Music Kolumne | verfasst 08.11.2017
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.
Text Florian Aigner

21 Savage Offset Metro Boomin Die Nachricht des Monats kommt mal wieder aus dem Hause Migos: Beyonce, Lennon und McCart..äh also die drei Migos würden gerne die Rolle der Hyänen im König Der Löwen Remake übernehmen. Holzklopft euch wund und vertreibt euch die Wartezeit mit Offset, 21 Savage und Metro Boomin. Die haben pünktlich zu Halloween einen 10-Tracker namens »Without Warning« gedroppt, der insbesondere 21 Savages mäßiges 2017 retten dürfte. Locker fünfmal davon feistestes Mumble Rap Shook Ones, nur jetzt auch mit richtigen Hooks und so. McFit-Abo, ich denke alleine wegen »My Choppa Hate« wieder darüber nach. Viel besser auch als das sehr zu vernachlässigende Future / Thugger Tape.
 

wu tang saga Find it at hhv.de:Vinyl 2LP | Box Set Es gibt übrigens ein neues Wu-Tang Alibi-Album, auf dem Redman dreimal mehr Credits mehr hat als GZA und Raekwon zusammen. Wer sich morgens seine Cornflakes immer noch in W-Form in der Müsli-Schüssel arrangiert, könnte sich vielleicht stellenweise über die soliden Ghost und Meth-Beiträge auf »The Saga Continues« freuen, der Rest verdrängt einfach weiter alles was in diesem Jahrzehnt in Staten Island passiert ist.
 

Kelela - Take Me ApartFind it at hhv.de:Vinyl 2LP | Vinyl 2LP Vielleicht hilft R&B. Den kann man aktuell nicht besser machen als Kelela. »Take Me Apart« kapiert alles: amerikanische Balladen-Empowerment, steppigen UK-Pop, blutorangenes Songwriting und Night Slugs meets PC Music Post-Digitalismus – und das auch noch mit einer stimmlichen Reichweite, die das alles zeitlos macht.
 

fever ray plunge Find it at hhv.de: Vinyl LP Absolut großartig auch die neue Fever Ray, auch wenn man sich erstmal an die Explizitheit von »Plunge« gewöhnen muss: musikalisch wie lyrisch wesentlich sexualisierter als der in sich gekehrte Vorgänger macht Karin Dreijer hier spleenigen, aber ungemein druckvollen Kunnnscht-Pop, der selbst in der Hommage vollkommen einzigartig klingt und dabei auch nicht mehr auf pompöse Manifeste zurückgreifen muss um sein Anliegen zu vermitteln.
 

john maus screen memoriesFind it at hhv.de:Vinyl LP | Vinyl LP Die besten Musikintellektuellen schieben einem ihr proseminarisches Sendungsbewusstsein ja ohnehin unbemerkt unter. John Maus beruft sich auf »Screen Memories« auf Freud, Deleuze und vermutlich noch 60 weitere Brainbrains, aber was bei uns Simpletons ankommt sind: Melodien, Alter, Melodien. So hat sich seit 2011 nicht viel geändert, außer alles. Maus’ Songs existieren jetzt in einem Kalte Kriegs Throwback-Klima mit unklarer Schurkenverteilung, ein Kontext der sie noch greifbarer macht als das bißchen Spekulationsblasenbiz, das den Vorgänger umwehte. Ein unbequemes wie schönes Album, aber wer möchte, sperrt es einfach aus der Realität aus und legt es unter die Twin Peaks Stellen, die musikalische Begleitung hätten gebrauchen können.

King Krule - The OozFind it at hhv.de:Vinyl 2LP | Vinyl 2LP Apropos Theorie: dort gibt es fast keinen cooleren Ficker als King Krule. Auch der Roll-Out zu »The Ooz« war an visuellem Genie, abgewichstem Geschmäcklertum und der natürlichen Ssense-Aura des lässigsten Gingers seit Brian Scalabrine kaum zu überbieten. Da vergisst man mal wieder gerne, dass auch »The Ooz« für sich betrachtet stellenweise unter seiner Skizzenhaftigkeit leidet und Krule ein äußerst fahriger Songwriter bleibt. Vielleicht hätte die angefragte Kanye-Kollabo damals Wunder bewirkt.
 

jessie ware glasshouseFind it at hhv.de: Vinyl LP Nun muss man sicher nicht so perfekt frisierten Festsaal-Pop wie Jessie Ware machen und sich vokalharmonisch auch mal bei Christina Aguillera bedienen, um auf Radio 1 tagsüber stattzufinden, aber ich habe ja ein kleine Schwäche für diesen hyperprofessionellen britischen Referenzpop. »Glasshouse« ist dann auch die geilere Alternative für alle, die sich nicht trauen ihren Algorithmus mit einem Adele-Click für immer zu ruinieren, sich aber insgeheim freuen, wenn Sie einmal im Quartal bei Kauf Dich Glücklich von der Jessie in den Arm genommen werden.
 

martin glass pacific visionsFind it at hhv.de: Vinyl LP Wobei eigentlich müsste man da halt auch mal was machen: Zu Martin Glass und »The Pacific Visions« könnte man sicher auch prima Handlotionen testen. Ein Album so glitschig wie sein Cover, so harmoniesüchtig wie der hier stets zitierte Hosono’sche J-Pop der 80er, ein Fest für alle die selbstverständlich noch nie in einem Kauf Dich Glücklich waren und trotzdem gut riechen.
 

kaitlyn aurelia smith the kidFind it at hhv.de: Vinyl LP Fans von Kaitlyn Aurelia Smith riechen definitiv auch sehr gut, aber vermutlich eher holzig als seifig. »The Kid« ist das Ghostpop-Album auf das wir gewartet haben, symbiotisch as fuck und der Doktortitel für alle, die dachten nach Julia Holter und Joanne Newsom käme nichts mehr und die bisher an Laurel Halo und Holly Herndon gescheitert waren.
 


Hier entlang zu den Schallplatten von Aigners Inventur bei hhv.de.


tarawangsawelas wanciFind it at hhv.de: Vinyl LP Tarawangsawelas are a musical duo from Bandung, mainly performing a contemporary version of Tarawangsa, the sacred music from Sundanese West Java. Here they are joined by their teacher and maestro, Pak Pupung Supena, together with, Pak Jaja, on Sekalipon. »Wanci« is a minimalist, cosmic album composed with a careful modern interpretation of one of the most mystical and spiritual genres in Indonesia.
- Der Pressetext.

Tarawangsawelas sind voll die Geilis.
- Ich.

Visionist - ValueFind it at hhv.de:Vinyl LP | Vinyl LP Visionist ist spätestens seit »Safe« sporadisch der bessere Arca, was er aber nun auf »Value« veranstaltet, lässt sich mit Vergleichen nur schwer beschreiben. Klar, saccharin hilft als Adjektiv hier oberflächlich weiter, wird aber der analogen Piano-Melancholie nicht gerecht. Vielleicht also so: wenn Mr. Mitch, M.E.S.H. und Arca gemeisam Liebeskummer verarbeiten müssten, dabei aber ständig von ihrem Twitter-Feed auf Terror, Brexit und globale Idiotie hingewiesen würden: sie hätten gaaaaaaanz eventuell dieses Album gemacht.
 

Lee Gamble - Mnestic PressureFind it at hhv.de: Vinyl LP Und nochmal Next Level Kram: Lee Gamble debütiert auf Hyperdub erwartbar unerwartbar. Natürlich wird mit Jungle jongliert, Ambient die Belanglosigkeit aus dem Leib geprügelt, dem Rave der Hedonismus aus den Knochen exorziert und trotzdem fühlt sich hier alles leicht und unbemüht an. Sehr gutes Album, ja.
 

f ingers awkardlyFind it at hhv.de: Vinyl LP Fast ekelhaft wie unkrawallig ich diesen Monat bin. Auch F ingers lullen mich mit der besten potentiellen Grabstein-Inschrift »Awkwardly Blissing Out« vollkommen ein und Carla Dal Forno hat, nach ihrer ebenfalls fantastischen Maxi, einen Übermonat. Wer immer schon wissen wollte was passieren würde, wenn Tropic Of Cancer den Verstand verloren hätten: hier du gehen.
 

NSRD - The Workshop For The Restoration Of Unfelt FeelingsFind it at hhv.de: Vinyl LP Ja ok, ich motze gleich wieder, aber vorher noch brutalst genuine Freude über NSRD. Das sind vom Stroom-Camp ausgegrabene Letten, die nun auf »The Workshop For The Restoration Of Unfelt Feelings« von Nosedrip kompiliert wurden und alleine auf der A-Seite so schönen Strange Wave machen wie das eigentlich nur die Franzosen und Belgier konnten. Wer diesen Monat nur ein Vinyl-Budget von 25 Euro hat: nehmt die.
 

belief defect depravedFind it at hhv.de: Vinyl 2LP Auf Belief Defect bin ich fairerweise auch erst reingefallen. »Decadent Yet Depraved« ist genau so humorlos wie sein Titel, es wird gecoilt (Ja ja, pun hyperintended), aber immer in dieser chirurgischen Raster-Ästhetik. Dahinsiechen bleibt das Leitmotiv, wie es sich für gothischen Industrial-Techno gehört freilich langsam und qualvoll. Da kann man Anfang November schon mal einen Fehler machen und überhören, dass dieses Album eigentlich ziemlicher Quatsch ist und auch rhythmisch langfristig eher krampfig gegen den Strich bürstet. Wer seine kaputte Heizung mit demogorgischem Keifen bekämpfen will, kauft vielleicht doch besser die letzte Pact Infernal.
 

not waving good luckFind it at hhv.de: Vinyl 2LP Von monochromem Depri-Industrial zu Not Wavings überraschend grellem »Good Luck«. Es kann in die Hose gehen, wenn Künstler im Albumformat versuchen ihren ausufernden DJ Sets gerecht zu werden, aber der anerkannte NTS-Resident schafft genau das: »Good Luck« fängt die Spontanität einer mehrstündigen Radiosendung ein und updatet dabei Not Wavings Lieblings-Genres auch noch vollkommen souverän. Gutes Jahr für Diagonal!
 

Juju & Jordash - Sis-Boom-BahFind it at hhv.de: Vinyl 2LP Kollege Boehme hat das in seiner Review ohnehin schon perfekt auf den Punkt gebracht: Juju & Jordash setzen ihren Live-Lorbeeren mit »Sis Boom Bah« nun auch ein Denkmal auf Platte. Jammen tun sie alle, live spielen auch, aber ein elektronisches Tanzmusik-Album, das tatsächlich auch so klingt ist auch 2017 immer noch eine Seltenheit.
 

levon vincent for paris Es ist schon verdammt schwer Levon Vincents Social Media Rehab bei der Besprechung seiner neuen Platte »For Paris« zu ignorieren. Mit einer dummdreisten Naivität und Undifferenziertheit, die einen an andere zurecht durchs Dorf getriebene Säue von Alki-Bush bis Science-Cruise erinnerte, lieferte Vincents Facebook-Entschuldigung , die sein neues Album begleitete, Twitter-Intellektuellen genug Lästermaterial für mindestens eine Woche. Aber jetzt mal ehrlich: abgesehen von dem unsäglichen Misereor-Artwork und Titeln, die selbst Siebtklässlern zu klischeehaft wären, ist das musikalisch ein kohärentes, bisweilen ungewohnt subtiles Techno-Album, auf dem Vincent vor allem eins beweist: er ist ein viel besserer Produzent als Blogger.
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du hier bei uns im Webshop.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 07.02.2018
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 06.12.2013
Aigners Inventur
November 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: 7 Days Of Funk, Blood Orange, Shadowlust und Logos.
Music Kolumne | verfasst 16.07.2014
Aigners Inventur
Juni 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Cro, Young Thug, Throwing Snow und How To Dress Well.
Music Kolumne | verfasst 27.08.2014
Aigners Inventur
Juli/August 2014
Nach einer kurzen Sommerpause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Common, FKA Twigs, The Bug, Rustie und FaltyDL.
Music Kolumne | verfasst 24.09.2014
Aigners Inventur
September 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Aphex Twin, Sinkane, Roman Flügel und Mick Jenkins.
Music Kolumne | verfasst 29.10.2014
Aigners Inventur
Oktober 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Flying Lotus, Dorian Concept, Objekt, T.I. und SBTRKT.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2017
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Kolumne | verfasst 06.09.2017
Aigners Inventur
August 2017
Braucht zehn Doppelsitzungen beim Exorzisten: die Inventur im August. Kein Wunder, werden neben großen aktuellen Themen (Fidgetspinner und FDP) auch alle relevanten Releases des Vormonats besprochen.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Music Kolumne | verfasst 01.03.2017
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Kolumne | verfasst 07.08.2017
Aigners Inventur
Juli 2017
Die Inventur im Juli, es geht um’s: Älterwerden. Unser Kolumnist aka angryoldmanyellingatclouds.jpg beobachtet den Reifeprozess von Jigga, Tyler, Floating Points, und duckt sich zwischendurch unter Instagram-Stories weg.
Music Kolumne | verfasst 12.04.2018
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne | verfasst 01.02.2013
10 YRS of hhv.de in the Mix
Djeez
Im Rahmen unseres diesjährigen Jubiläums haben wir eine Mix-Reihe etabliert, in der DJs die Zeit seit der Gründung von hhv.de bis heute musikalisch Revue passieren lassen. Dieses Mal hat Djeez die Gelegenheit genutzt.
Music Review | verfasst 25.09.2014
Moiré
Shelter
Mit »Shelter« ist Moiré ein starkes Debütalbum gelungen, das nicht nur zeitgeistige Bedürfnisse nach geisterhafter Ästhetik befriedigt.
Music Review | verfasst 13.08.2015
Assembler
Quantum Paths of Desire
Assemblers in China entstandenes Album »Quantum Paths of Desire« ist geprägt durch ungewöhnliche Rhythmen und Melodien.
Music Review | verfasst 04.09.2015
Helena Hauff
Discreet Desires
Auf ihrem Debütalbum »Discreet Desires« arbeitet sich die Hamburger Producerin Helena Hauff mit Erfolg an der Geschichte der Clubmusik ab.
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne
Records Revisited
The Streets’ Original Pirate Material, 2002
Mike Skinner wollte mit seinem Debüt ein echtes englisches Hip-Hop-Album machen, das auf US-Klischees verzichtet. Herausgekommen ist ein äußerst präzises Porträt des Lebens britischer Millennials zwischen 9 to 5 und Binge Drinking.
Music Essay
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2018
Er hat es alles schon gesehen: Männer-Wampen, deprimierte Stones Throw-Has-Beens, Free-Jazz-Weitwichsen. Vielleicht ein härterer Job als bei der chinesischen Internet-Zensur-Behörde zu arbeiten. Wer weiß das schon?
Music Essay
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Suba – Wayang
»Komm, das ist dieses Geräusch, das klingt als würden 500 Frösche gleichzeitig laichen.« Unsere Biologie-Expertenrunde im Talk über das neueste Release auf Vladimir Ivkovics Offen-Label.
Music Kolumne
Records Revisited
Sun Kil Moon – Ghosts Of The Great Highway (2003)
Die Reissue von »Ghosts Of The Great Highway« erschien die Tage. Es ist eines der besten Gitarrenalben des 21. Jahrhunderts, obwohl oder vielleicht gerade weil es die maßlose Selbstübersteigerung Kozeleks erstmals in voller Blüte zeigt.
Music Interview
Palmbomen II
Fake Memories
Palmbomen II reist in seiner Musik mit altem Equipment in eine neue Welt. Eine Welt, die es nicht gibt. Aber als Hörer meint man sich an sie erinnern zu können. Verwirrend? Gut, dass wir den Mann sprechen konnten.
Music Interview
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Music Liste
Jóhann Jóhannsson
10 Essentials
Um Jóhann Jóhannsson zu trauern heißt also einerseits, sich an ihn zu erinnern. Sich an Jóhannsson zu erinnern heißt aber auch, das Versprechen anzunehmen, das er mit seiner Musik abgelegt hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Porträt
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Liste
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Liste
Ausklang | 2017
Die essentiellen Platten des Dezember
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Interview
Torky Tork & Doz9
Der Kandinsky-Code
Torky Tork und Doz9 waren zum dritten Mal gemeinsam im Urlaub, um ein Album aufzunehmen. Oder waren sie es nicht? Egal, die Formel ist die gleiche. Und frag nicht, warum du nur Vierecke siehst.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 Compilations
Wenn man rein den materiellen Wert der einzelnen hier versammelten Stücke zusammenzählen würde, käme man auf ein Vermögen. Aber das ist nur der oberflächlichste Grund, warum die folgenden Comps essentieller Stuff sind.
Music Liste
Ausklang | 2017KW48
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Bericht
Records Revisited
A Certain Ratio – To Each, 1981
Man ruft A Certain Ratio gerne als musicians’ musicians. Warum? Weil sie mit einem typischen Übergangsalbum zeigten: Wo Dinge unabgeschlossen sind, bleibt genug Platz für andere, um sich zu eigenen Lösungen anregen zu lassen.
Music Liste
Ausklang | 2017KW47
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Princess Nokia
Für eine neue Unordnung
Zum Ende diesen Jahres hin erscheint also endlich eines der aufsehenerregensten Alben des letzten Jahres auf Platte, Princess Nokias »1992«. Es ist wie seine Interpretin: auf eine ordnende Weise chaotisch.
Music Liste
Ausklang | 2017KW46
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Ausklang | 2017KW45
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne
Records Revisited
Throbbing Gristle – 20 Jazz Funk Greats (1979)
Throbbing Gristle schlugen mit »20 Jazz Funk Greats« den Pop mit seinen eigenen Mitteln. Haben sie also ihren historischen Auftrag erfüllt und sich damit irgendwie selbst erledigt?
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.