Music Interview | verfasst 16.02.2018
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Text Philipp Kunze , Fotos Ariel Efron
Teder_007-(img_0199_edit)(1)
Rubriken_sticker_detail_08

Man hätte mit Jan Schulte aka Wolf Müller und Niklas Wandt über eine Menge interessante Dinge reden können. Schulte ist der Lieblings-DJ deines Lieblings-DJ, Geschmacksinstanz und Instagrams knuffigster Nature-Boy. Niklas Wandt war absolut realer Underground-Rapper, heute ist er Hörbuchvorleser und überall Drummer, wo’s in Deutschland tight wird.

Aber gesprochen werden sollte ausschließlich über Percussion-Instrumente. Wir übernehmen dafür die volle Verantwortung.

Natürlich steckt dahinter auch ein Gedanke, kommt schon. Schulte und Wandt haben mit »Instrumentalmusik Von Der Mitte Der World« ein Album aufgenommen, dem man sich jetzt in einem großen Bla Bla über die Einflüsse nähern könnte. Es ist allerdings viel gescheiter, wenn man einfach bei den Figuren bleibt, die dieses Album gemacht haben: dem einen Dude mit der Latzhose und dem anderen Dude, der da verträumt unter einer Trauerweide trommelt. Neben allem, was das Album der beiden Spaßvögel auf der Picknickdecke so musikalisch drauf hat, ist es nämlich vor allem: das locker von der Hüfte weg’ste Album der elektronischen Tanzmusik hierzulande seit langem; eine kauzige Zusammenstellung an Liebhabereien, Humor von Onkel Rolfs (68 Jahre, wohnhaft irgendwo zwischen Erftstadt und Krefeld) Dachboden, gepaart mit Webart-Witz und Wasserloch State Of Mind.

Wer also verstehen will, was hinter diesem Album steckt, der lässt die beiden reden: über Trommeln verschiedener Art und so. Danach ist einiges klarer. Nachdem Niklas Wandt dann auch die im Hintergrund laufenden »Wiegengesänge von so ’ner Berber-Lady« ausgeschaltet hatte, konnte es losgehen. Willkommen in der Mitte der World, man muss das jetzt wirklich so ansagen.

Jan Schulte: Ich habe das »Handbuch der Schlag- und Effektinstrumente« zur Hand.
hhv.de mag: Okay, damit ich das richtig verstehe: Du guckst jetzt darin nach den Percussions, die ihr auf dem Album verwendet habt, ja?
Jan Schulte: Genau richtig.
hhv.de mag: Fangen wir doch mit der Dun Dun an, kommt gleich auf Track 1 vor.
Niklas Wandt: Das Dun Dun, es gibt verschiedene Instrumente unter dem Namen, ist ein westafrikanisches Instrument. Also in dem Fall sind das drei Trommeln, so ein Set, das normalerweise aufgebockt wird. Das sind Basstrommeln und die machen in Mali, Sierra Leone, ich glaube Guinea und Ghana auch, damit die Basis-Basspatterns unter den Stücken. Es funktioniert immer so, dass es in klassischer westafrikanischer Percussion-Musik so eine Eingangsphrase gibt, also eine Art Satz oder Catchphrase von der Solotrommel, dann kommt das Ensemble und dann geht’s auf den Basisrhythmus und das Dun Dun ist immer darunter.

Jan Schulte: Mir ist aufgefallen, dass ich ja die Embryo und das Yoruba Dun Dun Orchester [Schneball, 1993] habe, mit aufwendigem Heft innendrin. Und hier steht: die Tonsprache der Dun Dun hat ihren Ursprung in der Sprache der Yoruba-Götter. In einer der Dun Dun-Solokompositionen wird etwa die Flussgöttin Oshun angerufen.

Niklas Wandt: Allerdings muss man sagen, dass dieses Dun Dun, von dem da die Rede ist, eine Talking Drum nach unseren Begrifflichkeiten ist. Das ist ein anderes Dun Dun [lacht] als das, was ich benutzt habe.
hhv.de mag: Aha, das Dun Dun, das ich zuerst finde, ist eine Sprechtrommel, die die Töne der afrikanischen gesprochenen Sprache imitiert.
Niklas Wandt: Richtig, und ich habe aber ein Dreierset mit Basstrommeln benutzt.

Jan Schulte: Machen wir weiter mit Kpanlogo.
hhv.de mag: Panlogo?
Jan Schulte: Mit K am Anfang.
hhv.de mag: Aj ja, Ghana.

Jan Schulte: Knicky-Knackers, Knöpfel… finde ich… Kugelrassel, Kuhglocke. Da bin ich ja schon vorbei an »p«. Ich muss leider gestehen, dass das »Handbuch der Schlag- und Effektinstrumente« sehr inkomplett ist. Ist halt aus den 1970er Jahren, wahrscheinlich unter einem anderen Namen gelistet. Ich guck mal, ob ich etwas anderes finde, das in der Liste unserer Instrumente drin ist. Ist das sehr spannend gerade?
hhv.de mag: Absolut.

»Diese Bohne erhielt ich als Obendreingabe bei einem Instrumentenkauf hier bei einem ghanaischen Trommellehrer.« (Niklas Wandt) Jan Schulte: Suchen wir weiter. Flex-A-Ton wäre spannend zum Beispiel. Ein Schüttelidophon aus einem u-förmigen Rahmen mit Handgriff…
hhv.de mag: Das ist ja ziemlich technisch dieses Handbuch…
Niklas Wandt: …wenig Gefühl dabei, ja.
Jan Schulte: Ja, sehr auf Korrektheit aus. Ich weiß auch nicht, wie spannend das jetzt ist, wenn wir damit weiter machen. Vielleicht ist die Idee mit dem Handbuch gescheitert.

hhv.de mag: Als gescheiterte Idee für den Anfang finde ich das voll okay. Jetzt brauche ich mehr persönlichen Bezug zu euren Instrumenten.
Jan Schulte: Niklas, bist du damit auch okay?
Niklas Wandt: Leude, ich hab’ euren Rücken.
Jan Schulte: Ich hoffe, du küsst auch unsere Augen.
Niklas Wandt: Voll.

hhv.de mag: Was für persönliche Geschichten verbindet ihr denn mit den diversen Instrumenten, wo habt ihr sie gekauft etc.?
Jan Schulte: Also ich bringe mir immer, wenn ich die Möglichkeit habe, Instrumente von Reisen mit.
Niklas Wandt: Diverse Instrumente, die auf dem Album zum Einsatz kommen, verbinde ich mit einem Laden in Köln, nämlich dem Asian Sound. Der seines Zeichens ein Großhandel für Percussioninstrumente vornehmlich asiatischer Natur ist. Mein Schlagzeuglehrer hatte mich darauf hingewiesen, so 2010 war ich das erste Mal dort. Man findet diesen Asian Sound auch als Referenz auf vielen Platten, die wir als Inspiration herangezogen haben. Weil der Besitzer, Michael Ranta, ein Typ gewesen ist, der Mitte/Ende der Siebziger diesen Kram hierhin geliefert hat. Dementsprechend kann bei vielen Percussion-Sachen aus dieser Zeit, zum Beispiel Sachen von Christoph Haberer [Kölner Schlagzeuger] unten Rechts auf dem Backcover den Verweis zum Asian Sound lesen. Auch bei Peter Giger, Family of Percussion, oder auf dem tollen Album »Seven Heaven« von Glen Velez steht es auch. Immer so »thanks to Dings«. Gute Adresse auch damals schon gewesen für die Leute.

hhv.de mag: Sehr schön!
Niklas Wandt: Andere Gerätschaften, viele kleine, habe ich gekauft von einem Schlagzeuger, den ich sehr sehr schätze und von dem ich mir früher, als ich angefangen habe, mich mit so Free-Jazz-Kram zu beschäftigen, viel auf Platte angehört habe. Irgendwann habe ich ihn mal live gesehen und dann sogar mit ihm gespielt. Paul Lytton heißt der und lebt in der Nähe von Aachen. Total verschrobener Typ. Zum Beispiel der Sound, der auf dem Track »Ahu« dieses ganz krasse DIIING immer zwischendurch macht: das ist eine Klangschale von ihm. Eine große Klangschale, die auf den Rücken gedreht ist und auf die man dann mit so einem Filzschlegel oben drauf haut.

Jan Schulte: Also ich muss auf jeden Fall auch noch auf einen Laden verweisen! Und zwar den Gandharva Loka Laden in Wien. Dort habe ich jedes Mal, wenn ich Wien besucht habe, was ich irgendwie zwei Mal im Jahr mache, all mein Geld gelassen. Dort kommt zum Beispiel diese riesengroße Bass-Okarina her, die der Ursprung für »Lockerina« war. Oder auf dem letzten Stück des Albums spiele ich eine sibirische Maultrommel, die ich dort für 90 Euro erworben habe, weil ich sofort beurteilen konnte, dass die 90-Euro-mäßigen Sound hat [lacht]. Ich spiele einen Deflin, den habe ich hier in einem örtlichen Esorterikladen erworben, auch eine Art Okarina mit einem sehr weichen Klang. Ägyptische Tamborine, die ich in Assuan, einem Staudamm des Nils, erworben habe. Auch eine Edelstahlschüssel, die eigentlich meiner Freundin gehört. Da habe ich beim Spülen rausgefunden, dass die extrem gut klingt.

hhv.de mag: Wenn ihr dann irgendwie neue Percussion-Instrumente mit nach Hause bringt, versucht ihr sofort einen Track darum zu bauen, oder wie kann man sich das vorstellen?
Jan Schulte: Ich probiere schon direkt aus, wie die Mikrofon-mäßig abzunehmen sind. Aber bis man den Track hat, wo die darauf passen, das kann auch mal ein halbes Jahr dauern.

hhv.de mag: Okay, es kann also sein, dass du an einem Track bastelst und dann fällt dir plötzlich ein: aaah, hier passen jetzt die Tamborine vom Nil rein?
Jan Schulte: Genau. Oder, wenn ich in einem Track nicht weiterkomme, gehe ich durch meine Sammlung und schaue, was gut klingt, was passt. Das Teil aus Ägypten ist übrigens wirklich zum ersten Mal auf dem Album zum Einsatz gekommen.
Niklas Wandt: Dieses Teil hat übrigens auch einen richtigen Namen, das heißt Riq. Da gibt eine extrem raffinierte Spieltechnik, in dem man das Ding mit ein paar Fingern der einen Hand auf der Unterseite hält, und mit dem abgespreizten Ringfinger kann man dann die einzelnen Schellen anschlagen. Und mit der anderen Hand hat man noch ein paar Finger obendrauf, da gibts ganz abgefahrene Sachen. Generell diese ganze Welt ist wirklich ein unendliches Universum, also so mit Fingern gespielte Trommeln.

hhv.de mag: Verbindet ihr mit den einzelnen Klängen der jeweiligen Percussions per se schon spezielle Vibes?
Jan Schulte: Ne, es kommt auf das Stück an, auf dem sie benutzt werden. Es gibt natürlich manche Instrumente, die einfach mitbringen, dass sie ein bisschen albern sind, oder schräg klingen. Aber wir versuchen halt gerade sowas, in einem ernsthaften Kontext zu benutzen. Also es gibt auf dem Album sehr viele Elemente, die für sich albern klingen, aber die auf einem Tanztrack sozusagen ernsthaft einen Sinn verfolgen.

Jan Schulte: Ich gucke mal gerade, was wir sonst noch so benutzt haben. Linkshänderschere! Niklas, was ist den zum Beispiel bei der Linkshänderschere passiert.
Niklas Wandt: Ja, das ist ne gute Frage. Ich habe mir immer eine gewünscht.
Jan Schulte: Bist du Linkshänder?
Niklas Wandt: Jaja.
Jan Schulte: Das wusste ich gar nicht.
Niklas Wandt: Kannste mal sehn. Deshalb ist die da reingekommen.
Jan Schulte: Und die Bohnenrassel?
Niklas Wandt: Die ist tatsächlich einfach nur eine getrocknete Riesenbohnenschote, ca. 60cm lang, um man rattelt die halt hin und her und die Samen der Bohnen rasseln so schön. Diese Bohne erhielt ich als Obendreingabe bei einem Instrumentenkauf hier bei einem ghanaischen Trommellehrer, der mir ein Balafon verkaufte. Das ist eine Art Marimba, also auch ein Idiophon auf jeden Fall, ein Selbstklinger, also ein Ding, was nicht durch eine Haut oder ein Blatt oder sonst irgendwas vibriert, sondern das Gerät auf das man haut, vibriert. Egal, Begriffsschärfe ist natürlich essentiell. Mit so Kürbissen unten drunter als Resonanzkörper. Im selben Skit (»Trommelbaum«) kommt noch eine Mini-Djembe zum Einsatz, die haben mir mal meine Eltern so 1995 aus einem Frankreich-Urlaub mitgebracht. Das ist ungefähr die Zeit, in der ich auch angefangen habe, überhaupt so ein bisschen Schlagzeug zu spielen. Eigentlich nichts besonderes, standard Touristen-Djembe, aber sentimental value ist da.

Jan Schulte: Ich habe gerade beim Stöbern durch das »Handbuch der Schlag- und Effektinstrumente« herausgefunden, dass das französische Wort für Schlegel oder Drumstick auch Baguette ist.
Niklas Wandt: Ja, das hatten wir doch neulich schon, natürlich.
Jan Schulte: Ich finde das sehr amüsant.
Niklas Wandt: Das ist für so einen Französisch-Freund wie dich natürlich… ja.

Jan Schulte: Was ist mit den Fingerzimbeln?
Niklas Wandt: Nicht so spannend die Teile. So Meditations-Dinger. Hab ich auch aus dem Laden hier in Köln.
Jan Schulte: Auf jeden Fall auch zur Geltung auf dem Album kommt das Klang- oder Windspiel, das meine Freundin Sarah aus seltsamen Klangstäben gebaut hat, die ich mal in einem Trödelladen erworben habe. Ein selbstgebautes Gerät, das nebenan gebaut wurde, während ich hier im Studio musiziert habe. Ach, was nicht vergessen werden sollte: der Buchla Easel meines Freundes Florian Van Volxem. Er hat den erworben und dann ist der drei Jahre später bei ihm angekommen.
Niklas Wandt: Wie der Trabbi, ne, das ist ja unglaublich.
Jan Schulte: Der ist halt für ihn gebaut worden. Wir sind sehr froh, dass wir den haben, der kommt auf mehreren Stücken zur Geltung.

hhv.dem ag: Wir wollten doch nur über Trommeln reden.
Jan Schulte: Was mir noch einfällt zu dem Album ist, dass ich mich gestern nochmal enorm gefreut habe, dass das Pallas Schallplatten-Presswerk diese Schallplatte presst. Weil ich bei meiner Recherche herausgefunden habe, dass viele meiner Lieblingsalben aus der Kraut- und Fusion-Ecke dort gepresst worden. Zum Beispiel fast der gesamte Schneeball-Katalog aus dem Embryo-Umfeld. Wir stehen also auch dicht in einer Tradition mit der deutschen Musikgeschichte.
Wolf Müller & Niklas Wandt - Instrumentalmusik von der Mitte der WorldWebshop ► Vinyl 2LP hhv.de mag: Dieser Tradition zu folgen war euch auch ganz bewusst wichtig, oder?
Jan Schulte: Ja, also mir schon. Da beziehe ich meine musikalische Sprache her, die Klangfarbe; der Humor im Subtext, darauf beziehe ich mich schon konsequent. Und letztendlich habe ich dort schon die Inspiräischen bekommen für viele meiner Grooves.

hhv.de mag: Was inspiriert dich denn an dieser Art Musik so sehr, außer dem Humor?
Jan Schulte: Zum Beispiel der Versuch exotische Musik mit den eigenen Mitteln zu machen. Und letztendlich meine ich dort rauszuhören, dass es aus dieser Gegend kommt. Es gibt so einen gewissen Tonus im Fusion-Jazz der Siebziger und Achtziger hier aus Gegend, den wir Westfalen-Krautjazz nennen und darin fühle ich mich sehr wohl. Kannst du da was ergänzen, Niklas?
Niklas Wandt: Einfach nur geil. Also ohne Ende geil, könnte man auch sagen.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Interview | verfasst 16.10.2014
Ωracles
Träume eines bunten Haufens
Hier könnte der Name eines sehr bekannten Musikers stehen. Sollte er aber nicht, denn die fünfköpfige Band Ωracles hat ausreichend Potenzial, um selbst im Fokus zu stehen. Wir haben sie zum Interview getroffen.
Music Review | verfasst 14.06.2016
Wolf Müller & Cass.
The Sound Of The Glades
Einer klappert, einer strickt Texturen: Wolf Müller und Cass. gehen mit »The Sound Of The Glades« keine offensichtliche Kooperation ein.
Music Review | verfasst 18.04.2017
Jan Schulte
Tropical Drums Of Deutschland
Für das Kopenhagener Label Music For Dreams gewährt uns Jan Schulte einen Schulterblick in seine erlesene Sammlung deutscher Tribal-Platten.
Music Review | verfasst 02.03.2018
Various Artists
Dekmantel 10 Years 09
Zwei Ausfälle, zwei Hits: Bufiman und Lena Willikens machen die neunte Ausgabe der Dekmantel-Jubiläumsserie zur sicheren Bank.
Music Review | verfasst 15.08.2018
Various Artists
Mogul 4
Langsam muss man sich fragen, was denn im Rheinwasser steckt: Zur Compilation »Mogul 4« auf Themes For Great Cities.
Music Review | verfasst 20.05.2019
Wolf Müller
Wolf Müller Meets The Nile Project
2016 ist Wolf Müller nach Ägypten gereist. Was daraus entstanden ist, kannst du auf »Wolf Müller Meets The Nile Project« nachhören.
Music Interview | verfasst 25.04.2017
Tropical Drums of Deutschland
Track by Track mit Jan Schulte
»Die rocken den Afrika-Style auch hart auf der Rückseite des Albums« oder »Rüdiger Oppermann war auf jeden Fall so ein esoterischer New Age-Harfenspieler«. Wir haben mit Jan Schulte seine neue Zusammenstellung besprochen – Track für Track.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Music Review | verfasst 25.01.2019
Sascha Funke & Niklas Wandt
Wismut
Sascha Funke und Niklas Wandt klingen auf »Wismut« wie ein Team, das sich seit Jahren die Regler im Studio teilt.
Music Review | verfasst 26.06.2014
Building Instrument
Building Instrument
Hip Hop-Beats und Melodika, Zither und Elfentraum: »Building Instrument« klingt neu und zugleich authentisch.
Music Review | verfasst 02.08.2016
Building Instrument
Kem Som Kan Å Leve
Dumpf, pathetisch, verträumt, weltflüchtig, mitten im Leben: Building Instruments zweites Album »Kem Som Kan Å Leve« ist alles.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 19.05.2016
Wilson Tanner
69
Cool, uncool, befindlich und New Age: Das Album »69« von Wilson Tanner ist nur eins davon und damit ein bisschen radikal.
Music Review | verfasst 13.04.2018
Senora
Senora
Vor 37 Jahren als Privatpressung erschienen, ist das die erste Gelegenheit mit Señora eine lohnende Bekanntschaft zu schließen.
Music Review | verfasst 22.05.2018
Eleventeen Eston
At The Water
Growing Bin veröffentlicht »At The Water« von Eleventeen Eston und macht sich weiter einen Namen für plätschernde, schöne, freie Musik.
Music Review | verfasst 21.05.2019
Bartosz Kruczyński
Baltic Beat II
Anlässlich von »Baltic Beat II«, dem nächsten superben Release von Bartosz Kruczyński, waren wir gezwungen, ein neues Genre zu erfinden.
Music Review | verfasst 03.09.2014
Nathan Fake & Wesley Matsell
Black Drift/Bismuth
Die Split EP »Black Drift / Bismuth« veröffentlichen Nathan Fake und Wesley Matsell auf ihrem eigenen, frisch gegründeten Label Cambria.
Music Review | verfasst 22.03.2011
Kreidler
Tank
Auch auf ihrem neunten Album spielen Kreidler ihr Gemisch aus Post- und Krautrock souverän aus.
Music Review | verfasst 27.07.2011
Popol Vuh
Revisited & Remixed 1970-1999
Revisited & Remixed zeigt das beste der Krautrockhelden Popol Vuh und sehr respektvolle Variationen ihrer Lieder.
Music Review | verfasst 17.10.2011
Various Artists
Turkish Freakout 2
Der zweite Teil von Turkish Freakout beleuchtet den türkischen Psychedelic Rock in den Sechzigern.
Music Review | verfasst 11.10.2012
The Pyramids
Otherworldly
35 Jahre nach ihrem letzten Album kann man The Pyramids jetzt neu entdecken: World Music im besten, umfassenden und experimentellen Sinne.
Music Review | verfasst 02.11.2012
Prins Thomas
Prins Thomas II
Prins Thomas fordert den Hörer mit seiner Doppel-LP »Prins Thomas II« heraus und legt ein Werk vor, dass sich nur als Ganzes verstehen lässt
Music Review | verfasst 22.11.2012
Prins Thomas Orkester
Øving EP
Die EP zitiert mit viel Fingerspitzengefühl die Zeiten, als Jam-Platten wie diese im Musikmarkt noch eine Relevanz hatten.
Music Review | verfasst 22.01.2013
FORMA
OFF/ON
Das Trio FORMA hat einen ausgeprägten Sinn für analoge Synthesizer und den damit reproduzierbaren Klang der 1970er und frühen 1980er Jahre.
Music Review | verfasst 08.04.2013
Cyclopean
Cyclopean
Fast schon wie eine Meditation wirkt diese Musik, die so vielschichtig und tiefgängig wie sie auch sein mag, doch v.a. Ruhe verströmt.
Music Review | verfasst 08.04.2013
Various Artists
Deutsche Elektronische Musik 2
Das Mantra der neuen Compilation zur Geschichte der deutschen elektronischen Musik: Wer glaubt, deutsche Musik zu kennen, hat keine Ahnung.
Music Review | verfasst 05.06.2013
Friedman & Liebezeit
Secret Rhythms 5
Friedman und Liebezeit mit ihrer mittlerweile fünfte Anleitung für Astralreisen: Traktate abseits vom Puls unseres Zeitgeistes.
Music Review | verfasst 04.09.2013
Ex Versions
Harte Zeiten/Baßläufte 12"
Stefan Schwander und Marc Knauer machen neben ihrer Labelarbeit für Italic nun auch gemeinsam Musik.
Music Review | verfasst 14.10.2013
Steve Hauschildt
S/H
Steve Hauschildt ist einmal mehr Popol Vuh, Vangelis, Tangerine Dream und der Kosmischen Musik auf der Spur.
Music Review | verfasst 07.12.2012
Steve Hauschildt
Sequitur
Steve Hauschildt präsentiert ein Konzept, das zwar in Ansätzen überzeugt, den Studiencharakter seines Albums aber nicht überwinden kann.
Music Review | verfasst 08.01.2014
Holger Czukay
On the Way to the Peak of Normal
30 Jahre nach Erstveröffentlichung erblickt Holger Czukays spannendes »On the way to the peak of normal« nochmal das Licht der Welt.
Music Review | verfasst 15.01.2014
Les Vampyrettes
Les Vampyrettes
Les Vampyrettes ist ein beeindruckendes Hexenwerk von 1980, das heute noch über eine beängstigende Aktualität verfügt.
Music Review | verfasst 20.02.2014
Mark McGuire
Along The Way
Mark McGuire hat sich für »Along The Way«, sein Debüt für Dead Oceans, viel vorgenommen. Ein wenig zu viel, wenn man den Rezensenten fragt.
Music Review | verfasst 31.03.2014
Vermont
Vermont
So bereichernd sind klobige Maschinen für den Alltag sonst nur, wenn man den Sprung von Handspülerei zu einer Spülmaschine geschafft hat.
Music Review | verfasst 06.05.2014
Cluster
Apropos Cluster
Nach knapp einem Jahrezehnt Pause spielten Moebius und Rodelis 1990 die Platte »Apropos Cluster« ein.
Music Review | verfasst 07.05.2014
Golden Retriever
Seer
Das Duo Golden Retriever verwebt durch modulare Synthesizer generierte Loops mit den Klängen einer präparierten Bassklarinette.
Music Review | verfasst 08.05.2014
God Love Fags
As We Took A Power Nap
God Loves Fags hat Krautrock verinnerlicht und mischt diesen mit Indierock, Doom, Guru Gurus »Elektrolurch« und bekifftem Spacerock.
Music Review | verfasst 22.05.2014
Outer Space
Phantom Center EP
Mit Outer Space geht das Reisen im Weltall sehr leicht. »Phantom Center« ist ein interstellarer Trip.
Music Review | verfasst 29.05.2014
Datashock
Keine Oase in Sicht
Datashock aus Saarlouis haben sich für ihren »Gruselkraut« in die arabische Wüste begeben, wo »Keine Oase in Sicht« scheint.
Music Review | verfasst 18.06.2014
Klaus Johann Grobe
Im Sinne der Zeit
Erfrischend altmodisch gibt sich das Schweizer Duo Klaus Johann Grobe auf ihrem Album »Im Sinne der Zeit«.
Music Review | verfasst 20.06.2014
Imaginary Softwoods
The Path Of Spectrolite
Erstmals 2011 erschienen, wird das Solowerk von John Elliott als Imaginary Softwoods, »The Path Of Spectrolite«, nun wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 03.07.2014
Craig Leon
Anthology of Interplanetary Folk Music Vol. 1: Nommos / Visiting
In seiner eigenen Musik interessierte sich Leon weniger für brachiale Gitarrenriffs als für außerweltliche Synthesizerklänge…
Music Review | verfasst 30.07.2014
Moebius/Story/Leidecker
Snowghost Pieces
Warme Klangwoge. Auf »Snowghost Pieces« legen die Elektroniker Moebius / Story / Leidecker Klang-Schicht um Klang-Schicht übereinander.
Music Review | verfasst 08.08.2014
Ziguri
Ziguri
Dieter Kölsch, Udo Erdenreich und Günter Schickert alias Ziguri präsentieren mit dem selbstbetitelten Album hypnotischen Trance-Psych-Rock.
Music Review | verfasst 28.08.2014
Cluster
One Hour
»One Hour«, das Studioalbum des Duos Dieter Moebius und Hans-Joachim Roedelius, bietet eine Stunde bewusst »unabsichtlicher« Improvisation.
Music Review | verfasst 12.08.2014
Roedelius
Flieg Vogel Fliege
Der »Über Berg und Tal«, »Klares Wasser« und »Kleines Glück«: Das erstmals 1981 erschienen »Flieg Vogel Fliege« von Roedelius tut nicht weh.
Music Review | verfasst 26.09.2014
Various Artists
Kollektion 01 – Sky Records compiled by Tim Gane
Mit »Kollektion 01« beginnt das Hamburger Label Bureau B eine Reihe von Sky-Compilations. Den Anfang macht Tim Gane.
Music Review | verfasst 24.10.2014
Deutsche Wertarbeit
Deutsche Wertarbeit
Dorothea Raukes hat als Deutsche Wertarbeit die elektronische Musik bereichert. Ihr Album ist jetzt bei Bureau B wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 28.10.2014
Hans-Joachim Roedelius
Tape Archive 1973-1978
Bureau B fördert zu dessen 80. Geburtstag unveröffentlichte Skizzen von Hans-Joachim Roedelius zu Tage. Für Kenner ein wahrer Goldschatz.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.