Editions Mego (Plattenlabel)
Editions Mego ist ein 2006 von Peter Rehberg gegründetes, auf elektronische Musik spezialisiertes Plattenlabel aus Wien. Es ist die Weiterführung des insolventen Labels Mego.
Editions Mego in Features
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Obwohl die Musik unterschiedlicher nicht hätte sein können. Denn Rap ist wieder da, die großen Pop-Moment auch. Und Jazz. Und Dancehall. Und Fahrstuhlmusik aus Anatolien. Und Rave aus Portugal. Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Liste | verfasst 08.09.2017
Ausklang | 2017KW36
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases überschwemmen jede Woche unseren Webshop. Unfassbar wie viel gute Musik da dabei ist. Viel dieser Musik wird glücklicherweise auf diversen Portalen (inklusive diesem hier) vorgestellt. Wir stellen euch an dieser Stelle Woche für Woche jene Release vor, die man nicht unbedingt auf dem Schirm hatte. Aber hören sollte. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang. So gut. Echt.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Am Anfang dachten wir: Huch, dieses Jahr war jetzt nicht sooo viel dabei. Am Ende musste wir dann doch umsortieren, einsortieren und aussortieren. Neben den sendungsbewussten Alben wie denen von Kendrick Lamar oder Holly Herndon, haben es dieses Jahr viele stille Werke in unsere Charts geschafft. Ein bewusster oder unbewusster Gegenpol zu einem Jahr, in dem jeder und seine Urgroßmotter seine Meinung zu den Reizthemen herausposaunte.
Music Porträt | verfasst 18.06.2015
Editions Mego
Warum machen, wenn es nicht seltsam ist?
»Das Techno-Label, das kein Techno veröffentlicht«. Das Wiener/Berliner Plattenlabel Mego wäre vor einigen Wochen zwanzig Jahre alt geworden. 2006 stellte es Peter Rehberg als Editions Mego neu auf. Auf dem Label erscheint keine Musik, zu der man den Abwasch macht. Es ist mal schwierige, mal akademische, mal einfach seltsame Musik. »Aber das ist in Ordnung« sagt uns Peter Rehberg im Interview. Denn: »Warum sollten wir das alles machen, wenn es nicht seltsam wäre?«.
Editions Mego in Reviews
Music Review | verfasst 07.11.2017
Felix Kubin
Takt der Arbeit
Felix Kubin hat sich für »Takt der Arbeit«, sein erstes Album bei Editions Mego, den Rhythmus der kapitalistischen Gegenwartsökonomie zum Vorbild genommen.
Music Review | verfasst 29.03.2017
Luc Ferrari
Heterozygote/Petite Symphonie
Das mit dem Erzählen in der Musik ist ja so eine Sache. Was Luc Ferrari daraus gemacht hat, kannst du auf »Heterozygote/Petite Symphonie« nachhören.
Music Review | verfasst 13.03.2017
Kassel Jaeger & Jim O'Rourke
Wakes On Cerulean
Das scharfe, wache Ohr von Kassel Jaeger verleiht auf »Wakes On Cerulean« den Texturgebilden von Jim O’Rourke ihre anziehende Intensität. Erst recht in den leisen Momenten.
Music Review | verfasst 28.02.2017
Hecker
A Script For Machine Synthesis
Ein Drama des Hörens? Mit »A Script For Machine Synthesis« setzt der Elektrosoph Florian Hecker seine Zusammenarbeit mit dem iranischen Philosophen Reza Negarestani fort.
Music Review | verfasst 13.02.2017
Simon Fisher Turner
Giraffe
Um den Gegensatz von akustischen Spuren der belebten Welt und die Eigengesetzlichkeit der elektronischen Maschinen geht es dem Briten Simon Fisher Turner auf »Giraffe«.
Music Review | verfasst 09.12.2016
Anthony Child
Electronic Recordings From Maui Jungle Vol.2
Was bei Anthony Child aka Surgeon drauf steht, ist auch drin: »Electronic Recordings From Maui Jungle Vol.2«. Vogelzwitschern und Miauen inklusive.
Music Review | verfasst 29.11.2016
Pinkcourtesyphone
Taking into Account only a Portion of Your Emotions
»Taking into Account only a Portion of Your Emotions« von Richard Chartier’s Pinkcourtesyphone präsentiert sich ähnlich rätselhaft wie sein Titel.
Music Review | verfasst 10.11.2016
Oren Ambarchi
Hubris
Ein Drone ist nicht gleich ein Drone: die Bestätigung dieser Aussage verfolgt der Gitarrist Oren Ambarchi auch auf »Hubris«. Mit spannenden Mitstreitern.
Music Review | verfasst 31.10.2016
Jung An Tagen
Das Fest der Reichen
»Das Fest der Reichen«, das Editions Mego-Debüt von Jung An Tagen, kann mit etwas – auf ganz altmodische Art – Besonderem aufwarten: einer Erzählung als Album.
Music Review | verfasst 22.09.2016
Thomas Brinkmann
1000 Keys
»1000 Keys«, das bei Editions Mego erschienene, neue Album von Thomas Brinkmann, ist Conlon Nancarrow und dessen mechanischem Klavier gewidmet.
Music Review | verfasst 27.06.2016
Christian Fennesz & Jim O'Rourke
It's Hard For Me To Say I'm Sorry
Der Titel ist schon mal klasse: Christian Fennesz und Jim O’Rourke zeigen auf »It’s Hard For Me To Say I’m Sorry« ein Herz für Chicago. Nee, nicht die Stadt. Die Band!
Music Review | verfasst 05.04.2016
CoH
Music Vol.
»Music Vol.«, das neue Album des russischen Musiker Ivan Pavlo aka CoH, fordert zum Innehalten auf: spirituelle Musik für die digitale Lebenswelt.
Music Review | verfasst 22.03.2016
Masami Akita & Eiko Ishibashi
Kouen Kyoudai 公園兄弟
Noise-Meditator Merzbow trifft auf die Jazzerin Eiko Ishibashi. Das Ergebnis heißt »Kouen Kyoudai 公園兄弟« und ist überraschend kommunikativ und damit eingängig.
Music Review | verfasst 16.11.2015
Anthony Child
Electronic Recordings from Maui Jungle Vol. 1
Im Gegensatz zu seinem Hauptprojekt Surgeon, sollte man auf Anthony Child’s »Electronic Recordings from Maui Jungle Vol. 1« keine Beats erwarten.
Music Review | verfasst 02.11.2015
Robin Fox
A Small Prometheus
Balletmusik für Insekten im Unterholz: Robin Fox veröffentlicht seine Komposition für das Tanzstück »A Small Prometheus« auf Schallplatte.
Music Review | verfasst 28.09.2015
Shit And Shine
Everybody's A Fuckin Expert
Man muss kein Experte sein, um zu erkennen, das »Everybody’s A Fucking Expert« von Shit And Shine verdammt gut ist. Das ist der Sound, auf den Editions Mego 20 Jahre gewartet hat.
Music Review | verfasst 07.09.2015
Thighpaulsandra
The Golden Communion
Im Detail beeindruckend, will der Walisische Experimentalmusiker Thighpaulsandra auf seinem neuen Album »The Golden Communion« am Ende einfach zu viel.
Music Review | verfasst 26.06.2015
Voices From The Lake
Live at MAXXI
Donato Dozzy und Neel haben als Voices From The Lake im Oktober des vergangenen Jahres das MAXXI in Rom live bespielt. Editions Mego legt Tondokumente vor.
Music Review | verfasst 25.05.2015
Thomas Brinkmann
What You Hear (Is What You Hear)
Zbigniev Karkowski, dem »What You Hear (Is What You Hear)« gewidmet ist, hätte es gefallen: Thomas Brinkmann macht ein Album und macht es doch nicht.
Music Review | verfasst 25.05.2015
General Magic & Pita
Fridge Trax Plus
20 Jahre ist es her, da hielten General Magic & Pita dem Techno-Boom ihre Kühlschränke entgegen. »Fridge Trax Plus« beweist, dass sich die Musik gehalten hat.
Music Review | verfasst 11.05.2015
I-LP-O In Dub
Communist Dub
Ilpo Väisänens zweites Soloalbum »Communist Dub«, mit dem er sich gegen das in der Politik verbreitete Technokratentum richtet, ist das wohl trockenste Dub-Album aller Zeiten.
Music Review | verfasst 03.03.2015
Oren Ambarchi & Jim O'Rourke
Behold
»Behold«, die zweite gemeinsame Platte der Großmeister freidrehender Elektronik und raumfüllender Drones, Oren Ambarchi und Jim O’Rourke, feiert zurückgelehnte Frequenzen.
Music Review | verfasst 24.11.2014
Tujiko Noriko
My Ghost Comes Back
Die märchenhaft-nostalgische Exotik macht »My Ghosts Come Back«, Tujiko Norikos Rückkehr zu Editions Mego, zu einem bemerkenswerten Album.
Music Review | verfasst 27.10.2014
Oren Ambarchi
Quixotism
»Quixotism« zeigt Oren Ambarchi in Bestform. Eine Suite in fünf Teilen, verbunden durch die unruhig pochenden Computerbeats von Thomas Brinkmann.
Music Review | verfasst 14.10.2014
Locust
After The Rain
Mark van Hoen ist ein Romantiker. Das war schon immer so, und das hat sich auch auf »After The Rain«, dem neuen Album mit seinem Projekt Locust, nicht verändert.
Music Review | verfasst 13.10.2014
BJ Nilsen & Stilluppsteypa w/ Anla Courtis
Golden Circle Afternoon
Die Nordeuropäer BJ Nilsen und Stillupsteypa irren gemeinsam mit dem argentinischen Experimentalmusiker Anla Courtis durch ihre Klangwelt.
Music Review | verfasst 23.07.2014
Edvard Graham Lewis
All Over
Ein sehr erfreuliches Wiederhören. Auf Edvard Graham Lewis’ neuem Album »All Over« mischen sich experimentelle Klangansätze mit einer Art retrospektiver Rundschau.
Music Review | verfasst 23.07.2014
Edvard Graham Lewis
All Under
Edvard Graham Lewis’ »All Under« versammelt eine Filmmusik, die eigene Vertonung einer von Lewis verfassten Kurzgeschichte und einen weiteren Soundtrack zu einem »sky movie«.
Music Review | verfasst 22.07.2014
Thought Broadcast
Votive Zero
Äußerst minimal gehalten. Ravi Binning arbeitet auf »Votive Zero« mit verrauschten, mit Bedacht Lo-Fi aufgenommenen und bearbeiteten Synthesizer- und Drummachine-Sounds.
Music Review | verfasst 07.07.2014
Philipp Quehenberger
Content
Auf »Content«, seinem ersten Soloalbum seit fünf Jahren, führt Philip Quehenberger einen ganz unverkennbar Wienerischen, rohen Sleaze-Techno-Sound fort.
Music Review | verfasst 30.06.2014
Russell Haswell & Pain Jerk
Electroacoustic Sludge Dither Transformation…
Erst granularer Schmirgel, dann flirrende Klangwüste. Die Kollaboration Russell Haswell & Pain Jerk bietet mit »Electroacoustic Sludge…« Drama bis zum erlösenden Schock.
Music Review | verfasst 18.06.2014
Arne Deforce & Mika Vainio
Hephaestus
Die experimentierfreudigen Musiker Arne Deforce & Mika Vainio fordern mit »Hephaestus« unsere Ohren heraus. Die Hörarbeit lohnt sich aber allemal.
Music Review | verfasst 17.06.2014
LCC
d/evolution
LCC aka LaCasiCasiotone reflektieren auf »d/evolution«, ihrem ersten (physischen) Werk für Editions Mego, die Ambivalenz und den Kampf zwischen Mensch und Erde.
Music Review | verfasst 05.06.2014
Angel
Terra Null.
Bei Drone-Musik entscheiden oft Nuancen über Spannung oder Langeweile. Angel haben auf »Terra Null.« die richtigen Schwingungen gefunden.
Music Review | verfasst 22.05.2014
Outer Space
Phantom Center EP
Mit Outer Space, dem gemeinsame Projekt von Andrew Veres und John Elliott, geht das Reisen im Weltall sehr leicht. »Phantom Center« ist ein interstellarer Trip.
Music Review | verfasst 19.05.2014
CoH
To Beat
Gerade mal ein Jahr nach seinem zärtlich-verspielten retrofuturistischen Album »Retro-2038« lässt Ivan Pavlov aka CoH mit »To Beat« eine Art Fortsetzung folgen.
Music Review | verfasst 05.05.2014
Hecker
Articulaçao
Hecker verarbeitet einen Text des Philosophen Reza Negarestani zum Verhältnis von Natur und Kultur und kreiert ein undurchhörbares Gesamtpaket.
Music Review | verfasst 28.04.2014
Fennesz
Bécs
»Bécs«, Fennesz’ Rückkehr zum Label Editions Mego nach 13 Jahren, knüpft wieder stärker an den abstrakten Pop seiner früheren Platten an.
Music Review | verfasst 14.04.2014
Klara Lewis
Ett
»Ett« ist Klara Lewis’ erstes Album. Im Grunde ist es ihre erste Veröffentlichung überhaupt. Eine Tatsache, die beim Hören der Musik erstaunt.
Music Review | verfasst 07.04.2014
Kassel Jaeger
Toxic Cosmopolitanism
Seine Musik entspricht nicht dem landläufigen Bild akusmatischer Klangzauberei: Kassel Jaeger macht eine Musik, die so geheimnisvoll wie erdgebunden ist.
Music Review | verfasst 04.04.2014
Atom TM & Marc Behrens
Bauteile
Zwischen 1987 und 2013 sind Soundschnippsel entstanden, die AtomTM und Marc Behrens nun zu einer wilden Collage montiert haben. Ein irrer Spaß.
Music Review | verfasst 31.03.2014
Bolder
Hostile Environment
Subbassige Sterilität trifft auf Post-Post-Industrial-Sound: »Hostile Environment« vonBolder ist ein behäbiges doch mächtiges Album.
Music Review | verfasst 14.10.2013
Steve Hauschildt
S/H
Steve Hauschildt ist einmal mehr Popol Vuh, Vangelis, Tangerine Dream und der Kosmischen Musik auf der Spur. Er hat sein Konzept dabei verbessert.
Music Review | verfasst 22.07.2013
CoH
Retro-2038
CoH gibt von vornherein eine recht klare Richtung vor. Das Konzept: das Vergangene schnappen und in das Jahr 2038 transferieren.
Music Review | verfasst 17.04.2013
Locust
You'll Be Safe Forever
Mark van Hoen hat es nach seinen Solo-Kitschausbrüchen aus dem faden Zuckerguss herausgeschafft und sich erstmalig seit 12 Jahren wieder seinem Alter Ego Locust zugewendet.
Music Review | verfasst 03.01.2013
Emeralds
Just To Feel Anything
Die Emeralds sind immer noch ein wenig anstrengend. Nur nicht mehr ganz so wie früher. Dafür bietet das Trio auch wunderbare träumerische Momente auf ihrem zehnten Album.
Music Review | verfasst 11.10.2012
Thought Broadcast
Emergency Stairway
Es gibt zwei Typen von Werken. Jene, die mehr wollen als sie können. Und solche, die schlicht nicht wissen, was sie wollen. Ravi Binning schafft es, beide Konzepte zu vereinen.
Music Review | verfasst 28.08.2012
Harry Pussy
Let's Build A Pussy
Das jetzt wiederveröffentlichte, letzte Album von Harry Pussy dehnt den Schrei der Drummerin Adris Hoyos ins Unendliche. Und das war’s dann auch schon.
Music Review | verfasst 02.08.2012
Keith Fullerton Whitman
Occlusions
Keith Fullerton Whitman dreht frei und macht in seinen zwei Improvisationen »Occlusions« den Raum zum unmittelbaren Bestandteil der Aufnahmen.
Music Review | verfasst 26.03.2012
Keith Fullertown Whitman
Generators
Die beiden Stücke von »Generator« sind das Ergebnis zweier Liveaufnahmen, die Keith Fullertown Whitman anhand eines ähnlichen Ausgangsmaterials verdichtete.
Music Review | verfasst 07.02.2012
Mark Fell
Periodic Orbits Of A Dynamic System Related To A Knot
Mit seinem vierten Release in nur einem Jahr legt Mark Fell jetzt ein »almost-live-album«-Format vor. Das Konzept will nicht ganz aufgehen.
Music Review | verfasst 10.11.2011
Angel
26000
Schneider TM, Ilpo Väisänen (Pan Sonic) und Hildur Gudnadóttir variieren auf ihrem fünften Album zwischen Untergang und Neuanfang, kreativem und zerstörerischem Chaos.
Music Review | verfasst 04.11.2011
Mark McGuire
Get Lost
Und was machen die Götter? Sie machen und machen weiter und weiter. Im Falle von Mark McGuire müsste es heißen: Sie loopen und schichten und loopen und schichten.
Music Review | verfasst 30.09.2011
Bill Orcutt
How The Thing Sings
Bill Orcutt hat wieder seine ramponierte Gitarre vom Dachboden geholt und arbeitet an einer Variante von postmodernem Blues. Dieses Album ist eine Herausforderung, die lohnt.
Music Review | verfasst 14.09.2011
Philipp Quehenberger
UffUff
Der Österreicher Philipp Quehenberger meldet sich mit einem neuen Stück zurück. Daneben gibt es ein Wiedersehen mit Altbekannten aus der Wiener Szene.
Music Review | verfasst 12.08.2011
Mika Vainio
Life (... It Eats You Up)
Wildes Gitarren-Geschrammel, verstaubte Industrial Beats, ein paar Filterschreie füllen die übrigen neun Titel zu beliebig, um wirklich an Größe denken zu lassen.
Music Review | verfasst 20.06.2011
Mark McGuire
A Young Person's Guide To
Mark McGuire legt seine erste Werkschau vor: A Young Person’s Guide To vereint zweieinhalb Stunden Solomaterial aus den Jahren 2007 bis 2010 des gerade erst 24-jährigen.
Music Review | verfasst 16.06.2011
Bruce Gilbert
This Way to The Shivering man
Bruce Gilbert schuf in der Verbindung von Experiment, Arrangement, Rhythmus und Popappeal mit This Way und The Shivering Man ein musikalisches Zeugnis der Achtziger.
Music Review | verfasst 20.12.2010
Mark Fell
UL8
Zwei Alben innert weniger Tage: Mark Fell wählte für UL8 die Monitorbox Celestion UL8 als Quelle der Inspiration und legt die Komplexität minimaler Strukturen offen.
Neueste Artikel
Music Review | verfasst 06.12.2019
Shina Williams & His African Percussions
Shina Williams
»Shina Williams«, 1980 erstmals veröffentlichte LP von Shina Williams & His African Percussions, wurde erstmals wiederveröffentlicht.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music News | verfasst 09.10.2019
The Düsseldorf Düsterboys
Exklusive Edition: »Nenn mich Musik«
Mit The Düsseldorf Düsterboys haben die Jungs von International Music eine weitere Spielwiese gefunden. Diesmal soll es wie ein wiederentdeckter Schatz der American Folk Music klingen. »Nenn mich Musik« erscheint am 25.10. nbei Staatsakt.
Music News | verfasst 04.10.2019
Guilty Simpson x Dixon Hill
Bundle mit T-Shirt: »Actus Reus«
Auf den Schirm: Neuenglands Producer Dixon Hill bastelt Beats zwischen Lo Fi und Sci Fi – und tat sich für die Actus Reus« LP mit dem Detroiter Rapper Guilty Simpson für intergalaktische Boom Bap Tracks zzusammen.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.