Music Interview | verfasst 16.02.2018
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Text Pippo Kuhzart , Fotos Ariel Efron
Teder_007-%28img_0199_edit%29%281%29
Rubriken_sticker_detail_08

Man hätte mit Jan Schulte aka Wolf Müller und Niklas Wandt über eine Menge interessante Dinge reden können. Schulte ist der Lieblings-DJ deines Lieblings-DJ, Geschmacksinstanz und Instagrams knuffigster Nature-Boy. Niklas Wandt war absolut realer Underground-Rapper, heute ist er Hörbuchvorleser und überall Drummer, wo’s in Deutschland tight wird.

Aber gesprochen werden sollte ausschließlich über Percussion-Instrumente. Wir übernehmen dafür die volle Verantwortung.

Natürlich steckt dahinter auch ein Gedanke, kommt schon. Schulte und Wandt haben mit »Instrumentalmusik Von Der Mitte Der World« ein Album aufgenommen, dem man sich jetzt in einem großen Bla Bla über die Einflüsse nähern könnte. Es ist allerdings viel gescheiter, wenn man einfach bei den Figuren bleibt, die dieses Album gemacht haben: dem einen Dude mit der Latzhose und dem anderen Dude, der da verträumt unter einer Trauerweide trommelt. Neben allem, was das Album der beiden Spaßvögel auf der Picknickdecke so musikalisch drauf hat, ist es nämlich vor allem: das locker von der Hüfte weg’ste Album der elektronischen Tanzmusik hierzulande seit langem; eine kauzige Zusammenstellung an Liebhabereien, Humor von Onkel Rolfs (68 Jahre, wohnhaft irgendwo zwischen Erftstadt und Krefeld) Dachboden, gepaart mit Webart-Witz und Wasserloch State Of Mind.

Wer also verstehen will, was hinter diesem Album steckt, der lässt die beiden reden: über Trommeln verschiedener Art und so. Danach ist einiges klarer. Nachdem Niklas Wandt dann auch die im Hintergrund laufenden »Wiegengesänge von so ’ner Berber-Lady« ausgeschaltet hatte, konnte es losgehen. Willkommen in der Mitte der World, man muss das jetzt wirklich so ansagen.

Jan Schulte: Ich habe das »Handbuch der Schlag- und Effektinstrumente« zur Hand.
hhv.de mag: Okay, damit ich das richtig verstehe: Du guckst jetzt darin nach den Percussions, die ihr auf dem Album verwendet habt, ja?
Jan Schulte: Genau richtig.
hhv.de mag: Fangen wir doch mit der Dun Dun an, kommt gleich auf Track 1 vor.
Niklas Wandt: Das Dun Dun, es gibt verschiedene Instrumente unter dem Namen, ist ein westafrikanisches Instrument. Also in dem Fall sind das drei Trommeln, so ein Set, das normalerweise aufgebockt wird. Das sind Basstrommeln und die machen in Mali, Sierra Leone, ich glaube Guinea und Ghana auch, damit die Basis-Basspatterns unter den Stücken. Es funktioniert immer so, dass es in klassischer westafrikanischer Percussion-Musik so eine Eingangsphrase gibt, also eine Art Satz oder Catchphrase von der Solotrommel, dann kommt das Ensemble und dann geht’s auf den Basisrhythmus und das Dun Dun ist immer darunter.

Jan Schulte: Mir ist aufgefallen, dass ich ja die Embryo und das Yoruba Dun Dun Orchester [Schneball, 1993] habe, mit aufwendigem Heft innendrin. Und hier steht: die Tonsprache der Dun Dun hat ihren Ursprung in der Sprache der Yoruba-Götter. In einer der Dun Dun-Solokompositionen wird etwa die Flussgöttin Oshun angerufen.

Niklas Wandt: Allerdings muss man sagen, dass dieses Dun Dun, von dem da die Rede ist, eine Talking Drum nach unseren Begrifflichkeiten ist. Das ist ein anderes Dun Dun [lacht] als das, was ich benutzt habe.
hhv.de mag: Aha, das Dun Dun, das ich zuerst finde, ist eine Sprechtrommel, die die Töne der afrikanischen gesprochenen Sprache imitiert.
Niklas Wandt: Richtig, und ich habe aber ein Dreierset mit Basstrommeln benutzt.

Jan Schulte: Machen wir weiter mit Kpanlogo.
hhv.de mag: Panlogo?
Jan Schulte: Mit K am Anfang.
hhv.de mag: Aj ja, Ghana.

Jan Schulte: Knicky-Knackers, Knöpfel… finde ich… Kugelrassel, Kuhglocke. Da bin ich ja schon vorbei an »p«. Ich muss leider gestehen, dass das »Handbuch der Schlag- und Effektinstrumente« sehr inkomplett ist. Ist halt aus den 1970er Jahren, wahrscheinlich unter einem anderen Namen gelistet. Ich guck mal, ob ich etwas anderes finde, das in der Liste unserer Instrumente drin ist. Ist das sehr spannend gerade?
hhv.de mag: Absolut.

»Diese Bohne erhielt ich als Obendreingabe bei einem Instrumentenkauf hier bei einem ghanaischen Trommellehrer.« (Niklas Wandt) Jan Schulte: Suchen wir weiter. Flex-A-Ton wäre spannend zum Beispiel. Ein Schüttelidophon aus einem u-förmigen Rahmen mit Handgriff…
hhv.de mag: Das ist ja ziemlich technisch dieses Handbuch…
Niklas Wandt: …wenig Gefühl dabei, ja.
Jan Schulte: Ja, sehr auf Korrektheit aus. Ich weiß auch nicht, wie spannend das jetzt ist, wenn wir damit weiter machen. Vielleicht ist die Idee mit dem Handbuch gescheitert.

hhv.de mag: Als gescheiterte Idee für den Anfang finde ich das voll okay. Jetzt brauche ich mehr persönlichen Bezug zu euren Instrumenten.
Jan Schulte: Niklas, bist du damit auch okay?
Niklas Wandt: Leude, ich hab’ euren Rücken.
Jan Schulte: Ich hoffe, du küsst auch unsere Augen.
Niklas Wandt: Voll.

hhv.de mag: Was für persönliche Geschichten verbindet ihr denn mit den diversen Instrumenten, wo habt ihr sie gekauft etc.?
Jan Schulte: Also ich bringe mir immer, wenn ich die Möglichkeit habe, Instrumente von Reisen mit.
Niklas Wandt: Diverse Instrumente, die auf dem Album zum Einsatz kommen, verbinde ich mit einem Laden in Köln, nämlich dem Asian Sound. Der seines Zeichens ein Großhandel für Percussioninstrumente vornehmlich asiatischer Natur ist. Mein Schlagzeuglehrer hatte mich darauf hingewiesen, so 2010 war ich das erste Mal dort. Man findet diesen Asian Sound auch als Referenz auf vielen Platten, die wir als Inspiration herangezogen haben. Weil der Besitzer, Michael Ranta, ein Typ gewesen ist, der Mitte/Ende der Siebziger diesen Kram hierhin geliefert hat. Dementsprechend kann bei vielen Percussion-Sachen aus dieser Zeit, zum Beispiel Sachen von Christoph Haberer [Kölner Schlagzeuger] unten Rechts auf dem Backcover den Verweis zum Asian Sound lesen. Auch bei Peter Giger, Family of Percussion, oder auf dem tollen Album »Seven Heaven« von Glen Velez steht es auch. Immer so »thanks to Dings«. Gute Adresse auch damals schon gewesen für die Leute.

hhv.de mag: Sehr schön!
Niklas Wandt: Andere Gerätschaften, viele kleine, habe ich gekauft von einem Schlagzeuger, den ich sehr sehr schätze und von dem ich mir früher, als ich angefangen habe, mich mit so Free-Jazz-Kram zu beschäftigen, viel auf Platte angehört habe. Irgendwann habe ich ihn mal live gesehen und dann sogar mit ihm gespielt. Paul Lytton heißt der und lebt in der Nähe von Aachen. Total verschrobener Typ. Zum Beispiel der Sound, der auf dem Track »Ahu« dieses ganz krasse DIIING immer zwischendurch macht: das ist eine Klangschale von ihm. Eine große Klangschale, die auf den Rücken gedreht ist und auf die man dann mit so einem Filzschlegel oben drauf haut.

Jan Schulte: Also ich muss auf jeden Fall auch noch auf einen Laden verweisen! Und zwar den Gandharva Loka Laden in Wien. Dort habe ich jedes Mal, wenn ich Wien besucht habe, was ich irgendwie zwei Mal im Jahr mache, all mein Geld gelassen. Dort kommt zum Beispiel diese riesengroße Bass-Okarina her, die der Ursprung für »Lockerina« war. Oder auf dem letzten Stück des Albums spiele ich eine sibirische Maultrommel, die ich dort für 90 Euro erworben habe, weil ich sofort beurteilen konnte, dass die 90-Euro-mäßigen Sound hat [lacht]. Ich spiele einen Deflin, den habe ich hier in einem örtlichen Esorterikladen erworben, auch eine Art Okarina mit einem sehr weichen Klang. Ägyptische Tamborine, die ich in Assuan, einem Staudamm des Nils, erworben habe. Auch eine Edelstahlschüssel, die eigentlich meiner Freundin gehört. Da habe ich beim Spülen rausgefunden, dass die extrem gut klingt.

hhv.de mag: Wenn ihr dann irgendwie neue Percussion-Instrumente mit nach Hause bringt, versucht ihr sofort einen Track darum zu bauen, oder wie kann man sich das vorstellen?
Jan Schulte: Ich probiere schon direkt aus, wie die Mikrofon-mäßig abzunehmen sind. Aber bis man den Track hat, wo die darauf passen, das kann auch mal ein halbes Jahr dauern.

hhv.de mag: Okay, es kann also sein, dass du an einem Track bastelst und dann fällt dir plötzlich ein: aaah, hier passen jetzt die Tamborine vom Nil rein?
Jan Schulte: Genau. Oder, wenn ich in einem Track nicht weiterkomme, gehe ich durch meine Sammlung und schaue, was gut klingt, was passt. Das Teil aus Ägypten ist übrigens wirklich zum ersten Mal auf dem Album zum Einsatz gekommen.
Niklas Wandt: Dieses Teil hat übrigens auch einen richtigen Namen, das heißt Riq. Da gibt eine extrem raffinierte Spieltechnik, in dem man das Ding mit ein paar Fingern der einen Hand auf der Unterseite hält, und mit dem abgespreizten Ringfinger kann man dann die einzelnen Schellen anschlagen. Und mit der anderen Hand hat man noch ein paar Finger obendrauf, da gibts ganz abgefahrene Sachen. Generell diese ganze Welt ist wirklich ein unendliches Universum, also so mit Fingern gespielte Trommeln.

hhv.de mag: Verbindet ihr mit den einzelnen Klängen der jeweiligen Percussions per se schon spezielle Vibes?
Jan Schulte: Ne, es kommt auf das Stück an, auf dem sie benutzt werden. Es gibt natürlich manche Instrumente, die einfach mitbringen, dass sie ein bisschen albern sind, oder schräg klingen. Aber wir versuchen halt gerade sowas, in einem ernsthaften Kontext zu benutzen. Also es gibt auf dem Album sehr viele Elemente, die für sich albern klingen, aber die auf einem Tanztrack sozusagen ernsthaft einen Sinn verfolgen.

Jan Schulte: Ich gucke mal gerade, was wir sonst noch so benutzt haben. Linkshänderschere! Niklas, was ist den zum Beispiel bei der Linkshänderschere passiert.
Niklas Wandt: Ja, das ist ne gute Frage. Ich habe mir immer eine gewünscht.
Jan Schulte: Bist du Linkshänder?
Niklas Wandt: Jaja.
Jan Schulte: Das wusste ich gar nicht.
Niklas Wandt: Kannste mal sehn. Deshalb ist die da reingekommen.
Jan Schulte: Und die Bohnenrassel?
Niklas Wandt: Die ist tatsächlich einfach nur eine getrocknete Riesenbohnenschote, ca. 60cm lang, um man rattelt die halt hin und her und die Samen der Bohnen rasseln so schön. Diese Bohne erhielt ich als Obendreingabe bei einem Instrumentenkauf hier bei einem ghanaischen Trommellehrer, der mir ein Balafon verkaufte. Das ist eine Art Marimba, also auch ein Idiophon auf jeden Fall, ein Selbstklinger, also ein Ding, was nicht durch eine Haut oder ein Blatt oder sonst irgendwas vibriert, sondern das Gerät auf das man haut, vibriert. Egal, Begriffsschärfe ist natürlich essentiell. Mit so Kürbissen unten drunter als Resonanzkörper. Im selben Skit (»Trommelbaum«) kommt noch eine Mini-Djembe zum Einsatz, die haben mir mal meine Eltern so 1995 aus einem Frankreich-Urlaub mitgebracht. Das ist ungefähr die Zeit, in der ich auch angefangen habe, überhaupt so ein bisschen Schlagzeug zu spielen. Eigentlich nichts besonderes, standard Touristen-Djembe, aber sentimental value ist da.

Jan Schulte: Ich habe gerade beim Stöbern durch das »Handbuch der Schlag- und Effektinstrumente« herausgefunden, dass das französische Wort für Schlegel oder Drumstick auch Baguette ist.
Niklas Wandt: Ja, das hatten wir doch neulich schon, natürlich.
Jan Schulte: Ich finde das sehr amüsant.
Niklas Wandt: Das ist für so einen Französisch-Freund wie dich natürlich… ja.

Jan Schulte: Was ist mit den Fingerzimbeln?
Niklas Wandt: Nicht so spannend die Teile. So Meditations-Dinger. Hab ich auch aus dem Laden hier in Köln.
Jan Schulte: Auf jeden Fall auch zur Geltung auf dem Album kommt das Klang- oder Windspiel, das meine Freundin Sarah aus seltsamen Klangstäben gebaut hat, die ich mal in einem Trödelladen erworben habe. Ein selbstgebautes Gerät, das nebenan gebaut wurde, während ich hier im Studio musiziert habe. Ach, was nicht vergessen werden sollte: der Buchla Easel meines Freundes Florian Van Volxem. Er hat den erworben und dann ist der drei Jahre später bei ihm angekommen.
Niklas Wandt: Wie der Trabbi, ne, das ist ja unglaublich.
Jan Schulte: Der ist halt für ihn gebaut worden. Wir sind sehr froh, dass wir den haben, der kommt auf mehreren Stücken zur Geltung.

hhv.dem ag: Wir wollten doch nur über Trommeln reden.
Jan Schulte: Was mir noch einfällt zu dem Album ist, dass ich mich gestern nochmal enorm gefreut habe, dass das Pallas Schallplatten-Presswerk diese Schallplatte presst. Weil ich bei meiner Recherche herausgefunden habe, dass viele meiner Lieblingsalben aus der Kraut- und Fusion-Ecke dort gepresst worden. Zum Beispiel fast der gesamte Schneeball-Katalog aus dem Embryo-Umfeld. Wir stehen also auch dicht in einer Tradition mit der deutschen Musikgeschichte.
Wolf Müller & Niklas Wandt - Instrumentalmusik von der Mitte der WorldWebshop ► Vinyl 2LP hhv.de mag: Dieser Tradition zu folgen war euch auch ganz bewusst wichtig, oder?
Jan Schulte: Ja, also mir schon. Da beziehe ich meine musikalische Sprache her, die Klangfarbe; der Humor im Subtext, darauf beziehe ich mich schon konsequent. Und letztendlich habe ich dort schon die Inspiräischen bekommen für viele meiner Grooves.

hhv.de mag: Was inspiriert dich denn an dieser Art Musik so sehr, außer dem Humor?
Jan Schulte: Zum Beispiel der Versuch exotische Musik mit den eigenen Mitteln zu machen. Und letztendlich meine ich dort rauszuhören, dass es aus dieser Gegend kommt. Es gibt so einen gewissen Tonus im Fusion-Jazz der Siebziger und Achtziger hier aus Gegend, den wir Westfalen-Krautjazz nennen und darin fühle ich mich sehr wohl. Kannst du da was ergänzen, Niklas?
Niklas Wandt: Einfach nur geil. Also ohne Ende geil, könnte man auch sagen.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Interview | verfasst 16.10.2014
Ωracles
Träume eines bunten Haufens
Hier könnte der Name eines sehr bekannten Musikers stehen. Sollte er aber nicht, denn die fünfköpfige Band Ωracles hat ausreichend Potenzial, um selbst im Fokus zu stehen. Wir haben sie zum Interview getroffen.
Music Review | verfasst 14.06.2016
Wolf Müller & Cass.
The Sound Of The Glades
Einer klappert, einer strickt Texturen: Wolf Müller und Cass. gehen mit »The Sound Of The Glades« keine offensichtliche Kooperation ein.
Music Review | verfasst 18.04.2017
Jan Schulte
Tropical Drums Of Deutschland
Für das Kopenhagener Label Music For Dreams gewährt uns Jan Schulte einen Schulterblick in seine erlesene Sammlung deutscher Tribal-Platten.
Music Review | verfasst 02.03.2018
Various Artists
Dekmantel 10 Years 09
Zwei Ausfälle, zwei Hits: Bufiman und Lena Willikens machen die neunte Ausgabe der Dekmantel-Jubiläumsserie zur sicheren Bank.
Music Review | verfasst 15.08.2018
Various Artists
Mogul 4
Langsam muss man sich fragen, was denn im Rheinwasser steckt: Zur Compilation »Mogul 4« auf Themes For Great Cities.
Music Review | verfasst 20.05.2019
Wolf Müller
Wolf Müller Meets The Nile Project
2016 ist Wolf Müller nach Ägypten gereist. Was daraus entstanden ist, kannst du auf »Wolf Müller Meets The Nile Project« nachhören.
Music Review | verfasst 09.01.2020
Bufiman
Albumsi
Jan Schulte, auch bekannt als Wolf Müller, hier unterwegs als Bufiman, hat bei Dekmantel ein ganzes »Albumsi« veröffentlicht. Sommer pur!
Music Interview | verfasst 25.04.2017
Tropical Drums of Deutschland
Track by Track mit Jan Schulte
»Die rocken den Afrika-Style auch hart auf der Rückseite des Albums« oder »Rüdiger Oppermann war auf jeden Fall so ein esoterischer New Age-Harfenspieler«. Wir haben mit Jan Schulte seine neue Zusammenstellung besprochen – Track für Track.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Music Interview | verfasst 09.01.2020
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne | verfasst 29.01.2020
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Review | verfasst 25.01.2019
Sascha Funke & Niklas Wandt
Wismut
Sascha Funke und Niklas Wandt klingen auf »Wismut« wie ein Team, das sich seit Jahren die Regler im Studio teilt.
Music Review | verfasst 26.06.2014
Building Instrument
Building Instrument
Hip Hop-Beats und Melodika, Zither und Elfentraum: »Building Instrument« klingt neu und zugleich authentisch.
Music Review | verfasst 02.08.2016
Building Instrument
Kem Som Kan Å Leve
Dumpf, pathetisch, verträumt, weltflüchtig, mitten im Leben: Building Instruments zweites Album »Kem Som Kan Å Leve« ist alles.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 19.05.2016
Wilson Tanner
69
Cool, uncool, befindlich und New Age: Das Album »69« von Wilson Tanner ist nur eins davon und damit ein bisschen radikal.
Music Review | verfasst 13.04.2018
Senora
Senora
Vor 37 Jahren als Privatpressung erschienen, ist das die erste Gelegenheit mit Señora eine lohnende Bekanntschaft zu schließen.
Music Review | verfasst 22.05.2018
Eleventeen Eston
At The Water
Growing Bin veröffentlicht »At The Water« von Eleventeen Eston und macht sich weiter einen Namen für plätschernde, schöne, freie Musik.
Music Review | verfasst 21.05.2019
Bartosz Kruczyński
Baltic Beat II
Anlässlich von »Baltic Beat II«, dem nächsten superben Release von Bartosz Kruczyński, waren wir gezwungen, ein neues Genre zu erfinden.
Music Review | verfasst 03.09.2014
Nathan Fake & Wesley Matsell
Black Drift/Bismuth
Die Split EP »Black Drift / Bismuth« veröffentlichen Nathan Fake und Wesley Matsell auf ihrem eigenen, frisch gegründeten Label Cambria.
Music Review | verfasst 15.04.2020
Nathan Fake
Blizzards
In einem Jahr, in dem die Clubs leer bleiben müssen, hat Nathan Fake mit »Blizzards« eines der Clubalben des Jahres veröffentlicht.
Music Review | verfasst 22.03.2011
Kreidler
Tank
Auch auf ihrem neunten Album spielen Kreidler ihr Gemisch aus Post- und Krautrock souverän aus.
Music Review | verfasst 27.07.2011
Popol Vuh
Revisited & Remixed 1970-1999
Revisited & Remixed zeigt das beste der Krautrockhelden Popol Vuh und sehr respektvolle Variationen ihrer Lieder.
Music Review | verfasst 17.10.2011
Various Artists
Turkish Freakout 2
Der zweite Teil von Turkish Freakout beleuchtet den türkischen Psychedelic Rock in den Sechzigern.
Music Review | verfasst 11.10.2012
The Pyramids
Otherworldly
35 Jahre nach ihrem letzten Album kann man The Pyramids jetzt neu entdecken: World Music im besten, umfassenden und experimentellen Sinne.
Music Review | verfasst 02.11.2012
Prins Thomas
Prins Thomas II
Prins Thomas fordert den Hörer mit seiner Doppel-LP »Prins Thomas II« heraus und legt ein Werk vor, dass sich nur als Ganzes verstehen lässt
Music Review | verfasst 22.11.2012
Prins Thomas Orkester
Øving EP
Die EP zitiert mit viel Fingerspitzengefühl die Zeiten, als Jam-Platten wie diese im Musikmarkt noch eine Relevanz hatten.
Music Review | verfasst 22.01.2013
FORMA
OFF/ON
Das Trio FORMA hat einen ausgeprägten Sinn für analoge Synthesizer und den damit reproduzierbaren Klang der 1970er und frühen 1980er Jahre.
Music Review | verfasst 08.04.2013
Cyclopean
Cyclopean
Fast schon wie eine Meditation wirkt diese Musik, die so vielschichtig und tiefgängig wie sie auch sein mag, doch v.a. Ruhe verströmt.
Music Review | verfasst 08.04.2013
Various Artists
Deutsche Elektronische Musik 2
Das Mantra der neuen Compilation zur Geschichte der deutschen elektronischen Musik: Wer glaubt, deutsche Musik zu kennen, hat keine Ahnung.
Music Review | verfasst 05.06.2013
Friedman & Liebezeit
Secret Rhythms 5
Friedman und Liebezeit mit ihrer mittlerweile fünfte Anleitung für Astralreisen: Traktate abseits vom Puls unseres Zeitgeistes.
Music Review | verfasst 04.09.2013
Ex Versions
Harte Zeiten/Baßläufte 12"
Stefan Schwander und Marc Knauer machen neben ihrer Labelarbeit für Italic nun auch gemeinsam Musik.
Music Review | verfasst 14.10.2013
Steve Hauschildt
S/H
Steve Hauschildt ist einmal mehr Popol Vuh, Vangelis, Tangerine Dream und der Kosmischen Musik auf der Spur.
Music Review | verfasst 07.12.2012
Steve Hauschildt
Sequitur
Steve Hauschildt präsentiert ein Konzept, das zwar in Ansätzen überzeugt, den Studiencharakter seines Albums aber nicht überwinden kann.
Music Review | verfasst 08.01.2014
Holger Czukay
On the Way to the Peak of Normal
30 Jahre nach Erstveröffentlichung erblickt Holger Czukays spannendes »On the way to the peak of normal« nochmal das Licht der Welt.
Music Review | verfasst 15.01.2014
Les Vampyrettes
Les Vampyrettes
Les Vampyrettes ist ein beeindruckendes Hexenwerk von 1980, das heute noch über eine beängstigende Aktualität verfügt.
Music Review | verfasst 20.02.2014
Mark McGuire
Along The Way
Mark McGuire hat sich für »Along The Way«, sein Debüt für Dead Oceans, viel vorgenommen. Ein wenig zu viel, wenn man den Rezensenten fragt.
Music Review | verfasst 31.03.2014
Vermont
Vermont
So bereichernd sind klobige Maschinen für den Alltag sonst nur, wenn man den Sprung von Handspülerei zu einer Spülmaschine geschafft hat.
Music Review | verfasst 06.05.2014
Cluster
Apropos Cluster
Nach knapp einem Jahrezehnt Pause spielten Moebius und Rodelis 1990 die Platte »Apropos Cluster« ein.
Music Review | verfasst 07.05.2014
Golden Retriever
Seer
Das Duo Golden Retriever verwebt durch modulare Synthesizer generierte Loops mit den Klängen einer präparierten Bassklarinette.
Music Review | verfasst 08.05.2014
God Love Fags
As We Took A Power Nap
God Loves Fags hat Krautrock verinnerlicht und mischt diesen mit Indierock, Doom, Guru Gurus »Elektrolurch« und bekifftem Spacerock.
Music Review | verfasst 22.05.2014
Outer Space
Phantom Center EP
Mit Outer Space geht das Reisen im Weltall sehr leicht. »Phantom Center« ist ein interstellarer Trip.
Music Review | verfasst 29.05.2014
Datashock
Keine Oase in Sicht
Datashock aus Saarlouis haben sich für ihren »Gruselkraut« in die arabische Wüste begeben, wo »Keine Oase in Sicht« scheint.
Music Review | verfasst 18.06.2014
Klaus Johann Grobe
Im Sinne der Zeit
Erfrischend altmodisch gibt sich das Schweizer Duo Klaus Johann Grobe auf ihrem Album »Im Sinne der Zeit«.
Music Review | verfasst 20.06.2014
Imaginary Softwoods
The Path Of Spectrolite
Erstmals 2011 erschienen, wird das Solowerk von John Elliott als Imaginary Softwoods, »The Path Of Spectrolite«, nun wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 03.07.2014
Craig Leon
Anthology of Interplanetary Folk Music Vol. 1: Nommos / Visiting
In seiner eigenen Musik interessierte sich Leon weniger für brachiale Gitarrenriffs als für außerweltliche Synthesizerklänge…
Music Review | verfasst 30.07.2014
Moebius/Story/Leidecker
Snowghost Pieces
Warme Klangwoge. Auf »Snowghost Pieces« legen die Elektroniker Moebius / Story / Leidecker Klang-Schicht um Klang-Schicht übereinander.
Music Review | verfasst 08.08.2014
Ziguri
Ziguri
Dieter Kölsch, Udo Erdenreich und Günter Schickert alias Ziguri präsentieren mit dem selbstbetitelten Album hypnotischen Trance-Psych-Rock.
Music Review | verfasst 28.08.2014
Cluster
One Hour
»One Hour«, das Studioalbum des Duos Dieter Moebius und Hans-Joachim Roedelius, bietet eine Stunde bewusst »unabsichtlicher« Improvisation.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.