Post-Minimalismus (Musiksubgenre)
Post-Minimalismus ist ein 1971 von Robert Pincus-Witten geprägter Begriff für Kunst und Musik, welche die Ideen der absoluten Reduzierung der Minimal Art aufgriffen und erweiterten.
Post-Minimalismus in Features
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Komisches Jahr. Grund für Veränderungen gäbe es ja genug. Aber er blieb einfach aus: der Gamechanger. Alles siechte irgendwie einfach weiter vor sich hin, was in den Jahren zuvor verfault war. Weder die atomare Apokalypse noch das vielumjubelte Comeback Jesu gingen down. Und musikalisch? Ähnlich. Als würden alle erstmal abwarten, die Schultern angezogen, ob nun der harte Regen fällt oder sich die Wolken doch noch auflösen.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Überfluss hat das Reissue-Game erreicht. Man kann alles haben, wenn man nur ein bisschen wartet. Geschmackssichere Labels haben auch die hintersten Ecken sämtlicher Wantlists entstaubt, egal wie selten, obskur oder beides eine Platte war: Plötzlich konnte man sie kaufen, einfach so. Jagen war fürs Sammeln so oft mal gar nicht mehr nötig. Wir nehmen dankend an. Was für eine Liste, nur Perlen, eine Platte interessanter als die andere.
Music Kolumne | verfasst 04.03.2015
Records Revisited
Moondog's Moondog, 1969
Moondog ist nicht nur einer der wichtigsten und zugleich unbekanntesten Begründer der Minimal Music. Er zeigte auch, dass Avantgarde von der Straße kommt und nicht von der Universität. Dreißig Jahre verbrachte er als Straßenmusiker und Poett. Er traf Igor Strawinski, Charlie Parker und Leonard Bernstein, spielte mit Charles Mingus und las mit Allen Ginsberg. Seine Ecke an der 6th Avenue/54th Street verließ er trotzdem nicht.
Music Bericht | verfasst 25.03.2014
Hauschka
Live am 21.3. im Radialsytem V in Berlin
Der wegweisende Komponist John Cage hatte einst die Idee des präparierten Pianos. Hauschka hat diese adaptiert und für die moderne Musik nutzbar gemacht. Sein Klavierspiel wird so durch Unwegbarkeiten, analog generierte Glitches, erweitert. Bei seinem Konzert im Radialsystem V hat er sein Repertoire noch um zwei Klaviere erweitert, die er mithilfe eines Tablet-PCs steuerte. An diesem Abend konnte man Livemusik anders und neu erfahren.
Music Porträt | verfasst 06.08.2012
Konx-om-Pax
Der bleibende Eindruck
Als Graphiker hat Konx-om-Pax in den letzten Monaten die visuelle Seite einer auf bass beruhenden Musik geprägt. Nun zeigt er sich erstmals auch als Musiker und präsentiert eine Musik, die den Club längst hinter sich gelassen hat. Und dennoch leistet auch diese Seite des jungen Glasgowers einen unmissverständlichen Beitrag zum Verständnis der Riege um Hudson Mohawke und Rustie. Er ist Teil eines Kollektivs, das auch 2012 noch den Zeitgeist prägt.
Music Interview | verfasst 10.02.2012
Rachel Grimes
»Es gibt unendlich viele Möglichkeiten«
Die Pianistin Rachel Grimes, am besten als Frontfrau von Rachel’s bekannt, ist über die Jahre an vielen Projekten, Filmmusiken und Bands beteiligt gewesen. If The Not When, das Debut ihrer Band King’s Daugthers & Sons, wurde gerade veröffentlicht. Wir sprachen mit ihr über elektronische Musik, Stille und ein weniger bekanntes Stück, das sie auf Ihrer Website veröffentlicht hat und das Einblicke in ihre Kompositionen gibt.
Music Interview | verfasst 03.07.2011
Dustin O'Halloran
»Ich liebe es die Noten zu formen«
Der Pianist und Filmkomponist Dustin O’Halloran hat mit Lumiere gerade einen Soundtrack veröffentlicht, der ohne einen Film auskommt. Der in Berlin lebende Amerikaner ist vor allem durch seine Musik zu William Olsson’s An American Affair und seine Arbeiten Piano Solos und Piano Solos Vol. 2 bekannt geworden. Wir haben mit ihm über die Kraft des Klaviers, den Zauber der Improvisation und seinen Freund und Kollegen Hauschka gesprochen.
Music Interview | verfasst 22.06.2011
Hauschka
Die dritte Dimension
Den zweiten Teil unserer Gesprächsreihe über das Piano bestreitet Hauschka. Mit Salon des Amateurs hat Volker Bertelsmann gerade sein neuntes Studioalbum veröffentlicht. Darauf zeigt sich der Meister des präparierten Klaviers tanzbarer denn je und schlägt mit dem nach dem gleichnnamigen Club benannten Album die Brücke zu seinen Düsselforder Wurzeln. Wir sprachen über das Klavier, die Möglichkeiten der Präparation und Räume für Kollaborationen.
Post-Minimalismus in Reviews
Music Review | verfasst 28.01.2019
Nils Frahm
Encores 2
Gehörige Portion »L‘art pour l‘art« : Mit »Encore 2« legt der Komponist Nils Frahm vier weitere Stücke seinem gefeierten Album »All Melody« aus dem letzten Jahr nach.
Music Review | verfasst 14.11.2018
Michele Mercure
Beside Herself
In der Flut minimalistischer Musik auf Synthersizerbasis sticht Michele Mercure heraus. RVNG Intl veröffentlicht mit »Beside Herself« eine kleine Werkschau.
Music Review | verfasst 10.08.2018
Orquesta De Las Nubes
The Order Of Change
Music From Memory veröffentlicht mit »The Order Of Change« minimalistische Musik der 1980er Jahre von Suso Saiz’ Orquesta De Las Nubes.
Music Review | verfasst 31.03.2017
Hauschka
What If
Hauschka stellt auf »What If«, seinem achten Album seit 2004, die Was-wäre-wenn-Frage. Präparierte Pianos sind natürlich auch wieder mit dabei.
Music Review | verfasst 14.03.2017
High Plains
Cinderland
Der kanadische Dubtechno-Konzeptionist Loscil und der amerikanische Cellist Mark Bridges gehen auf »Cinderland«, ihrem gemeinsamen Album als High Plains, in staubige Ebenen.
Music Review | verfasst 24.02.2017
Children Of Alice
Children Of Alice LP
In die Musik von Broadcast’s James Cargill neuem Projekt »Children Of Alice« kannst du dich verlieren, das Interesse daran verlieren, kannst du aber nicht.
Music Review | verfasst 17.02.2017
Bing & Ruth
No Home Of The Mind
Im Kosmos der klavierbasierten Post-Klassik jüngerer Zeit nimmt das New Yorker Projekt Bing & Ruth mit »No Home Of The Mind« bis heute eine Sonderstellung ein.
Music Review | verfasst 29.11.2016
Laurence Crane / asamisimasa
Sound Of Horse
Der tiefe Ernst dieser Kammerstücke lässt hier verstummen: »Sound Of Horse« des britischen Komponisten Laurence Crane ist bei Hubro erschienen.
Music Review | verfasst 21.11.2016
John Cage
Complete Song Books
Reinhold Friedl und Rashad Becker werfen den Turbo an und rauschen mit Witz und Nonchalance in einer guten Stunde durch John Cages »Complete Song Books«.
Music Review | verfasst 08.08.2016
M. Geddes Gengras
Interior Architecture
M. Geddes Gengras hat zusammen mit Sun Araw ein Dancehall-Label, nimmt als Personable Techno auf und produziert unter seinem Namen eigenwillige, synthetische Musik.
Music Review | verfasst 18.07.2016
Various Artists
Eleven Into Fifteen: A 130701 Compilation
»Eleven Into Fifteen: A 130701 Compilation«: Zum fünfzehnten Geburtstag spendiert sich das Label eine Compilation mit 11 Stücken. Ist das noch Klassik?
Music Review | verfasst 11.07.2016
Woodkid & Nils Frahm
Ellis O.S.T.
Der von Woodkid komponierte und von Nils Frahm eingespielte Soundtrack zu »Ellis« vermittelt in leisen Tönen die vage Hoffnung eines Neuanfangs.
Music Review | verfasst 03.06.2016
Telebossa
Garagem Aurora
Chico Mello und Nicholas Bussmann bieten als Telebossa auf »Garagem Aurora« eine minimalistische Interpretation der brasilianischen Bossa-Tradition an.
Music Review | verfasst 04.03.2016
Ólafur Arnalds & Nils Frahm
Trans Frendz
Beginnend mit zwei Pianos erobern die beiden Freunde Ólafur Arnalds & Nils Frahm auf »Trans Frendz« immer weitere Tasteninstrumente und ihre Sounds.
Music Review | verfasst 25.01.2016
Geins't Naït + L. Petitgand
Oublier
Laurent Petitgand hat seine Industrial-Kombo Geins’t Nait wiederbelebt und beweist auch auf »Oublier« ganz neue, wunderbare Ausdrucksweisen.
Music Review | verfasst 21.01.2016
Dakota Suite & Emanuele Errante
The North Green Down
Fünf Jahre nach dem ersten Release wird »The North Green Down«, die gemeinsame Trauerarbeit von Dakota Suite und Emanuele Errante, erstmals auf Vinyl veröffentlicht.
Music Review | verfasst 15.12.2015
Bing & Ruth
City Lake
2010 ist das in kleiner Auflage gepresste Debüt von Bing & Ruth total untergegangen. RVNG Intl hat sich nun für eine Neuauflage von »City Lake« entschieden.
Music Review | verfasst 04.12.2015
Popol Vuh
OST Noseferatu The Vampire
1978 haben Popol Vuh für den Soundtrack zu £Nosferatu« erneut mit dem Regisseur Werner Herzog zusammengearbeitet. Die Musik wurde nun auf Vinyl wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 02.12.2015
Jean-Luc Fafchamps
Gentle Electronics
Der Pianist Jean-Luc Fafchamps legt für Sub Rosa zwei neue Stücke vor. Der Titel der Veröffentlichung, »Gentle Electronics«, ist dabei irreführend.
Music Review | verfasst 26.11.2015
Lubomyr Melnyk
Rivers And Streams
Der Pianist Lubomyr Melnyk, Erfinder der »Continuous Music«, wird allmählich auch dem hiesigen Publikum bekannt. Sein geschwindes Spiel ist auch auf »Rivers And Streams« zu hören.
Music Review | verfasst 25.11.2015
Ivar Grydeland
Stop Freeze Wait Eat
Der norwegische Gitarrist Ivar Grydeland erzeugt auf »Stop Freeze Wait Eat«, seinem neuen Album für Hubro Music, eine paradoxe Schönheit, offen und hermetisch zugleich.
Music Review | verfasst 20.11.2015
Sven Kacirek
Songs From Okinawa
Für das auf Pingipung erscheinende »Songs From Okinawa« verschlug es den Hamburger Schlagzeuger und Percussionisten Sven Kacirek in die japanische Provinz.
Music Review | verfasst 19.11.2015
Fieldtone
Book Of Air
Das belgische Ensemble Fieldtone legt mit »Book Of Air« eine beeindruckende, Jazz atmende Langsamkeitsstudie vor. Das macht sogar The Necks Konkurrenz.
Music Review | verfasst 02.11.2015
Robin Fox
A Small Prometheus
Balletmusik für Insekten im Unterholz: Robin Fox veröffentlicht seine Komposition für das Tanzstück »A Small Prometheus« auf Schallplatte.
Music Review | verfasst 02.09.2015
Max Richter
From Sleep
Pauseknopf für das tägliche Leben: »From Sleep« ist das einstündige Substrat der achtstündigen Komposition »Sleep« des Pianisten Max Richter.
Music Review | verfasst 25.06.2015
Hauschka
2.11.14
Für »2.11.14« hat der als Hauschka musizierende Pianist Volker Bertelmann sein präpariertes Klavier auf eine japanische Insel geschleppt.
Music Review | verfasst 29.04.2015
Charlemagne Palestine
Ssingggg Sschlllingg Sshpppingg
Es fängt an mit dem, was man von Palestine kennt. Dann etwas Leerlauf. Zum Schluss entschädigen singende Hasen den Hörer für die zwischenzeitliche Wartezeit.
Music Review | verfasst 16.04.2015
Charlemagne Palestine & Rhys Chatham
YOUUU + MEE = WEEE
Mit zwei Akkorden eine ganze Platte bestreiten und damit durchkommen, kann nicht jeder. Charlemagne Palestine schon. So auch auf »YOUUU + MEE = WEEE«.
Music Review | verfasst 16.03.2015
David Borden
Music for Amplified Keyboard Instruments
Mit David Bordens »Music for Amplified Keyboard Instruments« widmet sich Spectrum Spools einem majestätischen Werk des zu Unrecht übersehenen Elektronik- und Minimalismus-Pioniers.
Music Review | verfasst 29.01.2015
Africa Express presents
Terry Riley's In C Mali
Der britische Musiker Damon Albarn hat mit seinem Projekt Africa Express eine vom Ansatz her durchaus nahe liegende Neufassung von Terry Rileys »In C« in Mali aufgenommen.
Music Review | verfasst 08.01.2015
Peter Michael Hamel
The Voice of Silence
Mehr als 40 Jahre sind vergangen, seit das zweite Soloalbum des Komponisten Peter Michael Hamel, »The Voice of Silence«, zum ersten Mal das Licht der Welt erblickte.
Music Review | verfasst 15.12.2014
Sven Kacirek
The Nutcracker Sessions
In Sven Kacireks »The Nutcracker Sessions« steckt zu gleichen Teilen der Urheber Pjotr Tschaikowski als auch der Minimalismus eines Steve Reich.
Music Review | verfasst 24.11.2014
Poppy Ackroyd
Feathers
Für »Feathers« begab sich die britische Pianistin Poppy Ackroyd ins Keyboard Museum in Edinburgh und kehrte mit allerhand Samples wieder heim.
Music Review | verfasst 06.10.2014
A Winged Victory For The Sullen
Atomos
Ein Album zwischen Leben und Tod, zwischen Dasein und Nichts: Die zweite Platte »Atomos« von A Winged Victory For The Sullen ist ein großer Wurf.
Music Review | verfasst 15.07.2014
Hildur Gudnadottir
Saman
Klar und aufgeräumt. Hildur Gudnadottir geht es auf »Saman« (»zusammen«) in erster Linie um das Miteinander von Gesang und Cello, die in beinahe roher Form präsentiert werden.
Music Review | verfasst 21.05.2014
Nicola Ratti
Ossario 1 & 2
Mit modularem Synthesizer, Tapes und Samples kreiert der italienischer Musiker Nicola Ratti auf »Ossario« minimalistische Stücke mit besonderer Klarheit.
Music Review | verfasst 19.05.2014
Petrels
The Silver Chimney Club/Wat Tyler
Mit »The Silver Chimney Club/Wat Tyler« untermauert Oliver Barrett als Petrels seinen Status als einer der vielseitigsten Komponisten dieser Tage.
Music Review | verfasst 01.05.2014
John Cage
Early Electronics & Tape Music
Sub Rosa veröffentlicht eine Anthologie mit »Early Electronics & Tape Music« von John Cage. Kann diese Musik jungen Hörer noch die Ohren öffnen?
Music Review | verfasst 01.05.2014
Arnold Dreyblatt
Choice
Die Musik von Arnold Dreyblatt, das zeigt diese Auswahl, hat ihre besondere, ur-amerikanische Prägung einer Verbindung von Minimalismus und Bodenständigkeit nie verloren
Music Review | verfasst 14.03.2014
Hauschka
Abandoned City
Der Düsseldorfer Pianist Volker Bertelmann aka Hauschka hat Geisterstädte weltweit zum losen Oberthema seines Album »Abandoned City« gemacht.
Music Review | verfasst 14.02.2014
Nils Frahm
Spaces
Zwischen Konzerthaus und Wohnzimmer: »Spaces« von Nils Frahm ist hoch emotional und so intim, dass man glatt vergessen könnte ein Live-Album zu hören.
Music Review | verfasst 04.02.2014
HELM
The Hollow Organ EP
Luke Younger weiß als HELM die Texturen seiner Tracks extrem spannend zu gestalten, die Balance zwischen den teilweise krassen Sounds auf »The Hollow Organ« stimmt.
Music Review | verfasst 31.01.2014
Jóhann Jóhannsson
Prisoners O.S.T.
Jóhann Jóhannsson findet hypnotische, beklemmend-düstere Töne, die sich Zeit nehmen, die bedrückende Stimmung auszuloten und nach und nach zu perpetuieren.
Music Review | verfasst 16.01.2014
Rafael Anton Irisarri
The Unintentional Sea
Rafael Anton Irisarri lässt mit Klängen Landschaften entstehen. Sein Sound ist schroff, aber nicht ohne Sensibilität; seine Sujets sind Stillleben, aber nicht leblos.
Music Review | verfasst 04.12.2013
Harold Budd
Wind In Lonely Fences 1970 – 2011
Liegt es an der Auswahl oder an der Qualität? All Saints Records versammelt Stücke der letzten vierzig Jahre des kalifornischen Avantgardekomponisten Harold Budd und scheitert.
Music Review | verfasst 01.07.2013
Amiina
The Lighthouse Project
Amiina arbeiteten schon mit Sigur Rós zusammen und kommen ebenfalls aus Reykjavik, der Hauptstadt Islands. Allerdings ist ihre Musik deutlich unaufgeregter als bei den Kollegen.
Music Review | verfasst 30.04.2013
F.S. Blumm & Nils Frahm
Music For Wobbling Music Versus Gravity
Dass Nils Frahm und F.S. Blumm Freunde leiser Töne sind, beweisen sie mit der Fragilität ihres Albums »Music For Wobbling Music Versus Gravity«.
Music Review | verfasst 28.11.2012
Tim Hecker & Daniel Lopatin
Instrumental Tourist
Die Versuchsanordnung liest sich vielversprechend: Hecker und Lopatin werden in ein Studio gesperrt, um spontan mit der Datenbank »Instruments Of The World« herumzuspielen.
Music Review | verfasst 29.10.2012
Hildur Guðnadóttir
Leyfdu ljosinu (Aware The Light)
Wer keine Geduld hat, verliert bereits im Prelude die Orientierung. Wo es hingehen soll, das erfährt man erst ganz zum Schluss. Den Weg dahin muss man dann schon ganz zurücklegen.
Music Review | verfasst 25.10.2012
Emptyset
Collapsed (Ununhexium)
Emptyset schaffen es, in der Dekonstruktion von Simplizität und Wiederholung das Potential von Chaos und Clubstruktur gleichmaßen herauszukitzeln.
Music Review | verfasst 28.08.2012
Harry Pussy
Let's Build A Pussy
Das jetzt wiederveröffentlichte, letzte Album von Harry Pussy dehnt den Schrei der Drummerin Adris Hoyos ins Unendliche. Und das war’s dann auch schon.
Music Review | verfasst 23.07.2012
Eric Lanham
The Sincere Interruption
Eric Lanham ist einer dieser Jungspunde, die mit ihrer synthetischen Musik eine Nische gefunden haben, in der sie auf sehr nerdhafte Art poetisch sein dürfen.
Music Review | verfasst 12.06.2012
Motion Sickness Of Time Travel
Motion Sickness Of Time Travel
Rachel Evans steht auf Vintage. Ihre Musik ist dicht gefüllt mit dem Klang analoger Synthesizer. Damit entsteht eine ausufernde Klangwelt, die wie eine Werkschau anmutet.
Music Review | verfasst 02.05.2012
Ben Vida
Esstends Esstends Esstends
Ben Vida lässt Töne im Ohr des Zuhörers entstehen, die so gar nicht vorhanden sind. Was in der Theorie interessant klingt, wird allzu statisch in der Praxis.
Music Review | verfasst 12.04.2012
Suzanne Ciani
Lixivitation
Mit diesen Aufnahmen von Suzanne Ciani aus den Jahren 1969 bis 1985 hat Finders Keepers ein weiteres bedeutendes Puzzleteil zum Verständnis zeitgenössischer Musik aufgetrieben.
Music Review | verfasst 20.03.2012
Robert Turman
Flux
Das aufregende Debüt des amerikanischen Komponisten Robert Turman kann jetzt wieder entdeckt werden. »Flux« ist die Vertonung eines endlosen retardierenden Moments.
Music Review | verfasst 09.12.2011
Dakota Suite & Quentin Sirjaqc
The Side Of Her Inexhaustible Heart
Chris Hooson ist eine verlorene Seele und er widmet jeden Song des Doppelalbums seiner Frau Johanna, die ihn jeden Tag rette. So viel Ehrlichkeit steht Popmusik gut zu Gesicht.
Music Review | verfasst 07.12.2011
Swod
Drei
Getragen von der unterschwelligen Trauer des Klaviers und aufgelockert durch subtile Elektronik entsteht hier ein stimmungsvolles, aber nie erdrückendes Werk »minimaler Pop-Musik«
Music Review | verfasst 07.11.2011
Charalambides
Exile
Die Charalambides führen dich in eine ganz eigene Welt. Der Zugang zu diesem psychedelischen Folk ist nicht ganz einfach, aber er lohnt sich.
Music Review | verfasst 18.10.2011
Hauschka & Hildur Guðnadóttir
Pan Tone
Der Düsseldorfer Pianist Hauschka und die isländische Cellistin Hildur Guðnadóttir machen gemeinsame Sache und vertonen die Farbtiefen des Meeres.
Books Review | verfasst 12.07.2011
Thomas Becker (Hg.)
Ästhetische Erfahrung der Intermedialität
Der Sammelband versucht einen neuen ästhetischen Blick auf die Kunst und ihre mediale Verknüpfung, der am Ende nicht nur die Wissenschaft bereichert.
Music Review | verfasst 11.07.2011
Hauschka
Salon des Amateurs
Zwischen präpariertem Piano im institutionellen Rahmen und ausdrucksstarkem Tanz im Stroboskop bewegt sich Salon des Amateurs, das neue Album von Hauschka.
Music Review | verfasst 13.04.2011
Charles-Eric Charrier
Silver
Der »doomed jazz-noire« von Charles-Eric Charrier ist von filmischen Format. Eine Mundharmonika ist nicht zu hören, doch der Morricone-Vergleich bleibt nicht aus.
Music Review | verfasst 27.03.2011
Emanuele Errante
Time Elapsing Handheld
Der italienische Komponist Emanuele Errante hat einen wunderbaren Versuch über die Zeit vorgelegt, in der die Töne schweben und das Licht brechen.
Music Review | verfasst 27.02.2011
Dustin O'Halloran
Lumiére
Der Name ist Programm: Lumiere von Dustin O’Halloran ist ein FIlm – groß, in satten Farben, mit melancholischer Bestimmtheit. Sein Piano bleibt in Lauerstellung.
Music Review | verfasst 17.02.2011
Tim Hecker
Ravedeath, 1972
Tim Hecker hascht nicht um Aufmerksamkeit: Es bleibt keine Erinnerung, nur ein Gefühl von amorpher Weite, die sich irgendwie beruhigend und heimisch anfühlt.
Music Review | verfasst 20.01.2011
Pan American
For Waiting, For Chasing
Die Balance zwischen elektronischen und akustischen Klängen tarieren nur sehr wenige in einer solchen Vollkommenheit wie Mark Nelson alias Pan American.
Post-Minimalismus in News
Music News | verfasst 16.05.2012
Bruce Haack
Neues Album: »Bruce Haack Remixes«
Dass Stones Throw ein ausgeprägtes Faible für Bruce Haack hat, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Nun wir der Pionier der elektronischen Musik mit einem Remixalbum bedacht.
Fashion News | verfasst 28.02.2011
hhv.de mag
Servus, Grüezi, Hallo!
Wir haben Wege gesucht, die mit dem kürzlich eingestellten Magalog gesetzten Maßstäbe zu erhalten und sowohl quantitativ als auch qualitativ auszubauen. Unser Webmagazin hhv.de mag ist eine Verschiebung zugunsten der Substanz. Hier können wir die in den letzten Jahren aufgebaute Kompetenz in der Berichterstattung über popkulturelle Thematiken weiterführen und unseren auch schon in der Vergangenheit offenbarten Instinkt für gute Musik, Mode und Trends noch intensiver präsentieren. 
Verlosung
― mehr
Film News | verfasst 26.01.2011
Max Richter
Encore une fois
Zwei weitere Filme mit musikalischer Untermalung des Komponisten Max Richter haben in diesen Tagen beim Sundance Filmfestival Premiere.
Music News | verfasst 10.12.2010
Hauschka
The Key
Ein Klavier geht auf Reise: Der Filmemacher Jeff Desom hat zur Musik von Hauschkas Children den Kurzfilm The Key gedreht.
Neueste Artikel
Music News | verfasst 23.07.2019
Jade
Special Edition: »In Pursuit«
Tidal Waves veröffentlicht das 1975 veröffentlichte »In Pursuit« von Jade neu. Hinter Jade verbergen sich einige der besten Studiomusiker dieseer Zeit. Exklusiv bei HHV wird’s die Schallplatte in einer limitierten Red Vinyl Edition geben.
Music News | verfasst 29.07.2019
»Boyz n the Hood«
Reissue des Soundtracks
Der Film »Boyz n the Hood« zählt zu den bedeutendsten Vertretern des New Black Cinemas. Ice Cube gab in dem Ghetto-Drama sein Schauspieldebüt. Im September wird der Soundtrack des kultigen Streifens neu auf Vinyl herausgebracht.
Music Kolumne | verfasst 07.09.2019
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Review | verfasst 13.09.2019
Sampa The Great
The Return
Sampa The Great ist mit »The Return« ein unglaublich tolles, gar beeindruckendes Debütalbum gelungen.
Music Kolumne | verfasst 04.09.2019
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.