1736-analogafricalogo-www.hhv-mag.com
Frankfurt am Main | analogafrica.blogspot.com
Analog Africa (Plattenlabel)
Analog Africa ist ein 2004 von Samy Ben Redjeb gegründetes, auf Reissues, Raritären und Obskuritäten spezialisiertes Plattenlabel aus Frankfurt am Main. Die besondere Leidenschaft des Deutsch-Tunesiers Samy Ben Redjeb gilt dabei afrikanischen Aufnahmen der sechziger und siebziger Jahre. Vor allem die Vermischung westlicher Instrumente mit jahrhundertealten afrikanischen Musikrichtungen interessiert ihn. Über 30.000 Platten haben sich so in den Jahren bei ihm angesammelt, ehe er sein Hobby zum Beruf gemacht hat. Von Vorteil ist, dass er sechs Sprachen spricht: Neben Deutsch und Arabisch auch Französisch, Italienisch, Englisch und Spanisch. Es sind die Sprachen der ehemaligen Kolonialisten, die dem 1961 geborenen Ben Redjeb den Zugang zu Land und Leuten erleichtern. Den Grundstein für sein Label legte er 2004 mit der Veröffentlichung von Liedern der simbabwischen Band The Green Arrows. Die Gruppe um Sänger Zexie Manatsa war zu Beginn der Siebziger einer der berühmtesten des Landes. Analog Africa geht es seither nicht nur um die Wiederentdeckung verlorener musikalischer Schätze, sondern auch um die Vermittlung von Musikgeschichte. Den Veröffentlichungen von Analog Africa liegt stets ein ausführliches Booklet bei.
Analog Africa in Features
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Organic Grooves so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Eine Menge Holz für ein halbes Jahr, von uns mit liebervoller und doch starker Hand ausgewählt, sortiert und Benutzerfreundlich angerichtet. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Organic Grooves. Was so viel heißt wie: Jazz, Brasilien, Ghana, Soul, Funk und das extrem verkiffte Haruomi Hosono-Stück inklusiv.
Music Essay | verfasst 05.10.2012
Analog Africa, Soundway, Strut Records
Jäger des verlorenen Schatzes
Analog Africa, Soundway und Strut Records werden von Liebhabern afrikanischen Souls und Funks oft in einem Atemzug genannt. Seit knapp zehn Jahren beliefern die kleinen Labels aus Deutschland und Großbritannien die Plattenläden der westlichen Hemisphäre mit kosmischem Afro-Soul aus Togo, perlendem Hiplife aus Ghana oder psychedelischer Voodoo-Funk aus Benin. Wir haben uns mit den Betreibern der drei Häuser unterhalten und zeigen, dass sie so ähnlich gar nicht sind.
Music Interview | verfasst 29.03.2011
Orchestre Polyrythmo
Die Rückkehr des Voodoo-Funk
Im westafrikanischen Benin sind sie eine nationale Institution. Orchestre Polyrythmo steht für eine bahnbrechende Fusion aus Afrobeat, Soul, Funk und den heimischen Voodoo-Rhytmen. Kurz: Voodoo-Funk. Nachdem sie für über 20 Jahre von der musikalischen Bildfläche verschwunden waren, melden sich die ergrauten Funk-Löwen mit einem neuen Studioalbum zurück. Lukasz Tomaszewski sprach mit Gitarrist und Sänger Vincent Ahehehinnou.
Analog Africa in Reviews
Music Review | verfasst 20.12.2016
Shadow
Sweet Sweet Dreams
Auch über 30 Jahre später klingt »Sweet Sweet Dreams« von The Mighty Shadow, eines der Kronjuwelen tribagischer Popmusik sexy, modern, zumindest zeitlos.
Music Review | verfasst 13.07.2016
Various Artists
Space Echo
Ist in Cabo Verde 1968 ein Schiff mit Moogs und Rhodes vom Himmel gefallen? Das würde zumindest erklären, warum die Compilation »Space Echo« so gut ist.
Music Review | verfasst 23.02.2016
Various Artists
Senegal 70
Wieder ein beinahe unmöglicher Release aus dem Hause Analog Africa: »Senegal 70« ist das Ergebnis von 4 Jahren musikalischer Schatzsuche.
Music Review | verfasst 04.09.2015
Amara Touré
Amara Touré 1973 - 1980
Analog Africa veröffentlicht mit »Amara Touré 1973 – 1980« neu gemasterte Stücke des äthiopischen Musikers. Sie zeigen Einflüsse als auch den Abwechslungsreichtum seiner Musik.
Music Review | verfasst 02.12.2014
Verckys et L'Orchestre Vévé
Congolese Funk, Afrobeat and Psychedelic Rumba 1969-1978
Dem modernisierten »Kongo Sound« von Verckys et L’Orchestre Vévé kann man ziemlich deutlich anhören wie die Stimmung im Land noch während der siebziger Jahre war.
Music Review | verfasst 20.06.2014
Mestre Cupijo E Seu Ritmo
Síria
In Brasilien hat Sami Ben Redjeb den neuesten Schatz für sein Label Analog Africa gehoben. »Siriá« von Mestre Cupijo E Seu Ritmo ist euphorisierend.
Music Review | verfasst 15.01.2014
Various Artists
Angola Soundtrack 2
Die Labels Rebita, N’Gola und CDA nahmen Mitte der 1970er Jahre etwa 800 Platten auf, von denen 21 der herausragendsten Songs hier versammelt sind.
Music Review | verfasst 18.09.2013
Various Artists
Afrobeat Airways 2
Analog Africa legt den zweiten Teil ihrer »Afrobeat Airways«-Reihe vor und die letzten Zweifler werden nun einsehen, dass Gott und die Musik auf dieser Platte einfach Liebe sind.
Music Review | verfasst 23.05.2013
Various Artists
Diablos del Ritmo – The Colombian Melting Pot 1965-1985
Analog Africa heißt das Label und dann steht etwas von »The Colombian Melting Pot« im Titel dieser Compilation. Passt das denn zusammen? Ja, tut es!
Music Review | verfasst 17.04.2012
Le Super Borgou De Parakou
The Bariba Sound
Mit sicherer Hand hat Samy Ben Redjeb 15 Tracks des Kollektivs Super Borgou zusammengestellt, die ein geschlossenes Bild ergeben und irgendwo zwischen Afro-Beat und Funk liegen.
Music Review | verfasst 10.10.2011
Various Artists
Bambara Mystic Soul
Ein weiteres Highlight aus dem Hause Analog Africa. Diesmal beleuchtet das Label die Musikszene von Burkina Faso in den Siebzigern und legt einen eigenständigen Sound frei.
Music Review | verfasst 23.08.2011
Rob
Funky Rob Way
Rob »Roy« Reindorf »Funky Rob Way« ist ein brillantes Amalgam aus hypnotischen afrikanischen Rhythmen, fetten Bläsersätzen, Wah-Wah-Gitarren und Orgelkaskaden.
Music Review | verfasst 20.08.2011
Orchestre Poly-Rythmo
The 1st Album
Hypnotisch, psychedelisch – und natürlich tanzbar. Aus den traditionellen Vodoun-Rhythmen entwickelte das Orchestre Poly-Rythmo einen globalisierten Stilmix.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Various Artists
Angola Soundtrack
Die erstaunliche Qualität der Compilation beweist, dass es neben Kuduro und Congotronics noch viel mehr in der zentralafrikanischen Musikgeschichte zu entdecken gibt.
Music Review | verfasst 01.09.2010
Various Artists
Afrobeat Airways
Diese 77 Minuten feinster Afro-Beat als Beispiel für die Funk, Soul- und Jazzmusik der 1970er Jahre in Togo und Ghana machen definitiv Lust auf mehr.
Analog Africa in News
Music News | verfasst 12.05.2017
Analog Africa
»Pop Makossa«, Kamerun tanzt
Analog Africas musikalischer Schatzsucher Samy Ben Redjeb findet auch in den Weiten Kameruns wieder jede Menge spannende und tanzbare Hits und Raritäten. Nachzuhören auf »Pop Makossa – The Invasive Dance Beat Of Cameroon 1976-1984«.
Music News | verfasst 28.11.2016
Shadow
Reissue: »Sweet Sweet Dreams«
Als »Sweet Sweet Dreams« 1984 erschien, war das Album seiner Zeit voraus. Folgerichtig floppte es damals. Nun, über drei Jahrzehnte später, veröffentlicht Analog Africa Disco-Meisterwerk ein weiteres Mal.
Music News | verfasst 17.05.2011
Charles Bradley, James Blake u.a.
Preis der deutschen Schallplattenindustrie
Zum zweiten Mal in diesem Jahr hat die Jury ihre Bestenliste veröffentlicht. Zu den Preisträgern in diesem Quartal zählen u.a. Charles Bradley, James Balke, Nicolas Jaar und Analog Africa.
Neueste Artikel
Music Liste | verfasst 06.10.2017
Ausklang | 2017KW40
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music News | verfasst 16.10.2017
Ströer Bros.
Remix-12" von (fast) vergessenem Track
Die Ströer-Brüder kennt man vielleicht als Jazz- oder Disco-Musiker. Dass sie Ende der Achtziger experimentellen Proto-House für die Olympiade in Seoul produzierten, wissen allerdings nur wenige. »Night Falls« erscheint jetzt auf 12".
Music Review | verfasst 19.10.2017
Lee Gamble
Mnestic Pressures
Die Rache der Erinnerung. Irgendetwas lastet auf dem Gedächtnis. »Mnestic Pressure« dazu zu sagen, klingt allerdings wesentlich besser.
Music News | verfasst 06.10.2017
Zazou / Bikaye / CY1
Reissue von »Noir Et Blanc«
»Fela Kuti trifft Kraftwerk auf dem Dancefloor« sagten die Kritiker. Klingt spannend, sagen wir auch heute noch. »Noir Et Blanc« von Zazou / Bikaye / CY1 ist ein Meisterwerk. Jetzt wird das längst vergriffene Album von 1983 neu aufgelegt.
Music Essay | verfasst 18.10.2017
King Krule
Endstation: Tiefseegraben
King Krule wird seit seinem LP-Debüt zugeschrieben, er sei die Stimme einer Generation. Vorwiegend ältere Zeitgenossen sehen das so. Was lässt sie das so sehen? Eine Analyse anhand einiger Textstellen aus King Krules neuem Album, »The Ooz«.