Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Text , , Philipp Kunze, Benjamin Mächler, Florian Aigner

Jahresrückblick 2017 Gleich mal zur Erklärung: in unsere Liste mit 12inches haben wir auch zwei 7inches gepackt. Warum? Weil sie groß genug waren. Was noch gesagt werden muss? Nichts eigentlich, hier findet sich auch kaum Musik, die viele Worte verliert. Stattdessen ONE OF MY BALLS JUST FELL OUT-Drums, lasst die verdammten Roboter in die Cypher!
 


C+S Kreme - s/t Webshop ► Buy Vinyl 12" Der vielleicht abturnendste Bandname des Jahres, dieser hier, der klingt als würde sich eine Versicherungsgesellschaft auf Hautpflege konzentrieren. Natürlich findet sich die zweite selbstbetitelte EP von Conrad Standish und F ingers’ Sam Karmel als CS + Kreme nicht deshalb hier wieder. Sondern, weil das Balearic Pop ist, dem vor lauter Traurigkeit der Cocktail aus der Hand rutscht. Die Sonne ist ohne Sonnenuntergang untergegangen und verfickte Lampions hat auch kein Schwein aufgehängt. Philipp Kunze
 

Burnt Friedmann - Dead Saint Chronicles Webshop ► Buy Vinyl 12" Das Tolle an vielen Releases von Burnt Friedman ist ja, dass sie auf egal welcher Geschwindigkeit immer gleich wunderlich/wundervoll/wunderbar klingen. So auch * »Dead Saints Chronicles«*, das sich auf 45 als Konkurrenz für die starken Drum-Platten der letzten Zeit (von Greg Fox, von Eli Keszler) und auf 33 als sanft verzerrte Dub-Odyssee empfiehlt. Da gibt es also kein richtig und kein falsch, sondern nur Vibes, Vibes, Vibes. Diese EP ist mit Abstand Friedmans beste Platte seit langer Zeit. Kristoffer Cornils
 

Ciel - Electrical Encounters Webshop ► Buy Vinyl 12" Cindy Li mischt regelmäßig die Szene ihrer Heimatstadt Toronto auf und muss sich nun außerdem noch einem wachsenden internationalen Interesse stellen: Lis erste EP unter dem neuen Pseudonym Ciel hat sich Shanti Celeste völlig zurecht für ihr Peach Discs-Imprint unter den Nagel gerissen. Neben dem bodenständigen »Rain Dance« und dem wirbelnden Titeltrack »Electrical Encounters« ist es vor allem das traumwandlerisch-schöne »Elevate (Go Off Mix)«, das von einer großen Zukunft spricht – nicht nur für Li. Kristoffer Cornils
 

De Ambassade - Verloren Webshop ► Buy Vinyl 7" 2017 war auch das Jahr in dem das Amsterdamer Label Knekelhuis seine Position, als eine der Go-To-Quellen für die DJs mit dem breitgefächertsten Musikgeschmack festigte. Die Musik darauf: immer eingängig genug, um leicht jede Crowd zu pleasen, und mit genau der richtigen Menge weirdness darin, um auch diejenigen in der Crowd zu pleasen, die sich nicht so einfach pleasen lassen wollen. Keine Ausnahme: die 7inch von De Ambassade. Philipp Kunze
 

Plain White Record Sleeve Dean Blunt ist spätestens seit diesem Moment für mindestens zwei Redaktionsmitglieder unantastbar. Die ganz besonderen Momente dosiert er aber, einer nach wie vor erratischen Veröffentlichungspolitik sei Dank, immer noch so, dass man auch als Teilzeitfan folgen kann. »As Long As Ropes Unravel Fake Rolex Will Travel« ist gleich zweimal Hype Williams-Äther mit »Redeemer«-Melodien und – klar, Blunt halt – die Antithese zu Babyfathers neurotischer Zerschossenheit. Florian Aigner
 

DJ Boring - Winona Webshop ► Buy Vinyl 12" YouTube-Algorithmus killed the radio star. Allein 2.600.000 Aufrufe kann DJ Boring mit »Winona« verzeichnen. Das ist nicht ungewöhnlich für Releases aus dem, vor allem im vergangenem Jahr, so gehypten Lo-Fi-House Genre. DJ Seinfeld, Ross From Friends oder Mall Grab haben auf ähnliche Weise ihre Releases promotet und so in Rekordzeit für hohe Nachfragen bei den Vinylpressungen gesorgt. Auch wenn das Sub-Genre zuletzt eher durch Redundanz statt Innovation auffiel, bleibt DJ Boring mit dem smoothen Deep-House Cut »Winona« in Erinnerung. Benjamin Mächler
 

Edward - Shufflehead Webshop ► Buy Vinyl 12" Während Edward in seinen Giegling-Produktionen den slicken Electro-Head für verträumte Beta Bros gibt, lässt er für Die Orakel nun mittlerweile mit schöner regelmäßig den krautigen Kiffer raus. »Shufflehead« ist das, was dabei rumkäme, wenn Ricardo Villalobos beim Auflegen Methoxetamin statt MDMA naschen würde und klingt zum Glück noch wesentlich besser als die Bilder aussehen, die dir nun durch Kopf schießen. Die zwei anderen Tracks sind da fast schon egal, lohnen sich aber genauso. Kristoffer Cornils
 

Infuso Giallo - Ode To Sanseveria Webshop ► Buy Vinyl 12" Wer sich fragt warum »Ode To Sansevieria« hier auftaucht, hat definitiv unsere Reissue-Liste nur überflogen. Was der Sohalbneuberliner und Irgendwieimmernochkölner Infuso Giallo hier auf der A-Seite zusammenzimmert, ist ein solch grandioser Einfluss-Clusterfuck, dass einem bewusst wird, wie überfordert selbst die erste Selector-Reihe häufig ist, ihre Plattensammlung in ansprechende eigene Musik zu übersetzen. Hier hingegen werden medianpotenter Krautrock und harveyanischer Lagerfeuer-Balearic so unpfeiffentabakig modernisiert wie zum letzten Mal vielleicht noch bei Montezumas Rache und Gala Drop. B-Seite gibts auch, aber auf die Idee kommt ihr ohnehin erst eine Woche später. Florian Aigner
 

Job Siffre - Worries Webshop ► Buy Vinyl 12" Hach, da schau an, das nächste »Join In The Chant«-Gedenkriff oder zumindest der nächste Major-Key-EBM-Knochen mit bulligem Trent Reznor-Gekeife drüber. Klingt nach Anfang Achtziger, kommt natürlich aus dem Red Light Records-Umfeld und ist leider ebenfalls sehr geil. War aber auch nicht anderes zu erwarten von Interstellar Funks neuem Label, auf dem Job Sifre mit »Worries« dreist reüssiert. Essentieller Stuff für alle, die erst mit Migräne tanzen gehen wollen. Florian Aigner
 

Khidja Webshop ► Buy Vinyl 12" Alles, was Tolouse Low Trax anfasst, wird zu Stahl. Kalter, deutscher Stahl, der dann in einem nur in der Theorie bestehenden fremden Land in Form gegossen wird. Düsseldorfer Kanten über dem kochenden Voodoo-Topf. Khidjas Original in allen Ehren, aber TLT zementierte mit seinen Remixen, dass er nach wie vor der prägende Produzent für kontemporäre (Underground)-Clubmusik ist. Philipp Kunze
 

Lanark Artefax - Whities 011 Webshop ► Buy Vinyl 12" Würden wir einen Generationenkonflikt zwischen den alten, einst überwiegend zwischen Manchester, Sheffield und Leeds beheimateten Hasen der elektronischen Musik Großbritanniens und den von Respektlosigkeit gegenüber dem großen Erbe gekennzeichneten jungen Wilden erleben, dann könnte Lanark Artefax als Ombudsmann eingesetzt werden. »Whities 011« läuft dann tatsächlich zwischen Bleep und Lucky Me, zwischen LFO und Konx-om-Pax, zwischen Aphex Twin und Hudson Mohawke. Toll. Sebastian Hinz
 

Leibniz - Online Webshop ► Buy Vinyl 12" Leibniz ist »Online«, du bist online, deine Oma Brunhilde ist online und ihr Hausfreund Klaus ist auch schon drin und dran. Sollten die beiden einen Leimwerkstatt-YouTube-Channel betreiben, sind sie vielleicht sogar auf »Online« zu hören: Die Platte verwendet Sprachfetzen aus allen Ecken der Community und schraubt sie in Tracks rein, die gerade im unteren BPM-Bereich eine unheilige Schönheit entwickelt. Siehe »65 BPM« (d’uh), siehe insbesondere »Strings On The Low« (doppel-d’uh). Es geht aber auch schnell und burialesk: »Ur Qt« ist der Brunhilde und Klaus ihr Song, wetten. Kristoffer Cornils
 

Matthew Herbert - Brand New Love Webshop ► Buy Vinyl 12" In diesem Jahr wurde die Gewissheit offenbar, dass Matthew Herbert nicht fehlbar ist. Oder anders gesagt: er kann auch R’n’B. Für »Brand New Love« holte er sich die Sängerin Zilla ins Studio, die in einem mit versierter Lässigkeit hingelegten Soundesign ihre Stimme platzieren darf. Da kam in diesem Jahr höchstens noch Kelela mit. Der Track mit seinen echoenden Hallräumen war dann auch wie gemacht für eine Bearbeitung von Special Request. Der nimmt das dankbar auf und verwandelt in rasender Geschwindigkeit. So stimmig auch, dass der Remix mit seinen Anleihen an Dub und Drum’n’Bass wirkt wie ein urbritischer Dance-Music-Klassiker. Dazu noch zwei Tracks für die Galerie. Sitzt. Sebastian Hinz
 

Loletta Holloway - Pangea Webshop ► Buy Vinyl 12" Pangaeas Brexit-Antwort? Ein Loleatta Holloway-Acapella, die vage Hoffnung, jemand möge aufstehen und Drums. FUCK. ME. SIDEWAYS.-Drums. WHAT’S THE BPM?!-Drums. HUUUUGE-Drums. ONE OF MY BALLS JUST FELL OUT.-Drums. Sagt YouTube. Wir nicken. Florian Aigner
 

Shari Vari - Life Should Be A Holiday Webshop ► Buy Vinyl 12" Sophia Kennedy, ey. Gleich doppelt empfahl sich die Hamburgerin mit der kehligen Pathosröhre als Debütantin des Jahres. Ihre erste gemeinsame EP mit Helena Ratke als Shari Vari drohte zwar unterzugehen, dabei gelingt den beiden in fünf Songs eine noch breitere Palette von Stimmungen und Schwingungen als Kennedy solo. Wer nicht in diesem Jahr mindestens einmal um 5 Uhr morgens mit den Worten »’cause work is for workers / and singing for singers« im Hinterkopf Richtung Fischmarkt gestolpert ist, hat echt nichts kapiert. »Life Should Be A Holiday«, aber sowas von. Kristoffer Cornils
 

Shit And Shine - Hamburger EP Webshop ► Buy Vinyl 12" Keine zwei Monaten sind in diesem Jahr vergangen, ohne neues Material von Shit And Shine. Bei Rezipienten mit der selektiven Aufmerksamkeitsspanne eines Goldfischs und der inneren Ruhe eines Arturo Vidal sind das natürlich Welten. Ansonsten wäre die Frage nach Überlastung vielleicht gegeben. Sie hat sich mir bei Shit And Shine allerdings noch nicht gestellt. Das Highlight war in diesem Jahr die »Hamburger EP«, sein »funky« Rap-Release, wenn man denn so will. Einer meiner Gedanken dabei war: Wenn immer mehr aus dem Hip-Hop kommende Beat-Producer sich an Techno versuchen, wieso sollte sich nicht auch mal ein Techno-Producer an Hip-Hop versuchen. Das bringt neuen Wind in die Soundpalette. Lasst die Roboter in die Cypher. Sebastian Hinz
 

Solid Blake - Mario EP Webshop ► Buy Vinyl 12" Emma Blake alias Solid Blake zeigt sich sowohl mit der dänischen DJ-Posse Apeiron Crew sowie als Hälfte von Historical Repeater als Teamplayerin, könnte sich aber gut und gerne mehr auf ihre Solo-Karriere konzentrieren. Sofern dann mehr Platten wie »Mario« in Aussicht stünden zumindest. Der metallische, rohe Sound dieser Platte allein macht viel Spaß. Tracks wie Sand zwischen den Zähnen: knirschend und unbequem, aber merkwürdig reinigend. Eh klar, dass DJ Stingray da für einen Remix rumschaut und Blake über die Aquabahn jagt. Chuuuuns. Kristoffer Cornils
 

Toresch - Untitled Webshop ► Buy 12inch Was für ein Fuchs Detlef Weinrich im Grunde doch ist. Als Tolouse Low Trax verkauft uns der Düsseldorfer MPC-Industrialist buchstäblich eine Archivaufnahme nach der nächsten, singt Europa einen bittersüßen Blues mit Kreidler und täuscht gemeinsam mit Viktoria Wehrmeister als Toresch die nächste Liaisons Dangereuses-Gedenkkapelle vor, die dann aber doch mehr will und vielleicht sogar kann als das Original. Zumindest legt dieser LP-Nachfolger noch eine unerwartete Schippe Bauschutt obendrauf. Kristoffer Cornils
 

Ursula Bogner -. Winkel Pong Webshop ► Buy 7inch Eigentlich könnte Jan Jelinek es auch mal gut sein lassen und sein Ursula Bogner-Projekt wieder in der Kiste mit practical jokes verstauen, die bei ihm scheinbar keinen Boden hat. Die neue 7” seines Fake-Projekts ist jedoch nicht allein des tollen Lucrecia Dalt -Features wegen so überlebensgroß, dass selbst wir sie im Geiste zur 12” geadelt haben: Blubbrige, verquere Synthie-Musik, wie frischer nicht klingen könnte. Dieser Witz ist zum Glück noch nicht auserzählt. Never change, Jan. Kristoffer Cornils
 

Westend - s/t Webshop ► Buy 12inch Manchmal schreibt sich ein Text von ganz alleine. Westend machen/macht (?) skeletal takes on classic dance music, respektive stripped and consequent bassline-based minimal synth music. Some cuts almost solely with arpeggiated synths (?). Man könnte auch sagen, dass hier jemand Minimal rabaukenhaft den Seitenscheitel mit Bunsenbrenner beseitigt, aber eigentlich ist das vor allem die sprödeste EP des Jahres. Florian Aigner
 


Du findest die Top 20 Albums 2017 im Webshop. Kiekste.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 Compilations
Wenn man rein den materiellen Wert der einzelnen hier versammelten Stücke zusammenzählen würde, käme man auf ein Vermögen. Aber das ist nur der oberflächlichste Grund, warum die folgenden Comps essentieller Stuff sind.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 29.10.2014
Aigners Inventur
Oktober 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Flying Lotus, Dorian Concept, Objekt, T.I. und SBTRKT.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2017
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Music Kolumne | verfasst 06.09.2017
Aigners Inventur
August 2017
Braucht zehn Doppelsitzungen beim Exorzisten: die Inventur im August. Kein Wunder, werden neben großen aktuellen Themen (Fidgetspinner und FDP) auch alle relevanten Releases des Vormonats besprochen.
Music Kolumne | verfasst 12.04.2018
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne | verfasst 27.08.2014
Aigners Inventur
Juli/August 2014
Nach einer kurzen Sommerpause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Common, FKA Twigs, The Bug, Rustie und FaltyDL.
Music Kolumne | verfasst 08.11.2017
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.
Music Kolumne | verfasst 07.02.2018
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne | verfasst 06.06.2018
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Maxmillion Dunbar
Cool Water
Slow Motion House? Cosmic Boogie? Alles kann, nichts muss. Wir müssen vor allem eines: Staunen über eines der besten Alben des Jahres.
Music Review | verfasst 03.05.2012
Model 500
Control
Juan Atkins, Mike Banks, Mark Taylor und Milton Baldwin erinnern als Model 500 an die gute alte Zeit.
Music Review | verfasst 21.05.2012
Various Artists
Mobilee Back To Back Vol.6
Das Produzentenduo Pan-Pot präsentiert die sechste Ausgabe der Reihe »Back to Back« auf Mobilee Records.
Music Review | verfasst 22.10.2012
Alejandro Paz
Free
Alejandro Paz nimmt als »New Guy in Town« mit seiner »Free« EP den Dancefloor in Beschlag.
Music Review | verfasst 27.08.2014
Drexciya
Neptune’s Lair
»Neptune’s Lair«, das Debütalbum der beiden Ausnahmeproduzenten James Stinson und Gerald Donald, gibt es nun als Re-release.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.06.2012
Zwölf Zehner
Mai 2012
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 15.08.2012
DFRNT
10 Favourites
Bei Tag ist er Designer und Web-Entwickler für eine Suchmaschinen-Marketingfirma und ein ganz normaler Junge. Bei Nacht jedoch, entledigt er sich sämtlicher Vokale und wird unter seinem Alter Ego DFRNT quasi zum »Deep Dub-Techno Superhero«.
Music Kolumne | verfasst 11.01.2013
10 YRS of hhv.de in the Mix
Jochen Discomeyer
Im Rahmen unseres diesjährigen Jubiläums haben wir eine Mix-Reihe etabliert, in der DJs die Zeit seit der Gründung von hhv.de bis heute musikalisch Revue passieren lassen. Dieses Mal hat Jochen Discomeyer die Gelegenheit genutzt.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Music Porträt | verfasst 23.10.2014
Lobster Theremin
Nachhaltigkeit statt Kompromisse
In etwas mehr als einem Jahr hat sich das Londoner Plattenlabel Lobster Theremin als Bank für einen abwechslungsreichen Stilmix von House über kratzigen Techno bis zu spuligem Ambient bewiesen. Wir sprachen mit seinem Gründer Jimmy Asquith.
Music Kolumne | verfasst 01.03.2017
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Kolumne | verfasst 07.08.2017
Aigners Inventur
Juli 2017
Die Inventur im Juli, es geht um’s: Älterwerden. Unser Kolumnist aka angryoldmanyellingatclouds.jpg beobachtet den Reifeprozess von Jigga, Tyler, Floating Points, und duckt sich zwischendurch unter Instagram-Stories weg.
Music Review | verfasst 01.07.2014
Istari Lasterfahrer
Walls Cave In On You
Istari Lasterfahrer zeigt auf »Walls Cave In On You« wie man mit politischer Haltung musiziert.
Music Review | verfasst 05.04.2018
Oren Ambarchi
Grapes From The Estate
»Grapes From The Estate« von Oren Ambarchi ist ein Meisterwerk der sanften Reduktion. Es wird jetzt wiederveröffentlicht.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Porträt
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.
Music Liste
Martyn
Picks 10 latest Vinyl Records
Mit »Voids« präsentiert Martyn in diesen Tagen sein fünftes Album. Sein erstes für Ostgut Ton. Aus diesem Anlass ist er durch unseren Webshop gegangen und hat 10 Schallplatten ausgewählt, die ihn derzeit besonders beschäftigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Interview
Leon Vynehall
Für Oma, Forever Ago
Leon Vynehall geht mit »Nothing Is Still« auf ganz persönliche Spurensuche in seiner Familiengeschichte. Auf dem Debütalbum für Ninja Tune erzählt er, wie seine Großeltern in den 60er-Jahren von Großbritannien nach New York einwanderten.
Music Liste
The Bug
Picks 10 latest Vinyl Records
Kevin Martin ist ein aufmerksamer Beobachter der aktuellen Strömungen. Seine Musik lebt von Details und stilistischer Aufgeschlossenheit. Nachzuverfolgen an seiner Auswahl von 10 aktuellen Lieblingsplatten.
Music Bericht
Schwesta Ewa
Vom Rotlicht ins Zwielicht
Die Realität hat Schwesta Ewas realness übertrumpft. Vorläufig verurteilt wegen Körperverletzung, Steuerhinterziehung und neuerdings auch wegen Verleumdung anklagt: Ihr Beef mit dem Gesetz nimmt kein Ende.
Music Kolumne
Boards Of Canada
Music Has the Right to Children, 1998
Nostalgie als Zukunft: Boards of Canada boten mit ihrem Debütalbum »Music Has the Right to Children« eine Blaupause für zahllose Downtempo-Künstler und bauten aus Vintage-Synthesizern einen melancholisch-irritierenden Klassiker.
Music Interview
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Liste
Benedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicholas Benedek ist ein Tausendsassa. Seine Musik klingt nach seiner Heimatstadt Los Angeles. Sie ist eine Mischung aus West Coast G-funk und Lo-fi-House. Er hat unserem Sortiment 10 aktuelle Lieblingsplatten entnommen.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne
Records Revisited
The Streets’ Original Pirate Material, 2002
Mike Skinner wollte mit seinem Debüt ein echtes englisches Hip-Hop-Album machen, das auf US-Klischees verzichtet. Herausgekommen ist ein äußerst präzises Porträt des Lebens britischer Millennials zwischen 9 to 5 und Binge Drinking.
Music Essay
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2018
Er hat es alles schon gesehen: Männer-Wampen, deprimierte Stones Throw-Has-Beens, Free-Jazz-Weitwichsen. Vielleicht ein härterer Job als bei der chinesischen Internet-Zensur-Behörde zu arbeiten. Wer weiß das schon?
Music Essay
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Suba – Wayang
»Komm, das ist dieses Geräusch, das klingt als würden 500 Frösche gleichzeitig laichen.« Unsere Biologie-Expertenrunde im Talk über das neueste Release auf Vladimir Ivkovics Offen-Label.
Music Kolumne
Records Revisited
Sun Kil Moon – Ghosts Of The Great Highway (2003)
Die Reissue von »Ghosts Of The Great Highway« erschien die Tage. Es ist eines der besten Gitarrenalben des 21. Jahrhunderts, obwohl oder vielleicht gerade weil es die maßlose Selbstübersteigerung Kozeleks erstmals in voller Blüte zeigt.
Music Interview
Palmbomen II
Fake Memories
Palmbomen II reist in seiner Musik mit altem Equipment in eine neue Welt. Eine Welt, die es nicht gibt. Aber als Hörer meint man sich an sie erinnern zu können. Verwirrend? Gut, dass wir den Mann sprechen konnten.
Music Interview
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Music Liste
Jóhann Jóhannsson
10 Essentials
Um Jóhann Jóhannsson zu trauern heißt also einerseits, sich an ihn zu erinnern. Sich an Jóhannsson zu erinnern heißt aber auch, das Versprechen anzunehmen, das er mit seiner Musik abgelegt hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Porträt
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Liste
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Liste
Ausklang | 2017
Die essentiellen Platten des Dezember
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?