Music Porträt | verfasst 01.05.2018
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.

GlitterbeatFind it at hhv.de: Glitterbeat Glitterbeat ist ein 2012 von Peter Weber und Chris Eckmann gegründetes, deutsches Plattenlabel aus Filderstadt. Lange bevor 2012 die erste Glitterbeat-Katalognummer erschien, fand das Label seinen schleichenden Anfang in weiter Ferne. Der Glitterhouse-Betreiber Weber erinnert sich: »Zum Jahreswechsel 2007/2008 waren wir beide zusammen auf einem Musikfestival in der Sahara. Dort haben wir die Tuareg-Band Tamikrest kennengelernt und 2009 haben wir Tamikrests erstes Album »Adagh« in Mali aufgenommen.« Anfangs erschienen die Platten der Band wie auch andere Produktionen aus Mali auf dem traditionsreichen Mutterlabel, dann aber wurde Weber und Eckmann der stilistische Rahmen zu eng. 2012 wurde Glitterbeat zuerst als Sublabel von Glitterhouse gegründet, 2014 dann komplett ausgegliedert und mittlerweile arbeiten neben den beiden Betreibern mit Jakob Burgemeister, Silvij Skok und Ira Kolbezen ganze fünf Personen an dem Projekt.

Worum es Glitterbeat geht? Um globale Musik, die sich weniger in der Tradition von kitischiger Weltmusik einreiht, als dass sie vielmehr die Gedanken von Jon Hassell und Brian Eno fortführt. Deren Album »Fourth World Vol. 1: Possible Musics« und der von Hassell solo eingespielte Nachfolger wurden von Glitterbeat ebenso neu aufgelegt wie das gemeinsame Album Eno und Laraaji, »Ambient 3: Day Of Radiance«. Dazwischen tummelt sich Musik von King Ayisoba, Compilations mit traditioneller vietnamesischer Musik und zeitgenössischer Musik aus dem Gaza-Streifen. Eine bunte Mischung, die unaufdringliche ethnografische Klangforschung mit aufregenden neuen Sounds verbindet. Was sind da die Kriterien für ein Release? »’Vibrant Global Sounds’, heißt es in unserer Selbstbeschreibung«, sagt Weber. »Und wenn wir empfinden, dass eine Musik ‘vibrierend’ ist, ist der erste Schritt schon getan. Wir müssen die Musik lieben, sie muss uns berühren. Aber das ist noch nicht genug. Da sollte ein Hintergrund sein, eine Geschichte, die erzählt werden will.«

Die Wiederveröffentlichung von Hassells »Dream Theory In Malaya (Fourth World Volume Two)« war dem Glitterbeat-Sublabel tak:til zugeordnet, wo seit 2017 Platz für »experimentierfreudige, avantgardistische« Musik geschaffen wird, wie Weber das nennt. »Solch eine Musik passt nicht zwangsläufig auf ein Label, das oft mit dem seltsamen Etikett ‘Weltmusik’ versehen wird. Mit tak:til sind wir weitaus offener, müssen also noch weniger auf Mainstreamtauglichkeit achten.« Der Ableger zum Ableger sozusagen. Mit tak:til führen Weber, Eckmann und ihre Mitstreiter ein Programm fort, das sich organisch aus ihren ursprünglichen Interessen heraus entwickelt hat. Denen bleiben sie auch bis heute treu: Tamikrest sind natürlich immer noch mit bei Glitterbeat an Bord. KC

Glitterbeat bei Facebook | Glitterbeat bei Soundcloud | Website von Glitterbeat

HypermediumFind it at hhv.de: Hypermedium Hypermedium ist ein 2015 von Akis Sinos und Timos Alexandropoulos gegründetes, griechisches Plattenlabel aus Athen. Sinos und Alexandropoulos kennen sich schon seit einem guten Jahrzehnt und haben in ihrer Heimat zusammen gespielt und Gigs geschmissen, bevor die Idee für ein eigenes Label heranreifte. Die Motiv dafür? Reines Ennui. »Kulturell gesehen ist Athen die meiste Zeit über ziemlich öde«_, heißt es nüchtern. Indem wir zusammen rumhingen, Musik gehört und darüber gesprochen haben, Partys organisiert haben und neue Musik promotet haben, konnten wir der Langeweile entfliehen.« Dass das in einem Plattenlabel resultieren würde, war abzusehen und stellte lediglich den nächsten logischen Schritt dar. Die beiden DJs gehen es aber langsam an: Mit Releases von Evol, Patiño und No God Ritual sowie dem Gqom-Duo AudioBoyz aus Durban erschien seit 2015 bis 2017 lediglich eine Platte pro Jahr. Im Gesamten aber entfaltete sich eine absonderliche Mischung: Die abstrakten Club-Derivate Evols schienen noch am ehesten bei No God Ritual ihren Nachhall zu finden, Patiños blubbernde Synthie-Eskapaden und die harten Rhythmen der AudioBoyz aber bewegten sich schon wieder in anderen Gefilden. »Wir denken, dass dem Diskurs um Musik und Ästhetik nicht gut tut, wenn Artists oder Labels auf ein bestimmtes Label oder einen festen Begriff reduziert werden«, schreiben die Betreiber entschlossen. »Statt in solchen Kategorien zu denken, versuchen wir symbiontische Verbindungslinien zwischen Stilen und Zeitstrahlen zu finden und Klassifikationen um jeden Preis zu vermeiden.« Liest sich Schwarz auf Weiß zuerst nach grauer Theorie, klingt auf Platte aber umso schlüssiger.

Dass Hypermedium wie auch die beiden Köpfe dahinter zwischen den Stühlen stehen, war nie unbedingt gewollt. Es wird aber hingenommen und produktiv genutzt. »Was uns mit anderen Crews in aller Welt vereint ist wohl die Tatsache, dass wir Außenseiter sind. Zu experimentell für die Club-Kultur und zu clubbig für die Experimental-Szene. In jedem Fall genießen wir die Wechselwirkungen und das Gefühl von Flüchtigkeit, die so viel zeitgenössische Musik charakterisieren«, sagen Sinos und Alexandropoulos. Fortschritt wird bei ihnen offensichtlich immer schon als Verlust gedacht, Rührseligkeit stellt sich darüber aber keineswegs ein. Stattdessen wird die Nähe von anderen gesucht, die genauso denken. Auf das Duo AudioBoyz wurden die Hypermedium-Macher aufmerksam, nachdem es auf Sam Purcells Label Blank Mind debütierte. Der Kontakt nach Südafrika wurde gesucht, gefunden und von da an lief alles wie von selbst. Auf die Zusammenarbeit mit ihren Artists legen sie dabei weit über die Musik hinaus sehr viel Wert. »Wir haben keine vorgefestigten Konzepte, wie die Cover auszusehen haben, es ist ein ergebnisoffener Prozess. Artists kommen entweder selbst mit einer konkreten Idee an oder sie kommen in Zusammenarbeit mit KünstlerInnen zustande, deren Schaffen unserer Meinung nach mit dem Konzept der jeweiligen Platte harmonieren.« Klingt schlüssig und dennoch nicht abgeschlossen. Oder wie es Sinos und Alexandropoulos selbst sagen: »Es fällt uns schwer, unsere Tätigkeit darauf festzulegen, was wichtig ist – mit Ausnahme davon, dass wir unserer fluiden und unvorhersehbaren Arbeitsweise treu bleiben möchten.« Das ist doch mal ’ne Aussage. KC

Hypermedium bei Facebook | Hypermedium bei Soundcloud | Website von Hypermedium

Isle Of JuraFind it at hhv.de: Isle Of Jura Isle Of Jura ist ein 2016 von Kevin Griffiths gegründetes, australisches Label aus Adelaide. Griffiths konnte schon auf eine zehnjährige Karriere als A&R und Betreiber für das Label Tsuba zurückblicken, als er sich zu einem neuen Unternehmen entschloss. Aber warum dann überhaupt ein neues Label an den Start bringen? »Tsuba wurde zehn Jahre alt und nachdem ich viele House-Platten veröffentlicht hatte, wollte ich etwas anderes machen und mich verschiedenen Genres zuwenden«, erklärt der Produzent. »Tsuba richtet sich eher an DJs und die Clubszene, wo die Platten überwiegend gespielt werden, wohingegen Isle Of Jura eher ein Sammlerding ist und sich musikalisch etwas neben der Spur bewegt.« Dennoch hat beides unbedingt miteinander zu tun, wie Griffiths erklärt. Als DJ arbeitet er wöchentlich rund 12 Stunden in seiner Heimatstadt und um die Dinge für sein Publikum spannend zu halten, verliert er sich schon mal stundenlang auf YouTube, um neue wie alte Musik aufzustöbern. Obwohl die Musik auf Isle Of Jura deutlich Song-orientierter als die auf Tsuba ist, wie der Betreiber selbst betont, so sammelt er auf seinem Reissue-Label doch einige Perlen, die fest zum Repertoire verschiedener Disco-Ären gehörten. Den Auftakt machte Escape From New Yorks Achtziger Jahre-Klassiker »Fire In My Heart« und mit Ozos »Anambra« gelang es Griffiths sogar, eine besonders obskure Perle aus den frühen New Yorker Disco-Zeiten neu aufzulegen – ein spirituell angehauchter Lieblingstrack von David Mancuso.

Von der ersten Idee bis hin zur fertigen Platte braucht es allerdings einige Mühen, wie der Labelbetreiber berichtet: Rechtinhaber ausfindig machen, die Kommunikation herstellen, Überzeugungsarbeit leisten – alles nicht so einfach. Zudem er außerdem noch viel Wert darauf legt, dass die alten Releases in neuem Glanz erscheinen. »Eine Platte wie Brian Bennetts »Voyage (A Journey Into Discoid Funk)« war seit 1978 nicht mehr erhältlich, da willst du echt nicht als der Typ bekannt werden, der’s vermasselt hat!«, heißt es. Die Artworks vereinen Elemente der Originale mit neuen Designs von Bradley Pinkerton und im Falle des obskuren Dub-Projekts Ingleton Falls aus dem Zoviet France-Umfeld ging Griffiths sogar so weit, deren »Champagne In Mozambique«-Mini-LP im Originalmedium erhältlich zu machen. Dem limitierten Tape-Release wurde dennoch 180g-Vinyl zur Seite gestellt – vielleicht will es ja doch jemand im Club auflegen. Die neuen künstlerischen Freiheiten, die Griffiths mit Isle Of Jura nach einem Jahrzehnt im strengen House-Business genießt, sollen sich übrigens nicht allein auf Reissues erstrecken: 2018 startet mit Temples Of Jura ein Ableger, der mit einem Split-Release von Len Leise und Griffiths selbst unter dem Namen Jura Soundsystem eröffnet wird. KC

Isle Of Jura bei Facebook | Isle Of Jura bei Soundcloud | Website von Isle Of Jura

Rhythm Section InternationalFind it at hhv.de: Rhythm Section International Rhythm Section International ist ein 2014 von Bradley Zero, Anu Ambasna, Mali Baden-Powell und Emily Hill gegründetes, britisches Plattenlabel aus London. London, genauer gesagt Peckham. Mit Henry Wus »Good Morning Peckham« und insbesondere Chaos In The CBDs Überhit »Midnight In Peckham« finden sich im Backkatalog des Labels reichlich viele Hommagen an den südöstlichen Distrikt, der sich als multikulturelles Arbeiterviertel in den letzten Jahren zunehmend von Gentrifizierung bedroht sah. Hier aber nahm Rhythm Section International seinen Anfang mit Partys, die auf entschleunigte, von Jazz, Disco und Downbeat gesättigte House-Vibes setzten. Das implizite Motto sollte sich im Label fortschreiben: »Sei nett!«, fasst Emily Hill den (Selbst-)Anspruch ihrer Crew zusammen. »Das ist unsere Losung für den Dancefloor und sie erstreckt sich auch auf das Label. Indem wir nett zu anderen sind, haben wir ein familiäres und freundschaftliches Netzwerk aufgebaut, das gemeinsam mit Rhythm Section wächst.« Und wie es wächst!

Mittlerweile verstreut sich das Label über die gesamte englische Hauptstadt und tourt unablässig durch die europäischen Festivals. Hill sagt selbst, dass sie Rhythm Section tatsächlich als internationales Projekt betrachten. »So wie Duke Hugh, der Bradley in Amsterdam einen USB-Stick in die Hand drückte oder die Leute, die Bradley auf seinen Reisen in Australien kennen gelernt hat, was so etwas wie Rhythm Sections zweite Heimat ist. Das wäre nicht möglich, wenn die Saat dafür nicht in Peckham gepflanzt worden und hier gedeiht wäre.« Nicht allein der Lokalheimat, sondern auch dem Sound ist das Label stets treu geblieben. Produzenten wie Al Dobson Jr., FYI Chris oder Chaos In The CBD gehen auf dem Label ein und seltener aus. Nicht der einzige Grund, warum Rhythm Section eine starke Klangsignatur hat, findet Hill. »Es ist ein schmaler Grat, auf dem wir da unterwegs sind, aber ich denke, dass wir die Balance zwischen erhabenen und meditativen Produktionen auf der einen und Dancefloor-fertigen Stompern auf der anderen gut gehalten haben«, sagt sie über die Musik auf Rhythm Section International.

Mit dem 2017 gestarteten Sublabel International Black wurde dem Hauptlabel sogar ein experimenteller Ableger nebenan gestellt. »International Black ist im Vergleich zu Rhythm Section International gesichtslos. Es ist für uns eher eine Plattform, auf der wir ein musikalisches Outlet erkunden können und obwohl jedes Projekt persönlich ist, hat es in seiner Durchführung nicht dieselbe Leitidee wie Rhythm Section.« Das Prinzip: Eine Platte, zwei Artists pro Seite – fertig. Das Ergebnis ist Musik, die noch deutlicher auf den Dancefloor zielt als der sonstige Labeloutput – ob nun in Peckham oder im Rest der Welt. KC

Rhythm Section International bei Facebook | Rhythm Section International bei Soundcloud | Website von Rhythm Section International

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 23.11.2015
Contours
Technician
Fünf Gramm Grünzeug, Mountain Dew und Papas Plattensammlung: Contours verschwindet auf »Technician« in
einer eigenen Zeitrechnung.
Music Review | verfasst 17.03.2016
Al Dobson Jr.
Rye Lane Volume II & III
Mit seiner zweiten LP beschert uns Al Dobson Jr. große Teacher-Momente im Kurzformat. »Rye Lane Volume II & III« strengt trotzdem nicht an.
Music Review | verfasst 17.10.2016
Earth Trax x Newborn Jr.
Sax & Flute
»Euphoria garantiert, sonst gibt es Geld zurück« steht im Promotext zu »Sax & Flute«. Hier ist schonmal meine Kontonummer.
Music Review | verfasst 16.11.2016
Duke Hugh
Canvas - 12"
Der Name verpflichtet: Rhythm Section International schaut über die Stadtgrenzen Londons hinaus nach neuen Talenten und findet Duke Hugh.
Music Review | verfasst 17.04.2017
FYI Chris
Snafubar EP
Mit den vier Tracks der »Snafubar EP« geben die beiden Londoner FYI Chris ihr Debüt für Rhythm Section International.
Music Review | verfasst 03.03.2016
Aziza Brahim
Abbar el Hamada
»Abbar el Hamada« von Abbar el Hamada erzählt von Migrationen ebenso wie von den Wurzeln einer Entwurzelten.
Music Review | verfasst 27.06.2016
Afro-Haitian Experimental Orchestra
Afro-Haitian Experimental Orchestra
Der Schlagzeuger Tony Allen wurde eingeladen mit haitianischen Musikern auf einem Konzert zu spielen. Dazu kam es nicht.
Music Review | verfasst 19.09.2016
Noura Mint Seymali
Arbina
Auf »Árbina«, dem zweiten Album von Noura Mint Seymali, gehen Rockmusik und die mauretanische Azawan-Musik eine intensive Verbindung ein.
Music Review | verfasst 16.03.2017
Tamikrest
Kidal
Seit 2006 praktizieren die malischen Musiker von Tamikrest einen zwischen Tuareg-Tradition und westlichen Einflüsse perfekt tarierten Rock.
Music Review | verfasst 31.03.2017
King Ayisoba
1000 Can Die
Auf »1000 Can DieG lässt King Ayisoba seine Kologo auch mal neben Synthesizerbässen stehen. Das Kräfteverhältnis ist noch nicht ganz tariert
Music Review | verfasst 13.06.2018
Ammar 808
Maghreb United
Als nordafrikanischen Futurismus bezeichnet Ammar 808 sein Konzept, das auf »Maghreb United« nun erstmals umgesetzt wurde.
Music Interview | verfasst 20.02.2017
Baba Zula
»Ob wir am Leben bleiben, ist die Frage«
Zum 20. Geburtstag der Istanbuler Psychedelic-Combo Baba Zula erschien deren Doppelalbum »XX«. Nach Feiern ist Bandleader Murat Ertel aber angesichts der Zustände in seinem Heimatland nicht zumute
Music Liste | verfasst 22.09.2017
Ausklang | 2017KW38
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste | verfasst 29.09.2017
Ausklang | 2017KW39
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 04.04.2018
Len Leise / Jura Soundsystem
Dear Adrian/Udaberri Blues – 12"
Auf der ersten zeitgenössischen Isle Of Jura-Veröffentlichung widmen sich Betreiber Kevin Griffiths und Len Leise dubbigen Sounds.
Music News | verfasst 30.04.2018
Jura Soundsystem
Compilation: »Transmission One«
Die Compilation »Jura Soundsystem Presents Transmission One« präsentiert eine Mischung aus Dub, Ambient, Downtempo, Boogie und Proto House mit gesuchten, vorher nie auf Vinyl veröffentlichten Tracks.
Music Porträt | verfasst 03.02.2017
New Record Labels #25
Bliq, Dub Disco, Ectotherm und Jazzaggression
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Bliq, Dub Disco, Ectotherm, Jazzaggression
Music Porträt | verfasst 04.05.2017
New Record Labels #28
Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Black Pearl, Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Music Porträt | verfasst 07.03.2017
New Record Labels #26
Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax.
Music Porträt | verfasst 06.04.2017
New Record Labels #27
Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour.
Music Porträt | verfasst 01.06.2017
New Record Labels #29
Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept, Yerevan Tapes
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept und Yerevan Tapes.
Music Porträt | verfasst 06.07.2017
New Record Labels #30
Don't Be Afraid, Giallo Disco, I/Y, Kalakuta Soul
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Don’t Be Afraid, Giallo Disco, I/Y und Kalakuta Soul.
Music Porträt | verfasst 09.08.2017
New Record Labels #31
Avian, Comb & Razor, Dizzy Tunes, Sahel Sounds
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Avian, Dizzy Tunes, Comb & Razor, Sahel Sounds
Music Porträt | verfasst 13.09.2017
New Record Labels #32
Disco Halal, Discotexas, Foul-Up, Uncage
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Disco Halal, Discotexas, Foul-Up und Uncage
Music Porträt | verfasst 05.10.2017
New Record Labels #33
Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko.
Music Porträt | verfasst 01.11.2017
New Record Labels #34
Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Music Porträt | verfasst 17.01.2018
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Review | verfasst 16.07.2011
Scott Matthew
Gallantry's Favorite Son
Seine Songs sind minimalistische Gebilde, ehrlich und poetisch. Die Wirkung von Scott Matthew entfaltet sich nicht gleich.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.
Music Liste
Martyn
Picks 10 latest Vinyl Records
Mit »Voids« präsentiert Martyn in diesen Tagen sein fünftes Album. Sein erstes für Ostgut Ton. Aus diesem Anlass ist er durch unseren Webshop gegangen und hat 10 Schallplatten ausgewählt, die ihn derzeit besonders beschäftigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Interview
Leon Vynehall
Für Oma, Forever Ago
Leon Vynehall geht mit »Nothing Is Still« auf ganz persönliche Spurensuche in seiner Familiengeschichte. Auf dem Debütalbum für Ninja Tune erzählt er, wie seine Großeltern in den 60er-Jahren von Großbritannien nach New York einwanderten.
Music Liste
The Bug
Picks 10 latest Vinyl Records
Kevin Martin ist ein aufmerksamer Beobachter der aktuellen Strömungen. Seine Musik lebt von Details und stilistischer Aufgeschlossenheit. Nachzuverfolgen an seiner Auswahl von 10 aktuellen Lieblingsplatten.
Music Bericht
Schwesta Ewa
Vom Rotlicht ins Zwielicht
Die Realität hat Schwesta Ewas realness übertrumpft. Vorläufig verurteilt wegen Körperverletzung, Steuerhinterziehung und neuerdings auch wegen Verleumdung anklagt: Ihr Beef mit dem Gesetz nimmt kein Ende.
Music Kolumne
Boards Of Canada
Music Has the Right to Children, 1998
Nostalgie als Zukunft: Boards of Canada boten mit ihrem Debütalbum »Music Has the Right to Children« eine Blaupause für zahllose Downtempo-Künstler und bauten aus Vintage-Synthesizern einen melancholisch-irritierenden Klassiker.
Music Interview
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Liste
Benedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicholas Benedek ist ein Tausendsassa. Seine Musik klingt nach seiner Heimatstadt Los Angeles. Sie ist eine Mischung aus West Coast G-funk und Lo-fi-House. Er hat unserem Sortiment 10 aktuelle Lieblingsplatten entnommen.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne
Records Revisited
The Streets’ Original Pirate Material, 2002
Mike Skinner wollte mit seinem Debüt ein echtes englisches Hip-Hop-Album machen, das auf US-Klischees verzichtet. Herausgekommen ist ein äußerst präzises Porträt des Lebens britischer Millennials zwischen 9 to 5 und Binge Drinking.
Music Essay
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2018
Er hat es alles schon gesehen: Männer-Wampen, deprimierte Stones Throw-Has-Beens, Free-Jazz-Weitwichsen. Vielleicht ein härterer Job als bei der chinesischen Internet-Zensur-Behörde zu arbeiten. Wer weiß das schon?
Music Essay
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Suba – Wayang
»Komm, das ist dieses Geräusch, das klingt als würden 500 Frösche gleichzeitig laichen.« Unsere Biologie-Expertenrunde im Talk über das neueste Release auf Vladimir Ivkovics Offen-Label.
Music Kolumne
Records Revisited
Sun Kil Moon – Ghosts Of The Great Highway (2003)
Die Reissue von »Ghosts Of The Great Highway« erschien die Tage. Es ist eines der besten Gitarrenalben des 21. Jahrhunderts, obwohl oder vielleicht gerade weil es die maßlose Selbstübersteigerung Kozeleks erstmals in voller Blüte zeigt.
Music Interview
Palmbomen II
Fake Memories
Palmbomen II reist in seiner Musik mit altem Equipment in eine neue Welt. Eine Welt, die es nicht gibt. Aber als Hörer meint man sich an sie erinnern zu können. Verwirrend? Gut, dass wir den Mann sprechen konnten.
Music Interview
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Music Liste
Jóhann Jóhannsson
10 Essentials
Um Jóhann Jóhannsson zu trauern heißt also einerseits, sich an ihn zu erinnern. Sich an Jóhannsson zu erinnern heißt aber auch, das Versprechen anzunehmen, das er mit seiner Musik abgelegt hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Porträt
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Liste
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Liste
Ausklang | 2017
Die essentiellen Platten des Dezember
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Interview
Torky Tork & Doz9
Der Kandinsky-Code
Torky Tork und Doz9 waren zum dritten Mal gemeinsam im Urlaub, um ein Album aufzunehmen. Oder waren sie es nicht? Egal, die Formel ist die gleiche. Und frag nicht, warum du nur Vierecke siehst.