Kopenhagen
Ectotherm Recordings (Plattenlabel)
Ectotherm ist ein 2016 von den DJs Najaaraq Vestbirk (Courtesy) und Sara Svanholm (Mama Snake) gegründetes, dänisches Plattenlabel aus Kopenhagen. In ihrer Heimatstadt machten sich die beiden als Mitglieder des DJ-Teams Apeiron Crew einen Namen, deren unkonventioneller Ansatz mittlerweile auch internationale Erfolg nach sich zieht. Kopenhagen, wo Vestbirk mittlerweile nur noch die Hälfte ihrer Zeit verbringt und deshalb auch nicht mehr fester Teil der Crew ist, steht allerdings im Fokus vom gemeinsamen Projekt Ectotherm, das seinen Auftakt mit einer EP des regionalen Produzenten Schacke nahm. »Ein Label zu gründen, war schon lange unser gemeinsamer Traum«, erinnert sich Svanholm. Den ersten Impuls gab ein Demo des Technoproduzenten Rune Bagge, der die zweite Katalognummer bestreiten sollte. »Najaaraq und ich hingen nach einer unserer Partys in Kopenhagen miteinander rum und als wir uns das Demo anhörten, entschieden wir uns dazu, es verdammt noch mal zu machen.« Wer so viel Engagement in die eigene Szene steckt, wird von der auch belohnt: Beim Vertrieb griff dem DIY-Projekt sogleich der Freundeskreis unter die Arme. Der wechselseitige Austausch setzt auch gewisse Richtlinien in der Labelpolitik. »Wir werden nur mit Leuten arbeiten, die wir auch persönlich kennen«, stellt Vestbirk klar. Demos werden zwar fleißig angehört, der persönliche Draht aber ist essentiell. Obwohl Svanholm und Vestbirk strikt zwischen der Apeiron Crew und ihrer Arbeit mit Ectotherm trennen: Deren aus dem Altgriechischen übernommene Name – zu Deutsch »ohne Grenzen« – ist jedoch auch bei Ectotherm Programm. Schon die ersten beiden Releases zeichneten sich einerseits durch klare Dancefloor-Kompatibilität aus, bezogen ihre Einflüsse aber ebenso aus anderen Subgenres der Dance Music wie Dub oder Anleihen an Noise und Industrial. »Ich denke wirklich, dass diese Releases den Sound der Kopenhagener Techno-Szene einfangen«, sagt Svanholm. »Dank der Leute dahinter, die aktive DJs sind und Raves überall in der Stadt organisieren.« Das familiäre Miteinander mache den speziellen Ectotherm-Vibe aus, die Klangsprache wird von den Artists geprägt. Starke visuelle Akzente werden derweil von Lukas Højlund gesetzt, dessen roughes Design den schmutzig-rohen Techno der Releases ergänzt und der als Teil des Kollektivs Fast Forward Productions nicht nur Veranstaltungen mitorganisiert, sondern auch Teil einer Agentur ist, die wiederum die Ectotherm-Artists repräsentiert. So greift alles ineinander über, wie es im von Lukas Højlund gestalteten Logo durch den Ouroboros – die sich in den Schwanz beißende Schlange – angedeutet wird. Davon, dass der Spaß nicht auf der Strecke bleibt, spricht hingegen der Acid-Smiley im Zentrum. Vestbirk und Svanholm werden ihr Herzensprojekt nicht allein aus Eigeninteresse als DJs weiter verfolgen: Die beiden planen bereits, ein Sublabel zu eröffnen und dort mit einigen Überraschungen aufzuwarten.
Ectotherm Recordings in Features
Music Porträt | verfasst 03.02.2017
New Record Labels #25
Bliq, Dub Disco, Ectotherm und Jazzaggression
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Bliq, Dub Disco, Ectotherm, Jazzaggression. Oder mit anderen Worten: ein Houselabel aus London, ein Label von und für Disco Heads aus Berlin, ein dem schmutzigen und rohen Techno verschriebenem Label aus Kopenhagen und ein auf feinsinnigen Jazz spezialisiertes Label aus Helsinki.
Neueste Artikel
Music Review | verfasst 25.04.2017
Joshua Abrams & Natural Information Society
Simultonality
Seit den 1990er Jahren ist Joshua Abrams eine feste Größe in Chicago. Mit »Simulatonality« soll er endlich hierzulande entdeckt zu werden.
Music Essay | verfasst 17.04.2017
Records Revisited #23
Squarepusher – Hard Normal Daddy (1997)
Squarepushers zweites Album war ein Schlag ins Musikverständnis seiner Fans. Zugleich ist es eine Antithese zur damals vorherrschenden Loungigkeit der elektronischen Musik. Denn hier ist Jazz mehr als nur schmückender Hochkulturverweis.
Music Porträt | verfasst 21.04.2017
El Michels Affair
Wu-Chronicles
Acht Jahre nach »Enter The 37th Chamber« ist es für Leon Michels und El Michels Affair an der Zeit, die Shaolin-Kammer aus bombastischen Bläser-Sets und cinematoskopischer Mehrdeutigkeit wieder zu betreten. Ein Rückkehr im Zeichen des Wu.
Music News | verfasst 21.04.2017
Light In The Attic
Japan-Archiv-Serie kommt
Das Reissue-Label Light In The Attic hat eine besondere neue Reihe angekündigt. Ab Herbst diesen Jahres widmet es gleich mehrere Compilations japanischer Musik. Die erste Zusammenstellung beleuchtet eine protestreiche Zeit.
Music News | verfasst 26.04.2017
Shabazz Palaces
Neues Album: »Quazarz: Born On A Gangster Star«
Shabazz Palaces sind zurück – mit einem Album, das ihren futuristisch-afrozentrischen Rap-Entwurf endgültig von Seattle aus ins All schießt: »Quazarz: Born On A Gangster Star« hebt am 14.7. via Sub Pop ab.