München | www.compost-rec.com
Compost Records (Plattenlabel)
Compost Records ist ein 1994 von Michael Reinboth gegründetes Plattenlabel aus München.
Compost Records in Reviews
Music Review | verfasst 27.02.2020
Web Web
Worshippers
»Worshippers« ist das zugänglichste und vielleicht beste Album der Münchener Jazzformation Web Web. So explizit nach den 1970er Jahren klingt hierzulande kaum eine zweite Band.
Music Review | verfasst 03.09.2015
Ed Lee
I Am Someone EP
Ed Lee und seinen Kollaborateuren gelingt auf der »I Am Someone EP« ein musikalischer Brückenschlag zwischen dir und deinen Eltern. Remix von Damiano von Erckert inklusive.
Music Review | verfasst 19.04.2012
Marbert Rocell
Small Hour
Die Band mischt auf ihrem dritten Album schnellere elektronische Loungemusik mit melancholischem englischem Franzosenpop und schiebt mollig-dubbige Basslines drunter.
Neueste Artikel
Music News | verfasst 23.03.2020
Lord Akton
Neues Album: »Stone Loop Presence«
Das siebte Album von Lord Akton, »Stone Loop Presence«, ist soeben bei Super Bad Disco erschienen. Die Vinyl-Edition ist limitiert auf 300 Stück und exklusiv bei HHV Records erhältlich.
Music Review | verfasst 06.04.2020
Minor Science
Second Language
Mit seinem Debüt »Second Language« widmet sich Minor Science musikalischen Übersetzungsproblemen. Geschichten lassen sich so nicht erzählen.
Music Review | verfasst 07.04.2020
Ennio Morricone
OST Uccidete Il Vitello Grasso E Arrostitelo
Transversales Disques hat mit »Uccidete Il Vitello Grasso E Arrostitelo« einen unbekannteren Soundtrack von Ennio Morricone veröffentlicht.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2020
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Review | verfasst 08.04.2020
Wilma Archer
A Western Circular
Passender könnte Wilma Archers intimes Werk »A Western Circular« in Zeiten der Quarantäne kaum sein.