Triangel
Tri Angle Records (Plattenlabel)
Tri Angle Records ist ein 2010 von Robin Carolan gegründetes, britisches Plattenlabel aus London. Das Label habe einen Sound entworfen, »der im schauderhaften Dunkel zwischen Mainstream und Underground umherwabert«. (Quelle: Die Zeit) Das ist die Beschreibung eines Sounds, der so unterschiedliche Künstler wie Clams Casino, oOoOO, How To Dress Well, Balam Acab, Haxan Cloak oder Holy Other zusammenfassen soll. Musiker, deren Musik auch mit den Attributen R&B, Hip-Hop, Techno, Witch House, Dubstep, Psychedelic beschrieben werden könnten. Wenn auch nur unzureichend. Halten wir uns also an das Mysteriöse als den kleinsten gemeinsamen Nenner. Das wird bestätigt in Ausssagen von Labelbetreiber Robin Carolan. Zum eigenwilligen Artwork befragt, antwortete er schon mal: »I like the idea that a lot of the artwork looks like it could be about nothing and everything if that makes any sense.« (Quelle: Dazed Digital) Dahinter steckt die Idee von Carolan, der vorher den Blog 20jazzfunkgreats.co.uk betrieb, dass jeder Release eine einerseits in sich geschlossene Geschichte ist, andererseits eine Episode einer größeren Erzählung: »Tri Angle Records«.
Tri Angle Records in Features
Music Porträt | verfasst 20.10.2016
Katie Gately
Die Errungenschaften der Menscheit
Katie Gately definiert Fortschritt als den Weg zwischen Punkt A und Punkt B. Ihre Karriere verlief aber keineswegs so geradlinig. Als Björk ihr etwa eine E-Mail schrieb, hielt sie das für einen üblen Scherz. Gatelys neues Album »Color« auf dem heimlichen Wunschlabel Tri Angle ist Pop und Chaos zugleich. Mit wenig Mitteln und viel Aufwand erzielt die Produzentin aus Los Angeles maximale Effekte. Alles, um jemandem zu sagen: Du bist nicht allein.
Music Bericht | verfasst 12.05.2014
Vessel & Heatsick
Live am 8.5. im Berghain in Berlin
Heatsicks Acid House aus der Dose traf auf die schweren industriellen Klanglandschaften von Vessel und die Pop-orientierten Funk und Soul-Rhythmen der Band Jungle. Es dürfte schwer fallen, ein gegensätzlicheres Programm erfolgreich im selben Club zu vereinen, als dies bei der Veranstaltung »Certain People #18« im Berghain in Berlin der Fall war. Doch manchmal sind es gerade die Gegensätze, die sich anziehen.
Music Bericht | verfasst 10.03.2014
Forest Swords
Live am 6.3. in der Baustelle Kalk in Köln
Forest Swords gab ein Konzert in einem besonderen Veranstaltungsort in Köln. Bis auf die Lautstärke der Musik gab es nichts zu meckern. Die meisten waren gekommen, um Forest Swords zu erleben: seinen mächtigen Sound, die opulenten Morrichone-Gitarren und den fetten Bass. Und sie erlebten das auch. Betonen aber muss man vor allem die Wirkung eines Instrumentes, das nicht zu Forest Swords Set gehörte. Weil wieder einmal die Vorband überraschte.
Music Porträt | verfasst 25.10.2013
Forest Swords
Popmusik interessanter machen
Er sucht mit seinem Sound eine Linie zwischen Zugänglichkeit und Individualität. Forest Swords seziert Popmusik und setzt sie mit sehr viel Fingerspitzengefühl wieder zusammen. Drei Jahre hat er sich nach der brillanten EP »Dagger Paths« Zeit genommen, um ein nur noch brillanteres Album vorzulegen. Matthew Barnes geht mit seiner Musik seine eigenen Wege und ist doch einfach nur interessiert an der Welt.
Tri Angle Records in Reviews
Music Review | verfasst 13.10.2016
Katie Gately
Color
Katie Gately zeigt auf »Color« wie man scheinbar chaotische Sounds und – teils kräftig elektronisch bearbeiteten – Gesang in das richtige Mischungsverhältnis bringt.
Music Review | verfasst 01.10.2014
Vessel
Punish, Honey
»Punish, Honey« klingt wie eine musikalische Reflexion von Shinya Tsukamotos »Tetsuo«-Filmen. Zusammengehalten wird es von Vessels Gespür für Komposition und Songaufbau.
Music Review | verfasst 02.09.2013
Forest Swords
Engravings
Forest Swords hat eines der Alben des Jahres gemacht. Weil er einfach nur macht, weil er jedes Track-Detail auf seine Atmosphäre auslegt und wegen diesem Musik-Gemisch…
Tri Angle Records in News
Music News | verfasst 27.11.2015
Ausklang | New Music Friday
Neue Musik von Stormzy, Roly Porter, Kyson et al.
Woche für Woche picken wir Tracks, die uns in den vorausgegangenen sieben Tagen nicht aus dem Kopf gehen wollten, deren Release auf den heutigen Tag fällt oder einem anderen Pseudogrund unterliegen
Music News | verfasst 01.04.2011
Holy Other
Touch
Am 6. Juni wird Holy Other seine Debüt EP With U veröffentlichen. Touch ist der erste Blick den man in die dunkle Soundwelt des Produzenten aus Berlin/Manchester erhaschen kann
Neueste Artikel
Music Review | verfasst 08.04.2020
Wilma Archer
A Western Circular
Passender könnte Wilma Archers intimes Werk »A Western Circular« in Zeiten der Quarantäne kaum sein.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2020
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Kolumne | verfasst 30.03.2020
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Review | verfasst 07.04.2020
Ennio Morricone
OST Uccidete Il Vitello Grasso E Arrostitelo
Transversales Disques hat mit »Uccidete Il Vitello Grasso E Arrostitelo« einen unbekannteren Soundtrack von Ennio Morricone veröffentlicht.
Music News | verfasst 24.03.2020
Ben Lukas Boysen
Special Edition: »Mirage«
Mit »Mirage« kündigt Ben Lukas Boysen ein neues Album auf Erased Tapes für den Mai an. Exklusiv bei HHV Records wird es eine auf 100 Stück limitierte Clear Vinyl Edition geben.