Music Kolumne | verfasst 22.02.2018
Records Revisited
Sun Kil Moon – Ghosts Of The Great Highway (2003)
Die Reissue von »Ghosts Of The Great Highway« erschien die Tage. Es ist eines der besten Gitarrenalben des 21. Jahrhunderts, obwohl oder vielleicht gerade weil es die maßlose Selbstübersteigerung Kozeleks erstmals in voller Blüte zeigt.
Sun-kil-moon_records_revisited_vorlage_1024x685px

Mark Kozelek ist der Onkel, der auf Familienfeiern früher noch wie ein widerspenstiger Held wirkte. Heute ruft seine Anwesenheit bei dir lediglich eine Mischung aus Betroffenheit und Abscheu hervor. Auch dir selbst gegenüber, weil du ihn eigentlich nie geil gefunden haben willst und sein Verhalten nicht mit deiner Leidenschaft für ihn vereinbaren kannst.

Mark Kozelek redet in seinen Songs gerne über sich und das macht es paradoxerweise umso schwerer noch als bei anderen Künstlern, zwischen der von ihm geschaffenen Persona und seiner eigentlichen Person zu unterscheiden. Denn die ist so eine, deren neue Alben mit lapidaren Sätzen wie »The first track is an ode to San Francisco, with references to the Grateful Dead and Kozelek’s skills with chopsticks« angekündigt werden. So eine, die unbedingt Beef mit irgendwelchen Indie-Bands anfängt und dann schnippisch zu Protokoll gibt, dass sie nicht auf Facebook und Twitter an der Aufregung daran teilnimmt, weil: »I make albums«. So eine, die dann zwar wirklich Alben macht, aber auch viel Stress ohne Grund. Stress, der gerne mal in unverhohlenen Sexismus ausartet.

Kozelek ist nämlich auch so eine Person, die auf der Bühne demütigende Songs über eine Journalistin improvisiert (»Laura Snapes totally wants to fuck me / get in line, bitch … Laura Snapes totally wants to have my babies«), weil die nur ihren Job machen will. Es lachen dann ja schließlich ein paar und hey, ein bisschen Banter gehört eben dazu.

Mark Kozelek war schon immer gern am Austeilen, denn ums Austeilen ging es seinem Band-but-Soloprojekt Sun Kil Moon ja von Anfang an: Benannt hat Kozelek es nach dem südkoreanischen Leichtgewichtboxer Sung Kil-Moon. Um noch mehr Boxer geht es auf dem Debütalbum dieser Band, »Ghosts Of The Great Highway« aus dem Jahr 2003: Salvador Sanchez, Duk Koo Kim, Pancho Villa prügelten sich allesamt gegen widrige Umstände an die Weltspitze und starben mit jeweils nur 23 Jahren, Benny »Kid« Paret schaffte es immerhin etwas länger. Heroische Selbstverwirklichungsversuche, tragische Ungerechtigkeiten: Das sind eben die beiden Kernthemen Kozeleks, der geil mit Stäbchen essen kann und nach Verlauf eines Albums für gewöhnlich mehr Menschen zu Grabe getragen hat als George R. R. Martin nach durchschnittlich 600 Seiten.

Als Frontmann der Red House Painters hatte Kozelek zuvor etwas weniger als anderthalb Jahrzehnte lang schaurig-schöne und manchmal sogar selbsteinsichtige Musik gemacht, die zur Hochzeit des Flanellhemden-Hypes einen leisen Kontrapunkt unter dieses Ding namens Rock’n’Roll setzte. So leise, dass von der Auflösung der Band im Jahr 2001 kaum jemand etwas mitbekam, bevor dann »Ghosts Of The Great Highway« erschien. Dabei waren von der alten Band Drummer Anthony Koutsos sowie Geoff Stanfield und Tim Mooney, im Vordergrund aber stand Kozelek und die Versatzstücke seines Themensetzkastens, die auf »Ghosts Of The Great Highway« bereits nach vier Minuten verbaut sind: Boxer, Rockmusik, die Eltern, der Tod, Melancholie, Serienmörder und Liebe, wobei letzteres natürlich so ziemlich dasselbe ist. Denn wenn Kozelek Adieu sagt, dann tut’s weh und in manchen Fällen ist die erlittene Verletzung lebensgefährlich. »Carry Me Ohio« ist so ein Song, in dem Kozelek Adieu sagt, der ungeliebten Geliebten ebenso wie dem Heimatstaat, der sich doch bitte darum zu kümmern hat, die Tränchen der Verflossenen zu trocknen. Nach ihm die Sintflut, so oder so.

Nicht nur ums Draufhauen, sondern auch ums Abhauen geht es auf »Ghosts Of The Great Highway« nämlich und die Gespenster, die Kozeleks Reise den Highway entlang heimsuchen. Einerseits sind das in musikalischer Hinsicht die Gespenster der Vergangenheit wie der breitbeinige Rock der Siebziger, wie er ihn tonnenweise gecovert oder besungen und an deren liebevoller Persiflage er als Nebendarsteller in »Almost Famous« mitgewirkt hat. Aber andererseits haben ebenso die Gespenster einer Zukunft für das stockende Erzählmedium ihren Auftritt: plinkernde Mandolinensounds, nasaler Gesang im hohen Register und shoegazige Endlosriffs, die neben dem aufkommenden Post-Metal-Hype schon wieder sehr zeitgemäß bis zukünftig klangen und bereits 2003 ankündigten, dass Kozelek sich 13 Jahre später mit Justin Broadrick das Studio teilen würde. Das alles gab es vorher schon bei den Red House Painters zu hören, besser und kohärenter allerdings klang es nie. Im selben Jahr, als Elliott Smith die letzte Saite verklingen ließ, übernahm Kozelek für alle Dauermiesepeter den Job und brillierte damit.

Doch vor allem ist »Ghosts Of The Great Highway« ein Folk-Album und wie auf so gut wie jedem Folk-Album gibt es darauf von schweigsamen, aber feinfühligen Helden und Outlaws zu hören. Männlich und doch deep. Kozelek legt das auf die Leidensgeschichten von gepeinigten Jungboxer ab, konnte und kann aber nicht davon lassen, über die Geschichten anderer zum Selbstausdruck zu kommen, so wie er später jede noch so fiktive Selbsterzählung zu »Universal Themes« hochjubilierte. Da steckt viel poetisches Kalkül und Persona drin, dahinter aber eine Person, die genau das allzu gerne als Rechtfertigung für Nichtentschuldbares heranzieht.

Sun Kil Moon - Ghosts Of The Great HighwayWebshop ► Vinyl 2LP Kozeleks chauvinistischer Heroismusfetisch und seine Selbstinszenierung als Poet der Verlorenen zeichnete nämlich auch die kommenden Entgleisungen vor. Denn wer bequem genug ist, zwei Songs denselben Text zu verpassen, der prügelt wohl zwangsläufig irgendwann von der Bühne auf andere herab, weil ihm sowieso alle nur die Schuhsohlen lecken. Er führte spätestens mit »Ghosts Of The Great Highway« ein krudes Konzept von Männlichkeit in seine Musik ein, das mittlerweile in maßlose Selbstüberschätzung und sexistische Beleidigungsarien ausgeartet ist. Dieses Gespenst hat ihn also eingeholt, leider nur scheint er es nicht bemerkt zu haben – und wir dafür zu spät.

»Ghosts Of The Great Highway« ist eines der besten Gitarrenalben des 21. Jahrhunderts, obwohl oder vielleicht gerade weil es die maßlose Selbstübersteigerung Kozeleks erstmals in voller Blüte zeigt. Das ist weder zu verklären noch zu entschuldigen, unbedingt aber zu reflektieren.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 03.09.2013
Belle & Sebastian
The Third Eye Centre
»The Third Eye Centre« ist ein wildes Sammelsurium, dem es an Kohärenz mangelt, das aber den typischen Belle & Sebastian-Charme verströmt.
Music Review | verfasst 21.07.2008
The Long Blondes
Couples
Ein sehr gelungener Indiepoprockiger Zweitling – stimmig und authentisch, garniert mit einer Portion Glamour.
Music Review | verfasst 11.05.2016
Anohni
Hopelessness
Für ihr/sein erstes Album als Ahnoni hat sich Antony Hegarty mit Hudson Mohawke und Oneohtrix Point Never zusammengetan.
Music Review | verfasst 22.09.2016
Warpaint
Heads Up
Warpaint klingen optimistischer als jemals zuvor. Die abgeklärte Coolnes der vier Damen bleibt auch auf »Heads Up« erhalten.
Music Kolumne | verfasst 15.04.2015
Records Revisited
Sigur Rós' »Agaetis Byrjun«
Sigur Rós versprachen mit ihrem zweiten Studioalbum »Ágætis Byrjun« »einen guten Anfang«. Daraus wurde ein klares Highlight in der Diskografie einer Band, die Ehrfurcht vor der Schönheit des Fremden weckt.
Music Review | verfasst 02.06.2015
Sun Kil Moon
Universal Themes
Sun Kil Moons neues Album »Universal Themes« erschließt sich die großen Zusammenhänge durch die kleinen.
Music Review | verfasst 02.09.2013
Emilíana Torrini
Tookah
Mit »Jungle Drum« hat auf »Tookah« kein Song was gemein – Emilíana Torrini macht eher das, was sie am besten kann: Kleinode aus Sound.
Music Review | verfasst 23.01.2014
Warpaint
Warpaint
»Warpaint« fließt besser als sein Vorgänger, verzichtet auf ganz schiefe Passagen. Was nicht heißt, das es weniger experimentell wäre.
Music Review | verfasst 03.09.2014
Benjamin Booker
Benjamin Booker
Ein Album für die Lautstärke: Benjamin Booker gilt als einer der besten Newcomer. Auf seinem Debüt liegen sich Punk und Blues in den Armen.
Music Porträt | verfasst 17.01.2013
Pantha Du Prince
Die Glocke als Symbol
Die Glocke und das Licht sind die beiden Parameter der gemeinsamen Arbeit von Pantha Du Prince und dem norwegischen The Bell Laboratory. Das Ergebnis der zweijährigen Arbeit liegt nun auf Schallplatte vor.
Music Essay | verfasst 11.02.2014
The Fine Line
»Love Is To Die« von Warpaint
In »The Fine Line« nehmen wir eine Textzeile, einen Wortfetzen und suchen in ihm und von ihm ausgehend nach einer Geschichte. Manchmal ist es nur eine Anekdote, aber manchmal eine ganze ungeahnte Welt. Es ist ein schmaler Grat.
Music Porträt | verfasst 14.11.2017
Princess Nokia
Für eine neue Unordnung
Zum Ende diesen Jahres hin erscheint also endlich eines der aufsehenerregensten Alben des letzten Jahres auf Platte, Princess Nokias »1992«. Es ist wie seine Interpretin: auf eine ordnende Weise chaotisch.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2013
Records Revisited
Ornette Coleman's The Shape Of Jazz To Come, 1959
»The Shape of Jazz to Come«, die dritte Veröffentlichung von Ornette Coleman, ist eines der einflussreichsten Werke der Jazzgeschichte. Sie wird dennoch zu selten gehört, zu selten gesamplet, zu selten erwähnt.
Music Kolumne | verfasst 08.03.2013
Records Revisited
Gil Scott-Heron's Small Talk At 125th And Lenox, 1970
Als Gil Scott-Heron im Sommer 1970 auf Drängen des Produzenten Bob Thiele ein kleines New Yorker Studio betrat, war er Autor. Wenige Stunden später verließ er das Studio als Musiker.
Music Kolumne | verfasst 16.10.2013
Records Revisited
Bob Dylan's Blonde On Blonde, 1966
»Blonde On Blonde« ist das erste Doppelalbum der Rockmusikhistorie. Es ist am 16.5.1966 bei Columbia Records erschienen. Das war ein Montag und Janet Jackson erblickte das Licht der Welt.
Music Kolumne | verfasst 22.01.2014
Records Revisited
Ice-T's Rhyme Pays, 1987
Als das Debüt von Ice-T 1987 erschien, entstand ein neuer Ton im Rap. Das darauf enthaltene »6 ‘N The Mornin’« ist der Blueprint des Gangster Rap. Es legt aber auch offen, wie Rap funktioniert: »It’s all game. I’m just working these niggas«
Music Kolumne | verfasst 12.03.2014
Records Revisited
Paul Simon's Graceland, 1986
Mit »Graceland« veröffentlichte Paul Simon 1986 das erfolgreichste Album seiner Karriere und eines der umstrittensten Werke der Musikgeschichte. Ein Album, das sowohl musikalische wie auch politische die Grenzen sprengte.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2014
Records Revisited
Dr. Dre's The Chronic, 1992
»The Chronic« gilt als Meilenstein, als »Game Changer«. In Records Revisited blicken wir auf Dr. Dre’s Solodebut zurück – eine Platte die zurecht als Meisterwerk gilt, aber auch Fragen aufwirft.
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne
Records Revisited
The Streets’ Original Pirate Material, 2002
Mike Skinner wollte mit seinem Debüt ein echtes englisches Hip-Hop-Album machen, das auf US-Klischees verzichtet. Herausgekommen ist ein äußerst präzises Porträt des Lebens britischer Millennials zwischen 9 to 5 und Binge Drinking.
Music Essay
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2018
Er hat es alles schon gesehen: Männer-Wampen, deprimierte Stones Throw-Has-Beens, Free-Jazz-Weitwichsen. Vielleicht ein härterer Job als bei der chinesischen Internet-Zensur-Behörde zu arbeiten. Wer weiß das schon?
Music Essay
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Suba – Wayang
»Komm, das ist dieses Geräusch, das klingt als würden 500 Frösche gleichzeitig laichen.« Unsere Biologie-Expertenrunde im Talk über das neueste Release auf Vladimir Ivkovics Offen-Label.
Music Kolumne
Records Revisited
Sun Kil Moon – Ghosts Of The Great Highway (2003)
Die Reissue von »Ghosts Of The Great Highway« erschien die Tage. Es ist eines der besten Gitarrenalben des 21. Jahrhunderts, obwohl oder vielleicht gerade weil es die maßlose Selbstübersteigerung Kozeleks erstmals in voller Blüte zeigt.
Music Interview
Palmbomen II
Fake Memories
Palmbomen II reist in seiner Musik mit altem Equipment in eine neue Welt. Eine Welt, die es nicht gibt. Aber als Hörer meint man sich an sie erinnern zu können. Verwirrend? Gut, dass wir den Mann sprechen konnten.
Music Interview
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Music Liste
Jóhann Jóhannsson
10 Essentials
Um Jóhann Jóhannsson zu trauern heißt also einerseits, sich an ihn zu erinnern. Sich an Jóhannsson zu erinnern heißt aber auch, das Versprechen anzunehmen, das er mit seiner Musik abgelegt hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Porträt
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Liste
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Liste
Ausklang | 2017
Die essentiellen Platten des Dezember
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Interview
Torky Tork & Doz9
Der Kandinsky-Code
Torky Tork und Doz9 waren zum dritten Mal gemeinsam im Urlaub, um ein Album aufzunehmen. Oder waren sie es nicht? Egal, die Formel ist die gleiche. Und frag nicht, warum du nur Vierecke siehst.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 Compilations
Wenn man rein den materiellen Wert der einzelnen hier versammelten Stücke zusammenzählen würde, käme man auf ein Vermögen. Aber das ist nur der oberflächlichste Grund, warum die folgenden Comps essentieller Stuff sind.
Music Liste
Ausklang | 2017KW48
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Bericht
Records Revisited
A Certain Ratio – To Each, 1981
Man ruft A Certain Ratio gerne als musicians’ musicians. Warum? Weil sie mit einem typischen Übergangsalbum zeigten: Wo Dinge unabgeschlossen sind, bleibt genug Platz für andere, um sich zu eigenen Lösungen anregen zu lassen.
Music Liste
Ausklang | 2017KW47
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Princess Nokia
Für eine neue Unordnung
Zum Ende diesen Jahres hin erscheint also endlich eines der aufsehenerregensten Alben des letzten Jahres auf Platte, Princess Nokias »1992«. Es ist wie seine Interpretin: auf eine ordnende Weise chaotisch.
Music Liste
Ausklang | 2017KW46
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Ausklang | 2017KW45
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne
Records Revisited
Throbbing Gristle – 20 Jazz Funk Greats (1979)
Throbbing Gristle schlugen mit »20 Jazz Funk Greats« den Pop mit seinen eigenen Mitteln. Haben sie also ihren historischen Auftrag erfüllt und sich damit irgendwie selbst erledigt?
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.