Manchester | gogopenguin.co.uk
GoGo Penguin (Musiker)
GoGo Penguin ist ein 2012 gegründetes, britisches Jazztrio aus Manchester, bestehend aus Chris Illingworth (Piano), Nick Blacka (Double Bass) und Rob Turner (Drums).
GoGo Penguin in Reviews
Music Review | verfasst 13.02.2018
GoGo Penguin
A Humdrum Star
Nicht bahnbrechend neu, für Furore wird »A Humdrum Star«, das neue Album von GoGo Penguin, dem beliebten Jazztrio aus Manchester, dennoch sorgen.
Music Review | verfasst 15.02.2016
GoGo Penguin
Man Made Object
Die Mancurians GoGo Penguin verbinden auf »Man Made Object« Jazz mit Clubmusik. Das hat Kraft und Dynamik, ermüdet allerdings auf Albumlänge.
Music Review | verfasst 28.08.2014
GoGo Penguin
v2.0
Das Jazztrio GoGo Penguin ist eigentlich gar keines und reiht sich mit »v2.0« unter Künstler wie The Bad Plus, Brad Mehldau oder das Alboran Trio ein.
Neueste Artikel
Music News | verfasst 15.05.2018
Professor Rhythm
Reissue: »Professor 3«
Zum ersten Mal seit 1991 erscheint Professor Rhythms »Professor 3« mit seiner tanzbaren Mischung aus afrikanischer elektronischer Tanzmusik, Bubblegum-R&B, House und Hip Hop jetzt wieder auf Vinyl.
Music Review | verfasst 22.05.2018
Eleventeen Eston
At The Water
Growing Bin veröffentlicht »At The Water« von Eleventeen Eston und macht sich weiter einen Namen für plätschernde, schöne, freie Musik.
Music News | verfasst 16.05.2018
Back In Black
Phil empfiehlt: Tommy Mandel – Mello Magic
Jede Woche kürt RadioEins eine Vinyl der Woche. Dafür befragt der Radiosender Plattendealer ihres Vertrauens. In Person von Phil aus unserem Store gehören auch wir dazu. Diesmal stellt er eine Compilation mit Songs von Tommy Mandel vor.
Music Liste | verfasst 18.05.2018
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne | verfasst 17.05.2018
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.