Postrap%20logo
Würzburg | postrap.de
Postrap Records (Plattenlabel)
Postrap ist ein 2010 von Andreas Kalamala gegründetes Plattenlabel aus Würzburg. Die Vorliebe der Musiker für abseitige Rapklänge und Downbeat-Experimente, wie sie um 2000 aufkamen, hat sie zusammengeführt, als sie sich auf ihren jeweiligen Konzerten trafen. Waren sie bis dahin auf eigene Projekte und Veröffentlichungen konzentriert, realisierten sie mit Postrap nun ihre Idee einer gemeinsamen Plattform: Ein eigenes Label, um Ideen und Kräfte zu bündeln. Power through numbers, aber alles Familie. Postrap verstehen sich als Kollektiv und heben untereinander Projekte mit unterschiedlichem Personal aus der Taufe. Der Katalog ihrer Releases wächst seitdem stetig, manchmal unter Einbezug befreundeter Musiker. Den DIY-Anspruch halten sie dabei immer hoch, innerhalb der kreativen Prozesse geben sie kaum etwas aus der Hand. Die Schallplatten samt Artwork entstehen in ihren Wohnzimmerstudios; Homepage, Booking und Vertrieb betreuen der Würzburger azabeats und der Münchner Misanthrop. Postrap-Releases sollen zeitlosen Anspruch haben. Vinyl hatte bei ihnen immer Konjunktur, seit 2014 spielt auch das Tape wieder eine Rolle. Es geht ihnen immer um Musik als Ausdruck der Seele – und solche Formate geben ihr einen Körper. »Unsere Musik in dieser Form physisch greifbar zu machen gefällt uns«, erklärt azabeats. »Außerdem die Idee einer LP als abgeschlossene Sinneinheit.« Oft übernimmt er auch das Artwork: »Stimmung, Haltung, Ästhetik der Platte, ihren Geist: Ich versuche, ihn in ein Bild zu packen.« Und der Geist von Postrap selbst? Offenbart sich, so Misanthrop, stets in anderen Formen und Konstellationen. Dass das – je nach aktuellem Hype – mitunter unkonventionelle Früchte trägt, wird eher forciert als vermieden: »Wir sind konsequent darin, nicht konventionell zu ein.«
Postrap Records in Features
Music Porträt | verfasst 12.06.2014
Azabeats
Die Melodie in allem finden
Er ist 28 Jahre alt und ein eigenwilliger Beatbastler. Die Koordinaten seiner Produktionen verweisen auf ein Feld zwischen Anticon, Postrock und Low End Theory. Es darf also ruhig auch mal abstrakt sein. Mit Freunden schmeißt Azabeats außerdem das Plattenlabel Postrap, auf dem u.a. Releases von Audio88, Misanthrop oder Son Kas zu finden sind. Wir besuchten den Würzburger in seinem Wohnzimmerstudio und stellen ihn hier vor.
Postrap Records in Reviews
Music Review | verfasst 28.10.2015
Azabeats & Misanthrop
Gedankensplatter EP
Azabeats und Misanthrop kennen sich schon länger. Ihr gemeinsames Label Postrap macht von Würzburg aus Furore. Auf der EP »Gedankensplitter« musizieren erstmals gemeinsam.
Music Review | verfasst 17.08.2010
De La Soul
Stakes Is High
Was heute wohl keinen selbsternannten Mafiadon hinter der Kokswaage hervorlocken dürfte, provozierte anno dazumal immerhin den großen Tupac zu einer heftigen Reaktion.
Postrap Records in News
Music News | verfasst 05.11.2015
New Record Labels
Marionette, Nite Owl Diner, Omega Supreme und Postrap
Jeden Monat stellen wir Euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im hhv.de Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich unbedingt lohnt. Die Auserwählten in diesem Monat: Marionette, Nite Owl Diner, Omega Supreme und Postrap
Neueste Artikel
Music Kolumne | verfasst 04.03.2020
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music News | verfasst 23.03.2020
Lord Akton
Neues Album: »Stone Loop Presence«
Das siebte Album von Lord Akton, »Stone Loop Presence«, ist soeben bei Super Bad Disco erschienen. Die Vinyl-Edition ist limitiert auf 300 Stück und exklusiv bei HHV Records erhältlich.
Music Liste | verfasst 25.02.2020
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Porträt | verfasst 03.03.2020
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Review | verfasst 19.03.2020
Shabaka & The Ancestors
We Are Sent Here By History
Der kraftstrotzende Jazz von Shaba Hutchings ist auch auf dem mit The Ancestors eingespieltem Album »We Are Sent Here By History« zu hören.