night Slugs meets PC Music Post-Digitalismus – und das auch noch mit einer stimmlichen Reichweite, die das alles zeitlos macht.
 

fever ray plunge Find it at hhv.de: Vinyl LP Absolut großartig auch die neue Fever Ray, auch wenn man sich erstmal an die Explizitheit von »Plunge« gewöhnen muss: musikalisch wie lyrisch wesentlich sexualisierter als der in sich gekehrte Vorgänger macht Karin Dreijer hier spleenigen, aber ungemein druckvollen Kunnnscht-Pop, der selbst in der Hommage vollkommen einzigartig klingt und dabei auch nicht mehr auf pompöse Manifeste zurückgreifen muss um sein Anliegen zu vermitteln.
 

john maus screen memoriesFind it at hhv.de:Vinyl LP | Vinyl LP Die besten Musikintellektuellen schieben einem ihr proseminarisches Sendungsbewusstsein ja ohnehin unbemerkt unter. John Maus beruft sich auf »Screen Memories« auf Freud, Deleuze und vermutlich noch 60 weitere Brainbrains, aber was bei uns Simpletons ankommt sind: Melodien, Alter, Melodien. So hat sich seit 2011 nicht viel geändert, außer alles. Maus’ Songs existieren jetzt in einem Kalte Kriegs Throwback-Klima mit unklarer Schurkenverteilung, ein Kontext der sie noch greifbarer macht als das bißchen Spekulationsblasenbiz, das den Vorgänger umwehte. Ein unbequemes wie schönes Album, aber wer möchte, sperrt es einfach aus der Realität aus und legt es unter die Twin Peaks Stellen, die musikalische Begleitung hätten gebrauchen können.

King Krule - The OozFind it at hhv.de:Vinyl 2LP | Vinyl 2LP Apropos Theorie: dort gibt es fast keinen cooleren Ficker als King Krule. Auch der Roll-Out zu »The Ooz« war an visuellem Genie, abgewichstem Geschmäcklertum und der natürlichen Ssense-Aura des lässigsten Gingers seit Brian Scalabrine kaum zu überbieten. Da vergisst man mal wieder gerne, dass auch »The Ooz« für sich betrachtet stellenweise unter seiner Skizzenhaftigkeit leidet und Krule ein äußerst fahriger Songwriter bleibt. Vielleicht hätte die angefragte Kanye-Kollabo damals Wunder bewirkt.
 

jessie ware glasshouseFind it at hhv.de: Vinyl LP Nun muss man sicher nicht so perfekt frisierten Festsaal-Pop wie Jessie Ware machen und sich vokalharmonisch auch mal bei Christina Aguillera bedienen, um auf Radio 1 tagsüber stattzufinden, aber ich habe ja ein kleine Schwäche für diesen hyperprofessionellen britischen Referenzpop. »Glasshouse« ist dann auch die geilere Alternative für alle, die sich nicht trauen ihren Algorithmus mit einem Adele-Click für immer zu ruinieren, sich aber insgeheim freuen, wenn Sie einmal im Quartal bei Kauf Dich Glücklich von der Jessie in den Arm genommen werden.
 

martin glass pacific visionsFind it at hhv.de: Vinyl LP Wobei eigentlich müsste man da halt auch mal was machen: Zu Martin Glass und »The Pacific Visions« könnte man sicher auch prima Handlotionen testen. Ein Album so glitschig wie sein Cover, so harmoniesüchtig wie der hier stets zitierte Hosono’sche J-Pop der 80er, ein Fest für alle die selbstverständlich noch nie in einem Kauf Dich Glücklich waren und trotzdem gut riechen.
 

kaitlyn aurelia smith the kidFind it at hhv.de: Vinyl LP Fans von Kaitlyn Aurelia Smith riechen definitiv auch sehr gut, aber vermutlich eher holzig als seifig. »The Kid« ist das Ghostpop-Album auf das wir gewartet haben, symbiotisch as fuck und der Doktortitel für alle, die dachten nach Julia Holter und Joanne Newsom käme nichts mehr und die bisher an Laurel Halo und Holly Herndon gescheitert waren.
 


Hier entlang zu den Schallplatten von Aigners Inventur bei hhv.de.


tarawangsawelas wanciFind it at hhv.de: Vinyl LP Tarawangsawelas are a musical duo from Bandung, mainly performing a contemporary version of Tarawangsa, the sacred music from Sundanese West Java. Here they are joined by their teacher and maestro, Pak Pupung Supena, together with, Pak Jaja, on Sekalipon. »Wanci« is a minimalist, cosmic album composed with a careful modern interpretation of one of the most mystical and spiritual genres in Indonesia.
- Der Pressetext.

Tarawangsawelas sind voll die Geilis.
- Ich.

Visionist - ValueFind it at hhv.de:Vinyl LP | Vinyl LP Visionist ist spätestens seit »Safe« sporadisch der bessere Arca, was er aber nun auf »Value« veranstaltet, lässt sich mit Vergleichen nur schwer beschreiben. Klar, saccharin hilft als Adjektiv hier oberflächlich weiter, wird aber der analogen Piano-Melancholie nicht gerecht. Vielleicht also so: wenn Mr. Mitch, M.E.S.H. und Arca gemeisam Liebeskummer verarbeiten müssten, dabei aber ständig von ihrem Twitter-Feed auf Terror, Brexit und globale Idiotie hingewiesen würden: sie hätten gaaaaaaanz eventuell dieses Album gemacht.
 

Lee Gamble - Mnestic PressureFind it at hhv.de: Vinyl LP Und nochmal Next Level Kram: Lee Gamble debütiert auf Hyperdub erwartbar unerwartbar. Natürlich wird mit Jungle jongliert, Ambient die Belanglosigkeit aus dem Leib geprügelt, dem Rave der Hedonismus aus den Knochen exorziert und trotzdem fühlt sich hier alles leicht und unbemüht an. Sehr gutes Album, ja.
 

f ingers awkardlyFind it at hhv.de: Vinyl LP Fast ekelhaft wie unkrawallig ich diesen Monat bin. Auch F ingers lullen mich mit der besten potentiellen Grabstein-Inschrift »Awkwardly Blissing Out« vollkommen ein und Carla Dal Forno hat, nach ihrer ebenfalls fantastischen Maxi, einen Übermonat. Wer immer schon wissen wollte was passieren würde, wenn Tropic Of Cancer den Verstand verloren hätten: hier du gehen.
 

NSRD - The Workshop For The Restoration Of Unfelt FeelingsFind it at hhv.de: Vinyl LP Ja ok, ich motze gleich wieder, aber vorher noch brutalst genuine Freude über NSRD. Das sind vom Stroom-Camp ausgegrabene Letten, die nun auf »The Workshop For The Restoration Of Unfelt Feelings« von Nosedrip kompiliert wurden und alleine auf der A-Seite so schönen Strange Wave machen wie das eigentlich nur die Franzosen und Belgier konnten. Wer diesen Monat nur ein Vinyl-Budget von 25 Euro hat: nehmt die.
 

belief defect depravedFind it at hhv.de: Vinyl 2LP Auf Belief Defect bin ich fairerweise auch erst reingefallen. »Decadent Yet Depraved« ist genau so humorlos wie sein Titel, es wird gecoilt (Ja ja, pun hyperintended), aber immer in dieser chirurgischen Raster-Ästhetik. Dahinsiechen bleibt das Leitmotiv, wie es sich für gothischen Industrial-Techno gehört freilich langsam und qualvoll. Da kann man Anfang November schon mal einen Fehler machen und überhören, dass dieses Album eigentlich ziemlicher Quatsch ist und auch rhythmisch langfristig eher krampfig gegen den Strich bürstet. Wer seine kaputte Heizung mit demogorgischem Keifen bekämpfen will, kauft vielleicht doch besser die letzte Pact Infernal.
 

not waving good luckFind it at hhv.de: Vinyl 2LP Von monochromem Depri-Industrial zu Not Wavings überraschend grellem »Good Luck«. Es kann in die Hose gehen, wenn Künstler im Albumformat versuchen ihren ausufernden DJ Sets gerecht zu werden, aber der anerkannte NTS-Resident schafft genau das: »Good Luck« fängt die Spontanität einer mehrstündigen Radiosendung ein und updatet dabei Not Wavings Lieblings-Genres auch noch vollkommen souverän. Gutes Jahr für Diagonal!
 

Juju & Jordash - Sis-Boom-BahFind it at hhv.de: Vinyl 2LP Kollege Boehme hat das in seiner Review ohnehin schon perfekt auf den Punkt gebracht: Juju & Jordash setzen ihren Live-Lorbeeren mit »Sis Boom Bah« nun auch ein Denkmal auf Platte. Jammen tun sie alle, live spielen auch, aber ein elektronisches Tanzmusik-Album, das tatsächlich auch so klingt ist auch 2017 immer noch eine Seltenheit.
 

levon vincent for paris Es ist schon verdammt schwer Levon Vincents Social Media Rehab bei der Besprechung seiner neuen Platte »For Paris« zu ignorieren. Mit einer dummdreisten Naivität und Undifferenziertheit, die einen an andere zurecht durchs Dorf getriebene Säue von Alki-Bush bis Science-Cruise erinnerte, lieferte Vincents Facebook-Entschuldigung , die sein neues Album begleitete, Twitter-Intellektuellen genug Lästermaterial für mindestens eine Woche. Aber jetzt mal ehrlich: abgesehen von dem unsäglichen Misereor-Artwork und Titeln, die selbst Siebtklässlern zu klischeehaft wären, ist das musikalisch ein kohärentes, bisweilen ungewohnt subtiles Techno-Album, auf dem Vincent vor allem eins beweist: er ist ein viel besserer Produzent als Blogger.
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du hier bei uns im Webshop.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 06.12.2013
Aigners Inventur
November 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: 7 Days Of Funk, Blood Orange, Shadowlust und Logos.
Music Kolumne | verfasst 16.07.2014
Aigners Inventur
Juni 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Cro, Young Thug, Throwing Snow und How To Dress Well.
Music Kolumne | verfasst 27.08.2014
Aigners Inventur
Juli/August 2014
Nach einer kurzen Sommerpause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Common, FKA Twigs, The Bug, Rustie und FaltyDL.
Music Kolumne | verfasst 24.09.2014
Aigners Inventur
September 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Aphex Twin, Sinkane, Roman Flügel und Mick Jenkins.
Music Kolumne | verfasst 29.10.2014
Aigners Inventur
Oktober 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Flying Lotus, Dorian Concept, Objekt, T.I. und SBTRKT.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2017
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Kolumne | verfasst 06.09.2017
Aigners Inventur
August 2017
Braucht zehn Doppelsitzungen beim Exorzisten: die Inventur im August. Kein Wunder, werden neben großen aktuellen Themen (Fidgetspinner und FDP) auch alle relevanten Releases des Vormonats besprochen.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Music Kolumne | verfasst 01.03.2017
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Kolumne | verfasst 07.08.2017
Aigners Inventur
Juli 2017
Die Inventur im Juli, es geht um’s: Älterwerden. Unser Kolumnist aka angryoldmanyellingatclouds.jpg beobachtet den Reifeprozess von Jigga, Tyler, Floating Points, und duckt sich zwischendurch unter Instagram-Stories weg.
Music Kolumne | verfasst 12.09.2018
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne | verfasst 01.02.2013
10 YRS of hhv.de in the Mix
Djeez
Im Rahmen unseres diesjährigen Jubiläums haben wir eine Mix-Reihe etabliert, in der DJs die Zeit seit der Gründung von hhv.de bis heute musikalisch Revue passieren lassen. Dieses Mal hat Djeez die Gelegenheit genutzt.
Music Review | verfasst 25.09.2014
Moiré
Shelter
Mit »Shelter« ist Moiré ein starkes Debütalbum gelungen, das nicht nur zeitgeistige Bedürfnisse nach geisterhafter Ästhetik befriedigt.
Music Review | verfasst 13.08.2015
Assembler
Quantum Paths of Desire
Assemblers in China entstandenes Album »Quantum Paths of Desire« ist geprägt durch ungewöhnliche Rhythmen und Melodien.
Music Review | verfasst 04.09.2015
Helena Hauff
Discreet Desires
Auf ihrem Debütalbum »Discreet Desires« arbeitet sich die Hamburger Producerin Helena Hauff mit Erfolg an der Geschichte der Clubmusik ab.
Music Review | verfasst 06.10.2015
Lo Shea
Oxygen Lance EP
Liam O’Shea ist seit 20 Jahren in verschiedensten Funktionen aktiv. Auf seiner neuen EP klingt er alles andere als müde.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.