1868-bberecordslogo-www.hhv-mag.com
Berlin | www.bbemusic.com
BBE Records (Plattenlabel)
BBE Records ist ein 1995 von Peter Adarkwah und Ben Jolly in London gegründetes, derzeit in Berlin ansässiges Plattenlabel. Der Name ist dem Song Barely Breaking Even von The Universal Robot Band aus dem Jahre 1982 entnommen. Zunächst als Compilation-Label startend, hat sich BBE Records v.a. durch ihre Reihe Beat Generation zu einem originären Plattenlabel gemausert. Beat Generation sollte HipHop-Produzenten die Gelegenheit geben, ihr Können in einem umfassenderen Sinne zu beweisen und war sozusagen ein Vorläufer des derzeitigen Beat-Producer-Movements. Neun Alben sind in dieser Reihe entstanden, für die sich so illustre Namen wie J Dilla, Pete Rock, Marley Marl, DJ Spinna, Jazzy Jeff, King Britt und zuletzt Madlib verantwortlich zeigten. In der Folge hat BBE Records verschiedene Künstler wie J-Live, TY, DJ Vadim, Pete Rock Phantogram durch Albumreleases unterstützt, ohne dabei das Fundament ihr Compilations und Mixes aus den Augen zu verlieren.
BBE Records in Features
Music Interview | verfasst 30.09.2013
Myele Manzanza
Ein Schlagzeuger ist kein Sänger
Das Schlagzeug ist die Basis jeder erfolgreichen Musik der letzten Jahrzehnte. Dass ein Drummer und Dirigent weitaus mehr gemeinsam haben als nur die offensichtliche Ähnlichkeit des Schlegels und Taktstocks, wird in jüngster Zeit immer deutlicher Der Schlagzeuger von Electric Wire Hustle hat sich auf Solopfade begeben und im vergangenen Monat ein sehr spannendes Album bei BBE Records veröffentlicht. Wir unterhielten uns mit dem Neuseeländer über sein Instrument.
Music Interview | verfasst 19.08.2011
Electric Wire Hustle
Der Vibe von der Insel
Electric Wire Hustle ist der neueste Export aus Wellington, Neuseeland. Die Band fand zueinander durch die gemeinsame Liebe zum Soul, Hip Hop und der Dilla Beat Produktion. Ihr Song Perception reiste um die Welt und brachte Radio Persönlichkeiten wie Gilles Peterson und Benji B. auf den Geschmack. Kollaborationen mit Georgia Ann Muldrow und Steve Spacek trugen zu ihrem Sound bei. Inspiration kommt von Marvin Gaye und vielen mehr. Wir trafen sie zum Interview.
Music Interview | verfasst 12.03.2011
DJ Vadim
Russian Percussion reloaded
Seit fünfzehn Jahren bereichert der gebürtige Russe das HipHop-Spiel mit seinen Beats. Für sein jüngstes Projekt The Electric hat er sich mit der britischen Sängerin Sabira Jade und dem Chicagoer MC Pugs Atomz zusammengetan. Entstanden ist in dieser musikalischen Konstellation, die sich auf Vadims letzter Tour ergab, ein warmes, souliges Album mit einer sehr positiven Grundstimmung. Life Is Moving heißt es, und das gilt auch für DJ Vadim selbst.
Music Liste | verfasst 31.10.2008
BBE Records
10 Essentials
Es hat sich einiges an guter Musik angesammelt, in den dreizehn Jahren Labelgeschichte, die BBE Records inzwischen auf dem Buckel hat. Dennoch haben wir uns nochmals in die Historie von Peter Adarkwahs Label hineingehört und hier eine Auswahl von 10 essentiellen Platten getroffen, die zur Legendenbildung einladen.
Music Interview | verfasst 31.10.2008
BBE Records
The Arsenal Jazzmafia Mobster
Nicht allein die Tatsache, dass uns BBE Records im Herbst diesen Jahres das erste richtige Produzentenalbum von Madlib bescherte, macht es lohnenswert sich das Label von Peter Adarkwah genauer anzuschauen und vor allem hinzuhören. Im nächsten Jahr kann der Wahl-Berliner auf eine dreizehnjährige Labeltätigkeit und eine noch längere Laufbahn als Veranstalter zurück blicken. Ein Gespräch mit dem King of BBE.
Music Interview | verfasst 22.12.2006
DJ Vadim
»Ein schizophrenes Land«
Eigentlich wollten wir nur seine Jahrescharts übermittelt bekommen. Doch dann dachten wir uns, könnte man auch gleich ein kleines Interview mit dem Herren Vadim machen. Dieser tourte nämlich zum Zeitpunkt des Interviews gerade durch die USA. Was folgt ist ein Sinnieren über die Vereinigten Staaten, das Herausheben der Stärken und v.a. der Schwächen des Landes der unbegrenzten Möglichkeiten. Aber lest selbst.
BBE Records in Reviews
Music Review | verfasst 30.01.2017
Various Artists
The Men In the Glass Booth
Nach sechs Jahren Arbeit präsentiert der Glasgower DJ Al Kent mit »The Men In the Glass Booth« dreieinhalb Stunden discoider Remix- und Edit-Kunst.
Music Review | verfasst 21.11.2016
SunPalace
Raw Movements / Rude Movements
1981 spielten SunPalace ihren Clubhit »Rude Movements« ein und lieferte damit eine der Blaupausen für House und die Folgen. Nun wird es wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 02.11.2016
Keb Darge presents
The Best Of Legendary Deep Funk
Wer in den Neunzigern nicht dabei war, findet in »Keb Darge presents The Best Of Legendary Deep Funk« einen wunderbaren Einstieg in die tiefe Welt des Funk.
Music Review | verfasst 21.09.2016
Various Artists
DJ Amir presents Buena Musica Y Cultura
DJ Amir errichtet den nie zu Weltruhm gelangten lateinamerikanischen Musikern der Sechziger und Siebziger mit »Buena Musica Y Cultura« ein Denkmal.
Music Review | verfasst 14.09.2016
Various Artists
The Grasso Brothers presents We Know How To Boogie
Die italienischen DJs Gino und Federico Grasso haben sehr viel Liebe in die Zusammenstellung von »We Know How To Boogie« gesteckt. Die steckt an.
Music Review | verfasst 07.09.2016
TJ
Time Is Wasting 10"
DJ Amir hat in den Archiven von Strata Records diesen Schatz gehoben. Wie rätselhaft »Time Is Wasting« von TJ ist, hört man schon der Tonqualität an.
Music Review | verfasst 19.08.2016
Various Artists
Kon & The Gang
Kon führt eine Klammerexistenz, sein Name ist zumeist hinter Tracktiteln zu finden. Seine Compilation »Kon & The Gang« auf BBE zeigt ihn jedoch als fähigen Producer.
Music Review | verfasst 26.05.2016
Rich Medina
Jump N Funk
Das Vermächtnis Fela Kutis in Ehren zu halten, ist eine verdienstvolle Angelegenheit, der sich der New Yorker DJ Rich Medina angenommen hat.
Music Review | verfasst 10.03.2016
Various Artists
...From The Archive compiled by Volcov
Der italienische DJ Volcov vermittelt auf der von ihm zusammengestellten Compilation »……From The Archive« Kenntnisreichtum in Sachen Soul, Funk, Boogie, Disco.
Music Review | verfasst 07.03.2016
Moods
Moods
Die erste Band von Melvin Turnage war Moods. Sie nahmen 1978 genau ein Album auf und das wurde jetzt auf BBE Records wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 12.11.2015
Eji Oyewole
Charity Begins At Home
Adel verpflichtet, haben sich BBE Records gedacht und Prinz Eji Oyewoles in den 1970er Jahren entstandenes Werk »Charity Begins At Home« wiederaufgelegt.
Music Review | verfasst 04.11.2015
Rim And Kasa
Too Tough / I’m Not Going To Let You Go
BBE Records veröffentlicht in den frühen 1980er Jahren in Kleinstauflage erschienen Musik von Rim Kwaku Obeng wieder. Die Story dazu ist nicht minder spannend.
Music Review | verfasst 03.11.2015
Various Artists
Private Wax 2
Der Vinyljunkie Zaf Chowdrhry hat für »Private Wax 2« erneut super-raren Boogie und Disco zusammengetragen. »Super rare« ist dabei nicht nur Werbesprech.
Music Review | verfasst 13.07.2015
Bilal
In Another Life
Protestmusik gilt als ambivalente Sache. Mit »In Another Life« widmet sich Bilal dennoch dieser Ausdrucksform und braucht sich dabei vor niemandem zu verstecken.
Music Review | verfasst 23.08.2014
Various Artists
Kev Beadle pres. Private Collection Vol.2
Wie auch schon beim Vorgänger, erlaubt uns Kev Beadle erneut tiefe Einblicke in seine private Kollektion. Die Musik dieser Platte fühlt man, oder eben nicht.
Music Review | verfasst 12.06.2014
Shawn Lee
Golden Age Against The Machine
Shawn Lees Liebhaber-Album »Golden Age Against The Maschine« ist gleichzeitig Verbeugung und Vermächtnis vor dem allmächtigen 90s-Hiphop-Sound.
Music Review | verfasst 09.06.2014
Vaitea
Word Citizen
Das nahbare Flygirl Vaitea macht auf »Word Citizen« HipHop zu einem ästhetisch ansprechendem, aber leider auch sehr harmlosen Multikulti-Allerlei.
Music Review | verfasst 06.06.2014
DJ Vadim
Dubcatcher
Mit der Dub/Dancehall/Reggae-Bestandsaufnahme »Dubcatcher« beweist DJ Vadim auch auf seinem elften Album weiterhin musikalische Unberechenbarkeit.
Music Review | verfasst 02.06.2014
Millz
Dopamine – A Vivid Dream
Der Wohnzimmersoul und Stotter-Synthie auf Millz’ »Dopamine – A Vivid Dream« regt ausgewogen, selbstbewusst und unaufdringlich gleich zu mehrfachen Durchläufen an.
Music Review | verfasst 30.05.2014
Hal Bradbury
This Is Love
Hal Bradbury hat 1981 das inne, was in den 1970er Jahren noch Barry White vorbehalten war: die Lizenz zum Flachlegen. Er nannte sie »This Is Love«.
Music Review | verfasst 29.05.2014
Various Artists
Strange Breaks & Mr Thing III
Der ehemalige Scratch Pervert Mr Thing hat wieder in Plattenkisten gewühlt, seltene Schätze entdeckt und sie auf »Strange Breaks & Mr Thing III« zusammengestellt.
Music Review | verfasst 22.05.2014
Chris Read remixes The Pharcyde
Runnin'/Passin' Me By
Chris Reads Remixe von »Runnin’« und »Passin’ Me By« lassen zwei der beliebtesten Pharcyde-Songs ermüdender aussehen, als sie tatsächlich waren.
Music Review | verfasst 05.03.2014
Slakah the Beatchild
Soul Movement 2
Einen Juno Award und einige Zeit später ist Slakah the Beatchild zur Freude vieler Neo-Soul-Anhänger wieder da. Der Soulquarians-Touch ist geblieben.
Music Review | verfasst 27.02.2014
Lady Daisey
In My Headphones
Eigentlich gäbe es keinen Grund das zweite Album von Lady Daisey nicht zu mögen, wäre es nicht zu unaufdringlich, zu friedliebend und zu redundant, um Aufmerksamkeit zu generieren.
Music Review | verfasst 19.02.2014
Breakaway
Straight On to The Top
BBE Records lässt Breakaway, die Las Vegas Showband aus den 1970er Jahren wiederaufleben. Aber Hand auf’s Herz: zwei, drei Stücke auf ausgesuchten Samplern wären mehr agewesen.
Music Review | verfasst 02.12.2013
Julien Dyne
December
Mal wieder Instrumental Abstract HipHop – aber aus Neuseeland! Und von Julien Dyne! Dass der gute Mann Qualität liefert, dürfte sich spätestens mit »December« rumsprechen.
Music Review | verfasst 20.11.2013
Various Artists
Americana - Rock Your Soul 2
Die Compilation beleuchtet die Dekade zwischen Glam und Glitter, auch wenn Eunuchen-Falsette, wie sie hier präsentiert werden, heutzutage oft mit einem Lächeln abgetan werden.
Music Review | verfasst 18.11.2013
Simba & Milton Gulli
The Heroes
»The Heroes« ist eine Hommage an A Tribe Called Quest. Nur klingt es kompositorisch oft überholt und produktionstechnisch fast durchweg zu dünn.
Music Review | verfasst 06.11.2013
Pal Joey
Hot Music
BBE widmet dem New Yorker Joseph Longo, vor allem bekannt unter seinen Pseudonym Pal Joey, eine längst fällige Werkschau über dessen Gesamtkunstwerk.
Music Review | verfasst 12.09.2013
Myele Manzanza
One
He’s keeping us awake! Der Neuseeländer Myele Manzanza, der Schlagzeuger von Electric Wire Hustle, hat ein sehr gutes Solodebüt veröffentlicht.
Music Review | verfasst 22.07.2013
Kon
On My Way
Mehr Pilgerfahrt als Geocaching, mehr Erkundungstour als Entdeckungsreise: Mit den selbstgekochten Beats seines Debüts, will Cratedigger Kon nicht so recht überzeugen.
Music Review | verfasst 27.05.2013
The Last Skeptik
Thanks For Trying
The Last Skeptik ist fast so was wie der menschgewordene Music Production Controller, einer der sampled, was das Vinyl-Zeughaus hält und damit erstaunt.
Music Review | verfasst 15.04.2013
Various Artists
Kev Beadle pres. Private Collection
Der britische DJ-Veteran und ehemalige Talkin’ Loud-Mitinitiator Kev Beadle beweist mit der von ihm kuratierten Sammlung von Jazztunes, dass Jazz Tanz in Spiegelschrift ist.
Music Review | verfasst 05.03.2013
Various Artists
Disco Love Vol.3
Tanz ist das effektivste Vorspiel zur schönsten Sache der Welt: Die Macher von »Disco Love« wissen das. Eine adäquatere Behandlung findet man in modernen Generika nur schwerlich.
Music Review | verfasst 14.12.2012
Sadar Bahar presents
Soul In The Hole
Einen besseren Soundtrack für die nächste Blockparty gibt‘s wahrscheinlich so schnell nicht. Schade, dass der Sommer gerade nicht in Sicht ist.
Music Review | verfasst 12.12.2012
Newban
Newban & Newban 2
Die Wiederveröffentlichung der lange Zeit verschollenen Alben von Newban beweisen, das Qualität dem Zahn der Zeit trotzen kann und früher oder später den Weg ans Licht findet.
Music Review | verfasst 06.12.2012
DJ Vadim
Don't Be Scared
Die Hoffnung war immer da, dass DJ Vadim mal eine richtig große Platte liefert – doch auch »Don’t Be Scared« ist das nicht, trotz eines guten Flusses.
Music Review | verfasst 28.09.2012
Various Artists
Private Wax: Super Rare Boogie And Disco
»Private Wax« ist eine Zusammenstellung ultra-rarer Disco- und Boogie-Songs, bei denen nicht nur die werten Damen mit ihren Hintern wackeln werden.
Music Review | verfasst 18.07.2012
Various Artists
Latin Concrete: A Modern Latin Beat Suite
Keine historischen Nachforschungen und Archivaufnahmen, bei dieser Compilation geht es um die Musik rund um Rhythmus und Rum. Ein angenehmer Einstieg in das Genre.
Music Review | verfasst 13.07.2012
Visioneers
Hipology
Marc Mac kehrt mit seinem Projekt Visioneers auf den Pfad organischer Grooves zurück und huldigt auf »Hipology« den Ursprüngen des Hip Hop.
Music Review | verfasst 12.07.2012
Mathias Stubø
Mathias Stubø
In einem beängstigenden Aktionsradius waltet der norwegische DJ, Produzent, Komponist und Multiinstrumentalist zwischen Fusion-Jazz, Afrobeat, Techno und zeitgenössischer Klassik.
Music Review | verfasst 04.07.2012
Various Artists
Keb Darge & Little Edith's Legendary Wild Rockers Vol.1
Keb Darge ist bekanntermaßen einer der Experten für Northern Soul und Rockabilly schlechthin. Mit seiner Frau Little Edith hat nun eine neue Compilation zusammengestellt.
Music Review | verfasst 24.05.2012
Dark Room Notes
Dark Room Notes
Dark Room Notes nehmen ihre Musik zu ernst. Tief versunken im Sound der Achtziger gibt es allerlei tanzbare Rhythmen aus Drum Computern und vollkommene Synthie-Schleimereien.
Music Review | verfasst 03.04.2012
Sandy Barber
The Best Is Yet To Come
35 Jahre wurde »The Best Is Yet To Come« von Sandy Barber geflissentlich ignoriert. BBE legt sie nun erneut auf und das beste ist, man hört der Platte ihr Alter nicht an.
Music Review | verfasst 19.03.2012
Boddhi Satva
Invocation
Im Buddhismus steht Bodhi Satva für eine erleuchtete Existenz. Auf »Invocation« verarbeitet der DJ seine afrikanischen Wurzeln zu Worldmusic-anmutendem Deep House.
Music Review | verfasst 29.02.2012
Julien Dyne
Glimpse
Julien Dyne, langjähriger Schlagzeuger von Opensouls, ist auch als Producer kein unbeschriebenes Blatt mehr. Das auf »Glimpse« gezeigte Talent gilt es noch auszudifferenzieren.
Music Review | verfasst 14.11.2011
Git
Imagination
Git ist ein passionierter Plattensammler, Schlagzeuger und Produzent. Seine Tracks sind gut, unterlegt man sie mit einer Stimme sind sie noch besser.
Music Review | verfasst 20.10.2011
Various Artists
BBE 15
Eines der angesehensten Labels im Hip Hop feiert seinen 15. Geburtstag und beglückt deswegen seine Fans mit einer ausgedehnten Mix-Doppel-CD
Music Review | verfasst 13.08.2011
Mathias Stubø
1979
Mathias Stubø arbeitet auf »1979« akribisch, spielt alle vermeintlichen Samples selbst ein und läuft in seinen jazzigen Momenten zur Höchstform auf.
Music Review | verfasst 23.04.2011
Visioneers
Apache/Shaft In Africa
Marc Mac von 4Hero hat den Staub von zwei zeitlosen Klassikern gepustet und lässt sie im funkigen B-Boy-Gewand strahlen wie in ihren Ursprungstagen.
Music Review | verfasst 23.01.2011
Pugs Atomz
The Decade
Ob auf verspieltem Jazz-Gedüdel oder stoischem Minimalism-Kopfnicker, Pitch-Soul oder Basswurm, Pugs Atomz weiß immer einen entspannten Flow darauf. Manchmal nur zu entspannt.
Music Review | verfasst 06.05.2010
Georg Levin
Everything Must Change
Everything Must Change ist ein traditionelles Pop-Album mit Elementen von Soul und 80er Funk, das gekonnt die warme Stimme Georg Levins in den Mittelpunkt rückt.
Music Review | verfasst 06.05.2010
Dimitri From Paris
Get Down With The Philly Sound
Bei seinem neuesten Werk widmet sich Dimitri From Paris dem sogenannten Phillysound, der Mitte der 1970er-Jahre als Geburtsstunde von Disco gilt.
Music Review | verfasst 16.02.2010
Ty
Special Kind of Fool
Der britische Rapper Ty hat ein neues Album. Es trägt den symptomatischen Titel »Special Kind of Fool«. Eine solche Selbstbezeichnung kommt nicht von ungefähr.
Music Review | verfasst 18.05.2009
DJ Vadim
U Can't Lurn Imaginashun
»U Can‘t lurn Imaginashun« ist ein entspannter Abenteuer-Trip in die innige kreative Welt des Wahl-Londoners. Zum Glück ist diese humorvoll, tief und immer die richtige Mischung.
Music Review | verfasst 06.05.2008
J-Live
Then What Happened
Was durch die »Reveal the Secret EP« bereits angedeutet wurde, hat sich nun bewahrheitet: »Then What Happened« ist eine der wichtigsten Veröffentlichungen dieses Jahres.
Music Review | verfasst 28.02.2008
J Live
Reveal The Secret
Triple Threat Productions Gründer J-Live lässt mit »Reveal The Secret« kündigt mit diesem Appetizer eigentlich nur sein viertes Album »Then What Happened« an.
Music Review | verfasst 21.09.2007
Kon & Amir
Off Tracks Vol. 1 - The Bronx
»Kon and Amir are two of the most extraordinary but underrated beat diggers in the game.« Damit trifft Finesse den Nagel auf den Kopf. Absolut empfehlenswert!
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Beständig arbeitet er an seinem Denkmal. Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist die Kunst des Sample-Arrangierens par excellence und einmal mehr ganz großes Kino.
BBE Records in News
Music News | verfasst 29.08.2016
DJ Amir
Neue Compilation: »Buena Musica Y Cultura«
DJ, Producer, Kompilator, Kurator: DJ Amir Abdullah, die eine Hälfe der Beat-Digging-Bruderschaft Kon & Amir, hat seine Vinyls für eine handverlesene Compilation Latin Groove Compilation durchforstet.
Music News | verfasst 18.11.2013
Keb Darge
Gute Nachricht nach Verschwinden
Wenn es um Northern Soul und Deep Funk geht, kommt man am schottischen DJ Keb Darge kaum vorbei. Nachdem »Haiyan« die Philippinen verwüstet hatte, fehlte auch von ihm erstmal jede Spur.
Music News | verfasst 06.09.2012
DJ Vadim
2 neue Videos: »Leader« & »This DJ (Dubstep Ting)«
Mit gleich zwei neuen Videos meldet sich DJ Vadim zurück um sein mittlerweile sechtses Solo-Album anzukündigen. Ob im Heldenkostüm oder auf Dubstep-Beats, London wird unsicher gemacht.
Music News | verfasst 09.03.2012
Visioneers
Hipology
Wie es sich für einen ebensolchen gehört, hat Visioneer alias Marc Mac das große Ganze im Auge. Der Londoner Produzent besinnt sich mit seinem neuen Album Hipology auf das Wesentliche.
Music News | verfasst 12.04.2011
Sadar Bahar & Theo Parrish
Live im Selected Store am 30.3
Am 30.3 war die Chicagoer House Legende Sadar Bahar im HHV Selected Store in Berlin zu Gast um dort in familiärer Atmosphäre Soul- und Funk-Scheiben aufzulegen. Wir haben ein paar Eindrücke für euch.
Music News | verfasst 29.03.2011
Sadar Bahar und Theo Parrish
Morgen im HHV Selected Store
Mit Sadar Bahar und Theo Parrish sind zwei Legenden der House Music derzeit in Berlin. Am Mittwoch werden sie bei uns im Laden in der Revaler Straße aufschlagen und auch Schallplatten auflegen.
Music News | verfasst 08.03.2011
The Beat Generation
Zehnjähriges Jubiläum
Mit J Dilla, Pete Rock, DJ Jazzy Jeff oder Madlib haben in den letzen zehn Jahren Künstler zur Beat Generation-Series beigetragen, für die jegliche Superlative zu Recht bereits vergeben worden sind.
Neueste Artikel
Music News | verfasst 27.03.2017
Susana Estrada
Reissue: »Espacial«
Disco Segreta bringt »Espacial« von der spanischen B-Movie-Ikone Susana Estrada am 31.3.17 erstmals auf Vinyl heraus. Neben der Originalversion sind zwei neue Remixe darauf zu hören.
Music News | verfasst 30.03.2017
Brother Ali
Neues Album: »All The Beauty In This Whole Life«
Brother Ali will die Formen und Facetten von Schönheit als Blüte der Wahrheit und Wahrhaftigkeit verstanden wissen. Und formuliert diesen Anspruch gewohnt reflektiert auf seinem neuen Album »All The Beauty In This Whole Life«.
Music Review | verfasst 30.03.2017
Cologne Tape
Welt
Rund um das Label Magazine hat sich mit Cologne Tape ein illustres Kollektiv geschart, das nun mit »Welt« ihrer Spiellust freien Lauf lässt.
Music Review | verfasst 30.03.2017
Bartellow
Panokorama
»Panokorama«, das Debüt von Bartellow, überzeugt mit eleganter Komplexität und einem Hang zu verspielten Details.
Music Interview | verfasst 28.03.2017
Jonwayne
No Headline
Jonwayne war relativ tief unten angekommen. Er hat viel zu erzählen – doch macht es nur ungern, den Medien sei nicht zu trauen. Wir durften Fragen stellen. Antworten gab es auch. Bis zu einem gewissen Punkt.