EP (Tonträgerformate)
EP ist ein Schallplattenformat. Die EP ist eine längere Sonderform der Single und wird so auch als »Mini-Album« bezeichnet.
EP in Reviews
Music Review | verfasst 26.03.2011
Darkness Falls
Darkness Falls E.P.
Der Sound dieser beiden Damen aus Dänemark wurzelt im klassischen Rock, bedient sich aber auch Elementen von Post-Punk und einer tiefen Leidenschaft für Sechziger-Twang-Gitarren.
Music Review | verfasst 03.02.2011
Sepalcure
Fleur EP
Eine perfekte EP, bei der nur zu hoffen bleibt, dass Sepalcure nicht die nächste Sau ist, die sich mit dieser grandiosen Vorlage durchs Dubstep-Dorf treiben lässt.
Music Review | verfasst 03.01.2011
Bad Jazz Troupe
Looking For Jupiter EP
Die Bad Jazz Troupe macht nicht ihrem Namen Ehre, sondern liefert eine starke Mischung aus Afrobeat, Funk, Jazz und einer Portion »Post«, respektive »Nu« davor.
Music Review | verfasst 06.12.2010
Starkey
Space Traitor Vol.1
Nachdem Starkey mit Ear Drums and Black Holes den Weg des Pop und HipHop im Dubstep vertieft hat, stellt er klar, dass er auch noch knallen kann.
Music Review | verfasst 01.12.2010
Mount Kimbie
Blind Night Errand EP
Mount Kimbie gehen den mit Crooks & Lovers eingeschlagenen Weg konsequent weiter und feilen Mount Kimbie weiter an der Erneuerung von Dubstep.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Atmosphere
To All My Friends / Blood Make The Blade Holy
Die beiden EPs »To All My Friends/Blood Makes The Blade Holy« sollen die Zeit bis zum nächsten offiziellen Album überbrücken und die Fans bei Laune halten. Fakt ist: Alles passt zusammen
Music Review | verfasst 01.10.2010
Roel Funcken
Daze Flexton EP
Roel Funcken verortet sich hier zwischen euphorischem Stampf-Dubstep, einem verliebten Industrial-Monster, Acid-Kammerflimmern und dynamischer Stop-Motion-Fotografie.
Music Review | verfasst 18.09.2010
Flying Lotus
Pattern + Grid World EP
Flying Lotus kann irgendwie machen was er will und doch liegt ihm die Welt zu Füßen. Das ist auf den sieben Stücken der Pattern+Grid World EP auch nicht anders.
Music Review | verfasst 01.07.2010
Ghostpoet
The Sound Of Strangers EP
Ghostpoet lässt uns auf seiner »The Sound of Strangers EP« auf charmant britisch-nuschelnde Weise an der Rekonstruktion einer Nacht teilhaben. Das Debüt zeigt, dass von dem Wahl-Londoner mit seiner angenehmen Stimme und wohl gewählten Beats auch in Zukunft noch ein paar interessante Geschichten zu hören sein.
Neueste Artikel
Music Review | verfasst 20.02.2020
Priscilla Ermel
Origins Da Luz
Das soeben bei Music From Memory erschienene »Origins Da Luz« versammelt die besten Stücke der brasilianischen Musikern Priscilla Ermel.
Music Kolumne | verfasst 05.02.2020
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music News | verfasst 07.02.2020
Die Gruppe Oil
Exclusive: »Naturtrüb«
Die Gruppe Oil ist der neue untergehende Stern am deutschen Pophimmel, das welke Blümchen im rissigen Asphalt, der Kurzschluss im System. »Naturtrüb« kannst du hören, kannst du lesen, aber nicht wegdiskutieren. Bei uns dann in Pink.
Music News | verfasst 10.02.2020
Ajate
Exclusive: »Alo«
Das zweite Album der nicht nur in ihrer Heimat Japan gefeierten Ajate wird am 6.3. bei 180g veröffentlicht. Wir haben exklusiv die limitierte Gold Vinyl Edition von »Ajo« am Start.
Music Kolumne | verfasst 29.01.2020
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.