Welt
Label Watch (Kategorien)
Die Kategorie Label Watch beinhaltet Porträts über Schallplatten-, Modelabels usw.
Label Watch in Features
Music Porträt | verfasst 20.09.2019
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Offen für unterschiedlichste Ausdrucksformen neuer Jazzmusik, ist das 2006 gegründete Label Brownswood Recordings zur Keimzelle einer jungen Szene geworden, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert BBC-Radiomoderator, DJ und Gründer Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als die meisten anderen.
Music Porträt | verfasst 29.04.2019
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der junge Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga in Amsterdam über Freunde kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der beliebtesten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem der Austausch und die Neuentdeckung von alten Schallplatten im Vordergrund. Es war dieser persönliche Austausch, mit dem sie ihre eigenen Algorithmen generierten und der sie mit dem vertraut machte, was noch unentdeckt war.
Music Porträt | verfasst 04.02.2019
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für organische Tanzsounds, tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends. Sie setzen sie einfach selber. Es wird Zeit uns das Label genauer anzusehen, dass mit Nicola Cruz, Manfredas, Andi Otto, Dreems oder Zongamin die Herzen der Musikliebhaber weltweit höher schlagen lässt.
Music Porträt | verfasst 06.12.2018
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die weltweite Rare Soul-Szene leistet. Hier erzählt Alberto Zanini von der »verdammten Herausforderung« diese im doppelten Sinne bewegende Musik am Leben zu erhalten und davon, wie er mit ein wenig Glück »the best traditional soul record« fand.
Music Porträt | verfasst 17.09.2018
Time Capsule Records
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel. Sein Ansage: »Unsere Veröffentlichungen klingen wirklich besser als die Originalpressungen«. Davon kann man sich nun mit der Reissue von Il Guardiano Del Faros »Oasis« und in Kürze mit Yuji Toriyamas »Choice Works 1982 – 1985« selbst überzeugen.
Music Porträt | verfasst 02.08.2018
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Xen, Die Orangen, Khidja, Tapan – Malka Tuti hat sich in den drei Jahren als Label mit den seltsamen Namen etabliert. Das ist derweil eine kleine Fußnote, da hinter diesen Namen kontinuierlich gute Musik steht. Zwischen ›exotischer‹ Popmusik, Industrial und Kraut hin- und herspringend gilt das Label der beiden Macher Asaf Samuel und Katzele mittlerweile als sure-shot an der Käufer- und Sammlerfront.
Music Porträt | verfasst 26.06.2018
Spasibo Records
From Russia With Funk
Eines Tages würden sie gerne mit Daptone und Jazzman in einem Atemzug genannt werden: Das Label Spasibo aus Sankt Petersburg verlegt die Grooves der Landsmänner neu. Darunter den Symphoniker Murad Kazhalev oder den Nachlass von Yuri Mozorov. Aber auch Musik von The Greg Foat Group, Stance Brothers und Andy Cooper wird bei den Russen auf Vinyl 7" veröffentlicht. Wertvolle Tipps dazu gab es von Jan Weissenfeldt.
Music Porträt | verfasst 21.06.2018
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten. Verantwortlich zeichnet sich Sacha Mambo. Mit Grau-Brünettem Haar und Bart versammelt Mambo eine ganze Schar von Produzent*innen aus Frankreich, Japan, Deutschland und dem Rest der Welt.
Music Porträt | verfasst 08.05.2018
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
In einem Knekelhuis werden auf Friedhöfen tote Knochen aufbewahrt. Das Amsterdamer Label mit diesem Namen begnügt sich seit 2014 nicht mit dem Bewahren totgesagter Musik durch Reissues verlorener Schätze – es belebt totgesagte Genres einfach neu. New-Wave-Nostalgie und Techno-Ahnenforschung gehören zum Repertoire des Labels. Das HHV-Mag hat mit Betreiber Mark Van De Maat über gescheiterte Parties und seine Punk-Vergangenheit gesprochen.
Music Interview | verfasst 31.03.2017
Mr Bongo Records
»Gute Musik, die die Menschen haben sollten«
»Stell dir vor, du wachst neben dieser einen Platte auf, die du schon ewig suchst.« Wir haben uns von Graham Luckhurst und Gareth Stephens von Mr Bongo etwas über das wohl dienstälteste Reissue-Label der Welt erzählen lassen. Auf dem britischen Label erschienen unter anderem Reissues von Arthur Verocai und Pedro Santos. Ein Gespräch über verlorene Schätze, ihre besten Detektivgeschichten und natürlich dem Wandel des Reissue-Games in den letzten zwei Jahrzehnten.
Music Porträt | verfasst 07.07.2016
Jazzland Recordings
Bloß nicht zu amerikanisch klingen
Bugge Wesseltoft hatte schon zusammen mit Nils Petter Molvær musiziert und diesen Jazz nicht nur mit seinem Klavierspiel als auch mit Geräuschen seines Atari ST begeistert. Auf den ersten Blick nicht zu vereinende Welten musikalisch zusammenprallen zu lassen, war seit jeher ein Antrieb des Norwegers als auch seines Labels. Vor 20 Jahren gründete er Jazzland Recordings und auch da geht es in erster Linie um Unerhörtes.
Music Porträt | verfasst 12.11.2015
Jakarta Records
Zuhause, wo die Musik ist
Am Anfang war ihr Label da, wo ihre Laptops waren. Jannis Stürtz und Malte Kraus sind Weltenbummler und Musikliebhaber. Gemeinsam betreiben sie Jakarta Records, das dieses Jahr sein zehnjähriges Bestehen feiert. Zeit für eine Bestandsaufnahme, einen Rück- und Ausblick. Eine Reise von Berlin nach Köln, von Los Angeles in die Arabische Welt: Über all hier finden wir die Spuren der Labelphilosophie.
Music Porträt | verfasst 20.08.2015
Audiolith Records
Bitte ziehen Sie durch!
Bitte ziehen Sie durch! Fast genau zwölf Jahre setzt das Hamburger Plattenlabel Audiolith diesen Wunsch all der pubertierenden Pennäler, unzufriedener Büroangestellte und Che Guevara-T-Shirt-Träger konsequent um. Ein Ende ist zum Glück nicht in Sicht. Wir sprachen mit Lars Lewerenz und Artur Schock darüber, wie es ist, konsequent sein Ding zu machen und wieso Glück und harte Arbeit mitunter Hand in Hand gehen.
Music Porträt | verfasst 18.06.2015
Editions Mego
Warum machen, wenn es nicht seltsam ist?
»Das Techno-Label, das kein Techno veröffentlicht«. Das Wiener/Berliner Plattenlabel Mego wäre vor einigen Wochen zwanzig Jahre alt geworden. 2006 stellte es Peter Rehberg als Editions Mego neu auf. Auf dem Label erscheint keine Musik, zu der man den Abwasch macht. Es ist mal schwierige, mal akademische, mal einfach seltsame Musik. »Aber das ist in Ordnung« sagt uns Peter Rehberg im Interview. Denn: »Warum sollten wir das alles machen, wenn es nicht seltsam wäre?«.
Music Porträt | verfasst 14.05.2015
Dial Records
Dinge ändern sich, Dial bleibt
Keine Haltung ist auch eine, und das erst recht. Kaum ein deutsches Label beweist das so eindrücklich wie Dial. Seit nunmehr 15 Jahren steht das in Hamburg gegründete Imprint für musikalische Offenheit. Mitgründer Lawrence erzählt uns, wie das alles gekommen ist: irgendwie halt nämlich. Ein Portäit wie es das Label mit der Irgendwie-Haltung geschafft hat, finanzielle Desaster zu überstehen und sich einen internationalen Ruf zu erarbeiten.
Music Porträt | verfasst 26.02.2015
Planet µ (Planet Mu)
Planet der Mu-siker
Nur wenige Label waren in den letzten zwei Jahrzehnten so wegweisend, wandlungsfähig und zugleich authentisch wie Planet Mu. Dabei wollte Mike Paradinas eigentlich nur einen guten Freund veröffentlichen. Daraus wurde in den 00er Jahren die Heimat für Grime, Dubstep, Breakcore, Acid, glitchy Shoegaze und Footwork. Dieses Jahr wird Planet Mu 20 Jahre. Wir wollten gratulieren und nutzten die Gelegenheit zu einem Interview mit Mike Paradinas.
Music Porträt | verfasst 04.12.2014
Houndstooth Records
Keine Angst vor dem Neuen
2013 haben Leo Belchetz, Rob Booth und Rob Butterworth, ausgehend von dem berühmten Londoner Nachtclub Fabric, das Plattenlabel Houndstooth Records gegründet. In nur anderthalb Jahren seither ist es zu einer Institution für die Grenzgänge der elektronischen Musik geworden. Ganz nebenbei hat es sein Profil als Künstlerlabel geschärft und mit Throwing Snow, Second Storey, Call Super oder Special Request einige der interessantesten Projekte derzeit in der Pipeline.
Music Porträt | verfasst 13.11.2014
Hubro Music
Im Wunderland der neuen Klänge
Mit Hubro hat Andreas Meland einen Raum für Musik geschaffen, die scheinbar mühelos zu neuen Ufern aufbricht. Ein Plattenlabel, das in dieser Form vielleicht nur in Norwegen möglich ist. EIn Land, dass seinen Reichtum (Geld, Natur, Kultur) zu schätzen, zu pflegen und zu kombinieren weiß. Hubro wird in diesen Tagen fünf Jahre alt. Ein guter Anlass um mit Andreas Meland zu sprechen und euch dieses feine Plattenlabel vorzustellen.
Music Porträt | verfasst 23.10.2014
Lobster Theremin
Nachhaltigkeit statt Kompromisse
In etwas mehr als einem Jahr hat sich das Londoner Plattenlabel Lobster Theremin als sichere Bank für einen abwechslungsreichen Stilmix von House über kratzigen Techno bis zu spuligem Ambient bewiesen. In dieser kurzen Zeit wurden hier einige vielversprechende Künstler wie Palms Trax, Imre Kiss, Rawaat, Panthera Krause, Snow Bone und zuletzt Chicago Jim verlegt. Wir sprachen mit seinem ambitionierten Gründer Jimmy Asquith.
Music Porträt | verfasst 02.10.2014
Denovali Records
Von der Musik auf dem Grund der Zeit
Timo Alterauge und Thomas Hack haben vor 9 Jahren ein Plattenlabel für Musikliebhaber gegründet. Stilistisch ist Denovali Records schwer zu fassen. Man setzt bei der Auswahl auf Qualität und Zeitlosigkeit – und das zahlt sich aus. Hier veröffentlichen das Bersarin Quartett, Hidden Orchestra, Petrels oder auch Thomas Köner. Auf ihrem Denovali Swingfest geben sich A Silver Mt. Zion, Ben Frost und Bohren & Der Club Of Gore die Klinkekabel in die Hand. Ein Labelporträt.
Music Interview | verfasst 16.06.2014
Hyperdub Records
Interview mit Steve Goodman
Einst war Hyperdub das vielleicht wichtigste Plattenlabel für Dubstep. Doch das Genre stagnierte und Labelmacher Steve Goodman aka Kode9 verlor ein wenig das Interesse an dem Genre. Nicht aber an der Musik. Inzwischen finden sich hier auch Grime, Footwork, UK Funky und Hip Hop von Künstlern wie Burial, Laurel Halo oder Cooly G wieder. Der Hyperdub-Chef im Interview über 10 Jahre im Dienste der Bassmusik, Schwingungen in der Wirbelsäule und den Tod von DJ Rashad.
Music Porträt | verfasst 05.06.2014
Antime Records
Scheitern als Chance
Von der großen Bühne zurück auf Null: Mit seinem Plattenlabel Antime möchte der Frittenbude-Gitarrist Martin Steer künstlerische und geografische Grenzen überwinden. In einem Café in Berlin-Friedrichshain erzählt er, wie sich das einstige Netzlabel aus dem bayrischen Geisenhausen langsam zu einem internationalen Netzwerk mausert und wieso es nicht immer das beste sei, den leichtesten Weg zu nehmen.
Music Porträt | verfasst 21.11.2013
Staple Design
»Mode ist Bullshit«
Es geht Staple Design nicht um T-Shirts, nicht darum einen dritten Ärmel am Oberteil unterzubringen oder den Kragen neu zu definieren. Hier steht eine Botschaft im Vordergrund und Mode ist »nur« ein Medium, die Menschen zu erreichen. Und obwohl die Marke mit der Taube vornehmlich Männer anspricht, breitet sich die Idee aus. Auch Frauen tragen mittlerweile Sachen von Staple Design. Wir stellen euch das Modelabel genauer vor.
Music Porträt | verfasst 17.10.2013
Friends Of Friends Music
Haschisch, MySpace und elektronische Musik
Leeor Brown und sein Label Friends Of Friends Music gehen musikalisch als auch visuell eigene Wege. Hier wird ein spezieller Sound zwischen Rap-Instrumentals und elektronischer Musik gepflegt, und gestalterisch gerne mal die Tumblr-Ästhetik adaptiert. Und natürlich ist das alles mit dem Gestus des Freundschaft versehen. Das hat das Label aus Los Angeles weltweit zu einem der hipsten Institutionen in Sachen Musik gemacht.
Music Essay | verfasst 27.05.2013
10 Favourites
Tape Labels You Better Should Know
Hurra! Die Tonbandkassete wird 50 und obwohl das wirklich alt ist, oder jedenfalls ziemlich alt, ist das Tape quicklebendig. In diesem Artikel werden zehn Labels vorgestellt, die den Fetisch für Tapes gemeinsam haben, wenn auch die Gründe für ihre Leidenschaft ganz verschiedene sind. Das Tape repräsentiert und präsentiert Freiheit, Individualität und ein kollektives Objekt … der Tape-Boom ist da!
Music Porträt | verfasst 23.05.2013
Minimal Wave
Die verlorenen Tapes
Veronica Vasicka hat mit Minimal Wave nicht nur ein Label gegründet, sondern gleich ein ganzes Genre gefunden, geordnet und wieder zugänglich gemacht. Als Kind der 1990er Jahre hat sie für die Wiederentdeckung des fast ausschließlich in den 1980ern verortbaren Genres zunächst vor allem archäologische und investigative Arbeit machen müssen. 8 Jahre später ist Minimal Wave ein erstaunlich zeitgemäßes Label.
Music Bericht | verfasst 22.03.2013
All City Dublin
Platten für die Zukunft
Als Olan O’Brien 2001 einen Plattenladen in einer kleinen Gasse im Temple Bar District in Dublin eröffnete, war All City Records weit weg von den popkulturellen Metropolen Europas und noch weiter weg von den für den Hip Hop relevanten Städten Amerikas. Zwölf Jahre später ist der Laden nicht nur angewachsen zu einem Label, das über 60 Platten veröffentlicht hat – in vielerlei Hinsicht ist All City ein kleiner Brückenkopf amerikanischer Musik in Europa geworden.
Fashion Porträt | verfasst 25.10.2012
aNYthing Clothing
Identifikation mit einer guten Sachen
Zwischen den Klamotten ihres Modelabels aNYthing und ihnen selbst, da passt nicht viel dazwischen. Die Kleidung, das sind Kiernan Costello und Aaron Bondaroff. Diese Authentizität, diese Unmitetlbare der Designs, das ist es, für was das Label seit seiner Gründung 2001 steht. aNYthing ist daher auch mehr als »nur« eine Modemarke, es ist eine Plattform, ein Sammelplatz für Ideen und Projekte. Hier entsteht was im zeichen des Big Apple.
Music Porträt | verfasst 15.03.2012
Eglo Records
Fingerübung in Sachen Qualität
Vor genau drei Jahren taten sich Sam Shepherd (Floating Points) und Alexander Nut zusammen und gründeten das Label Eglo Records. Zunächst wollte man nur einen Vinylrelease für Floating Points machen. Inzwischen ist das Roster an talentierten Musikern um Funkineven, Arp 101 oder Shuanise angewachsen. Und auch visuelle Künstler sind Teil eines Projektes, dass Talenten eine aufregende Plattform gibt. Wir stellen euch das Londoner Label genauer vor.
Neueste Artikel
Music News | verfasst 09.10.2019
The Düsseldorf Düsterboys
Exklusive Edition: »Nenn mich Musik«
Mit The Düsseldorf Düsterboys haben die Jungs von International Music eine weitere Spielwiese gefunden. Diesmal soll es wie ein wiederentdeckter Schatz der American Folk Music klingen. »Nenn mich Musik« erscheint am 25.10. nbei Staatsakt.
Music Review | verfasst 07.10.2019
Ghostface Killah
Ghostface Killahs
Mit »Ghostface Killahs« liefert Ghostface Killah was die Fans wollen. Mehr nicht. Am Ende bleibt nicht ein Track wirklich hängen.
Music News | verfasst 04.10.2019
Guilty Simpson x Dixon Hill
Bundle mit T-Shirt: »Actus Reus«
Auf den Schirm: Neuenglands Producer Dixon Hill bastelt Beats zwischen Lo Fi und Sci Fi – und tat sich für die Actus Reus« LP mit dem Detroiter Rapper Guilty Simpson für intergalaktische Boom Bap Tracks zzusammen.
Music Review | verfasst 09.10.2019
Daso
Meine Idee
Daso ist tot, doch »Meine« bleibt für immer bei uns. Der Ghostly-Ableger Spectral Sound legt nun die gesamte »Meine Idee«-EP neu auf.
Music Interview | verfasst 14.10.2019
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.