Amsterdam
Knekelhuis (Plattenlabel)
Knekelhuis ist ein niederländisches Plattenlabel aus Amsterdam.
Knekelhuis in Features
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben. Was soll man sagen: So lässt sich der immer sinnentleertere Alltag dank der immer akribischer, herzblütiger, aufopferungsvoller arbeitenden Plattenfirmen doch kompensieren.
Music Porträt | verfasst 08.05.2018
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
In einem Knekelhuis werden auf Friedhöfen tote Knochen aufbewahrt. Das Amsterdamer Label mit diesem Namen begnügt sich seit 2014 nicht mit dem Bewahren totgesagter Musik durch Reissues verlorener Schätze – es belebt totgesagte Genres einfach neu. New-Wave-Nostalgie und Techno-Ahnenforschung gehören zum Repertoire des Labels. Das HHV-Mag hat mit Betreiber Mark Van De Maat über gescheiterte Parties und seine Punk-Vergangenheit gesprochen.
Knekelhuis in Reviews
Music Review | verfasst 25.11.2019
Eye
Metamujer
Die Französin Laurène Exposito legt als Eye ihre neue LP »Metamujer« auf Knekelhuis vor und macht deutlich, dass sie sich musikalisch weiterentwickelt hat.
Music Review | verfasst 15.10.2019
De Ambassade
Duistre Kamers
Nach der Single »Wat Voel Je Nou« vor 3 Jahren haben nicht wenige auf »Duistre Kamers«, das erste Album von De Ambassade gewartet. Jetzt ist es erschienen.
Music Review | verfasst 01.08.2019
Cold Front
Beyond The Beat
Aus Minneapolis kommt das nächste Fundstück aus dem Knekelhuis. Dort haben um 1990 Cold Front »Beyond The Beat« aufgenommen und ihre Variante von House Music entworfen.
Music Review | verfasst 25.06.2019
Jean-Luc
Des Litres D'essence
Die neueste Entdeckung von Knekelhuis ist die aus allen Ecken Europas zusammengewürfelte Band Jean-Luc. Ihre Debüt-EP »Des Litres D’essence« macht Lust auf mehr.
Music Review | verfasst 23.05.2019
Dark Star
Cryonics: 1989-1992
Für die Compilation »Cryonics: 1989-1992« versammelt der seit gut zwei Dekaden inaktive Synthesekünstler Dark Star neun seiner eindrücklichsten Produktionen.
Music Review | verfasst 15.05.2019
Zaliva-D
Forsaken
Reduktion an den richtigen Stellen: Auf Knekelhuis ist kürzlich die Werkschau »Forsaken« des chinesischen Technoproduzenten Zaliva-D erschienen.
Music Review | verfasst 24.01.2019
Victor de Roo
Nachtdichter EP
Musik von Victor de Roo, Poesie von Alex Deforce, Erschließung neuer Klanggebiete für Knekelhuis: die »Nachtdichter EP« hat einiges zu bieten.
Music Review | verfasst 13.09.2018
Various Artists
Testimony
Knekelhuis legt Zeugnis ab: Die Werkschau »Testimony« stellt die Künstler Sabla, Patrica Kokett, Maoupa Mazzocchetti und Job Sifre vor.
Music Review | verfasst 30.04.2018
Meo
Fine Corsa
Gute Entscheidung, das neu aufzulegen: Knekelhuis hat »Fine Corsa«, die erstmals 1985 erschienene Debüt-EP des Italieners Meo wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 08.11.2017
Eye
Cocktail Mexico
Unwiderstehlich, aber nicht unabdingbar: Eye legt nach ihrem umwerfenden Debüt-Album eine EP vor. Die wirkt wie eine optionale Erweiterung zur Vollversion.
Knekelhuis in News
Music News | verfasst 21.08.2018
Dutch Cassette Rarities
Compilation: »Kale Plankieren Vol.2«
Der zweite Teil der Reihe »Kale Plankieren – Dutch Cassette Rarities« präsentiert einen weiteren Teil der großen stilistischen Bandbreite der niederländischen Kassettenszene der frühen 1980er Jahre.
Neueste Artikel
Music Review | verfasst 21.01.2020
Jeff Parker
Suite For Max Brown
»Suite For Max Brown« ist das erst vierte Soloalbum des tollen Jazzgitarristen Jeff Parker. Makaya McCraven war hier nicht unbeiteiligt.
Music Interview | verfasst 16.01.2020
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Porträt | verfasst 17.01.2020
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview | verfasst 09.01.2020
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Review | verfasst 17.01.2020
Oval
Scis
Mit dem Album »Scis« macht Oval das, was Markus Popps Arbeit schon immer auszeichnete – und nebenbei gesagt noch einen Heidenspaß.