Umoja (Musiker)
Umoja ist eine südafrikanische Band.
Umor Rex (Plattenlabel)
Umor Rex ist ein mexikanisches Plattenlabel aus Mexico City.
Umse (Musiker)
Umse (Christoph Umbeck, geb. 1983) ist ein deutscher Rapper aus Ratingen.
Uncage Records (Musiker)
Uncage ist ein 2015 von Marco Faraone und Norman Methner gegründetes Plattenlabel aus Berlin. Der eine lebt in Florenz und ist ständig auf Tour, der andere ist vor allem in Berlin unterwegs: Nein, einfach klingen die Bedingungen für eine Zusammenarbeit zwischen dem italienischen Produzenten und seinem deutschen Kollegen nicht. Aber wofür gibt es Skype und regelmäßige Abstecher nach Florenz zur Organisation von Releases – nun ja, es könnte wohl Schlimmeres geben. Kennengelernt haben sich Faraone und Methner an einem noch pittoreskeren Ort. Methner arbeitete 2013 in Rimini für den Club Cocorico, wo sich die beiden auf den Weg liefen und lose in Kontakt blieben, bis Farone im folgenden Jahr mit der Idee eines gemeinsamen Labels ankam. »Ich habe sofort zugesagt«, erinnert sich Methner, der unter anderem schon für Labels wie DJ Hells Deejay International Gigolo gearbeitet hat. Während sich Faraone nach der Trennung von seinem Geschäftspartner neu orientieren wollte, sah sein neuer Partner noch eine andere Chance im Neubeginn. »Meine Motivation war es, endlich Musik von Freunden releasen zu können, die mir so zahlreich geschickte wurde. Zum Beispiel von Pablo Mateo, der mir seit er angefangen hat zu produzieren immer seine Sachen geschickt hat.« Mateo bestritt auch gleich nach einer Auftakt-EP von Faraone selbst sowie einer Single von Eduardo de la Calle und einer Mini-Compilation mit unter anderem Hertz Collision eine der ersten Katalognummern. Dennoch bleibt es nicht bei nicht bei persönlichen Kontakten. »Hertz Collision habe ich zum Beispiel gefunden, als ich mich zufällig durch ein Dr. Motte-Set geskippt habe – darf ich das überhaupt sagen?«, lacht Methner. Neue Gesichter wie Branko Stojanov und Reformed Society wurden ebenso nicht unbedingt auf konventionelle Art gesignt: Den einen entdeckte Methner auf Soundcloud, den anderen gleich auf der Facebook-Page von Uncage. Gerade für junge Artists bieten Uncage dann auch gleich das volle Programm und laden etablierte Künstler für Remixe ein. Worauf aber kommt’s dem italienisch-deutschen Duo eigentlich an? Methner erzählt, dass die beiden Partner meist schon beim ersten Hören einer Demo wissen, ob sie einen Artist auf Uncage veröffentlichen wollen oder nicht. Nicht, dass sich die beiden dabei beschränken würden. »Wir sind mit Uncage nicht auf ein bestimmtes Genre aus«, unterstreicht Methner. »Wir veröffentlichen House und Techno… No limits!« Der Name Uncage ist schlussendlich also programmatisch zu verstehen: Zwischen Techno und House sowie darüber hinaus soll und darf alles möglich sein. Da sind sich die beiden einig. Daran ändert weder der volle Terminkalender noch geografische Distanzen etwas.
Uncanny Valley (Plattenlabel)
Uncanny Valley ist ein 2010 gegründetes, deutsches Plattenlabel aus Dresden.
Under The Spire Recordings (Plattenlabel)
Under The Spire Recordings ist ein 2009 gegründetes, britisches Plattenlabel.
Underground Quality (Plattenlabel)
Underground Quality ist ein 2004 von Edward McKeithen (Jus-Ed) gegründetes, auf House Music spezialisiertes Plattenlabel aus Bridgeport, Connecticut. In seinem Ursprung war Underground Quality ein Partykonzept, 2001 von Jus-Ed und DJ Vic Money entworfen, in dem unbekannte House Music und House Music DJs vorgestellt werden sollten. Das Projekt startete 2002 zunächst als Radio Show, live gestreamt aus dem Halcyon Record Store in New York City. DJ Vic Money zog sich dann 2002 zurück, Jus-Ed übernahm vollends und machte 2004 aus Underground Quality ein Plattenlabel. Und zwar eines, dass sich innerhalb der Anhängerschaft von House Music sehr schnell einen sehr guten Namen erarbeiten konnte. Jus-Ed insistiert darauf, dass der Name seines Plattenlabels – Underground Quality – bereits alles über die dort veröffentlichte Musik sagen würde. Tatsächlich werden hier die Kategorien »deep« und »minimal« auf herausragende Weise zusammengebracht. Kein unerheblicher Beitrag für die Geschichte des Genres House Music.
UnicaZürn (Musiker)
UnicaZürn ist ein 2009 gegründetes, britisches Rockduo aus London, bestehend aus David Knight und Stephen Thrower.
Unicorn Hard-On (Musiker)
Unicorn Hard-On (Valerie Martino) ist eine amerikanischer Producerin elektronischer Musik aus Richmond, Virginia.
Union (Musiker)
Union ist ein französisches Hip-Hop Produzenten-Duo.
Unique Records (Plattenlabel)
Unqiue Records ist ein 1988 von Henry Storch gegründetes, auf Funk und Soul spezialisiertes Plattenlabel aus Düsseldorf.
Universal Sound (Plattenlabel)
Universal Sound ist ein auf Raritäten und Wiederveröffentlichungen spezialisiertes Plattenlabel aus London. Es ist ein Sublabel von Soul Jazz Records. Der besondere Fokus liegt dabei auf die Wiederentdeckung von obskurer und unbekannter Jazzmusik gelegt, doch auch der Disco-Punk von ESG oder die elektronische Musik von E.M.A.K. wurden hier veröffentlicht. Oft stellt Universal Sound Künstler, die mit dem einen oder anderen Song auf einer der tollen Soul-Jazz-Compilations vertreten waren, hier noch mal mit einem ganzen Album vor und bieten so die Möglichkeit, beim Kennenlernen der Musik dieser Künstler hier noch einmal mehr in die Tiefe zu gehen. Die veröffentlichten Alben sind meist nicht mehr auffindbar, waren einst in Eigenproduktion und/oder in sehr geringen Auflagen erschienen. Universal Sound ist ganz klar das Label für den Spezialisten in uns.
University of Chicago Press (Verlag)
Die University of Chicago Press ist der größte Universitätsverlag in den Vereinigten Staaten von Amerika. Der Verlag wurde 1891 gegründet und wird von der University of Chicago geführt.
UNKLE (Musiker)
UNKLE ist ein 1994 gegründetes, britisches Downtempo/Electro- Duo bestehend James Lavelle und Tim Goldsworthy.
Unknown (Künstler)
Unknown ist ein britischer Produzent elektronischer Musik aus Belfast, Nordirland.
Unknown Mortal Orchestra (Musiker)
Unknown Mortal Orchestra ist eine 2010 gegründete, amerikanische Indierockband aus Portland, Oregon, bestehend aus Ruban Nielson, Jake Portrait und Riley Geare.
Unknown Precept (Plattenlabel)
Unknown Precept ist ein 2013 von Jules Peter gegründetes, französisches Label, das mittlerweile in Berlin sitzt. Peter war für ein »langes (und langweiliges)« Grafikdesignstudium nach Paris gekommen und beschloss währenddessen, dass er Lust auf »etwas Konkreteres« hatte. Nun veröffentlicht Unknown Precept nicht direkt Musique Concréte, hat sich aber definitiv der experimentellen Seite elektronischer Tanzmusik verschrieben. Alles begann 2013 mit der ominösen und heute gesuchten Compilation »The Black Ideal«, für die zum Beispiel Ancient Methods produzierten. Mittlerweile erschienen knapp 10 Platten und sechs Tapes, auf denen verschiedene Untergrund-Künstler ihre Vorstellungen von Sound darlegen konnten. Sommer-House und festivaltauglicher Techno sind so ziemlich das Gegenteil des verzerrten, brachialen Stils, für den Peters Label steht. Mit ihren Anleihen an Genres wie Gothic, Darkwave, Noise, Industrial oder EBM, kann man sich die Platten Unknown Precepts eher in dunklen Katakomben vorstellen, kurz bevor die Peitsche beiseitegelegt und der Elektroschocker ausgepackt wird. »Ich habe das Gefühl, wir sind eines der wenigen Labels, die sich auf diese Art Musik konzentrieren.«, sagt Peter. Für die dunklen elektronischen Rhythmen, die Unknown Precept verkörpert, scheint Berlin der ideale Ort zu sein. Wie hat Peters Umzug von Paris das Konzept des Labels beeinflusst? »Berlin bietet viel mehr Raum für Experimente als Frankreich. Die Stadt vereint eine neugierige Crowd, die gewillt sind dir zu folgen, wenn sie glauben, dass du es Wert bist.« Wirklich beeinflusst habe Berlin den Sound von Unknown Precept aber nicht. »Trotzdem gibt es eine spannende Dynamik, die es einem erlaubt, Events zu organisieren und ähnliche Leute zu treffen, und das ist nicht in jeder Stadt gegeben. Lustigerweise habe ich noch nie jemanden gesignt, der aus Berlin stammt oder hier wohnt.« Jules Peters Vision für Unknown Precept ist auch eine ästhetische – wie könnte es bei einem ehemaligen Design-Studenten auch anders sein. »Die Label-Identität hatte bei mir immer Priorität, der Kontinuität wegen. Paradoxerweise impliziert der bürokratische Look, dass das Label hinter der Musik verschwindet«. Damit meint Peter wohl vor allem die minimalistischen schwarz/weiß bedruckten Label-Sleeves, in denen man die Platten der meist unbekannten Künstler findet. Dieses Design »erlaubt mir, die meist unbekannten Künstler auf eine Ebene zu stellen. Die Ästhetik soll sich weiterentwickeln, während sich die Musik entfaltet. Manche Kollaborationen hören auf, andere wachsen. Ich mag die Idee, dass man das visuell unterscheiden kann. Das Ganze ist eine Reihe von Statements«. Peter mag es eben kryptisch, genau wie sein Klientel.
Unknown To The Unknown (Plattenlabel)
Unknown To The Unknown ist ein 2011 von DJ Haus gegründetes, auf House Music spezialisiertes, britisches Plattenlabel aus London. Wann ganz genau der Startschuss für Unknown To The Unknown fiel, daran kann sich der bis 2012 unter dem Namen Hot City bekannte Produzent und DJ nicht mehr erinnern. _»Ich habe einen YouTube-Kanal angelegt und von da an entwickelte sich alles ganz natürlich. Mittlerweile sind drei Plattenlabels daraus entstanden: Hot Haus, Hot Shit, In Effekt«, erklärt der Brite. Bewegte ihn am Anfang noch die lose Idee, Musik mit dem Freundeskreis zu teilen, so ist er einem wirklichen Plan oder einer Labelphilosophie nicht wirklich näher gekommen. Das hat aber auch etwas für sich: »Ich kann alles machen, worauf ich Bock habe, wann immer ich darauf Bock habe«, sagt DJ Haus. So erklärt sich das kunterbunte Miteinander von Acts wie dem Hardware-Schamanisten Legowelt zwischen einer militanten Electro-Größe DJ Stingray, DJ Haus‘ eigenen Party- Slammern und zahlreichen schrägen House-EPs von unbekannteren Acts, von denen dem Labelgründer besonders Palace, Angry Frogs und DJ Octopus am Herzen liegen. »Weird ass shit« eben, voll auf die Zwölf. Ähnlich unstrukturiert sieht die Releasestrategie von Unknown To The Unknown aus: Über Bandcamp und auf Vinyl, ja sogar via YouTube und vermehrt über Soundcloud vertreibt das Label seine Musik. Kein Konzept kann auch eins sein, und zumindest das Motto steht fest: »HOUSE MUSIC ALL NITE LONG!« Das reicht ja eigentlich schon.
Unlocking The Truth (Musiker)
Unlocking The Truth sind eine Heavy-Metal-Band aus Brooklyn, New York City, bestehnd aus Malcolm Brickhouse (E-Gitarre), Jarad Dawkins (Schlagzeug) und Alec Atkins (Bassist)
Unseen Worlds (Plattenlabel)
Unseen Worlds ist ein amerikanisches Plattenlabel aus New York City.
Neueste Artikel
Music Review | verfasst 17.01.2019
Pom Pom
Untitled II
Wer steckt hinter Pom Pom? Keine Ahnung. Doch eines wissen wir: »Untitled II«, soeben auf A-Ton erschienen, ist sensationell gut.
Music Review | verfasst 14.01.2019
Submersion & mon0
Unison // Einklang
»Unison // Einklang« von Submersion & mon0 ist ein überzeugendes Plädoyer dafür, dass man mit Weglassen sehr viel erreichen kann.
Music Kolumne | verfasst 29.11.2018
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Review | verfasst 11.01.2019
Foodman
Moriyama
Die Tracks auf Foodman’s »Moriyama« existieren in einem Reich, in dem weder Clubregeln noch Ambient-Ruheraum-Gepflogenheiten herrschen.
Music News | verfasst 12.11.2018
Darkroom Debuts
Beatmaker-Stelldichein: »Revisit OST«
Exklusiv bei HHV und limitiert auf 150 Exemplare erscheint mit »Revisit OST« am 23.11.2018 der Soundtrack zu einem Multimedia-Projekt des österreichischen Photographen Markus Oberndorfer.
Music Kolumne | verfasst 09.01.2019
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Kolumne | verfasst 29.11.2018
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Review | verfasst 17.01.2019
Commodo
Rikers – 12"
Commodo ist einer der Protagonisten einer Szene, die dem Genre Dubstep wieder auf die Sprünge helfen wollen. »Rikers« zeigt wie.
Music News | verfasst 09.11.2018
Devo
Q: What's next? A: B-Sides & More
Eine Art Fortsetzung der Compilations »Hardcore« mit frühen Demos der US-amerikanischen Postpunk-Pioniere Devo kündigt sich für den März 2019 mit der Compilation »Turn Around: B-Sides & More 1978-1984« an.
Music Porträt | verfasst 06.12.2018
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music News | verfasst 23.11.2018
The Alkaholiks
Schön blau: »Likwidation«
Gerade»Likwidation«, das dritte Album von Tha Alkaholiks, der »the Crew that junk the beer up«, gilt als besonders feines Destillat. In einer Auflage von 500 Stück erscheint es neu auf blauem Vinyl.
Music Kolumne | verfasst 29.11.2018
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music News | verfasst 11.12.2018
Die Türen
Exklusive White Vinyl Edition: »Exoterik«
Die Superband des Staatsakt-Labels veröffentlicht am 25.1.2019 ihr neues Album »Exoterik«. Exklusiv bei HHV Records wird es das neue Album de Berliner Diskursrocker in einer White Vinyl Edition geben.
Music Review | verfasst 16.01.2019
Ry-Co Jazz
Dansons…Avec Le Ry-Co Jazz
Radio Martiko legt mit »Dansons…Avec Le Ry-Co Jazz« zwischen 1961 und 1966 entstandene Musik der Kongolesen Ry-Co Jazz neu auf.
Music Review | verfasst 15.01.2019
Hedvig Mollestad Trio
Smells Funny
Wer die Bands von Nels Cline oder Ava Mendoza schätzt, kommt an »Smells Funny«, dem sechsten Album des Hedvig Mollestad Trios kaum vorbei.
Music Porträt | verfasst 06.12.2018
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music News | verfasst 13.12.2018
Cotonete
Exklusive Red Vinyl Edition: »Super-Villains«
Mit einem Mix aus schwer groovendem 1970er-Jahre Jazz-Funk, Filmscores sowie Musik aus Afrika und Südamerika präsentiert das französische Oktett Cotonete seine Musik erstmals im Langspiel-Format auf Vinyl.
Music News | verfasst 14.01.2019
FloFilz
Green Vinyl Edition: »Speakthru«
Blu, Co$$, Ivan Ave und Barney Artist waren 2015 auf FloFilz’ »Speakthru« zu hören. Jetzt ist das bei Jakarta veröffentlichte Album exklusiv bei HHV Records in einer auf 300 limiitierten Green Vinyl Edition wieder verfügbar.
Music News | verfasst 08.11.2018
Beirut
Neues Album: »Gallipolli«
Zach Condon und seine Band Beirut kündigen für den 1.2.2018 ihr fünftes Album an. Es wird »Gallipoli« heißen, auf 4AD erscheinen und, wie Zach Condon selbst zu Protokoll gibt, »Knarren und Ächzen«.
Music Liste | verfasst 04.01.2019
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.