New York City | www.atlanticrecords.com
Atlantic Records (Plattenlabel)
Atlantic Records ist ein 1947 von Ahmet Ertegün, Nesuhi Ertegün und Herb Abramson gegründetes, auf Jazz, R&B und Soul spezialisiertes Plattenlabel aus New York City.
Atlantic Records in Features
Music Kolumne | verfasst 22.06.2016
Records Revisited
John Coltrane - Giant Steps (1960)
Auf dem Weg vom Bebop zum Free Jazz. Das 1959 aufgenommene »Giant Steps« füllt eine Lücke in der Geschichte des Jazz und ist gleichzeitig ein Riesenschritt in der künstlerischen Entwicklung des Ausnahmemusikers John Coltrane. Noch immer verblüffte er mit einem komprimierten Spiel und hunderten von Noten in einer Minute. Doch die Themen begannen eins mit den Soli zu werden. Ein damals im Jazz noch radikaler Ansatz.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2013
Records Revisited
Ornette Coleman's The Shape Of Jazz To Come, 1959
»The Shape of Jazz to Come«, die dritte Veröffentlichung von Ornette Coleman, ist eines der einflussreichsten Werke der Jazzgeschichte. Sie wird dennoch zu selten gehört, zu selten gesamplet, zu selten erwähnt. In unserer neuen Kolumne »Records Revisited« streben wir eine Wiederbegegnung mit Schallplatten an und fragen nach ihrem Wert. Dieser kann künstlerisch, geschichtlich oder auch persönlich sein. Das Resultat sind Texte über Schallplatten und Menschen.
Music Porträt | verfasst 15.10.2010
Solomon Burke
Der Prediger geht
Bei kaum einem zweiten lagen Spiritualität und Sinnlichkeit, Göttliches und Weltliches so nah beisammen wie bei Solomon Burke. Am 10. Oktober verstarb der schwergewichtige Soulsänger. Für Burke zählte, egal ob zu Erfolgszeiten oder nicht, dass Gott über allem stand. »Er will, dass wir die Musik genießen, bevor es zu spät ist«. Wieder so eine Ballade, nach der er sein Leben lebte – zwischen Sinnlichkeit und Spiritualität. Ein Nachruf
Atlantic Records in Reviews
Music Review | verfasst 13.06.2017
Phoenix
Ti Amo
Phoenix huldigen auf »Ti Amo« la dolce vita und doch fühlt man sich auf dem neuesten Album der Franzosen die ganze Zeit bestens unterhalten.
Music Review | verfasst 03.10.2016
Led Zeppelin
The Complete BBC Sessions
Besseres an der Schnittstelle von Blues und Rock gibt es nicht: Zur beglückenden 5LP-Box »The Complete BBC Sessions« von Led Zeppelin.
Music Review | verfasst 10.06.2016
John Coltrane
The Atlantic Years In Mono
6 Alben und 1 Single aus John Coltrane’s Zeit bei Atlantic Records werden als schicke Box und in neu gemastertem, warmen Monosound wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 25.02.2016
Santigold
99 Cents
Seit ihrem Debüt ist Sanitgold eine der einfallsreichsten Künstlerinen im Popmusikbusiness. Doch auch für »99 Cents« gilt, weniger wäre manchmal mehr gewesen.
Music Review | verfasst 10.04.2015
Action Bronson
Mr. Wonderful
Eine kurzweilige Achterbahnfahrt an verschroben witzigen Lines, bunter Instrumentierung und unsinnigen Einfällen. Action Bronson kombiniert Authentizität mit Entertainerqualitäten.
Music Review | verfasst 19.09.2014
alt-J (∆)
This Is All Yours
Der eklektizistische Kunst-Pop von alt-J (∆), der Band mit dem Hipsterdreieck im Namen, ist mit »This Is All Yours« noch ausladender, noch versponnener und spezieller geworden.
Music Review | verfasst 01.10.2013
Janelle Monáe
The Electric Lady
Kann es etwas anderes als Liebe sein, wenn Janelle Monáe ein neues Album veröffentlicht? Niemals bei der Sängerin aus Kansas, die so gekonnt mit Pop und R’n’B spielt.
Music Review | verfasst 29.01.2013
T.I.
Trouble Man: Heavy Is The Head
Auf seinem achten Studio-Album fordert Clifford Harris jetzt wenig erfolgreich seinen Trap-Thron zurück. Vielleicht wiegt die Krone aber doch zu schwer.
Music Review | verfasst 08.05.2012
Santigold
Master Of My Make-Believe
In den vier Jahren seit ihrem Debüt ist Santigold als Künstlerin gewachsen, hat genau in die Spur gefunden, die exakt auf dem Nerv des Zeitgeistes liegt.
Music Review | verfasst 29.04.2011
Wiz Khalifa
Rolling Papers
Wiz Khalifa reitet mit Rolling Papers auf der, aus seiner Pittsburgh Steelers Hymne Black And Yellow entstandenen Hypewelle, geradewegs in die Bedeutungslosigkeit.
Music Review | verfasst 06.03.2011
The Streets
Computers & Blues
Computers & Blues kann durchaus als der würdige Abgang bezeichnet werden, den man sich von einem Mike Skinner still und heimlich immer gewünscht hat.
Music Review | verfasst 15.02.2008
Lupe Fiasco
Lupe Fiasco's The Cool
Der Nachfolger zu »Food and Liquor« überzeugt durch Konzept und Lyricism, der Gesamteindruck leidet jedoch unter wenigen mittelmäßigen Beats und Hooks.
Atlantic Records in News
Music News | verfasst 13.06.2017
The War On Drugs
Neues Album: »A Deeper Understanding«
The War On Drugs is not over: Die Band aus Phillie veröffentlicht mit »A Deeper Understanding« ihre vierte LP. Sie enthält auch den Track »Thinking Of A Place«, der im April zum Record Store Day released wurde.
Neueste Artikel
Music Liste | verfasst 31.03.2020
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music News | verfasst 25.03.2020
Jake Sollo
Reissued: »Boogie Legs«
Das zuerst 1980 veröffentlichte Album »Boogie Legs« von Jake Sollo wird Ende Mai bei Tidal Waves wiederveröffentlicht. Exklusiv bei uns wird es eine Yellow Vinyl Edition geben.
Music News | verfasst 23.03.2020
Lord Akton
Neues Album: »Stone Loop Presence«
Das siebte Album von Lord Akton, »Stone Loop Presence«, ist soeben bei Super Bad Disco erschienen. Die Vinyl-Edition ist limitiert auf 300 Stück und exklusiv bei HHV Records erhältlich.
Music Kolumne | verfasst 30.03.2020
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music News | verfasst 03.03.2020
Brous One
Neues Album: »Juslikedat«
»Juslikedat« ist das neue Album des in Saarbrücken beheimateten Beatschmieds Brous One und gleichzeitig das fünfte Release unseres Labels Beats Jazz International. Limitiert auf 300 Stück. Kein Schnickschnack.