New York City | thebunkerny.bandcamp.com
The Bunker New York (Plattenlabel)
The Bunker New York ist ein amerikanisches Plattenlabel aus New York City.
The Bunker New York in Reviews
Music Review | verfasst 03.02.2020
Men With Secrets
Psycho Romance And Other Spooky Ballads
Donato Dozzy und Retina.it schließen sich als Men With Secrets zu machen, um auf The Bunker New York unterkühlte Wave-Musik zu machen. Was bitteschön soll das?
Music Review | verfasst 23.11.2016
Romans
Valere Aude
Wir haben Romans’ Aufforderung »Valere Aude« mit »Acid und Techno halten Leib und Seele zusammen« übersetzt.Es hätte aber auch »Saltare Aude« heißen können.
Music Review | verfasst 12.11.2014
Reagenz
The Periodic Table
Das Album »The Periodic Table« des transatlantischen Projekts Reagenz entstand 2013 live im New Yorker Club The Bunker und ist das erste Album auf dem gleichnamigen neuen Label.
Neueste Artikel
Music News | verfasst 24.03.2020
Ben Lukas Boysen
Special Edition: »Mirage«
Mit »Mirage« kündigt Ben Lukas Boysen ein neues Album auf Erased Tapes für den Mai an. Exklusiv bei HHV Records wird es eine auf 100 Stück limitierte Clear Vinyl Edition geben.
Music Review | verfasst 30.03.2020
Four Tet
Sixteen Oceans
Selbst da, wo er sentimental zu werden droht, berührt Four Tet einen auf »Sixteen Oceans« am Ende doch.
Music Kolumne | verfasst 30.03.2020
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2020
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt | verfasst 02.04.2020
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.