Los Angeles | www.poobah.com
Poo-Bah Records (Plattenlabel)
Poo-Bah ist ein 2004 von Ras G, Black Monk und Ron Stivers gegründetes Plattenlabel aus Los Angeles. Das Plattenlabel Poo-Bah Records ist ursprünglich aus dem auf Underground Hip Hop und experimentelle Musik spezializierten Poo-Bah Record Shop in Pasadena, Kalifornien hervorgegangen. Dieser hat sich seit seiner Gründung 1971 mit seinem sehr speziellen Angebot einen festen Kundenstamm erarbeiten können und gab Ras G, Black Monk und Ron Stivers 2004 den Anstoß, es mit einem eigenen Label zu versuchen. Die musikalische Richtung von Ras G und Black Monk deckt ein breites Spektrum zwischen dem Dub eines Lee »Scratch« Perry, dem Hip Hop eines Madlib und den futuristischen Science-Fiction Elementen eines Sun Ra ab, und somit suchten sie neben der Veröffentlichung und Verwirklichung von eigenen Platten und Projekten auch nach anderen Musikern, die ein ähnliches Ziel verfolgen und damit eine eigenständige musikalische Visionen verwirklichen wollen. Die Musiker KanKick, Kutmah oder Samiyam passen so genau in ihr angestrebtes Konzept. Insbesondere Samiyam verdeutlicht auch die persönliche und musikalische Nähe des Labels zu Flying Lotus, der sich schon mehrfach positiv über die vertretenen Musiker geäußert hatte.
Poo-Bah Records in News
Music News | verfasst 09.09.2011
Ras G & The Alkebulan Space Program
Rückzug in den Weltraum
Auf Spacebase Is The Place macht Ras G noch einmal klar, dass seine Sounds aus anderen Sphären stammen. Dabei arbeitet er weiterhin mit klarem Blick auf die aktuellen Entwicklungen im LA Hip-Hop.
Neueste Artikel
Music News | verfasst 08.01.2020
The Armed Gang
Zwei Reissues in exklusiven Editionen
Espacial Discos veröffentlicht dieser Tage zwei vielgesuchte Schallplatten der italienischen Disco-Kombo The Armed Gang. Beide wird es exklusiv bei uns auch in einer auf nur 100 Stück limitierten Gold Vinyl Edition geben.
Music News | verfasst 14.01.2020
Takeleave
Neues Album: »Belonging«
Der in Berlin lebende Musiker, DJ und Producer Takeleave sieht sein zweites Album »Belonging« als Sinnbild für Ankunft und Heimweh sowie als einen weiteren wichtigen Schritt zu seinem ganz persönlichen Sound.
Music News | verfasst 13.01.2020
Body Count
Neues Album: »Carnivore«
Am 6.3. wird das neue Album von Body Count, der Rap und Metal verschränkenden Band um Ice-T veröffentlicht. »Carnivore« wird es exklusiv bei uns in einer Orange Vinyl Edition geben.
Music Review | verfasst 23.01.2020
Alessandro Alessandroni
Afro Discoteca Reworked & Reloved
Der vor drei Jahren veröffentlichte Überraschungshit »Afro Discoteca« von Alessandro Alessandroni wurde nun mit Remixen versehen.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2019
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot