Honey%20soundsystem
San Francisco | www.honeysoundsystem.com
Honey Soundsystem (Plattenlabel)
Honey Soundsystem* ist ein 2010 von Jacob Sperber (alias Jackie House), Jason Kendig, Josh Cheon und Robert Yang (alias Robot Hustle oder auch Bézier) gegründetes, US-amerikanisches Plattenlabel aus San Francisco. Die Geschichte von Honey Soundsystem, das auch unter dem verknappten Namen HNYTRX geführt wird, geht weiter zurück als die erste, 2010 veröffentlichte Compilation mit dem Titel »Brotherhood«. Ursprünglich handel es sich bei den vier DJs und Produzenten um eine Crew, die sich in ihrer Heimatstadt mit einer eigenen Partyreihe einen Namen erspielten und mittlerweile international tätig sind. Auch ist Honey Soundsystem nicht das einzige aus dieser Verbindung hervorgegangene Label: Neben dem kurzlebigen Imprint Discaire ist vor allem das auf Reissues obskurer Synthie-Platten spezialisierte Dark Entries unter der Führung von Josh Cheon bekannt. Honey Soundsystem bedient viel mehr als dieses die Bedürfnisse des Dancefloors. Neben den in Kooperation mit Dark Entries wiederveröffentlichten Releases der 1982 verstorbenen Disco- und Hi-NRG-Legende Patrick Cowley sowie gemeinsamen Releases mit Cocktail d’Amore aus Berlin liegt der Fokus von Honey Soundsystem klar auf musikgeschichtlich informierten Produktionen, die von Disco bis Acid HouseF viele Stile ineinander blenden. Viel wichtiger aber ist noch der politische Anspruch des Honey Soundsystems, der sich von ihren inklusiven Partys ausgehend auch im Label-Roster niederschlägt: Auf Honey Soundsystem erscheint Musik von queeren Menschen. »Es gibt im Underground viele Künstler, die schwul sind und denselben Geschmack haben wie wir, in denselben Schuhen laufen und Kultur auf eine sehr spezielle Art wahrnehmen«, erklärt Robert Yang, der als Bézier sowohl auf Dark Entries wie auch bei Honey Soundsystem veröffentlicht. Eine Einschränkung soll das allerdings nicht bedeuten, fährt der Synthie-Nerd fort. »Wir legen viel Wert auf Diversität und suchen Talente, welche möglichst breit von den Erfahrungswerten erzählen, welche wir präsentieren wollen, um Verbindungslinien zwischen den Musikstilen zu zeichnen. Menschen, die dieselben Ambitionen haben wie wir.« So wird Honey Soundsystem nicht allein zum Sammelbecken von unterschiedlichen Positionen zwischen Disco, House und gelegentlichen Ausbrüchen in den Techno-Bereich, sondern positioniert sich auch sozialpolitisch. »Ein zeitloser Sound ist uns ebenso wichtig wie unsere gemeinsame queere Vergangenheit«, sagt Yang. Die Geschichte von Honey Soundsystem geht nämlich noch eigentlich viel weiter zurück als nur bis zur Gründung des gleichnamigen DJ-Kollektivs.
Honey Soundsystem in Features
Music Liste | verfasst 25.08.2017
Ausklang | 2017KW34
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases überschwemmen jede Woche unseren Webshop. Unfassbar wie viel gute Musik da dabei ist. Viel dieser Musik wird glücklicherweise auf diversen Portalen (inklusive diesem hier) vorgestellt. Wir stellen euch an dieser Stelle Woche für Woche jene Release vor, die man nicht unbedingt auf dem Schirm hatte. Aber hören sollte. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang. So gut. Echt.
Honey Soundsystem in Reviews
Music Review | verfasst 05.04.2017
Octo Octa
Where Are We Going?
Nach ihrem Coming out als Transgender hat Maya Bouldry-Morrison als Octo Octa ihre Erfahrung damit in der LP »Where Are We Going?« stimmig verarbeitet.
Music Review | verfasst 23.06.2016
Bézier
Cosmologist
Honey Soundsystem-Resident Bézier findet auf »Cosmologist«, seiner zweiten EP für das zum DJ-Kollektiv gehörige Label, die Zukunft tief in der Vergangenheit.
Honey Soundsystem in News
Music News | verfasst 11.07.2016
New Record Labels
Circle Vision, HNYTRX, WRWTFWW Records, Vox Populi
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Circle Vision, Honey Soundsystem, We Release Whatever The Fuck We Want Records, Vox Populi.
Neueste Artikel
Music Kolumne | verfasst 19.04.2019
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste | verfasst 05.04.2019
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music News | verfasst 27.03.2019
Back In Black
Phil empfiehlt: ROB – Funky Rob Way
Jede Woche kürt Radio Eins eine Vinyl der Woche. Dafür befragt der Radiosender Plattendealer ihres Vertrauens. In Person von Phil aus unserem Store gehören auch wir dazu. Diesmal stellt er die Reissue von »Funky Rob Way« von Rob vor.
Music Review | verfasst 17.04.2019
Roza Terenzi
Let's Ride
»Let’s Ride« ist das Dekmantel-Debüt der Australierin Roza Terenzi. Darauf zu hören: Electro-Dekonstruktionen und 90s-Rave mit eigener Note.
Music Review | verfasst 18.04.2019
Pharoah Sanders
Africa
Auf »Africa« von 1984 finden Pharoah Sanders, Idris Muhammad, John Hicks und Curtis Lundy zusammen und spielen grandiose Musik.