Rhythm and Blues (Musikgenre)
Rhythm and Blues ist ein in den 1940er Jahren entstandenes, Gospel, Jazz und einen steten Beat verbindendes Musikgenre afroamerikanischer Unterhaltungsmusik.
Rhythm and Blues in Features
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Komisches Jahr. Grund für Veränderungen gäbe es ja genug. Aber er blieb einfach aus: der Gamechanger. Alles siechte irgendwie einfach weiter vor sich hin, was in den Jahren zuvor verfault war. Weder die atomare Apokalypse noch das vielumjubelte Comeback Jesu gingen down. Und musikalisch? Ähnlich. Als würden alle erstmal abwarten, die Schultern angezogen, ob nun der harte Regen fällt oder sich die Wolken doch noch auflösen.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das. Nur kurz noch zur Erklärung: in unsere Liste mit 12inches haben wir auch zwei 7inches gepackt. Warum? Weil sie groß genug waren. Was noch gesagt werden muss? Nichts eigentlich, hier findet sich auch kaum Musik, die viele Worte verliert.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Organic Grooves so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Eine Menge Holz für ein halbes Jahr, von uns mit liebervoller und doch starker Hand ausgewählt, sortiert und Benutzerfreundlich angerichtet. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Organic Grooves. Was so viel heißt wie: Jazz, Brasilien, Ghana, Soul, Funk und das extrem verkiffte Haruomi Hosono-Stück inklusiv.
Music Kolumne | verfasst 27.08.2014
Aigners Inventur
Juli/August 2014
Nach einer kurzen Sommerpause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dabei kommt Florian Aigner zur Erkenntnis, dass Common und Vaginalpilz entfernete Verwandte sind, Rustie immer noch gerne Cola trinkt, The Bug Reggae von jeglicher Romantik befreit und ein gewisser Moire das Album des Monats gemacht macht, trotz FKA Twigs, Shabazz Palaces et al.
Music Bericht | verfasst 01.11.2012
How To Dress Well
Live am 29.10. im Bi Nuu in Berlin
Tom Krell spielt seine neue Platte »Total Loss« ohne doppelten Boden und liefert sich seinem sichtlich bewegtem Publikum vollkommen aus: How To Dress Well im Bi Nuu ist eine Demonstration der Stärke, die in der Schwäche liegt. Und dabei sind es vor allem Momente der technischen Unzulänglichkeiten, wenn die Projektionen ausfallen und er sich ohne Mikrofon im Halbdunkeln endgültig ausliefert, die den großen Sänger vollkommen gerecht werden.
Books Interview | verfasst 23.04.2012
Waxpoetics
10 Jahre, 50 Ausgaben
Seit seiner Gründung im Jahre 2001 ist Waxpoetics sukzessive zu einem angesehenen und kompromisslosen Magazin herangewachsen. Im Hip Hop verwurzelt, versucht die Zeitschrift die Kultur der »afrikanischen Diaspora« zu dokumentieren. Das zehnjährige Jubiläum manifestiert einen bedeutenden Wendepunkt, der die nächsten Dekaden im gnadenlosen Medienbusiness sichern soll. Wir sprachen mit dem Chefredakteur Andre Torres.
Rhythm and Blues in Reviews
Music Review | verfasst 26.03.2019
Durand Jones & The Indications
American Love Call
»American Love Call«, das zweite Album von Durand Jones & The Indications, überrascht und ist im besten Sinne zeitlose Musik.
Music Review | verfasst 29.01.2018
The James Hunter Six
Whatever It Takes
James Hunter beweist mit seinem neuen Album »Whatever It Takes«, dass die wahre Liebe auch jenseits der 50 noch zu finden ist und gießt seine Gefühle in feinsten Rhythm’n’Soul.
Music Review | verfasst 09.03.2017
The Scorpios
The Scorpios
Die sieben Musiker von The Scorpios kommen ursprünglich aus dem Sudan. Ihr in der neuen Heimat London aufgenommenes Debüt ist beeindruckend.
Music Review | verfasst 06.10.2016
Nick Waterhouse
Never Twice
Nick Waterhouse schien schon immer etwas aus der Zeit gefallen. Das ändert sich glücklicherweise auch mit seinem dritten Album »Never Twice« nicht.
Music Review | verfasst 15.03.2016
Matt Corby
Telluric
MIt »Telluric« legt der australische Sänger und Songwriter Matt Corby ein selbstbewusstes und erstaunliches reifes Debütalbum vor.
Music Review | verfasst 25.02.2016
Various Artists
Praise Poems Vol.3
Jede Menge Perlen aus den 1960er und 1970er Jahren hat Tramp Records auf »Praise Poems Vol.3« zusammengetragen. Die Reihe wird besser und besser.
Music Review | verfasst 04.02.2016
The James Hunter Six
Hold On!
Der britische Rhythm’n’Blues-Gitarrist James Hunter macht mit »Hold On!« sein Debüt für Daptone Records. Es ist der neuerliche Höhepunkt seines Schaffens.
Music Review | verfasst 05.04.2015
Various Artists
Studio One Jump-Up: The Birth Of A Sound : Jump Up Jamaican R & B, Jazz and Early Ska
»Studio One Jump-Up« versammelt Aufnahmen aus den Anfangstagen von Coxsone Dodds Studio One und der Zeit unmittelbar davor. Eine sehr schöne Erinnerung an den »jamaikanischen R&B«.
Music Review | verfasst 19.09.2014
Allah-Las
Worship The Sun
Mit hauptsächlich Original-Equipment für den authentischen Vintage-Sound ausgestattet kredenzen Allah-Las auf »Worship The Sun« Beat, Surf und Psychedelic der leichten Sorte.
Music Review | verfasst 05.09.2014
Trance Farmers
Dixie Crystals
»Dixie Crystals« von den Trance Farmers klingt wie 60s Pop und Rockabilly direkt aus dem Kofferradio. Dia Aufnahmen sind aber frisch und soeben bei Leaving Records erschienen.
Music Review | verfasst 21.08.2014
Sam Cooke
The Wonderful World Of Sam Cooke
500 limitierte Vinyl-Pressungen des 1960 erschienenen Langspielers »The Wonderful World Of Sam Cooke« lassen die Herzen aller Musikliebhaber und -sammler kurzzeitig höher schlagen.
Music Review | verfasst 07.08.2014
Various Artists
Please Don't Freeze! Early Black Rock'n'Roll III
Großartig, wild und aufregend: »Please Don’t Freeze!«, der dritte Teil der Compilation-Reihe »Early Black Rock’n’Roll«, versammelt die Originale des Rock’n’Roll.
Music Review | verfasst 08.07.2014
Various Artists
Dynamite R&B
Sound Of Soul Records kompiliert 15 Songs von den 1940er bis zu den frühen 1960er Jahren, deren Ursprung auf längst vergessenen 7"s liegt.
Music Review | verfasst 25.04.2014
Kelis
Food
Aufgetischt: Kelis ist mit ihrem sechsten Album »Food« zurück. Mit Dave Sitek als Produzent und Ninja Tune als Label. Das mundet. Versprochen.
Music Review | verfasst 10.03.2014
Nick Waterhouse
Holly
Nick Waterhouse arbeitet sich weiterhin an den 50ern und dem R’n’B ab. Sein zweites Album »Holly« zweigt dafür auch mal auf einen Nebenweg ab.
Music Review | verfasst 01.10.2013
Janelle Monáe
The Electric Lady
Kann es etwas anderes als Liebe sein, wenn Janelle Monáe ein neues Album veröffentlicht? Niemals bei der Sängerin aus Kansas, die so gekonnt mit Pop und R’n’B spielt.
Music Review | verfasst 05.09.2013
Lonnie Lester
The Story Of Lonnie Lester
Mit 6 Jahren im Kirchenchor singend, mit 75 Jahren immer noch auf der Bühne zu Hause. Tramp Records zeichnet »The Story Of Lonnie Lester« nach.
Music Review | verfasst 02.10.2012
How To Dress Well
Total Loss
Tom Krell kombiniert auf seinem zweiten Studioalbum als How To Dress Well lyrische Klarheit mit musikalischer Vagheit und einem neuem Bewusstsein für Arrangements – mit Erfolg.
Music Review | verfasst 21.06.2012
The World Famous Tony Williams
Another You
Ein schönes Liebeslied, dass zwar definitiv eine kitschigen Beigeschmack hat, aber trotzdem genug Authentizität besitzt, um Gefühlsregungen auszulösen.
Music Review | verfasst 22.05.2012
Nick Waterhouse
Time's All Gone
Da kommt dieser 26-jährige Knilch aus Kalifornien daher und nimmt ein verdammt starkes Album auf, das auch gut in die 1950er Jahre gepasst hätte, aber eben noch besser ins Heute.
Music Review | verfasst 25.10.2011
Goapele
Break Of Dawn
Auch mit dem vierten Album wird es für die R’n’B- und Soulsängerin Goapele nicht zum Durchbruch reichen. Dafür sind die guten Tracks zu rar gesät.
Music Review | verfasst 22.10.2011
Trombone Shorty
For True
Es mag noch nicht in jedes Hinterzimmer vorgedrungen sein, aber mancher Kritiker handelt Trombone Shorty nicht erst seit gestern als einen der spannendsten Acts aus New Orleans.
Rhythm and Blues in News
Music News | verfasst 03.10.2019
GA-20
Neues Album: »Lonely Soul«
GA-20 aus Boston ziehen Blues anno 2019 noch mal von hinten auf und huldigen mit ihrem Sound Ikonen wie Lazy Lewis, Earl Hooker oder Otis Rush. Ihr Debüt »Lonely Soul« erscheint jetzt bei Karma Chief. Wir haben eine exklusive Edition.
Music News | verfasst 16.08.2017
Kelela
Debütalbum: »Take Me Apart«
Kelela kombiniert auf ihrem bei Warp Records erscheinenden, ersten »richtigen« Album »Take Me Apart« R&B, Hip Hop und Pop mit Elementen aus Grime-, Electronica und Gospel zu Tracks zwischen Ballade und Club Music.
Music News | verfasst 27.06.2017
Bob & Gene
Neuauflage: »If This World Were Mine«
Nach zehn Jahren veröffentlicht Daptone die lange vergriffene Sweet Soul Compilation des New Yorker Duos Bob & Gene als remasterte Vinyl-Version. Als Draufgabe überrascht das das Album mit zwei nicht auf dem Original zu hörenden Tracks.
Music News | verfasst 11.12.2013
Nick Waterhouse
Neues Album: »Holly«
Er gehört zu denen, die mit ihrem Sound das Digitalzeitalter verneinen. Der hyperaktive Gitarrist Nick Waterhouse veröffentlicht im Frühjahr seinen neuen Langspieler »Holly« bei Innovative Leisure.
Neueste Artikel
Music News | verfasst 04.10.2019
Guilty Simpson x Dixon Hill
Bundle mit T-Shirt: »Actus Reus«
Auf den Schirm: Neuenglands Producer Dixon Hill bastelt Beats zwischen Lo Fi und Sci Fi – und tat sich für die Actus Reus« LP mit dem Detroiter Rapper Guilty Simpson für intergalaktische Boom Bap Tracks zzusammen.
Music Kolumne | verfasst 12.10.2019
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Music News | verfasst 09.10.2019
The Düsseldorf Düsterboys
Exklusive Edition: »Nenn mich Musik«
Mit The Düsseldorf Düsterboys haben die Jungs von International Music eine weitere Spielwiese gefunden. Diesmal soll es wie ein wiederentdeckter Schatz der American Folk Music klingen. »Nenn mich Musik« erscheint am 25.10. nbei Staatsakt.
Music Review | verfasst 11.11.2019
Buttechno
badtrip
Das Debüt von Buttechno auf Nina Kraviz’ Label Trip ist, was der Titel ankündigt: ein »badtrip«, der viel Verwirrung stifftet.
Music News | verfasst 08.10.2019
OG Keemo
Exclusive Edition: »Geist«
OG Keemo kam aus dem Nichts – und kann in Rap-Deutschland schon nach den wenigen Releases, die er seit 2017 via Chimperator herausbringt, unmöglich übersehen und überhört werden. Am 22.11. erscheint sein neues Album »Geist«