Chicago | www.dragcity.com
Drag City (Plattenlabel)
Drag City ist ein in Chicago ansässiges Plattenlabel, das 1989 von Dan Koretzky und Dan Osborn gegründet wurde. Es ist auf Indie-Rock/Folk spezialisiert.
Drag City in Features
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Obwohl die Musik unterschiedlicher nicht hätte sein können. Denn Rap ist wieder da, die großen Pop-Moment auch. Und Jazz. Und Dancehall. Und Fahrstuhlmusik aus Anatolien. Und Rave aus Portugal. Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Drag City in Reviews
Music Review | verfasst 21.12.2018
Pearls Before Swine
Balaklava
Unbequemer Klassiker von abgründiger Schlichtheit: Drag City legt »Balaklava«, das 1968 veröffentlichte zweite Album von Pearls Before Swine, wieder auf.
Music Review | verfasst 21.11.2017
Bitchin Bajas
Bajas Fresh
Zeitgemäßes Hippietum: Mit dem bei Drag City erscheinendem Album »Bajas Fresh« wachsen Bitchin Bajas noch einmal ein bisschen über sich hinaus.
Music Review | verfasst 27.01.2017
Ty Segall
Ty Segall
Es fängt schon mit dem Titel an: »Ty Segall«, das neue Album von Ty Segall, nimmermüder Garagerocker aus San Francisco, ist einfach etwas zu beliebig.
Music Review | verfasst 17.05.2016
The Red Krayola with Art & Language
Baby And Child Care
Kleine Zeitreise: Bei »Baby And Child Care« handelt es sich um unveröffentlichtes Material von The Red Krayola with Art & Language aus dem Jahre 1984.
Music Review | verfasst 28.08.2015
Dope Body
Kunk
Bereits während der Sessions zu »Lifer« entstanden, legen Dope Body aus Baltimore, Mayrland nur ein Jahr später mit »Kunk« noisy rockend nach.
Music Review | verfasst 27.08.2015
Natural Information Society & Bitchin Bajas
Automaginary
Für die Bitchin Bajas ist die Kollaboration mit Natural Information Society auf »Automaginary« ein Segen. Es ist, als wäre der bekiffte Flaschengeist aus der Wasserpfeife gelassen.
Music Review | verfasst 20.07.2015
Midnight
Into The Night
Eine Entdeckung: Auf Drag City wurde das aus der Zeit gefallene, ca. 1977 aufgenommene Werk »Into The Night« von Midnight wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 17.07.2015
Peacers
Peacers
Von San Francisco aus geht das Garage-Psychedelic-Revival seit Jahren um die ganze Welt: Nun hat Sic Alps’ Mike Donovan mit Peacers ein weiteres Projekt in der Hinterhand.
Music Review | verfasst 04.06.2015
Jim O'Rourke
Simple Songs
Ein neues Album von Jim O’Rourke ist stets eine Offenbarung. Diesmal kommt der Tausendsassa mit »Simple Songs« daher. Reine Maskerade. Was sonst?
Music Review | verfasst 16.02.2015
Six Organs Of Admittance
Hexadic
Nach über zwanzig Alben hat Six Organs Of Admittance seine Musik fast zum puren Klang eingedampft. Was auf »Hexadic« bleibt, ist nichts als nackte, intensive Spannung.
Music Review | verfasst 27.01.2015
Alasdair Roberts
Alasdair Roberts
Bei Alasdair Roberts’ selbstbetiteltem Soloalbum liegt der Fokus liegt klar auf seinem sparsam akustischem Fingerpicking und dem prägnant hohen Tenor-Gesang.
Music Review | verfasst 25.09.2014
Laetitia Sadier
Something Shines
Laetitia Sadier bleibt sich auf ihrem neuen Album »Something Shines« absolut treu und trägt das Erbe von Stereolab mit ihrer Solokarriere konsequent weiter.
Music Review | verfasst 23.09.2014
Purling Hiss
Weirdon
Gitarrist Mike Polizze aus Philadelphia geht mit dem neuen Solo-Album »Weirdon« als Purling Hiss wieder weiter in Richtung Fuzz-Pop. Wunderbar melodiös und catchy!
Music Review | verfasst 18.09.2014
Bonnie ›Prince‹ Billy
Singer's Grave A Sea Of Tongues
Will Oldham vertont als Bonnie ›Prince‹ Billy vertont auf »Singer’s Grave A Sea Of Tongues« Lieder vom Album »Wolfroy Goes To Town« opulent neu.
Music Review | verfasst 26.08.2014
Bitchin' Bajas
Bitchin' Bajas
Auf der neuen Platte von Bitchin’ Bajas, an der acht Musiker beteiligt waren, ist von »Essenz« und »Kern« die Rede, daher genügt der Bandname als Titel.
Music Review | verfasst 23.05.2014
Ambarchi, O'Malley, Dunn
Shade Themes From Kairos
Das trio extraordinaire Oren Ambarchi, Stephen O’Malley und Randall Dunn entfaltet auf »Shade Themes From Kairos« einen dumpfen Dauergroove.
Music Review | verfasst 24.04.2014
Death
III
Eine afroamerikanische Band, die sich in den 1970er Jahren einer besonders rauen und schnellen Version des Rock verschrieben hatte: Death waren ihrer Zeit weit voraus.
Music Review | verfasst 30.01.2014
Bill Callahan
Have Fun With God
Callahan gibt die Kontrolle an die Songs ab. Wie von selbst scheinen sie sich hier zu entwickeln. Das macht nicht immer Sinn hat aber einen anderen Vorzug.
Music Review | verfasst 28.01.2014
Al Cisneros
Toward Nazareth
Gleichwohl ist hier etwas merkwürdig: das Mühelose, der coole Gestus, und das Bedeutende, der präzise Blick heben einander auf. Aus Al Cisneros wird man nicht klug.
Music Review | verfasst 22.01.2014
Jim Woehrle & Michael Yonkers
Borders Of My Mind
1974 aufgenommen, nun von Drag City wieder veröffentlicht: Jim Woehrle und Michael Yonkers und ihr amüsantes »Buddy-Album« »Borders Of My Mind«.
Music Review | verfasst 27.09.2013
Bill Callahan
Dream River
Bill Callahan bleibt auch nach 23 Jahren Dienstzeit und 15 Alben ein Visionär im Singer/Songwriter-Geschäft – und dabei präzise im Detail, ohne Schmuck und all dem Brimborium.
Music Review | verfasst 16.09.2013
Ty Segall
Sleeper
Mit »Sleepers« zeigt sich der produktive Wunderknabe aus San Francisco von seiner akustischen Seite und überrascht: Qualität und Quantität müssen sich nicht ausschließen.
Music Review | verfasst 02.09.2013
Venom P. Stinger
1986-1991
Vor ihrer Zeit bei The Dirty Three spielten Gitarrist Mick Turner und Schlagzeuger Jim White bei Venom P. Stinger. Deren Aufnahmen aus den späten Achtzigern wurden jetzt rereleast.
Music Review | verfasst 07.08.2013
Bitchin Bajas
Bitchitronics
Sanft entblättern die Bitchin Bajas ihre Klänge, bis ihr Ambient zu atmen beginnt. Doch durch Gitarre oder Flöte in rasanter Folge gespielte Noten können dabei deplatziert wirken.
Music Review | verfasst 21.05.2013
Scout Niblett
It's Up To Emma
Neben Teenie-Idol und Folk-Elfe gibt es fast keine weiteren weiblichen Rollenbilder im Musikbusiness, wenn da nicht die Schottin Scout Niblett wäre.
Music Review | verfasst 22.04.2013
David Grubbs
The Place Where The Palace Stood
David Grubbs’ Texte sind träumerisch-bildhafte Poeme, die er mit einer Stimme vorträgt, die ungerührt zwischen Melancholie und Lakonie festhängt.
Music Review | verfasst 22.11.2012
Tony Caro & John
Blue Clouds
Drag City veröffentlicht rares Material eine fast vergessenen Psych-Folk-Band aus den 1970er Jahren. Und das ist tatsächlich eine große Freude.
Music Review | verfasst 19.09.2012
Sic Alps
Sic Alps
In den Proberäumen von San Francisco muss etwas Besonderes in der Luft liegen, so viel großartiger Garagen-Rock kommt derzeit aus der ehemaligen Hippie-Hochburg.
Music Review | verfasst 13.07.2012
Sandy Bull & The Rhythm Ace
Live 1976
Sandy Bull war einer der besten, aber wenig bekannten Gitarristen der 1960er Jahre. Auf dieser späten Live-Aufnahme experimentiert er mit einer frühen Drum Machine.
Music Review | verfasst 17.05.2012
Various Artists
Whaur The Pig Gaed On the Spree
Diese Zusammenstellung ist eine von Alasdair Roberts kuratierte Verbeugung vor Alan Lomax und der schönen Ursprünglichkeit traditioneller Folkmusik.
Music Review | verfasst 14.05.2012
Sophia Knapp
Into The Waves
Der Kampf zwischen Künstlerin und Welt, zwischen Authentizität und Fake, zwischen Ironie und Aufrichtigkeit, zwischen Rezensent und Text endet hier unentschieden.
Music Review | verfasst 19.03.2012
Damon And Naomi
Damon And Naomi With Ghost (Re-Issue)
Diese Wiederveröffentlichung der Kooperation von Damon And Naomi und Ghost aus dem Jahre 2000 zeigt auf wundersame Weise, dass Dream-Pop keine Erfindung des letzten Jahres ist.
Music Review | verfasst 23.02.2012
Carlos Paredes
Movimento Perpetuo (Re-Release)
Neben dem Debüt ist Movimento Perpétuo sein absoluter Klassiker, mit Kompositionen zwischen Fado und Klassik und dem einzigartigen flirrenden Klang der portugiesischen Gitarre.
Music Review | verfasst 23.02.2012
Carlos Paredes
Guitarra Portuguesa (Re-Release)
Drag City wiederveröffentlicht das Debüt des portugiesischen Gitarrenvirtuosen. Darauf zu finden: der Soundtrack zur Revolution 1974 und die heimliche Hymne seines Heimatlandes.
Music Review | verfasst 30.11.2011
Bonnie »Prince« Billy
Wolfroy Goes To Town
Seit Jahren veröffentlicht Bonnie »Prince« Billy auf konstant hohem Niveau seine Musik. Seine 21. Platte bietet da keine Ausnahme, nee, wirklich nicht.
Music Review | verfasst 06.08.2011
Ty Segall
Goodbye Bread
Ty Segall ist einer der produktivsten Musiker im Indierockgeschäft. Von Verschleißerscheinungen ist keine Spur. Ganz im Gegenteil wie er auf Goodbye Bread beweist.
Music Review | verfasst 04.05.2011
The High Llamas
Talahomi Way
In den Neunzigern hatte es die Band um Songwriter Sean O’Hagan nicht so leicht bei den Hipstern. Doch konsequent arbeiteten sie an ihrem Popmusikentwurf.
Drag City in News
Music News | verfasst 28.11.2016
Ty Segall
Neues Album: »Ty Segall«
Der überaus produktive Garage-Rock-Tausendsassa Ty Segall kündigt für den 27. Januar sein inzwischen neuntes Studioalbum an. Es gibt eine Parallele zu seinem Debütalbum aus dem Jahre 2008.
Music News | verfasst 18.03.2014
Wye Oak
Neues Album: »Shriek«
Auf Gitarren wird überwiegend verzichtet: »Shriek«, der erste Longplayer von Wye Oak seit ihrem vielgelobten Album »Civilian« aus dem Jahr 2011, wartet mit einer klanglichen Neuorientierung auf.
Film News | verfasst 15.02.2013
Jodi Willes »The Source Family«
Gott, Sex und Rock'n'Roll
Im Mai kommt Jodi Willes »The Source Family« ins Kino – ein Dokumentarfilm über die kalifornische Kult-Family, die in den siebziger Jahren Gott und Sex, Drugs and Rock’n’Roll anbetete.
Music News | verfasst 24.01.2013
David Grubbs
Neues Album: »The Plain Where The Palace Stood«
Er hat erst den Hardcore intellektualisiert, dann den Postrock erfunden und schließlich das Attribut »Singer/Songwriter« von seiner Lagerfeuerromantik befreit. David Grubbs veröffentlicht ein neues Album auf Drag City.
Neueste Artikel
Music News | verfasst 14.01.2020
Takeleave
Neues Album: »Belonging«
Der in Berlin lebende Musiker, DJ und Producer Takeleave sieht sein zweites Album »Belonging« als Sinnbild für Ankunft und Heimweh sowie als einen weiteren wichtigen Schritt zu seinem ganz persönlichen Sound.
Music Review | verfasst 22.01.2020
TNGHT
II
Über sieben Jahren nach ihrem überraschenden Debüt legen Hudson Mohawke und Lunice als TNGHT nun »II« nach.
Music Interview | verfasst 09.01.2020
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Review | verfasst 23.01.2020
Callisto
Guidance Is Eternal 2
Mit »Guidance Is Eternal 2« wird die Musik des 2013 verstorbenen Bostoner House-Produzenten Callisto neu aufgelegt.
Music News | verfasst 08.01.2020
The Armed Gang
Zwei Reissues in exklusiven Editionen
Espacial Discos veröffentlicht dieser Tage zwei vielgesuchte Schallplatten der italienischen Disco-Kombo The Armed Gang. Beide wird es exklusiv bei uns auch in einer auf nur 100 Stück limitierten Gold Vinyl Edition geben.