London
Henry Wu (Musiker)
Henry Wu (Yussef Kamaal,) ist ein britischer Producer elektronischer Musik aus London.
Henry Wu in Features
Music Interview | verfasst 25.05.2018
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Bevor Henry Wu als Teil des Duos Yussef Kamaal vor zwei Jahren einen neuen Jazz-Hype in Großbritannien lostrat, galt er schon als aufstrebende Größe der Südlondoner Produzentenszene. Nach dem Split von Yussef Kamaal geht er jetzt als Kamaal Williams eigene Wege, das Debütalbum »The Return« erscheint auf seinem neuen Label Black Focus. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Liste | verfasst 18.09.2017
12 Organic Groovers,
die die letzten 12 Monate geprägt haben
Trend: Anfassen. In den vergangenen Jahren lässt sich in der Gesellschaft das Bedürfnis nach Griff feststellen. In der Erde wühlen, regional kaufen und Fitness gegen Newsfeed, VR und allgemeine Entfremdung von der Dingwelt. Passend dazu, ließ sich auch bei der Musik ein Revival beobachten, die Rückkehr zum »echten« Instrument. Junge Menschen kaufen alte Platten, Hauptsache es klingt irgendwie erdverbunden. Aber man muss gar nicht in der Vergangenheit diggen…
Henry Wu in Reviews
Music Review | verfasst 23.01.2019
Kamaal Williams
New Heights / Snitches Brew - 12"
Zwei weitere Stücke, die aufhorchen lassen: der auch als Henry Wu bekannte Brite Kamaal Williams veröffentlicht »New Heights« und »Snitches BrewG auf Vinyl 12".
Music Review | verfasst 05.02.2018
Henry Wu & Earl Jeffers
Projections EP
London ist ein hartes Pflaster. Doch wo sich House, Disco und Jazz wegen hoher Mieten eine Couch teilen müssen, entsteht auch die »Projections EP« von Henry Wu und Earl Jeffers.
Music Review | verfasst 08.11.2016
Henry Wu & Tito Wun
27 Karat Years
»27 Karat Years« von Henry Wu & Tito Wun ist eine ehrliche Hommage an den Jazz der Siebziger. Doch ein leichtfüßiger House-Banger stellt den Rest der 12inch in den Schatten.
Neueste Artikel
Music Interview | verfasst 14.10.2019
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne | verfasst 13.11.2019
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music News | verfasst 07.10.2019
The Mighty Mocambos
White Vinyl Edition: »2066«
The Mighty Mocambos melden sich zurück. Auf ihrem neuen Album »2066« sind auch Gizelle Smith, Lee Fields und Ice-T zu hören. Exklusiv bei HHV Records wird es eine White Vinyl Edition geben.
Music News | verfasst 04.10.2019
Guilty Simpson x Dixon Hill
Bundle mit T-Shirt: »Actus Reus«
Auf den Schirm: Neuenglands Producer Dixon Hill bastelt Beats zwischen Lo Fi und Sci Fi – und tat sich für die Actus Reus« LP mit dem Detroiter Rapper Guilty Simpson für intergalaktische Boom Bap Tracks zzusammen.
Music Review | verfasst 14.11.2019
Turquoise Days
Further Strategies
So richtig totzukriegen ist die Musik von Turquoise Days nicht: Mit »Further Strategies« kommen die Songs der Briten zu wiederholter Ehre.