Spectrum Spools (Plattenlabel)
Spectrum Spools ist ein 2010 von John Elliott gegründetes, auf elektronische Musik spezialisiertes Plattenlabel aus Cleveland, Ohio. Es ist ein Sublabel von Editions Mego.
Spectrum Spools in Features
Music Porträt | verfasst 18.06.2015
Editions Mego
Warum machen, wenn es nicht seltsam ist?
»Das Techno-Label, das kein Techno veröffentlicht«. Das Wiener/Berliner Plattenlabel Mego wäre vor einigen Wochen zwanzig Jahre alt geworden. 2006 stellte es Peter Rehberg als Editions Mego neu auf. Auf dem Label erscheint keine Musik, zu der man den Abwasch macht. Es ist mal schwierige, mal akademische, mal einfach seltsame Musik. »Aber das ist in Ordnung« sagt uns Peter Rehberg im Interview. Denn: »Warum sollten wir das alles machen, wenn es nicht seltsam wäre?«.
Music Interview | verfasst 07.04.2015
David Borden
»Meine Art zu hören, ist anders«
Der Komponist David Borden, Gründer des ersten reinen Synthesizer-Ensembles der Welt, war bisher nur Spezialisten bekannt. Seit er von jüngeren Bewunderern wie Daniel Lopatin wiederentdeckt wurde, hat sich das geändert: Vor kurzem erschien mit »Music for Amplified Keyboard Instruments« auf dem Synthesizer-Label Spectrum Spools eines seiner Hauptwerke als Reissue. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Interview.
Art Interview | verfasst 24.06.2013
Robert Beatty
Momente zwischen der Bewegung
Interstellare Objekte, die durch halluzinatorische Landschaften schwirren, dominante Farben, starre geometrische Formen und ein in der Realität verankertes psychedelisches Flair. Robert Beatty kreiert seit zehn Jahren Albumcover und verbindet so seine starke visuelle Sprache mit der Musik von Bands und Musikern wie Midday, Peaking Lights, Gary Way, Dracula Lewis und Idiot Gle und für seine eigenen Musikprojekte Three Legged Race und Hair Police.
Spectrum Spools in Reviews
Music Review | verfasst 08.06.2015
Container
LP
Bollerpolyrhythmik, Schluckaufgroove, Höllen-Hip-Hop: Container ist alles egal. Das dritte Album von Ren Schofield heißt deswegen wieder »LP« und ist rasant, frenetisch und geil.
Music Review | verfasst 30.03.2015
Anna Caragnano & Donato Dozzy
Sintetizzatrice
Auf seinem jüngsten Werk »Sintetizzatrice« arbeitet Donato Dozzy mit der römische Vokalistin Anna Caragnano zusammen. Als Antipasti-Reigen sind diese 25 Minuten magisch.
Music Review | verfasst 16.03.2015
David Borden
Music for Amplified Keyboard Instruments
Mit David Bordens »Music for Amplified Keyboard Instruments« widmet sich Spectrum Spools einem majestätischen Werk des zu Unrecht übersehenen Elektronik- und Minimalismus-Pioniers.
Music Review | verfasst 11.11.2014
Neel
Phobos
In bester Techno-Tradition erzählt der Italiener Giuseppe Tillieci alias Neel auf seinem Solodebüt »Phobos« von dem gleichnamigen kosmischen Trabanten.
Music Review | verfasst 14.05.2014
Brett Naucke
Seed
Rhythmen spülen vorbei, wie hinter Glas: »Seed«, das zweite Album des ausChicago stammenden Musikers Brett Naucke, ist ein Durchhörer.
Music Review | verfasst 09.05.2014
Prostitutes
Petit Cochon
Mit seinem Projekt Prostitutes bewegt sich James Donadio entlang der Grenze von Techno und Noise. »Petit Cochon« hat dabei etwas Tribalistisches.
Music Review | verfasst 23.04.2014
Donato Dozzy & Nuel
The Aquaplano Sessions
Vor fünf Jahren haben Donato Dozzy und Nuel in ihren Klangerinnerungen geforscht. Spectrum Spools macht die Aufnahmen als »The Aquaplano Sessions« wieder verfügbar.
Music Review | verfasst 30.09.2013
Unicorn Hard-On
Weird Universe
Auf ihrem ersten Vinylrelease erweckt die Amerikanerin Valerie Martinos als Unicorn Hard-On Erinnerung an die elektronische Musik der 1990er Jahre.
Music Review | verfasst 25.09.2013
Donato Dozzy
Plays Bee Mask
Der Italiener Donato Dozzy wagt sich an Bee Masks »Vaporware«. Seine Variationen bleiben dabei stets eigenständig, vielschichtig und richtig gut.
Music Review | verfasst 12.08.2013
Palm / | \ Highway Chase
Escape From New York
Musik, die klingt wie Filmscores von Harold Faltermeyer oder Jan Hammer Mitte der 1980er Jahre klangen. Was sagt uns diese Soundästhetik heute?
Music Review | verfasst 30.01.2013
Three Legged Race
Persuasive Barrier
Robert Beatty aka Three Legged Race ist in erster Linie Designer. Als Musiker stellt er sich dieselben Fragen wie als Designer. Kann das gut gehen?
Music Review | verfasst 22.01.2013
FORMA
OFF/ON
Das Trio FORMA hat einen ausgeprägten Sinn für analoge Synthesizer und den damit reproduzierbaren Klang der 1970er und 1980er Jahre. Und was machen sie? Sie reproduzieren ihn.
Music Review | verfasst 30.08.2012
Gary War
Jared's Lot
Wenn Gary War die Zukunft sein sollte, dann dürfen wir auf sein nächstes Album gespannt sein – Prophetisches lässt sich seinem aktuellen Werk »Jared’s Lot« nämlich nicht abgewinnen
Music Review | verfasst 23.07.2012
Eric Lanham
The Sincere Interruption
Eric Lanham ist einer dieser Jungspunde, die mit ihrer synthetischen Musik eine Nische gefunden haben, in der sie auf sehr nerdhafte Art poetisch sein dürfen.
Music Review | verfasst 09.07.2012
Outer Space
Akashic Record (Events: 1986-1990)
»Akashi Record« taucht stärker ins Klangspektrum von Tangerine Dream, Vangelis und Jean-Michel Jarre als in die aufstrebende Welt von House, Acid und Techno.
Music Review | verfasst 25.06.2012
Plvs Vltra
Plvs Vltra
»Parthenon« zieht aus der Kenntnis von 30 Jahren Popgeschichte die allerbesten Schlüsse und collagiert Samples und Sounds, treibende Bässe und Melodien zu einem dichten Patchwork.
Music Review | verfasst 12.06.2012
Motion Sickness Of Time Travel
Motion Sickness Of Time Travel
Rachel Evans steht auf Vintage. Ihre Musik ist dicht gefüllt mit dem Klang analoger Synthesizer. Damit entsteht eine ausufernde Klangwelt, die wie eine Werkschau anmutet.
Music Review | verfasst 20.03.2012
Robert Turman
Flux
Das aufregende Debüt des amerikanischen Komponisten Robert Turman kann jetzt wieder entdeckt werden. »Flux« ist die Vertonung eines endlosen retardierenden Moments.
Music Review | verfasst 30.01.2012
Hive Mind
Elemental Disgrace
Hive Mind dreht Synthesizerknöpfchen und eignet sich hervorragend als Aushängeschild einer Szene, die das Experimentieren an Elektrophonen fetischisiert.
Music Review | verfasst 08.11.2011
Driphouse
Spectrum 008
Darren Ho ist ein Elektroniker der alten Schule, baut sich seine Synthesizer selbst und musiziert erst dann. Das macht seine Sounds so anders.
Music Review | verfasst 24.09.2011
Container
Lp
Der neueste Release auf Spectrum Spools, dem von John Eliott kuratierten Label für Synthezisermusik, ist ein eigenwilliger Versuch in Minimal Techno.
Music Review | verfasst 12.07.2011
Mist
House
Weitere Neuigkeiten aus dem Universum der Emeralds. Nach Mark McGuire zeigt nun John Elliott sein Können abseits seiner Band. Diesem Synthsound kann man sich nur schwer entziehen.
Spectrum Spools in News
Music News | verfasst 21.05.2012
Outer Space
Neues Album: »Akashic Record«
John Elliott von den Emeralds hat alles was man sich nur wünschen kann: eine richtig gute Band und ein wirklich tolles Plattenlabel. Jetzt setzt er genau dort, unter dem Pseudnoym Outer Space, ein weiteres Highlight.
Neueste Artikel
Music Review | verfasst 26.06.2019
Call Super
All We Have Is Speed / All We Have Is Glue – 12"
Simpel, doch voller Details: Die Vinyl 12" »All We Have Is Speed / All We Have Is Glue« ist das erste musikalische Hallo seit 2017.
Music News | verfasst 28.05.2019
Jordan Rakei
Exklusive Edition: »Origin«
Die Melodien hell, die Texte düster: Jordan Rakei veröffentlicht am 14.6.2019 sein neues Album »Origin« auf Ninja Tune. Exklusiv bei HHV in einer limitierten und signierten Clear Vinyl Edition erhältlich.
Verlosung
― mehr
Music Essay | verfasst 04.06.2019
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Review | verfasst 24.06.2019
Awon
Soulapowa
Die LP zeigt sich als ein Reisebericht des inneren und äußeren Herumkommens, ausgemalt in gedeckten Klangfarben, organisch und warmherzig.
Music News | verfasst 14.05.2019
Two Door Cinema Club
Exklusive Edition: »False Alarm«
Drei Jahre nach der “Game Show” LP steht der Two Door Cinema Club nun mit der vierten LP “False Alarm” in den Startlöchern. Das, was als Future Pop begrifflich durch diverse Foren geistert, soll auf diesem eine gegenwärtige Form erhalten.